„“ SIE““ HABEN ANGST vor „OBDUKTIONEN“ – – „KEINE ÜBER-HÖHTE STERBLICHKEIT“ – – – PSEUDO-TEST: FALSCH-POSITIV – „FEHLER-Rate“ bei ca 50 Prozent – – – – – WER ist eigentlich SSSSOOOO BBBLLLÖÖÖDDDD und macht einen HÖCHST-ZWEIFEL-HAFTEN TTTEEESSTTT – – – – – Corona 11 – – – – – Dr. „Bodo Schiffmann“ //// „BKA: Anschlag „Hanau“ nicht „RECHTS-EXTREMistisch“ ////// „MELATONIN“-MANGEL – – – – – ///// Die biologischen Wirkungen der Mobilfunkstrahlung – 5G-5G-5G-5G-5G – ///// „LED““ – LICHT-VERSCHMUTZUNG – MELATONIN //// DAS BAENKSTER-SYSTEM BEGINNT einZU-STÜRZEN – – – – – Einzelne BANKEN begrenzen „Bar-GELD-AUSGABE“ //// DICAMBA Papers: „Monsanto““ und „BASF““ nahmen SCHÄDEN BEWUSST in Kauf

siehe auch „Corona- DATEN-KLAU“ – „RKI““

******

Corona 18

89.975 Aufrufe
04.04.2020

45.400 Abonnenten
Wo sind eigentlich die Grippefälle hin verschwunden? Ein neues Interview mit Prof. Gerd Bosbach einem bekannten Statistiker, der auch nicht versteht, warum wir derartige Massnahmen benötigen, um uns vor Covid-19 zu schützen. Die Geschichte in Lummerland nimmt eine dramatische Wendung. Ist die Sterblichkeit und die Krankenhausbelastung wirklich ein überraschendes und neues Phänomen?

***************** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** *

Interview mit dem –  Kanal Kryptowelt

18.378 Aufrufe
05.04.2020

45.400 Abonnenten
Ideen und Tipps – Interview mit Bodo Schiffmann – Teil 13 Fakten zu Covid-19 https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/ Der Youtube Kanal von Bodo Schiffmann https://www.youtube.com/channel/UCfPI… Homepage von Bodo Schiffmann https://www.schwindelambulanz-sinshei… Youtube Kanal Cryptowelt https://www.youtube.com/channel/UCb7T… Serie mit Ideen und Tipps https://www.youtube.com/playlist?list… Webseite https://cryptowelt.ch/ https://www.digiprof.ch/
*******
IMPFEN bringt NICHTS mehr DA Höchst-WAHRSCHEINLICH schon DURCH-SEUCHUNG stattgefunden hat und die MEISTEN schon IMMUN sind – – – – – SOWIE auch  DES-INFEKTION im AUSSENBEREICH SINN-LOS ist da Ansteckung über SCHMIER-INFEKTION nicht möglich ist
ANGST – – – – – IMMUN-SYSTEM
„RKI““:  ZAHLEN ohne BEZUGS-GRÖßeKORREKTUR: GANZ SCHLAMPIG gearbeitet worden ohne daß der gesamte „MERKEL-CLAN““ incl „MERKEL““ seine HÜTE nimmt werden wir nicht aus dieser Sache rauskommen – – – – – KEINE ÜBERHÖHTE STERBLICHKEIT – — – –  KEINE BEWEISE daß JEMAND „an COVID19″“ gestorben ist  DA KEINE NEUTRALE OBDUKTION PASSIERT ist

 

*************** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * *

Corona 16  – Obduktion

147.813 Aufrufe
03.04.2020

34.500 Abonnenten
Heute erreicht mich folgendes Schreiben: Sehr geehrter Herr Kollege Schiffman, als Facharzt für Pathologie und Neuropathologie teile ich Ihre Ausführungen zum Thema Autopsie bei Corona-Patienten voll und ganz . In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass sich das RKI aus Gründen des Infektionsschutzes gegen Obduktionen auspricht! Zitat: „Eine innere Leichenschau, Autopsien oder andere aerosolproduzierenden Maßnahmen sollten vermieden werden. Sind diese notwendig, sollten diese auf ein Minimum beschränkt bleiben.“ Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N… Ein Schelm, wer böses dabei denkt! Bisher war es für Pathologen selbstverständlich, mit entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen auch bei infektiösen Erkrankungen wie HIV/AIDS, Hepatitis, Tuberkulose, PRION-Erkrankungen usw. zu obduzieren. Es ist schon bemerkenswert, dass bei einer Seuche die über den ganzen Globus hinweg Tausende von Patienten dahin rafft und die Wirtschaft ganzer Länder nahezu zum Stillstand bringt, nur äußerst spärliche Obduktionsbefunde (sechs Patienten aus China) vorliegen (Quellen unten). Sowohl aus seuchenpolizeilicher als auch aus wissenschaftlicher Sicht sollte hier doch ein besonders großes öffentliches Interesse an Obduktionsbefunden bestehen. Das Gegenteil ist aber der Fall. Hat man Angst, davor, die wahren Todesursachen der positiv getesteten Verstorbenen zu erfahren? Könnte es sein, dass die Zahlen der Corona-Toten dann dahin schmelzen würden wie Schnee in der Frühlingssonne? Minimale bzw. begrenzte Autopsien, wie sie das RKI empfiehlt,  sind übrigens immer problematisch, weil man in der Regel nur das findet, was man sucht, wesentliche unerwartete Befunde aber oft unentdeckt bleiben. Quellen zu den beiden chinesischen Veröffentlichungen: Review and Prospect of Pathological Features of Corona Virus Disease. Wang HJ, Du SH, Yue X, Chen CX. Fa Yi Xue Za Zhi. 2020 Feb 25;36(1):16-20. doi: 10.12116/j.issn.1004-5619.2020.01.004. [Epub ahead of print] Review. English, Chinese. PMID: 32198986 [A pathological report of three COVID-19 cases by minimally invasive autopsies]. Yao XH, Li TY, He ZC, Ping YF, Liu HW, Yu SC, Mou HM, Wang LH, Zhang HR, Fu WJ, Luo T, Liu F, Chen C, Xiao HL, Guo HT, Lin S, Xiang DF, Shi Y, Li QR, Huang X, Cui Y, Li XZ, Tang W, Pan PF, Huang XQ, Ding YQ, Bian XW. Zhonghua Bing Li Xue Za Zhi. 2020 Mar 15;49(0):E009. doi: 10.3760/cma.j.cn112151-20200312-00193. [Epub ahead of print] Chinese. PMID: 32172546 Vielen Dank für Ihre großartige Aufklärungsarbeit. Ich bewundere Ihren Mut! Mit kollegialen Grüßen und den besten Wünschen für die Zukunft. Ihr

********* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** **

Corona 17

21.769 Aufrufe
04.04.2020

41.400 Abonnenten
Die Bild Zeitung vergleicht die Corona-Experten miteinander und unterschlägt dabei das Interview mit Prof. Streeck bei Markus Lanz. Wirklich kritische Experten wie Prof. Bhakdi, Haditsch, Mölling, Hockers, Wodarg und viele andere werden nicht aufgeführt und nicht präsentiert. Ziel ist auch hier wieder eine einseitige Darstellung der umstrittenen Sachverhalte.

********* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** **

Prof DDr Martin Haditsch, Facharzt Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie COVID-19

234.553 Aufrufe
30.03.2020

2310 Abonnenten
Fakten und kritische Analyse zu Meldungen über SARS-CoV2 / COVID-19

********* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** **

Corona:  „Dr Wolfgang Wodarg“

297 Aufrufe

1730 Abonnenten

********* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** **

IMUN““-MENSCHLICHEN „MERKEL-FASCHISMUS““ – – STÜRZT MERKEL und ihr GEFOLGE““

CORONA 13 – Ein bewegender Bericht und Appell

7.494 Aufrufe
29.03.2020

2030 Abonnenten
Danke an Dr. Schiffmann!

 

******** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** **

CORONA – Offener Brief von Prof. „Bhakdi“ an „MERKEL““

62.310 Aufrufe
29.03.2020

2060 Abonnenten

******** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** **

 

SICHERUNG CORONA 13

Corona 13 – Schwindelambulanz Sinsheim / Dr. Bodo Schiffmann

15.056 Aufrufe
30.03.2020

1400 Abonnenten
Dr. Bodo Schiffmann hat die Schwindelambulanz Sinsheim zu einem überregionalen Zentrum für Schwindelkrankheiten entwickelt. Er kümmerst sich bevorzugt um die sogenannten hoffnungslosen Fälle.

******** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** **

Chemiker: Neue Corona Fakten, die Europa erschüttern werden

13.248 Aufrufe
02.04.2020

101.000 Abonnenten
Coronavirus: Aktueller Stand. Wir korrigieren die Medien… mal wieder. 👍🏻 Jetzt kostenlos abonnieren http://bit.ly/2AhvZ8w

******** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** **

SICHERUNG CORONA 13

Dr. Bodo Schiffmann: C 13

11.824 Aufrufe
29.03.2020

351 Abonnenten
Da Herr Dr. Schiffmann keine Videos mehr in seinem Kanal veröffentlichen kann, hier eine Kopie seiner Videos auf meinem Kanal. Bitte hier das wichtige C… 11 ansehen: https://youtu.be/tj1Zwnk77vs und das auch gut recherchierte C… 9: https://youtu.be/dP06xh7Lt-A Bitte beachtet meinen werbefreien und unzensierten Kanal https://vimeo.com/joyfullife

******** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** **

FAKTEN – – – FAKTEN – – – – FAKTEN FAKTEN – – – FAKTEN – – – – FAKTEN FAKTEN – – – FAKTEN – – – – FAKTEN FAKTEN – – – FAKTEN – – – – FAKTEN FAKTEN – – – FAKTEN – – – – FAKTEN FAKTEN – – – FAKTEN – – – – FAKTEN

DER CORONA-DATEN und  WISSENSCHAFTS-BETRUG

Corona14

14.970 Aufrufe
31.03.2020

27.500 Abonnenten
Die Aktuellen Zahlen zur Corona oder Covid19 Pandemie Interessante neue Aspekte und die Frage an Sie: Was hätten Sie getan, wenn Sie der Gesundheitsminister eines unbekannten Landes wären? und meine Lösungsvorschläge
Daten-Lage: „Kurve flacht ab“ –fehlende Daten-Grundlage“ –  CORONA-EPIDEMIE ist „Epidemie der TESTS“ – „Swiss Propaganda Research“ –

******** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** *

Für den Rücktritt von „Jens Spahn““ und wer ist dagegen?

6.701 Aufrufe
31.03.2020

101.000 Abonnenten
👍🏻 Jetzt kostenlos abonnieren http://bit.ly/2AhvZ8w
ab MINUTEN 6:37  – – – – PSEUDO-TEST: FALSCH-POSITIV – „FEHLER-Rate“ bei ca 50 Prozent

********* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** **

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/503234/Top-Mediziner-Fuer-einen-Grossteil-der-Deutschen-ist-Corona-voellig-ungefaehrlich

Top-Mediziner: Für einen Großteil der Deutschen ist Corona völlig ungefährlich

02.04.2020 09:54 

Der Top-Mediziner Stefan Willich sagt, dass das Corona-Virus für einen Großteil der Deutschen völlig ungefährlich sei. Ein Vergleich mit der Spanischen Grippe 1918 oder den Zuständen in Italien hält er für völlig daneben.

Top-Mediziner: Für einen Großteil der Deutschen ist Corona völlig ungefährlich

Professor Dr. med. Stefan Willich, Chef des Sozialmedizin-Institutes der Berliner Charite. (Foto: dpa)

Stefan Willich, Gesundheitsökonom und Epidemiologe an der Charité, sagt, dass das Corona-Virus “für einen großen Teil der Bevölkerung nicht gefährlich” sei. Das Durchschnittsalter der Opfer in Italien habe bei 80 Jahren gelegen. Etwa 50 Prozent der Todesopfer habe drei oder mehr chronische Vorerkrankungen wie Diabetes, Lungen-Funktionsstörungen oder schwere Herzerkrankungen gehabt. Es habe sich bei diesen Corona-Opfern um “sehr spezielle und sehr kranke” Personen gehandelt.

“Gemessen an der Letalität, also der Anzahl der Fälle, die zum Tode führen, liegt sie etwas über der Influenza-Grippe: In Deutschland sterben nach aktuellen Trends zirka 0,3 bis 0,4 Prozent aller infizierten Patienten. SARS oder gar Ebola bewegen sich in völlig anderen Dimensionen.

Und auch die gelegentlich zum Vergleich angeführte Spanische Grippe um 1918 war bezüglich der Letalität und auch Gesamtsterblichkeit in der Bevölkerung viel bedrohlicher. Bei SARS-Cov-2 (Corona, Anm. d. Red.) sind Personen unter 65 Jahren und ohne Vorerkrankungen offenbar kaum gefährdet. Die Krankheit ist gefährlich vor allem für ältere Personen mit chronischen Vorerkrankungen. Dieses Risikoprofil ist anders als bei der Influenza-Grippe, bei der auch Kinder und Schwangere gefährdet sind”, hatte Willich zuvor in einem Interview mit dem Tagesspiegel gesagt.

********* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** **

CORONA 8 – Dr „Bodo Schiffmann“

26.300 Abonnenten
England streicht Covid-19 aus der Liste der gefährlichen Infektionskrankheiten. Sterberaten in Italien und Europa nicht ansteigend. Der Gründer der Cochrane Library bestätigt ebenfalls, dass die Massnahmen schlimmer sind als die Erkrankung.

******* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** **

Schweinegrippe 2009 – Wolfgang Wodarg vs. Christian Drosten – wer hatte recht?

1.460 Aufrufe
02.04.2020

3540 Abonnenten

******* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** **

Kaitag am Freitag #195 – 03.04.2020

62 Aufrufe
03.04.2020

9750 Abonnenten
Linksammlung und andere Videoplatformen: https://kai-aus-hannover.github.io/Ka…
ab Minuten 46:44 29 März Kai startet Bundestags-Petition „108887“ Wegen Corona – „Zwangs-Maßnahmen sind  aufzuheben“ – NOCH NICHT ver-ÖFFENTLICHT……….

******* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** **

******* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** **

Hier ZEIGT sich die „KALT-SCHNÄUZIGKEIT““ des „MERKEL-REGIMES““

KALKÜL-MERKEL: MENSCHEN werden ABSICHTLICH in den MANGEL ge-TRIEBEN um dann KRANK zu werden und dann EINFACHER „CORONA-POSITIV““ ge-TESTET zu werden

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/tafeln-corona-lebensmittel-1.4864489

Deutschland

Hunderte Tafeln schließen – die soziale Not steigt

Coronavirus - Tafel Hamburg
Schneller Durchlauf: An vielen Orten – wie hier in Hamburg – werden Lebensmittel schon vorab in Kisten gepackt, um die Ausgabe zu beschleunigen.(Foto: Markus Scholz/dpa)
  • Etwa die Hälfte aller 949 Tafeln in deutschen Städten hat die Arbeit eingestellt.
  • Das ist fatal, weil gerade jetzt sich immer mehr Menschen melden, die Unterstützung brauchen.
  • Viele der ehrenamtlichen Helfer sind ältere Menschen, sie gehören zur Corona-Risikogruppe……

******* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** **

Coronavirus und „ZDF spezial“ vom 26.03.2020 zu „fake news“. Schaut auf Likes und Dislikes!

646 Aufrufe
02.04.2020

19.700 Abonnenten
(Sapere aude!) Die Zweifler an COVID-19 liegen richtig und werden immer mehr, wie man überall mitbekommt. Schön! Das beruhigt mich. „ZDF spezial“ vom 26.03.20: https://www.youtube.com/watch?v=9dtWM…

******* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** **

Corona 5 Die Kurve flacht sich ab – Immer noch ohne Panik

37.745 Aufrufe
23.03.2020

26.300 Abonnenten
Laut dem RKI (Pressekonferenz heute) flacht sich die Kurve früher als erwartet ab. Die Todesfälle liegen in der Regel bei über 82 jährigen und es handelt sich um multimorbide Patienten, bei denen man nicht unterscheidet zwischen Tod durch die Grunderkrankung und Covid 19. D.h. auch wenn der Patient sonst gestorben wäre stirbt er jetzt an Covid 19.

******* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** **

Halloween-Spezial: Meine Tochter die Spinnenbeauftragte

746 Aufrufe
30.10.2019

39.600 Abonnenten
Herzlich willkommen zur Halloweenausgabe des Buches: Jetzt hole ich mir mein Leben zurück. in diesem Kapitel geht es darum, wie meine Tochter die Angst vor Spinnen, Käfern etc. verloren hat. Da Spinnen so wunderbar zu Halloween passen, habe ich ein bisschen mit den Videomöglichkwiten gespielt und hoffe, Sie haben etwas Spaß

******* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** **

Corona 3 – Kein Spiel „Datenstand 22.03.2020“

84.470 Aufrufe
22.03.2020

26.300 Abonnenten
Ich hatte das Video rausgenommen, nachdem klar war, dass die Zahlen des RKI nicht belastbar waren und nicht aktualisiert wurden. Auf vielfachen Wunsch – stelle ich es wieder online. Das Coronavirus führt immer mehr zu einer medialen Massenpanik. Polizeiautos fahren durch die Städte und machen Durchsagen zu Hause zu bleiben, Bürgerrechte werden massiv eingeschränkt, die Wirtschaft gefährdet, obwohl anerkannte Experten wie Prof. Bakhdi der Lage deutlich widersprechen. Aus den zugänglichen Zahlen ist diese Bedrohung in keiner Weise abzuleiten. Ich habe Daten aus den zugänglichen Quellen zur Verfügung gestellt und hinterfrage die Vorgehensweise der öffentlichen Hand. Ich kann die aktuelle Bedrohungslage nicht wahrnehmen und finde die Handlung Grotesk und falsch. Bitte versuchen Sie sich selbst eine eigene Meinung zu bilden. Es besteht immer mehr die Gefahr, dass Zensur betrieben wird, denn einzelne Videos von kritischen Stimmen sind bereits nicht mehr erreichbar. Machen Sie sich bitte ein eigenes Bild und plappern Sie nicht alles nach, was Ihre Nachbarn, Freunde und vor allem die Presse Ihnen zeigen möchte. Liebe Journalisten. Eure Aufgabe ist es zu recherchieren und zu überprüfen, ob es etwas gibt was dagegen spricht die Freiheiten der Menschen so einzuschränken, wie dies gerade passiert. Liebe Politiker – bitte hört Euch die Meinung von Experten an, die eine andere Meinung vertreten. Überlegt gründlich, ob eine Wirtschaftskrise tatsächlich nicht schlimmere Folgen hat als diese Virusinfektion. Weltwirtschaftskrisen führen zu Arbeitslosigkeit, Armut und Krieg.

…….

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

Dr. Stefan Hockertz – Corona nur für fünf Prozent der Bevölkerung gefährlich!

11.913 Aufrufe
24.03.2020

61 Abonnenten
Quelle: „Wir sprachen mit dem Dr. Stefan Hockertz über Corona, die Ängste & warum der Virus eigentlich nur für fünf Prozent der Bevölkerung gefährlich ist! Fühlt ihr euch derzeit auch verunsichert? Das ganze Interview gibt es hier: https://corona.rs2.de/…/in…/das-virus…

Das Virus macht uns nicht krank…

Das Virus macht uns nicht krank…

…die Angst davor schon!

Das sagt der Immunologe und Toxikologe Prof. Dr. Stefan Hockertz.

Aber warum wird dann so eine Panik gemacht? Warum solche drastischen Maßnahmen? Und was hat es dann mit den zahlreichen Todesfällen in Italien und Spanien in Wahrheit auf sich?

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

Dr John Ioannidis von der Stanford University

382 Aufrufe
29.03.2020

94 Abonnenten
Wissen &Erkenntnis gegen Dummheit&Verblendung https://www.impf-info.de/64-kontakt/3… JPA Ioannidis: Corona – ein Evidenz-Fiasko Zuletzt aktualisiert: 20. März 2020 Hier die Übersetzung dieses Zeitschriftenbeitrags von John P.A. Ioannidis: Die aktuelle Coronavirus-Erkrankung, Covid-19, wurde eine Jahrhundert-Pandemie genannt. Aber sie könnte genauso ein Jahrhundert-Evidenz-Fiasko sein. In einer Zeit, in der jeder bessere Informationen braucht – von Menschen, die Krankheitsverläufe berechnen [disease modelers] und Regierungen bis hin zu Menschen, die in Quarantäne oder social distancing leben – fehlt uns verlässliche Evidenz, wie viele Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert sind und wer weiter infiziert wird. Bessere Informationen sind nötig, um Entscheidungen und Handlungen von monumentaler Bedeutung anzuleiten und ihre Auswirkungen zu überwachen. Viele Länder haben drakonische Gegenmaßnahmen ergriffen. Wenn sich die Pandemie verflüchtigt – sei es von alleine oder aufgrund dieser Maßnahmen – mögen kurzzeitiges extremes social distancing und lockdowns erträglich sein. Wie lang jedoch sollen Maßnahmen wie diese fortgesetzt werden, wenn die Pandemie unabgeschwächt weiter um die Welt wirbelt? Wie können Politikverantwortliche dann entscheiden, ob sie mehr Gutes als Schlechtes anrichten? Es kann Monate oder sogar Jahre dauern, Impfstoffe oder erschwingliche Behandlungen zu entwickeln und angemessen zu testen. Angesichts dieser zeitlichen Dimension sind die Auswirkungen langfristiger lockdowns völlig unbekannt. Die bisher gesammelten Daten darüber, wie viele Menschen infiziert sind und wie sich die Epidemie entwickelt sind völlig unzuverlässig. des Fehlens von Daten über den tatsächlichen Verlauf der Epidemie wissen wir nicht, ob diese Betrachtungsweise brillant oder katastrophal ist. Flattening the curve [die Kurve flachhalten] um ein Überwältigt-werden des Gesundheitssystems zu vermeiden ist ein vernünftiges Konzept – theoretisch. Die Darstellung, wie dieses flattening the curve denjenigen Anteil der Kurve vermindert, der über dem liegt, was das Gesundheitssystem zu jedem Zeitpunkt leisten kann, ging in Medien und sozialen Medien viral. Wenn jedoch das Gesundheitssystem überwältigt wird, könnte die Mehrzahl der zusätzlichen Todesfälle nicht durch Coronaviren ausgelöst werden, sondern durch andere Erkrankungen und Umstände wie Herzinfarkte, Schlaganfälle, schwere Verletzungen, Blutungen und ähnliches, die dann nicht adäquat behandelt werden. Wenn das Ausmaß der Epidemie das Gesundheitssystem dann tatsächlich überwältigt und extreme Maßnahmen nur eine bescheidene Effektivität zeigen, könnte das flattening the curve die Dinge schlimmer machen: statt in einer kurzen, akuten Phase überwältigt zu werden wird das Gesundheitssystem über einen längeren Zeitraum überwältigt. Das ist ein weiterer Grund, warum wir Daten über das exakte Ausmaß der Aktivität der Epidemie brauchen. Eines der entscheidenden Dinge, das wir nicht wissen, ist, wie lange diese Maßnahmen von social distancing und lockdown aufrecht erhalten werden können, ohne gravierende Konsequenzen für die Wirtschaft, die Gesellschaft und die geistige Gesundheit. Daraus können sich unvorhersehbare Entwicklungen ergeben, einschließlich Finanzkrise, Unruhen, sozialer Unfrieden, Krieg und eine Zerstörung unserer sozialen Strukturen. Als Minimum brauchen wir unverfälschte Daten über Prävalenz und Inzidenz der sich entwickelnden Infektionslast, um Entscheidungsfindungen begleiten zu können. Im pessimistischsten Szenario, das ich nicht teile, wenn das neue Coronavirus 60% der Weltbevölkerung infiziert und 1% der infizierten Menschen sterben, bedeutete dies mehr als 40 Millionen Tote weltweit, was der Influenza-Pandemie von 1918 gleichkäme. Die überwiegende Mehrzahl dieses Opfers [im Original „hetacomb“ – ursprünglich ein religiöses Tieropfer bei Griechen und Römern] wären Menschen mit begrenzter Lebenserwartung. Dies wäre das Gegenteil von 1918, als viele junge Menschen starben. Man kann nur hoffen, dass, ganz ähnlich wie 1918, das Leben weitergehen wird. Im Gegensatz dazu, mit lockdowns über Monate, wenn nicht Jahre, kommt das Leben im Wesentlichen zum Erliegen, kurz- und langfristige Konsequenzen sind völlig unbekannt und es könnten tatsächlich Milliarden, nicht nur Millionen von Leben auf dem Spiel stehen. Wenn wir uns entschließen, von der Klippe zu springen, brauchen wir Daten, die uns über die Rationale eines solchen Schrittes Auskunft geben und darüber, dass wir irgendwo landen, wo es sicher ist. John P.A. Ioannidis ist Professor für Medizin, Epidemiologie und öffentliche Gesundheit, für biomedizinische Wissenschaft und Statistik an der Stanford University sowie Co-Direktor des Stanford Meta-Research Innovation Center – er zählt seit Jahren zu den in der wissenschaftlichen Literatut am häufigsten zitierten medizinischen Fachleuten.
@HELI Bei mir fuktionirt es….in der menüliste untertitel dan Eistellungen (Zahnrad)aus das Feld Untertitel klicken -automatisch übersetzen Sprache auswählen.... https://www.youtube.com/watch?v=d6MZy-2fcBw

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

„SCHWANGERE und KINDER und BABYS“ haben wegen hohem „MELATONIN-SPIEGEL“ mehr „ABWEHR-KRAFT“ gegen das  PARASITEN-VIRUS

WECHSEL-WIRKUNG mit ELEKTRO-SMOG – „W-LAN““ –  – – 555555 GGGGGG

INK Corona Vortrag März 2020

46.427 Aufrufe
20.03.2020

6570 Abonnenten
Dr. med. Klinghardt spricht von seinen Erfahrungen mit dem Corona Virus, woher es kommt, wie es sich zusammensetzt, über die Infektionswege und vor allem darüber, welche Mittel uns zur Verfügung stehen, um uns wirksam und zuverlässig vor Ansteckung zu schützen. Live-Webinar am Donnerstag, 26.März, 19:30 Uhr Anmeldung: https://www.ink.ag/detail/index/sArti…
ab Minuten 11:27 – – – Es gibt eine Behandlung gegen CORONA-PARASIT 100-prozentig HEILEND: chloroquine phosphate – Remdesivir – Nitazoxanide (Alinia – Daxon)

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

Chemiker analysiert die neuen Corona Medikamente Remdesivir & Chloroquin

20.890 Aufrufe
27.03.2020

100.000 Abonnenten

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

WENN man es ALSO ZUGIBT DANN sollte JETZT SCHLEUNIGST WAHRHEIT zugelassen WERDEN und EHRENVOLLE WISSENSCHAFTLER  mit „KLAREM VERSTAND“ das WORT be-KOMMMEN….

 

https://www.sueddeutsche.de/politik/coronavirus-hessen-politiker-1.4862073

Matthias Drobinski, Frankfurt

Tod des hessischen Finanzministers

Wenn Politik Menschenleben kostet <<<WEGEN PANIK ANGST LÜGE und ABSICHTLICHEN „BILL-GATES-BETRUG““>>>> DESWEGEN haben sich schon JETZT ZAHLREICHE POLITIKER im MERKEL-KADER >>>>>SCHULDIG<<<<<< ge-MACHT – EINSEITIGE WISSENSCHAFTS-BEFRAGUNG BEENDEN und AUF-HÖREN diese EHR-BAREN MENSCHEN zu DIFFAMIEREN die TROTZDEM daß sie KEINE PLATT-FORM bekommen MUTIG die WAHR-HEIT SAGEN

Bundestag Debates Legislation To Counter Coronavirus Effects
Regieren in Zeiten großer Unsicherheit, das heißt auch: nicht perfekt sein müssen.(Foto: Sean Gallup/Getty Images)

Wer in der Corona-Krise regiert, steht unter immensem Druck – und wird zwangsläufig auch Fehler machen, denn es gibt keine Gewissheiten. Das sollten die Bürgerinnen und Bürger akzeptieren….

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

Corona Virus Schock – nur 2% – 4,5% !

70.067 Aufrufe
31.03.2020

153.000 Abonnenten
Corona Virus Schock – nur 2% – 4,5% ! WeTransfer: https://bit.ly/33YO5Jq

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

Medienbericht: „BKA: Anschlag Hanau nicht rechtsextremistisch“

Medienbericht: „BKA: Anschlag Hanau nicht rechtsextremistisch“

NEOPresse in Gesellschaft

Wundersame Dinge werden in den letzten Tagen in den Mainstream-Medien berichtet  Themen, die bis vor wenigen Wochen undenkbar waren. Schon wird spekuliert: Könnte das womöglich an einer Verhaftung Angela Merkels und der Machtübernahme von Shaef in diesem Land liegen? Wenn das so ist, Wenn das so ist, sind wir gerade Zeuge von historischen Veränderungen, die sich vor unseren Augen abspielen. Es ist nur schade, dass die Medien (noch) nicht die ganze Wahrheit publizieren dürfen.

Dass die Medien jedoch Bescheid wüssen, so die Annahme, was sich tatsächlich hinter den Kulissen abspielt, sieht man an immer häufiger (mehr oder weniger versteckten) Zeichen, die gegeben werden. Selbst in der Tagesschau hielt die Sprecherin ganz offen einen Zettel mit dem Zeichen „Q“ hoch, als sie die Nachricht vom Selbstmord des hessischen Finanzministers Thomas Schäfers vorlas. Während man in den hiesigen Medien argumentiert, Schäfer habe sich „aus Sorge um die derzeitige Corona-Krise in Deutschland“ das Leben genommen, wird in den sozialen Medien in den USA verbreitet, Schäfer habe sich das Leben genommen (oder sei geselbstmordet worden), weil er Mitglied eines Kinderschänder-Rings gewesen sei.

Wenn dem so ist, dürften nun all diejenigen Politiker und Prominente in Deutschland, die womöglich ebenfalls in solche Kindermissbrauchs-Ringe involviert sind, nun in heller Panik sein. Beobachten wir, was wer nun was in den kommenden Tagen so von sich gibt und wer noch so alles stirbt.

Hochinteressant ist auch die Nachricht in den Medien, dass laut Bundeskriminalamt (BKA), der Anschlag in Hanau keine rechtsextremistisch und rassistisch motivierte Tat gewesen sei. Tobias Rathjen habe seine Opfer ausgewählt, um „größtmögliche Aufmerksam für seinen Verschwörungsmythos von der Überwachung durch einen Geheimdienst zu erlangen“, heißt es. Er habe „keine rechtsextreme Radikalisierung durchlaufen“, so die Berichte von WDR, NDR und der „Süddeutschen Zeitung“. Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe habe aber dies bislang nicht kommentieren wollen, die polizeilichen Ermittlungen würden noch andauern.

Möglicherweise werden wir bald die ganze Wahrheit, die hinter den Attentaten in Hanau stecken, erfahren. Noch stützen sich die Medien auf das Narrativ, dass die „Getöteten Opfer von Rathjens Verschwörungsphantasien geworden seien“. Hier werden wir den Fall verfolgen. 

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

Corona 12

153.095 Aufrufe
28.03.2020

24.600 Abonnenten
Corona11 Wurde gelöscht. Das war nicht ich. Macht euch darüber eure eigenen Gedanken. Ich und andere kritische Stimmen haben euch versucht zu informieren, das ist offensichtlich nicht gewünscht.

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

Schwindelambulanz Sinsheim Dr „Bodo Schiffmann“ Corona11 – „AUS-SCHNITT“

71 Aufrufe
28.03.2020

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

Corona 11 Schwindelambulanz Sinsheim / Dr. Bodo Schiffmann / Zensiertes Video – Volle LÄNGE

44.029 Aufrufe
28.03.2020

Quelle wurde Heute Morgen unbegründet zensiert: https://www.youtube.com/watch?v=lebIK… Daher hier der Reupload,

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

Dr. Bodo Schiffmann – Corona 11 – Sicherheitskopie aufgrund Löschung YT

2.654 Aufrufe
28.03.2020

4230 Abonnenten

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/503017/Trotz-Corona-Gruene-blockieren-Aufschub-fuer-CO2-Sondersteuer

Trotz Corona: Grüne blockieren Aufschub für CO2-Sondersteuer

22.03.2020 17:48 

Die FDP fordert, dass die Einführung der CO2-Sondersteuer aufgeschoben wird, weil Steuererhöhungen in der von der Corona-Pandemie ausgelösten Wirtschaftskrise falsch seien. Doch die <<<<<Grünen<<<<< blockieren den Vorschlag.

Trotz Corona: Grüne blockieren Aufschub für CO2-Sondersteuer

Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, und Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen. (Foto: dpa)

In der Coronakrise fordert der FDP-Wirtschaftspolitiker Gerald Ullrich, die Einführung des CO2-Preises auf Sprit und Heizöl aufzuschieben. “Jeder Ökonom weiß, dass Steuererhöhungen in einer Wirtschaftskrise grundfalsch sind”, sagte der Bundestagsabgeordnete der Deutschen Presse-Agentur. Die Einführung des CO2-Preises von 25 Euro pro Tonne ab 2021, der bis 2025 auf 55 Euro anwachsen soll, sei “angesichts der Corona-Wirtschaftskrise unverantwortlich”. Die Bundesregierung müsse sie aufschieben, um Arbeitsplätze in Deutschland zu retten. Der CO2-Ausstoß werde durch die Corona-Wirtschaftskrise ohnehin sinken.

Doch die Grünen blockieren den Vorschlag. “Wir sollten uns auf das Hier und Jetzt konzentrieren und das tun, was jetzt Menschen und Firmen in der akuten Krise hilft”, sagte der Politische Bundesgeschäftsführer der Partei, Michael Kellner, der dpa. “Es geht darum, wie wir die Ausbreitung von Corona eindämmen und die sozialen und ökonomischen Folgen dämpfen.” Darauf solle der Fokus und die volle Aufmerksamkeit liegen.

Der CO2-Preis ab 2021 Sprit, Heizöl und Erdgas nach und nach teurer machen, damit Wirtschaft und Bürger auf klimafreundliche Alternativen umsteigen. Im Gegenzug wird etwa der Austausch alter Ölheizungen oder der Kauf von Elektroautos gefördert, auch die Pendlerpauschale für Berufspendler steigt. Wer fossile Heiz- oder Brennstoffe auf den Markt bringt, muss dann für die daraus entstehenden CO2-Emissionen Verschmutzungsrechte erwerben – etwa Raffinerien. Der Preis der Zertifikate soll sich auf lange Sicht über Angebot und Nachfrage am Markt bilden. In den ersten Jahren gibt es aber einen langsam ansteigenden Festpreis, der wie eine Steuer wirkt.

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

SICHERUNG CORONA 11

Zensiertes Video -Corona 11 Schwindelambulanz Sinsheim / Dr. Bodo Schiffmann

101 Aufrufe
29.03.2020

466 Abonnenten
Heute Morgen unbegründet zensiert die Quelle ist nicht mehr aufrufbar: Zensiertes Video – Corona 11 Schwindelambulanz Sinsheim / Dr. Bodo Schiffmann https://www.youtube.com/watch?v=lebIK…

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

BESSER OHNE „HANDY-SPION““ UNTER-WEGS

https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-03/covid-19-coronavirus-pandemie-liveblog

Covid-19: ARCHIV - 20.08.2018, Baden-Württemberg, Stetten am kalten Markt: Ein Bundeswehrsoldat steht in der Alb-Kaserne. Angesichts des Fachkräftemangels suchen immer mehr deutsche Unternehmen gezielt Soldaten der Bundeswehr. (zu dpa "Fachkraft Soldat - Beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt" vom 27.02.2019) Foto: Sebastian Gollnow/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ | Verwendung weltweit

Covid-19: Soldaten helfen beim Test von Corona-App in Berlin

Die App soll Kontakte zu Covid-19-Patienten aufdecken. Auch eine Gruppe europäischer Wissenschaftler arbeitet gemeinsam an solch einem Programm fürs Handy. Das Newsblog

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

Was sind SOLDATEN – NICHTS anderes als ROBOTER die das „BÖSE““ für seine ZWECKE „BE-NUTZT“ und „MIß-BRAUCHT“

BEIDES BULLSHIT: CORONA und KLIMA-KRISE

Das BÖSE ist UNTER UNS

ABSICHTLICH und SATANISCH: „AUS-LÖSEN“ von Panik – ANGST und  DES-INFEKTION um das IMMUN-SYSTEM zu SCHWÄCHEN

aus dem TEXT: ..Der Plan der Bundeswehr beschreibt nach einem Spiegel-Bericht schon detailliert, für welche Aufgaben sich Einheiten bereit machen sollen. Vorgesehen seien 5.500 Soldaten für “Absicherung/Schutz”, >>6.000<< für “Unterstützung der Bevölkerung”, >>600<< Feldjäger für “Ordnungs-/Verkehrsdienst”. Zudem >>18<< Dekontaminationsgruppen mit etwa 250 Soldaten der >>>>>>>>Kampfstoff-Abwehr für Desinfektionsaufgaben<<<<<<<<<< und 2.500 Logistiksoldaten mit 500 Lastwagen für “Lagerung, Transport, Umschlag”….

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/503134/Corona-Krise-Jetzt-kommt-die-Bundeswehr-mit-15000-Mann-zum-Einsatz?src=XNASLSPREG

Corona-Krise: Jetzt kommt die Bundeswehr mit 15.000 Mann zum Einsatz

27.03.2020 20:12 

In der Corona-Krise hat die Bundeswehr ihren Einsatzplan fertig. 15.000 Soldaten werden bundesweit eingesetzt, um die Krise zu meistern.

Corona-Krise: Jetzt kommt die Bundeswehr mit 15.000 Mann zum Einsatz

Jacken der Bundeswehr mit angenähter Deutschlandflagge hängen an einer Garderobe. (Foto: dpa)

Zur Unterstützung von Ländern und Kommunen setzt die Bundeswehr in der Corona-Krise 15.000 Soldaten ein. Volle Einsatzbereitschaft solle in der kommenden Woche hergestellt sein, sagte Generalleutnant Martin Schelleis, der den Unterstützungseinsatz koordiniert und führt, am Freitag in einer telefonischen Pressekonferenz. Es werde vier regionale Führungsstäbe geben. Auf eventuelle Lageverschärfungen sei das Militär vorbereitet. Bis Freitagmorgen seien 200 Anträge auf Amtshilfe eingegangen, ein Plus von 15 Prozent gegenüber dem Vortag. Schelleis ist der Inspekteur der sogenannten Streitkräftebasis und damit Nationaler Territorialer Befehlshaber der Bundeswehr, meldet die dpa.

Gefragt sei vor allem Hilfe aus dem Sanitätswesen. Er nannte aber auch sichere Lagerflächen für medizinische Güter, Unterkünfte für die Polizei, Fachkompetenz für ein mobiles Krankenhaus, mobile Rettungsstationen und Teststationen.

“Obwohl wir nur begrenzte Kapazitäten haben, wird das immer wieder nachgefragt. Man muss wissen, weniger als ein Prozent des medizinischen Personals in Deutschland sind in der Bundeswehr. Und die fünf Bundeswehrkrankenhäuser sind zu 80 Prozent mit zivilen Patienten belegt”, sagt Schelleis der Deutschen Presse-Agentur. “Wo es um zupackende Arbeit geht, sind unsere Ressourcen nicht so beschränkt.”

Der Plan der Bundeswehr beschreibt nach einem Spiegel-Bericht schon detailliert, für welche Aufgaben sich Einheiten bereit machen sollen. Vorgesehen seien 5.500 Soldaten für “Absicherung/Schutz”, 6.000 für “Unterstützung der Bevölkerung”, 600 Feldjäger für “Ordnungs-/Verkehrsdienst”. Zudem 18 Dekontaminationsgruppen mit etwa 250 Soldaten der Kampfstoff-Abwehr für Desinfektionsaufgaben und 2.500 Logistiksoldaten mit 500 Lastwagen für “Lagerung, Transport, Umschlag”.

Die vier regionalen Führungsstäbe sind demnach jeweils für die Hilfe in mehreren Bundesländern zuständig. Sie verteilen sich auf die drei Teilstreitkräfte: das Luftwaffen-Kommando (Berlin) für die Hauptstadt und das Land Brandenburg, das Marinekommando (Rostock) für Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein, die 1. Panzerdivision (Oldenburg) für Nordrhein-Westfalen, Bremen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, die 10. Panzerdivision (Veitshöchheim in Bayern) für die südlicheren Bundesländer. Bei dem zitierten Einsatzplan handelt es sich noch um ein Planungsdokument, an dem es noch Änderungen geben kann.

Nach Angaben von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer wird die Bundeswehr nicht zum Einsatz kommen, um Ausgehverbote in Deutschland durchzusetzen. Das sehe sie nicht als Auftrag der Bundeswehr, auch die Rechtslage lasse das nicht zu. “Der Generalinspekteur hat ja auch sehr deutlich gesagt, dass es nicht denkbar ist in Deutschland, dass die Bundeswehr Corona-Partys auflöst”, sagte Kramp-Karrenbauer der FAZ.

Im Ausland habe die Bundeswehr bereits Einsätze ausgedünnt, zum Beispiel im Irak. “Aber wir haben auch Verpflichtungen, unsere Verbündeten verlassen sich auf uns. Und darüber hinaus sehen wir etwa in Mali, dass sich Terroristen von Corona nicht aufhalten lassen. Der Kampf dort geht weiter, und wir sind weiter gefordert”, sagte die Verteidigungsministerin.

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

SICHERUNG CORONA 11

Corona 11 – Schwindelambulanz

727 Aufrufe
28.03.2020

16 Abonnenten
Gut recherchiert. Das Original Video ist nicht mehr zu finden. Zur Unterstützung und Verbreitung dieser elementar wichtigen Informationen über den Corona (Covid19) Hype

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

14.03.2020 Ein objektiver Blick auf Corona – mal ohne Panik – Daten basierend auf Quellen vom 14.03

105.027 Aufrufe
14.03.2020

26.300 Abonnenten
In diesem Video erzähle ich Ihnen etwas über den Coronavirus und die aktuelle Pandemie. Dieses Video hat nichts mit Schwindel zu tun und auch nichts mit der Schwindelambulanz. Als Arzt werde ich von sehr vielen besorgt den Menschen, Patienten, Freunden und Verwandten immer wieder gefragt was ich als persönliche Einschätzung zu dieser Erkrankung habe. Ich habe versucht Objektive Kriterien zu finden und habe dazu verlässliche Quellen herangezogen wie das Robert-Koch-Institut und die zentralen Sammelstelle für die Corona Fälle. Dazu habe ich meine persönliche medizinische Einschätzung gegeben und gebe Ihnen konkrete Tipps zum Thema Hygiene und insbesondere Händedesinfektion. Es ist sehr einfach möglich sich Händedesinfektionsmittel zu besorgen auch ohne dass man irgendwelche Kämpfe im Aldi um die letzten Flaschen austrägt. Ich werde in diesem Video aber auch sehr gezielt darauf hinweisen, dass man Corona als Warnschuss für unser Gesundheitswesen verstehen sollte. Es ist ein Armutszeugnis, dass die Regierung und allen voran der aktuelle Gesundheitsminister Janes Spahn, einen Sparplan nach dem nächsten aus dem Hut zaubert und über die Hintertür versucht ein staatliches Gesundheitswesen zu etablieren. Fakt ist, dass es versäumt wurde in ausreichendem Maße zur Versorgung für die Bevölkerung Desinfektionsmitte,l Schutzkleidung und einfache Gebrauchsmittel für Arztpraxen und Krankenhäusern zu bevorraten. Das ist ein Skandal. Diese aggressive Erkältungswelle muss für uns ein Warnsignal sein. Es wurde ein unnötiger Weise sehr viele Notarzt-Standorte geschlossen, Krankenhäuser aus wirtschaftlichen Gründen beseitigt und Intensivbetten Aus Profitgier der Krankenkassen geschlossen. Im Vergleich zu 1991 haben wir heute 25% weniger Krankenhausbetten. Möglicherweise könnte man diese jetzt gut gebrauchen. Hier muss ein Umdenken stattfinden die medizinische Versorgung gehört in die Hände der Ärzte und Krankenhäuser. Die staatliche Einmischung hat bereits jetzt dazu geführt dass Medikamente seit langer Zeit immer schlechter lieferbar werden. Irrwege wie Rabattverträge müssen endlich wieder verlassen werden, damit es für die Pharmaindustrie interessant wird Medikamente zu entwickeln und auch zu bevorraten. Ich sehe hierin eine Chance und einen Weckruf. Es ist wichtig dass die Menschen lernen auf Hygiene zu achten, denn es wird Erkrankungen geben, die weit gefährlicher als der Coronavirus sind. Wir müssen lernen, dass man sich die Hände desinfiziert und wäscht und dass man sich nicht die Hand gibt oder in die Hand niest. Hygiene ist etwas was in Deutschland fast vergessen war und es wird Zeit dass dies ein Unterrichtsfach in der Schule wird.

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

SICHERUNG CORONA 11

C O R O N A 11 – DR. SCHIFFMANN

10 Aufrufe
29.03.2020

816 Abonnenten
Ein Mediziner setzt sich kritisch mit den Veröffentlichungen des RKI auseinander.

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

20.03.2020 Corona Virus – der zweite Versuch einer objektiven Beurteilung – immer noch ohne Panik

57.591 Aufrufe
20.03.2020

26.300 Abonnenten
Corona zweites Video Die bisher schon sehr drastischen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des neuen Coronavirus werden immer extremer. Jetzt wird gefordert über Ausgangssperre nachzudenken. Man fühlt sich nicht richtig informiert als Arzt denn die Zahlen vom Robert-Koch-Institut oder von den offiziellen Stellen Spiegeln nicht wieder warum hier das gesamte Leben zum Stillstand gebracht wird. In einer Demokratie gehört es dazu Maßnahmen der Regierung zu hinterfragen. Es ist mittlerweile nicht mehr leicht eine andere Meinung zu vertreten, dennoch mache ich mit diesem zweiten Video erneut den Versuch nichts weiter als Zahlen miteinander zu vergleichen. Ich verstehe nicht warum bei vergleichbaren Erkrankungen die nicht schon sehr häufig die selben Maßnahmen ergriffen worden. Die aktuellen Zahlenentwicklung in Deutschland insbesondere in Bezug auf die Sterberate liegen nicht deutlich über denen der Grippe. Wenn man dazu noch weiß, dass nur sehr wenige Verdachtsfälle tatsächlich getestet werden und dass in Südkorea bei besserer Testung die Sterberate deutlich niedriger liegt, dann verstehst man die Maßnahmen nicht.

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

SICHERUNG CORONA 11

Corona 11 – Von Schwindelambulanz Sinsheim / Dr. Bodo Schiffmann

1.738 Aufrufe
28.03.2020

466 Abonnenten
Es findet mal wieder Zensur statt. Da das Orginal Video gelöscht wurde, sollte dieses so gut wie möglich verbreitet werden denn die Wahrheit wird vertuscht!

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

https://www.zeit.de/zeit-magazin/2020-03/altenheime-bewohner-besuchsverbot-coronavirus-einsamkeit

Altenheime: „Ich bin 90. Wenn ich mich anstecke, kann ich es nicht ändern“

Altenheime: Selfies macht sie gerne.
© Eleonore Holstein
Eleonore Holstein wohnt in einem Altenheim. Besucher sind dort nicht mehr erlaubtzu gefährlich für die Bewohnerinnen und Bewohner. Wie hat sich der Alltag verändert? Von

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

SICHERUNG CORONA 11

Corona 11 Dr. Schiffmann Schwindelambulanz WWW DOWNVIDS NET

88 Aufrufe

393 Abonnenten
Immer mehr Spezialisten trauen sich, sich zu Wort zu melden, nachdem sie sich umfassend zum Thema informiert haben. Der Gau scheint demzufolge nicht der Virus, sondern der Umgang der Politik und der öffentlich rechtlichen Medien sowie der „üblichen Verdächtigen“ zu sein. Der Aufforderung von Dr. Schiffmann, diesen und andere Berichte zu teilen kann ich nur unterstützen. Entscheiden Sie jedoch selbst… Ein sehr langer, ausführlicher Bericht ist übrigens auch hier zu finden: Bericht unter „about facts and truth“ https://youtu.be/QMF238bv8i8

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

C… 9 — wie ein Institut mit Statistik manipuliert – Dr. Bodo Schiffmann

930 Aufrufe
30.03.2020

352 Abonnenten
Leider kann ich hier weder den Anlass C… noch den Namen des Instituts benennen, da das Video sonst direkt nach dem upload verschwindet. Bitte hier das wichtige C… 11 ansehen: https://youtu.be/tj1Zwnk77vs
ab Minuten 5:08 RKI ändert „Zähl-Weise““Nur Kontakt-Person und  ohne „Pseudo-Test““ ist  JETZT „Corona-Positiv““

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

SICHERUNG CORONA 11

Corona 11 – Wacht endlich auf! (Original von Dr. Bodo Schiffmann)

3.196 Aufrufe
28.03.2020

53 Abonnenten
https://www.openpetition.de/petition/… Noch ein Re-Upload, von einem Video mit Original-Daten und Fakten, welches von Youtube vom Original-Kanal gelöscht wurde. Hier der Original Kanal https://www.youtube.com/channel/UCfPI… er hat bereits ein 12. Video gemacht Hier die Gesamt-Todeszahlen der letzten Jahre (man sieht dieses Jahr ist besonders mild, sogar in Italien): http://www.euromomo.eu/index.html Wer wirklich möglichst viele Fakten wissen will, hier die am Besten recherchierte Seite mit Quellenangaben und fast täglichen Updates, die unten angefügt werden: https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii…

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

Gelöschte Video vom Coach Cecil: Die Wahrheit über C*O*R*O*N*A

198 Aufrufe
31.03.2020

584 Abonnenten
Gelöschte Video vom Coach Cecil: Die Wahrheit über C*O*R*O*N*A

EILMELDUNG – Krankenhäuser überfüllt ? Nur 1-3% ? Medienmanipulation. Coach Cecil

45.960 Aufrufe
29.03.2020

147.000 Abonnenten
EILMELDUNG – Krankenhäuser überfüllt ? Nur 1-3% ? Medienmanipulation. Coach Cecil

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

 

Corona – die sehr traurige Wahrheit. Medien, Demokratie & Verstrickungen. Coach Cecil

159.507 Aufrufe
25.03.2020

147.000 Abonnenten
Corona – die sehr traurige Wahrheit. Medien, Demokratie & Verstrickungen. Coach Cecil

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

EILMELDUNG: Dr. Wodarg Lungenarzt:“FAKT – Panik unbegründet!“ Corona Verschwörung

165.579 Aufrufe
20.03.2020

147.000 Abonnenten
EILMELDUNG: Dr. Wodarg Lungenarzt:„FAKT – Panik unbegründet!“ Corona Verschwörung

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

Corona Virus – Hamsterkäufe GEFÄHRLICHER als das Corona Virus – Medien Manipulation

95.476 Aufrufe
13.03.2020

147.000 Abonnenten
Hamsterkäufe GEFÄHRLICHER als das Corona Virus – die wahre ENTHÜLLUNG !

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

KREBS: MelatoninHerstellung wird blockiert wegen ELEKTRO-SMOG

INK Umweltkongress 2019, Einführung von Dr. med. Dietrich Klinghardt

32.584 Aufrufe
23.07.2019

6710 Abonnenten
Dr. med. Dietrich Klinghardt eröffnete den 2. Tag seines Umweltkongresses „Save the earth“ in Frankfurt am Main am 30.03.2019 http://www.ink.ag

 

********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* *

https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1548

Video: Die biologischen Wirkungen der Mobilfunkstrahlung

Mitschnitt des Vortrags von Peter Hensinger, Freiburg, 19.7.2019
Am 19.07.2019 hielt Peter Hensinger, zweiter Vorsitzender von diagnose:funk, vor über 300 BesucherInnen den Vortrag „Die biologischen Wirkungen der Mobilfunkstrahlung“. Eingeladen hatten die Initiative Freiburg 5G-frei und ISES (Initiative zum Schutz vor Elektrosmog Südbaden). Auf vielfachen Wunsch von Bürgerinitiativen veröffentlichen wir den Mitschnitt.

Die biologischen Wirkungen der Mobilfunkstrahlung – Vortrag von Peter Hensinger, Freiburg, 19.7.2019

48 Aufrufe
01.04.2020

Themen / Abschnitte des Vortrags:

  1. Quellen elektromagnetischer Felder (EMF), ab Min. 4:00
  2. Das elektromagnetische Spektrum, ab Min. 7:20
  3. Was weiß man aus der Forschung?, ab Min. 12:20
  4. Forschungsergebnisse über Auswirkungen der Mobilfunkmasten, ab Min. 18:15
  5. Forschungsergebnisse zu Krebs und Mobilfunk, ab Min. 29:47
  6. 5G-Technologie, ab Min. 44:10
  7. Einschub: Ökologische Folgen Elektroauto und Internet der Dinge, ab Min. 48:20
  8. 5G-Forschungslage und Protest gegen 5G, ab Std. 1:00:55
  9. Weitere Forschungsergebnisse zu Spermien-, Embryoschädigungen u.a.m., ab Std. 1:09:10
  10. WLAN an Schulen, ab Std. 1:16:50
  11. Grenzwertproblematik, ab Std. 1:19:50
  12. So kann man sich schützen, ab Std. 1:22:50
  13. Alternativen: Mehr Daten mit weniger Strahlung, ab Std. 1:25:10

Der Vortrag wurde frei gehalten. Die Grundlagen dieses Vortrages mit Quellenangaben enthält der Artikel von Jörn Gutbier & Peter Hensinger: „Zellen im Strahlenstress. Zum Stand der Forschung über Sendemasten, Smartphones, Tablets“. Eine Gesamtdarstellung finden Sie im diagnose:funk Ratgeber 2 „Mobilfunk, 5G-Risiken, Alternativen“, siehe unten.

Im April 2019 war Peter Hensinger bereits zu einem Vortrag über Smart City und Digitalisierung in Freiburg eingeladen. Dieser erste Vortrag, der v.a. die ökologischen und demokratiefeindlichen Folgen analysierte, liegt schriftlich vor. Zwei Tage nach diesem Vortrag, bei dem 350 BesucherInnen anwesend waren, gründete sich die Initiative Freiburg 5G-frei, deren Aktivitäten inzwischen beispielhaft sind, Höhepunkt war die Einwohnerversammlung zu 5G-Mobilfunk mit 900 BesucherInnen.

********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* *

https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1541

Corona: Regierung muss Gesundheitsschutz und Vorsorgeprinzip endlich ernst nehmen!

Erklärung des diagnose:funk-Vorstandes
Deutschland, Europa, in der ganzen Welt sind Menschen bedroht und das soziale Leben lahmgelegt vom Coronavirus. Der diagnose:funk-Vorstand nimmt die Risiken dieses Virus sehr ernst und beteiligt sich weder an den alarmistischen, verschwörungstheoretischen Spekulationen noch Verharmlosungen, die im Netz kursieren. Die Ausbreitung des Virus zu verhindern, Menschen zu schützen, auch mit vorübergehend drastischen Maßnahmen, ist legitim.

diagnose:funk bekommt täglich Anfragen, ob dieser Virus mit 5G zusammenhänge? Es gibt bisher keine uns bekannte Forschung zum Zusammenhang der 5G-Frequenzen und dem Coronavirus. Doch weist die Forschung seit Jahren nach, dass das Immunsystem durch nichtionisierende Mikrowellenstrahlung, wie sie im Mobilfunk genutzt wird, geschwächt wird.

Bereits 2013 legte Stanislaw Szmigielski (2013) dazu einen Review vor, 2017 erschien die Studie von El-Gohary/Said zur Schwächung des Immunsystems durch elektromagnetische Felder bei 900 MHz.[1] Joel M. Moskowitz, Ph.D., School of Public Health, University of California, Berkeley, hat aus gegebenem Anlass dazu eine Zusammenstellung von Studien vorgelegt (s. Downloads). Das Immunsystem wird v.a. durch Oxidativen Zellstress, ausgelöst durch nicht-ionisierende Strahlung, angegriffen, einer Ursache vieler entzündlicher Erkrankungen. Dies wurde durch mehr als 100 Studien nachgewiesen.[2] In nahezu jedem ElektrosmogReport werden Studien besprochen, die Oxidativen Zellstress als Schädigungsursache benennen. Kostoff et al. (2020) analysieren in ihrem 5G-Review, dass es das Zusammenspiel vieler Umweltbelastungen ist, einer toxischen Gesamtsituation, die Menschen immer anfälliger für äußere Einflüsse macht. Zu 5G schreiben sie: 

  • „Die Überlagerung einer bereits vorhandenen toxischen drahtlosen Strahlungsumgebung mit 5G-Strahlung wird die bereits nachgewie­se­­nen nachteiligen Auswirkungen auf die Gesundheit noch verstärken. Weit mehr Forschung und Tests von potenziellen 5G-Gesundheitseffekten unter realen Bedingungen sind erforderlich, bevor eine weitere Einführung gerechtfertigt ist.“ (Kostoff et al. 2020.)[3]

Der achte Mobilfunkbericht der Bundes­regie­rung bestätigt, dass die Bevölkerung durch 5G einer immer höheren Dosis toxischer Mikrowellenstrahlung ausgesetzt werden wird:

  • „Die Digitalisierung der Gesellschaft schreitet rasant voran. Dies wird zu einer starken Zunahme der drahtlosen Kommunikation insgesamt, mit vermehrtem Einsatz elektromagnetischer Felder und damit auch zu einer insgesamt höheren Belastung der Bevölkerung führen.“[4]

Der Kampf vieler Bürgerinitiativen, Ärzte und Wissenschaftler für ein 5G Moratorium und eine Strahlenminimierung hat gerade angesichts massenhafter Erkrankungen eine zentrale Bedeutung für den Gesundheitsschutz.

 

Diese Krise ist eine Chance zum Umsteuern

Ziehen wir Lehren für die Zeit nach Corona. Der Artikel von Sonja Sha in der Zeitschrift le monde diplomatique analysiert, wie die Naturzerstörung durch den Menschen die Ausbreitung von Viren begünstigt.[5] Wir wurden jahrzehntelang von Politikern und Parteien regiert, deren Politik der Unterwerfung unter Industrieinteressen uns in lebensbedrohliche Situationen führt, in Kriege, Umwelt- und Gesundheitskatastrophen.[6] Sie hatten bisher wenig Respekt vor der Schöpfung, wenn es um Industrieinteressen ging. Ihre Politik hat wider besseres Wissen Arten vernichtet, Bienen und Insekten stehen vor dem Aussterben.

Diese Krise ist eine Chance zum Umsteuern. Wir müssen von der Politik fordern, dass mit derselben Konsequenz und demselben Medienaufwand wie gegen Corona auch gegen die Umweltzerstörung, die Klimakatastrophe, Kohlekraftwerke, AKWs, das Artensterben, den Abbau des Gesundheitswesens durch die Ökonomisierung, krankmachende Produkte, von der Fleischherstellung in Massentierhaltung bis zur Mobilfunktechno­logie, und gegen die Wurzel allen Übels, den Wachstumswahn vorgegangen wird. Denn der gefährlichste mentale Virus, der seit Jahrzehnten unsere Lebensgrundlagen zerstört, ist die politisch akzeptierte Profitgier und ihre Folgen, der Raubbau natürlicher Ressourcen, die Zerstörung der Umwelt für den Hyperkonsum. Es ist höchste Zeit, dass die Politik den Warnruf aus dem eigenen Umweltbundesministerium ernst nimmt:

  • „Der Klimawandel schreitet voran, Lebensräume verschwinden und Arten sterben aus: Ein gutes Leben in einer intakten Umwelt wird mittelfristig auch in Deutschland und Europa keine Selbstverständlichkeit mehr sein. Zentrale Bereiche unseres Lebens werden sich wandeln müssen. Wirtschaft, Arbeit, unser gesamter Alltag stehen vor einem sozial-ökologischen Umbau. Die Weichen dafür stellt der Mensch in diesem Jahrzehnt. Ob der Weg in eine lebenswerte, treibhausgasneutrale Zukunft führt, hängt auch von der Gestaltung der Digitalisierung ab … … Damit die Digitalisierung nicht zum Brandbeschleuniger ökologischer Zerstörung wird, braucht es Leitplanken.“[7]

Vorsicht: Aus dem Ausnahmezustand darf kein Normalzustand werden

Die gegenwärtige Medienkampagne gegen den Coronavirus beweist, welche Macht Politik und Medien haben, Einstellungen zu ändern. Die Reaktion der Bevölkerung darauf zeigt aber auch im Positiven, dass die Menschen zu einem Umdenken bereit sind und für den Erhalt der Lebensgrundlagen auch eine Änderung der Lebensweise akzeptieren.

Wir sehen allerdings auch mit Sorge, wie einzelne Industriezweige versuchen, aus der Krise Profit zu schlagen und totalitäre Strukturen auf smartem Weg sich durchsetzen könnten. Der gegenwärtige Notstand darf nicht dazu dienen, Strukturen einzuführen, die den Ausnahme- als Normalzustand etablieren. Gerade für den Kampf gegen die Umweltzerstörung brauchen wir mehr denn je unsere demokratischen Grundrechte. Es darf nach Corona auf allen Gebieten der Politik und Wirtschaft kein „Weiter so!“ mehr geben.

Wir arbeiten weiter

Unsere diagnose:funk Mitarbeiter arbeiten in Heimarbeit und im Versand mit voller Kraft weiter, um unsere Homepage zu verbessern, neue Materialien zu erarbeiten, um Sie weiter beliefern zu können. Nehmen Sie v.a. in den Bürgerinitiativen die Chance wahr, unsere neuen Veröffentlichungen und Videos in Ruhe zu studieren, v.a. den neuen Sammelband und unsere Ratgeber, um noch schlagkräftiger die Auseinandersetzung für eine strahlungsärmere Zukunft, ein 5G-Moratorium und WLAN-freie Schulen weiterführen zu können.

  • Aber vor allem: Bleiben Sie gesund und schöpfen Sie in der erzwungenen Quarantäne durch sozialen Zusammenhalt Kraft für die Arbeit an einer besseren Welt.

Der geschäftsführende diagnose:funk-Vorstand

Klaus Böckner, Jörn Gutbier, Peter Hensinger

Stuttgart, den 23.03.2020

********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * *********

https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1542

Schule zuhause

so strahlungsarm wie möglich
Wegen der Vorsorgemaßnahmen der Regierung gegen die schnelle Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 sind derzeit unsere Schulen flächendeckend geschlossen und unsere Kinder werden zuhause unterrichtet und unterhalten. Das führt fast zwangsläufig zu einer verstärkten Nutzung digitaler Medien, sowohl zum Zeitvertreib als auch zur Aufrechterhaltung eines notdürftigen Unterrichtsbetriebs über das Internet.
Bild:Karsten vom Bruch

Auch wenn sich hier in der Praxis ziemlich deutlich die Grenzen des digitalen Lernens zeigen, das die sozialen Kontakte, das gemeinsame Lernen mit den Mitschülern, den motivierenden Lehrer,  einfach nicht ersetzen kann, macht die Digitalisierung hier in einem gewissen Umfang als Notlösung tatsächlich einmal Sinn. Jedenfalls solange der echte, menschliche Kontakt zu Lehrern und Freunden nicht möglich ist.

 

 

Um uns und unsere Kinder dabei nicht einer vermeidbaren Menge an Mobilfunk- und WLAN-Strahlung auszusetzen, haben wir für Sie diese Handlungsempfehlung zusammengestellt.

Unser Ziel ist es dabei, die zur Verfügung stehenden Technologien bestmöglich zu nutzen und dabei trotzdem die entstehenden Belastungen so weit wie möglich ohne Einbußen bei der Nutzbarkeit zu reduzieren.

Wir möchten dazu sowohl auf die verschiedenen Arten der Mediennutzung als auch auf die verwendeten Geräte eingehen.

Grundsätzlich gelten für den Umgang mit WLAN zur Vorsorge auch weiterhin die üblichen Empfehlungen.

  1. WLAN wenn möglich ganz ausschalten und Daten mittels Kabel übertragen.
  2. WLAN-Router nie in der Nähe von Aufenthaltsplätzen aufstellen.
  3. Sendeleistung des Routers nur auf das notwendige Minimum einstellen.
  4. WLAN nur aktivieren, solange es tatsächlich genutzt wird.
  5. Automatische Abschaltung des WLAN z.B. für die Nacht aktivieren.

Nutzungsarten:

  1. Nutzung digital übertragener, analoger Lernmittel.
    Beispiel: Die Schule versendet Lerninhalte, Arbeitsblätter oder ähnliches per Email. Diese Unterlagen werden ausgedruckt und anschließend ganz herkömmlich mit Papier und Stift bearbeitet.
    Diese Variante ist die unproblematischste. Der Abruf kann einmalig über einen kabelgebundenen Rechner erfolgen. WLAN ist möglicherweise gar nicht notwendig, bzw. kann nach der Datenübertragung deaktiviert werden.
  2. Links auf Lehrvideos, interaktive Lernplattformen, etc.
    Hierfür muss das Gerät, wenn sich die Inhalte nicht vorab auf das Gerät herunterladen lassen, in der Zeit der Nutzung mit dem Internet verbunden bleiben. Nutzen Sie dafür, wenn möglich, eine Kabelverbindung und deaktivieren Sie WLAN am Router und am Endgerät. Testen Sie, ob eine Datenübertragung beiherausgezogenem Datenkabel möglich ist. Falls ja, ist die WLAN-Übertragung doch noch aktiv!
  3. Videokonferenzen und Live-Unterricht per Videostream / Skype
    Auch hier muss die Datenverbindung in der Zeit der Nutzung aufrecht erhalten werden.
    Es gelten die bereits genannten Empfehlungen zur Reduzierung der Funkwellenbelastung.
  4. Insbesondere für Grundschulen aber auch Mittelstufen empfiehlt sich weiterhin die analoge Bereitstellung der Lehrmittel und Aufgabenblätter.
Auch Tablets lassen sich LAN-verkabeln (bei iOS & Windows ist das i.d.R. unproblematisch – mit ANDROID funktioniert es nur bei wenigen Geräten)

Verwendete Geräte

Die üblicherweise benutzten Geräte unterscheiden sich grob in folgende Kategorien:

  1. Ortsgebundene Arbeitsplatzrechner (Desktopcomputer)
    Diese werden nur mit Netzstrom betrieben und können am einfachsten dauerhaft per LAN-Kabel ans Internet angeschlossen werden (LAN, Local Area Network).
    Diese Rechner haben den Vorteil, dass sie oft bereits an einem geeigneten Arbeitsplatz stehen. Sie verfügen meistens über einen hochwertigen Monitor.
    Örtlich sind sie nicht flexibel. Gerade zum ungestörten Lernen ist es ein Vorteil, wenn ein solcher Rechner in einem separaten Raum genutzt werden kann. Er ermöglicht auch die klare Trennung zwischen Arbeit bzw. Lernen und Freizeit.
  2. Notebook-Computer
    Diese Geräte besitzen Tastatur, Bildschirm und einen Akku und sind mobil einsetzbar. Häufig werden sie per WLAN mit dem Internet verbunden, verfügen jedoch fast immer über eine Schnittstelle für ein Netzwerkkabel (LAN). Sie lassen sich genauso nutzen wie ein stationärer Rechner, wenn man das WLAN (und ggf. auch das vorhandene Bluetooth) deaktiviert und ein Kabel anschließt.
    Ist nur WLAN-Nutzung möglich, sollten diese Geräte wenigstens auf einen Tisch und nicht direkt auf den Schoß gestellt werden, um das Gerät möglichst körperfern zu betreiben.
    Prüfen Sie, ob das interne WLAN (und Bluetooth) im Notebook auch deaktiviert ist.
  3. Tablet Computer
    Diese Computer bestehen oftmals nur noch aus einem Touchscreen-Monitor, besitzen aber keine eigene Tastatur. Da sie sehr oft extrem dünn gebaut sind, haben sie weniger Anschlüsse für Steckverbindung. Ein LAN-Anschluss ist meistens nicht mehr verfügbar.
    Dennoch lassen sich manche dieser Geräte über einen sogenannten OTG-Adapter (OnToGo) am USB-Port mit einem LAN-Kabel verbinden. Informationen dazu können Sie der Betriebsanleitung entnehmen oder beim Hersteller nachfragen. Auch hier gilt dann: WLAN, Bluetooth und Mobilfunk (bei eingebauter SIM-Karte) deaktivieren!
  4. Smartphones
    Diese Geräte sind in der Regel nicht für eine kabelgebundene Netzwerkanbindung ausgelegt. Dennoch gibt es auch hier einzelne Geräte, die man mit Hilfe eines OTG-Adapters an ein Netzwerkkabel anschließen kann.
    Diese Geräte sind bereits aufgrund ihrer geringen Bildschirmgröße nicht als Arbeitsgerät  (Computerersatz) für das Lernen / den Einsatz im Schulunterricht geeignet.
Notebook mit LAN-Kabel nutzen – Funk deaktivieren

Nutzung digitaler Angebote zur Unterhaltung

Wahrscheinlich werden viele Kinder  noch mehr die Zeit vor digitalen Geräten verbringen. Spiele, Videos und Streamingangebote sind sehr verführerisch. Denken Sie an das Suchtpotential dieser Geräte! Unter Gesichtspunkten des Strahlenschutzes ist dies meist noch problematischer als die vergleichsweise kurzzeitige digitale Beschulung.

Auch hier sollten die gleichen Hinweise berücksichtigt werden, die schon für den Schulbetrieb der Geräte gelten.

Beim Streaming/Ansehen  von Videos sollten weitere Optionen geprüft werden.

  1. Kabelgebundene Geräte verwenden (geht auch bei Smart-TV – achten Sie darauf, das eingebaute WLAN am Fernseher  zu deaktivieren)
  2. Geräte immer mit Abstand zum Körper verwenden (auch ohne Funkverbindung verursachen elektronische Geräte sogenannten Elektrosmog[1]).
  3. Datenübertragungsraten (Videoauflösung) der Streaminganbieter so weit wie praktikabel reduzieren, sofern die Anbieter dies nicht ohnehin schon tun.

Viele Portale bieten die Möglichkeit, Videos vorab auf das Endgerät herunterzuladen. Die Filme können dann auch ohne Internet bzw. WLAN-Verbindung Offline angeschaut werden.

Noch besser: Begeistern Sie Ihre Kinder für gute Bücher, Brettspiele und gemeinsames Singen, so wie es von vielen GrundschullehrerInnen sowie schon empfohlen wird.
Sollten Sie aus eigener Erfahrung noch weitere Tipps rund um das Thema Schule zuhause mit uns teilen wollen, können Sie uns gerne unter verbraucherschutz@diagnose-funk.de anschreiben.

Wir hoffen, dass wir Ihnen ein paar brauchbare Informationen geben konnten.

Mit den besten Wünschen, Ihr Team von diagnose:funk

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

DEM FALSCHEN „UN-WAHRE“ INFORMATION-verbreitenden „MAIN-STREAM“ interessieeeerrrrttss NICHT....

Die MILTÄRISCHE CORONA-STRATEGIE: UM von WIRKLICHEN GEFAHREN abzu-LENKEN

…..aus dem TEXT:….5G-Gesundheitseffekten unter realen Bedingungen sind erforderlich, bevor eine weitere Einführung gerechtfertigt ist.“ – <<<<HIER ist „“ULTIMATIVE GEFAHR in VERZUG““….>>>>

 

https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1545

ElektrosmogReport 1/2020: Neue Studien zu WLAN- und Handy-Strahlung belegen verminderte Gedächtnisleistung und Gesundheitsschäden

Pressemitteilung von diagnose:funk, 26.03.2020
Jetzt über 500 Studien zu gesundheitlichen Auswirkungen von Mobilfunkstrahlung auf http://www.EMFdata.org

Stuttgart, 26.3.2020: Die Umwelt- und Verbraucherorganisation diagnose:funk veröffentlicht heute die März-Ausgabe des ElektrosmogReports (1/2020). Die darin besprochenen wissenschaftlichen Studien weisen folgende Gesundheitsschäden durch Mobilfunkstrahlung nach: Verhaltensänderungen, schlechtere Gedächtnisleistung, oxidativer Zellstress (= Auslöser entzündlicher Erkrankungen), verminderte zelluläre Lebensfähigkeit.

Ausführliche Besprechung der Studien mit Links zu den Studien: https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1531

Peter Hensinger, zweiter Vorsitzender von diagnose:funk: „Die sieben neuen Studien zu WLAN- und Mobilfunk-Strahlung belegen sehr deutlich, dass die Nutzung strahlender Geräte wie Smartphone, Tablet und WLAN-Router zu Gesundheitsschäden führt. Oxidativer Zellstress, hier durch drei neue Studien nachgewiesen,<<<<<<<<< schwächt das Immunsystem>>>>>>>. Angesichts der Corona-Epidemie sollte dies von den Gesundheitsbehörden thematisiert werden. Und diese sieben neuen Studien sind nicht die ersten, die Gesundheitsschäden nachweisen: Bereits über 500 wissenschaftliche Studien zu gesundheitlichen Auswirkungen stehen in unserer öffentlichen Datenbank EMFdata.org. Die Mobilfunk-Industrie und die Bundesregierung müssen endlich diese Fakten anerkennen. Wir brauchen Verbraucherschutz im Sinne des Vorsorgeprinzips, wir brauchen Aufklärung der Bevölkerung und strahlungsminimierende Vorgaben für die Mobilfunkindustrie der Mythos vom gesundheitlich ungefährlichen Umgang mit WLAN und Handy muss ein Ende haben!“

Die Studien im ElektrosmogReport 1/2020 im Einzelnen:

  1. LTE-Strahlung führt zu Verhaltensänderungen: Die Studie von Broom et al. (2019) untersuchte die Wirkungen der LTE-Frequenz (1,846 GHz) auf das Verhalten, wenn Mäuse schon im Mutterleib und nach der Geburt bestrahlt wurden. Das Ergebnis: Die wiederholte Bestrahlung mit niedriger Feldstärke im Mutterleib und kurz nach der Geburt hatte bei männlichen Mäusen eine lang anhaltende Nachwirkung bei den erwachsenen Tieren. Das veränderte Verhalten, so vermuten die Forscher, ist auf Veränderungen im Stoffwechsel und im Hippocampus (Hirnregion für Gedächtniskonsolidierung) zurückzuführen.
  2. Der Review von Narayanan et al. (2019) wertet die Studienlage zu Mobilfunk im Hinblick auf die Verhaltensänderungen „Angststörung“, „Fortbewegung“ und „Gedächtnis-Lernverhalten“ aus. Zu allen Endpunkten wurden Effekte nachgewiesen. Vermutet werden u.a. Veränderungen im Hippocampus, der Großhirnrinde, dem Kleinhirn, der Amygdala und Schädigung von Gliazellen durch die Einwirkung der Strahlung. Als ein Wirkmechanismus wird oxidativer Zellstress angegeben.
  3. Grasso et al. (2020) demonstrieren, dass die Belastung von Gliazellen mit 900 MHz-Strahlung eine Veränderung in der Organisation verschiedener Zellskelettproteine verursacht. Das könnte sich als ein weiterer Wirkmechanismus herausstellen. Die Belastung mit modulierter Strahlung führe zu einer signifikanten Verminderung der zellulären Lebensfähigkeit. Die Ergebnisse von Grasso et al. bestätigen die Ergebnisse anderer Wissenschaftler, die zeigen, dass synthetische, kontinuierliche elektromagnetische Felder wesentlich weniger bioaktiv sind als reale, z.B. durch Mobiltelefone ausgesendete Strahlung.
  4. Die Studie von Öszobaci et al. (2019) untersuchte die Auswirkung der WLAN-Frequenz 2,45 GHz. Die Resultate weisen darauf hin, dass die Bestrahlung mit 2,45 GHz oxidativen Zellstress in den Nierenzellen auslöste und dieser durch die Zugabe von Zink abgemildert werden konnte.
  5. Bamdad et al. (2019) führten 3 psychologische Tests zur Wirkung von WLAN auf das Kurzzeitgedächtnis, selektive Aufmerksamkeit (Fokussierung auf eine Sache) und geteilte Aufmerksamkeit („Multitasking“) durch. Die WLAN-Gruppe hatte signifikant schlechtere Gedächtnisleistungen. Als eine Ursache nehmen die Forscher die Bildung von freien Radikalen (ROS) an.
  6. Ebenfalls oxidativen Zellstress als nicht-thermischen schädigenden Wirkmechanismus identifiziert die Studie von Durdik et al. (2019). Bei Bestrahlung mit GSM- und UMTS-Mobilfunkstrahlung wurde in Nabelschnurblutzellen ein vorübergehender Anstieg von freien Radikalen (ROS) festgestellt. Wenn man bedenkt, dass die Bestrahlung mit Mikrowellen lebenslang erfolgt, kann auch ein geringer Anstieg von ROS nach Kurzzeit-Bestrahlung biologisch von Bedeutung sein für die Krebsentwicklung, das geben die Forscher zu bedenken.
  7. Der 5G-Review von Kostoff et al. (2020) Gesundheitsschädliche Auswirkungen der 5G-Netzwerktechnologie unter realen Bedingungen“ weist darauf hin, dass durch die neue 5G-Technik nicht nur Haut und Augen beeinträchtigt werden, sondern auch systemische Wirkungen auftreten. Wenn man die Strahlung in Kombination mit anderen schädigenden Umwelteinwirkungen betrachte, was bisher gar nicht gemacht wird, würden die negativen Auswirkungen der Strahlung erheblich verstärkt, so Kostoff et al. Die Forscher warnen: „Die Überlagerung einer bereits vorhandenen toxischen drahtlosen Strahlungsumgebung mit 5G-Strahlung wird die bereits nachgewiesenen nachteiligen Auswirkungen auf die Gesundheit noch verstärken. Weit mehr Forschung und Tests von potenziellen 5G-Gesundheitseffekten unter realen Bedingungen sind erforderlich, bevor eine weitere Einführung gerechtfertigt ist.“

In den letzten 26 Jahren besprach der ElektrosmogReport hunderte Studien zur nicht-ionisierenden Strahlung, die mögliche gesundheitliche Auswirkungen nachweisen. Die Ausgabe 1/2020 fügt sieben neue Studien hinzu. Jetzt stehen auf der Datenbank www.EMFdata.org 503 Studien, davon 248 im Detail ausgewertet.

 

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

Darüber schweigen die Coronavirus Medienmacher

331.498 Aufrufe
23.03.2020

100.000 Abonnenten

Prof. Dr. Sucharit Bhakdi

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

Prof. Dr. Sucharit Bhakdi – Corona – Nachtrag ❷ – Schreckensszenario 🇮🇹 Italien | 🦠

8.501 Aufrufe
25.03.2020

3340 Abonnenten
WICHTIGE ERGÄNZUNG: Hintergründe, zur künstlich erzeugten „Pandemie“ (Wirtschaftsjournalist Ernst 🐺 Wolff) https://www.youtube.com/watch?v=aYZ2g… #Corona #Virus #Aufklärung #WHO #Wahrheit #Panikmache #CoronaDebunked Quelle: https://www.youtube.com/channel/UCgjx…

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

Interview mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zur Corona-Krise

33.251 Aufrufe
23.03.2020

156 Abonnenten
Interview mit Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zur Corona-Krise Er erklärt warum er von den gegenwärtigen Maßnahmen nicht überzeugt ist. Prof. Dr. Sucharit Bhakdi erklärt den Sachverhalt zu COVID-19. Er leitete 22 Jahre lang das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Johannes Gutenburg Universität Mainz und gehört zu den international angesehensten Infektiologen und meistzitierten Medizinforschern Deutschlands. Ein kurzes Interview geführt von Sibylle Haberstumpf, unterstützt von Julian Jeschonowski und Christian Kwoczek. Corona-Viren sind seit Menschengedenken unter uns und spielen in der Medizin eine zu vernachlässigende Rolle. Die meisten Infizierten werden nicht schwerkrank. Allein ältere Menschen mit Vorerkrankung, insbesondere der Lunge und des Herzens können ernsthaft gefährdet sein.  Laut Dr. Bhakdi ist die Behauptung, COVID-19 sei eine besonders gefährliche Virus-Variante, durch unkritische und falsche Interpretation von international erhobenen Falldaten entstanden. In Wahrheit spricht alles dafür, daß COVID-19 sich nicht grundsätzlich von seinen harmlosen Geschwistern unterscheidet.  https://www.tagesspiegel.de/gesellsch… https://www.nzz.ch/atemprobleme_in_it…

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

„Corona-Virus-Theorie„“: BEHAUPTUNGEN sind NICHT STIMMMMMIIIIGGGG – – – – – – Vorgehens-WEISE ist un-VERHÄLTNISMÄßIG und WILL-KÜRLICH

INFEKTION ist NICHT GLEICH „ER-KRANKUNG““ – – – – – Was ist die EIGENTLICHETODES-URSACHE“ wenn es CORONA NICHT ist…..

Kaitag am Freitag #194 – 27.03.2020

2.024 Aufrufe
27.03.2020

9550 Abonnenten
Linksammlung und andere Videoplatformen: https://kai-aus-hannover.github.io/Ka…
Ab MINUTEN 2: 12 „Bill Gates““ will „Mikrochips-Implantate““ verwenden um das sogenannte Corona-Virus zu bekämpfen
ab Minuten 21:41 SPANIEN: Alte Menschen werden zum STERBEN zurückgelassen
ab MINUTEN 28:44 ehrenvolle KRITISCHE Wissenschaftler zur Corona-Hysterie: Dr „Wolfgang Wodarg“ – Prof. Dr. „Sucharit Bhakdi“ – Dr „Claus Köhnlein“ die in dieser LÜGEN-WELT keine NEUTRALE PLATT-FORM bekommen – Keine MACHT dem „INFORMATIONS-FASCHISMUS““
ab Minuten 43:46 Einzelne BANKEN begrenzen Bar-GELD-AUSGABE

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

Bill Gates will use microchip implants to fight coronavirus

Bill Gates will use microchip implants to fight coronavirus

19-Mar-2020, Biohackinfo News.

In a Reddit Q&A, billionaire philanthropist Bill Gates revealed his plan to use ‚digital certificates‘ to identify those who have been tested for COVID-19.

Microsoft co-founder Bill Gates will launch human-implantable capsules that have ‘digital certificates’ which can show who has been tested for the coronavirus and who has been vaccinated against it.

The 64 year old tech mogul and currently the second richest person in the world, revealed this yesterday during a Reddit ‘Ask Me Anything’ session while answering questions on the COVID-19 Coronavirus Pandemic.

Gates was responding to a question on how businesses will be able to operate while maintaining social distancing, and said that, “Eventually we will have some digital certificates to show who has recovered or been tested recently or when we have a vaccine who has received it.”

The ‘digital certificates’ Gates was referring to are human-implantable ‘QUANTUM-DOT TATTOOS’ that researchers at MIT and Rice University are working on as a way to hold vaccination records. It was last year in December when scientists from the two universities revealed that they were working on these quantum-dot tattoos after Bill Gates approached them about solving the problem of identifying those who have not been vaccinated.

The quantum-dot tattoos involve applying dissolvable sugar-based microneedles that contain a vaccine and fluorescent copper-based ‘quantum dots’ embedded inside biocompatible, micron-scale capsules. After the microneedes dissolve under the skin, they leave the encapsulated quantum dots whose patterns can be read to identify the vaccine that was administered.

The quantum-dot tattoos will likely be supplemented with Bill Gates’ other undertaking called ID2020, which is an ambitious project by Microsoft to solve the problem of over 1 billion people who live without an officially recognized identity. ID2020 is solving this through digital identity. Currently, the most feasible way of implementing digital identity is either through smartphones or RFID microchip implants. The latter will be Gates’s likely approach not only because of feasibility and sustainability, but also because for over 6 years, the Gates Foundation has been funding another project that incorporates human-implantable microchip implants. This project, also spearheaded by MIT, is a birth control microchip implant that will allow women to control contraceptive hormones in their bodies.

As for ID2020, to see it through, Microsoft has formed an alliance with four other companies, namely; Accenture, IDEO, Gavi, and the Rockefeller Foundation. The project is supported by the United Nations and has been incorporated into the UN’s Sustainable Development Goals initiative.

It will be interesting to see how Bill Gates and ID2020 will execute all this because many Christians, and surprisingly a growing number of Shia Muslims, are very opposed to the idea of microchipping and any form of body-invasive identification technology. Some Christian legislators and politicians in the United States have even tried to ban all forms of human microchipping.

But, on the other hand, this is Bill Gates’ perfect opportunity to see the projects through because as the coronavirus continues to spread and more people continue to die from the pandemic, the public at large is becoming more open to problem-solving technologies that will contain the spread of the virus.

The main reason many Christians and some Shia Muslims are opposed to body-invasive identification technologies, however helpful such technologies are for preventing pandemics, is because they believe that such technologies are the so called ‘Mark of Satanmentioned in the Bible and some Mahdi prophecies. In the Book of Revelations in the Bible, anyone who does not have this “mark” is not allowed to buy or sell anything.

Last year in November, a Denmark-based tech company which had contracts to produce microchip implants for the Danish Government and the US Navy, had to cancel the launch of its supposedly “revolutionary” Internet-of-Things powered microchip implant after Christian activists attacked its offices in Copenhagen.

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

SPIEGEL: SPIEGEL hat ANGST vor der „WAHR-HEIT“ deshalb BOYKOTTIERT dieses ANGST-UND-PANIK-betreibendes  Medium  „EHR-BARE WISSEN-SCHAFTLER“ und eine DEBATTE über die sogenannte CORONA-KRISE

siehe auch „auf der Suche nach der Wahrheit über Aids Krebs Masern…

Ein Wissenschaftler der auch Keine „Neutrale PLATT-FORM“ bekommen kann – – – – – DA „RT““ – „der fehlende PART““ eine  eher „ZWIE-LICHTIGE““ „PUTIN-PROPAGANDA-PLATT-FORM““ ist

Corona: „Ich sehe wirklich keine Neuerkrankung am Horizont!“ – Dr. med. „Claus Köhnlein“ im Gespräch – Ein „EHREN-VOLLER“ WISSENSCHAFTLER der  KRITISCH zur CORONA-HYSTERIE SPRICHT

270.192 Aufrufe
24.03.2020

********* ** *

CORONA – Dr. „Claus Köhnlein“ im Interview – siehe oben gelöschtes VIDEO

18.971 Aufrufe
29.03.2020

3590 Abonnenten
Klare Worte eines Klinik-Arztes

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

******** ** * ******** ** *  ******** ** *  ******** ** *  ******** ** *  ******** ** *

 

Kaitag am Freitag #193 – 20.03.2020

1.530 Aufrufe
20.03.2020

9370 Abonnenten
Linksammlung und andere Videoplatformen: https://kai-aus-hannover.github.io/Ka…

ab Minuten 27:19 –  italienscher Professor für Infektions-Krankheiten – Es gibt Keine Corona-Viren-Toten –Matteo BassettiUniversità degli Studi di Genova  Dipartimento di Scienze della salute (DISSAL)

 

 

********* ** * * ** ********* ** * * ** ********* ** * * **

italienscher Professor für Infektions-Krankheiten – Es gibt Keine Corona-Viren-Toten – ITALIENISCH

 

IL CORONA VIRUS NON UCCIDE NESSUNO NIEMAND TOT IN ITALIEN! – „Matteo Bassetti“https://www.researchgate.net/profile/Matteo_Bassetti3

57 Aufrufe
19.03.2020

17 Abonnenten
Viva Italia! Grazie! Tante,mille Grazie!!!!!

******** ** * ******** ** *  ******** ** *  ******** ** *  ******** ** *  ******** ** *

Die WAHRHEIT soll de-DECKELT BLEIBEN deshalb LÖSCHT „FASCHO-TUBE-CIA““ – das war eine „deutsche Übersetzung“

italienscher Professor für „Infektions-Krankheiten“ – Es gibt Keine Corona-Viren-Toten – DEUTSCH

Coronavirus/CONVID-19, Wichtige Informationen!

359 Aufrufe

1050 Abonnenten
Dieses Video enthält wichtige Informationen zu dem Coronavirus!

Coronavirus, l’infettivologo Matteo Bassetti: „Si può guarire, nella stragrande maggioranza …

20.716 Aufrufe
19.03.2020

548.000 Abonnenten
Il messaggio rassicurante dell’infettivologo Matteo Bassetti: „Si può guarire, nella stragrande maggioranza dei casi non ci sono sintomi gravi“ #Coronavirus

******** ** * ******** ** *  ******** ** *  ******** ** *  ******** ** *  ******** ** *

Dr Pablo Goldschmidt, Prof of Molecular Pharmacology, Paris

308 Aufrufe
31.03.2020

538 Abonnenten
Uploaded on March 14 to: https://youtu.be/2gUXCb7uTTM Pablo Goldschmidt sobre CoronaVirus… „El pánico está injustificado“

******** ** * ******** ** *  ******** ** *  ******** ** *  ******** ** *  ******** ** *

Dr Pablo Goldschmidt

107 Aufrufe
30.03.2020

1 Abonnent

******** ** * ******** ** *  ******** ** *  ******** ** *  ******** ** *  ******** ** *

Dr „Wolfgang Wodarg“ – – – – –  EPIDEMIOLOGE PACKT AUS ! CORONA! Was sogar BILD uns verschweigt!

******** ** * ******** ** *  ******** ** *  ******** ** *  ******** ** *  ******** ** *

Coronavirus & mutige Ärzte, z.B. Dr. Bodo Schiffmann mit RKI-Daten: Fallzahlen SINKEN drastisch.

15.985 Aufrufe

19.600 Abonnenten
(Sapere aude!) Cool bleiben! Nicht glauben, sondern informieren und dann wissen! Schaut hier, was Dr. Schiffmann sagt und Ihr seid beruhigt: https://www.youtube.com/watch?v=jVg7L… Neu (26.03.20): Dr. Köhnlein im NDR 2010, sinngemäß: „Alles Schwindel.“ Heute gefunden: „Warum die Medizin-Industrie Seuchen wie AIDS oder Vogelgrippe erfindet, wie die entsprechenden Tests „funktionieren“ und warum antivirale Substanzen die gleichen Symptome verursachen, wie das „Virus“, gegen das sie entwickelt wurden. (zirka 85 Muinuten)“: https://www.youtube.com/watch?v=AGUDO… Neu: (25.03.20): Dr. Schiffmann mit RKI-Aussagen: https://youtu.be/i-4WVFXz74Y?t=382 Neu: (25.03.20): Dr. Schiffmann mit RKI-Daten: „Kein exponentielles Wachstum“: https://youtu.be/XaptEy2a64Q?t=464 Neu (24.03.20): Prof. Dr. Hockertz zu Corona: Nicht gefährlicher die früher gehabten Influenza: https://www.youtube.com/watch?v=fLPNi…

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

Ernst Wolff: #Corona und der herbeigeführte Crash. #Coronavirus

1.579.990 Aufrufe
21.03.2020

71.300 Abonnenten

Das SYSTEM KOLLABIERT – – – – – Keine RETTUNG mehr für dieses SYSTEM MÖGLICH
Der FINANZ-TSUNAMI
„WHO““ – „Bill GATES““
2005 : Vogel-Grippe – – – – – NOVARTIS – https://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_St%C3%B6hr – „
Klaus Stöhr““ –
Stöhr studierte Epidemiologie und Veterinärmedizin an der Universität Leipzig, wo er 1985 diplomierte. Bereits Anfang 2004 warnte er vor dem Influenza-A-Virus H5N1, dem Erreger der Vogelgrippe H5N1, das eine weltweite Grippeepidemie auslösen könnte. Anfang 2007 gab er seinen Posten bei der WHO auf und wechselte in die Impfstoffentwicklung der Pharmafirma Novartis, Forschungsstandort Boston/Cambridge.

HELIKOPTER-GELD: HYPER-INFLATION
„FAULE-KREDITE““ – – – – – „DERIVATEN-BLASE““ am PLATZEN
ab Minuten 18:38 – „IWF““ – „ENT-EIGNUNG““ 2013
Corona-KRISE IDEALE SITUATION: Wegen Ausgangs-SPERRRENKontrolle über die Menschen und damit starke „EIN-SCHRÄNKUNG“ der „BEWEGUNGs-FREIHEIT“

ab Minuten 25:10Das GELD ist nicht mehr SICHER auf der BANK.….Einzelne BANKEN begrenzen Bar-GELD-AUSGABE“
ab Minuten  26:40 – ZYPERN – – Bar-Geld besorgen

 

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

SPD: KOMMUNISMUS-FASCHISMUS

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-04/lastenausgleich-coronavirus-vermoegensabgabe-saskia-esken-spd

Lastenausgleich: Saskia Esken schlägt Vermögensabgabe wegen Corona-Krise vor

Eine einmalige Zahlung besonders Wohlhabender könnte laut der SPD-Chefin helfen, die finanziellen Folgen der Corona-Epidemie zu bewältigen. Die FDP reagiert empört.
Lastenausgleich: Eine einmalige Abgabe durch besonders wohlhabende Bürger sei laut Saskia Esken "eine der Möglichkeiten, die Staatsfinanzen nach der Krise wieder in Ordnung zu bringen".
Eine einmalige Abgabe durch besonders wohlhabende Bürger sei laut Saskia Esken „eine der Möglichkeiten, die Staatsfinanzen nach der Krise wieder in Ordnung zu bringen“. © Sean Gallup/​Getty Images

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken hat eine einmalige Vermögensabgabe vorgeschlagen, um die Kosten der Coronavirus-Epidemie in Deutschland abzumildern. „Wir werden eine faire Lastenverteilung brauchen – und die kann für die SPD nur so aussehen, dass sich die starken Schultern in Deutschland auch stark beteiligen“, sagte sie der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten. Sie halte eine einmalige Vermögensabgabe für eine der Möglichkeiten, die Staatsfinanzen nach der Krise wieder in Ordnung zu bringen……

******* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/503174/Faktencheck-Von-Bargeld-geht-keine-Corona-Infektionsgefahr-aus

Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

30.03.2020 22:55 

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Eine Frau hält eine Geldbörse mit zahlreichen Banknoten. (Foto: dpa)

Der Virologe René Gottschalk, der auch Leiter des Gesundheitsamtes Frankfurt am Main ist, sagt, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht. “Geldscheine sind besonders geeignet, Krankheitserreger nicht zur Übertragung kommen zu lassen”, zitiert BR24 Gottschalk. Geldmünzen seien erst recht nicht für eine Virus-Erkrankung geeignet, weil “Viren metallische Oberflächen nicht mögen”. Die Commerzbank beruft sich ebenfalls auf die Aussage des Virologen.

Doch auch die EZB sieht das so. Ein EZB-Sprecher sagte dem Sender: “Die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung mit einem Virus über eine Banknote ist im Vergleich zu anderen Oberflächen sehr gering. Im Euroraum leisten die Menschen durchschnittlich 1,2 Barzahlungen pro Tag, so dass es wahrscheinlicher ist, dass sie sich von anderen Gegenständen anstecken, die sie häufiger berühren.”

Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann wörtlich: “Wir haben mehr Scheine gedruckt als gebraucht werden”. Ältere und verschmutzte Scheine werden Beermann zufolge immer durch neue Banknoten ausgetauscht. Die besonders häufig verwendeten Fünf- und Zehn-Euro-Scheine seien mit einem zusätzlichen Schutzlack gegen Verschmutzung versehen.

„Das Coronavirus ist zur Begründung für die Abschaffung von Scheinen und Münzen gänzlich untauglich. Die Bundesbank hat gerade erst bekräftigt, dass von Bargeld kein besonderes Ansteckungsrisiko ausgeht. Viel gefährlicher wäre es, wenn unsere Gesellschaft mit der Aufgabe von Bargeld neben der bereits eingeschränkten Versammlungsfreiheit noch mehr Freiheitsrechte verlieren würde. Es bleibt dabei, Bargeld ist geprägte Freiheit, die in einer offenen Gesellschaft nicht zur Disposition stehen darf. Ich fordere daher von den politisch Verantwortlichen ein klares Bekenntnis zum Bargeld – ohne Wenn und Aber“, sagte BVMW-Präsident Mario Ohoven den Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

Die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) wörtlich: „Für Münzen und Geldscheine gilt das gleiche wie bei sonstigen Oberflächen: Aufgrund der geringen Umwelt-Stabilität von Coronaviren erscheint eine Übertragung des Erregers über diese Wege in den meisten Fällen unwahrscheinlich. Übertragungen durch Schmierinfektionen über Oberflächen, die kurz zuvor mit Viren kontaminiert wurden, sind nicht gänzlich auszuschließen. Aus früheren Epidemien mit ähnlich übertragbaren Erregern gibt es keine Hinweise, dass der Umgang mit Bargeld eine relevante Infektionsquelle darstellt. Hinzu kommt, dass der Hauptübertragungsweg eine Tröpfcheninfektion zu sein scheint.“

Die Sparkasse teilt mit: <<<<„Geldscheine gelten nicht als Übertragungsweg. Es gibt keinerlei Belege dafür, dass das Coronavirus durch Banknoten oder Münzen übertragen wird.“>>>>>

>>>>>>Zuvor hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die durch Bill Gates finanziert wird, behauptet, dass Geldscheine möglicherweise das Corona-Virus übertragen<<<<<<<. Daher sollte man wenn möglich kontaktlose Bezahlsysteme verwenden, um die Ausbreitung der neuartigen Krankheit zu verhindern. Auf die Frage, ob Banknoten das Coronavirus verbreiten könnten, sagte ein WHO-Sprecher: „Ja, das ist möglich und eine gute Frage. Wir wissen, dass Geld häufig den Besitzer wechselt und alle möglichen Arten von Bakterien und Viren und solche Dinge aufsaugen kann.“

Cüneyt Yilmaz, Redakteur und geopolitischer Analyst, ist Absolvent der Universität Bayreuth/Bayern. Er war im US-Kongress, beim Simon Wiesenthal Center und bei verschiedenen US-amerikanischen Institutionen und Organisationen tätig.

******* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

EIN-BLICKE in den BAENKSTER-CLUB – – – – IM „Boe-r-sen SPIEL-CASINO““

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/503154/BlackRock-verwaltet-deutsche-Vermoegen-und-wettet-gleichzeitig-gegen-sie

BlackRock verwaltet deutsche Vermögen und wettet gleichzeitig gegen sie

30.03.2020 16:21 

Der weltgrößte Vermögensverwalter sahnt gleich mehrfach ab. Aktien, die ihm zur Geldanlage anvertraut werden, verleiht er teilweise an sich selbst, um auf sinkende Kurse zu wetten. Darüber hinaus darf er die von der US-Zentralbank erschaffenen Billionen zur Rettung des Finanzsystems verwalten.

BlackRock verwaltet deutsche Vermögen und wettet gleichzeitig gegen sie

BlackRock-CEO Larry Fink. (Foto: dpa)

Der weltgrößte Vermögensverwaltungskonzern BlackRock macht mit den ihm in Deutschland anvertrauten Aktien offenbar gleich in mehrfacher Hinsicht gute Geschäfte. Während er seinen Kunden – in den meisten Fällen sind dies institutionelle Anleger wie Lebensversicherungen – Gebühren für die Anlage ihrer Aktien in Rechnung stellt, verleiht er diese Aktien im Zuge von Short-Wetten auch an Spekulanten und wettet teilweise sogar selbst auf einen Kursverfall der ihm zur Anlage anvertrauten Papiere.

Bei Short-Wetten beziehungsweise gedeckten Leerverkäufen leihen sich Spekulanten von Brokern Aktien unter der Bedingung, diese zu einem vorbestimmten Zeitraum in der Zukunft wieder zu verkaufen. Die erhaltenen Aktien werden sodann sofort verkauft und der Verkaufsgewinn eingestrichen. Nun hofft der Hedgefonds, dass der Kurs der Aktie bis zum Rückgabetermin sinkt, um diese irgendwann im Zeitraum vor Rückgabe günstiger am Markt einzukaufen. Die Differenz zwischen dem höheren Verkaufspreis und dem niedrigeren Kaufpreis kurz vor Rückgabe stellt den Gewinn eines Leerverkaufsgeschäfts dar.

Besonders pikant im Falle Blackrocks ist, dass der Konzern höchstwahrscheinlich sowohl als Verleiher als auch als Leerverkäufer bei den ihm anvertrauten Aktien auftritt, wie die Nachdenkseiten am Beispiel der Lufthansa-Aktie vor einigen Tagen berichteten. Dass Blockrock als Shortseller auftritt, geht aus den Daten des Bundesanzeigers deutlich hervor. Dass der Finanzkonzern auch Aktien verleiht, gilt angesichts seiner Marktmacht als beinahe sicher. Denn zusammen mit den anderen beiden Giganten Vanguard und StateStreet kontrolliert BlackRock den Handel von rund 80 Prozent aller großen börsennotierten Unternehmen der westlichen Welt und nur solch große Institutionen haben praktisch genügend Aktien unter Verwaltung, um einen signifikanten Teil davon zu verleihen.

Wie aus aktuellen Daten des Bundesanzeigers hervorgeht, wettet BlackRock derzeit gegen 20 an den deutschen Börsen gehandelten Aktiengesellschaften. Neben der Lufthansa sind dies der Baukonzern Bilfinger, Deutsche Euroshop, der Stahlkonzern Thyssenkrupp, der Düngemittelspezialist K+S; Grenke AG, freenet AG, ProSiebenSat.1 Media, Südzucker, CECONOMY, Dürr AG, RIB Software, SLM Solutions Group, ElringKlinger AG, zooplus, Software Aktiengesellschaft, GFT Technologies, STRATEC Biomedical, Brunel International und DAISY GROUP.

Die Nachdenkseiten schlussfolgern mit Blick auf die Verleihtätigkeit und die Shortwetten des Finanzgiganten: „Bezogen auf das zuvor genannte Beispiel ist BlackRock also nicht nur ein untreuer treuhänderischer Verwalter, der dem Einbrecher Ihr Werkzeug leiht, sondern zugleich auch noch der Einbrecher selbst. Und dieses Geschäft ist wirklich bombensicherKrise hin, Krise her. Während Kleinsparer sich ihre Altersvorsorge nach dem Crash zum Teil abschminken müssen, verdient BlackRock prächtig, egal ob es an der Börse bergauf oder aber bergab geht. Dumm nur, dass Sie es sind, die letzten Endes die Rechnung dafür übernehmen müssen.“

Für die Investmentgesellschaft mit Sitz in New York – die Angaben der amerikanischen Securities and Exchange Commission zufolge Ende 2019 weltweit Wertpapiere im Gesamtumfang von etwa 7,43 Billionen Dollar verwaltete, läuft es derzeit ohnehin prächtig.

Wie die Financial Times berichtet, hat die US-Zentralbank Federal Reserve die Beratungsabteilung des Finanzgiganten am vergangenen Dienstag damit beauftragt, drei spezielle Finanzvehikel zu verwalten, die sie im Zuge ihrer Billionen-schweren Rettungsaktion zur Stützung des US-Finanzsystems geschaffen hatte. Diese Vehikel sollen demzufolge Schuldpapiere von Unternehmen am Sekundär- und Primärmarkt und darüber hinaus auch hypothekenbesicherte Spekulationspapiere aufkaufen.

Dem FT-Bericht zufolge wurde BlackRock gezielt von der Fed angesprochen, es gab keine Ausschreibung um das Spezial-Mandat. Doch die schiere Größe des von BlackRock verwalteten Finanzportfolios erzwinge geradezu Interessenkonflikte – etwa auf dem Markt für Unternehmensanleihen mit guter Bonität. Dort möchte die Zentralbank Milliarden investieren, der größte börsengehandelte Fonds in diesem Segment jedoch wird von BlackRock kontrolliert.

Wie zentral BlackRocks Funktion für das Finanzsystem ist, zeigte sich bereits im Krisenjahr 2008, als die Federal Reserve dem Konzern drei Spezialfonds zur Verwaltung anvertraute, in denen die Wertpapiere der bankrotten Versicherung AIG und der gestrauchelten Bank Bear Stearns gelagert wurden.

Die damit zusammenhängenden Interessenkonflikte beschreibt die FT zwar, ihrer Einschätzung nach habe die Zentralbank aber keine andere Wahl, weil es sich derzeit um eine Krisensituation handelt: „Einige Rivalen von BlackRock weisen auf die Interessenkonflikte hin – und nichtamerikanische Aufsichtsbehörden erinnern daran, dass Fink (Larry Fink – der CEO von BlackRock – die Red.) seit 2008 die US-Finanzaufsicht von tiefgreifenden Reformen der Bestimmungen für Vermögensverwalter abgehalten habe. Fair enough. Aber das Problem der Fed besteht darin, dass sie nicht in Friedenszeiten operiert, sondern einen Kampf kämpft, um ein Einfrieren des Finanzsystems zu verhindern. Dankenswerterweise lässt das Weiße Haus die Fed-Beamten so flexibel experimentieren wie 2008 – entgegen der Befürchtungen von Veteranen wie dem früheren Finanzminister Hank Paulson, dass der Fed die Hände gebunden werden würden.“

******* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

CORONA: bösartiger ausgeklügelter MILITÄRISCH STRATEGISCHER PLAN

JETZT haben SIE es nicht geschafft über HANDY-ORTUNG JETZT brauchen SIE eine andere AUF-SPÜR-ART

Die PARASITÄREN HITLER-und NAZI-RATTEN ZEIGEN jetzt  IHRE WAHRE FRATZE wie „BILL GATES““ und seine sogenannten POLITISCHEN  aber wohl doch eher ARSCHKRIECHER-FREUNDE wie MERKEL – SPAHN – …….

NIEMAND interessiert sich was militärische NAZI-GEHEIM-DIENSTE  hinter verschlossenen TÜREN treiben „BIO-KAMPF-STOFF-LABORE““ – – „BND““ – „MOSSAD““ – „CIA““ –  ….

https://www.welt.de/vermischtes/article206833027/Coronavirus-Pandemie-Ein-Experiment-mit-der-gesamten-Weltbevoelkerung-Alles-ist-moeglich.html

Panorama Coronavirus-Pandemie

„Ein NAZI-Experiment mit der gesamten Weltbevölkerung. Alles ist möglich“

Die wegen des Coronavirus verhängten Ausgangssperren zeigen ihre Wirkung. Weltweit steht das öffentliche Leben still. Das zeigen eindrucksvoll sogenannte Geisterfahrten durch menschenleere Straßen.

Quelle: WELT / Christoph Hipp

Autoplay
„Wir sind im Pandemie-Marathon bei Kilometer 2 von 42“: Eine „Durchseuchung“ der Bevölkerung wird laut Experten 2020 noch nicht erreicht. Das Zurückfahren des weltweiten Lockdowns ist für alle Beteiligten Neuland. Jeder Fehler hat immense Folgen....

Experten hatten davor gewarnt. Seit Jahren immer wieder. Nun ist er da, der nächste weltumspannende Seuchenerreger. Und das mit solcher Macht, dass viele Staatschefs von einem „Krieg“ sprechen. Seit etwa drei Monaten breitet sich das neuartige Coronavirus aus – und noch stehen wir am Anfang der Pandemie. „Wir sind im Pandemie-Marathon bei Kilometer 2 von 42“, sagt der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) in Hamburg. „China ist etwa bei Kilometer 10.“…..

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

Der „NICHTS-NUTZ““ SPANNY-BOY – NUR deshalb wird dieser von SATAN ausgewählt …

https://www.sueddeutsche.de/politik/coronavirus-aktuelle-lage-spahn-rki-1.4858457

Coronavirus:Noch ist das die Ruhe vor dem Sturm“

******* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

BILL GATES LÄUFT die ZEIT DAVONNUN braucht man unbedingt mehr INFIZIERTEVORHER hat man ALLES getan um das IMMUN-SYSTEM zu ATTACKIEREN – wie MIKRO-WELLE – GLYPHOSAT – ANGST-UND- PANIK – MENSCHEN in den MANGEL treiben  wie ARMUT – UMWELT-GIFTE – und und ……fehlen von heilsamen Körper-Kontakt …und

wer ist BOSCH: NATÜRLICH ein BÖSARTIGER SATANISTEN-PARASIT – SCHER dich zum TEUFEL mit all dem anderen satanischen PACK

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bosch-chef-denner-im-interview-zum-corona-schnelltest-16697617.html

Bosch-Chef im Interview : „Schon im April wird der Schnelltest in Deutschland erhältlich sein“

  • Von Susanne Preuß, Stuttgart
  • Aktualisiert am

Volkmar Denner Bild: dpa

Der deutsche Traditionskonzern Bosch hat einen womöglich bahnbrechenden Covid-19-Schnelltest entwickelt. Gegenüber der F.A.Z. erklärt der Konzernchef, was der kann – und woran Bosch noch arbeitet.

******* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

Der „KOTZ-ERREGER““ NAMENS „MERKEL – KASNER – SAUER““

WAS MERKELS AUFTRAG-GEBER wirklich MEINEN: Wir brauchen etwas MEHR ZEIT WENN wir erst mal alle DURCH-TESTEN KÖNNEN WIRD sich die ZAHL der INFIZIERTEN STARK erhöhen und wir können weiter im PANIK-UND ANGST-MODUUS die SATANISCH DIGITALE AGENDA durch-ZIEHEN

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/liveticker-zum-coronavirus-angela-merkel-bittet-buerger-um-geduld-16695585.html

 

Liveblog zum Coronavirus 

<<<<<CHEFIN der NGO-SED in DEUTSCHLAND>>> Merkel: „Ich muss Sie bitten: Seien Sie geduldig“

In einem Podcast hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel bei den Bürgern bedankt – und zur Geduld aufgerufen. (Archivbild) Bild: dpa

Merkel bedankt sich in Podcast bei Bürgern +++ In Deutschland verdoppelt sich Zahl der Neuinfektionen alle drei Tage +++ Mehr als 800 Corona-Tote binnen 24 Stunden in Spanien +++ Verstöße in Bayern mit bis zu 5000 Euro bestraft +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

******* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

Elektrosmog ☆ Dr. Ulrich Warnke, bei cropfm

13.005 Aufrufe
18.04.2015

54.000 Abonnenten
✔ Free Crypto-Coins: https://crypto-airdrops.de ▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄ . ✔ Free Crypto-Coins: https://crypto-airdrops.de ▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄▄ ➤ Free Video-Chat: http://18cam.net ) Durch die Verbreitung des Mobilfunks und anderer Technologien ist die Belastung durch künstliche elektromagnetische Felder angestiegen. Dr. Ulrich Warnke dokumentierte während seiner Arbeit mit Bienen und später auch beim Menschen die biologischen Auswirkungen von z.B. Hochspannungsleitungen oder Mobilfunkstationen auf lebende Organismen. Er prägte den Begriff „Elektrosmog“. Illustration: Matthias Töpfer http://www.bilderdaemmerung.de cropfm: http://cropfm.at/ Datum: 17-04-2015 http://cropfm.at/cropfm/jsp/past_show…

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** ****** ** * ***** ** * ***** ** *

„DRITTES AUGE“ – „ZIRBEL-DRÜSE“ – „SEELE“

Die „ZIRBEL-DRÜSE“ – – – Dr.rer.nat. „Ulrich Warnke“ – Physiologie des Jugendlichen – Weisheit des Alters TRAILER

15.229 Aufrufe

157 Abonnenten
Dr.rer.nat. Ulrich Warnke – Physiologie des Jugendlichen, Weisheit des Alters – eine neue Geriatrie mit ‚wahrer‘ Naturwissenschaft (127. ZAEN-Kongress) TRAILER Der komplette Vortrag, gehalten auf dem 127. ZAEN-Kongress 2014 in Freudenstadt, ist bei „AV Record“ erhältlich unter: http://www.avrecord.de/AVRecord/katal… Weitere Informationen über den „Zentralverband der Ärzte für Naturheilverfahren und Regulationsmedizin e.V.“ (ZAEN) erhalten Sie unter: http://www.zaen.org/

***** ** * ***** ** * ***** ** *  ***** ** *  ***** ** *  ***** ** *  ***** ** *  ***** **

Welche Funktion hat die Zirbeldrüse ? Fluorid schädlch ?

1.353 Aufrufe
20.01.2018

45 Abonnenten
Welche Funktion hat die Zirbeldrüse ? Eine kurze Zusammenfassung darüber, was die Zirbeldrüse überhaupt ist, welche Aufgaben sie hat und womit man sie bsp. bereinigt bzw. nicht verkalken lässt.

****** ** * ***** ** * ***** ** *  ***** ** *  ***** ** *  ***** ** *  ***** ** *  ***** *

DAS GIFT IN UNS – Wie Fluorid uns krank macht!

77.492 Aufrufe
09.08.2016

221.000 Abonnenten
Fluoride sind vor allem in Zahnpasten enthalten, aber auch in vielen Mineralwässern, in manchen Tees (!) und einigen alltäglichen Nahrungsmitteln, die wir fast täglich zu uns nehmen. Fluoride werden gespeichert, durchschnittlich bleiben 50% im Körper. Und dort können sie dann nach und nach ihre belastende oder sogar schädliche Wirkung entfalten. Dabei wirken Fluoride zum Beispiel bei Karies keineswegs so gut, wie die meisten von uns der Werbung glauben. Der Wissenschaftsjournalist und geistige Begleiter Joe Romanski verdichtet sein umfassendes Wissen in diesem Halbstunden-Gespräch so, dass wir vor allem seine zentrale Botschaft aufnehmen: Nicht die einzelne Fluorid-Quelle muss für sich genommen schädlich sein, sondern die (meist unbekannte) Summe der vielen Stoffe, die Fluoride enthalten und die wir aufnehmen, sind das Problem. Zum Thema Zahnpasta-Ersatz schlägt er (neben Zahnöl und ayurvedischer Zahnpasta) ein altes günstiges Hausmittel vor: die Zahnkreide!

****** ** * ***** ** * ***** ** *  ***** ** *  ***** ** *  ***** ** *  ***** ** *  ***** *

LED-Wahnsinn: Die dunkle Seite des Lichts | DokThema | BR

302.678 Aufrufe
31.01.2020

369.000 Abonnenten
Wir lieben Licht. Es gibt uns Sicherheit, Orientierung, gehört zu jeder modernen Stadt. Doch zu viel und falsches Licht schadet auch: Insekten gehen daran zugrunde, nachtaktive Tiere kommen aus dem Gleichgewicht. Und auch der menschliche Biorhythmus wird empfindlich gestört. Sternenliebhaber, Naturschützer und betroffene Anwohner kämpfen gegen die zunehmende Lichtverschmutzung. Autorin: Christine Walter TV-Ausstrahlung am 29.1.2020
ab MINUTEN 16:40 – „Blaues LICHT““ ünterdrückt MELATONIN-BILDUNG – erhöhtes „Krebs-RISIKO“ – Melatonin stärkt die ABWEHR-KRÄFTE

****** ** * ***** ** * ***** ** *  ***** ** *  ***** ** *  ***** ** *  ***** ** *  *****

siehe auch „FASCHISMUS in DEUTSCHLAND“ – – – – – – DATEN sollen per CORONA-ZWANG aus-gehändigt werden

Das ist ein SCHWERES VERBRECHEN: AN-GRIFF auf das Wohlbefinden„IMMUN-SYSTEM“ – „MIKRO-BIOM“: HANDY-ORTUNG““ oder „Menschen-ORTUNG““ unter VERWENDUNG von der „MIKRO-WELLEN-WAFFE„“ –  555555GGGG – – – – – Wer sollte JEMANDEN VERTRAUEN schenken von dem man „hinter-LISTIG““ mit „MIKRO-WELLE““ beschossen wird

SIE brauchen jetzt mehr sogenannte „CORONA-INFIZIERTE““ um ihre STATISTIKEN auf „PAN-ik-MODUS““ zu halten

ES ESKALIERT immer mehr

SCHUTZ vor „SS“-LEUTEN des „MERKEL-KADERs“: AM BESTEN HANDY im WASSER versenken – – – – – NICHT mehr verwenden – – – – – oder sämtliche DATEN löschen und <<<<am besten Handys vertauschen DA SIE anhand der Bewegungs-DATEN NICHT feststellen können WER eigentlich DORT war….>>>>

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/503036/Handy-Ortung-Beschlagnahmung-Reiseverbot-Bundesregierung-beschliesst-weitreichende-Sonderrechte

Handy-Ortung, Beschlagnahmung, Reiseverbot: Bundesregierung beschließt weitreichende Sonderrechte

23.03.2020 14:42 

Die Bundesregierung hat weitreichende Sonderrechte beschlossen. Diese sollen auch nach der Corona-Krise in möglichen künftigen Notfällen gelten.

Handy-Ortung, Beschlagnahmung, Reiseverbot: Bundesregierung beschließt weitreichende Sonderrechte

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Gesundheitsminister Jens Spahn. (Foto: dpa)

Als Konsequenz aus der Corona-Krise will der Bund auch in künftigen Notfällen umfangreiche Sonderrechte beanspruchen. Patienten können ebenso wie Reisende zu Auskünften gezwungen werden, wie das Kabinett auf Initiative von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Montag beschloss. Einschränkungen darf der Bund beim Verkehr über die Grenzen aus gesundheitlichen Gründen verhängen. Beschlagnahmungen und Exportverbote für Arzneien und Schutzausrüstung könnte der Bund ebenfalls anordnen. Laut Spahn verzichtet der Bund nun in der aktuellen Lage doch aber auf die Möglichkeit, Mediziner und auch Studenten zum Dienst zu verpflichten. Mit einem zweiten Gesetz soll ein Schutzschirm über Krankenhäusern und Praxen gespannt werden. Dies wird laut Spahn bis zu zehn Milliarden Euro kosten.

Das Gesetz zu Ermächtigungen im Epidemiefall muss neben dem Bundestag auch der Bundesrat billigen. Beides soll noch in dieser Woche geschehen. Spahn äußerte sich überzeugt, dass es trotz früherer Kritik aus den Ländern dafür eine Mehrheit geben werde. Die Ermächtigungen sollen greifen, wenn die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen internationalen Krisenfall ausruft….<<<oder „Bill Gates“>>>

****** * * ****** * * ****** * * ****** * * ****** * * ****** * * ****** * * ****** * *

ZUERST ENTWICKELN sie ein VIRUS-PARASIT im BIO-KAMPF-STOFF-LABOR  das auf unterschiedliche PARAMETER reagiert wie z.B. „W-lan““ und  zum SUPER-VIRUS-PARASITEN wird – – – – – GERADE wird DEUTSCHLAND mit 5 G aufgerüstet – – – – – ALSO SIE machen die MENSCHEN ABSICHTLICH krank  – – – Jetzt wollen Sie die Menschen herausfischen die sie absichtlich infiziert haben um EXPERIMENTE mit FRANKENSTEIN-MEDIKAMENTE und GIFT-SPRITZEN mit GEN-TECH-NANO-TECH an IHNEN auszuprobieren wie damals im KAZETT das NAZI-PERSONAL

BOYKOTT dem NAZI-STASI-FASCHISMUS von OBEN in DEUTSCHLAND

Sich GEGEN die faschistische NGO-BRD-GmbH WEHREN – am BESTEN kein HANDY benutzen – SCHON JETZT aus diesem „digitalen – TOTAL-ÜBERWACHENDEN““ „BULL-SHIT“ AUS-STEIGEN – – – – – SICH nicht zum OPFER machen dieser SATANISTEN

https://www.sueddeutsche.de/digital/coronavirus-smartphone-daten-tracking-ueberwachung-datenschutz-1.4855065

Coronavirus

Wie Überwachung gegen das Virus helfen könnte

Die Mobilfunk-Daten von Millionen Bürgern könnten in der Coronavirus-Krise eine wichtige Rolle spielen.(Foto: Gabriel Bouys/AFP)

Andere Länder sammeln massenhaft Daten, um Covid-19 zu bekämpfen. Welche Maßnahmen plant Deutschland? Was bringt Handy-Tracking? Und wäre das legal?

Er trackt mich, er trackt mich nicht, er trackt mich: Seit Wochen widersprechen sich Politiker, Datenschützer, Forschungsinstitute und Mobilfunkanbieter, welche Daten verwendet werden sollen, um Covid-19 zu bekämpfen. Klar ist: Genaue Standortdaten einzelner Smartphone-Nutzer können helfen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Unklar ist, ob Deutschland bereit ist, dafür tief in die Privatsphäre von Millionen Menschen einzugreifen. Die wichtigsten Antworten im Überblick.

Was plant die Bundesregierung?

Am Wochenende sah es kurzzeitig so aus, als werde Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Datenschutz dem Seuchenschutz unterordnen. Mit einer Novelle des Infektionsschutzgesetzes wollte er „technische Mittel einsetzen, um Kontaktpersonen von erkrankten Personen zu ermitteln“, wie es in einem Entwurf hieß.

Man wolle Gesundheitsbehörden ermächtigen, die möglichen Kontakte „anhand der Auswertung von Standortdaten des Mobilfunkgerätes zu ermitteln, dadurch die Bewegung von Personen zu verfolgen und im Verdachtsfall zu kontaktieren“. Telekommunikationsanbieter seien verpflichtet, den Behörden diese Daten zu Verfügung zu stellen. Die >>>faschistische<<< Regierung verwies auf den Erfolg, den etwa Südkorea mit solchen Maßnahmen gehabt habe.

Die Kritik folgte prompt. Oppositionspolitiker und der Koalitionspartner SPD sprachen von „unausgegorenen Plänen“ und einem „Blankoscheck“ zu Überwachung. Auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber und sein Hamburger Kollege Johannes Caspar sahen einen unverhältnismäßigen Grundrechtseingriff.

Das brachte die Bundesregierung offenbar zum Umdenken. Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) sagte, das Vorhaben werde vorerst nicht weiterverfolgt. In der Novelle, die das Kabinett am Montag verabschiedete, fehlen die Absätze zum Standort-Tracking. Allerdings sagte Spahn danach, dass die Handy-Ortung für ihn weiter ein Thema bleibe.

Welche Daten werden in Deutschland bislang genutzt?

Die Deutsche Telekom stellt dem Robert-Koch-Institut (RKI) Handydaten zu Verfügung. Damit lassen sich Bewegungsströme von 46 Millionen Mobilfunkkunden abbilden<<<das geht aber NUR mit HANDY>>>. Diese Informationen können helfen vorherzusagen, in welchen Gebieten sich Covid-19 weiter ausbreiten wird. Auch Telefónica hat Bereitschaft signalisiert, solche Daten ans RKI zu übermitteln.

Die Daten sind anonymisiert und aggregiert. „Aussagen zu Aufenthaltsorten oder Bewegungsspuren einzelner Mobilfunknutzer sind dabei nicht möglich“, sagt eine Telekom-Sprecherin. Die Weitergabe der Daten sei „in der gewählten Form datenschutzrechtlich unbedenklich“, bestätigt der Bundesdatenschutzbeauftrage Kelber. Allerdings verweist er bei dieser Einschätzung auf „die aktuellen Umstände“ und sagt: „Eine Veröffentlichung an alle und die damit verbundene dauerhafte Exposition erhöht die Gefahr der Re-Personalisierung der Daten.“

Die Telekom vermarktet solche anonymisierten Datenpakete bereits seit Jahren über ihre Tochter Motionlogic. Auch Telefónica verkauft Rohdaten an andere Unternehmen, Gemeinden und Behörden. Die Vermarktung ist mit dem Bundesdatenschutzbeauftragten abgestimmt und erfolgt automatisch, ohne dass Nutzer um Einverständnis gefragt werden. Wer das nicht will, muss aktiv widersprechen. Telekom und Telefónica bieten dafür Opt-out-Formulare an. Vodafone sammelt ebenfalls anonymisierte Bewegungsdaten, nutzt diese nach eigenen Angaben aber nur intern.

Was wünscht sich das RKI?

Die Daten der Mobilfunkanbieter basieren auf Funkzellenabfragen. Sie liefern nur ungenaue Informationen und können den Standort einzelner Nutzer selbst in Großstädten, wo es mehr Funkmasten gibt, nur auf einige hundert Meter genau bestimmen. „Seit Jahren arbeite ich mit Funkzellendaten“, schreibt der Richter und Grundrechtsaktivist Ulf Buermeyer.Ich kann mir aber nicht vorstellen, wie man daraus Kontaktpersonen ermitteln soll.“

Um herauszufinden, wen eine infizierte Person möglicherweise angesteckt haben könnte, eignen sich diese Daten also gar nicht. Mit einem >>>>>>>>>>>>>speziellen Verfahren, der sogenannten Triangulation,<<<<<<<<<<<<<<<< >>>>>>>>ließe sich der Aufenthaltsort genauer eingrenzen. <<<<<<< Bei dieser Methode werden Daten mehrerer Mobilfunkmasten miteinander abgeglichen. Sie ist aber aufwendig und weniger exakt als GPS-Daten, die auf dem Handy selbst gespeichert werden.

Das RKI arbeitet deshalb an einer App, um auch personalisierte Handydaten auszuwerten zu können, sagt Institutsleiter Lothar Wieler. Dabei forscht das RKI zusammen mit dem Heinrich-Hertz-Institut (HHI) des Fraunhofer Instituts. Die App solle es ermöglichen, die Nähe und die Dauer des Kontakts zwischen Personen in den vergangenen zwei Wochen zu erfassen und auf dem Handy anonym abzuspeichern“, sagt eine HHI-Sprecherin.

Man werde das deutsche Datenschutzrecht beachten und die Daten nur auf freiwilliger Basis erheben. Ein Ergebnis solle „in den nächsten Wochen“ präsentiert werden. Bei der Entwicklung werde seine Behörde das RKI und das HHI datenschutzrechtlich beraten, sagt Datenschützer Kelber. Bislang ist nicht bekannt, wie genau diese App technisch funktionieren könnte und auf welche Daten sie zugreifen soll.

Wie ist die Rechtslage?

Ein Teil der Bevölkerung wäre offenbar bereit, einen Teil ihrer Privatsphäre aufzugeben, um das Virus einzudämmen. Einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Innofact zufolge würden mehr als 70 Prozent der Befragten persönliche Gesundheitsdaten, Bewegungsprofil oder soziale Kontaktpunkte mit öffentlichen Institutionen wie dem RKI teilen.

Diese Daten können aber nur auf freiwilliger Basis gesammelt werden. „Niemand kann im Moment gezwungen werden, ein Smartphone zu nutzen und darauf spezifische Gesundheits-Apps zu installieren“, sagt Thilo Weichert, ehemaliger Datenschutzbeauftragter von Schleswig-Holstein. Für „Epidemie-Fußfesseln fehle derzeit jede Rechtsgrundlage. „Es wäre mehr als fraglich, wie eine derartige Ortung von Infizierten gesetzlich erlaubt werden könnte. Wir leben<< NOCH>>>-nicht in China, wo per digitale Überwachung eine Totalkontrolle der Menschen möglich ist.“

Andrea Herrmann und Bernhard C. Witt von der Gesellschaft für Informatik verweisen auf das Fernmeldegeheimnis und die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs zur Vorratsdatenspeicherung. Demnach muss der >>>FASCHISTISCHE-SCHEIN<<<-Gesetzgeber Eingriffe in Grundrechte auf das absolut Notwendige beschränken. In ihrer Einschätzung warnen Herrmann und Witt vor einer weiteren Gefahr: Die Erfahrung zeige, „dass einmal begründet herbeigeführte Einschränkungen sukzessive, ebenfalls jeweils wohlbegründet, ausgeweitet werden.“

Ein aktuelles Beispiel aus Österreich zeigt, dass umfassende Datensammlungen noch ein drittes Risiko bergen: Eine Webseite des Gesundheitsministeriums gab vor wenigen Tagen ungewollt Zugriff auf die gesamte Datenbank mit heiklen persönlichen Informationen. Manchmal machen Behörden peinliche Fehler, und kriminelle Hacker erbeuten wertvolle Datensätze. Präzise GPS-Daten von Millionen Menschen wären ein lukratives Ziel für Angreifer.

Was machen andere Länder?

Ausländische Regierungen gehen weit über das hinaus, was in Deutschland geschieht oder geplant ist. Während andere europäische Staaten wie Österreich und Italien ebenfalls anonymisierte Mobilfunkdaten auswerten, gehen insbesondere asiatische Länder drastische Wege. Massenüberwachung und strikte Sanktionierung von Verstößen tragen dazu bei, dass sich Covid-19 dort langsamer ausbreitet.

Allerdings ist Tracking nicht das einzige Mittel. Während in Deutschland viele Menschen Vorgaben zum Social Distancing wochenlang ignorierten, hält sich die Bevölkerung in Asien eher an strenge Auflagen. Das liegt auch an Erfahrungen mit früheren Epidemien und Pandemien wie der Schweinegrippe H1N1 und Mers-CoV, einem Vorgänger des neuartigen Coronavirus.

Taiwan setzt schon seit Anfang Januar auf Überwachungstechnik, um Verdachtsfälle zu identifizieren und Ressourcen sinnvoll aufzuteilen. Mittlerweile kontrolliert das Land mit Hilfe von Smartphone-Daten, ob sich Menschen in Quarantäne an die Auflagen halten. Ein Journalist berichtet, der Akku seines Handys sei um 7:30 Uhr morgens leer gewesen. Bis 8:15 Uhr sei er viermal angerufen worden, fünf Minuten später hätten Polizisten an seine Tür geklopft.

Auch Südkorea, Singapur und Hongkong nutzen vergleichbare Technik. Harvard-Forscher schreiben, dass Singapur wegen seiner „sehr stark ausgebildeten epidemiologischen Überwachung“ und damit der Fähigkeit, Kontaktpersonen zu ermitteln, deutlich bessere Chancen habe, infizierte Personen zu identifizieren. In Hongkong müssen Menschen in Quarantäne ihre GPS-Daten freigeben oder ein Überwachungsarmband tragen.

China verknüpft Überwachung mit seinem System sozialer Kontrolle. Hunderte Städte verpflichten Einwohner, eine App des Technologie-Konzerns Alibaba zu installieren. Sie weist Nutzern grüne, gelbe oder rote Farbcodes zu, die für das Infektionsrisiko stehen. Auf dieser Grundlage wird ermittelt, wer in Quarantäne muss und wer noch öffentliche Verkehrsmittel benutzen darf.

In Israel hat die Übergangsregierung per Notstandsdekret verfügt, dass der Inlandsgeheimdienst Schin Bet die Bewegungsdaten aller Handybenutzer im Land sammeln darf, um die Einhaltung der Quarantänebestimmungen und der Ausgangssperren zu überwachen. Wer sich nicht daran hält, wird von einer Spezialeinheit der Polizei aufgesucht, es drohen sogar Haftstrafen. Das Überwachungsprogramm wurde für 30 Tage genehmigt – ohne parlamentarische Kontrolle. Diese Maßnahmen durften bisher nur auf richterliche Anordnung bei Terrorverdacht eingesetzt werden.

Seit Sonntag gibt es außerdem eine App, die auf Daten des Gesundheitsministeriums beruht und zeigt, ob sich der Nutzer in den vergangenen 14 Tagen in der Nähe eines der bekannten rund 1000 Corona-Infizierten aufgehalten hat. Wenn die App eine Übereinstimmung feststellt, wird das Handy automatisch mit der Website des Ministeriums verbunden. Dann müssen sich Nutzer für eine zweiwöchige Quarantäne in den eigenen vier Wänden registrieren.

Mittlerweile sind die drastischen Maßnahmen auch in Europa angekommen. Polen will per App kontrollieren, dass Quarantäne eingehalten wird. Litauen veröffentlich die Bewegungsprofile infizierter Personen – immerhin ohne deren Namen zu nennen. Montenegro ist weniger zurückhaltend: Dort landen Name und Privat-Anschrift aller Menschen im Netz, die Quarantäne-Auflagen einhalten müssen.

© SZ.de/vd

******** ** * ******** ** *  ******** ** *  ******** ** *  ******** ** *  ******** ** *

 

https://www.welt.de/vermischtes/live206505337/Coronavirus-live-25-000-Infizierte-in-Spanien-Intensivstationen-am-Limit.html

Live Coronavirus

Gesundheitsbehörden sollen Zugriff auf Handy-Daten erhalten

Jens Spahn legt einen Gesetzesentwurf vor, der den Gesundheitsbehörden weitreichende Befugnisse geben soll. Markus Söder bekommt Gegenwind für sein Vorgehen in der Krise. Alle Entwicklungen im Liveticker.
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will schärfere Regeln beim Infektionsschutz im Eilverfahren auf den Weg bringen. Der entsprechende Entwurf liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Der Bund soll demnach künftig mehr Eingriffsmöglichkeiten im ganzen Land erhalten. Das Gesetz soll gemeinsam mit weiteren Hilfs- und Schutzgesetzen der Regierung in einem großen Paket bereits kommende Woche beschlossen werden.

Den zuständigen Gesundheitsbehörden soll bei einer „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ wie im aktuellen Fall die Befugnis eingeräumt werden, Kontaktpersonen von Erkrankten anhand von Handy-Standortdaten zu ermitteln, dadurch ihre Bewegung zu verfolgen und sie im<<<<< Verdachtsfall zu kontaktieren.>>>>>>

Zugleich sollen die zuständigen Behörden Verkehrsdaten zur Bestimmung des Aufenthaltsortes nutzen dürfen – etwa um den Betroffenen über sein persönliches Risiko zu informieren. Die Mobilfunkanbieter sollen den Gesundheitsbehörden die Standortdaten zur Verfügung stellen müssen.

********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * *********

So haben MON-SATAN – BAYER – BILL GATES verkackt  ....

GEN-TECH-NANO-TECH ist BULL-SHIT

Traditionelle Züchter präsentieren pilzresistente Banane

17.03.2020

Banane

Oft mit Pestiziden: Bananen (Foto: CCO, stux, Pixabay)

Die Pilzkrankheit Sigatoka schädigt die Bananenproduktion für den Weltmarkt. Seit Jahren versprechen Gentechnologen, pilzresistente Sorten zu züchten. Jetzt kommt in Frankreich eine Sigatoka-resistente Sorte auf den Markt. Doch die Banane Pointe d’Or wurde herkömmlich gezüchtet, ganz ohne Gentechnik und geeignet für den Bio-Anbau.

Für den Bananenexport in die Industrieländer bauen Landwirte vor allem die Sorte Cavendish an. Sie liefert gute Erträge, ist aber anfällig für Pilzkrankheiten und wird deswegen intensiv mit Pestizden besprüht. Eine der Pilzkrankheiten heißt Black Sigatoka und befällt die Blätter der Bananenstaude. Bereits 2003 schwärmte der US-Lobbyverband BIO von gentechnisch veränderten Bananen, die gegen Sigatoka resistent wären und bald auf den Markt kämen. Es gibt sie bis heute nicht.

Was es in diesem Frühjahr in den Bio-Regalen der französischen Supermarktkette Carrefour geben wird, ist Pointe d’Or; eine knallgelbe Banane von den französischen Inseln Guadeloupe und Martinique. Gezüchtet haben sie Experten des französischen Forschungsinstituts CIRAD zusammen mit den Anbauern auf den Inseln. Dabei haben sie nicht nur nach neuen Sorten gesucht, sondern auch das Anbausystem nach agrarökologischen Gesichtspunkten umgestaltet. Die neuen Bananen wachsen jetzt in Mischkulturen, unter Schattenbäumen und ohne Pestizide. In dieser Saison waren es 35 Hektar und die Ernte von rund 1000 Tonnen dürfte schnell verkauft sein. Für Frédéric Salmon, einen der CIRAD-Züchter, ist das nur der Anfang: „Mit ihrer natürlichen Resistenz ebnet Pointe d’Or den Weg für den Anbau von Bio-Bananen in Französisch-Westindien.“

Und sie macht den Züchtern von CIRAD Mut für die nächste Aufgabe. Ein Bodenpilz mit dem Kürzel TR4 hat sich über Asien und Teile Afrikas bis nach Mittelamerika ausgebreitet und bedroht nun die dortigen Anbauer Sie liefern 80 Prozent der Bananen für den Weltmarkt. Die von ihnen verwendete Sorte Cavendish ist anfällig für den Pilz und chemische Mittel können sie nicht schützen. Es gibt Wissenschaftler, die mit Hilfe der Genschere Crispr/Cas versuchen, die Cavendish-Banane resistent gegen TR4 zu machen. Sie hoffen, 2023 erste Bananen auf den Markt zu bringen. Die Experten von CIRAD hingegen wollen weg von der Cavendish-Monotonie. Der einzige Weg sei es, die genetische Vielfalt der angebauten Bananen zu erhöhen und zugleich die Anbausysteme zu ändern, schreiben sie. Um diesen Weg zu gehen, will CIRAD eine internationale Allianz aus Bananenforschern, Züchtern und Anbauern gründen. Eine gentechnikfreie Allianz, denn „gentechnisch veränderte Sorten werden auf vielen Märkten nicht akzeptiert“ und neue gentechnische Verfahren würden zumindest in Europa als Gentechnik angesehen. [lf]

********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * ****

 

********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * ****

https://www.keine-gentechnik.de/nachricht/33966/

Bt-Baumwolle in Indien schmeckt den Insekten weiterhin

20.03.2020

Baumwolle Indien
Foto: Jeremy Evans Thomas / flickr, creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0-+-

Was hat der jahrelange Anbau gentechnisch veränderten Bt-Baumwolle in Indien gebracht? Mehr Kunstdünger, mehr Insektizide und keine besseren Ernten: Das ist die Antwort zweier Experten, die diese Entwicklung über fast 20 Jahre hinweg begleiteten.

Im Jahr 2002 brachte Mahyco, das indische Joint-Venture des Gentechnik-Konzerns Monsanto, seine gentechnisch veränderte Bt-Baumwolle auf den indischen Markt. Sie sollte mit ihren selbst produzierten Toxinen den Baumwollkapselbohrer abtöten und so die Erträge steigern und gleichzeitig den Verbrauch an Insektiziden verringern. Doch die Ernten seien die letzten 13 Jahre nicht gestiegen und Indiens Kleinbauern würden weit mehr Geld für Baumwoll-Insektizide ausgeben als je zuvor. Zu diesem Ergebnis kamen der Anthropologe Glenn Davis Stone von der Washington University und K.R. Kranthi, langjähriger Direktor des indischen Baumwoll-Instituts. In ihrer im Fachmagazin Nature Plants erschienenen Arbeit beschreiben sie den Ablauf so:

Nach der Markteinführung im Jahr 2002 stiegen die Erträge zwei Jahre lang tatsächlich stark an; allerdings auch die Mengen an Kunstdünger und neu entwickelten Insektiziden, die eingesetzt wurden. Der Anbau von Bt-Baumwolle sei noch zu gering gewesen, um diesen Effekt zu erklären, schreiben Stone und Kranthi. Erst als ab 2005 auf einem Großteil der Felder Bt-Baumwolle wuchs, sanken die Ausgaben für Insektizide kurzzeitig. Doch die neuen Baumwollpflanzen erwiesen sich als besonders anfällig gegen saugende Schädlinge wie Läuse. Die Kleinbauern geben deshalb für deren Bekämpfung heute mehr als dreimal so viel aus wie vor 15 Jahren. Hinzu kam, dass der Kapselbohrer gegen das Bt-Toxin der gentechnisch veränderten Baumwolle resistent wurde und seither auch für dessen Bekämpfung wieder mehr Insektizide eingesetzt werden.

„Jetzt geben die Bauern in Indien mehr für Saatgut, mehr für Dünger und mehr für Insektizide aus“, erklärte Stone. „Unsere Schlussfolgerung ist, dass die Hauptauswirkung der Bt-Baumwolle auf die Bauern darin besteht, dass sie die Landwirtschaft kapitalintensiver macht – und nicht in einem dauerhaften agronomischen Nutzen“.

Wie andere Studien zeigen, macht gerade der erhöhte Kapitalbedarf die meist armen und verschuldeten Kleinbauern extrem anfällig, zumal in Gebieten, wo die Felder nicht bewässert werden, sondern auf den immer unzuverlässiger werdenden Monsumregen angewiesen sind. Colin Todhunter stellt im Online-Magazin Counterpunch einige dieser Arbeiten vor und kommt zu dem Ergebnis, dass Bt-Baumwolle von Anfang an das Ziel hatte, die Profitinteressen der Konzerne im ländlichen Raum Indiens durchzusetzen und die Landwirte abhängig zu machen. „In dieser Hinsicht war die Bt-Baumwolle ein herausragender Erfolg“, schreibt er. [lf]

********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * *********

https://www.keine-gentechnik.de/nachricht/33974/

Dicamba Papers: Monsanto und BASF nahmen Schäden bewusst in Kauf

01.04.2020

Geheim Top secret geschäftsgeheimnis
Foto: spekulator / freeimages

Zahlreiche interne Mails belegen es: BASF und die Bayer-Tochter Monsanto wussten, dass ihre Dicamba-Pestizide auf Nachbarfeldern Schäden anrichten würden. Doch die Profite waren den Konzernen wichtiger. Das könnte teuer werden.

Im ersten von über 100 in den USA anstehenden Prozessen um Dicamba-Abdrift wurden Monsanto und BASF zu 265 Millionen US-Dollar Schadenersatz und Strafzahlung verurteilt. Zwar haben die Konzerne Berufung eingelegt und beharren darauf, dass ihre Dicamba-Pestizide ordnungsgemäß zugelassen seien und keine Schäden verursachen, wenn sie korrekt angewendet werden. Doch die in diesem ersten Prozess vorgelegten internen Mails der beiden Unternehmen sprechen eine andere Sprache. Die Bürgerrechtsorganisation US Right to Know hat die Mails und die Prozessprotokolle nun online gestellt. Die britische Zeitung The Guardian präsentierte eine erste Auswertung.

Diese zeigt, dass die beiden Unternehmen seit über zehn Jahren zusammenarbeiteten, um neue Dicamba-Pestizide zu entwickeln, die zusammen mit dem gentechnisch veränderten und dicamba-resistenten Saatgut von Monsanto auf den Markt kommen sollten. Während dieser Zeit wurden sie immer wieder von Universitätsprofessoren und anderen Landwirtschafts- Experten auf die Flüchtigkeit von Dicamba hingewiesen und darauf, dass auch die neuentwickelten Pestizide Engenia (BASF) und XtendiMax (Monsanto) dieses Problem nicht in den Griff bekämen. In den Mails fand sich auch eine Abschätzung von Monsanto aus dem Jahr 2015. Darin stand neben der Zahl der erwarteten Käufer von Saatgut und Pestizid auch die Zahl der erwarteten Schadensfälle, insgesamt mehr als 10.000 für die Jahre 2017 bis 2020. Gesehen wurden diese Schadensfälle von den Monsanto- und BASF-Mitarbeitern jedoch vor allem als potentielle Kunden. Sie sollten davon überzeugt werden, Monsantos dicamba-resistente Soja und Baumwolle anzubauen, um künftige Schäden zu vermeiden.

Der Guardian-Artikel berichtete auch, dass 2015 Universitäten die Flüchtigkeit des neuen Pestizids XtendiMax untersuchen wollten. Damals stand XtendiMax bei der Umweltbehörde EPA zur Zulassung an und Monsanto wollte sicherstellen, „dass das Produkt eine weiße Weste behält“. So stand es in der Mail einer hochrangigen Managerin. Daraufhin lehnte Monsanto die Anfragen der Wissenschaftler ab. Eine davon mit der Begründung, dass wegen Schwierigkeiten in der Produktion nicht genug XtendiMax für Feldversuche zur Verfügung stünde. „Hahaha, Produktionsschwierigkeiten, so ein bullshit“ kommentierte ein Monsanto-Manager intern den Vorgang.

Gegenüber dem Guardian wiesen beide Unternehmen die Darstellung zurück und sprachen von einzeln herausgepickten Mails, die davon ablenken sollten, dass die Pestizide von der Umweltbehörde EPA in einem ordentlichen Verfahren zugelassen worden seien. Gleichzeitig beschwerte sich BASF darüber, dass dem Unternehmen Fehlverhalten von Monsanto angerechnet werde. Im ersten Dicamba-Prozess hatte der Richter beide Unternehmen zusammen zu 15 Millionen Dollar Schadenersatz und 250 Millionen Dollar Strafzahlung verurteilt. Die Geschworenen jedoch hätten sich nur für Strafzahlungen gegen Monsanto ausgesprochen, schrieb BASF dem Richter. [lf]

********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * *********

https://www.keine-gentechnik.de/nachricht/33969/

USA: Dicamba-Zulassung kommt auf den Prüfstand

24.03.2020

Sojapflanzen mit Dicamba-Schäden — Soybeans showing the cupped leaves which are a symptom of dicamba injury. (Photo: U of A System Division of Agriculture; http://bit.ly/2isaTx4; https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/)
Sojapflanzen mit Dicamba-Schäden — Soybeans showing the cupped leaves which are a symptom of dicamba injury. (Photo: U of A System Division of Agriculture; http://bit.ly/2isaTx4; https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/)

Die Zulassung der aktuellen Dicamba-Herbizide von Bayer, BASF und Corteva durch die US-Umweltbehörde EPA wird intern überprüft. Als Termin dafür ist zwar erst der Herbst 2021 vorgesehen. Doch allein die Ankündigung lässt den Druck auf den leichtflüchtigen Wirkstoff Dicamba weiter wachsen. Denn auch ein Gericht überprüft die EPA-Entscheidung.

In den USA gibt es für die Behörden des Bundes eine Generalinspektion, das Office of the Inspector General (OIG). Deren Aufgabe ist es, die Arbeit der Behörden zu begutachten. Die für die Umweltbehörde EPA zuständige Abteilung des OIG hat ihren Inspektionsplan vorgelegt und darin die Dicamba-Inspektion angekündigt. Diese soll feststellen, ob die EPA sich bei der Zulassung an die Anforderugen des Bundes und die Grundsätze der Wissenschaftlichkeit gehalten hat.

Die Umweltbehörde hatte 2016 die Herbizide XtendiMax (Bayer), Engenia (BASF) and FeXapan (Corteva) zugelassen. Sie alle enthielten den in den 60-er Jahren entwickelten Wirkstoff Dicamba und werden seither zusammen mit gentechnisch veränderten, Dicamba-resistenten Baumwoll- und Sojapflanzen von Monsanto verkauft. Damals war längst bekannt, dass der leichtflüchtige Wirkstoff beim Ausbringen vom Wind abgetragen werden und benachbarte Pflanzungen beeinträchtigen kann. Die Hersteller gaben an, das Problem durch neue Rezepturen im Griff zu haben. EPA akzeptierte diese Erklärungen und gab die Pestizide frei. Inzwischen hat sich gezeigt, dass die neuen Pestizidformulierungen ebenso wie alte Dicamba-Pestizide vom Winde verweht werden und die Nachbarn ohne Dicamba-resistente Pflanzen schädigen. EPA verschärfte daraufhin 2018 die Anwendungsbestimmungen, doch auch das nutzte wenig. Inzwischen haben zahlreiche Farmer Bayer und BASF wegen Dicamba-Schäden verklagt. In einem ersten Verfahren wurden die beiden Konzerne zu 265 Millionen Dollar Schadenersatz verurteilt. In diesem Prozes belegten Dokumente, dass die Hersteller Abdriftprobleme von vorneherein einkalkuliert hatten.

Am 21. April verhandelt ein Berufungsgericht des Bundes über die Klage mehrere Farmer und Umweltgruppen gegen die Zulasssung von XtendiMax durch das EPA. Diese machen geltend, dass EPA bei der Zulassung Bundesvorgaben missachtet habe. Die Behörde selbst kündigte an, im Herbst über gegebenenfalls notwendige weitere Auflagen entscheiden zu wollen. Doch nach wie vor sehe sie in der Abdrift kein grundlegendes Problem, schreibt das Midwest Center for Investigative Reporting. Anders beurteilen das mehrere Universitätsprofessoren. Deren Untersuchungen hätten gezeigt, dass die Herbizide in der Lage seien, sich nach der Anwendung stunden- und sogar tagelang zu verflüchtigen und vom Zielort zu entfernen, schreibt das Magazin Progressive Farmer.

Die Untersuchung des OIG bezieht sich auch auf einen Paragraphen (Section 24(c)) des bundesweiten Pestizidgesetzes. Dieser erlaubt es den Einzelstaaten, in bestimmten Fällen den Einsatz von Pestiziden trotz EPA-Zulassung zu beschränken. Bei Dicamba nutzen mehrere US-Staaten mit Verweis auf die Abdriftschäden diese Möglichkeit und haben den Dicamba-Einsatz stark reglementiert oder gar verboten. Das EPA sieht darin einen Missbrauch dieses Paragraphen und plant seither, dessen Anwendung einzuschränken. Hier erwarten sich die Pestizidregulierer in den US-Staaten Rückendeckung durch das OIG. [lf]

********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * *********

GUT und BÖSE ist voneinander zu unterscheiden

https://www.keine-gentechnik.de/nachricht/33971/

Neue gentechnisch veränderte Sorten lassen sich nachweisen

27.03.2020

Labor Genomsquenzierung
Genomsequenzierung (Foto: Lawrence Berkeley Nat’l Lab – Roy Kaltschmidt, DNA sample picotiter plate preparation, http://bit.ly/24QkbyR, creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0, flickr)

Es ist eine Standardbehauptung von Gentechnikern und Behörden: Mit neuen gentechnischen Verfahren eingebrachte Änderungen bei Pflanzen lassen sich nicht von natürlichen Mutationen unterscheiden. „Stimmt nicht“, sagt der französische Biochemiker Eric Meunier. Er beschreibt biochemische Methoden, mit denen sich einzelne Sorten akkurat unterscheiden lassen. Entwickelt haben diese Methoden Pflanzenzüchter, um ihre Sortenrechte zu verteidigen.

Denn wenn Züchter eine neue Sorte entwickeln, wollen sie über Lizenzgebühren für das Saatgut daran verdienen. Das ermöglichen ihnen Sortenschutzgesetze, die den Züchtern entsprechende Rechte einräumen. Um diese im Streitfall auch durchsetzen zu können, muss ein Züchter nachweisen, dass es sich bei einer Pflanze um „seine“ Sorte mit ihren klar definierten Merkmalen handelt. Das gilt für konventionelle Sorten ebenso wie für Sorten, bei denen mit Gen-Scheren wie Crispr/Cas ins Erbgut eingegriffen wurde.

Weltweit kümmert sich der internationale Verband zum Schutz von Pflanzenzüchtungen (UPOV) darum, dass die Rechte der Züchter gewahrt werden. Die UPOV hat im November 2019 eine Anleitung vorgestellt, wie sich mit Hilfe biochemischer und molekularer Marker eine Pflanzensorte sicher identifiziern lässt. Dieses Dokument stellt Eric Meunier auf der französischen Webseite Inf’OGM vor.

Diese molekularen Marker sind genetische Sequenzen, die charakteristisch für eine Sorte seien, schreibt Meunier. Mit ihrer Hilfe könne man „eine Pflanzensorte genau beschreiben, identifizieren, unterscheiden und zurückverfolgen“. Würden meherer Marker kombiniert, lasse sich ein „genetischen Fingerabdrucks jeder Sorte, eine Art Strichcode erstellen“. Die Arbeit bestehe darin, eine Liste der für diese Sorte charakteristischen Marker zu erstellen und ein Testverfahren zu entwickeln, dass diese Marker nachweist.

Meunier berichtet, dass chinesische Forscher auf einer UPOV-Tagung ein solches Testkit für Maissorten vorgestellt hätten. Der Chip ermögliche „die Identifizierung der kombinierten Marker von 400 chinesischen und ausländischen Mais-Inzuchtlinien.“ Auf der gleichen Tagung habe die Internationale Vereinigung für Saatgutprüfung, der auch die Prüflabore der großen Saatgutkonzerne angehören, ein Protokoll für die Sortenidentifizierung mit Hilfe von Erbgutanalysen vorgestellt.

Bei einem Eingriff mit Gen-Scheren, so argumentiert Meunier, entstehen immer auch unerwünschte Änderungen im Erbgut, die sich bei dessen genauer Analyse finden und als Marker nutzen lassen, um diese Sorte von behaupteten natürlichen Mutationen sicher unterscheiden zu können. „Dieser Nachweis ist technisch machbar, sofern der politische Wille vorhanden ist und die notwendigen finanziellen Mittel zur Durchführung zur Verfügung gestellt werden“, schreibt Meunier. [lf]

********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * *********

https://www.testbiotech.org/aktuelles/neuer-bericht-zeigt-strikte-regulierung-neuer-gentechnik-verfahren-erforderlich

Neuer Bericht zeigt: strikte Regulierung neuer Gentechnik-Verfahren aus wissenschaftlicher Sicht zwingend erforderlich

Umweltauswirkungen von CRISPR/Cas und deren Herausforderungen für die Risikobewertung

17. März 2020 / In einem neuen Bericht gibt Testbiotech einen Überblick über den Stand der Forschung zum Thema Umweltrisiko und „Neue Gentechnik“ (auch Genome Editing oder New Genomic Techniques genannt). Die AutorInnen zeigen wissenschaftliche Argumente auf, die zwingend dafür sprechen, alle Organismen, die aus entsprechenden Verfahren stammen, einer verpflichtenden Risikobewertung zu unterziehen, bevor sie freigesetzt oder vermarktet werden dürfen. Aus wissenschaftlicher Sicht ist die Notwendigkeit für eine gesetzliche Regulierung, wie sie derzeit in der EU vorgeschrieben ist, daher gegeben. Dabei spielt es keine Rolle, ob zusätzliche Gene eingeführt werden oder nicht. Neben den naturwissenschaftlichen Hintergründen muss bei der politischen Entscheidungsfindung auch eine große Bandbreite an ethischen und sozialen Fragen berücksichtigt werden.

Der Bericht befasst sich mit möglichen Auswirkungen auf die Umwelt. Dabei stehen Anwendungen der Nuklease CRISPR/Cas im Vordergrund, bei welchen keine zusätzlichen Gene in das Erbgut eingefügt werden. In der Fachsprache werden diese als ‘site directed nucleases’, SDN-1 und SDN-2, bezeichnet. Obwohl keine zusätzliche DNA eingebracht wird, unterscheiden sich die resultierenden Organismen meist deutlich von denen, die aus konventioneller Züchtung resultieren. Die Unterschiede betreffen bspw. die Muster der beabsichtigten und unbeabsichtigten Veränderungen und die daraus hervorgehenden Genkombinationen. Diese Unterschiede gehen mit biologischen Eigenschaften einher, die eingehend untersucht werden müssen, bevor eine Aussage über die Sicherheit der neuen Organismen getroffen werden kann.

Die folgenden Aspekte werden in Bezug auf die Regulierung als besonders wichtig identifiziert:
• In vielen Fällen resultieren Anwendungen von SDN-1- und SDN-2-Verfahren in neuen Mustern von genetischen Veränderungen und neuen genetischen Kombinationen.
• In den meisten Fällen werden dabei alte Gentechnikverfahren wie biolistische Methoden („Genkanone“) oder auch der Gentransfer via Agrobacterium tumefaciens eingesetzt, um den CRISPR/Cas-Komplex in die Zellen einzuführen. Schon dies kann eine große Bandbreite ungewollter Effekte auslösen.
• Die CRISPR/Cas-Methode kann auch selbst zahlreiche unerwünschte Effekte verursachen, deren Auftreten vom individuellen Verfahren, den experimentellen Rahmenbedingungen, den ausgewählten Zielregionen im Erbgut und den spezifischen Organismen abhängig sein kann und die daher fallspezifisch untersucht werden müssen. Die möglichen Effekte gehen weit über die vielfach diskutierten Off-target-Effekte hinaus.

Anhand von ausgewählten Beispielen gibt der Bericht Einblick in konkrete regulatorische Herausforderungen, die sich bei Anwendungen von SDN-1- und SDN-2-Verfahren ergeben. Diese Beispiele lassen sich in fünf Kategorien einordnen:
Veränderungen in den Inhaltsstoffen von Pflanzen, die Auswirkungen auf die Nahrungsnetze
• oder auf die Interaktion und Kommunikation mit der Umwelt haben können;
• Veränderungen der Eigenschaften von Pflanzen, die geeignet sind, ihre Fitness zu erhöhen;
• Probleme bei der Risikobewertung von Organismen, die in der Umwelt überdauern und sich fortpflanzen können;
• Beispiele für ethische Implikationen, einschließlich Tiergesundheit und Tierschutz, Erhalt der Natur und Rechte künftiger Generationen.

Kontakt:
Christoph Then, Tel 0151 54638040, info@testbiotech.org

********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * *********

********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * ********* ** * *********

aus dem TEXT:… Besonders bedroht seien die Entwicklungsländer, da dort die Gesundheitssysteme nicht ausreichen, um die Corona-Krise zu bewältigen. Deshalb fordert Gates: “Indem wir afrikanischen und südasiatischen … <<<<DIE FALSCHE RATTE GATES will diesen MENSCHEN nur zum SCHEIN helfen wirkliche HILFE wäre  die LEBENS-und UMWELT-BEDINGUNGEN VOR-ORT nicht ständig zu SABOTIEREN>>>

Gates wörtlich: “Wir müssen auch in die Überwachung von Krankheiten investieren, <<<< jaja alles soll ÜBERWACHT und KONTROLLIERT werden BLLLLOOßßßß NICHT DDUU..…>>>

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/502949/Bill-Gates-warnt-seit-2010-vor-einer-globalen-Pandemie-und-bereitet-sich-seit-Langem-geschaeftlich-darauf-vor

Bill Gates warnt seit 2010 vor einer globalen Pandemie – und bereitet sich seit Langem geschäftlich darauf vor

24.03.2020 10:00

Multi-Milliardär Bill Gates warnt die Öffentlichkeit bereits seit zehn Jahren vor dem Ausbruch einer globalen Pandemie. Er hatte bei mehreren Veranstaltungen umfassende Vorbereitungen der Regierungen gefordert. Gleichzeitig kontrolliert er die Weltgesundheitsorganisation finanziell und fördert seit Jahren weltweit Impfprogramme.

Bill Gates warnt seit 2010 vor einer globalen Pandemie - und bereitet sich seit Langem geschäftlich darauf vor

Berlin: Bill Gates, Gründer von Microsoft und der Bill & Melinda Gates Foundation. (Foto: dpa)

Der US-Milliardär Bill Gates warnt bereits seit Jahren vor dem Ausbruch eines globalen Virus. Bemerkenswert ist, dass er selbst sehr stark geschäftlich mit dem Thema Pandemien und Impfen verwoben ist.

Einem Bericht der Wochenzeitung Zeit über einen 2017 erschienenen Dokumentarfilm zufolge ist Gates über seine Stiftung „Bill and Melinda Gates Foundation“ faktisch der Hauptsponsor der Weltgesundheitsorganisation in Genf, welche ohne das Geld des Mäzens nicht funktionieren würde. Die Zeit schreibt dazu:

Dennoch sind es die Verwicklungen zwischen Konzernen und der WHO, die den Film spannend machen – und von denen er noch weitere zu bieten hat. Etwa als David McCoy, einer der führenden Experten im Bereich Weltgesundheit, zu Wort kommt: Die Agenda der WHO werde immer mehr von privaten Spendern bestimmt, vor allem von Bill Gates, sagt der. Würde die Bill & Melinda Gates Foundation aufhören, jährlich Millionen US-Dollar nach Genf zu schicken, würde die WHO womöglich in sich zusammenfallen. Entsprechend großen Einfluss habe der Milliardär auf das inhaltliche Programm.

Der Sprecher der Stiftung streitet im Film jegliche Einflussnahme ab. Aber de facto gibt es, wie der Film aufzeigt, zwischen der WHO und der Gates Foundation personelle Überschneidungen. Und die WHO konzentriert sich in der Tat auffällig stark auf das, was Bill Gates sich wünscht: impfen zum Beispiel.

Bemerkenswert ist auch, dass Gates zusammen mit dem Johns Hopkins Center for Health Security und dem Weltwirtschaftsforum im Oktober 2019 einer Pandemie-Simulation in New York vorsaß, welche eigenen Angaben zufolge „Bereiche illustrierte, wo öffentlich-private Zusammenarbeit im Falle einer ernsten Pandemie nötig sei, um weitreichende ökonomische und soziale Folgen abzumildern.“ Daten der John Hopkins Universität werden regelmäßig herangezogen, um die Entwicklung der Corona-Fallzahlen auch in Europa zu dokumentieren.

Gates ist über seine Stiftungen weltweit überdies sehr aktiv bei der Entwicklung und dem Einsatz von Impfprogrammen, wie die Zeit in einem weiteren Artikel berichtet:

Impfungen passen perfekt in dieses Konzept. Und auch Organisationen wie Gavi, die von der Gates-Stiftung gefördert werden. Gavi wurde 2000 als Global Alliance for Vaccines and Immunization gegründet, unter anderem fördert sie Impfkampagnen gegen Kinderlähmung. Seit ihrer Gründung habe Gavi geholfen, 440 Millionen Kinder zu impfen, heißt es auf der Webseite der Organisation. Gesundheitsexperten loben die Initiative, weil sie die Kindersterblichkeit gesenkt habe. Doch es gibt auch Kritik.

Rückblick auf die Warnungen Gates‘ in den vergangenen Jahren:

Im Jahr 2010 schrieb Gates in seinem Blog über den H1N1-Ausbruch. Er führte aus, dass die Menschheit das Glück hatte, dass es nicht schlimmer gekommen ist, zumal die Welt völlig unvorbereitet war. Er bezeichnete den Ausbruch auch als “Weckruf”, um in bessere Möglichkeiten zur Bewältigung einer tödlichen Epidemie zu investieren, “weil in den kommenden Jahrzehnten weitere Epidemien auftreten werden und es keine Garantie gibt, dass wir beim nächsten Mal Glück haben werden”, so Gates.

Auf der jährlichen TED-Konferenz in Vancouver hielt Gates im Jahr 2015 einen TED-Vortrag mit dem Titel The nächste Ausbruch? Wir sind nicht vorbereitet”. Dieser Vortrag wurde mitten in der Ebola-Epidemie gehalten. “Wenn in den nächsten Jahrzehnten mehr als 10 Millionen Menschen ums Leben kommen, handelt es sich höchstwahrscheinlich eher um ein hochinfektiöses Virus als um einen Krieg. Sie können einen Virus haben, bei dem sie sich gesund genug fühlen, während sie ansteckend sind”, sagte er.

In einem Interview mit der BBC sagte Gates im Jahr 2016, er drücke ständig die Daumen, dass “eine Epidemie wie eine große Grippe in den nächsten zehn Jahren nicht auftritt”, weil die Welt so verletzlich war und ist.

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2017 sagte Gates zu Beginn seiner Rede, er sei dort, weil “unsere Welten enger miteinander verbunden sind, als die meisten Menschen glauben”, und das bedeutet, dass Gesundheitssicherheit und internationale Sicherheit miteinander verbunden sind. Er bemerkte, dass Epidemiologen gesagt haben, ein sich schnell bewegender Krankheitserreger in der Luft könne in weniger als einem Jahr mehr als 30 Millionen Menschen töten und in den nächsten zehn bis 15 Jahren auftreten. “Ich sehe die Gefahr tödlicher Pandemien mit dem Atomkrieg und dem Klimawandel (…) Die Vorbereitung auf eine globale Pandemie ist genauso wichtig wie die nukleare Abschreckung und die Vermeidung einer Klimakatastrophe”, zitiert der Business Insider Gates.

Bei der jährlichen Shattuck-Vorlesung der Massachusetts Medical Society im April 2018 sagte Gates, dass das Leben für den größten Teil der Welt immer besser geworden ist. “Es gibt jedoch einen Bereich, in dem die Welt keine großen Fortschritte macht, und das ist die Vorbereitung auf Pandemien”, so Gates. Dies sollte uns betreffen, sagte er, “denn wenn uns die Geschichte etwas gelehrt hat, dann ist es die Tatsache, dass es eine weitere tödliche globale Pandemie geben wird.”

Der Ebola-Ausbruch 2014 sei ein Weckruf gewesen, fügte er hinzu. Die Welt war zu langsam, um darauf zu reagieren. Daher sei es wichtig, einen koordinierten globalen Ansatz parat zu haben. “Die Welt muss sich auf Pandemien vorbereiten, so wie sich das Militär auf den Krieg vorbereitet”, sagte er der medizinischen Gesellschaft.

Im Jahr 2018 kritisierte er US-Präsident Donald Trump dafür, dass dieser das Pandemie-Büro des Weißen Hauses im Mai 2018 aufgelöst hatte.

In einem Beitrag des “The New England Journal of Medicine”, der Ende Februar 2020 veröffentlicht wurde, schildert Gates seine Sichtweise auf die aktuelle Corona-Krise.

Gates wörtlich: “Wir müssen jetzt Leben retten und gleichzeitig die Art und Weise verbessern, wie wir auf Ausbrüche im Allgemeinen reagieren. Der erste Punkt ist dringlicher, aber der zweite hat entscheidende langfristige Konsequenzen. Die langfristige Herausforderung – die Verbesserung unserer Fähigkeit, auf Ausbrüche zu reagieren – ist nicht neu.”

Globale Gesundheitsexperten würde seit Jahren vor dem Ausbruch einer Pandemie warnen, die in ihrer Schwere der Influenza-Epidemie von 1918 gleiche.

“Es gibt zwei Gründe, warum Covid-19 (Corona, Anm.d.Red.) eine solche Bedrohung darstellt. Erstens kann es neben älteren Menschen mit bestehenden Gesundheitsproblemen auch gesunde Erwachsene töten. Die bisherigen Daten deuten darauf hin, dass das Virus ein Todesrisiko von etwa ein Prozent hat. Diese Rate würde es um ein Vielfaches schwerwiegender machen als die typische saisonale Influenza”. Das Todesrisiko der Influenzapandemie von 1957 lag bei 0,6 Prozent, während das Todesrisiko der Influenzapandemie von 1918 bei zwei Prozent lag.

Zweitens werde Corona ziemlich effizient übertragen. Die infizierte Person verbreite die Krankheit auf zwei oder drei andere, was eine exponentielle Steigerungsrate darstelle. Gates führt aus: “Es gibt auch starke Hinweise darauf, dass es von Menschen übertragen werden kann, die nur leicht krank oder sogar präsymptomatisch sind. Dies bedeutet, dass Covid-19 viel schwerer einzudämmen ist als das Atmungssyndrom im Nahen Osten oder das schwere akute Atemwegssyndrom (SARS)”.

Nationale, staatliche und lokale Regierungen sowie öffentliche Gesundheitsbehörden hätten die Möglichkeit, Maßnahmen zu ergreifen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. Besonders bedroht seien die Entwicklungsländer, da dort die Gesundheitssysteme nicht ausreichen, um die Corona-Krise zu bewältigen. Deshalb fordert Gates: “Indem wir afrikanischen und südasiatischen Ländern helfen, sich jetzt fertig zu machen, können wir Leben retten und die weltweite Verbreitung des Virus verlangsamen.”

Es ist wichtig, den Entwicklungsländern dabei zu helfen, ihre primären Gesundheitssysteme zu stärken. Es seien medizinische Frühwarnsysteme einzurichten, die die Welt auf mögliche künftige Ausbrüche aufmerksam machen.

Die Coalition for Epidemic Preparedness Innovations bereite bereits bis zu acht vielversprechende “Impfstoffkandidaten” für klinische Studien vor. Wenn sich einige dieser Impfstoffe in Tiermodellen als sicher und wirksam erweisen sollten, könnten sie bereits <<<im Juni 2020>>> für größere Versuche bereit sein.

Gates wörtlich: “Wir müssen auch in die Überwachung von Krankheiten investieren, einschließlich einer Falldatenbank, auf die relevante Organisationen sofort zugreifen können, und Regeln, nach denen Länder Informationen austauschen müssen. Die Regierungen sollten Zugang zu Listen mit geschultem Personal – von lokalen Führungskräften bis hin zu globalen Experten – haben, die bereit sind, eine Epidemie sofort zu bewältigen (…) Eine der wichtigsten technischen Herausforderungen für Impfstoffe besteht darin, die alten Methoden zur Herstellung von Proteinen zu verbessern, die zu langsam sind, um auf eine Epidemie zu reagieren. Wir müssen Plattformen entwickeln, die vorhersehbar sicher sind, damit behördliche Überprüfungen schnell erfolgen können und die es den Herstellern erleichtern, Dosen zu geringen Kosten in großem Maßstab herzustellen. Für antivirale Medikamente benötigen wir ein organisiertes System, um vorhandene Behandlungen und Moleküle schnell und standardisiert zu untersuchen.”

Im Zusammenhang mit der Finanzierung derartiger Impfstoffe und Verfahren führt Gates aus, dass staatliche Mittel erforderlich seien, da Pandemieprodukte außerordentlich risikoreiche Investitionen sind.

“Öffentliche Mittel werden das Risiko für Pharmaunternehmen minimieren und sie dazu bringen, mit beiden Beinen einzuspringen. Darüber hinaus müssen Regierungen und andere Geber als globales öffentliches Gut Produktionsanlagen finanzieren, die innerhalb weniger Wochen eine Impfstoffversorgung generieren können. Diese Einrichtungen können in normalen Zeiten Impfstoffe für routinemäßige Immunisierungsprogramme herstellen und während einer Pandemie schnell für die Produktion umgerüstet werden. Schließlich müssen die Regierungen die Beschaffung und Verteilung von Impfstoffen an die Bevölkerung finanzieren”, so Gates.

Die hohen staatlichen Investitionen seien im Vergleich zu den wirtschaftlichen Schäden, die ein Virus auslösen kann, ein “Schnäppchen”. Während einer Pandemie sollen Impfstoffe und Virostatika nicht einfach an den Meistbietenden verkauft werden. Sie sollten Gates zufolge für Menschen verfügbar und erschwinglich sein, die im Mittelpunkt des Ausbruchs stehen und sich in größter Not befinden.

****** * * ****** * * ****** * * ****** * * ****** * * ****** * * ****** * * ****** * *

Fundstück #023: Landabsenkungen bewirken Meeresspiegelanstieg !!

917 Aufrufe
21.03.2020

6610 Abonnenten
Ein sehr seltenes Fundstück vom 19.03.2020 in der Schweizer SRF1Einstein„-Sendung, was erklärt, wie es in Indonesien zu vom Menschen-verursachten Landabsenkungen kommt. Die gesamte Einstein-Sendung vom 19.03.2020 ist ansonsten prall-gefüllt mit den bekannten Mainstream-Behauptungen zum CO2-Klimawandel und kann unter folgendem Link angeschaut und runtergeladen werden: https://www.srf.ch/play/tv/einstein/v… (Ausschnitt aus obigen „Fundstück“ kommt ab Minute 18:05) Besonders ärgerlich in der EINSTEIN-Sendung: Die wirklichen, historischen Gründe für die Überflutungen in Venedig werden in der Sendung NICHT erwähnt: https://www.klimamanifest-von-heilige… Weitere „Fundstück“-Videos, mit weiteren interessanten „Prognose“-Videos, hier in der betreffenden Playlist: https://www.youtube.com/playlist?list… Weitere „Medienkritik“-Videos, hier in der betreffenden Playlist: https://www.youtube.com/playlist?list… Auch immer hilfreich: Unsere Info-Seite mit A4-Recherche-Flyern, die unsere Kern-Argumentation in alle Kürze erklären : https://www.klimamanifest-von-heilige… Schauen Sie auch unsere Medien-„Beschwerden“, die seit April/Mai 2019 von uns eingereicht wurden: https://www.klimamanifest-von-heilige…
 

****** * * ****** * * ****** * * ****** * * ****** * * ****** * * ****** * * ****** * *

Fundstück #024: Harald Leschs Klimafeiertage sind im März 2020 Realität geworden !!

1.525 Aufrufe
22.03.2020

6610 Abonnenten
Im Herbst 2016 forderte Harald Lesch bei der Vorstellung seines Buches „Die Menschheit schafft sich ab“ bei „Markus Lanz“ am 29.09.2016 sog. „Klimafeiertage“ um angeblich das Klima schützen zu können. Nun hat Harald Lesch im März 2020 diese „Klimafeiertage“ erhalten, wie jeder wohl schon selbst festgestellt haben wird, aber womöglich noch nicht als „Klimafeiertage“ erkannt und bewertet hat. Harald Lesch hat auch schon im Januar 2020 in seiner ZDF-Sendung „Leschs Kosmos“ einen Zusammenhang zwischen Treibhausgasen, Klimawandel und angeblich neue Krankheitserreger hergestellt. Ganz übel, wenn man weiss, dass Harald Lesch nachweislich als Propagandist und Lobbyist für GRÜNE IDEOLOGIEN unterwegs ist !! Weitere Videos über die Schwindeleien von Harald Lesch, hier: https://www.youtube.com/playlist?list… Weitere „Fundstück“-Videos, mit weiteren interessanten „Prognose“-Videos, hier in der betreffenden Playlist: https://www.youtube.com/playlist?list… Weitere „Medienkritik“-Videos, hier in der betreffenden Playlist: https://www.youtube.com/playlist?list… Auch immer hilfreich: Unsere Info-Seite mit A4-Recherche-Flyern, die unsere Kern-Argumentation in alle Kürze erklären : https://www.klimamanifest-von-heilige… Schauen Sie auch unsere Medien-„Beschwerden“, die seit April/Mai 2019 von uns eingereicht wurden: https://www.klimamanifest-von-heilige…

****** * * ****** * * ****** * * ****** * * ****** * * ****** * * ****** * * ****** * *

Bringt der April schon Sommer? Bringt der April Trockenheit? Bringt der April endlich Regen?

5.356 Aufrufe
29.03.2020

4930 Abonnenten
Die aktuellen 16 Tage-Trends zeigen, dass nach der neuerlichen Kaltphase eine sehr warme bis frühsommerliche Episode durchaus realistisch und wahrscheinlich ist. Von Dauer wird das wohl aber nicht sein. Regen ist erst mittelfristig in Aussicht.

****** * * ****** * * ****** * * ****** * * ****** * * ****** * * ****** * * ****** * *

„Prinz Andrew““ weiß was er getan hat“ – – – – „Es zerfrisst meine Seele“ ///// Winter-Einbruch: Erster Alpen-SCHNEE möglich zzziiizz //// „Was uns krank macht“ – – – Dietrich Klinghardt – – – – – 5 G – – – „Elektro-SMOG“ — „Internet““ und „Mobilfunk““ sind FEINDE des KLIMAs //// Claire Edwards — Marco Ruggiero — Jerry Phillips — Magda Havas — Olle Johansson —

GeRECHTigkeit: SCHULDIGE NICHT davon-KOMMEN lassen

https://www.sueddeutsche.de/panorama/epstein-new-york-missbrauch-1.4578615

Ende des Epstein-Prozesses: Prinz Andrew „weiß, was er getan hat“

Virginia Giuffre bekräftigt ihre Anschuldigungen gegen Prinz Andrew ein weiteres Mal.(Foto: AP)
  • Nach dem Tod des Multimillionärs Jeffrey Epstein ist das Verfahren gegen ihn eingestellt worden.
  • Zum Abschluss wurden die mutmaßlichen Opfer im Gericht angehört. Diese verlangten, dass auch andere in den Skandal verwickelte Personen zur Verantwortung gezogen werden sollten.
  • Epstein soll der Anklage zufolge einen Missbrauchsring aufgebaut und Dutzende Minderjährige sexuell missbraucht haben.

Jeffrey Epstein ist tot, er hat sich in seiner Zelle das Leben genommen. Das Verfahren gegen ihn wird daher eingestellt. Doch am Dienstag bekamen die mutmaßlichen Opfer des Sexualstraftäters Gelegenheit, ihrem Ärger und ihrer Trauer vor Gericht Ausdruck zu verleihen. Die Anhörung in New York war eigentlich nur zur formalen Einstellung der Anklage gedacht, doch Richter Richard Berman lud auch mutmaßliche Opfer ein, ihre Geschichten und Gefühle zu teilen.

Für die Frauen geht es dabei nicht nur um die Aufklärung rund um die Person Jeffrey Epstein, sondern auch andere in den Skandal verwickelte Personen wie Ghislaine Maxwell sollen zur Verantwortung gezogen werden. „Es geht nicht darum, wie Jeffrey gestorben ist, sondern darum, wie er gelebt hat. Wir müssen uns jeden, der involviert war, genau anschauen,“ sagte Virginia Giuffre, eines der der Öffentlichkeit bekannteren mutmaßlichen Opfern.

Sie war es gewesen, die den Namen des britischen Prinzen Andrew mit der Affäre Epstein in Zusammenhang brachte: Sie sei zum Sex mit ihm gezwungen worden, das sagte sie schon 2011. „Er weiß, was er getan hat“, so Giuffre am Dienstag, „ich hoffe er macht reinen Tisch.“

Prinz Andrew kannte Epstein seit 1999

Prinz Andrew verneint diese Darstellung der Geschehnisse, in einer vom Buckingham-Palast veröffentlichten Erklärung heißt es: „Ich habe Mr. Epstein 1999 kennengelernt. Während der Zeit, als ich mit ihm bekannt war, sah ich ihn unregelmäßig und wahrscheinlich nicht mehr als ein- oder zweimal im Jahr. Ich war in einer Reihe seiner Anwesen zu Gast.“ Von dem angeblichen Missbrauch habe er nichts mitbekommen.

Für die mutmaßlichen Opfer von Epstein ist das Verfahrensende frustrierend. Eine der Frauen sagte dem Nachrichtensender NBC zufolge vor Gericht, Epsteins Suizid habe ihr die Chance „geraubt“, ihn „von Angesicht zu Angesicht“ im Gerichtssaal zu konfrontieren. Dass er sich getötet habe, mache ihn zu einem „Feigling“. „Er konnte nicht verstehen, was er uns genommen hat“, sagte eine andere Betroffene. „So wie ich jedes Mädchen bin, dem er das angetan hat, sind diese ich. Heute stehen wir zusammen.“

Eine dritte Frau las einen Brief vor, den sie an Epstein geschrieben hatte: „Ich werde nie in der Lage sein, die überwältigenden Gefühle und die Scham dieses Dramas zu überwinden.“ Insgesamt wurden vor dem New Yorker Gericht Beiträge von etwa 30 mutmaßlichen Opfern erwartet. Epstein hatte sich Anfang August in einem Gefängnis in Manhattan das Leben genommen, nachdem er erneut wegen Missbrauchsvorwürfen vor Gericht gebracht werden sollte.

Der bestens vernetzte Geschäftsmann wurde beschuldigt, Dutzende Minderjährige sexuell missbraucht zu haben. Laut Anklageschrift hatte der Multimillionär zwischen 2002 und 2005 in New York und Florida einen Missbrauchsring aufgebaut. Die Staatsanwälte betonten laut NBC, dass trotz der Einstellung der Anklage gegen den Toten weiter gegen Beteiligte an den ihm vorgeworfenen Verbrechen ermittelt wird. Medienberichten zufolge dürften sich die Untersuchungen vor allem auf die langjährige Partnerin von Epstein, Ghislaine Maxwell, konzentrieren.

Jeffrey Epstein

French Connection

In der Missbrauchs-Affäre ermittelt nun auch die Justiz in Paris. Es geht um mutmaßliche französische Opfer – und Täter. Ein Name taucht immer wieder auf.Von Nadeschda Scharfenberg

********* ** *

https://www.sueddeutsche.de/panorama/jeffrey-epstein-french-connection-1.4574939

Jeffrey Epstein:French Connection

Apartment von Jeffrey Epstein in Paris: Die französische Regierung möchte nach seinem Tod in einem Manhattaner Gefängnis eigene Ermittlungen aufnehmen.(Foto: Francois Mori/AP)

In der Missbrauchs-Affäre ermittelt nun auch die Justiz in Paris. Es geht um mutmaßliche französische Opfer – und Täter. Ein Name taucht immer wieder auf.

Die Wände von Jeffrey Epsteins Apartment in der Avenue Foch Nummer 22, gelegen im gleichermaßen schicken wie teuren 16. Arrondissement in Paris, sollen über und über mit Fotos nackter junger Frauen behangen gewesen sein. So steht es in Gerichtsakten, die die US-Justiz am 9. August herausgab, einen Tag, bevor der des Missbrauchs Minderjähriger verdächtigte Multimillionär sich in seiner Gefängniszelle das Leben nahm. Wobei der Begriff Apartment ein bisschen untertrieben ist für das Domizil von 2300 Quadratmeter Größe, das Epstein im Jahr 2002 erwarb. Laut einem Bericht der Zeitung Libération war Epstein regelmäßig zu Gast, seine beiden Privatjets sollen in den 18 Monaten vor seinem Tod elfmal auf dem Flughafen Le Bourget nahe der französischen Hauptstadt gelandet sein. Als er am 6. Juli auf dem Teterboro-Airport in New Jersey verhaftet wurde, war er gerade von einem dreiwöchigen Paris-Aufenthalt zurückgekehrt.

Angesichts dessen, was die US-Justiz Epstein vorwarf – Aufbau eines Sexhandelsrings zum Missbrauch Minderjähriger – liegt der Verdacht nahe, dass der ehemalige Finanzinvestor nicht nur seine Anwesen in den USA und auf den Jungferninseln als Stützpunkte für seine möglichen Sexualverbrechen nutzte, sondern auch seine Wohnung in Paris.

Die dortige Staatsanwaltschaft hat nun Ermittlungen eingeleitet, es geht unter anderem um den Vorwurf der „kriminellen Verschwörung zur Begehung von Straftaten“, sagte Staatsanwalt Rémy Heitz laut französischen Medienberichten. Die Ermittlungen konzentrierten sich auf „potenzielle Verbrechen gegen französische Opfer, auf nationalem Gebiet ebenso wie im Ausland, und auf Verdächtige, die französische Staatsbürger sind“.

Die Opferschutzorganisation Innocence en Danger (Unschuld in Gefahr) hatte mehrere Zeugenaussagen über den Missbrauch Minderjähriger gesammelt und an die Justizbehörden in Frankreich und den USA weitergeleitet. „Der Tod von Herrn Epstein darf die Opfer nicht um die Gerechtigkeit bringen, auf die sie Anspruch haben“, schrieben Marlène Schiappa, Staatssekretärin für Gleichstellung, und Adrien Taquet, Staatssekretär für Kinderschutz, in einem gemeinsamen Statement.

Zwölfjährige Drillinge als Geburtstagsgeschenk

Die Ermittler haben aber nicht nur französische Opfer im Blick, sondern auch potenzielle Täter. Namen werden öffentlich nicht genannt, doch in französischen Medienberichten taucht immer wieder Jean-Luc Brunel auf, ein ehemals einflussreicher Model-Agent und enger Vertrauter Epsteins. In Gerichtsdokumenten wird ihm Vergewaltigung vorgeworfen, zudem soll er Epstein junge Mädchen zugeführt haben.Eine der Klägerinnen in den USA, Virginia Giuffre, 35, die Epstein nach eigener Aussage als Sexsklavin diente, nannte bei einer Vernehmung im Jahr 2015 vor der Staatsanwaltschaft Miami drei mutmaßliche französische Opfer: zwölfjährige Drillinge, die Brunel Epstein „zum Geburtstag“ geschenkt habe. Epstein habe ihr selbst erzählt, Brunel habe sie ihren Eltern, die dringend Geld gebraucht hätten, „abgekauft„.

Frühere Vorwürfe hatte Brunel stets zurückgewiesen, seit Epsteins Verhaftung und dem Suizid ist er abgetaucht.

Giuffre war es auch gewesen, die den Namen des britischen Prinzen Andrew mit der Affäre Epstein in Zusammenhang brachte: Sie sei zum Sex mit ihm gezwungen worden. Der zweite Sohn von Queen Elizabeth nahm nun erstmals persönlich Stellung, in einer ungewöhnlich langen schriftlichen Erklärung, die der Buckingham-Palast am Samstag veröffentlichte.

Er äußere sich, um weitere Spekulationen zu vermeiden. „Ich habe Mr. Epstein 1999 kennengelernt. Während der Zeit, als ich mit ihm bekannt war, sah ich ihn unregelmäßig und wahrscheinlich nicht mehr als ein- oder zweimal im Jahr. Ich war in einer Reihe seiner Anwesen zu Gast.“ Von dem angeblichen Missbrauch habe er nichts mitbekommen.

Einen Fehler habe er aber gemacht: Er hätte den Kontakt nach Epsteins erster Haftstrafe wegen Missbrauchs lieber abbrechen sollen.

********* ** *

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/mutmassliche-opfer-von-jeffrey-epstein-sagen-vor-gericht-aus-16355243.html

Epstein-Opfer vor Gericht : „Es zerfrisst meine Seele“

  • Aktualisiert am

Eines von Epsteins mutmaßlichen Opfern: Teala Davies

Emotionale Anhörung : Epstein-Opfer sagen vor Gericht aus Video: AFP

Eines von Epsteins mutmaßlichen Opfern: Teala Davies Bild: AFP

Wut, Trauer, Angst, Scham: Es war eine emotionale Anhörung vor Gericht, bei der zahlreiche mutmaßliche Missbrauchsopfer des gestorbenen Millionärs Jeffrey Epstein ihr Leid schilderten und sich Mut zusprachen: „Heute stehen wir zusammen.“

 

Zahlreiche mutmaßliche Missbrauchsopfer des verstorbenen amerikanischen Millionärs Jeffrey Epstein haben bei einer emotionalen Gerichtsanhörung über ihr Leid berichtet. Vor einem Bundesgericht in Manhattan sagten am Dienstag 16 Frauen aus, sieben weitere Frauen ließen sich von Anwälten vertreten. „Heute stehen wir zusammen“, sagte die Schauspielerin Anouska De Georgiou, die nach eigenen Angaben von Epstein sexuell missbraucht wurde. „Ich werde nicht weiter ein Opfer sein und nicht einen Tag länger schweigen.“

Chauntae Davies schilderte vor Gericht, sie habe sich in einem Krankenhaus zwei Wochen lang übergeben müssen, nachdem sie von Epstein vergewaltigt worden sei. Der Investment-Millionär habe „krankhaft“ junge Frauen missbraucht. Eine andere Frau sagte, sie sei Epsteins „Sklavin“ gewesen. „Ich habe mich machtlos und beschämt gefühlt.“ Epstein habe gedroht, sie zu töten, sollte sie nicht mehr Jungfrau sein.

Epstein soll jahrelang minderjährige Mädchen sexuell missbraucht und zur Prostitution angestiftet haben. Der Investmentbanker war bereits 2008 wegen der Prostitution junger Frauen zu 13 Monaten Gefängnis verurteilt worden und wurde seitdem als Sexualverbrecher geführt.

Nach einer abermaligen Festnahme wurde der 66-Jährige am 10. August tot in seiner New Yorker Gefängniszelle gefunden. Nach Angaben des amerikanischen Justizministeriums nahm er sich das Leben. Bei einer Verurteilung hätten dem amerikanischen Multimillionär, der gute Kontakte zu zahlreichen Politikern und Prominenten hatte, bis zu 45 Jahre Haft gedroht.

Der Investment-Millionär Epstein habe „krankhaft“ junge Frauen missbraucht, schilderte Chauntae Davies (rechts), hier im Bild mit ihrem Anwalt David Boies.
Der Investment-Millionär Epstein habe „krankhaft“ junge Frauen missbraucht, schilderte Chauntae Davies (rechts), hier im Bild mit ihrem Anwalt David Boies. : Bild: EPA

Mit der Gerichtsanhörung von Dienstag wollte Richter Richard Berman den mutmaßlichen Missbrauchsopfern Gelegenheit geben, über ihr Leid zu sprechen, weil es nun nie zu einem Prozess gegen Epstein kommen wird. Er würdigte den „Mut“ der Frauen, von denen sich viele nie zuvor öffentlich geäußert hatten.

Die meisten der Frauen zeigten sich wütend darüber, dass Epstein nicht mehr vor Gericht gestellt werden kann. „Ich bin sehr wütend und traurig, weil der Gerechtigkeit in diesem Fall nie Genüge getan wurde“, sagte Courtney Wild. Epstein sei ein „Feigling“. Jennifer Araoz sagte, Epstein wolle ihr selbst nach seinem Tod Leid zufügen. Dass sie dem Sexualverbrecher nicht vor Gericht entgegentreten könne, „zerfrisst meine Seele“.

Jennifer Araoz (Mitte) und ihr Anwalt Kimberly Lerne.
Jennifer Araoz (Mitte) und ihr Anwalt Kimberly Lerne. : Bild: AFP

Die Frauen riefen zudem die Justiz auf, mögliche Mittäter zu verfolgen. „Bitte, bitte, bitte, bringen Sie zu Ende, was sie begonnen haben“, sagte Sarah Ransome. „Er hat nicht allein gehandelt.“ Epstein habe vielmehr einen internationalen Ring von Frauenhändlern geführt.

In dem Fall sind unter anderem Vorwürfe gegen den britische Prinzen Andrew und gegen Epsteins frühere Freundin Ghislaine Maxwell laut geworden. Beide haben die Vorwürfe bestritten.

Die Anwältin Gloria Allred mit zwei Frauen, die Epstein der Vergewaltigung bezichtigen.
Die Anwältin Gloria Allred mit zwei Frauen, die Epstein der Vergewaltigung bezichtigen. : Bild: AFP

**************** * * ******************* *************** * * *******************

Wintereinbruch: Erster Alpenschnee möglich!

Am 26.08.2019 veröffentlicht

wetter.net spezial: In der ersten Septemberwoche stürzen die Temperaturen ordentlich nach unten. In den Alpen kann es den ersten Schnee der Saison geben. Die Schneefallgrenze sinkt bis auf 1700 m. Aber auch sonst wird es deutlich kühler. Dann ist der Hochsommer vorbei. Mehr dazu im aktuellen Wetter-Video. Unsere Webseite: https://wetter.net

********

https://www.wetter.com/videos/deutschlandwetter/7-tage-wettertrend/57cd6c56cebfc040448b4567

Wetter 7 Tage: Sommerabschluss mit Traumwochenende

Nach ein paar Unwettertagen können wir uns auf einen Samstag mit sonnigem und warmem Wetter freuen. Der Sonntag wird etwas wechselhafter, ehe danach eine deutliche Abkühlung kommt. Mehr dazu hat unsere Meteorologin Corinna Borau in der 7-Tage-Wetterprognose „Deutschland TREND“.

Veröffentlicht: Di 27.08. | Laufzeit: 02:00 min

********

https://www.wetter.com/videos/deutschlandwetter/wetter-16-tage/5d40017ba5b4b923d973c1b9

Wetter 16 Tage: Temperatursturz! Herbst meint es ernst

Nach einem heißen Samstag gehen die Temperaturen zu Beginn der neuen Woche markant zurück. Es wird herbstlich. Und damit steigt auch die Sturmgefahr! Unser Meteorologe Paul Heger blickt im Video auf den 16-Tage-Wettertrend für Deutschland.

Veröffentlicht: Di 27.08. | Laufzeit: 01:52 min

********

**************** * * ******************* *************** * * *******************

siehe auch „Dietrich Klinghardt“ – „Umwelt-Kongress 2019“ 

Trailer: Dr. med. Dietrich Klinghardt – Was uns krank macht

Am 21.03.2016 veröffentlicht

Das vollständige Video ist hier erhältlich: http://www.avrecord.de/AVRecord/katal…

**************** * * ******************* *************** * * *******************

INK Umweltkongress 2019  – Einführung von Dr. med. Dietrich Klinghardt

Am 23.07.2019 veröffentlicht

Dr. med. Dietrich Klinghardt eröffnete den 2. Tag seines Umweltkongresses „Save the earth“ in Frankfurt am Main am 30.03.2019 http://www.ink.ag

**************** * * ******************* *************** * * *******************

Die gefährlichste Mafia Deutschlands – Doku 2017 NEU *HD*

Am 26.11.2017 veröffentlicht

Umwelthormone und ihre FolgenVerlieren wir den Verstand? – Doku 2017 NEU *HD* Bitte LIKEN und ABONNIEREN wenn euch die Doku gefallen hat. Danke .

**************** * * ******************* *************** * * *******************

Dr. med. Dietrich Klinghardt: Warum sind wir krank? (Teil 1)

 

*****

 

********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  **

siehe auch  für 5 G – Bäume sind STÖR-FAKTOREN und sollen abge-holzt werden

********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  **

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article199030437/Klimawandel-Internet-und-Mobilfunk-sind-Feinde-des-Klimas.html

Meinung Klimawandel und Digitalisierung

Internet und Mobilfunk sind Feinde des Klimas!

 
Studien legen nahe, dass nicht nur Menschen, sondern auch Bäume unter der Strahlung zu leiden haben“, schreibt Werner Thiede
Quelle: Getty Images/Brigitte Blättler
Digitalisierung und der Ausbau des 5G-Netzes werden von staatlicher Seite bejaht und gefördert. Dabei unterschlagen sie den damit einhergehenden Energieverbrauch und die daraus resultierenden Belastungen für das Klima, warnt unser Gastautor.

Laut eines aktuellen Berichts der Vereinten Nationen steht es um die Umwelt unseres Planeten so schlecht, dass die Gesundheit der Menschen zunehmend bedroht wird. Daran ist aber nicht nur das viel diskutierte CO2 schuld. Vielmehr gilt es angesichts der globalen Lage, auch die „heiligen Kühe“ Digitalisierung und Mobilfunk ernsthaft ins Visier zu nehmen. Deren unbestrittener, vielfach bestechender Nutzen darf nicht länger über die mit ihnen verknüpften ökologischen Gefahren hinwegtäuschen.

Digitale Kommunikation kann teils durchaus umweltfreundliche Effekte haben, erzeugt aber unterm Strich neue oder verschärfte Umweltprobleme. Mögliche Einsparpotenziale verpuffen, wenn sich die Rechnerleistungen alle anderthalb Jahre verdoppeln und immer mehr Geräte produziert und genutzt werden.

Beim weltweiten Stromverbrauch liegt das Internet im Länderranking auf Platz 3; es dürfte also mitverantwortlich sein für den Klimawandel. Namentlich die Supercomputeranlagen, euphemistisch Cloud genannt, fressen gigantische Energiemengen. Jörn Gutbier unterstreicht als Vorstandsvorsitzender der Verbraucherorganisation Diagnose:Funk: „Auch die digitale Transformation der Gesellschaft ist letztendlich fossil.“

Lesen Sie auch
"Im Kern steht schon längst nicht mehr die Angst um das Klima. Unter dem Deckmantel einer weltrettenden Umweltpolitik werden linke Umverteilungsideologien in großem Umfang legitimiert"

Besonders mächtig ist das herrschende Tabu beim Mythos Mobilfunk – ganz offensichtlich wegen damit verbundener praktischer Vorteile auf Nutzerseite und kapitalistischer Interessen auf Herstellerseite. Die nahezu omnipräsente Strahlung dürfte freilich ihren Anteil an der Aufheizung des Erdklimas haben – primär wegen der mit ihr entstehenden Verlustenergien. Gemäß dem Zweiten Hauptsatz der Wärmelehre geht schlussendlich alles in Wärme über, also auch die Strahlenenergie. Dabei dürfte der effektive technische Wirkungsgrad des Mobilfunks, bezogen auf die in den Endgeräten genutzte Energie, der geringste sein im Vergleich zu allen sonst bekannten Technologien.

Die jetzt angestrebte flächendeckende Bestrahlung mit 4G- und 5G-Mobilfunk bis in letzte Täler und Kellerwinkel hinein kann man ohne Übertreibung als Funktotalitarismus bezeichnen. Angesichts der kontroversen wissenschaftlichen Befunde auf diesem Gebiet drängt sich die Frage auf: Steht neuerdings die Perfektionierung der Funkinfrastruktur noch über dem grundrechtlichen Prinzip der körperlichen Unversehrtheit und dem darauf zu beziehenden Vorsorgegebot?

5G wird den Energieverbrauch deutlich steigern

Denn es gibt international etliche Indizien dafür, dass Mobilfunk nicht nur thermisch, sondern selbst unterhalb der Grenzwerte biologisch wirken kann. Studien legen übrigens nahe, dass nicht nur Menschen, sondern auch Bäume unter der Strahlung zu leiden haben. Warum ignoriert man von staatlicher Seite bislang Appelle, das Waldsterben endlich dahingehend intensiver zu untersuchen?

Bei 5G sind es die fehlenden Indizien für die gesundheitliche Unbedenklichkeit dieser neuen Strahlungsart, die ans Vorsorgeprinzip gemahnen und wissenschaftliche Rufe nach einem Moratorium beim Ausbau ethisch rechtfertigen. Zudem gibt gerade auch hier der ökologische Aspekt Anlass zur Sorge.

Lesen Sie auch
Attendees gather for a product launch event at Apple's Steve Jobs Theater on September 12, 2018, in Cupertino, California. - New iPhones set to be unveiled Wednesday offer Apple a chance for fresh momentum in a sputtering smartphone market as the California tech giant moves into new products and services to diversify.Apple was expected to introduce three new iPhone models at its media event at its Cupertino campus, notably seeking to strengthen its position in the premium smartphone market a year after launching its $1,000 iPhone X. (Photo by NOAH BERGER / AFP) (Photo credit should read NOAH BERGER/AFP/Getty Images)

So warnt Medizinprofessor Karl Hecht von der Berliner Charité mit Blick auf 5G: „Die thermischen Wirkungen dieses Systems bewirken ein sanftes Vergrillen des Lebens auf der Erde. Mensch, Tiere, Pflanzen.“ Laut Hecht ist eine Erwärmung der Hülle der mit 5G-Funknetzen bestückten Erde zu erwarten. Jedenfalls wird 5G-Mobilfunk ein Mehrfaches an Energieverbrauch im Vergleich zu den Vorgängergenerationen mit sich bringen.

Dass es so kommt, ist aber kein Naturgesetz, sondern bedingt durch den ideologischen Glauben an unbedingtes Wachstum, das irrtümlich mit Fortschritt gleichgesetzt wird. Mehr als bisher sollte erforscht und einkalkuliert werden, wie viel elektrische Energieleistung in Zukunft mit Funk, dem Internet der Dinge, Smart City und Smart Country sowie Radar und WLAN beim autonomen Fahren letztlich in Wärme umgesetzt wird.

Ökologisch und gesundheitlich dürfte es hilfreich sein, wenn künftig auf Outdoor-Mobilfunk gesetzt wird – am besten in  Gestalt eines Netzes von erkennbaren Hotspots, sodass Indoor-Funk nur dort zum Einsatz kommt, wo er wirklich gebraucht wird.

Der Autor ist apl. Professor für Systematische Theologie an der Universität Erlangen-Nürnberg, Pfarrer im Ruhestand und Publizist
Der Autor ist apl. Professor für Systematische Theologie an der Universität Erlangen-Nürnberg, Pfarrer im Ruhestand und Publizist
Quelle: privat

 

********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  **

Broders Spiegel: Willkommen in der neuen Klassengesellschaft!

Am 18.08.2019 veröffentlicht

********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  **

siehe auch „Wissenschaftler warnen vor 5 G“

Die ENERGIE-und RESSOURCENGIERIGESMARTETECHPHATAMORGANA

https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/mobilfunk-wie-gesundheitsschaedlich-ist-5g-wirklich/23852384-all.html

Mobilfunk
Wie gesundheitsschädlich ist 5G wirklich?

5G soll riesige Datenmengen schnell übertragen. Doch es könnte auch der Gesundheit schaden. Europas Regierungen ignorieren die Gefahr.

Qualcomm wirbt auf der CES 2019 in Las Vegas für 5G.

Mehr Artikel
Qualcomm wirbt auf der CES 2019 in Las Vegas für 5G.Foto: Robyn Beck/AFP

Ein elektrischer Kleinbus kurvt über ein menschenleeres Testgelände im Nirgendwo der rheinischen Provinz. Zwei Passagiere sitzen auf der Rückbank. Dann plötzlich erscheint aus dem Nichts eine weitere Person. Hannes Ametsreiter, der Chef von Vodafone Deutschland, gesellt sich zum Gespräch – als Hologramm. Eigentlich arbeitet er am Schreibtisch im 70 Kilometer entfernten Düsseldorf, aber zugleich sitzt er scheinbar leibhaftig im Wagen. Mimik, Gestik und Körpersprache lassen den elektronischen Geist beinahe lebendig aussehen. Dafür müssen mehrere Gigabytes pro Sekunde übertragen werden, ein Sender neuer Art macht es möglich. „Der Fahrersitz im Auto der Zukunft wird zur Fernsehcouch – oder zum Bürostuhl“, frohlockt der Manager.

Der Ausbau von 5G soll 500 Milliarden Euro kosten.

Mehr Artikel
Der Ausbau von 5G soll 500 Milliarden Euro kosten.Foto: Tobias Hase/dpa

Solche und ähnliche Gags inszeniert die Telekommunikations-Industrie schon seit Monaten in ganz Europa. Da lässt die Telecom Italia in Turin Drohnen über die Piazza Vittorio fliegen, um Medikamente auszuliefern und die Straßen von Transportern zu befreien. Oder der schwedische High- Tech-Konzern Ericsson demonstriert die automatische Fernüberwachung von Schwerkranken und chirurgische Operationen per Roboter. Konkurrent Nokia zeigt, wie Roboter im Takt von Millisekunden vernetzt gemeinsam eine komplexe Aufgabe lösen.

500 Milliarden Euro Investitionen für die Wettbewerbsfähigkeit

Der Aufwand dient der Einstimmung der Bürger auf ein informationstechnisches Megaprojekt:5G, die fünfte Generation der Mobilfunktechnik, soll bis zu 1000-mal mehr Datenvolumen übertragen als bisher. Die Zahl der verbundenen Geräte soll sich verhundertfachen, und die Reaktionsgeschwindigkeit nicht mal mehr eine Millisekunde betragen. Vom autonomen Fahren über mitdenkende Kühlschränke und Heizkörper bis zu vollständig mit Robotern betriebenen Fabriken soll die neue Technologie die gesamte Lebenswelt revolutionieren.

Die dazu nötigen Investitionen, nach Schätzungen der Deutschen Telekom rund 500 Milliarden Euro, seien „von strategischer Bedeutung für Europa“, verkündet Jyrki Katainen, EU-Kommissar für Jobs und Wachstum. Der Ausbau von 5G „ist entscheidend für unsere weltweite Wettbewerbsfähigkeit“, sagt er und weiß sich darin einig mit allen Regierungen der EU-Staaten.

Ein kleiner Insiderkreis bewertet die Gefahren

Aber stimmen die Verheißungen überhaupt? Und welche Risiken sind damit verbunden? Diesen Fragen ist das Journalisten-Team Investigate Europe nachgegangen und auf erstaunliche Widersprüche gestoßen. Nicht nur ist völlig unklar, ob sich die geplanten Milliarden-Investitionen jemals rentieren werden. Zudem birgt das Vorhaben ein enormes Risiko, das die Verantwortlichen totschweigen, während es immer drängender wird: Eine wachsende Zahl von Studien deutet darauf hin, dass die für den Mobilfunk genutzte elektromagnetische Hochfrequenzstrahlung die menschliche Gesundheit schädigen kann, indem sie etwa Krebs erzeugt oder den männlichen Samen schädigt.

Die zuständigen Institutionen von der Weltgesundheitsorganisation über die EU-Kommission bis zum deutschen Bundesamt für Strahlenschutz überlassen es jedoch einem kleinen Kreis von Insidern, die Grenzwerte zum Schutz der Bevölkerung festzulegen. Doch dessen Mitglieder blenden viele unbequeme neue Erkenntnisse aus.

Für den flächendeckenden Ausbau braucht es zigtausende Sendeanlagen

5G würde den „Elektrosmog“, wie ihn Kritiker nennen, noch erheblich verstärken. Weil die neue Technik mit sehr hohen Frequenzen operiert, ist deren Reichweite deutlich geringer als bei den bisherigen Antennen. Für die Füllung der oft beklagten Funklöcher taugt sie nicht. Aber sie vervielfacht die Zahl der nötigen Funkzellen. Darum errichtet etwa die Telekom allein im fünf Kilometer langen Teststreifen in Berlin-Schöneberg derzeit gleich 71 neue Sendemasten. Kommt es zum flächendeckenden Ausbau, wird das zigtausende zusätzliche Sendeanlagen erfordern.

Mit „der Implementierung von 5G drohen ernste, irreversible Konsequenzen für den Menschen“, warnen mehr als 400 Mediziner und Naturwissenschaftler in einem jüngst veröffentlichten Appell für einen Ausbaustopp der 5G-Technik, darunter auch der langjährige deutsche Umweltpolitiker und Biologe Ernst-Ulrich von Weizsäcker. „Wir wissen nicht sicher, ob die mobile Datenübertragungstechnik gesundheitliche Risiken mit sich bringt, aber wir können es auch noch nicht ausschließen“, erklärt er.

Daher müsse die Politik „darauf bestehen, dass die Gesundheitsrisiken, die mit der allgegenwärtigen Hochfrequenzstrahlung für mobile Geräte verbunden sind, untersucht werden, bevor wir die gesamte Bevölkerung immer höheren Werten der elektromagnetischen Felder aus dieser Technologie aussetzen“.

Ein Thema für Spinner? Bisher schien es so

Handystrahlung? Das schien bisher nur ein Thema für Spinner und Leute mit Verfolgungswahn. Auch die Autoren dieses Reports sahen das zunächst so. Schließlich gibt es schon rund 24.000 Sendemasten allein in Deutschland. Viele Millionen nutzen ihre Smartphones jeden Tag stundenlang. Von Gesundheitsschäden merken sie nichts.

________________________________________________________________

Das Team

Investigate Europe ist ein pan-europäisches Journalistenteam, das Themen von europäischer Relevanz recherchiert und die Ergebnisse europaweit veröffentlicht. Das Projekt wird von der „Hübner & Kennedy“-Stiftung, der GLS Treuhand, der Rudolf-Augstein-Stiftung, der norwegischen Fritt-Ord-Stiftung, der italienischen Stiftung Cariplo und der Open Society Initiative for Europe sowie einer privaten Spenderin unterstützt. Weitere Spenden kommen von Lesern. Das Team kooperiert mit den NGOs Journalismfund und N-Ost. Zu den Medienpartnern für den Report über 5G gehören unter anderem „Newsweek Polska“, „Diario de Noticias“, „Il Fatto Quotidiano“,
„De Groene Amsterdamer“, „Efimerida ton Syntakton“, „Aftenbladet“ und der „Falter“. Außer den Autoren haben Crina Boros, Wojciech Ciesla, Ingeborg Eliassen, Juliet Ferguson, Nikolas Leontopoulos, Maria Maggiore, Leila Minano, Paulo Pena und Jef Poortmans dazu beigetragen. Mehr zum Projekt: investigate-europe.eu.

Im Mobilfunk werden hochfrequente elektromagnetische Felder für die drahtlose Übertragung von Daten genutzt. Hertz (Hz) ist die Maßeinheit für die Frequenz und gibt die Zahl der Schwingungen der elektromagnetischen Wellen pro Sekunde an. Dabei gilt: Je breiter das genutzte Frequenzband, umso mehr Daten können übertragen werden. Für LTE (4G) sind Bänder von 20 bis 60 MHz in Gebrauch. Die 5G-Technik benötigt dagegen gleich 100 MHz, die nur noch für höhere Frequenzen verfügbar sind. Dafür versteigert die Bundesnetzagentur zunächst die drei Bänder zwischen 3,4 und 3,7 GHz. Ein viertes Band bis 3,8 GHz ist für den lokalen Gebrauch in Fabriken und Forschungszentren reserviert. Später sollen auch Bänder von 22 bis 25 GHz genutzt werden.

Die hohen Frequenzen haben jedoch eine geringere Reichweite. Für die Schließung der oft beklagten Funklöcher muss darum das LTE-Netz ausgebaut werden, die 5G-Technik wird dafür nicht benötigt. Die Stärke der Felder wird in Volt/Meter gemessen. Zum Schutz der Bevölkerung sind für die bisher genutzten Mobilfunkfrequenzen zwischen 400 MHz und 3 GHz in den meisten EU-Staaten Grenzwerte von 38 bis 61 V/m vorgeschrieben. Weil Gesundheitsschäden bei geringeren Stärken nicht ausgeschlossen werden können, gilt in Frankreich, Italien, Belgien und der Schweiz für öffentliche Orte und Wohnungen ein 10-mal strengerer Grenzwert. Die Telekom-Industrie fordert für den Ausbau des 5G-Netzes jetzt die Lockerung dieser Grenzwerte.

_______________________________________________________________

Doch so einfach, wie die alltägliche Erfahrung suggeriert, ist es nicht. Das klärt schon ein Blick auf die „rechtlichen Hinweise“, die in vielen der Smartphones unter „Telefoninformationen“ abrufbar sind. „Halten Sie dieses Smartphone mindestens 1,5 cm vom Körper entfernt“, heißt es da, und „verwenden Sie zum Tragen am Körper ausschließlich Zubehör mit Gürtelclip.“ Bei „Nichtbeachtung könnte Ihr Smartphone die festgelegten Grenzwerte überschreiten“. Offenbar gibt es da doch ein Problem.

Noch deutlicher liest sich das in den Dokumenten, mit denen die betroffenen Konzerne ihre Aktionäre über die möglichen Risiken aufklären. So schreibt Vodafone im Jahresbericht 2017: „Elektromagnetische Signale, die von mobilen Geräten und Basisstationen ausgesendet werden, können gesundheitliche Risiken bergen, mit potenziellen Auswirkungen, einschließlich: Änderungen der nationalen Gesetzgebung, eine Verringerung der Mobiltelefonnutzung oder Rechtsstreitigkeiten.“ Auch die Deutsche Telekom warnt ihre Gesellschafter, es bestehe „die Gefahr von regulatorischen Eingriffen, wie zum Beispiel die Senkung der Grenzwerte für elektromagnetische Felder oder die Durchführung von Vorsichtsmaßnahmen im Mobilfunk“.

Die Wissenschaft ist über die Frage zutiefst zerstritten

Die Warnungen signalisieren, wie groß die Unsicherheit ist. Schon seit Jahrzehnten forschen Biologen, Mediziner und Ingenieure über die Frage, ob die Hochfrequenzstrahlung für den Mobilfunk die Gesundheit schädigen könnte. In der weltweit größten Datenbank zum Thema, dem „EMF-Portal“ der Hochschule RWTH Aachen, sind mehr als 2000 wissenschaftliche Studien dazu gelistet. Doch über die Bewertung der Ergebnisse sind die beteiligten Wissenschaftler aus aller Welt bis heute zutiefst zerstritten.

Im Kern dieses Streits steht eine einzigartige Institution: die International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection (ICNIRP). Dabei handelt es sich eigentlich nur um eine private Wissenschaftlervereinigung ohne jeden amtlichen Charakter. Doch die Gesetzgebung zum Schutz der Bevölkerung vor Hochfrequenzstrahlung folgt ausschließlich deren Richtlinien.

Diese beruhen auf einer umstrittenen Annahme: Demnach ist die einzig bewiesene gesundheitsschädliche Wirkung von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern die Erwärmung des Gewebes, wie sie bei hoher Dosierung auftritt, so wie es auch in einem Mikrowellen-Ofen geschieht. Nach Meinung der ICNIRP droht erst dann Gefahr, wenn die mit der Strahlung übertragene Energie mehr als zwei Watt pro Kilogramm Körpergewicht erreicht, weil erst ab diesem Niveau die Temperatur im Gewebe messbar steigt. Den Wert legte der Verein bereits 1998 fest, und darauf beruhen bis heute alle gesetzlichen Grenzwerte zur Sendestärke von Basisstationen und Mobiltelefonen. In der Regel werden sie allenfalls nahe an den Sendemasten erreicht, sind also für die Industrie kein Problem.

Hochfrequenzstrahlen wirken auf Zellen ein – aber ist das gefährlich?

Die Beschränkung auf die Wärmewirkung erscheint allerdings willkürlich. Hochfrequenzstrahlen erzeugen unvermeidlich weitere, sogenannte nicht thermische Effekte in lebenden Zellen, selbst wenn sie niedrig dosiert sind. Schließlich beruhen biologische Prozesse stets auf elektrochemischen Vorgängen, etwa bei der Übertragung von Nervenimpulsen. Das bestreiten auch die Mitglieder der ICNIRP nicht. „Wir sind nur nicht überzeugt, dass diese Wirkungen erwiesenermaßen gesundheitsschädlich sind“, erklärt deren Vorsitzender, der niederländische Biologe Eric van Rongen.

Mehr Artikel
Grafik: Rita Böttcher/Tsp

Gegen dieses Diktum haben die Kritiker ebenfalls eine Organisation ins Leben gerufen, die in den USA registrierte „Bioinitiative“. Auch deren 29 Professoren und medizinische Forscher aus elf Ländern repräsentieren alle benötigten Disziplinen wie die Krebsforschung, Molekularbiologie und Epidemiologie, und sie veröffentlichten einen Gegenbericht zur ICNIRP-Position.

„Die biologischen Effekte der Mobilfunkstrahlung verhindern, dass der Körper geschädigte DNA heilt und führen zu einer geringeren Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten“, schreiben die Autoren unter Berufung auf mehr als 1000 wissenschaftliche Veröffentlichungen. Das könne die Stoffwechsel- und Fortpflanzungsfunktionen tiefgreifend beeinträchtigen. Nach Meinung des schwedischen Onkologen Lenart Hardell, einem der Leitautoren, haben Studien mit mehreren tausend befragten Handynutzern zudem „bewiesen, dass die elektromagnetische Hochfrequenzstrahlung das Risiko für Hirntumore erhöht“.

Das Problem bei diesen alarmierenden Forschungsergebnissen ist, dass sie nicht von anderen Wissenschaftlern bestätigt werden können, weil die Befragungen nicht wiederholbar sind. Zwar ergab eine Auswertung von 2266 Studien durch eine australische Forschergruppe, dass 68 Prozent davon „signifikante biologische oder gesundheitliche Auswirkungen im Zusammenhang mit der Exposition gegenüber anthropogenen elektromagnetischen Feldern“ belegen. Ob und wie häufig das tatsächlich krank macht, ist jedoch nicht eindeutig bewiesen. Eine eigens berufene Expertengruppe des Internationalen Zentrums für Krebsforschung bei der WHO (IARC) mochte Hardell und seinen Kollegen daher nicht folgen. Elektromagnetische Hochfrequenzstrahlung sei nur „möglicherweise krebserzeugend“, urteilte sie im Jahr 2011.

Bei Laborratten wuchsen mehr Tumore

Diese Bewertung ist jedoch inzwischen veraltet. Bereits 2015 machte eine Forschergruppe an der privaten Jacobs-Universität in Bremen um den Biologen Alexander Lerchl eine beunruhigende Entdeckung. Lerchl hatte lange vehement alle Warnungen der Mobilfunkkritiker zurückgewiesen. Aber dann musste er feststellen, dass bei Mäusen die Tumore, die durch ein Gift erzeugt worden waren, unter gewöhnlicher Mobilfunkstrahlung weitaus schneller wuchsen und sich im Körper verbreiteten als bei den Tieren ohne Bestrahlung. Diese „tumorpromovierende Wirkung“ habe ihn „durchaus überrascht“, gestand Lerchl.

Noch schwerer wiegt eine im November 2018 veröffentlichte Studie, an der Forscher im Auftrag des US-Gesundheitsministeriums mehr als zehn Jahre lang gearbeitet haben. Dafür setzten die Wissenschaftler des „National Toxicology Program“ rund 7000 Ratten und Mäuse lebenslang für neun Stunden am Tag der Mobilfunkstrahlung aus. Zur Überraschung der Forscher fanden sie nicht nur Schäden in den DNA-Strängen der Hirnzellen bei Mäusen, sondern die bestrahlten männlichen Ratten entwickelten zudem signifikant mehr bösartige Tumore an den Nervenzellen des Herzmuskels als ihre nicht bestrahlten Artgenossen. Auch die Zahl der Hirntumore lag um drei Prozent höher als in der Kontrollgruppe.

Das Team um den Cheftoxikologen Michael Wyde war sich der Brisanz dieser Ergebnisse sehr bewusst. Darum berief das Institut der US-Regierung eigens 15 externe Mediziner und Ingenieure, um die Arbeit begutachten zu lassen. Deren Urteil fiel dennoch eindeutig aus. Demnach liegt nun ein „klarer Beweis“ für die tumorerzeugende Wirkung der Hochfrequenzstrahlung bei Ratten vor.

Nicht „möglicherweise“, sondern „wahrscheinlich krebserregend“

Genau das hatten die Behörden in den USA und Europa bis dahin stets bestritten. Der Direktor der zuständigen Food and Drug Administration, Jeffrey Shuren, erklärte denn auch sofort: „Wir bestreiten die Schlussfolgerungen des Berichts.“ Die Forscher hätten ihre Versuchstiere sehr hohen Niveaus von Hochfrequenzstrahlung ausgesetzt. Darum könnten die Ergebnisse „nicht auf die Mobiltelefonnutzung von Menschen angewandt werden“.

Aber dieser Einwand war schon zum Zeitpunkt der Veröffentlichung widerlegt. Parallel zu den US-Experimenten hatte ein Team um die renommierte italienische Krebsforscherin Fiorella Belpoggi in Bologna eine ganz ähnliche Untersuchung durchgeführt. Dafür wurden ebenfalls mehr als 2000 Versuchstiere derselben Rattenart einer lebenslangen Bestrahlung ausgesetzt, aber mit Feldstärken, wie sie die alltägliche Mobilfunknutzung erzeugt. Trotzdem führte auch das zu einem signifikanten Anstieg der gleichen Tumorart, wie sie die US-Forscher beobachten.

Damit sei erstmals „in zwei unabhängig voneinander durchgeführten Experimenten nach überprüfbar strengen Maßstäben der Laborwissenschaft die gleiche karzinogene Wirkung von Hochfrequenzstrahlung belegt“, konstatiert Belpoggio – und fordert Konsequenzen. Die WHO und deren International Agency for the Research on Cancer (IARC) „müssen dieses Thema vorrangig behandeln“. Elektromagnetische Strahlung solle nicht mehr nur als „möglicherweise“, sondern als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft werden.

Warum finden die Kritiker kein Gehör?

Dass es dazu kommt, ist jedoch fraglich. Dagegen steht das ICNIRPKartell. „Beide Studien haben Einschränkungen, die den Nutzen ihrer Ergebnisse für die Festlegung von Expositionsrichtlinien beeinflussen“, behauptete der Expertenclub gleich nach deren Veröffentlichung. Demnach „bieten sie keine zuverlässige Grundlage für die Überarbeitung der bestehenden Leitlinien für die Hochfrequenz-Exposition“. Und kein Strahlenschutzamt, kein EU-Kommissar und kein Minister widerspricht. Für Europas Regierungen und deren Behörden fungieren die 13 Mitglieder der selbst ernannten Kommission als eine Art höhere wissenschaftliche Gewalt. Aber warum? Warum finden alle Warner, selbst so prominente wie das Expertenpanel für die US-Gesundheitsbehörde, kein Gehör?

Wer dieser Frage nachgeht, trifft auf ein verblüffendes Phänomen: Die Mitglieder der ICNIRP sind gleichzeitig auch in allen zuständigen Institutionen tätig und kontrollieren so den offiziellen Diskurs (einen Wegweiser durch das Geflecht finden sie hier). Rechtlich ist die Wissenschaftlergruppe lediglich ein eingetragener Verein, der seine Mitglieder selbst rekrutiert und dabei abweichende Meinungen meidet. Aber schon bei dessen Adresse beginnt die Verquickung mit der staatlichen Ebene. Das Sekretariat des Vereins residiert mietfrei direkt im Bundesamt für Strahlenschutz im Münchner Vorort Neuherberg. Und die wissenschaftliche Koordination für ICNIRP erledigt praktischerweise die amtliche Leiterin der Abteilung für elektromagnetische Felder, Gunde Ziegelberger. Ihr Vorgänger war bis 2016 sogar Vorsitzender des Clubs. Zugleich fördert die Bundesregierung die Wissenschaftler-NGO mit rund 100 000 Euro pro Jahr.

Den Eindruck, die private Organisation sei quasi Teil der deutschen Behörde, weist die Sprecherin als „nicht zutreffend“ zurück. Das Amt unterstütze lediglich die internationale Vernetzung der Forschung. Im Übrigen sei die ICNIRP von der WHO offiziell anerkannt, das gebe ihr die Legitimation. Das stimmt, aber macht es nicht minder fragwürdig.

Verbindungen zur Weltgesundheitsorganisation und zur EU-Kommission

Denn auch die UN-Gesundheitsorganisation in Genf hat den Verein nicht nur als Berater anerkannt, sondern ihm die Untersuchung der Gesundheitsrisiken von Hochfrequenzstrahlung de facto gleich ganz übertragen. Das „International EMF Project“ der WHO hat den Auftrag, die laufende Forschung auszuwerten und daraus Empfehlungen abzuleiten. Wegen der vielen neuen Erkenntnisse soll alsbald eine umfassende WHO-Studie erstellt werden. Aber vier der sechs Mitglieder der dafür berufenen „core group“ arbeiten für ICNIRP, darunter auch der Vorsitzende van Rongen.

Die Mitglieder dieses Vereins haben sich jedoch längst festgelegt, dass auch die neueren Forschungsergebnisse keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen rechtfertigen, wie van Rongen gegenüber Investigate Europe bestätigte. Die Frage, ob das nicht einen offenkundigen Interessenkonflikt mit sich bringt, ließ die Leiterin des WHO-Projekts, die holländische Ingenieurin Emilie van Deventer, unbeantwortet, und das nicht zufällig. Sie ist selbst ganz offiziell als „Beobachterin“ Teil des ICNIRP-Netzwerks.

Ähnlich läuft es bei der EU-Kommission. Dort oblag es dem „Wissenschaftlichen Ausschuss zu neuen Gesundheitsrisiken“ (SCENIHR), die Gefahren der Hochfrequenzstrahlung zu beurteilen. Erneut stellte ICNIRP vier der zwölf Mitglieder. Prompt kam auch dieses Gremium 2015 zu dem Schluss, dass es keine Probleme gebe. Und so beruft sich der Chef der EU-Direktion für öffentliche Gesundheit auf „die internationalen Gremien ICNIRP und SCENHIR“ und versichert, sie hätten „konsistente Belege vorgelegt, dass die Exposition in elektromagnetischen Feldern kein Gesundheitsrisiko darstellt, wenn sie unter den in der EU empfohlenen Grenzwerten bleibt“.

Die auf diese Art hergestellte Einheitsmeinung ist bequem für alle Beteiligten, die Telekom-Industrie und ihre Kunden genauso wie die verantwortlichen Politiker, die auf Wachstum und Jobs durch die mobile Datentechnologie setzen. Aber sie bricht mit einem zentralen Versprechen der EU-Verfassung: dem Vorsorgeprinzip.

Versuchsratten im Labor des Ramazzini Instituts werden Strahlung ausgesetzt.

Mehr Artikel
Versuchsratten im Labor des Ramazzini Instituts werden Strahlung ausgesetzt.Foto: Ramazzini Institut

„Die Umweltpolitik der Union beruht auf den Grundsätzen der Vorsorge und Vorbeugung“, heißt es im Artikel 191 des geltenden EU-Vertrags. Demnach sind die Bürger, anders als im US-Recht, grundsätzlich vor Produkten zu schützen, deren Unbedenklichkeit noch nicht erwiesen ist.

Wäre es nach dem Willen der Europäischen Umweltbehörde (EEA) gegangen, würde dieses Prinzip auch auf die Mobilfunktechnik angewandt. Schon 2007 warnte die Behörde vor dem Krebsrisiko. „Angesichts der Millionen von Menschen, die dem ausgesetzt sind, und der Anfälligkeit insbesondere von Kindern, hielten wir es für gerechtfertigt, eine Frühwarnung zu starten“, berichtet David Gee, damals Chefberater der Behörde. Das folge den „späten Lehren aus frühen Warnungen“, sagt Gee und erinnert an die Debakel um Asbest, die krebserregenden Weichmacher PCB und den Rinderwahnsinn.

Die Schweizer Regierung folgt diesem Rat ausdrücklich. „Der Bundesrat konnte nicht abwarten, bis die Wissenschaft die gewünschten Antworten liefert“, erklärt das zuständige Bundesamt: „Das Vorsorgeprinzip des Umweltschutzgesetzes verlangt, dass die Belastung grundsätzlich so niedrig sein soll, wie es technisch möglich ist.“ Darum dürfen die Sendemasten in der Schweiz an allen Orten, wo sich Menschen lange aufhalten, nur ein Zehntel der EU-üblichen Strahlenwerte erzeugen, um „vor allem die Langzeitbelastung niedrig“ zu halten. Das ist bisher noch kein größeres Problem. „Weil die Leistung der Antennen geringer ist, erfordert die Abdeckung mit einem qualitativ guten Mobilfunkdienst vergleichsweise mehr Antennenstandorte“, sagt ein Sprecher des Unternehmens Swisscom. Dadurch seien die Kosten für den Ausbau gestiegen, was sich in höheren Preisen für die Handy-Nutzer niederschlage. Die Grenzwerte stehen aber jetzt dem 5G-Ausbau im Wege. Darum drängt die Industrie massiv auf eine Lockerung. Doch das Berner Parlament wies das Ansinnen zurück und hält an der Vorsorge fest.

„Eine zu drastische Maßnahme“

Die Regierung in Deutschland dagegen folgt unbeirrt den Empfehlungen der ICNIRP. Diese sei unabhängig und verfolge „ein hohes Schutzziel“, versichert eine Sprecherin des Umweltministeriums. Genauso halten es auch Europas Kommissare. „Die Anwendung des Vorsorgeprinzips“ auf die Mobilfunktechnologien sei „eine zu drastische Maßnahme“, erklärt der Kabinettschef des amtierenden EU-Gesundheitskommissars Vytenis Andriukaitis. „Die Kommission wartet lieber auf konkrete Beweise, aber das kommt immer zu spät“, kommentiert Gee diese Haltung. „Wenn der Schaden nachgewiesen wird, dann ist er bereits entstanden.“

Dabei wäre genug Zeit, zumindest für die massive Ausweitung der Belastung durch die 5G-Technik, ein Moratorium zu verhängen, bevor es zu spät ist. Denn bisher ist gar nicht klar, ob die vielen technischen Verheißungen überhaupt wirtschaftlich tragfähig sind. Die möglichen Anwendungen vom „Internet der Dinge“ bis zum autonomen Fahren passen nicht zum Geschäftsmodell der Telekom-Branche. Das basiert auf den monatlich gezahlten Gebühren der Nutzer. Diese Umsatzquelle lässt sich allerdings nicht mehr ausweiten. Schon bei der Einführung von 4G, auch LTE genannt, sei es nicht gelungen, den Kunden dafür höhere Gebühren aufzudrücken, berichtet der britische Telekom-Experte und Uni-Professor William Webb, der als Berater weltweit gefragt ist.

Ist der Hype um 5G außer Kontrolle geraten?

Für Smartphone-Kunden bietet die 5G-Technik ohnehin vorerst wenig Nutzen. „Die LTE/4G-Technik ermöglicht bereits sehr viel für Smartphone-Nutzer“, erläutert Thomas Magedanz, der beim Berliner Fraunhofer-Institut für Kommunikationssysteme die 5G-Forschung leitet. „Die Bürgerin und der Bürger werden in Zukunft eher indirekt von 5G profitieren, zum Beispiel durch eine sichere Vernetzung von Geräten im Krankenhaus oder einem temporären 5G-Netz bei Großveranstaltungen.“. Ob die Netzanbieter aber Stadionbetreiber, Krankenhäuser und andere Branchen wie die Autoindustrie oder Konsumgüterhersteller als Kunden gewinnen können, ist höchst ungewiss. Auch sie müssten die Gebühren wiederum bei ihren Kunden eintreiben.

Die Vision von der mobilen Datenzukunft mit 5G sei darum „nur ein Mythos“, warnt Webb. Einzig die Anlagenhersteller wie Ericsson und Huawei sowie vielleicht die Produzenten neuer Smartphones würden profitieren, meint Branchenkenner Webb. Gleichzeitig „möchten sich Minister mit der neuesten digitalen Technologie schmücken, obwohl sie meist wenig davon verstehen“, hat er beobachtet. Darum sei „der Hype um 5G außer Kontrolle“ geraten. „Welche Anwendungen für 5G am Ende auch kommerziell erfolgreich sind, ist derzeit völlig offen“, bestätigt auch Frauenhofer-Experte Magedanz. Bisher gebe es „jenseits der Automatisierung in den Fabriken noch keine klaren Geschäftsmodelle“.

Gleichwohl setzen die EU-Regierungen nun die Netzbetreiber unter Druck, schnell die Lizenzen für die benötigten Frequenzen bei den Regierungen zu ersteigern, auch wenn sie nicht wissen, wie sie die Ausgaben dafür wieder verdienen werden. In Deutschland und acht weiteren Ländern der Europäischen Wirtschaftszone stehen die Auktionen in diesem Jahr noch an.

In Italien dagegen haben die Telekom-Unternehmen dafür bereits im vergangenen Jahr 6,5 Milliarden Euro bezahlt – ein Abenteuer mit ungewissem Ausgang. Die Auktion in Italien sei „ruinös“, warnt etwa Jorge Graça, Technikchef des größten portugiesischen Netzanbieters NOS. Insgesamt sei der 5G-Plan der EU nur durch „eine politische Agenda getrieben“, aber „technologisch nicht ausgereift und kontraproduktiv“, warnt Graça und spricht damit aus, was viele Telekom-Manager nur nicht öffentlich sagen wollen.

„Wir wollen keine Versuchskaninchen sein“

Unbill droht der Branche auch von ihren potenziellen Kunden. Vielerorts keimt der Widerstand der Bevölkerung gegen die Inflation der Sendeanlagen. So zum Beispiel im italienischen L’Aquila. In der Provinzhauptstadt der Abruzzen protestieren mehr als 1500 Einwohner gegen die Nutzung ihrer Stadt als Testgebiet für 5G-Experimente. „Nach dem Drama mit dem Erdbeben wollen wir jetzt nicht auch noch die Freiluft-Versuchskaninchen für diese Technologie werden“, beklagt Gianmaria Umberto, einer der örtlichen Ärzte. Obwohl die Sendemasten inmitten von Wohngebieten errichtet werden, empfahl das Gesundheitsamt, sich aus „Vorsorge“ nicht länger als vier Stunden in der Nähe aufzuhalten. Die Empörung ist entsprechend.

Im griechischen Patras ließen es die Bürger gar nicht erst so weit kommen. Nachdem die Regierung in Athen die Stadt zu einem der drei geplanten Testfelder für das Land erkoren hatte, erhob ein Bürgerkomitee Einspruch gegen die angeblich geplante Installation von 50 000 kleinen Sendern für die vielen 5G-Zellen. Nach monatelangen Verhandlungen lehnte die Stadtverwaltung das Projekt schließlich mit der Begründung ab, die Risiken für die Gesundheit der Bevölkerung seien nicht geklärt.

Im französischen Rennes wiederum mussten die Bürger im vergangenen Herbst erstaunt erfahren, dass sie in der örtlichen U-Bahn einer gesetzeswidrigen Hochfrequenzstrahlung ausgesetzt sind. In Frankreich gilt, anders als in den meisten anderen EU-Staaten, ein Vorsorge-Grenzwert für öffentliche Orte, der nur rund ein Zehntel der ICNIRP-Werte beträgt.

Ein lokaler Abgeordneter hatte darum einfach mal die Stärke der elektromagnetischen Felder messen lassen, nachdem alle U-Bahn-Stationen mit Sendern ausgestattet wurden. Prompt stellte sich heraus, dass die Strahlung in neun der 13 Bahnhöfe weit über dem erlaubten Wert lag, in Spitzenzeiten sogar mehr als 1000 Prozent. Der Fall erregte landesweit Aufsehen und heizte die in Frankreich ohnehin scharf geführte Debatte über das Risiko elektromagnetischer Strahlung erneut an.

Noch härter umstritten ist das Thema in Polen. Dort gelten seit je strikte Obergrenzen für elektromagnetische Feldstrahlung. Aber diese sind nicht mit den üblichen Standards der Hersteller vereinbar. Weil gleichzeitig keine wirksamen Kontrollen stattfinden, flammen immer wieder Proteste auf. Allein im vergangenen Jahr gingen in fünf polnischen Städten die Bürger gegen neue Sendemasten und 5G-Experimente auf die Straße. Darum hat die Zentralregierung erstmals ein landesweites Messprogramm angestoßen. Den Bürgern in Krakau reicht das nicht. Dort hat die Verwaltung eigens ein „Programm zum Schutz vor EM-Strahlung“ aufgelegt, das zur Zeit beraten wird.

Geld für die Entwicklung – aber nicht für die Risikoforschung

All das sind bisher nur punktuelle Widerstände, die auch schnell wieder verschwinden können. Aber sie zeigen, was geschehen würde, wenn die Forschung weitere schlechte Nachrichten hervorbrächte. Die Akzeptanz für den 5G-Ausbau könnte schlagartig verschwinden und Milliardeninvestitionen wären verloren.

In den USA hat der Diskurs darum jetzt auch das Parlament erreicht, wo der Senat den Kritikern ein Forum verschaffte. „Die nackte und simple Tatsache ist, dass die Gesundheitsrisiken nicht bekannt und nicht untersucht sind“, erklärte der demokratische Senator Richard Blumenthal Anfang Dezember. Das sei „ein Zeichen der Ignoranz und Missachtung“ aufseiten der Bundesbehörden. Darum forderte er diese auf, „Beweise“ für ihre Behauptung vorzulegen, es gebe keine Gefahr – eine Forderung, die nur ein umfangreiches Forschungsprogramm erfüllen könnte.

Mehr zum Thema

Mobilfunk Schnellstes Internet für Berlin – auf Probe

Die Antennen fürs 5G-Testfeld werden auf dem sogenannten Telefunken-Haus der Technischen Universität am Ernst-Reuter-Platz installiert.
Sonja Álvarez

Das wäre in Europa erst recht sinnvoll. Die EU pumpt zurzeit mehr als 700 Millionen Euro in Projekte zur 5G-Entwicklung, aber nicht eines davon dient der Risikoforschung. Vielleicht ist es Zeit, dass Europas Parlamentarier die Prioritäten des Programms ändern.

Tech-Hype. Die Akzeptanz in der Bevölkerung könnte sinken.

Mehr Artikel
Tech-Hype. Die Akzeptanz in der Bevölkerung könnte sinken.Foto: Andrea Warnecke/dpa

********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  **

Warum verbietet die Tech Elite Ihren Kindern die Nutzung elektronischer Geräte

Am 05.04.2019 veröffentlicht

Quelle: https://www.youtube.com/channel/UCRBL… werden die Kinder der „Tech-Elite“ von der Technologie ferngehalten werden, während in den meisten Ländern der Welt angestrebt wird, diese so früh wie möglich in das Bildungssystem zu integrieren? Jetzt ABONNIEREN: https://goo.gl/41zXMG Folge uns auf Facebook https://goo.gl/vMLyyV Musik: Faceoff – Kevin MacLeod (incompetech.com) Licensed under Creative Commons: By Attribution 3.0 License http://creativecommons.org/licenses/b… Kategorie : Menschen & Blogs Lizenz : Standard-YouTube-Lizenz

********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  **

Broders Spiegel: Klimaprognosen mit dem Elektroroller

Am 26.08.2019 veröffentlicht

Wie war das doch noch vor Kurzem? Elektroroller sollten den städtischen Verkehr entlasten und so zur Klimarettung beitragen? Als sie dann überall rollten, waren unsere Experten plötzlich erstaunt, wie viele Unfälle es mit den kleinen Klimarettern gibt. Gab es keine Risikobewertung. Dafür hat Deutschland doch ein extra Bundesamt. Und warum soll man denen glauben, die genau zu wissen meinen, wie sich das Klima in dreißig Jahren entwickelt, wenn sie noch nicht einmal den Umgang mit Rollern richtig einschätzen können? Achgut.Pogo unterstützen: https://www.achgut.com/seite/achgut_u…

********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  **

CO2-Schwindel (5): Maurice Strong – der einst mächtigste Mann hinter dem CO2-Schwindel | ET im Fokus

Svante Arrhenius and the Greenhouse Effect – ein VERWANDTER von dem „GRETA-THUNBERG-CLAN““

Am 27.08.2019 veröffentlicht

Ein Blick auf die Rolle von Maurice Strong, den einst mächtigsten Mann hinter dem CO2-Schwindel. Mehr dazu: http://bit.ly/32h8x6r

********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  STOPPP  – WILL-KÜR   – – – – – MACHT-MISSBRAUCH – – – – – HERR-SCHAFTs-ANSPRUCH – – – – – – PYRAMIDEN-FASCHISMUS..…………

der  CHINESISCHE WELT-FASCHISMUS sowie der GLOBALE  FASCHISMUS  ist zu ELI-MINIEREN

5 G-ENOZID:  alle SATANISCHEN ELITEN sind IHRER VERBRECHEN WEGEN  anzu-KLAGEN und zu BE-STRAFEN

EILMELDUNG!!! Einmarsch von Chinesischen Truppen in HONGKONG!

Am 29.08.2019 veröffentlicht

Mir wurde in diesen Minuten ein sehr wichtiges Video zugespielt. Es zeigt den Einmarsch des Chinesischen Militärs nach Hongkong in diesen Abendstunden des 29.08.19 Beten wir gemeinsam das ein erneutes Massaker ausbleibt. Beten wir für alle Menschen in Hongkong. ICH LIEBE EUCH, ICH DANKE EUCH Achtung! Kein Fake! Die „normalen“ Medien berichten nicht darüber. Hier Agenturen die dies bereits aufgenommen haben und von Rotation sprechen. Es handelt sich hier deffinitiv um Vorbereitungen für die große Demo am Samstag. Reuters: https://www.reuters.com/article/us-ho… The Guradian: https://www.theguardian.com/world/201… New York Times: https://www.nytimes.com/2019/08/28/wo…

********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  **

Smart 5g Street Lamps destroyed by Hong Kong protestors

Am 24.08.2019 veröffentlicht

********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  **

der GRÜNE SMARTE erneuerbare ENERGIEBULLSHITTECHIDEOTOLOGIECOCKTAIL

Uni Heidelberg bringt Klarheit in die verworrene Debatte zur Energiewende

Falsche Zahlen versperren den Durchblick

Uni Heidelberg bringt Klarheit in die verworrene Debatte zur Energiewende

In der Debatte um die Energiewende und den Erfolg oder Misserfolg erneuerbarer Energiequellen herrscht Verwirrung. Jeder benutzt die Zahlen, die ihm passen. Das physikalische Institut der Universität Heidelberg hat einen interessanten und leicht verständlichen Überblick zum Thema verfasst.

Windräder drehen sich im Windpark Schöneseiffen in der Nähe von Schleiden. (Foto: dpa)

Windräder drehen sich im Windpark Schöneseiffen in der Nähe von Schleiden. (Foto: dpa)

 

 

 

 

Die Energiewende

Das physikalische Institut der Universität Heidelberg hat einen sehr lesenswerten Überblick zur Bedeutung und zum (Miss-)Erfolg erneuerbarer Energiequellen in Deutschland verfasst. Das Ergebnis fällt mit Blick auf die massiven Anstrengungen zur politischen Förderung alternativer Energiequellen im Zuge der sogenannten Energiewende ernüchternd aus.

********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  **

Klicke, um auf Energiewende.pdf zuzugreifen

17.08.2019

Energiewende: Fakten, Missverständnisse, Lösungen –ein Kommentar aus der Physik

Die Energiewende soll den fortschreitenden Klimawandel aufhalten. Zu diesem Zweck hat sich Deutschland im Klimapakt der Europäischen Union verpflichtet, den Ausstoß klimaschädlicher Gase, insbesondere von Kohlendioxid C02,bis 2050 um 80% bis 95% zu verringern. Als Zwischenziel soll bis 2030, das heißt in etwa zehn Jahren, deren Ausstoß gegenüber heute um gut 40% gesenkt werden. Grund hierfür ist, dass der Ausstoß von CO2 stetig ansteigt, vorwiegend zivilisationsbedingt, was zur Klimaerwärmung führt. Dafür liegen inzwischen überwältigende wissenschaftliche Ergebnisse vor. Diese sind nicht Teil unserer Analyse, vielmehr erörtern wir vor diesem Hintergrund die Wirksamkeit der gegenwärtigen Strategie der Energiewende.

N.B.:Quellen zu allen Angaben in diesem Text finden sich in einer separaten Excel-Datei unter:https://www.physi.uni-heidelberg.de/energiewende/Quellenangaben.xls

Fakten

Um abschätzen zu können, wie realistisch dieses 40%-Zwischenziel ist, muss man als erstes einen Blick zurückwerfen: Was wurde in der gleichen Zeitspanne, d.h. in den vergangenen zehn Jahren, beim Klimaschutz in Deutschland erreicht, nachdem erheblich in den Ausbau von Wind und Sonnenkraftanlagen investiert wurde? Die Antwort fällt ernüchternd aus–der Ausstoß klimaschädlicher Gase ist seither unverändert, abgesehen von kleinen zufälligen Schwankungen.

Abbildung 1 zeigt die Daten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) zum CO2-Ausstoß.

Abb.1. Der CO2-Ausstoß in den letzten 10 Jahren. Der Ausstoß im Jahr 2009 wurde auf 100% gesetzt.Quelle: BMWi.

Zwar ist der CO2-Ausstoß in den Jahren nach der Wiedervereinigung leicht zurückgegangen (um 25%), weshalb 1990 gern als Referenzdatum genommen wird. Dieser Rückgang lag jedoch vor allem an der Deindustrialisierung der neuen Bundesländer. Die in der Abbildung sichtbare geringfügige Abnahme im Jahr 2018, ausgelöst durch den vorangegangenen milden Winter, wurde in den Medien gebührend gefeiert.

Um zu verstehen, warum sich der CO2-Ausstoß trotz großer Anstrengungen nicht verringert, ist es wichtig, die Entwicklung der gesamten Energieversorgung zu betrachten. Es verzerrt das Bild, wenn man, wie es sich eingebürgert hat, nur den Stromsektor betrachtet, da dieser nur 19% des gesamten Energiesektors ausmacht. Außerdem sind große Verschiebungen zwischen den einzelnen Sektoren vorgesehen, und wenn man beurteilen will, ob eine solche Verschiebung möglich ist (etwa beim Wechsel vom Benzin-zum Elektroauto), muss man das Gesamtsystem betrachten.

Abbildung 2 zeigt den Anteil der verschiedenen Energieträger an der Energieversorgung, ebenfalls für die letzten zehn Jahre. Die oberen vier breiten Streifen der Abbildung zeigen die fossilen Brennstoffe Kohle, Erdöl und Erdgas. Sie tragen den Großteil der Energieversorgung undsind die wesentliche Quelle des CO2-Ausstoßes.

Abb.2. Die Anteile der verschiedenen Energieträger an der gesamten Energie-versorgung. Die Gesamtenergie im Jahr2009 wurde auf 100% gesetzt. Quelle: BMWi.

Die unteren fünf schmalen Streifen in Abbildung 2 zeigen die nicht-fossilen Energieträger, von Kernkraft bis Sonnenkraft, deren Einsatzdie CO2-Bilanz nicht belastet. Der Anteil dieser nicht-fossilen Energieträgeran der Gesamtenergiedes betreffenden Jahres (20%) hat sich seither praktisch nicht verändert, obwohl sich Deutschland im Klimapakt bis 2030 auf einen Anstieg dieses Anteils auf mindestens 30% verpflichtet hat (neben demoben genannten 40% CO2-Rückgang). Absolut ist diese CO2-arme Energie seit 2009 sogar leicht zurückgegangen (um 1%).(Der Energie-und Ressourceneinsatz bei der Erstellung der Kraftanlagen fällt für alle Energieträger ebenfalls ins Gewicht, ist aber nicht Gegenstand unserer kurzen Abhandlung.)

Dienicht-fossilen Energieträger im Einzelnen: Die Kernenergie, 2018 bei 6,5%, soll bis 2022 auf null zurückgefahren werden, was die CO2-Bilanz weiter belasten wird. Die Wasserkraft, im Diagramm kaum sichtbar, ist mit 0,5% seit Jahrzehnten unverändert und hierzulande kaum noch auszubauen. Die Biomasse (Holz, Klärgas, Biodiesel u.a.) hat mit 9% Anteil in letzter Zeit wieder leicht abgenommen. Die Windkraft,am unteren Rand der Abbildung, trägt 3% bei,Photovoltaik und Naturwärme 2% (1,3% plus0,7%). Zur Naturwärme gehören Wärmepumpen, Solar–und Geothermie.

In Abbildung 2 ist die „Primärenergie“ gezeigt, die in den eingesetzten Energieträgern steckt. Die Abbildung zeigt den jährlichen Verbrauch der Energievorräte. Die „Endenergie“ hingegen ist der Anteil der Primärenergie, die beim Verbraucher ankommt (2018 sind das69%).Sie zeigt den Nutzender Energie. Die Endenergie wird eingesetzt als Wärmeenergie für Heizung/Kühlung und Warmwasser (32%) und Prozesswärme in der Industrie (24%),und als mechanische Energie(38%),das meiste davon im Straßenverkehr. Die restlichen 5% gehen zu etwa gleichen Teilen in Beleuchtung und Datenverkehr.

Zur Endenergie tragen Wind und Sonne in gleichem Maße bei wie zur Primärenergie, während der Anteil der fossilen Energieträger um ca. 20% reduziert ist, die Kernenergie sogar um ca. 60%(was unerheblich ist, da sie bald abgeschaltet wird). Der Anteil der Erneuerbaren ist daher bei der Endenergie etwas höher (16%) als bei der Primärenergie (12%, für 2017).

Missverständnisse

Die in Abbildung 2 gezeigten 3% für die Windenergie lassen uns stutzen. Beliefert nicht eine einzige Windkraftanlage mehr als tausend Haushalte mit Strom, wie man landauf landab hört? Wenn jedes der 30000 installierten Windrädern mehr als 1000 Haushalte versorgt, dann erfasst die Energiewende bereits mehr als 30 Millionen der insgesamt 41 Millionen Haushalte. Ist die Energiewende damit nicht schon fast geschafft, und widerspricht dies nicht dem in Abbildung 2 gezeigten Befund?

Nein, denn hier trifft man auf das erste Missverständnis: selbst wenn alle Haushalte in Deutschland ihren Strom aus erneuerbaren Quellen bezögen, so wären erst 6% des 80%-Ziels zur Klimagasvermeidung bis 2050 geschafft. Der Beitrag der Windkraft zur Energiewende sieht nur riesig aus, da er in Einheiten der kleinen „Münze“ Haushaltsstrom angegeben wird. (Kleine Nebenrechnung: Der Stromverbrauch der privaten Haushalte beträgt 25% des gesamten Stromverbrauchs, dieser wiederum beträgt 19% des gesamten Energieeinsatzes, und 25% von 19%, bezogen auf das 80%-Ziel, ergibt 6%).

Das nächste Missverständnis: meist wird in den Medien, zum Vergleich mit konventionellen Kraftwerken, die installierte Leistung von Sonnen-und Windkraftanlagen angegeben statt der tatsächlich produzierten nutzbaren Leistung. Die tatsächlich im ganzjährigen Betrieb im Mittel gelieferte nutzbare Leistung einer Windkraftanlage ist nur ein Viertel, die einer Photovoltaik-anlage ein Achtel der installierten Leistung.(Ihre installierte Leistung erreichen Solarzellen bei senkrechtem ungetrübtem Einfall des Sonnenlichts,Windräder werden bei Windstärke zehn –schwerer Sturm– zur Vermeidung von Überlastung die Flügel aus dem Wind gedreht. Die installierte Leistung eines Windrades mag den verantwortlichen Sicherheitsingenieur interessieren, für die Energiebilanz ist sie nicht die entscheidende Größe.)

Wie man sieht, lassen sich mancherlei Erfolgszahlen zu Wind-und Sonnenkraft in die Welt setzen. Setzt man zum Beispiel die installierte Leistung aller Windkraftanlagen in Beziehung zum Stromverbrauch aller Haushalte, so gewinnt man sofort einen Wert, der 4/6%=70 mal größer ist als die  eigentlich interessierende nutzbare Leistung der Windkraft am gesamten Energieeinsatz.–Diese Beispiele lassen ahnen, warum die Bilanz der bisherigen Energiewende so ernüchternd ausfällt.

Hierbei ist noch nicht berücksichtigt, dass Wind-und Sonnenenergie heute und in absehbarer Zukunft nicht voll nutzbar sind. Grund hierfür sind insbesondere die starken jahreszeitlichen und Tag-Nacht Schwankungen von Wind und Sonne, selbst wenn diese durch internationale Vernetzung etwas ausgemittelt werden können. Wegen der unvermeidlichen Dunkelflauten, in denen es weder Sonne noch Wind gibt, muss für alle Wind-und Sonnenkraftanlagen eine entsprechende Anzahl fossiler Kraftwerke vorgehalten werden.Dies gilt, solange ausreichende Stromspeicher noch in weiter Ferne liegen.

Lösungen

Ein Weiter so mit mehr vom Gleichen wird nur wenig am CO2-Verlauf ändern. Im Folgenden sind einige Alternativen zur gegenwärtigen Strategie gegen den Klimawandel aufgeführt.

Vorbemerkungen

-Um im demokratischen Prozess die richtigen Entscheidungen zu treffen ist es wichtig, der Öffentlichkeit die korrekten Zahlen vorzulegen. Ein auf selektiven Zahlen beruhender Zweck-optimismus führt zu Fehlinvestitionen und Enttäuschungen.

–Ein vernünftiger Lösungsansatz muss ergebnisoffen sein, statt festen Vorgaben zu folgen. Man sollte insbesondere nicht allein den Wünschen der Industrie folgen: Die Industrie bevorzugt teure Lösungen, solange diese von der Allgemeinheit bezahlt werden.

–Die wichtigen Fragen zur CO2 Bepreisung überlassen wir den Fachleuten aus den Wirtschafts-wissenschaften. Energieeinsparungen

-Mit Energieeinsparungen wird Geld eingespart, statt es wenig effizient auszugeben: Würde beispielsweise im Verkehr 12% weniger Kraftstoff verbraucht, so sparte dies mehr Energie ein, als alle Windkraftanlagen liefern. Zum Vergleich: Die Leistung der neu zugelassenen PKW hat sich in den vergangenen 10 Jahren im Mittel um 18% erhöht,ihre Anzahl um 11%.

-Das eingesparte Geld kann z.B. für den Bau energieeffizienter Wohnungen eingesetzt werden, oder um die Schädendes Klimawandelszu mildern.

ZukünftigeEnergieversorgung

-Das weltweitePotenzial der Sonnenenergie ist sehr groß und sollte besser genutzt werden, insbesondere in Kombination mit Elektrolyse zur Erzeugung speicherbaren und transportablen Wasserstoffs. Inden äquatornahen Wüsten der Erde stehen große Flächen für den Einsatz von Solarkraftwerken zur Verfügung, und auch für die Windenergie gibt es deutlich günstigere Standorte als das relativ windstille deutsche Binnenland. Weitere Forschung tut not.

-Die Gefahren der Kernkraft (Kernspaltung oder Kernfusion) sollten im Vergleich zu den Gefahren des Klimawandels bewertet werden. Die in mehrerenIndustrienationen entwickelten Brutreaktoren erzeugenübrigens nicht nur CO2-freien, sondern auch nachhaltigen Strom.

Schlussbemerkungen

Die Studien verschiedener Behörden und Agenturen kommen zu dem Schluss, dass man bis 2050 mit Wind-und Sonnenenergie, verbunden mit dem Einsatz von Elektroautos,den klima-schädlichen CO2-Ausstoß um 95% verringern kann, selbst bei unverminderter Verkehrsleistung. Ob diese Planungen realistisch sind, muss jeder für sich selbst entscheiden: Im gängigen Szenario erfordertallein die „onshore“angesetzte Windenergie im Mittel,über Stadt und Land verteilt,alle 2.5Kilometer ein Windrad. Für die Sonnenenergie sind zusätzlich Solarzellen mit einer Zellenfläche von mehr als tausend Quadratkilometern erforderlich.Dies obwohl alle Vorteile der „Sektorkopplung“ (Kraft-Wärmekopplung, Wärmepumpen und -speicherusw.) einbezogen sind.

Es ist auf jeden Fall schwer vorstellbar, dass der heutige Energiebedarf ganz aus erneuerbaren Energien gedeckt werden kann. Energieeinsparung in allen Bereichen muss deshalb das oberste Ziel sein. Hier muss Deutschland als Hochtechnologieland vorangehen.

Zu beachten:Die benötigte Energie ist das Produkt aus Prokopfverbrauch und Bevölkerungs-zahl. Während klar ist, dass der deutsche Prokopfverbrauch erheblich sinken muss, wird ein Bevölkerungsrückgang hierzulande als Unglück angesehen. Die Frage des Wachstums der Weltbevölkerung insgesamt sollte unbefangen diskutiert werden–andernfalls wird sich die Natur zu wehren wissen. Unser Energieverbrauch ist allerdings weder auf zehn noch auf fünf Milliarden Menschen ausweitbar.

Prof. Dr. Dr. h.c. Dirk Dubbers, Prof. Dr. Johanna Stachel, Prof. Dr. Ulrich UwerPhysikalisches Institut der Universität Heidelberg (siehe auch den Anhang nächste Seite)

********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  **

diagnose:funk  – – – – – https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1442

Bundesweite Protestaktion gegen 5G

Kundgebung, Demo und Mahnwachen in Berlin
Vom 20. – 23. September finden die ersten bundesweiten Protestaktionen gegen die Einführung der 5G-Technologie statt.
Demo in Bern. Bild: Martin Zahnd

Kundgebung und Demonstration

Demonstration: Start am Sonntag, den 22.09.2019, 13:00 Uhr > Platz der Republik 1, Eingangseite Tiergarten

Kundgebung, 14:00 -16:00 Uhr > Platz der Republik 1

5G-Mahnwachen

Vom 20.-23. September, jeweils 10:00 – 18:00 Uhr.

Alle Veranstaltungen vor dem Hauptportal des Bundestages, Platz der Republik 1

 

Die Vernetzung zu allen Aktionen erfolgt über die Seite www.stopp5g.net

Mobilisiert vor Ort für die Aktionen in Berlin mit Flugblättern und Info-Ständen. Unter Downloads stehen Beispieltexte für Einladungsflugblätter.

Die zentrale Forderung

Stopp 5G – Moratorium jetzt! Schützt Mensch, Klima und Natur vor den Folgen der Digitalisierung und der Elektrosmogverseuchung.

Am Sonntag, 22.9., wollen wir die Öffentlichkeit und Politiker auf unsere Anliegen aufmerksam machen, mit dem Druck aus der Bevölkerung. Am Tag darauf, am 23. September, findet die öffentliche Anhörung zur erfolgreichen 5G-Bundestagspetition (ID 88260) im Petitionsausschuss statt, wo der Petent Eduard Meßmer zusammen mit den Professoren Franz Adlkofer und Wilfried Kühling unter anderem unsere Forderungen nach einem 5G-Moratorium vortragen wird.

Eilig soll die 5G-Mobilfunktechnologie ausgebaut und in allen Großstädten bereits 2020 verfügbar sein. So vielversprechend wie die neue Technik auch angepriesen wird, so wenig wird die Bevölkerung über die möglichen Gefahren aufgeklärt. 5G ist die Hauptschlagader der Digitalisierung und wird für das autonome Fahren und das Internet der Dinge installiert. Der unregulierte digitale Umbau der Gesellschaft, so warnt der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung. Globale Umweltveränderungen (WBGU), werde die Klima-und Umweltkrise beschleunigen und die planetarischen Leitplanken durchbrechen. Ungefragt werden wir alle zwangsbestrahlt. Es fehlt jegliche Technikfolgenabschätzung und Umweltverträglichkeitsprüfung. Hunderte Studien zu den bisherigen Frequenzen GSM, UMTS, LTE und WLAN weisen bisher schon schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit nach und es gibt keine Nachweise für die Unschädlichkeit der hochfrequenten Mobilfunkstrahlung. Im Gegenteil! Hunderte unabhängige Wissenschaftler, Biologen und Ärzte aus allen Ländern warnen vor der Gefahr durch 5G. Der massive Senderausbau wird die Umwelt lückenlos 10-100 fach stärker bestrahlen als der jetzige Mobilfunk, der Millionen elektrosensiblen Menschen bereits jetzt das Leben schwer macht. Politik und Wirtschaft leugnen diese Gefahren, es geht nur um blinden Fortschrittsglauben und Profit.

Wir wollen eine intakte Welt für Menschen, Tiere und die Natur

Brüssel hat sich vorausschauend gegen den Ausbau von 5G entschieden, ganz Belgien soll folgen. Auch andere Städte wie Genf, Bern und Florenz sind dem Beispiel Brüssels aus guten Grund gefolgt.

Wir fordern Achtung vor dem Leben

Eine Technologie, die die Gesundheit schädigt, ist kein Fortschritt. Blinder Machbarkeitswahn versetzt die Welt in einen lebensbedrohenden Zustand. Mehr Wachstum ist das Ziel und noch mehr Umweltzerstörung die Folge.

Um das zu verhindern, kommen Sie am 22.09.2019 nach Berlin. Die Kundgebungen und die Demonstration werden bereits von Arbeitsgruppen in Hamburg und Berlin in Abstimmung mit dem Petenten und diagnose:funk vorbereitet.

Neu gegründete Europäische Bürgerinitiative „Attention 5G“

Begleitend führt dort die neu gegründete Europäische Bürgerinitiative „Attention 5G“ eine 5G-Mahnwache vom 20. – 23. September 2019, jeweils von 10:00 – 18:00 Uhr am Hauptportal des Reichstagsgebäudes durch, mit laufenden Kundgebungen und musikalischen Darbietungen (s. Download). Nähere Informationen www.stopp5g.net, www.attention-5G.eu und bei www.diagnose-funk.org .

 

********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  **

Gesundheitslounge Berlin – Talkshow „Elektrosmog“

Was ist Elektrosmog? Was macht Elektrosmog mit unserem Körper? Wie können wir uns gegen Elektrosmog schützen? Diese und andere Fragen stehen heute im Mittelpunkt unserer Sendung der Gesundheitslounge Berlin. Im Studio zu Gast sind Dr. Dietrich Klinghardt und der Heilpraktiker Matthias Cebula. Mehr Informationen zum Thema auf http://www.gesundheitslounge.de/.
UPPS…..ab Minuten 15:35 – – KlinghardtMELATONIN …“ die wichtigste SUBSTANZ für die  …..<<<ENT-GIFTung“  …..“

********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** * ********  ** *

Brain detoxification through the brain lymphatic system – Marco Ruggiero, MD, PhD

Am 03.06.2019 veröffentlicht

Slides: https://www.dropbox.com/s/px400p5am4r… Environmental exposure to organic pollutants may play a significant role in the behavioural presentation of autism; microplastics, mostly from food packaging and storage, are present in the stool of all individual tested thus highlighting ubiquitous exposure. Animal studies have shown that microplastic particles are capable of entering the blood stream and the lymphatic system and may contribute to alteration of lymph flow with consequent disruption of brain lymphatic drainage as we and Bradstreet demonstrated in 2014/15. Here, we report results concerning restoration of brain lymphatic drainage through an approach based on microbiome medicine highlighting the role of the microbiome in detoxification. Marco Ruggiero, MD, PhD

**************** * * ******************* *************** * * *******************

imuno® and immunotherapy with Molecular Biologist, Dr Marco Ruggiero, MD. Ph.D.

Am 11.04.2019 veröffentlicht

 Dr Marco Ruggiero, MD. Ph.D., discusses imuno®. This remarkable product rebuilds your immune system and helps you to overcome many diseases, like cancer, autism, Lyme, chronic fatigue, autoimmune conditions, and neurodegeneration (alzheimer’s, MS, Parkinson’s, ALS). imuno® is a novel type of immune supporting compound that targets the innate immune system. At variance with other immune stimulating molecules that target only one type of cells (e.g. macrophages), imuno® targets all cells of the innate immune system and, because of this, helps to direct the adaptive immune system against cancer cells, cells infected by viruses, and cells harbouring abnormal proteins or pathogens. imuno® is a multi-molecular complex based on vegan low-molecular-weight chondroitin sulfate, phosphatidylcholine and vitamin D3. These molecules, which are endowed with known healthy properties, are arranged in such a way as to reproduce archetypical protocells able to send putatively restorative radio signals to DNA. Due to its peculiar molecular design, the function of imuno® in the context of immunotherapy shows a dual nature. On one side, the known health effects of its components are amplified by their assembly in a multi-molecular structure held together by a higher number of non-covalent bonds. On the other side, the physical-chemical features of the emulsion enable imuno® to function in a manner superimposable to that of Freund’s adjuvants.

**************** * * ******************* *************** * * *******************

imuno® and Autism; with Molecular Biologist, Dr Marco Ruggiero, MD. Ph.D.,

Am 13.05.2019 veröffentlicht

imuno® and Autism; with Molecular Biologist, Dr Marco Ruggiero, MD. Ph.D., speaking at the International Conference of Biomedical Research and Treatment for Autism. Held in Romania on the 12th to the 14th of April 2019. http://conferinta.acasaladaniela.ro/en/ contact@acasaladaniela.ro

**************** * * ******************* *************** * * *******************

UN Staff Member Claire Edwards Speaks Out ! 5G Is War on Humanity

 

UN-Generalsekretär António Guterres: gibt zu er hat keine AAAAHHHNNNNUUUNNNNGGGGG  zziiizz

Am 08.03.2019 veröffentlicht

**************** * * ******************* *************** * * *******************

Das BfR, die efsa und die Transparenz – Glyphosat Historie

EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis

Am 10.04.2019 veröffentlicht

In diesem kurzen Video zeigen wir mit Bildzitaten aus einer arte Dokumentation einen Auszug der Probleme der Regulierungsbehörde EFSA und des Berichterstatters BfR bei der Wiederzulassung von Glyphosat für den europäischen Markt.

**************** * * ******************* *************** * * *******************

Time to act on 5G | Claire Edwards speaking at Stockholm Anti-5G rally | May 4, 2019

Am 05.05.2019 veröffentlicht

Text transcription: https://thedigitalsurvivor.files.word… On May 4, 2019, a manifestation was again held against 5G at ‚Sergels Torg‘ just like last year on April 14, 2018. New experts were invited, which is presented in the first part on White TV, today. https://www.youtube.com/watch?v=XrCLq… Many experts agree that 5G makes people infertile, worse than WIFI and 4G, who are responsible for many childless marriages. In five generations, homo sapiens cannot proliferate unless we stop the 5G insanity, which is also highly carcinogenic. Even artificial intelligence is linked to 5G with the great risk that computers take over our lives and we become their puppets. The fact that insects die out in an extreme way is also attributed to the radiation from mobile phone technology and wireless Internet. We are being abused as guinea pigs by dark and shady powers. This must not happen! This must not be allowed! The promises of benefits are intended to be just that, promises. Governments are even proud to be leading on the spread of 5G, but this is a race to the abyss. UN Staff Member: 5G is a War on Humanity https://www.youtube.com/watch?v=Ni2NS… „Smash-your-mobile-phone“ https://www.youtube.com/watch?v=dn97m… https://www.youtube.com/watch?v=yATs5…

**************** * * ******************* *************** * * *******************

5G Vortrag von Claire Edwards

Am 17.06.2019 veröffentlich

**************** * * ******************* *************** * * *******************

Whistleblower Dr Jerry Phillips On Motorola Cell Phone Radiation Research

Am 23.02.2016 veröffentlicht

Biochemist Jerry Phillips explains how he was hired by Motorola to study the health effects of the RF Radiation emitted by cell phones. The relationship between himself and his employer was great in the initial stages, but it started to sour as soon as he started submitting the research data to Motorola. The negative results were not to Motorola’s liking, and they started to discuss what spin they could put on it, before progressing to tactics such as telling him what to do, how to write, what to say, and finally how to do the work. Motorola Controlled The Outcome Of Cell Phone Health Effects https://www.rfsafe.com/motorola-war-g…

**************** * * ******************* *************** * * *******************

Dr. Jerry Phillips and Cell Phone Radiation

Am 02.06.2016 veröffentlicht

Biochemist and researcher Dr. Jerry Phillips talks about Motorola’s response to his study showing biological effects of cell phones and looks at the implications of the recent National Toxicology Program cancer/radiofrequency radiation study. See more about the NTP study in the post NTP Study: Cell Phones and Radiation. http://it-takes-time.com/2016/05/ntp-… Source: https://www.spreaker.com/user/theconn… Biochemist and researcher Dr. Jerry Phillips talks about Motorola’s response to his study showing biological effects of cell phones and looks at the implications of the recent National Toxicology Program cancer/radiofrequency radiation study.

***************** * * ******************* *************** * * *******************

Gesundheitslounge Berlin – Vertiefendes Gespräch zwischen Dr. Dietrich Klinghardt u. Dr. Magda Havas

Im Anschluss an die Talkshow der Gesundheitslounge Berlin zum Thema „Elektrosmog“ produzierten wir ein vertiefendes Gespräch zwischen Dr. Dietrich Klinghardt und Dr. Magda Havas, Professorin an der Trent University Toronto und eine der führenden Wissenschaftlerinnen im Bereich der Strahlenbelastung z.B. durch Handys.

**************** * * ******************* *************** * * *******************

EMF Filters and Electromagnetic Hypersensitivity – Dr. Mercola Interviews Magda Havas

Mercola

Am 10.09.2018 veröffentlicht

Natural health expert and Mercola.com founder Dr. Joseph Mercola interviews Magda Havas, Ph.D., on how installing EMF filters can help reduce the risk of electromagnetic hypersensitivity (EHS).

**************** * * ******************* *************** * * *******************

Dr. Magda Havas‘ Live Blood & Electrosmog.mp4

Am 04.12.2011 veröffentlicht

Dr. Magda Havas‘ Live Bood Analysis Before and After use of Cell Phone

 

**************** * * ******************* *************** * * *******************

Dr. Magda Havas: WiFi in Schools is Safe. True or False?

Am 04.12.2011 veröffentlicht

Is Wi-Fi in schools safe? Find out by watching this video. Learn how the Wi-Fi routers used in schools differ from those in homes; learn about studies that have documented the adverse effects of this radiation on rats, blood cells, the heart, cancer; learn about alternatives to wireless routers that are cost effective, energy efficient and that don’t emit microwave radiation.

**************** * * ******************* *************** * * *******************

Microwave radiation dangers in your home

Am 20.10.2010 veröffentlicht

Magda Havas demonstrates how WiFi connects your laptop, iPhone and iPad to the internet via microwave radiation. You will also learn how WiFi base stations, portable phones and baby monitors constantly radiate microwave radiation. The Swiss Government feels that all of these devices have the potential to do great harm if used incorrectly and warn their citizens. This is a link to the web page that has additional information. http://www.magdahavas.com/2010/10/20/… Download the patents and related studies in PDF that are mentioned in this video – http://www.magdahavas.com/wordpress/w… While the rest of the world rushes onwards with the wireless revolution, Switzerland — the country that invented the World Wide Web — and the largest telecom provider — SWISSCOM which is owned (52%) by the Swiss government – have decided to light up the public school’s wired networks using fiber optics FOR FREE! But there is one catch — the schools must use LAN — local area networks. Specifically, the Swisscom application documentation states that the schools pay for the internal wiring and connect their devices (PC, printer) via an Ethernet LAN/10BaseT/RJ45 and then connect it to a Swisscom AG’s CISCO router on site. Swisscom then brings the fiber optic connection to the school. Most schools in North America are opting for a WiFI wireless local area network (WLAN) that allows computers and laptops to be connected to each other without wires. But the Swiss government prefers — LAN — wired networks that do not emit microwave radiation. For example, on their public health website, they specifically warn about the dangers of WiFi: „Only switch your WLAN (WiFi) on when you need it. With laptops, in particular, it is a good idea to switch the WLAN (WiFi) off as otherwise the device will repeatedly try to connect to a network, leading to unnecessary radiation…and caution should be exercised primarily when using devices held close to the body, such as laptops, PDAs and Internet telephones“.

**************** * * ******************* *************** * * *******************

Cell Tower Microwave Radiation Presentation by Magda Havas

Am 15.03.2012 veröffentlicht

In March 2012, Professor Magda Havas of Trent University gave a one hour presentation to the citizens of Oakville Ontario Canada that demonstrated the amount of microwave emissions that are emitted by cell phone antenna. The audience in attendance were mostly members of the local community of Bronte that were concerned about 6 additional cell phone antenna that were placed on a tower beside their local fire station. In this video you will be introduced to several cell antenna studies that show the microwave radiation that is emitted by these towers are harmful to human health. You will hear testimony of one person that lived right below a cluster of cell antenna that had been placed on her roof. Using radio frequency meters, Dr. Havas also demonstrated how wireless household appliances such as portable phones, WiFi base stations and DECT baby monitors broadcast constant microwave radiation that are similar in intensity a few hundred meters away from a large cell phone tower. For links to read about the studies that were mentioned visit http://www.celltowerstudy.com For information about the Bronte Fire Station protest visit http://www.mybronte.ca For information about Dr. Magda Havas visit http://www.magdahavas.com The program was produced by James Spalding for Burlington/Oakville TVCogeco and this segment is an excerpt from the original 2 hour program.

**************** * * ******************* *************** * * *******************

Dr. Magda Havas EMF Dirty Electricity with Randi Shannon The Body Can

Am 13.04.2018 veröffentlicht

Dirty Electricity – listen to how dirty electricity affects you. Dirty electricity is erratic spikes and surges of electrical energy traveling along power lines and building wiring where only standard 50/60-Hertz AC electricity should be. Also called electrical noise, line noise, and power line EMI, it is one fast-growing source of electro-pollution in homes, schools, and businesses today. Filters remove or reduce high-frequency pollutants on the electrical wiring in your home or business. Filters are helping combat problems like electrical pollution, electrical poisoning, and “stray voltage”.

**************** * * ******************* *************** * * *******************

Olle Johansson about 5G roll out

Am 08.06.2019 veröffentlicht

Olle Johansson, Retired Professor, PhD Neuroscience, Karolinska Instituttet, Sweden http://bioinitiative.org

**************** * * ******************* *************** * * *******************

Wireless Radiation Health Effects: Prof. Olle Johannson, Neuroscientist Danish Parliament hearing

Am 17.04.2018 veröffentlicht

Prof. Olle Johannson, Neuroscientist, Sweden: Politicians on the Danish Parliament Committee for Health and Elder care investigaed the health risks from mobile radiation and wireless networks with a public hearing on April 12 at the Parliament building, Christiansborg in Copenhagen. The consultation featured several leading international researchers in the field. Learn more at https://ehtrust.org/hearing-at-the-da…

**************** * * ******************* *************** * * *******************

Prof. Olle Johansson on WiFi – „Irreversible sterility within five generations“

Am 10.05.2013 veröffentlicht

Prof. Olle Johansson responds to two questions: Can exposure to Wi-Fi cause irreparable damage to DNA? Prof. Olle Johansson is asked about irreversible sterility in mice. SSITA – Safe Schools Information Technology Alliance. http://www.ssita.org.uk/

**************** * * ******************* *************** * * *******************

WAKE UP CALL from electrosmog expert Olle Johansson

Am 17.10.2010 veröffentlicht

Now watched in 148 countries! WAKE UP CALL 2 http://www.youtube.com/user/EMRinform… WAKE UP CALL from electrosmog expert Olle Johansson, Professor at the Karolinska Institute CV: http://www.radiationresearch.org/pdfs… More info on elctrosmog: http://www.youtube.com/EMRinformation

**************** * * ******************* *************** * * *******************

Olle Johansson „Health effects of electromagnetic fields“

Am 05.10.2014 veröffentlicht

Olle Johansson at the Open Mind Conference 2014, Copenhagen. „Health effects of electromagnetic fields“ Olle Johansson is associate professor at the Experimental Dermatology Unit, Department of Neuroscience, Karolinska Institutet, Stockholm, Sweden. He is a leading authority in the field of EMF radiation and health effects. He has also been a professor in basic and clinical neuroscience at the Royal Institute of Technology in Stockholm. He has published more than 650 original articles, reviews, book chapters and conference reports within the field of basic and applied neuroscience, dermatoscience and health effects of electromagnetic fields. His studies have been widely recognised in the media, including newspapers, radio and TV, as well as on the Internet, both nationally and internationally. He has on-going international scientific collaborations with e.g. Japan, Brazil, South Africa, Serbia, Germany, the UK and the USA. Olle Johansson’s presentation covers the historic background of electricity and electromagnetic fields, how suspicions arose early on concerning fields and signals producing negative health effects and how this led to today’s global public discussion about the subject. It will also touch upon the functional impairment electro hypersensitivity. The lecture will go into depth about the scientific research results regarding the health effects of electromagnetic fields and the urgent need for independent research projects that need to be initiated to ensure our public health. These projects should be entirely independent of all types of commercial interests as public health cannot have a price-tag. This is the responsibility of the democratically elected body of every country. The body of evidence on EMF requires a new approach to protection of public health; the growth and development of the fetus, and of children; and argues for strong preventative actions. These conclusions are built upon prior scientific and public health reports documenting the following: 1) Low-intensity (non-thermal) bioeffects and adverse health effects are demonstrated at levels significantly below existing exposure standards. 2) ICNIRP and IEEE/FCC public safety limits are inadequate and obsolete with respect to prolonged, low-intensity exposures. 3) New, biologically-based public exposure standards are urgently needed to protect public health world-wide. 4) It is not in the public interest to wait. http://www.openmindconference.com

**************** * * ******************* *************** * * *******************

ADVERSE HEALTH EFFECTS OF ELECTROMAGNETIC POLLUTION – Lecture by Prof. Olle Johansson

Live übertragen am 22.10.2015

**************** * * ******************* *************** * * *******************

Dr. Olle Johansson: ElectroMagnetic Soup- Part Two

Am 15.11.2018 veröffentlicht

**************** * * ******************* *************** * * *******************

How Will The Internet of Things, 5G, 6G, and 7G affect your health – Dr. Olle Johansson

Am 06.02.2019 veröffentlic

*************** * * ******************* *************** * * *******************