„Massaker von Katyn“ – „Polen“ – „Russland“ – „USA“ – „Deutschland“ / „Jürgen Roth“ über den Flugzeugabsturz in Smolensk / Operation „Atlantic Resolve“: Polnische Regierung begrüßt US-Soldaten

*******************************************************************************

Die USA wussten Bescheid haben aber Russland gedeckt? Wieso??? – Welche Rolle spielt „USA„?  Polen wurde getäuscht  – Deutschland wurde diskreditiert

Massaker von Katyn: Dokument belegt Mitwisserschaft der USA

****************************************************************************

ab Minuten 9:07 –  „Dr. Helge Tramsen“  man wusste schon 1943 Bescheid

22. April 1940
4. März 1962 hörten die Polen die Wahrheit über das Massaker erzählt  vonDr Tramsen“

Das Katyn Massaker Teil 1

****************************************************************************

Das Katyn Massaker Teil 2

********************************************************************************

Das Katyn Massaker Teil 3

ab Minuten 10:00 17. November 1970 Elisabeth Tramsen (unter mysteriösen Gründen ums Leben gekommen) – Warschau

ab Minuten 12:00„Dr. Tramsen“ im „Radio Free Europe“ 1962 über das Massaker


*****************************************************************************

La masacre de Katyn

****************************************************************************

„10. April 2010“ – Flugzeugabsturz in Smolensk

Lech Kaczynski (†60) Tod nach Flugzeugabsturz in Smolensk

***************************************************************************

Unglück oder Attentat? Kaczynski-Absturz spaltet die Polen

***************************************************************************

http://www.resonanzboden.com/streitfall/das-maerchen-von-der-verschwoerungstheorie-juergen-roth-smolensk/

Das Märchen von der Verschwörungstheorie:
Jürgen Roth über den Flugzeugabsturz in Smolensk

Am 10. April 2010 stürzte eine polnische Regierungsmaschine nahe dem russischen Smolensk ab. An Bord: Staatspräsident Kaczynski und weitere Teile der polnischen Elite. Laut offizieller Untersuchungen war die Ursache ein Pilotenfehler, Zweifel an dieser Version werden jedoch immer wieder laut.
Der Investigativjournalist und Autor Jürgen Roth beleuchtet in seinem Buch „Verschlussakte S.” die Hintergründe des Absturzes und erklärt hier, wie die Diskussion zudem Einfluss auf die polnischen Präsidentschaftswahlen am 10. Mai nehmen könnte.

von Jürgen Roth

Es kommt äußerst selten vor, dass ein Buch überhaupt politisch etwas bewirken kann. Noch unwahrscheinlicher ist, dass es Einfluss auf eine Präsidentschaftswahl nehmen könnte, wie die in Polen am 10. Mai 2015 oder die im Oktober 2015 folgenden Parlamentswahlen. Das Buch „Verschlussakte S. Smolensk, MH 17 und Putins Krieg in der Ukraine“ dürfte da wohl die Ausnahme sein. Und ich als Autor hätte nie damit gerechnet, welche politischen Wellen das Buch in Polen auslösen würde, obwohl mir eigentlich von Anfang an klar sein musste, dass in dem unversöhnlichen politischen wie medialen Klima in Polen sachliche und unvoreingenommene Aufklärung an seine Grenzen stößt. Aber mein Buch war ja nicht für die polnischen Leser bestimmt, sondern für die in Deutschland. Denn diese kennen bislang leider nur die offizielle Version des Flugzeugabsturzes in Smolensk am 10. April 2010 – und nicht die vielen offenen Fragen und berechtigten Zweifel daran. Nach Meinung vieler polnischer Medien und eines Teils der polnischen Öffentlichkeit wurde durch die Veröffentlichung meines Buches erstmals im Ausland das beharrliche Schweigen über die vielen offenen Fragen und Widersprüche im Zusammenhang mit dem Flugzeugabsturz gebrochen. In Deutschland hingegen herrscht weiter Stille.

Ähnliche Fragen und Widersprüche gibt es übrigens auch, was den Absturz der malaysischen Passagiermaschine MH 17 im Sommer 2014 in der Ukraine betrifft. Beide Fälle verbindet, von zahlreichen Desinformationen einmal abgesehen, dass unterschiedliche politische Interessen verhindern, die wahren Ursachen der beiden Katastrophen aufzuklären. In beiden Fällen spielen Informationen des BND eine wichtige Rolle. In beiden Fällen will man von der undurchsichtigen Rolle der russischen Regierung sowohl in Smolensk wie in der Ukraine offiziell nichts wissen.

Kurz zum Hintergrund des Absturzes der polnischen Präsidentenmaschine: Am Morgen des 10. April 2010 zerschellte die Tupolew TU-154M nahe des Militärflughafens Smolensk. Neben dem polnischen Präsidenten Lech Kaczynski und seiner Ehefrau Maria Kaczynska waren unter anderem die stellvertretende Senatspräsidentin, der stellvertretende Außenminister sowie zahlreiche Abgeordnete an Bord der Regierungsmaschine – kurzum: ein Teil der politischen und militärischen Elite Polens. Sie alle wollten an einer Gedenkfeier anlässlich des 70. Jahrestags der Massaker an polnischen Offizieren im russischen Katyn teilnehmen. Im Jahr 1940 liquidierte der sowjetische Geheimdienst dort über 4000 polnische Offiziere – Teil eines Programms von Stalin zur Enthauptung der politischen und militärischen Elite Polens.
Nach offiziellen Angaben überlebt das Flugzeugunglück keiner der 96 Passagiere.

Mir fiel auf, dass, wer nicht an einen Fehler des Piloten als Auslöser des Absturzes glaubte, sehr schnell als Verschwörungstheoretiker abgestempelt wurde. Das war mir, angesichts der vielen Widersprüche in den offiziellen russischen wie polnischen Untersuchungsberichten dann doch zu einfach. Es war immerhin der inzwischen verstorbene CDU-Bundestagsabgeordnete Andreas Schockenhoff, ehemaliger Koordinator für die deutsch-russische zwischengesellschaftliche Zusammenarbeit, der im Februar 2013 auf der Münchner Sicherheitskonferenz erklärte: „Wir wissen, dass es zahlreiche Spekulationen über die Ursachen und die Verantwortung für den Flugzeugabsturz in Smolensk gibt. Es ist klar, dass die Spekulation nur durch die Offenheit und Transparenz erreicht werden kann und deshalb ist die Haltung von Moskau sehr verwirrend. Russland behandelt die gesamte Angelegenheit geheim, was uns zur Frage für die Gründe einer solchen Haltung führt.”

Das Buch jedenfalls löste in Polen bereits vor Veröffentlichung ein unerwartet großes Medienecho aus und wurde dadurch geradezu zwangsläufig ein Instrument, um die kommenden Präsidentschaftswahlen in Polen am 10. Mai 2015 zu beeinflussen. Denn für die stärkste Oppositionspartei, die rechtskonservative Partei Recht und Gerechtigkeit, ist die wahre Ursache der Katastrophe bis heute nicht aufgeklärt. Sie spricht vielmehr von einem Attentat. Die Partei bezieht ihre politische Kraft, auch bei den Präsidentschaftswahlen, durch den beim Absturz getöteten Präsidenten Lech Kaczynski. Politischer Gegner bei den Präsidentschafts- wie den Parlamentswahlen ist die neoliberale Bürgerplattform, die den bisherigen Präsidenten Bronislaw Komorowski favorisiert, dem auch die größten Chancen im Mai eingeräumt werden. Bei den Parlamentswahlen im Oktober 2015 wiederum hat die Partei Recht und Gerechtigkeit große Chancen, stärkste Partei zu werden und die Regierung zu bilden. Der jetzigen Regierung daher vorzuwerfen, sie sei zumindest indirekt für den Absturz verantwortlich und habe kein Interesse an einer lückenlosen Aufklärung, ist ganz sicher ein zentrales Wahlkampfthema. Zwei unversöhnliche Sichtweisen prallen deshalb während des Wahlkampfes aufeinander.

Dieser in Polen seit Jahren ausgetragene Konflikt, ob der Absturz ein Pilotenfehler war (wie es die polnische und die russische Regierung und der polnische Präsident Komorowski behaupten) oder ein Attentat (was die politische Opposition unter Führung von Jaroslaw Kaczynski sagt), entwickelte eine besondere Dynamik, nachdem in „Verschlussakte S.“ unter anderem ein für polnische Journalisten anscheinend explosives Dokument erwähnt wurde, nämlich der Quellenbericht eines Mitarbeiters des Bundesnachrichtendienstes (BND). Demnach haben diesem BND-Mitarbeiter zwei hochkarätige Quellen berichtet, dass bei dem Absturz Explosivstoffe an Bord der Präsidentenmaschine gewesen sein sollen. Diese Nachricht schlug in Polen noch vor Veröffentlichung des Buches ein wie eine Bombe, denn sie bestätigte die tiefe Überzeugung vieler Polen, dass bei den Ermittlungen zum Flugzeugabsturz nicht alles mit rechten Dingen zugegangen war und die wahren Gründe für den Absturz von der polnischen und russischen Regierung verheimlicht wurden.

Allein aufgrund polnischer Zeitungsmeldungen, laut denen der BND behauptet haben soll, der Absturz sei ein Attentat, geriet er anscheinend stark unter politischen Druck. Der polnische Außenminister Grzegorz Schetyna erklärte sogar: „Ich habe weder offiziell noch inoffiziell irgendetwas über die Existenz solcher Dokumente gehört“. Wenn selbst die BND-Führung nichts von einem solchen Dokument wisse – wie sollte es dann der polnische Außenminister wissen? Doch mit diesem Statement sollte vermittelt werden, dass es einen solchen Bericht nicht gebe, er eine Märchenerzählung sei. Es ist eher die Ausnahme, dass der BND-Pressesprecher gegenüber Medienvertretern ausführliche Interviews gibt. Gegenüber polnischen Journalisten war der mit Skandalen belastete Dienst hingegen außerordentlich freizügig.[1] Seine Erklärung war eindeutig: Der Bundesnachrichtendienst sei nie von einem Attentat auf die Präsidentenmaschine ausgegangen. Das war insofern kühn, da er seine Erklärung herausgab, bevor das Buch überhaupt auf dem Markt war. Und im Buch selbst wird mit keiner Zeile erwähnt, dass der BND von einem Attentat ausgegangen sei. Differenzierte Betrachtungen blieben aus – auch in den deutschen Medien, die kurzerhand das scharfe Dementi des BND als die alleinige Wahrheit wiedergaben, ohne „Verschlussakte S.” überhaupt gelesen zu haben. Ich zitiere dort diesen Quellenbericht, der anscheinend von der zuständigen Abteilung nicht an die BND-Führung weitergegeben wurde: „Eine mögliche Erklärung der Absturzursache der TU-154 am 10.04.2010 in Smolensk liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit in einem Sprengstoffattentat, ausgeführt durch eine Abteilung des FSB im ukrainischen Poltava, geführt durch General J. aus Moskau. Alle weiteren Vorgänge betr. Ausführung, Sprengstoffbeschaffung, Kommunikation, konnten trotz intensiver Vorgehensweise nicht aufgeklärt werden, da eine massive Gefährdung vor Ort operierender Quellen nicht auszuschließen wäre.“ Das kommentiere ich mit den Sätzen: „Wie alle Informationen des BND kann man das glauben oder auch nicht. Doch sie fügen sich in ein Puzzle aus Fakten und Indizien ein, wonach diese BND-Informationen nicht aus der Luft gegriffen sein dürften.“

Von diesem Moment an, als die Schlagzeile „BND spricht von einem Attentat“ die polnischen Medien beherrschte, wurde das Buch ein Instrument des politischen Wahlkampfes in Polen. Aufschlussreich in diesem Kontext ist, dass, nicht nur in Polen, sondern auch in Deutschland die offizielle polnische wie russische Version des Flugzeugabsturzes mehr oder weniger kritiklos als die einzige Wahrheit präsentiert wurden, was wohl daran liegen mag, dass die Partei Recht und Gerechtigkeit und sowohl der verstorbene Präsident Lech Kaczynski wie auch sein Bruder Jaroslaw als mehr oder weniger hinterwäldlerische Politiker abgestempelt werden. Zwar ist das ein Zerrbild der Wirklichkeit, aber es verhindert, dass man sich ernsthaft mit den ungeklärten Fragen, zum Beispiel ob wirklich Sprengstoff an Bord des Flugzeuges gefunden wurde, beschäftigen muss – selbst wenn das noch so abenteuerlich klingen mag. Und diese „abenteuerliche These“ verbreiteten immerhin hochangesehene polnische Wissenschaftler. Wirklich alles nur Verschwörungstheorie? Bemerkenswert ist zudem, dass die polnische Militärstaatsanwaltschaft, nachdem bekannt wurde, dass mein Buch erscheint, eine neue Auswertung der Stimmenrekorder veröffentlichte. Demnach sei der Luftwaffenchef im Cockpit gewesen und habe die Piloten dazu gezwungen, trotz der schlechten Wetterverhältnisse zu landen. Im Januar 2012 hingegen hatte das hochangesehene Sehn-Institut für forensische Forschung in Krakau nach monatelanger Analyse festgestellt, dass der Luftwaffenchef nicht im Cockpit gewesen sei. In Deutschland wurde nur die Erklärung der Militärstaatsanwaltschaft verbreitet, nicht jedoch die anders lautende Feststellung des Sehn-Instituts.[2] Widersprüche über Widersprüche.

Was zudem vollkommen ausgeblendet wurde, ist, dass „Verschlussakte S.“ nicht nur ein Buch über die Katastrophe von Smolensk ist, sondern auch über die Tradition der systematischen Lügen des früheren sowjetischen wie jetzigen russischen Machtapparates. Der Flugzeugabsturz ist dabei sicher ein wichtiges Element in der Analyse dieser Politik, genauso jedoch wie der russische Krieg gegen die Ukraine oder der Absturz der MH17 im Sommer 2014. Bücher bis zum Ende zu lesen – anscheinend gibt heute dazu auch bei vielen Journalisten keine Zeit mehr. Die alte sizilianische Lebensweisheit „Wer taub ist und blind und den Mund hält, der wird in Frieden 100 Jahre alt“, dürfte jedenfalls in Polen wie in Österreich und Deutschland durchaus zutreffen, und im Zusammenhang mit dem Flugzeugabsturz in Smolensk scheinen das nicht nur regierungstreue Journalisten in Polen als Losung beherzigt zu haben.


[1] www.rmf24.pl/raport-lech-kaczynski-nie-zyje-2/fakty/news-wywiad-w-berlinie-nie-znalezlismy-w-archiwum-depeszy-na-ktor,nId,1714005
[2] www2.polskieradio.pl/eo/print.aspx?iid=165614


→ mehr über den Autor

Roth_Jürgen_c_Econ+Verlag_beschnJürgen Roth, Jahrgang 1945, ist einer der bekanntesten investigativen Journalisten in Deutschland. Seit 1971 veröffentlicht er brisante TV-Dokumentationen und Bücher über Korruption und organisierte Kriminalität. Sein aktuelles Buch „Verschlussakte S. Smolensk, MH17 und Putins Krieg in der Ukraine“ erschien im April im Econ Verlag.
Foto: Econ Verlag

Weblinks
Die offizielle Website von Jürgen Roth
„Verschlussakte S.“ auf den Seiten der Ullstein Buchverlage

********************************************************************************

Jane Burgermeister

Mord? Polen verliert Präsident und Elite bei Flugzeugabsturz

*******************************************************************************
10. Januar 2017 – Panzer rollen durch Brandenburg
AmokalexandFrankstonershowhttps://www.facebook.com/AmokalexandFrankstonershow

Brandenburg aktuell
10. Januar um 08:15 ·

Panzer rollen durch Brandenburg – wenn auch nur auf Zügen und Lastwagen. Doch die Verlegung der Nato-Truppen beschäftigt die Menschen. Wir haben uns heute mal in der Lausitz umgehört. In dieser kleinen Auswahl aus Cottbus sind die Meinungen einhellig.

US-Panzer rollen auf der Schiene durch Cottbus

„Lausitzer Rundschau“

 

***********************************************************************

„euro-news“ – Operation „Atlantic Resolve“: Polnische Regierung begrüßt US-Soldaten

***************************************************************************

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/01/15/polen-us-armee-ist-schutz-der-zivilisation-vor-russland/

aus dem Text: …Es sei ein großer Tag für Polen, erklärte sie, «da wir heute hier die Vertreter der besten, stärksten und größten Armee der Welt begrüßen dürfen.»….(<„der besten, stärksten und größten Armee“??? –  wenn dem so ist/wäre  dann wäre die Bekämpfung von „ISIS“ doch ein „Kinder-Spiel“oder?!>)

Polen: US-Armee ist Schutz der Zivilisation vor Russland

Die polnische Regierung hat die US-Truppen euphorisch begrüßt. Die Polen sähen darin einen Schutz der Zivilisation vor der Aggression aus dem Osten.

Der polnische Verteidigungsminister Antoni Macierewicz mit US-General Frederick Hodges am Samstag bei der Begrüßung der US-Truppen in Polen. (Foto: dpa)

Der polnische Verteidigungsminister Antoni Macierewicz mit US-General Frederick Hodges am Samstag bei der Begrüßung der US-Truppen in Polen. (Foto: dpa)

Polnische Regierungsvertreter haben die zur Stärkung der Nato-Ostflanke eingetroffenen US-Soldaten euphorisch begrüßt. «Ich möchte Ihnen danken, dass Sie mit uns sind, und hoffe, dass Ihnen allen Ihr Aufenthalt in Polen lange in Erinnerung bleiben wird», sagte Ministerpräsidentin Beata Szydlo am Samstag in einer Willkommensrede im westpolnischen Sagan (polnisch Zagan). Verteidigungsminister Antoni Macierewicz sagte laut FT: „Wir haben sehr lange auf Sie gewartet. Wir haben jahrzehntelang gewartet. Manchmal fühlten wir uns alleingelassen. Manchmal haben wir fast die Hoffnung verloren. Manchmal hatten wir das Gefühl, wie seien die einzigen, die die Zivilisation gegen die Aggression geschützt haben, die aus dem Osten kam.“

Es sei ein großer Tag für Polen, erklärte sie, «da wir heute hier die Vertreter der besten, stärksten und größten Armee der Welt begrüßen dürfen.» Verteidigungsminister Antoni Macierewicz ergänzte: «Auf Sie haben wir seit Jahrzehnten gewartet In mehreren Städten des Landes fanden Begrüßungsfeierlichkeiten für die US-Soldaten statt.

Im Rahmen der US-Operation «Atlantic Resolve» werden mehr als 4000 US-Soldaten nach Polen, Lettland, Litauen und Estland geschickt. Sie sollen Frieden und Stabilität in den osteuropäischen Nato-Ländern sichern, die an Russland grenzen und sich seit Ausbruch der Ukraine-Krise von dem Nachbarn bedroht fühlen. Norddeutschland war logistische Drehscheibe für den Transport.

Vergangene Woche kamen US-Panzer und militärisches Gerät per Frachter in Bremerhaven an. Per Konvoi werden sie nach Ost– und Mitteleuropa transportiert. Insgesamt kommen 87 Panzer der 3. Brigade der 4. US-Infanteriedivision in die östlichen Nato-Länder. Die US-Panzerbrigade soll rotierend zu Übungszwecken in verschiedenen Ländern eingesetzt werden. Das Hauptquartier wird in Polen sein.

***********************************************************************

Rüstungsgegner demonstrieren vor Panzern

 

***********************************************************************
„Sicherheit in Deutschland“ –  „Rainer Wendt“

http://www.huffingtonpost.de/2017/01/10/deutsche-polizeigewerksch_n_14086206.html

incl. „VIDEO“

Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft warnt vor „polizeifreien Zonen“ in Deutschland

Veröffentlicht: 10/01/2017 19:54

Deutschlandweit sorgen sich Menschen immer mehr um ihre Sicherheit. Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, warnt jetzt vor „polizeifreien Zonen“ in Deutschland.

Im Gespräch mit dem Sat-1-Magazin „Akte“ mahnt er: „An der einen oder andere Stelle hat der deutsche Staat gar nichts mehr im Griff.“

Für die Zukunft hat Wendt zudem eine düstere Prognose, wie oben im „Video“ zu sehen.

*************************************************************************

***************************************************************************

http://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2016/09/system-zur-erkennung-gefaelschter-paesse.html

„Video“: Tagesthemen | 25.09.2016 | Gabi Probst

Bis jetzt noch nicht im Einsatz System erkennt gefälschte Pässe

26.09.16 | 13:26 Uhr

Das Gesicht von Corin M. gibt es nicht nur einmal. Mindestens 52 Mal ist es auf gefälschten Pässen im Umlauf. Der Berliner LKA-Hauptkommissar Wolfgang Volland hat eine Software entwickelt um diese Pässe schnell zu erkennen. Doch bisher wurde seine Software nicht gewollt.

Hauptkommissar Wolfgang Volland vom Berliner Landeskriminalamt (LKA) hat schon vor drei Jahren eine Software entwickelt, mit der man gefälschte Pässe schnell erkennen können soll. Mit dem Programm können Beamte nicht nur feststellen, ob ein Pass gefälscht wurde, sondern auch ob der Passinhaber noch weitere Pässe mit anderen Identitäten benutzt.

Initialzündung für Volland war ein Fall, bei dem das Gesicht eines Rumänen, Corin M., auf 52 verschiedenen Pässen ausgemacht wurde. Das Problem war damals: Flog ein gefälschter Pass auf, wusste die Polizei in der einen Stadt nicht automatisch, dass das Foto auch in anderen Städten auf anderen gefälschten Pässen genutzt wurde.

 

 

Vollands Programm löst dieses Problem. Es erkennt, ob ein Foto mehrfach genutzt wird – so könnten sofort Mehrfachidentitäten aufgedeckt werden, sagt er. Bisherige Programme seien dazu nicht in der Lage.

 

Fehlerquote von 0,1 Prozent

Das Fraunhofer-Institut stellte in einer Test-Phase eine Fehlerquote von 0,1 Prozent fest. Der Berliner Polizeipräsident Klaus Kandt verlieh Volland 2013 für seine Software einen Präventionspreis und fordert den Einsatz des Systems bundesweit. Nur so könne man erkennen, ob ein „Mensch der heute in Berlin auftaucht, gestern in München oder Hamburg war.“

 

Vor zwei Jahren stellte Volland das Programm beim Bundesinnenministerium vor, damals lehnte die Behörde jedoch aus datenschutzrechtlichen Gründen ab. Michael Böhl vom Bund Deutscher Kriminalbeamten hat dafür kein Verständnis. Es grenze an Sabotage, dass im Ministerium nicht einmal ansatzweise versucht werde, das System auf fachlicher Ebene zu verstehen.

Auf Anfrage des rbb teilte das Innenministerium nun mit, gesprächsbereit zu sein.

(mit Informationen von Gabi Probst)

****************************************************************************

***************************************************************************

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/01/20/der-wind-wird-schaerfer-eu-verbreitet-faelschung-um-die-dwn-zu-denunzieren/

Der Wind wird schärfer: EU verbreitet Fälschung, um die DWN zu denunzieren

Die EU hat ein Papier in Umlauf gebracht, das eine plumpe Fälschung über einen DWNArtikel und andere Manipulationen enthält. Auch Bloomberg und The Nation werden bezichtigt, Propaganda für Russland zu betrieben. Das Ziel ist offenkundig die Einschüchterung von kritischen Medien. Wir brauchen die Unterstützung unserer Leser.

Die EU-Außenbeauftragte Frederica Mogherini und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am 12.01.2017 im Hauptquartier der Vereinten Nationen in Genf. (Foto: dpa)

Die EU-Außenbeauftragte Frederica Mogherini und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am 12.01.2017 im Hauptquartier der Vereinten Nationen in Genf. (Foto: dpa)

Die Fälschung der EU. Im originalen Artikel der DWN steht das genaue Gegenteil: „Soros ist ... dafür, dass die EU Russland stützen sollte.“ (Screenshot: DWN)

Die Fälschung der EU. Im originalen Artikel der DWN steht das genaue Gegenteil: „Soros ist … dafür, dass die EU Russland stützen sollte.“ (Screenshot: DWN)

Die EU hat ein merkwürdiges Papier veröffentlicht, das sich angeblich mit dem Einfluss Russlands auf die Meinungsbildung in der EU beschäftigt. Schon die Herkunft ist seltsam: Das „Papier“ besteht aus einer Seite von der von der EU seit einiger Zeit betriebenen „Disinfo Review“. Diese Truppe wird von der „East StratCom Task Forcebetrieben und liest und analysiert seit 2015 Medien. Sie wertet dann aus, was ihr als Propaganda erscheint.

Das Papier trägt den englischen Original-Titel: „COMMENTARY: Means, goals and consequences of the pro-Kremlin disinformation campaign” und ist auf den 19. Januar 2017 datiert. Allerdings steht unter dem Text, dass dieser „Kommentar“ zuerst vom italienischen „Institute for International Political Studies (ISPI) veröffentlicht wurde. Der Präsident dieses Instituts, Giampiero Massolo, war von 2012 bis 2016 Italiens Geheimdienstkoordinator beim Dipartimento delle Informazioni per la Sicurezza (DIS). Er spricht Russisch und, laut seinen offiziellen Angaben, „etwas Deutsch“.

Der „Kommentar“ der EU-Beobachter kommt im wesentlichen zu dem Schluss, dass die russische Propaganda in der EU auf fruchtbaren Boden fällt: „Es besteht kein Zweifel, dass die Pro-Kreml Desinformations-Kampagne eine orchestrierte Strategie ist“.

Zu Putins Orchester zählen laut einer im Text verlinkten, etwas lieblos verfertigten Tabelle neben vielen russischen und osteuropäischen Blogs auch einige ausgewählte westliche Medien: So sind nach Einschätzung der EU die Nachrichtenagentur Bloomberg, die britische Zeitung The Nation, der US-Finanzblog Zerohedge und die DWN heimlich für Putin tätig. Die DWN gehören zwar zum schwedischen Bonnier-Verlag, der sich seit Menschengedenken vor allem der freien Presse und der Demokratie verpflichtet weiß. Die EU hätte dies durch einen Blick auf unser Impressum erfahren hätte können.

Die Analyse der Artikel, die die EU ausgewählt hat, um den diskreditierten westlichen Medien Nähe zu Putin nachzuweisen, ist von einer atemberaubend schlechten Qualität.

Bloomberg wird im „Trend der Woche“ als „Disinforming Outlet“ am 26.11.2015 vorgeworfen, dass die Agentur den russischen Präsidenten Wladimir Putin zitiert habe. Er soll gesagt haben: „Wir haben unsere amerikanischen Partner im Voraus informiert, wo, wann und in welcher Flughöhe unsere Piloten arbeiten werden.“ Die EU weiß es allerdings besser und korrigiert Bloomberg: „Russland hat den Flugplan des abgeschossenen Jets nicht an die USA gegeben, sagen US-Offizielle.“

Im Fall der DWN arbeitet die EU mit einem noch gröberen Keil: Sie fälscht einfach eine Überschrift. Am 22.1.2016 unterstellt die EU den DWN, einen Artikel mit der Aussage veröffentlicht haben:

„George Soros: Wenn Russland nicht hilft, wird die EU zerfallen.

Tatsächlich steht in unserem Artikel das genaue Gegenteil:

„Der Investor George Soros hält einen Zerfall der EU für unausweichlich – wenn nicht ein Marshall-Plan in Kraft gesetzt wird, der vor allem Osteuropa rettet. Interessant: Soros ist auch dafür, dass die EU Russland stützen sollte.

Der Artikel ist auch nicht besonders missverständlich – er enthält nämlich einen Link zu dem Bloomberg-Video, in dem Soros genau das sagt, was die DWN schreiben. Die EU korrigiert daher nicht die DWN, sondern sich selbst und schreibt über die Fantasie von Putin als Retter der EU: „George Soros hat das in dem zitierten Interview nicht gesagt.“ Wie die EU-Beobachter auf diese Verdrehung kommen, wissen wir nicht. War etwa der Wunsch Vater des fälschenden Gedankens?

Genauso plump ist die Kritik an einem anderen Artikel, der seinen Weg in die EU-Akte der DWN findet. Am 28.11.2015 melden die Brüsseler Beobachter in ihrem Wochentrend, dass die DWN geschrieben hätten: „Die Türkei kooperiert mit ISIS und finanziert ihn durch Öl-Deals“. Die EU kritisiert: „Es wird kein Beweis für diese Behauptung gegeben.“ Tatsächlich liegt es in der Natur der Sache, dass solche Erkenntnisse schwer zu beweisen sind. Das journalistische Hilfsmittel ist in diesem Fall die Angabe einer Quelle. Die ist in dem Text gegeben, nämlich der Hinweis samt Link auf eine Studie der Greenwich Universität.

Die Studie wurde unter anderem auch von der Associated Press zitiert, dem investigativen französischen Magazin Mediapart vertrieben und der amerikanischen Huffington Post ausführlich zitiert und wissenschaftlich gewürdigt – alle mit demselben Tenor wie die DWN. Auch der Chef-Auslandskorrespondent von NBC, Richard Engel, zitiert die Studie in seinem lesenswerten Buch „Defeating ISIS“ (Seite 494). Die angesehene Wirtschaftszeitung Marketwatch bescheinigt der Studie, dass sie zahlreiche gut belegte und glaubwürdige Referenzen enthalte.

Es erscheint uns unwahrscheinlich, dass sich bei den genannten Medien Putin-Trolle eingeschlichen haben sollen. Übrigens wurde wahlweise von den Russen (vor der Annäherung mit der Türkei) und den Amerikanern (nach der Entfremdung von Erdogan) dasselbe behauptet.

Am 7.12.2015 melden die EU-Beobachter wieder einen Vorfall bei den DWN. Hier wird zumindest korrekt zusammengefasst, was in dem Artikel steht – dass nämlich die Russland-Sanktionen nicht den Interessen aller EU-Mitglieder dienten, dass sich fünf Länder vor dem Gipfel auf die Fortsetzung der Sanktionen geeinigt hätten und dass die Sanktionen erst auf Druck der USA zustandegekommen seien.

Der Streit über die Sanktionen ging durch alle westlichen Medien – er ist in dem Artikel beschrieben. Das Video von der Rede von US-Vizepräsident Joe Biden an Kennedy School der Harvard Universität (an der übrigens auch der Herausgeber der DWN Fellow gewesen ist) ist im Artikel verlinkt. Sogar das Weiße Haus hat die Rede im Wortlaut dokumentiert.

Darin sagt Biden öffentlich, dass man die EU erst habe in die Spur schicken müssen, damit sie den Sanktionen zustimmen. Die „Desinformation“ kam also nicht von Putin, sondern, wenn es eine war, vom Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten.

Doch die EU stellt klar, dass sie weiß, wie es wirklich war. Sie entgegnet den DWN: „Es wird kein Beweis vorgelegt, dass die Führer (leaders) Deutschlands bei ihren Entscheidungen nicht unabhängig sind. Die Entscheidung über die Sanktionen wird von den 28 EU-Mitgliedsstaaten getroffen werden, nicht nur von Deutschland und vier anderen, und nicht von den USA.“ Hier würden wir der EU sogar zustimmen: In der Theorie sollte das wirklich so sein.

Am 21.1.2016 schließlich bestätigt die EU sogar einen Artikel der DWN – was sogar heute noch einen gewissen Nachrichtenwert hat. Wir hatten berichtet, dass die US-Geheimdienste die Euro- und Nato-kritischen Parteien ausforschen werden, ob sie von Russland finanziert werden. Wie immer bei den DWN ist im Artikel ausführlich eine Quelle zitiert, nämlich der Daily Telegraph aus London. Wir wissen nicht, ob auch der Telegraph von Putin bereits unterwandert ist – allerdings steht er noch nicht auf einem von der EU veröffentlichten Index für nicht vertrauenswürdige Quellen.

Die Erklärung der EU zu diesem Artikel ist durchaus aufschlussreich, weil die EU nämlich erstmals öffentlich einräumt, dass politische Parteien in Europa von US-Geheimdiensten überwacht werden: „Die amerikanischen Geheimdienste werden politische Parteien nicht wegen ihrer kritischen Haltung gegenüber der EU ausspionieren (investigate). Sie sollen untersuchen, ob einige der Parteien in Europa von russischen Geheimdiensten finanziert werden mit dem Ziel, die politische Kohäsion in Europa zu unterminieren.“ Es wäre interessant zu erfahren, wie sich das Ausspionieren von politischen Parteien eigentlich mit den Verfassungen der betroffenen Länder verträgt.

Weitere Dossiers über die DWN enthält das Papier nicht. Doch können wir nicht ausschließen, dass die EU auch noch andere Artikel mit einer ähnlichen Hingabe erfasst hat. Denn das Dokument, das laut dem „Kommentar“ die Beobachtungen von 15 Monaten dokumentieren soll, enthält nur die Ergebnisse von 10 Monaten. Unmittelbar vor dem Sommerurlaub reißt die Aufstellung mit den besten Wünschen für einen vergnüglichen Sommer ab.

Das Papier ist trotz unserer heiteren Herangehensweise ein Skandal. Wir haben bei EU-Präsident Jean-Claude Juncker, seinem Kabinettschef Martin Selmayr und beim Sprecher der EU-Kommission in Deutschland, Reinhard Hönighaus, scharf gegen die Missachtung der Pressefreiheit durch die EU-Kommission protestiert, die sofortige Streichung der DWN als angebliches Putin U-Boot und eine öffentliche Entschuldigung verlangt. Wir werden über die Reaktion weiter berichten.

Für die DWN könnte die abenteuerliche Erwähnung als Mitglied in Putins Orchester jedoch weitreichende Folgen haben: In den vergangenen Monaten sehen wir uns einer Welle von Denunziationen ausgesetzt, über die wir berichtet haben. Die Denunzianten arbeiten in der Regel anonym. Ein offizielles EU-Papier gegen die DWN ist für sie ein gefundenes Fressen. Wie wir von vielen ermüdenden Gesprächen und Emails mit von uns ertappten Denunzianten wissen, sind diese Leute meist nicht willens oder fähig, sich in einen differenzierten Dialog zu begeben. Das ist auch nicht ihre Aufgabe: Ihre Aufgabe ist das geschäftsschädigende Raunen gegen die DWN. Das Ziel ist es, die DWN bei Gesprächspartnern unmöglich zu machen und haltlose Diffamierungen bei Anzeigenkunden und Werbeagenturen zu platzieren.

Genau aus diesem Grund müssen wir leider Sie, liebe Leserinnen und Leser, um Ihre Unterstützung bitten: Wir haben in den vergangenen  Wochen eine bemerkenswerte Häufung von Denunziationen festgestellt. Diese Attacken behindern unsere Arbeit erheblich. Wir werden in den kommenden Tagen einige weitere aufdecken, um klarzumachen, wie die Methoden sind. Sie zielen eindeutig auf Einschüchterung und Diffamierung ab. Man kann erkennen, dass es sich um Netzwerke handelt, die sich gegenseitig den Ball zuspielen. Die Tatsache, dass die DWN von der EU gleichsam überwachungsdienstlich bearbeitet werden, ehrt uns in gewisser Weise: Sie zeigt, dass wir den Finger in die Wunde gelegt haben – und genau das ist die Aufgabe von Journalisten. 

Anders als Facebook (Daten) oder staatliche Medien (Steuern, Gebühren) haben wir nur unsere Leser als Verbündete. Nur vor ihnen müssen sich DWN täglich beweisen. Das gibt uns die absolute Freiheit in der Berichterstattung. Die einzige Finanzierung, die uns diese Freiheit garantiert, ist die Unterstützung unserer Leser.

Daher bitte wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre
Unterstützung:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

***************************************************************************

*************************************************************************

**************************************************************************

 

„Kai Diekmann“ (Ermittlung wegen sexueller Belästigung) – Linus Förster (SPD) verhaftet – Kinderpornos??? / Hillary Clinton gegen „Fake News“ und „Falsch-Meldungen“ / „PIZZA-GATE“ TEIL 3 / Pädophilie : SYMBOLE – LOGOs — Mutter entdeckt Symbol auf Spielzeug / GREAT BRITAIN „YWCA“ / „Joe Biden“ / Facebook blockiert die DWN: Bitte unterstützen Sie uns!

Ermittlungen wegen sexueller Belästigung gegen Kai Diekmann

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Kai Diekmann. Eine Mitarbeiterin des Verlags wirft dem Herausgeber der «Bild»-Gruppe sexuelle Belästigung vor.

«Bild»-Herausgeber Kai Diekmann verfolgt am 30.05.2016 die Diskussionsrunde "Presse - die vierte Gewalt im Staate?" der Veranstaltungsreihe "Parlamentsleben" im niedersächsischen Landtag in Hannover (Foto: dpa)

«Bild»-Herausgeber Kai Diekmann verfolgt am 30.05.2016 die Diskussionsrunde „Presse – die vierte Gewalt im Staate?“ der Veranstaltungsreihe „Parlamentsleben“ im niedersächsischen Landtag in Hannover (Foto: dpa)

Diekmann

Kai Diekmann, derzeit noch Herausgeber der «Bild»-Gruppe, sieht sich einem Bericht des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» zufolge mit dem Vorwurf sexueller Belästigung konfrontiert. Das berichtet die dpa. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Potsdam sagte am Freitag auf Anfrage, dass eine Anzeige eingegangen sei und ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde. Der Vorwurf werde nun geprüft. Laut dem «Spiegel»-Bericht (Ausgabe 2/2017) wirft eine Mitarbeiterin des Springer-Verlags Diekmann vor, sie nach einer Klausurtagung in Potsdam im Sommer beim Baden belästigt zu haben. Diekmann bestreitet das.

Sein Rechtsanwalt Otmar Kury teilte mit: «Der gegen Herrn Diekmann erhobene Vorwurf ist haltlos, und wir haben vollstes Vertrauen in die Arbeit der Ermittlungsbehörden.»

Springer-Sprecherin Edda Fels sagte der Deutschen Presse-Agentur, sie könne die Angaben des Nachrichtenmagazins bestätigen. Springer habe die Vorwürfe mit Hilfe externer Rechtsexperten untersucht und mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln kein strafbares Verhalten Diekmanns festgestellt. «Die Ergebnisse haben wir mit Einverständnis von Herrn Diekmann an die Staatsanwaltschaft zur rechtsverbindlichen Klärung weitergegeben. Dort wird der Vorgang nun untersucht.»

Nach Angaben des «Spiegel» erfolgte die Anzeige der Mitarbeiterin gegen Diekmann unmittelbar nach Weitergabe dieser Ergebnisse. Die Anwältin der Springer-Mitarbeiterin war am Freitag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Zwischen den Vorwürfen und der Entscheidung Diekmanns, das Unternehmen nach 30 Jahren Ende Januar zu verlassen, gibt es Edda Fels zufolge keinen ursächlichen Zusammenhang. Ein Beleg dafür sei, dass der 52-Jährige den Entschluss schon vor mehr als einem Jahr gefasst und auch schon im Januar 2016, lange vor den Vorwürfen, die Chefredaktion der «Bild»-Zeitung abgegeben habe. Der Verlag hatte am Tag vor Silvester mitgeteilt, dass Diekmann seine Tätigkeit mit Wirkung zum 31. Januar auf eigenen Wunsch beenden und aus dem Unternehmen ausscheiden werde. Der Spiegel schreibt, „aus dem Unternehmen“ heiße es: „Die Vorwürfe hätten den geplanten Abschied allenfalls beschleunigt.“

Diekmann hatte seine journalistische Karriere als Volontär bei Springer begonnen. Anschließend war er Parlamentskorrespondent bei «Bild» und «Bild am Sonntag» in Bonn. Nach Stationen bei der «Bunten» und der Berliner «B.Z.», wurde er stellvertretender Chefredakteur und Politikchef von «Bild». 1998 übernahm er die Chefredaktion der «Welt am Sonntag», 2001 wurde er «Bild»-Chef und Herausgeber von «Bild» und «Bild am Sonntag». Ende 2015 gab er die Funktion des «Bild»-Chefredakteurs ab, blieb aber als Herausgeber für die Weiterentwicklung der «Bild»-Marken verantwortlich.

******************************************************************************
netzfrauen – „Kai Diekmann“ Ermittlung wegen Sex-Vorwurf

Bild“-Herausgeber Kai Diekmann und der Sex-Vorwurf – Staatsanwalt ermittelt

Eigentlich hieß es: Kai Diekmann verordnet sich nach Ausstieg bei Bild eine Auszeit. Heute die Nachricht: Die Staatsanwaltschaft Potsdam bestätigt eine Strafanzeige gegen den „Bild“-Herausgeber. Dem „Bild“-Herausgeber Kai Diekmann wird von einer Mitarbeiterin ein sexueller Übergriff vorgeworfen.

Kai Diekmann, der Twitter-König und Vorstand der Atlantikbrücke e. V. bekommt Ärger. Kai Diekmann hat vor genau einer Woche seinen Abschied von Springer zum Ende Januar erklärt – nach mehr als 30 Jahren im Unternehmen. Schwer vorstellbar ist allerdings auch, dass der 52-Jährige in absehbarer Zeit in einem klassischen Medienjob wieder auftaucht: Nach MEEDIA-Informationen haben er und sein bisheriger Arbeitgeber einen Konkurrenzausschluss vereinbart.

Die folgende Nachricht hatte der „Spiegel“ ursprünglich als Vorab-Meldung mit Sperrfrist 16 Uhr herausgegeben. Diese Frist ist an mehreren Stellen gebrochen worden, deswegen berichteten auch schon vorher die anderen Medien. ……

 

….Ein paar wenige Medienkonzerne kontrollieren, was Sie denken, wie Sie denken, was Sie wissen sollen und wie Sie es wissen sollen. Und ganz groß dabei: Axel-Springer-Konzern und BertelsmannBILD gehört zu Springer und der Spiegel zu 25% Bertelsmann……

 

…….Kai Diekmann und der Sex-Vorwurf – Der angebliche Tat-Zeitpunkt war der späte Abend des 22. Juli 2016. An diesem Tag fand rund um den privaten Wohnsitz Diekmanns der gesellschaftliche Ausklang der jährlichen Klausurtagung der Bild-Gruppe statt. Etliche Teilnehmer nutzten diesen Anlass zu einem sommerlichen Bad im Potsdamer See. Was dabei zwischen dem Bild-Herausgeber und der Springer-Angestellten geschah, ist völlig unklar. Sicher ist nur, dass die Frau Vorwürfe der sexuellen Belästigung durch den Chef der roten Gruppe erhebt und bis heute daran festhält, so Meedia. ….

 

******************************************************************************
06.01.2017 | 15:30 Uhr 07.01.2017 um 14:02 Uhr

Kai Diekmann und der Sex-Vorwurf: Mit Bild im Fahrstuhl nach oben, mit dem Spiegel wieder nach unten

 

…….Diekmanns Weggang vom Springer-Verlag bekommt neue Lesart

 

Für viele erscheint der überraschende Abgang des Bild-Herausgebers bei Springer zum 1. Februar dieses Jahres eine neue Lesart bekommen zu haben. Wie der Spiegel schreibt, könne der Vorwurf die Trennung „beschleunigt“ haben. Im Umfeld des Unternehmens wird dagegen beteuert, dass die Entscheidung Diekmanns, den Verlag zu verlassen, bereits im Herbst 2015, also vor mehr als einem Jahr, getroffen worden sei. Demnach bestehe kein Zusammenhang. Dass die Tatsache, dass Führungskraft und Medienhaus demnächst getrennte Wege gehen, beide Seiten angesichts der kommenden Medienberichte auch erleichtern dürfte, wird wohl kaum jemand bestreiten.

Für Kai Diekmann ist das schwelende Verfahren eine heikle Sache. Nach MEEDIA-Informationen heißt es internen Vermerken der Staatsanwaltschaft Potsdam, dass wegen des Verdachts der Vergewaltigung förmlich ermittelt wird, und zwar nach Paragraf 177 StGB, der laut Gesetzbuch sexuelle Übergriffe, sexuelle Nötigung sowie Vergewaltigung unter Strafe stellt. Wann über die Erhebung einer Anklage entschieden wird, steht noch nicht fest.

******************************************************************************
Bild, Bild.de

Alle sind gleich, aber manche sind Kai Diekmann

Es gilt die Unschuldsvermutung. Für jeden, und natürlich auch für „Bild“-Herausgeber Kai Diekmann. Die Staatsanwaltschaft Potsdam ermittelt momentan gegen ihn, nachdem eine „Springer“-Mitarbeiterin Anzeige erstattet hatte. Im vergangenen Sommer soll Diekmann sie beim Baden sexuell belästigt haben, so der Vorwurf, den Diekmann bestreitet.
Der „Spiegel“ und „Spiegel Online“ schrieben vergangene Woche als Erste über die Anzeige, viele weitere Medien zogen nach. Anders als von einigen Leuten bei Facebook und Twitter behauptet, griffen auch die „Bild“-Redaktionen das Thema auf. Bild.de berichtete noch am Freitag, für einige Stunden war eine „dpa“-Meldung auf der Startseite klein verlinkt:…………………….
******************************************************************************
*******************************************************************************

Linus Förster in U-Haft Ex-SPD-Politiker legt Landtagsmandat nieder

Der frühere SPD-Politiker Linus Förster legt zum Ende des Jahres offiziell sein Mandat als Landtagsabgeordneter nieder. Der 51-Jährige sitzt in Untersuchungshaft. Unter anderem wird ihm schwerer sexueller Missbrauch vorgeworfen.

Stand: 30.12.2016

Der SPD Landtagsabgeordnete Linus Förster | Bild: dpa-Bildfunk/Matthias Balk

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Linus Förster. Ihm wird unter anderem schwerer sexueller Missbrauch einer widerstandunfähigen Person vorgeworfen.

Der 51 Jahre alte Augsburger saß jahrelang für die SPD im bayerischen Landtag. Doch schon kurz nachdem erste Vorwürfe gegen ihn aufgetaucht waren und die Staatsanwaltschaft seine Wohn- und Büroräume durchsuchen ließ, war Linus Förster aus der Partei ausgetreten.

Seit Mitte Dezember in Haft

In einem Brief Ende November an das Präsidium des Landtags hatte er zudem seinen Entschluss angekündigt, zum Jahreswechsel offiziell sein Mandat niederzulegen. Doch die Ermittler der Polizei waren schneller. Weil neue Indizien im Raum standen, wurde die Immunität Försters auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mitte Dezember durch den Landtag aufgehoben, einen Tag später erfolgte dann die Verhaftung.

Nach BR-Informationen hatte sich eine betroffene Person bei den Ermittlern gemeldet, weshalb der Tatvorwurf gegen Förster erweitert worden war auf den Vorwurf des sexuellen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person. Der 51-Jährige schweigt bislang zu den Vorwürfen. Die Auswertung der sichergestellten Datenträger dauert mindestens bis Februar. Der reguläre Haftprüfungstermin ist für Mai angesetzt.

***********************************************************************

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/illegale-bildaufnahmen-polizei-nimmt-ex-spd-politiker-foerster-fest-a-1126153.html

Freitag, 16.12.2016   09:58 Uhr

Kinderporno- und Missbrauchsverdacht Polizei verhaftet bayerischen Abgeordneten Förster

Der Landtagsabgeordnete und Ex-SPD-Politiker Linus Förster ist verhaftet worden. Laut Staatsanwaltschaft Augsburg fanden die Ermittler bei ihm Kinderpornos. Ein weiterer Vorwurf lautet schwerer sexueller Missbrauch.

Polizisten haben den bayerischen Landtagsabgeordneten Linus Förster verhaftet. Das sagte der Anwalt des Politikers und früheren SPD-Mitglieds und bestätigte damit einen Bericht der „Augsburger Allgemeine“.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Augsburg wurde „Haftbefehl wegen schweren sexuellen Missbrauchs einer widerstandsunfähigen Person, wegen Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen, wegen vorsätzlicher Körperverletzung und wegen Besitzes kinderpornographischer Schriften“ erlassen. Ermittlungen gegen Förster laufen seit Anfang November.

Der Vorwurf des Besitzes von Kinderpornographie und schwerer sexueller Missbrauch sind neu, andere Vorwürfe waren bereits früher bekannt geworden. Aus der SPD hatte es zunächst geheißen, Förster soll illegale Bilder einer erwachsenen Frau gemacht haben. Aus der Partei ist Förster mittlerweile ausgetreten. Bei einer Razzia im November waren auch Försters Räume in München und Augsburg durchsucht worden.

Unmittelbar nach Bekanntwerden der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen hatte Förster seine Posten als Bezirksvorsitzender der Sozialdemokraten in Schwaben und als stellvertretender Vorsitzender des Europa-Ausschusses im Landtag ruhen lassen. Später kündigte er dann auch an, sein Landtagsmandat zum Ende des Jahres niederzulegen.

cht/dpa

*******************************************************************************

******************************************************************************

(<Keine „Selfies im Wald“ mehr – gegen „Fake-News“ und „Falsch-Meldungen“>)

https://www.welt.de/politik/ausland/article160133713/Hillary-Clinton-hat-jetzt-genug-von-Selfies-im-Wald.html

Ausland

Rede im Kapitol Hillary Clinton hat jetzt genug von Selfies im Wald

Stand: 10.12.2016

Nach der Wahlniederlage hatte sich Hillary Clinton lange zurück gezogen und ausgiebige Spaziergänge gemacht. Davon hat sie nun offenbar genug und meldet sich mit Engagement gegen Fake-News zurück.

Quelle: Die Welt

Es hätte ein Volkssport werden können: ein Selfie ergattern mit Hillary Clinton im Wald. Jetzt traute sich die unterlegene Präsidentschaftskandidatin wieder auf die Bühne – mit einem ernsten Thema.

Es war ihr zweiter öffentlicher Auftritt nach der überraschenden Niederlage gegen den Republikaner Donald Trump. Die unterlegene Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton sprach bei der Verabschiedung des demokratischen Senators Harry Reid im Kapitol in Washington und warnte vor der Verbreitung von Falschnachrichten.

Für ihr ernstes Anliegen wählte Clinton einen humorvollen Einstieg. „Es ist nicht gerade die Rede, die ich nach der Wahl im Kapitol halten wollte“, sagte die 69-Jährige scherzhaft. „Aber nachdem ich jetzt ein paar Wochen damit verbracht habe, im Wald Selfies zu machen, hielt ich es für eine gute Idee herzukommen.“

Clinton spielte mit ihrer Bemerkung auf eine Begegnung an, die sich kurz nach ihrer Wahlniederlage ereignet hatte. Bei einem Spaziergang im Wald in dem kleinen Ort Chappaqua nördlich von New York traf sie auf Margot Gerster, eine Anhängerin der Demokratin, die ein Selfie mit Clinton machte und es vorübergehend auf Facebook postete.

 

Es war das erste Bild, das nach der Wahl von Clinton auftauchte. Dann folgten weitere Selfies, die US-Bürger mit Clinton machten. Clinton in einem Buchladen in Rhode Island:

Oder auch beim Einkaufen für Thanksgiving:

In ihrer dann folgenden Rede warnte Clinton vor der Verbreitung von Falschnachrichten. „Fake news“ hätten sich zu einer „Epidemie“ und „einer Gefahr“ entwickelt, die man rasch thematisieren müsse, mahnte sie. Falschnachrichten und „bösartige falschePropaganda“ könnten reale Auswirkungen haben und Leben bedrohen. Daher müssten Verantwortliche im öffentlichen und privaten Sektor Schritte ergreifen, um dem Einhalt zu gebieten. In diesem Zusammenhang verwies Clinton auf eine parteiübergreifende Initiative, die unterstützt werden müsse.

Am Sonntag hatten in sozialen Medien gestreute Falschmeldungen über die Ex-Außenministerin zu einem bewaffneten Zwischenfall in einer Washingtoner Pizzeria geführt. Ein Mann mit einem Sturmgewehr feuerte dort Schüsse ab, nachdem er nach eigenen Angaben Gerüchten nachgehen wollte, wonach prominente Demokraten von dem Restaurant aus angeblich einen Kindersexring geführt hätten.

******************************************************************************

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/12/11/csu-politiker-falschmeldungen-sollen-strafbar-werden/

CSU-Politiker: „Falschmeldungen“ sollen strafbar werden

Die CSU will, dass Falschmeldungen künftig als Straftatbestandeingestuft werden. Noch fehlt die regierungsamtliche Definition, wann eine Meldung offiziell als „Falschmeldung“ klassifiziert wird.

Der CSU-Politiker Stephan Mayer fordert laut Reuters einen Straftatbestand für Desinformationskampagnen im Internet. Dafür fehle heute die rechtliche Grundlage für eine Strafverfolgung, sagte Mayer dem Tagesspiegel. Herausgeber des Tagesspiegel ist der frühere, unabhängige Oberbürgermeisterkandidat von Stuttgart und ehemalige geschäftsführender Gesellschaft der renommierten Werbeagentur Scholz & Friends, Sebastian Turner.

Der CSU-Politiker sieht dringendenHandlungsbedarf bei „Falschmeldungen“: „Damit müssen wir uns dringend auseinandersetzen und einen entsprechenden Straftatbestand schaffen.“ Mayer forderte zudem klarere Zuständigkeiten, wer bei den Sicherheitsbehörden zuständig sei. Dann müsse das Internet verstärkt auf die bewusste Verbreitung von Falschmeldungen untersucht werden. „Die Gefahr ist sehr groß, dass Hackerangriffe auf Parteien und Fraktionen und Desinformationskampagnen zunehmen werden.“

Mayer verstärkt damit eine Regierungslinie: „Wir erleben Desinformationskampagnen, denen auch Angriffe auf die IT von Regierung, Parlament oder Medienhäusern vorausgehen können“, hatte auch Innenminister Thomas de Maizière vor kurzem laut Reuters gewarnt. Für die Bundesregierung hatten zuvor bereits Bundeskanzlerin Angela Merkel und Justizminister Heiko Maas zum Kampf gegen „Falschmeldungen“ aufgerufen.

Noch ist nicht bekannt, wie die Bundesregierung Falschmeldungen identifizieren wird und ab wann eine Meldung als Falschmeldung zu klassifizieren ist. Es ist auch noch unklar, ob die Bundesregierung für „Falschmeldungen“ Gefängnisstrafen verhängen will. Diese Praxis gibt es bereits in vielen Ländern, die autoritär geführt werden.

Einer neuen EU-Richtlinie über den Begriff des „Terroristen“ hat sich für eine (finale Fassung) extrem weite Definition entscheiden:

„Diese Richtlinie enthält eine Reihe schwerer Verbrechen wie Angriffe auf das Leben einer Person als vorsätzliche Handlungen, die als terroristische Straftaten qualifiziert werden können, wenn und soweit ein bestimmtes terroristisches Ziel verfolgt wird, zum Beispiel eine Bevölkerung ernsthaft einzuschüchtern oder unrechtmäßig eine Regierung oder internationale Organisation zu zwingen, eine Handlung durchzuführen oder zu unterlassen oder die grundlegenden politischen, verfassungsrechtlichen, wirtschaftlichen oder sozialen Strukturen eines Landes oder einer internationalen Organisation ernsthaft zu destabilisieren oder zu zerstören. Die Bedrohung, solche vorsätzlichen Handlungen zu begehen, sollte auch als terroristische Straftat angesehen werden, wenn sie auf der Grundlage objektiver Umstände festgestellt wird, die mit einem solchen terroristischen Ziel begangen wurden. Im Gegensatz dazu gelten Handlungen, die zum Beispiel eine Regierung unter Druck setzen, ohne jedoch die Tatbestände der umfassenden Liste der schweren Verbrechen zu erfüllen, nicht als terroristische Straftaten im Sinne dieser Richtlinie.“

Damit ist im Grunde gesagt, dass jeder, der „einschüchtern“ will oder massive Kritik an den wirtschaftlichen oder sozialen Strukturen äußert, als Terrorist qualifiziert werden kann. Diese Interpretation könnte analog für die Klassifizierung von „Falschmeldungen“ angewandt werden.

Einen weiteren Hinweis kann die kürzlich von der Zeit-Stiftung für EU-Präsident Martin Schulz entworfenen „Charta der Digitalen Grundrechte der Europäischen Union“. Hier wird im Artikel 5 ausdrücklich darum gebeten, dass der Staat, wie in vielen autoriären Gesellschaften üblich, eine aktive Zensur ausübt. Entscheidend ist, dass es in Kombination von Absatz 4 und Absatz 2 des Artikels heißt, dass der Staat gemeinsam mit Google und Facebook bestimmte Meldungen aktiv verhindern soll:

(1) Jeder hat das Recht, in der digitalen Welt seine Meinung frei zu äußern. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Digitale Hetze, Mobbing sowie Aktivitäten, die geeignet sind, den Ruf oder die Unversehrtheit einer Person ernsthaft zu gefährden, sind zu verhindern.

(3) Ein pluraler öffentlicher Diskursraum ist sicherzustellen.

(4) Staatliche Stellen und die Betreiber von Informations- und Kommunikationsdiensten sind verpflichtet, für die Einhaltung von Abs. 1, 2 und 3 zu sorgen.

Markus Kompa hat sich mit den rechtlichen Problemen dieses Ansatzes in einer ausgesprochen lesenswerten Analyse auf Telepolis auseinandergesetzt und fragt: „Wer hat denn allgemein darüber zu befinden, was „Hetze“, „Mobbing“ oder „gefährdende Aktivitäten“ sein sollen? Wer hat im konkreten Fall zu überwachen und zu entscheiden, was im konkreten Fall erlaubt ist und was nicht? Und wie soll dieses „verhindern“ denn aussehen? Und wie soll eine Prävention in Einklang mit dem Zensurverbot gebracht werden?“
******************************************************************************

„PIZZA – GATE“ – „Tilman Knechtel“

Marina AbramovicTony Podestas Kunst-Sammlung (abstossende Kinder-Bilder –„Spitzen-Funktionär“ der Demokraten)John Podesta – „James Alefantis“ – „COMET-Ping-Pong“ – „Hillary Clinton“ – „Barack Obama“ – „gehackte Podesta-E-mails“ – ab Minuten 15:40 „hanky-code“ – „Handkerchief Code“
ab Minuten 19:39Monika Petersen“ kam ums Leben (Organisation gegen Menschenhandel  und Kritikerin von H. Clinton und ihrer Stiftung) – „Andrew Breitbart“

********************************************************************************

BEN SWANN #PIZZAGATE BEST REPORT YET BY #MSM – UPDATE !!! – CBS HAS PULLED THIS VIDEO

What Happened to Ben Swann? The PizzaGate Story CBS DOESN’T Want you to see

447 Aufrufe
15.02.2017

2610 Abonnenten

*******************************************************************************

SYMBOLE  für PÄDOPHILIE

File:FBI-pedophile-symbols-page1.jpg

zum vergrössernklicken

fbi-pedophile-symbols-page1

********************************************************************************

http://www.focus.de/familie/babyausstattung/abstossendes-zeichen-mutter-entdeckt-symbol-auf-kinderspielzeug-die-bedeutung-ist-nicht-zu-ertragen_id_5357587.html

aus dem Text: …. Das Zeichen auf dem Truck für O’Kellys Tochter etwa, ein Doppelherz, steht für die Beziehung von einem Erwachsenen zu einem kleinen Mädchen.

Abstoßendes Zeichen
Mutter entdeckt Symbol auf Spielzeug – die Bedeutung ist nicht zu ertragen

Montag, 14.03.2016, 19:02

Spielzeug, Kinder

Screenshot Pädophile haben Zeichen, mit denen sie Kindermarkieren„.

Mit geheimen Zeichen auf Spielsachen können Pädophilemiteinanderkommunizieren. Per Zufall hat eine Mutter eines dieser Zeichen auf einem Plüschtruck ihrer Tochter entdeckt. Der Hersteller hat das Spielzeug inzwischen vom Markt genommen.

Auf einer MonsterTruckShow im US-Bundesstaat New York kaufte Nicole O’Kelly einen Plüschtruck für ihre zweijährige Tochter. Darauf war ein Symbol aufgedruckt, das sich als Zeichen für Pädophile herausstellen sollte. „Ich war sauer. Ich wollte alle informieren. Ich wollte Antworten“, erzählt O’Kelly dem amerikanischen TV-Sender „NBC“.

Die Antwort, die sie fand, ist erschreckend. Laut FBI dienen diese Zeichen zur Verständigung zwischen Leuten, die Kinder sexuellmissbrauchen sowie Leuten, die Kinderpornosproduzieren und vertreiben. Demnach gibt es eine Reihe von Logos und Symbolen, die sexuelleVorliebensignalisieren. Das Zeichen auf dem Truck für O’Kellys Tochter etwa, ein Doppelherz, steht für die Beziehung von einem Erwachsenen zu einem kleinen Mädchen.

Das Symbol markiert Kinder

Sieht ein Pädophiler ein Kind mit einem markiertenSpielzeug, zeigt es ihm an, dass das Kindmissbraucht werden kann. Oftmals bekommen Kinder diese Spielsachen von Pädophilen geschenkt. In diesem Fall dagegen wurden die Spielsachen massenweise produziert und auf einer Truck Show verkauft.

Feld Entertainment, das die Truck Show veranstaltet, auf der O’Kelly den Plüschtruck erstanden hat, hat das Spielzeug inzwischen vom Markt genommen. Gegenüber „NBC“ sagte ein Sprecher des Unternehmens: „Wir sind geschockt. Wir hatten keine Ahnung. Wir haben sofort reagiert.“ Jeder, der wolle, könne das Produkt zurückgeben und bekäme seine Kosten erstattet.

Im Video: Mitten in der Stadt: Diese geheime Botschaft können nur Kinder sehen

********************************************************************************

********************************************************************************

SYMBOLELOGOsPedophile

http://www.dailymail.co.uk/news/article-3560069/The-symbols-pedophiles-use-signal-sordid-sexual-preferences-social-media.html

Revealed: The symbols that pedophiles use to signal their sordid sexual preferences on social media

  • FBI discovered five symbols used by pedophiles to show what they want
  • There is one for boys, one for young boys, one for girls, one for ‚anything‘  

These are the symbolspedophiles use to signal their sordid sexualpreferences.

The seemingly innocuous pastel-colored scrawls feature butterflies, love hearts, and spirals.

But to FBI agents they signify something much darker.

One of the symbols, a blue spiraling triangle framed by another triangle, is known as the BoyLover logo. It is used by pedophiles who preferyoungboys.

Another is for pedophiles who prefer much younger boys. This symbol, known as the LittleBoyLover logo, is also a blue triangle spiral, but drawn in a child-like scrawl.

The so-called GirlLover logo is a heart inside a heart, indicated that the male or female pedophile prefers young girls.

Pedophiles who do not have a preference of gender use the ChildLover logo, which is a butterfly made up of love hearts.

Scroll down for video 

Boys: The FBI found five symbols pedophiles use to indicate their preferences. This symbol, a blue spiraling triangle framed by another triangle, is known as the BoyLover logo, used by adults who prefer young boys

Boys: The FBI found five symbolspedophiles use to indicate their preferences. This symbol, a blue spiraling triangle framed by another triangle, is known as the BoyLover logo, used by adults who prefer young boys

Younger boys: This symbol is for pedophiles who prefer much younger boys. Known as the LittleBoyLover logo, it is also a blue triangle spiral like the BoyLover logo, but it is drawn in a child-like scraw

Younger boys: This symbol is for pedophiles who prefer much younger boys. Known as the LittleBoyLover logo, it is also a blue triangle spiral like the BoyLover logo, but it is drawn in a child-like scraw

Girls: The so-called GirlLover logo is a heart inside a heart, indicated that the pedophile prefers young girls

Girls: The so-called GirlLover logo is a heart inside a heart, indicated that the pedophile prefers young girls

Finally, there is the Childlove Online Media Activism logo, which pedophiles use as a symbol to promote their ‚cause‘: that sexual relationships between adults and minors should be decriminalized.

The symbol – a triangle, a love heart and a circle merged into one – has been circulating social media, blogs and webcasts for years. It has even appeared on some children’s toys.

Investigators with the FBI’s Cyber Division Innocent Images National Initiative first discovered the code in 2007.

Compiling them into a PDF document, the agents sent them to law enforcement agencies around the country.

The document has since emerged publicly after it was published on WikiLeaks.

It includes pictures of the symbols etched into rings, formed into pendants, and imprinted on coins.

‚Pedophilia symbols on jewelry, coins, Web sites and other effects are indicative of advertisement methods used by child sexual predators to promote their cause,‘ the document reads.

‚Pedophile activists advocate for the social acceptance of sexual relationships between adults and children.

‚These organizations seek to decriminalize sexual relationships between adults and children and to legalize child pornography based on their belief that children have the ability to consent to sexual acts.

Any gender: Pedophiles who do not have a preference of gender use the ChildLover logo, which is a butterfly

Any gender:Pedophiles who do not have a preference of gender use the ChildLover logo, which is a butterfly

Pedophile promotion symbol: This is the Childlove Online Media Activism logo, which pedophiles use as a symbol to promote their 'cause': that sexual relationships between adults and minors should be decriminalized

Pedophile promotion symbol: This is the Childlove Online Media Activism logo, which pedophiles use as a symbol to promote their ‚cause‘: that sexual relationships between adults and minors should be decriminalized

‚Identical or similar jewelry and symbols as described in this intelligence bulletin should raise suspicion of possible pedophilia activity when found during searches.‘

The comprehensive account of the code has emerged a month after Monster Jam was forced to recall a line of toy trucks which featured symbols bearing a horrifying similarity.

Nicole O’Kelly, a mother in Syracuse, New York, bought the pink-and-black toy for her two-year-old daughter.

But her older daughter recognized the symbols, which appeared in an episode of Law & Order: Special Victims Unit, which tackled pedophilia.

Anna Potter, associate executive director of the Bivona Child Advocacy Center in Rochester, New York, told WHEC News: ‚When I see that heart inside the heart, it’s pedophile. It’s that underground culture that they use to communicate.‘

Feld Entertainment, which built the toy, recalled the item and issued a statement, insisting the firm was unaware of the meaning behind the symbols.

********************************************************************************
********************************************************************************

#PIZZAGATE – BUSTED !!! – GREAT BRITAIN „YWCA“ PEDOPHILE SYMBOL AS THEIR LOGO – IN YOU FACE !

Our mission

The YWCA of Great Britain traces its origins to the 1850s, these days we are part of a global movement of 25 million women and girls, working in more than 120 countries to ensure that every women, young woman, and girl can know, claim and enjoy her human rights.

We believe that for every woman and girl to enjoy their human rights, we must ensure that the leadership of women and girls is recognised and respected from villages, to parliaments, and in the halls of the United Nations.

We’re currently rebuilding our website, so if you’d like to stay in touch, please feel welcome to leave your details so we can stay in touch, or to head over to facebook or twitter.

********************************************************************************

„MARINA ABRAMOVIC“ –  „SPIRIT COOKING“

 

********************************************************************************

 

PizzaGate is Real 

youtube-channel  „Reality Calls“ – I’ve effectively been banned from YouTube until April 1st.

„Tony Podestas“ House – Artist Collected“ by „T. Podesta“  – Kinder mit „roten Schuhen“ –  ab 5:20 Minutenwhy the red shoes? – ab 6:00 Minuten „Ping Pong-Party“ – „H. Clinton“ –  „Pizza for the Party“ –  „M. Abramovic“ 70 Jahre?ab 13:00 Minuten Joe Biden“???

******************************************************************************

Pädophilie – „Joe Biden“

Joe Biden is a CREEP! GROPING SENATORS CHILDREN!!!

2.591.323 Aufrufe
06.12.2016

Joe Biden can’t keep his hands off of Senators‘ children at the swearing in ceremony.

*******************************************************************************

RealityCalls

PizzaGate – „Spirit Cooking“  – „Cannibalism“

********************************************************************************

********************************************************************************

#Pizzagate Has Now Expanded To #IceCreamGate – Invloves Biggest Company You’ve Never heard UNILEVER

********************************************************************************

„Pizza-Gate“ Die Codes der Pädos im „Dark-Net“

„Code-Wörter“

„Bit-Coin“ „Bit-Coin-Adresse“

*******************************************************************************
(<Its time to make the people pay who abuse children>)

Edgar Maddison Welch
ab 16:00 Minuten Podesta brothers – „Madeleine McCann“„Sir“ Clement Freud
Marina Abramovic
ab Minuten 23:19 „Clinton-Foundation“ tied to „child-trafficker“ „Laura Silsby“
for child-trafficking Portugal is primarily considered as a: origin country, transit country, destination country, internal/domestic country
the church is involved
„eyes wide shut“
blackmail people

„Chateaux des Amerois“Mother of Darkness Castle

Carine Hutsebaut     – „Child-Hunters“

 

*******************************************************************************

PizzaGate: 100’s of CHILDREN MISSING IN VIRGINIA

Majestic Ape

********************************************************************************

„MARINA ABRAMOVIC“ –  „SPIRIT COOKING“

 

Occult „Spirit Cooking“ email reveals Podesta’s „diabolical values“

106.346 Aufrufe
04.11.2016

1,3 Mio. Abonnenten

********************************************************************************

aus dem Text: Roman Polanski, Woody Allen, Bernardo Bertolucci – immer mehr ?Großmeister? des Kinos geraten unter Missbrauchverdacht. …(<oder wie erkläre ich es meinem Kind – „wirleben in einer Welt des Miss-Brauchs“???!!!>)

https://www.welt.de/kultur/kino/article160205922/In-den-groessten-Sexszenen-des-Kinos-steckt-Gewalt.html

Kino

Missbrauch In den größten Sexszenen des Kinos steckt Gewalt

Was Sie schon immer über Filmsex wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen wagten: Charlotte Rampling und Woody Allen 1980 am Set von „Stardust Memories“
Was Sie schon immer über Filmsex wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen wagten: Charlotte Rampling und Woody Allen 1980 am Set von „Stardust Memories“

Quelle: Brian Hamill/Getty Images

Roman Polanski, Woody Allen, Bernardo Bertolucci – immer mehr Großmeister des Kinos geraten unter Missbrauchverdacht. Müssen wir die Filmgeschichte neu schreiben? Ein Blick hinter die Kulissen.

Ein Mann, eine Frau, eine leere Wohnung. Er geht auf die fünfzig zu und ist ausgebrannt vom Leben. Sie ist von den Dämonen fasziniert, die in ihm toben, also kommt sie immer wieder, obwohl sie weiß, dass er ihr nicht guttut. „Nimm die Butter aus dem Kühlschrank mit“, sagt er, als sie wieder einmal zu ihm kommt, sie knallt sie ihm vor die Füße und sagt, es mache sie verrückt, wie sicher er sich ihrer sei.

Keine Minute später dreht er sie auf den Bauch, zieht ihr die Jeans herunter, schmiert ihr die Butter aus dem Kühlschrank zwischen die Beine und vergewaltigt sie anal, und während er es tut, verlangt er von ihr, ihm nachzusprechen: „Sag: Heilige Familie. Kirche der guten Bürger. Die Kinder werden gefoltert, bis sie das erste Mal lügen“, und so weiter, es dauert nicht sehr und doch unendlich lange.

Als 1972 Bernardo Bertoluccis „Der letzte Tango in Paris“ in die Kinos kam, tobten weltweit die Kulturschützer, die Feuilletonisten dagegen waren begeistert von der verstörenden Intensität von Marlon Brando und Maria Schneider, bis heute gilt der Film als Meisterwerk, das furchtlos in die Abgründe der menschlichen Seele blickt. Pauline Kael, die damals wichtigste Kritikerin der Welt, schrieb, der „Letzte Tango“ sei ein Film, „über den die Menschen sprechen werden, solange es Filme gibt“, der „stärkste erotische Film, der je gedreht wurde, möglicherweise der befreiendste Film, der je gedreht wurde“.

Was, wenn Barbarei gleichzeitig Kultur ist?

Anzeige

Mittlerweile sieht man das anders – und vor allem in der ikonischsten Szene des Films, der „Butter-Szene“, wie sie bei Kennern heißt, das Dokument einer Gewalttat. Das liegt an Bertolucci selbst. 2013 hat er in der Pariser Cinémathèque Française, bei einem dieser Werkstattgespräche vor Publikum, in denen Legenden der Filmgeschichte die besten Anekdoten aus ihrem Leben zum Besten geben, erzählt, wie es zur Butter-Szene kam. Er hatte mit Marlon Brando gefrühstückt, berichtete er, „da war eine Baguette, da war Butter, und ohne dass wir etwas sagen mussten, war uns klar, was wir wollten“. Maria Schneider sollte nichts davon wissen: „Wir hatten beschlossen, nichts zu Maria zu sagen, um ihre eigene Reaktion zu bekommen, nicht die einer Schauspielerin, sondern die einer jungen Frau.“

Entsetzen über Missbrauchs-Szene in Bertolucci-Film

Der Film „Der letzte Tango in Paris“ von Starregisseur Bertoluccis sorgt für einen Eklat. Denn die damals 19-jährige Maria Schneider hat nicht gewusst, dass Marlon Brando ihre Sexszene abwandelte.

Quelle: Die Welt

Das ist ihnen gelungen. Schneider weint, schreit, wehrt sich in der Szene, mit allen Anzeichen einer Frau, die gerade vergewaltigt wird, auch wenn bei den Dreharbeiten nichts anderes in sie eindrang als die willkürliche Grausamkeit der Männer, denen sie sich überlassen hatte. Wenn man weiß, wie die Szene entstanden ist, wird man sie nie wieder anders sehen können als einen scheußlichen Übergriff auf eine Neunzehnjährige, die ein Leben lang traumatisiert blieb.

„Es ist niemals ein Dokument der Kultur, ohne zugleich ein solches der Barbarei zu sein“, heißt es in den „Geschichtsphilosophischen Thesen“ Walter Benjamins. Doch was, wenn ein Dokument der Barbarei eben gleichzeitig eines der Kultur ist?

Wie geht man damit um?

Für die Nachgeborenen scheint der Fall klar. Wir sollten aufhören, den „Letzten Tango“ als Klassiker zu betrachten, hieß es in einem wütenden Text, als sich vor einigen Tagen das Video mit Bertoluccis drei Jahre alten Anekdoten über seine Art der Schauspielerführung plötzlich im Internet viral auszubreiten begann. Der Schauspieler Chris Evans twitterte, man hätte Bertolucci und Brando ins Gefängnis werfen sollen, und selbstverständlich wurde auch eine Internetpetition aufgelegt, in der gefordert wird, bei der nächsten Oscar-Zeremonie sexuelle Gewalt gegen Frauen zu verdammen.

Bloß Bertolucci selbst verstand die weltweite Empörung nicht. Alles ein Missverständnis, gab er in einem Statement durch, selbstverständlich habe Maria Schneider gewusst, dass sie in einer Vergewaltigungsszene mitspielen sollte, „sie hat ja das Drehbuch gelesen, in dem alles stand. Das einzige neue Element war die Idee mit der Butter.“ Außerdem machte er sich über die Leute lustig, die offensichtlich nicht verstünden, dass Sex in Filmen fast immer simuliert statt echt ist – so wie keiner wirklich stirbt, wenn John Wayne jemanden erschießt.

Doch vermutlich wird sich die Frage, wie man mit Filmen wie dem „Letzten Tango“ umgehen soll, so schnell nicht mehr legen, wenn die Aufregung erst einmal abgeklungen ist. Ein verlässliches Indiz dafür ist, dass sofort wieder an alle möglichen anderen Scheußlichkeiten der Kinogeschichte erinnert wurde. Hat nicht Tippi Hedren in ihren gerade erschienenen Memoiren ausführlich berichtet, wie Alfred Hitchcock ihr sexuell nachstellte und ihre Karriere ruinierte, nachdem ihm klar geworden war, dass er bei ihr keine Chance hatte?

Vorstellungen, Verhandlungen, Verträge

Hat das Oberste Gericht in Warschau nicht gerade endgültig das Auslieferungsbegehren der amerikanischen Justiz gegen Roman Polanski abgeschmettert, dem sie vorwirft, 1977 im Haus von Jack Nicholson eine 13-Jährige vergewaltigt zu haben? Und dann ist da natürlich Woody Allen, der Mann, an dessen Ruf immer hängen bleiben wird, dass er seine Adoptivtochter Dylan missbraucht haben soll.

Schau mir in die Augen, Kleines: Bernardo Bertolucci gibt Liv Tyler 1996 beim Dreh von „Stealing Beauty“ Regieanweisungen
Bernardo Bertolucci und Liv Tyler bei den Dreharbeiten von „Stealing Beauty“

Quelle: Mondadori Portfolio/Getty Images

Wie man an den Namen der Protagonisten ablesen kann, gehören all diese Geschichten einer mittlerweile versunkenen Epoche an. In der Branche herrscht zwar immer noch Sexismus, aber der hat eher mit Diskriminierung älterer Schauspielerinnen, anspruchslosen Rollen für Frauen, schlechteren Honoraren und dergleichen mehr zu tun als mit offener sexueller Belästigung. Ein Verhalten wie das von Bertolucci oder Hitchcock wäre heutzutage kaum noch möglich, schon deswegen, weil alles, was mit der Darstellung von Sex zu tun hat, penibel geregelt wird.

Umfangreiche Verträge legen fest, worauf man sich in zähen Verhandlungen geeinigt hat, welche Praktiken gespielt und welche Körperpartien gezeigt werden, und wenn eine Schauspielerin sich mit ihrer eigenen Nacktheit nicht wohlfühlt, bekommt sie ein Körper-Double. Längst wird Sex so generalstabsmäßig geplant wie Kriegsszenen, und die Vorstellung, dass es dabei unmittelbar, spontan und improvisiert zugehen soll, würde Regisseure und Produzenten vermutlich eher verstören als verlocken.

Pyramiden der Filmgeschichte

Natürlich gibt es Ausnahmen, die bezeichnenderweise vor allem im europäischen Autorenkino stattfinden, wo schwierige Künstlerpersönlichkeiten immer noch mehr zählen als vertraglich festgelegte Codes of Conduct. So ist Lars von Trier berüchtigt dafür, seine Schauspielerinnen bis zum Zusammenbruch zu quälen, wie man durch die Erzählungen Björks oder Charlotte Gainsbourgs weiß. Und Léa Seydoux und Adèle Exarchopoulos haben berichtet, wie sie bei den Dreharbeiten von „Blau ist eine warme Farbe“ von ihrem Regisseur Abdellatif Kechiche getriezt wurden – für eine einzige Bettszene mussten die beiden zehn Tage lang drehen, bis zur völligen Erschöpfung und Verzweiflung. Auch wenn Kechiche versicherte, das alles habe nur seiner Kunst gedient, ahnte man, dass da auch andere Motive im Spiel gewesen sein könnten.

Von solchen Beispielen abgesehen, geht es auf den Sets in der Regel professionell zu – wie auch sonst in der Arbeitswelt, in der man sich ja auch schnell eine Abmahnung einhandelt, sobald man die Grenzen des Zumutbaren und Schicklichen überschreitet. Für Schauspielerinnen ist das ein Segen. Es muss eine veritable Hölle gewesen sein, heiligen Monstern wie Roman Polanski ausgesetzt zu sein, der Faye Dunaway bei den Dreharbeiten von „Chinatown“ nicht einmal erlauben wollte, aufs Klo zu gehen (Dunaway soll daraufhin in einen Becher gepinkelt und Polanski mit ihm beworfen haben, was sie allerdings bestreitet). Oder Henri-Georges Clouzot, der Brigitte Bardot zuerst betrunken machte und dann schlug, bis sie so hysterisch war, wie er es sich gewünscht hatte. Oder eben Bernardo Bertolucci und Marlon Brando.

Kann also gut sein, dass man in ein paar Jahren Filme wie den „Letzten Tango“ oder Hitchcocks „Vögel“ eher als Dokumentarfilme wahrnimmt statt als fiktive Geschichten: So also hat es ausgesehen, als zu den Hochzeiten des Kinos die allerbesten Regisseure die Frauen, mit denen sie arbeiteten, wie Dreck behandelten. Andererseits: Zu den Pyramiden pilgern wir auch noch, ohne derer zu gedenken, die sie errichtet haben. Die Werke bleiben: Das ist das Barbarische an der Kultur.

*******************************************************************************

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/09/15/sichern-sie-sich-die-zukunft-der-deutschen-wirtschafts-nachrichten/

Facebook blockiert die DWN: Bitte unterstützen Sie uns!

In der Nacht zum Mittwoch wurden die Deutschen Wirtschafts Nachrichten von Facebook geblockt. Wir wissen nicht warum. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement.

Facebook blockiert die DWN. Screenshot: 14.12.2016

Facebook blockiert die DWN. Screenshot: 14.12.2016

Die Zeitung der Zukunft? (Foto: dpa)

Die Zeitung der Zukunft? (Foto: dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

ab sofort ist nach drei gratis gelesenen Artikeln der Deutschen Wirtschafts Nachrichten die Lektüre weiterer Beiträge nur nach Abschluss eines Abonnements von 7,99€ im Monat möglich. Sie gehen damit keine Verpflichtung ein, das Abo ist jederzeit kündbar.

Die ersten Erfolge beim Abo zeigen uns, dass Sie, liebe Leserinnen und Leser, uns unterstützen wollen: Wir haben auf Anhieb unsere ersten Förderer gewinnen können. Zahlreiche Leser unterstützen uns sogar mit Spenden, die deutlich über dem Abo-Preis liegen. Dafür möchten wir sehr herzlich danken!

Wie notwendig die Maßnahme ist, zeigt eine Willkür-Aktion von Facebook: Die DWN wurden in der Nacht zum Mittwoch von dem US-Netzwerk blockiert. Wir können keine Artikel mehr auf Facebook posten – es erscheint die Mitteilung:

„Der Inhalt, den du teilen willst, enthält einen Link, der von unserem Sicherheitssystem als unsicher eingestuft wird:
Bitte entferne den Link, um fortzufahren.
Sollten wir deiner Meinung nach einen Fehler gemacht haben, dann teile uns das mit.“

Facebook lässt seine Inhalte in Deutschland im Auftrag der Bundesregierung durch Bertelsmann kontrollieren. Wir wurden von der Blockade nicht informiert.

Aber wir sind nicht überrascht – und haben im Grund auch kein Problem damit: Es ist das Recht von Facebook, den Vorgaben der Bundesregierung oder von wem auch immer zu folgen – die Seite ist privat und kann daher ausschließen, wen sie will.

Womit wir allerdings ein Problem haben: Facebook zerstört in rasantem Tempo die wirtschaftliche Grundlage von kritischen und unabhängigen Medien: US-Plattformen wie Facebook und Google haben das klassische Werbemodell weitgehend außer Kraft gesetzt. gemacht. Das hat mehrere Gründe:

Die US-Konzerne schöpfen schon jetzt den größten Teil des Wachstums in der Online-Werbung ab. Facebook und Google kennen keine Trennung von Werbung und redaktionellen Inhalten. Aufgrund ihres undurchschaubaren Systems von „Algorithmen“ sind sie in der Lage, ihre Leser hemmungslos zu manipulieren und sich vielen kommerziellen und politischen Interessenten als „Werbeplattform“ anzubieten. Das kommt vielen Unternehmen zugute: Sie können ihre Werbebotschaften in scheinbar unverdächtige Postings verstecken oder sich bei Google in den Suchergebnissen nach oben manipulieren. Davon machen nach Informationen der Deutschen Wirtschafts Nachrichten auch die öffentlich-rechtlichen Sender massiv Gebrauch. In der Praxis heißt das: Rundfunk-Gebühren aus Deutschland gehen an US-Konzerne, damit die öffentlich-rechtlichen Medien in den Suchergebnissen vor den unabhängigen Medien stehen.

Ein weiterer Trend besteht darin, dass gekaufte Medien den rein journalistischen Medien direkt Konkurrenz machen. So ist die Werbeagentur WPP beim US-Magazin Vice eingestiegen. Dadurch hat die WPP die Möglichkeit, ihre Werbekunden auf ihr eigenes „Produkt“ umzuleiten. WPP wiederum ist die Muttergesellschaft der Werbeagentur Scholz & Friends – die Agentur ist in den vergangenen Tagen in Verruf geraten, weil einer ihrer Mitarbeiter kritische Websites wie jene von Henryk Broder oder Roland Tichy denunziert hat. Broder hat dem Vernehmen nach erhebliche Anzeigenumsätze verloren.

Zu den öffentlich-rechtlichen Sendern werden wir an dieser Stelle in den kommenden Tagen noch konkret zu sprechen kommen, weil wir einen besonders krassen Fall einer Fälschung entdeckt haben, die gezielt zur Denunziation der DWN eingesetzt wurde. Wir haben rechtliche Schritte gegen den Sender eingeleitet. Es ist für uns nicht hinnehmbar, dass mit Gebühren ausgestattete Sender das Geld der Beitragszahler verwenden dürfen, um freie Medien mit plump fabrizierten Beiträgen zu bekämpfen. Sie werden staunen, wie dreist ein Sender gegen uns agitiert hat!

Das Geschäftsmodell vieler Alternativ-Medien kommt für die DWN nicht in Frage: Sie finanzieren sich, indem sie Texte als verkaufsfördernde Maßnahmen für Bücher, Magazine, Events oder politischen Aktivismus verkaufen. Auch viele NGOs machen scheinbar journalistische Angebote, um darüber ihr Kerngeschäft – politische Kampagnen – zu fördern.

Twitter, Facebook und Google bieten allen möglichen Interessensgruppen zahlreiche Möglichkeiten der Desinformation und der Manipulation: Geheimdienste, Lobbyisten, Parteien, Unternehmen, Verbände, Staaten und Spekulanten betreiben Accounts, die scheinbar informieren, tatsächlich jedoch der blanken Manipulation dienen. Auch dieses Modell zerstört das klassische Werbemodell, weil es für ein Unternehmen heute leicht möglich ist, über einen scheinbar „journalistischen“ Kanal das Feld für kommerzielle Interessen zu bereiten.

Diese Entwicklung hat zu einem dramatischen Rückgang der Online-Werbung bei allen kritisch-journalistischen Produkten geführt. Es ist für den Werbetreibenden billiger und effizienter, sein Publikum über verdeckte Kanäle anzusprechen.

Diese Möglichkeit hat bei vielen Unternehmen dazu geführt, ihren Druck auf die redaktionelle Berichterstattung der klassischen Medien zu erhöhen: Als die DWN vor einigen Jahren einmal kritisch über die verstaatlichte Commerzbank schrieben, hat die Bank uns am nächsten Tag die Werbung gestrichen. Der Verlust für die DWN über mehrere Jahre ist erheblich und geht in die hunderttausende Euro. Der Schaden kann in solchen Fällen natürlich nicht eingeklagt werden, weil sich die Schädiger in solchen Fällen stets hinter scheinbar formalen Argumenten verstecken können. Auch in jüngster Zeit müssen wir beobachten, dass anonyme Denunzianten bei DWN-Werbekunden anrufen und sie auffordern, nicht auf den DWN zu werben. Wir können uns gegen solch üble Praktiken nicht wehren. Wir haben erhebliche Verluste hinnehmen müssen.

Ein weiteres Werbeformat steht den DWN und anderen alternativen Medien nicht offen: Viele Bundesministerien, öffentliche Stellen und Parteien verwenden Steuergelder, um Werbung zu schalten. Eine öffentliche, transparente Ausschreibung findet dabei nicht statt. Es ist für ein kritisches Medium wie die DWN so gut wie unmöglich, an solche Etats zu kommen. Auch hier gibt es keinen Weg, eine leistungsgerechte und marktkonforme Verwendung der Steuergelder durchzusetzen: Staatliche Stellen reagieren in der Regel mit totaler Gesprächsverweigerung – von Buchungen ganz zu schweigen.

Hinzu kommt ein ganz neuer Trend: Kritische Internet-Medien laufen in Zukunft Gefahr, über eine neue EU-Richtlinie „reguliert“ zu werden. Die Bundesregierung hat sogenannten „Falschmeldungen“ den Kampf angesagt. Es ist durchaus vorstellbar, dass eine Regierung in Zukunft kritische Berichterstattung als „Terrorismus“ einstuft. Eine entsprechende Befürchtung ist mittlerweile nicht mehr von der Hand zu weisen, wie die Kritik an der neuen Richtlinie von Menschenrechtsorganisationen zeigt.

All diese Umstände stellen die Medien – und es betrifft beileibe nicht nur die DWN – vor die zentrale Frage: Gibt es eine Nachfrage für unser Angebot? Wir richten diese Frage ganz offen an Sie, liebe Leserinnen und Leser: Sie sind die einzigen, die wirklich ein Interesse an einer gedeihlichen Zukunft der DWN haben – und zwar ausdrücklich als Medium, das kritisch und völlig unabhängig berichtet. Vor dem Hintergrund der oben beschriebenen Präsenz von PR, Spin-Doktorei und Desinfomation ist die kritische und unabhängige Berichterstattung noch aufwändiger geworden: Alle wichtigen Dokumente im Finanzsektor sind auf Englisch. Die meisten EU-Papiere sind im EU-Englisch. Über den Syrien-Krieg kann man nur berichten, wenn man arabische und türkische Quellen im Original lesen kann. Für eine fundierte Europa-Berichterstattung muss man 27 Sprachen beherrschen – und nicht nur das: Man muss ein Team vorhalten, das mit dem politischen und kulturellen Kontext dieser Länder vertraut ist, um richtig einordnen zu können, was die sprachlichen Botschaften faktisch bedeuten.

Diese Kosten entstehen meist in Bereichen, für die es weder Werbung noch politische Unterstützung gibt: Wer will schon Artikel über Geopolitik, Zentralbanken, Rohstoffe, Krieg, Korruption, Täuschung und Manipulation finanzieren? Kerngeschäft der DWN sind genau diese Themen an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Politik. Wir bearbeiten keine belanglosen Themen, bei denen mal gelegentlich unauffällig etwas Schleichwerbung unterbringen kann.

Wir wollen an dieser Stelle ganz offen sein: Nur Sie, liebe Leserinnen und Leser, können die Zukunft der DWN sichern. Es ist eine Art publizistisches Referendum, dem wir uns unterziehen: Wir fragen Sie, ob Ihnen die DWN 7,99€ im Monat wert sind. Das Ergebnis ist offen. Es liegt in der Natur der Marktwirtschaft, dass es nicht in unserem Ermessen steht, das Ergebnis dieses Referendums zu akzeptieren oder nicht. Finden sich nicht genug Abonnenten, dann gibt es eben auch keinen Markt für die DWN. Halten jedoch ausreichend Leser die DWN für eine wichtige Stimme in Deutschland, versetzen Sie uns mit Ihrem Abo in die Lage, diese Stimme kraftvoll zu erheben. Eine Demokratie braucht freie und unbestechliche Medien. Um nichts weniger geht es.

Wir bitten Sie sehr herzlich um Ihre Unterstützung.

Die Redaktion

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.