PATENT zur Bewusstseins-KONTROLLE durch MIKRO-WELLEN //// „BILDER-BERGER““ //// Dr „“Katherine Horton““ – „GEHEIM-DIENST-Whistleblower““ – – – „“Carl Clark““ // GENOZID — die SATANISCHE sogenannte ELITE incl. dem „QUEEN-PACK““ — England STARTET 5G —- /// „Menschen-HANDEL““ – „Sex-SKLAVEREI““- – – Tiefer Schatten über „BRD““ – Kommissar „Manfred Paulus“ /// Cambridge-Wissenschaftler: „ Merkels Doktorarbeit ist Bullshit“

 

om/watch?v=dhCQl02HJ0s

Patent zur Bewusstseinskontrolle durch Mikrowellen

*****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *

.com/watch?v=fDk96

Gedankenkontrolle mit 5G – Patente

******  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *

tube.com/watch?v=3xawj9AJKl4

5G – Werden wir bald alle verstrahlt?

******  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *

tube.com/watch?v=lv04sRvekSE

Mikrowellenwaffe als Gedankenübertragung getarnt – Deutsches Patentamt

******  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *

ube.com/watch?v=HWdoXoCetvE

„“Katherine Horton““ – „Gedanken-KONTROLLE““ – „Ge-CHIP-te INDIVIDUEN“ – „NATO““ – TEIL 1

tube.com/watch?v=VE_YTJFxmJA

„“Katherine Horton““ – „Gedanken-KONTROLLE““ – „Ge-CHIP-te INDIVIDUEN“ – „NATO““ – TEIL 2

Dr. Katherine Horton Qualifikationen Hochenergiephysik Dr. Katherine Horton ist gebildete Teilchenphysikerin und Systemanalytikerin mit einem Master of Physics (1. Klasse) und einem Doktortitel in Teilchenphysik von der Universität Oxford. Sie arbeitete als Hochenergiephysikerin am Teilchencollider des deutschen Electronsynchrotron DESY in Hamburg und am Large Hadron Collider des CERN in Genf in der Schweiz. Sie unterrichtete Kernphysik und Teilchenphysik am Hertford College der Universität Oxford und führte Zulassungsinterviews für Bachelor-Physiker am St. Hilda’s College in Oxford durch.Physik komplexer menschlicher Systeme In Oxford arbeitete Dr. Horton als wissenschaftliche Mitarbeiterin am St. John’s College. Diese Position ermöglichte es ihr, ihre Forschung von der Teilchenphysik auf die medizinische Physik und die Physik komplexer menschlicher Systeme auszudehnen. Im Rahmen der letzteren führte sie systemanalytische Untersuchungen zum englischen Rechtssystem, zur Wirtschaft, zum Finanzsystem, zu Währungen sowie zur Wirtschaftskriminalität und zum organisierten Verbrechen durch.Mit Geheimdienstkriminalität im Kommunismus aufwachsen Dr. Hortons erste Erfahrung mit Geheimdiensten und ihrer grenzenlosen Kriminalität war im kommunistischen Rumänien, wo sie als Kind ungarisch-deutscher Eltern geboren wurde. Als kleines Kind erlebte sie den permanenten Terrorismus ihrer Familie durch die rumänischen Geheimdienste Securitate , eine Organisation, die für ihre Brutalität und ihren ungebildeten Schwachsinn bekannt ist. Dr. Hortons Familie war ein Hauptziel der Geheimdienst-Verbrecher, da sie hochgebildet waren und sich weigerten, an der kriminellen Aufklärung und Aufklärung teilzunehmen, die die Mob-Netzwerke der Geheimdienste benutzten, um die Gesellschaft in Rumänien zu übernehmen.Britische Geheimdienstkriminalität Nachdem sie mit ihren Eltern aus dem kommunistischen Rumänien geflohen war, wuchs Dr. Horton in Deutschland auf, wo sie in der Schule hervorragende Leistungen erbrachte, die 9. Klasse übersprang und das deutsche Abitur abschloss . Aufgrund ihrer schulischen Ergebnisse und ihrer hohen Eignung für Mathematik und Physik wurde Dr. Horton für einen Studien- und Promotionsplatz an der Universität Oxford zugelassen, bevor sie wie oben erwähnt wissenschaftliche Mitarbeiterin wurde. In ihrer ersten Woche als Studentin in Oxford erlebte Dr. Horton die gleiche Taktik, die die Securitate zu kommunistischen Zeiten bei ihrer Familie angewandt hatte. Eine Gruppe älterer Männer begann sie am Morgen zu Vorträgen anzuschleichen und wartete auf dem Weg zum College an verschiedenen Stellen auf sie. Sie machten wiederholt Fotos von ihr und machten ihre Verfolgung und Belästigung so offen wie möglich. Zu der Zeit ignorierte Dr. Horton das Schauspiel, da das Leben in einem fremden Land und das Aufrechterhalten des Studiums an einer Eliteuniversität überwältigend genug waren. Die Verfolgung und Belästigung durch ältere Männer setzte sich zeitweise während ihres Studiums fort, doch erst ein Jahrzehnt später explodierte eine hochintensive Terrorkampagne der britischen Geheimdienste. Als Dr. Horton im November 2011 im Rahmen ihrer systemanalytischen Untersuchung des englischen Rechtssystems an einem Fall des High Court in London teilnahm, verfolgte das MI5 ihr Haus offen vom Gericht und stellte einen Schläger auf, der jeden Morgen vor ihrem Haus auf sie wartete folge ihr zum bahnhof Diese offene Geheimdienst-Terrorkampagne, die 2011 mit dem MI5 begann, hat bis heute nicht aufgehört und ist Dr. Horton im Ausland durch die Terrornetzwerke des MI6 in alle europäischen Länder gefolgt. Zum Zeitpunkt des Schreibens wurde Dr. Horton von MI5 und MI6 fast zwei Jahrzehnte lang verfolgt und belästigt. Was als offenkundige Überwachung begann, wurde zu aufdringlicher Belästigung, offenem Stalking, körperlicher Verstümmelung und sexuellem Handel durch eine Gruppe britischer Männer, die größtenteils zwischen 50 und 70 Jahre alt waren, nach dem Ende des Gerichtsverfahrens. Schließlich verwandelten sich Menschen, die mit den Geheimdiensten und der Polizei in Verbindung standen, in offene, weit verbreitete Kriminalität. Dr. Horton erlitt einen Einbruch im StasiStil, sexuelle Verfolgung durch die Perversen in Oxford und überall dort, wo sie hinging, regelmäßiges Straßentheater und Belästigung durch Fremde. Einer der Anwälte des Gerichtsverfahrens, Jonathan Sumption, fing an, sie als Teil dieses kriminellen Netzwerks zu verfolgen, und beteiligte sich maßgeblich an ihrem Missbrauch.……

About Dr. Horton

Dr. Katherine Horton

Below is a summary of Dr. Horton’s work and its sabotage by Secret Service networks. The links here are to pages with the respective evidence documents.


Dr. Horton’s qualifications
(documents)

Dr. Horton’s court case
(documents)

Qualifications

High Energy Physics

Dr Katherine Horton in an Oxford-educated particle physicist and systems analyst with a Master of Physics (1st class) and doctorate in particle physics, both from the University of Oxford.

She worked as a high energy physicists on the particle collider at the German Electronsynchrotron DESY in Hamburg, Germany, and on the Large Hadron Collider at CERN in Geneva Switzerland. She taught nuclear physics and particle physics at Hertford College, University of Oxford, and conducted admissions interviews for undergraduate physics at St Hilda’s College, Oxford.

Physics of Complex Human Systems

At Oxford, Dr. Horton worked as a research fellow at St John’s College, a position that allowed her to expand her research from particle physics into medical physics and the physics of complex human systems. As part of the latter, she conducted systems analysis research of the English legal system, economies, the financial system, currencies, as well as white collar crime and organised crime.

Growing up in Communism with Secret Service Criminality

Dr. Horton’s first experience of Secret Services and their boundless criminality was in Communist Romania, where she was born to Hungarian-German parents. Growing up as a young child, she experienced the non-stop terrorism of her family by the Romanian Secret Services Securitate, an organisation known for its brutality and uneducated idiocy. Dr. Horton’s family were a prime target of the Secret Service thugs as they were highly educated and refused to take part in the snitching and informant criminality that was used by the mob networks of the Secret Services to take over the society in Romania.

British Secret Service Criminality

After fleeing Communist Romania with her parents, Dr. Horton grew up in Germany where she excelled at school, skipping year 9 on merit and coming top of her year in the German Abitur. Based on her school results and high aptitude for maths and physics, Dr. Horton was accepted for a place at the University of Oxford where she completed her undergraduate and doctorate before becoming a research fellow, as mentioned above.

It was during her first week as an undergraduate at Oxford, that Dr. Horton witnessed the very same tactics used on her that the Securitate had used on her family during Communist times. A group of older men began to stalk her to lectures in the morning and were waiting for her at various points on the way upon her return to the College. They repeatedly took photographs of her and made their stalking and harassment as overt as possible.

At the time, Dr. Horton ignored the spectacle as life in a foreign country and keeping up with studies at an elite university was overwhelming enough. The stalking and harassment by older men continued intermittently throughout her undergraduate degree, but it wasn’t until a decade later that it exploded into a high-intensity terror campaign by British Secret Services.

In November 2011, as Dr. Horton was attending a High Court case in London as part of her systems analysis research into the English legal system, MI5 openly stalked her home from court and placed a thug to wait for her outside her home every morning to follow her to the train station. This overt Secret Service terror campaign, that began with MI5 in 2011 has not stopped to this day and has followed Dr. Horton abroad to all European countries through the terror networks of MI6. So at the time of writing, Dr. Horton has been stalked and harassed by MI5 and MI6 for almost two decades.

What began as overt surveillance became intrusive harassment, overt stalking, physical mutilation and sex trafficking by a group of British men mostly in their 50-70s after the end of the court case. Eventually, it morphed into open, rampant criminality by people connected to the Secret Services and the police. Dr. Horton suffered a Stasi-style break-in, sex stalking by those perverts in Oxford and wherever she went, regular street theatre and harassment by strangers. One of the barristers from the court case, Jonathan Sumption, began to stalk her as part of this criminal network and took prominent part in her abuse.

During this period he also became a judge of the UK Supreme Court and acquired the courtesy title of Lord Sumption. Due to the timing of his promotion, which saw him leap-frog the entire English judiciary by becoming a Supreme Court Judge without ever having served as a judge in England, and the sexual nature of the abuse that Dr. Horton suffered and continues to suffer, it appears likely that Lord Sumption’s abuse of her is for the accumulation of a control file that a lot of establishment figures need to have to be promoted up in the cartel world of the ruling establishment.

The violations of the members of this criminal network grew ever more sadistic and brutal with time. They followed her across Europe, subverted her medical care and eventually escalated into systematic physical mutilation of her with Directed Energy Weapons. These assaults that started overtly in 2011 have not abated to this day…….

******  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *

tube.com/watch?v=e2W-VeN0Glk

„“Katherine Horton““ –  Was zur Zeit so abgeht (Stop 007)

******  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *

tube.com/watch?v=y-GjHTEnR9A

„“Katherine Horton““ – Zurück aus dem Exil (Stop 007)

***** ** ******** ** * ************** *******  *****************  ** *  ** *  *******

tube.com/watch?v=KXnCCxHIJ8w

„“Katherine Horton““ – Back from Exile – Hottest News (Stop 007)

******  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *

utube.com/watch?v=LwLDu6z4X6Y

Neue Technologien sorgen für Zündstoff ! 2019

******  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *

om/watch?v=4JPlG85u8gQ

DIE NEUEN 5G BIENEN ! – Die Zukunft ist HIER !

******  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *

Von der ZUKUNFT in die VERGANGENHEIT: SOSOSOSOJAJAJAJA – – – – –   GREENPEACE hat uns gewarnt  und bei GLYPHOSAT-MON-SATAN ABSICHTLICH TOTAL VERSAGT sowie die sogenannten GRÜNEN

utube.com/watch?v=fuHgq1jJWmY

Roboterbienen – das könnte die Zukunft sein

******  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *

http://www.amazon.de/gp/product/1717895263/ref=as_li_tl?ie=UTF8&tag=bonzenmann-21&camp=1638&creative=6742&linkCode=as2&creativeASIN=1717895263&linkId=e42ad224d0c8c486f263987833e1acf1

Aus dem Inhalt:•Mikrowellenherde = Krebs und Erbgutschäden aus der Küche •Handy und Smartphone verursachen Gehirntumore und DNA-Schäden•DECT-Schnurlostelefone greifen in den Herzrhythmus ein •WLAN-Router erzeugen Mikrowellensmog in der ganzen Wohnung •Mobilfunk-Sendeanlagen – höchste Risikostufe bei Versicherungen •Smart-Meter – gesetzlich verordnete Mikrowellenbestrahlung •Mikrowellen-Waffen – die feine Art des Tötens Wir leben in einem Mikrowellensmog aus Funksignalen für Mobilfunk, Rundfunk und Fernsehen, Radar, militärische Überwachung, Datenübermittlung, Richtfunk, Radaranlagen und Polizeifunk, dem wir kaum ausweichen können. Unwissend holen wir uns weitere Strahlenschleudern wie WLAN, DECT-Schnurlostelefone, Smartphone, Mikrowellenherde, Babyphone, vernetzte Haushaltsgeräte und digitale Spielzeuge in unsere Wohnungen.Die Gefährlichkeit dieser neuartigen elektromagnetischen Umweltbelastung liegt darin begründet, dass auch unser körpereigenes Informationssystem mit elektromagnetischen Signalen arbeitet – allerdings auf einem millionenfach schwächeren Energieniveau! Eine steigende Anzahl wissenschaftlicher Studien belegt, dass die größte Bedrohung unserer Gesundheit von der allgegenwärtigen und unsichtbaren elektromagnetischen Umweltverschmutzung ausgeht. Viele Gesundheitsprobleme werden mit Elektrosmog und Mikrowellenstrahlung in Verbindung gebracht, einschließlich einiger Krebsarten, vor allem Tumore im Gehirn, im Auge oder Ohr sowie Leukämie, Fehlgeburten, Missbildungen, chronische Müdigkeit, Kopfschmerzen, Stress, Schwindel, Herzprobleme, Autismus, Lernstörungen, Schlaflosigkeit und Alzheimer. Die Weltgesundheits-Organisation WHO bewertet Mikrowellenstrahlung als möglicherweise krebserregend. Versicherungs-Gesellschaften stufen Mikrowellen, wie sie z.B. von WLAN, Mobilfunk-Antennen und Handys ausgehen, in die Kategorie der potentiell höchsten Risiken ein. Ein rechtskräftiger aktueller Gerichtsentscheid aus Italien hat im April 2017 in letzter Instanz den Zusammenhang zwischen Mobilfunkstrahlung und der Entstehung von Gehirntumoren bestätigt.Der Autor dieses Buches berichtet über den Stand der weltweiten Forschung; er ist Wissenschaftlicher Leiter der Internationalen Gesellschaft für Elektromog-Forschung IGEF.

******  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *

tube.com/watch?v=4p1UjYkhky0

BERICHT! England STARTET 5G !

******  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *

tube.com/watch?v=3VZtko7197I

Interview mit „“Carl Clark““ – ehemaliger Geheim-Dienst-Mitarbeiter in England

******  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *

Hier steht man den NAZI-METHODEN in nichts nach

WER ist der WIRKLICHE TERRORIST

Der PERFIDE PSYCHOLOGISCHE und PHYSISCHE TERROR der „DRECKs-GEHEIM-DIENSTE““ und auch noch ALLEsssss  LEGALLLLLLzzzziiiiizzz

„“Carl Clark““„Whistle-Blower“

http://media.de.indymedia.org/media/2010/04//278517.pdf

raum&zeit lnterview

Heimliche Uberwachung und Strahlenfolter durch Geheimdienste

Whistleblower outet sich als ehemaliger Täter

Bei der Geschichte, die Carl Clark erzählt, bleibt einem teilweise die Luftweg, Der Engländer beschreibt, wie er für verschiedene Geheimdienste  Menschen überwacht und verfolgt hat und dann nach seinem Austritt aus diesen Diensten selbst zum Opfer wurde. Auch den Einsatz von Mikrowellenwaffen hat er erst begleitet, dann selbst zu spüren bekommen. ,,Diese kriminellen Machenschaften müssen an die Öffentlichkeit, damit sie gestoppt werden können“, beschreibt er seine Motivation, sich zu ,,outen„. lnterview mit Carel Clark, Norfolk, England,von Armin Groß, Berlin (Name v. d. Red. geändert)

Armin Groß: Geheimdienst Angelegenheiten sind gewöhnlich Verschlusssache. Sie aber wollen Licht in das Dunkel bringen. Für wen haben Sie gearbeitet? Carl Clark: Ich habe als freier Mitarbeiter von 1980 bis 2003 für verschiedene Geheimdienste gearbeitet. Zuerst war ich bis 1997 für den amerikanischen Geheimdienst, die Central Intelligence Agency (ClA), tätig. Dann arbeitete ich für den israelischen Geheimdienst, den Mossad und für die Anti Defamation League (ADL), eine US amerikanische Organisation gegen Diskriminierung und Diffamierung von Juden. Ich stand auch im Dienst des MI5, eine Untergruppierung des britischen Geheimdienstes Später wechselte ich zu einem polizeilichen Geheimdienst und auch zu dem Geheimdienst eines Forschungslabors. Mein Einsatzgebiet war Europa Paris, Zürich, Berlin, Düsseldorf, München, Bilbao, Madrid, Lyon und Moskau

Umfassender lnformationsdienst

A. G; Was waren Ihre Hauptaufqaben? C. C.: Eine Hauptaufgabe  war es, Gruppen zu ilfiltrieren, um so lnformationen über sie zu erhalten lch schloss mich also bestimmten Gruppen an, baute Freundschaften mit Mitgliedern auf und half mit, ihr Leben zu ruinieren. A. G: Was waren das für Gruppen? C. C.: In erster Linie kriminelle Banden oder Drogenkartelle. Für den israelischen Geheimdienst beschaffte ich Informationen über die ,,National Front“,eine rechtsextreme Partei, über Nazis, Skinheads oder Juden. Interessant für sie waren Namen, Adressen, Treffpunkte und Vorhaben.  Für die CIA überwachte ich Einzelpersonen.

A. G.: Was machten Sie da genau? C. C.: Ich beobachtete Menschen über einen langen Zeitraum, belauschte ihre Gespräche. Ich hatte auch den Auftrag, diese Leute zu verwirren. So drang ich heimlich in ihre Häuser ein, nahm dort Dinge weg oder verstellte das eine oder andere. lch löschte Daten auf ihrem Computer. Oder ich verunsicherte diese Personen, indem ich sie verfolgte, immer wieder in ihrer Nähe auftauchte, an der Bushaltestelle, im Bahnhof, etc. Oder wir fädelten einen Kampf auf offener Straße ein, der sich dann vor den Augen dieser Person abspielte und vieles andere. Wenn jemand noch mehr unter Druck gesetzt oder verhaftet werden sollte, zog ich auch bestimmte Inhalte auf seinen Computer wie zum Beispiel kinderpornografische Inhalte, eine Anleitung zur Herstellung einer Bombe, etc.

A. G.: Was waren das für Einzelpersonen, auf die Sie angesetzt wurden

C. C.: Leute, die politisch relevant waren, Oppositionelle, Leute, die gegen große Firmen agierten, zum Beispiei gegen Pharmafirmen. Manche gehörten zu kriminellen Banden. Aber bei zwei, dreie konnte ich nicht erkennen,warum sie auch auf dieser Liste standen. A. G.: Wie viele Einzelpersonen haben Sie insgesamt überwacht? C. C.: In den 80ern waren es fünf bis sechs, in den 90ern sieben und von 2000 bis 2003 drei. Man sieht an der geringen Anzahl, wie intensiv der Überwacher mit einer Person beschäftigt ist. Zuerst braucht man allein schon sechs Monate,um möglichst viele Informationen über den Lebensablauf zu erhalten.

Ständige Überwachung und Verfolgung kann Leben zerstören.

A. G Wie sind Sie an diese Informationen gekommen? C. C.: Über den Abfall, das Telefon, die Post, das Internet. Mit zunehmender Technisierung ist es immer einfacher geworden. Heute brauchen Sie auch keine Wanzen mehr, um abzuhören. Man belauscht über Handys, ISDN Telefone oder kleine Parabolantennen. Auch der Einsatz von Mikrowellenwaffen ist leider sehr leicht umsetzbar geworden.

Mikrowellen“Waffen

A. C; Haben Sie diese Waffen auch eingesetzt  C. C.: Nein, ich war für die Überwachung zuständig. Es waren Mitarbeiter von Spezialabteilungen, die dies taten. Manchmal war ich aber vor Ort, wenn diese arbeiteten. A. G. Können Sie genauer beschreiben, wie der Waffeneinsatz geschah? C. C.: Es ist ein bisschen wie in einem Science Fiction Film. Personen können überallhin verfolgt werden über Radar, Satellit, eine Basisstation und ergänzende Computerprogramme. Häufig wurden zum Beispiel drei Radargeräte im größeren Umkreis der Person positioniert. Der Radar sendet elektromagnetische Wellen aus, fängt einige wieder auf die an der Person auftrafen und zurückkehrten, und wertet das Ergebnis aus. Meine Freunde, die in den SpezialabteiIungen gearbeitet haben, konnten dann die Person auf ihrem Computer den ganzen Tag verfolgen. Diese Lokalisierung machte es dann auch leicht, die Waffen gezielt einzusetzen. Die Kollegen konnten genau sehen, wohin sie zielen mussten und auch wie die Person darauf reagiert.

A. G. Welche Wirkungen hatten die Waffen auf die Personen? C. C Sie konnten Hitze verursachen, inneres Brennen, Schmerzen, Brechreiz, Ängste. Manchmal blieben auf der Haut Spuren zurück, meist aber nicht. Wenn diese Leute zum Arzt gehen, sagt er, es ist alles O. K. mit ihnen. Was ich hier erzähle, ist allerdings der Stand von vor zehn Jahren. Mittlerweile ist die Technik noch weiter fortgeschritten. A. G: Welches Ziel wurde mit dem Beschuss verfolgt? C. C.: Man versucht, die Leute einzuschüchtern, zum Beispiel Leute, die großen Lärm machen, die über die Medien Alarm schlagen wollen. Ich selbst wurde auch drei Jahrelang beschossen, als ich ausgestiegen bin. Ich bin so gut wie sicher, dass bei mir in den Jahren ‚2003/2004 Waffen zum Einsatz kamen, die starke Aggressionen provozieren. Ich hätte damals zweimal beinahe jemanden umgebracht, einmal  eine Nachbarin, eine nette alte Dame.

5000 Personen werden allein in England überwacht, so der ehemalige Geheimdienst-Mitarbeiter Carl Clark.

Versuche, Personen in den Wahnsinn zu treiben

A.G.: Sie denken, es ist heute durch elektromagnetische Strahlen möglich, die Gefühle gezielt zu beeinflussen? C. C.: Eindeutig. Wir wissen, dass der Organismus sehr sensibel auf elektromagnetische Strahlung reagiert. Elementare Lebensvorgänge an den Zellen gehen nämlich  mit biogenen elektromagnetischen Schwingungen einher Frequenzen von außen können diese Prozesse stören oder verändern. Es gab im Rahmen militärischer Forschung schon weitreichende Versuche, Köper Seele und Geist über Frequenzen zu beeinflussen. Es ist möglich, Ängste, Aggressionen, Nervosität oder Vergesslichkeit auf diese Weise zu fördern. In Kombination mit noch anderen Interventionen kann man eine Person so wahnsinnig machen. Zum Beispiel werden Radiofrequenzen manipuliert, sodass der Betroffene seinen eigenen Namen im Radio hört oder sein Computer zeigt seinen Namen immer wieder an. Auch werden einer Person gezielt Stimmen gesendet, die ihr Gedanken eingeben oder ihr Tun kommentieren. Ich hörte beispielsweise am Morgen nach dem Aufstehen eine Stimme, die sagte: ,,Steh auf und verletze!

„A. G: Personen werden also gezielt in psychische Extreme getrieben?

C. C.: Ja, manche Personen will man regelrecht in die Psychiatrie bringen. Wenn eine betroffene Person nach Hilfe sucht und zur Polizei oder zum Arzt geht, nimmt man sie nicht ernst. Einige der Arzte und auch einige Krankenhäuser arbeiten mit den Geheimdiensten zusammen. Die diagnostischen Richtlinien erlauben es, jemanden als schizophren einzustufen, wenn er sich verfolgt fühlt und Stimmen hört.

A. G: Krankenhäusert kooperieren mit Geheimdiensten? C. C.:Ja, auf jeden Fall. Auch große Firmen, weshalb man gefährlich lebt, wenn man etwas gegen große Firmen anzettelt. Der amerikanische Staat schützt große Unternehmen wie McDonalds, Coca Cola, oder bestimmte Pharmakonzerne. Er stellt Ihnen  auch FBl-Agenten zur Verfügung für Industriespionage Angelegenheiten. Eine große Rolle in diesem Netz spielen auch die Freimaurer, von denen es bei der CIA sehr viele gibt.

Es gab im Rahmen militärischer Forschung schon weitreichende Versuche, Körper, Seele und Geist über Frequenzen zu beeinflussen. ln Kombination mit noch anderen lnterventionen kann man eine Person wahnsinnig machen.

Riesiges Überwachungsnetz

A. G. Wissen Sie, in welchen Ländem Geheimdienste Einzelpersonen überwachen und Energie Waffen bei ihnen einsetzen? C. C.: In den USA, Deutschland, China, Nordkorea, Russland, Frankreich und England, gewöhnlich ohne das offizielle Wissen der dortigen Regierungen. Aber inoffiziell denke ich, muss es immer Regierungspersonen geben, die in irgendeiner Weise involviert sind beziehungsweise darüber etwas wissen

A. G.: Wissen Sie wieviele Leute überwacht werden? C. C.: In England sind es circa 5 000 Leute, die überwacht werden und circa 15 000 Überwacher. Neben den großen Geheimdiensten gibt es dort noch 300 bis 100 kleine Geheimdienstfirmen, die von ehemaligen Polizisten oder Geheimdienstlern gegründet wurden. Sie haben vom lnnenministerium selbst die Erlaubnis, zu überwachen, Fotos zumachen, lnformationen zu beschaffen. Sie bezahlen ihre Mitarbeiter sehr gut.

A. G.. War es für Sie ein Problem, zwischen den Geheimdiensten zu wechseln? C. C.: Nein, für die neuen Auftraggeber war es immer positiv, weil sie auf diese Weise auch noch Informationen über die anderen Geheimdienste von mir erhalten konnten. Denn die großen Geheimdienste misstrauen sich gegenseitig. Ich verdiente dadurch mehr.

Ausstieg

A. G. Warum sind Sie ausgestiegen? C. C.: Ich sah, dass es falsch war, was ich gemacht habe. Die letzten zwei Leute, auf die ich angesetzt war, hatten nicht getan. Sie waren ganz normale, nette Menschen, nicht kriminell, nicht politisch oder wirtschaftlich gefährlich. Die einzige Vermutung, die ich dies bezüglich hatte, war, dass es irgendwie mit der DNA oder dem Blut dieser Leute zusammenhing. In neuerer Zeit wird hierja sehr viel geforscht. Die DNA wird mit den letzten Details unseres Charakters in Verbindung gebracht. Das Human Genome Project analysiete von 1993 bis 2004 alle Basenpaare des Menschen, sammelte auch die genetischen Daten bedrohter Völker (Human Gegenome Diversity Project) und verglich die Ergebnisse. Unsere Auftraggeber waren auch immer sehr scharf auf DNA-Analysen der Leute die wir überwachten. Es gehörte immer zu unseren Hauptaufgaben in den ersten Tagen der Überwachung, DNA- bzw Blutanalysen dieser Leute zu organisieren

A. G. sie sagten bereits, dass Sie Probleme bekamen, als Sie 2003 ausstiegen. Können Sie hiefür noch ein paar Beispiele anführen? C. C.: Als ich mit einem Lastwagen in der Nacht 3000 Meilenfuhr, um Pakete auszufahren, verfolgte mich immer ein Helikopter. Als ich auf einer Allee entlang ging griff mich ein Mann an und versetzte mir einen Schlag. Einmal hatte jemand drei Befestigungen von meinem Motor entfernt, auf der Autobahn fiel der Motor plötzlich runter. Ein anderes Mal, als ich einen, Lastwagen mit drei Tonnen Gewicht fuhr, explodierten plötzlich gleichzeitig zwei Reifen. Die Polizei, die hinzu kam, sagte, so etwas hätten sie noch nie gesehen. Einmal wurde ich beim Autofahren sehr lange vefolgt. Dies machte mich so wütend, dass ich abrupt das Auto anhielt, meinen Baseballschläger nahm und ausstieg. Da zogen drei Autos, die hinter mir waren, mit hoher Geschwindigkeit rückwärts ab. Wenn es normale Leute gewesen wären, hätten sie dies der Polizei gemeldet, haben sie aber nicht. Dann schickte man mir drei Mal Leute, die freundschaftlichen Kontakt zu mir herstellen sollten, um mich auszuspionieren. Da ich wusste, dass ich am Telefon abgehört werde, habe ich dann einmal in einem Gespräch verlauten lassen, dass ich diese Person, die sich da gerade so in mein Leben schleicht, umbringen werde. Daraufhin ist sie nie mehr erschienen.

A- G: Und wie ist es jetzt? Denken Sie, Sie sind immer noch im Visier C. C.: Ja, natürlich. Ich habe auch erfahren, dass der Geheimdienst wissen will, warum ich jetzt nach Deutschland geflogen bin.

A. G. Leben Sie dann im Moment nicht gefährlich? C. C.: Ich bin bereit, den Kampf gegen sie zu führen. Sie wissen auch, dass ich viel über sie weiß und dass ich versuche, etwas gegen ihre Übergriffe zu tun. Ich habe Freunde in den speziellen Einheiten, Leute in Afghanistan und im lrak die mich unterstützen.

Tipps für Überwachungsopfer

A. G.: Haben Sie Tipps für Menschen, die sich überwacht fühien? C. C.: Es ist gut, in e-mails bestimmte Begriffe zu vermeiden wie ,,Regierung“, ,, Mind Control“, etc. Denn die digitale Überwachung erfolgt nach bestimmten Suchwörtern. Es wäre gut, darauf zu achten, ob jemand in der Wohnung war. Bevor Überwacher nachts in die Wohnung eindringen, setzen sie oft anästhesierende Gase ein, die sie zum Beispiel durch den Briefkastenschlitz in das Innere dringen lassen. Man wacht dann mit einem metallischen Geschmack im Mund auf. Wenn Autos sich verdächtig verhalten, ist es ratsam, sich die Autonummern zu merken. Briefe, die nicht eingesehen werden sollen, kann man mit Aluminiumfolie umwickeln. Man kann mit speziellen Messgeräten hochfrequente Strahlung in der Wohnung überprüfen.  A. G; Kennen Sie andere Whistleblower die ähnliche Geschichten wie Sie erzählen? C. C.: Bisher nicht. Aber ich hoffe, es werden noch mehr an die Öffentlichkeit treten

******  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *

„“Carl Clark““„Whistle-Blower“

https://www.stopeg.com/doc/CarlClarkInterview.pdf

Secret Surveillance and Electromagnetic Torture by the Secret ServicesTranslation by Cyborg Nicholson on Peacepink

LINK TO ORIGINAL ARTICLE FROM THE GERMAN

The story told by Carl Clark will partially take your breath away. The Englishman describes how he targeted people and then became a target himself after he’d opted out. He also took part in the deployment of microwave weapons in order to torture others, after which they were later turned on him.These criminal shenanigans need to be exposed in public so that they can be stopped.” He describes below why he blew the whistle. Interview with Carl Clark, Norfolk, England.

Armin Gross: Matters related to the secret services are usually not disclosed. You want to bring them out in the open though. Who did you work for?

Carl Clark: I worked freelance from 1980 to 2003 for various secret services. I worked for the American Central Intelligence Agency (CIA) up to 1997. I then worked for the Israeli Secret Services, Mossad and for the Anti-Defamation League (ADL), a US organisation against discrimination and defamation of Jews. I was also employed by MI 5, a subgroup of the British Secret Services. I later moved to the Police Secret Services as well as to the secret services of an investigation laboratory. I was deployed in European operations in Paris, Zurich, Berlin, Dusseldorf, Munich, Madrid, Lyon, Bilbao and Moscow.

Armin Gross: What were your main assignments?

Carl Clark: An important assignment was to infiltrate certain groups to obtain inside information about them. I would join certain groups, make friends with some of the members and then proceed to ruin their lives.

Armin Gross: What kind of groups were they?

Carl Clark: First and foremost criminal gangs and drug cartels. I provided information about the National Front, Nazis or skinheads to Israeli Secret Services. What they were interested in were names, addresses, meeting places, projects and objectives. I tracked individual targets for the CIA.

Armin Gross: What exactly did you do?

Carl Clark: I spied on people for long periods, eavesdropped on their conversations. I also had orders to confuse or deceive them. I would therefore secretly force my way into their homes, remove some things and just move others around. I would then delete data from their computer. Or I would just drive them crazy, by following them and turning up close by either in the railway station or the bus station, etc. Otherwise, I would stage a fight in the street right in full view of the target’s eyes, and many other ploys. If our orders were to put somebody under more pressure or even arrest them, I would install certain material on their computers such as child pornography, instructions to manufacture a bomb, etc.  

Armin Gross: What type of individuals were you instructed to target?

Carl Clark: People who were politically relevant. Likewise, people who opposed or acted against the interests of large companies such as the pharmaceuticals. Some belonged to criminal gangs, but there were two or three targets that had nothing on them at all as far as I could make out.

Armin Gross: How many individuals did you have under surveillance in total?

Carl Clark: In the 80s it was five or six, in the 90s seven, and from 2000 to 2003, there were three. You can appreciate from the low number of targets how intensive the targeting was. One requires at least six months right at the outset to accumulate as much information as possible about prospective targets’ past lives.

Armin Gross: How did you acquire this information?

Carl Clark: From the garbage can, the telephone, mail, the Internet. That sort of thing has got much easier with recent advances in technology. Bugs are no longer necessary as you can eavesdrop on mobile phones, ISDN phones or small parabolic receiving dishes nowadays. Unfortunately, the deployment of microwave weapons has, in addition, become very practicable.

MICROWAVE WEAPONS

Armin Gross: Did you also use such weapons?

Carl Clark: No. I was responsible for surveillance. Colleagues from special departments did this. However, I was at times on site when these weapons were deployed.

Armin Gross: Can you describe in more detail how the deployment of weapons took place?

Carl Clark:It’s a bit like what takes place in a science fiction movie. People can be tracked anywhere by radar, satellite, a base station and complimentary computer programs. For example, three radar devices would sometimes be positioned in the vicinity of the target. The radar emits electromagnetic waves, some of which pick up the target and the result is then evaluated. My friends who work in the special department could then follow the target all day on their computers. This form of localising the target made it easy to deploy the weapons accurately. My colleagues could see exactly where to aim and also observe how the target reacted.

Armin Gross: What effect did the weapons have on the targets?

Carl Clark: They create heat, inner burns, pain, nausea, fear. Sometimes traces are left on the skin, but mostly not. If the targets go to the doctor, they get told everything is OK. Take into account, this was the situation ten years ago. This technology has advanced considerably since then.

Armin Gross: What is the objective of such attacks?

Carl Clark: The aim is to intimidate certain people, for example people who make a lot of noise. I myself was under attack for three years after opting out. I’m virtually sure that weapons were used against me in 2003/2004 which provoked strong aggression. I almost killed somebody on two occasions, once a neighbour who was a pleasant elderly lady.

ATTEMPTS TO DRIVE PEOPLE TO INSANITY

Armin Gross: Do you think it’s possible to directly influence feelings by weaponising electromagnetic rays?

Carl Clark: Without doubt. We know that living organism is sensitive to electromagnetic radiation. Elementary life processes within cells function by biogenic electromagnetic oscillation. Frequencies from the exterior can damage or change these processes. There have already been far-reaching attempts at influencing body, mind and soul through frequencies within the framework of military research. It’s possible to provoke fear, aggression, nervousness or forgetfulness in this way. In combination with other interventions, a target can be driven insane. For example, radiofrequency can be manipulated so that the target hears his own name on the radio or his computer shows his name time and again. Voices are also specifically transmitted to a target commenting on his activities. For example, I heard a voice in the morning after getting up which said “Get up and injure somebody.

”Armin Gross: People are actually being driven to psychic extremes then?

Carl Clark: Yes, the undoubted goal is to have select people end up in psychiatric institutions. If a target seeks help by going to the police or to the doctor, they don’t get taken seriously. Some doctors and hospitals actually work together with the Secret Services. Diagnostic directives permit a patient who feels persecuted or hears voices to be classified as schizophrenic.

Armin Gross: Hospitals cooperate with the Secret Services?

Carl Clark:Yes, certainly. Large companies too. That’s why one lives dangerously if one carries out investigations on large companies. The American State protects large companies like MacDonald’s, Coca-Cola and certain pharmaceutical enterprises. These companies also have FBI agents at their disposal for matters related to industrial espionage. The Freemasons who are widespread within the CIA also play a major role

ENORMOUS SURVEILLENCE NET

Armin Gross: Do you know in which countries individuals are under surveillance and are being assaulted by energy weapons?

Carl Clark: The USA, Germany, China, North Korea, Russia, France and England, normally without the official knowledge of the particular government. But unofficially, I believe that government personnel must be involved in some way or know something about the goings-on.

Armin Gross: Do you know how many people are under surveillance?

Carl Clark: There are about 5,000 in England under surveillance and about 15,000 overseeing the operation. Apart from the large Secret Service agencies, there are 300 or 400 minor Secret Service agencies which were formed by former policemen or former Secret Service agents. They have permission from the Home Office to spy, take photographs and procure information. Their employees are well paid.

Armin Gross: Was it a problem for you to switch from one Secret Service agency to another?

Carl Clark:No. It was always a positive move from my new employer’s viewpoint as I could always provide information to him about my previous Secret Service agency. The large Secret Service agencies mistrust each other totally. I earned more money as a result.

OPTING OUT

Armin Gross: Why did you opt out?

Carl Clark: I saw that what I was doing was wrong. The last two targets that were allocated to me had done nothing. They were not political, quite normal, nice people, not criminal or economically dangerous. The only reason I could come up with for them having been selected as targets was their DNA or their blood. There has recently been a lot of research done in this area. The DNA is associated with the finest details of our character. The Human Genomes Project  between 1993 and 2004 analyzed all chemical base pairs which make up human DNA, also collecting the genetic data of people from isolated communities in danger of extinction (Human Genomes Diversity Project). The results were then all compared and correlated. Our employers were always very keen on DNA analyses of the people under surveillance. It was always one of our most important tasks in the initial period of surveillance to organize DNA or blood analyses of these individuals.

Armin Gross: You’ve already mentioned that opting out in 2003 caused you problems. Can you give a few examples?

Carl Clark: I was once followed by a helicopter through the night as I drove a truck 3,000 miles to deliver packages. As I walked along an alley, I was attacked by a man who struck me a blow. Then on another occasion, somebody removed three connections from my engine on the motorway causing the engine to get dislodged and fall out of its casing. On another occasion as I drove a truck with a three-ton load, two of my tyres suddenly exploded. When the police arrived, they stated they’d never witnessed anything like it. Then there was the time when I was followed over a great distance whilst driving. It made me so angry that I brought my car to an abrupt halt, grabbed my baseball bat and got out of the car. Three cars which were tailing me suddenly took off in reverse gear at great speed. In normal circumstances, they would have reported my behaviour to the police, but these did not. On another occasion, I was sent three people who were supposed to strike up a friendship with me in order to spy on me. As I knew they were listening in on my telephone conversations, I stated loudly on the telephone to somebody that I planned to kill the people who had wormed their way into my life. The three individuals disappeared from the scene altogether after that.

Armin Gross: And what’s the current situation? Do you think you are still being targeted?

Carl Clark: Of course. I have also found out that the secret services wish to know why I flew to Germany.

Armin Gross: Are you not then living dangerously at present?

Carl Clark: I am prepared to stand up to them. They also know that I know a lot about them, and that I intend to do something about their violations or breaches. I have friends in special units, people in Afghanistan and in Iraq that support me.

Tips for Victims of Surveillance

Armin Gross: Have you any tips for people who feel they are under surveillance?

Carl Clark:It’s a good idea to avoid the use of certain terminology in emails such as “government” or “mind control,” etc., because digital surveillance seeks out key, sought-after vocabulary. It’s also an idea to check out whether anyone’s forced their way into your home. Intruders often deploy anaesthetic gases sprayed through the letter box on a door for example before they break in during the night. You’d just wake up in the morning with a metallic taste in your mouth. If cars behave in a strange way, you should take note of the registration numbers. If you receive letters you don’t recognise or expect, they should be wrapped in aluminium foil. There are special measuring devices to detect high frequency rays in the home.

Armin Gross: Do you know of any other whistleblowers who have related stories similar to yours?Carl Clark:Up to now, no. But I hope that there will be more who are prepared to go public in the future.

******  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *

utube.com/watch?v=5LUgdvs_9u0

Bilderberg 2019: Teilnehmer und Agenda veröffentlicht! NWO HD – – – – – Bilderberger Konferenz

******  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *

be.com/watch?v=Ec8e_dvDrYE

Manfred Paulus kämpft gegen Prostitution und Menschenhandel

******  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *

.com/watch?v=Gn_1SY4ufjI

Menschenhandel & Sexsklaverei – Tiefer Schatten über BRD – Kommissar a.d. Paulus packt aus!

******  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *

Cambridge-Wissenschaftler: „Frau Merkels Doktorarbeit ist Bullshit“

Cambridge-Wissenschaftler: „Frau Merkels Doktorarbeit ist Bullshit“

NEOPresse in Politik

Die Lebensgeschichte von Frau Angela Merkel ist voller Geheimnisse: Ihre Laufbahn in der DDR, ihr Privatleben und auch ihre Doktorarbeit. Genaue Informationen, Belege und Dokumente zu Frau Merkels Vergangenheit sucht man vergebens. Zumindest auf die Doktorarbeit von Frau Merkel kann ein genauerer Blick geworfen werden. Genau dies hat jetzt eine unabhängige Medienseite, „MMnews“, getan.

Demnach bewerten Physiker aus Cambridge die Doktorarbeit als „wissenschaftlichen Bullshit“. Der Titel der 153-seitigen DDR-Doktorarbeit von 1986 lautet: „Untersuchung des Mechanismus von Zerfallsreaktionen mit einfachem Bindungsbruch und Berechnung der Geschwindigkeitskonstanten auf der Grundlage quantenmechanischer und statistischer Methoden“. Das Fazit der wissenschaftlichen Kritker aus Cambridge lautet: „Die wissenschaftliche Arbeit von Frau Merkel zur Erlangung des Wissenschaftsgrades Dr. rer. nat. fördert keine wissenschaftlichen Erkenntnisse zutage.“ Merkel habe lediglich aus 145 Quellen abgeschrieben, so die Kritiker.

Zudem weise die Arbeit gravierende Fehler auf und erfülle nicht die Bedingungen und wissenschaftlichen Ansprüche, nämlich eigenes Wissen und einen innovativen Beitrag zu enthalten. Davon sei in der Arbeit von Frau Merkel nichts zu finden. Sie zitiere lediglich das, was andere schon geschrieben hätten. Und das auch noch mit ein paar eigenen Kommentaren schlecht zusammengefasst, ohne jeden wissenschaftlichen Mehrwert. Der wissenschaftliche Nutzen dieser Arbeit gehe gegen daher „gegen Null“.

Der darin enthaltene Wissensstand entspreche zudem nicht dem von 1985, sondern von einigen Jahrzehnten früher. Zwar sei die DDR damals noch „eingemauert“ gewesen – doch die wissenschaftlichen Grenzen seien durchlässig gewesen. Darum sei Merkels DDR-Bürgerschaft keine plausible Erklärung für die Qualität der Arbeit. Das von Merkel erwähnte Bohrsche Atommodell als Erklärung für die Bewegung der Elektronen um den Atomkern wurde 1913 von Niels Bohr entwickelt und war 1985 bereits längst überholtes, altes Wissen. So ziehe sich das durch die gesamte Arbeit, so die Kritiker aus Cambridge.

Frau Merkel habe zwar angeblich physikalische Chemie studiert, doch sei ihr Diplom öffentlich nicht zugänglich. Das Wissen und die Methoden um die Quantenmechanik habe sie jedenfalls nie studiert, so die Quellen. Das sei auch der Grund, warum ihre Arbeit völlig inkohärent wirke und lediglich aus zitierten Passagen bestehe. Es gibt auch keine Angaben über den Doktorvater. Wann fand die Verteidigung statt? Vor welcher Kommission? Wer war die Kommission? Auch dazu gibt es keine Dokumente. Wenn die Angaben zu ihrem Studium und ihrer Doktorarbeit denn richtig seien, so bliebe diese „Doktorarbeit“ dennoch lediglich eine völlig „belanglose und unstrukturierte Arbeit, leer an Erkenntnissen und eines Doktors nicht würdig“, so die Kritiker.

***********  ** *  ********* ** * ********** ** ****  ***** **************  ** **  ****

https://www.mmnews.de/politik/124587-merkel-doktorarbeit-ein-fake

Merkel Doktorarbeit: Ein Fake?

Die Dissertation von Angela Merkel förderte keine wissenschaftentlichen Erkenntnisse zutage. Sie hat lediglich aus 145 Quellen abgeschrieben – sagen Kritiker. Der wissenschaftliche Nutzen geht gegen Null. Die Arbeit weist zudem gravierende Fehler auf.

 

I. Thema

„Untersuchung des Mechanismus von Zerfallsreaktionen mit einfachem Bindungsbruch und Berechnung der Geschwindigkeitskonstanten auf der Grundlage quantenmechanischer und statistischer Methoden“.

Angela Merkel, 1986 Umfang 153 Seiten, 145 Quellenangaben (wie auf S.149 vermerkt) „Eingereicht bei der Akd DDR Forschungsbereich Chemie“ „zur Erlangung des Wissenschaftsgrades Dr. rer. nat.“ „Berlin 08.01.1986“ (Nachtrag v. Hand auf der 1. Seite links unten) allerdings steht auf 2. Seite „Berlin im April 1985“ gefolgt von handschriftlicher Unterschrift

Eingelagert:

Berlin Akademie der Wissenschaften der DDR, 1986 Standort B4, Dissertation Nr. 1816 Öffentliche Einsicht nicht möglich, bitte Voranmelden im Lesesaal

Die sogenannte Doktorarbeit der Frau Merkel umfasst 153 Seiten abgeschrieben aus 145 Quellen die in der Tat aufgeführt sind. Allerdings besteht dieses Dokument ausschließlich aus Abschreibungen aus anderen Büchern ohne den geringsten eigenen Beitrag, wie das bei einer ordentlichen Doktorarbeit gefordert wird. Diese Arbeit erfüllt nicht die Bedingungen und wissenschaftlichen Ansprüche die in der gesamten Welt gestellt werden, eigenes Wissen und einen eigenen Beitrag zu enthalten.

Aufsatz über Wissenschaft anstatt wissenschaftlicher Aufsatz

Davon ist in der Arbeit von Frau Merkel nicht ein einziger Buchstabe vorhanden. Sie zitiert lediglich was andere schrieben. Zusammengefasst mit eignen Kommentaren, ohne jedwelchen wissenschaftlichen Wert. Zitiert Formeln aus anderen Werken und wozu diese verwendet werden. Also ein Aufsatz über Wissenschaft anstatt wissenschaftlicher Aufsatz.

Allerdings entspricht der darin erwähnte Wissensstand nicht dem weltweit bekannten Wissensstand von 1985, sondern von einigen Jahrzehnten früher z.B. das von ihr erwähnte Bohrsche Atommodell, als Erklärung für die Bewegung der Elektronen um den Atomkern, wie Planeten um die Sonne, wurde 1913 von Niels Bohr entwickelt und war 1985 bereits falsches überholtes Wissen. So zieht sich das durch die gesamte Arbeit.

So schrieb sie z.B. beim Abschnitt 2.1.2 „Die Bestimmung des totalen Wirkungsquerschnitts erfordert die Lösung der Schrödinger Gleichung“ Puh!!! Der Wirkungsquerschnitt in der Teilchenphysik der Quantenmechanik wozu die Schrödingergleichung gehört, ist was anderes als der makroskopische Wirkungsquerschnitt chemischer Reaktionen. In der Chemie benutzt man die Born-Oppenhemer-Näherung der Schrödingergleichung zur Beschreibung von Bindungsenergien.

Allerdings sind die Gleichungen selbst mit numerischen Methoden nicht lösbar auf Grund des hohen Rechenaufwandes. Insofern ist es falsch was Frau Merkel einige Seiten weiter vor schreibt, dass man die Theorie anstatt des Experiments benutzt. Da die Gleichungen nur für eine extrem kleine (einige) Anzahl von Molekülen oder Atomen gelöst werden kann, kann sie das Experiment nicht ersetzen. Eine weitere Betrachtung lohnt nicht, es wäre nur vergeudete Zeit. 

Frau Merkel hat „Physikalische Chemie“ studiert (sagt sie, ihr Diplom ist öffentlich nicht bekannt), das ist was anderes als „Physik“ und erlaubt es nicht, auf Grund fehlenden Wissens in „Physik“, eine Doktorarbeit in Physik mit Kenntnissen der Quantenmechanik zu schreiben. Das tiefere Wissen und Methoden der Quantenmechanik hat sie nie studiert.

Das ist auch der Grund warum ihre Arbeit, völlig inkohärent im Zusammenhang, lediglich aus inhaltlich zitierten Passagen besteht. Wie auch der Titel der Arbeit zeigt geht es um eine Arbeit mit Spezifikum aus der Chemie, Untersuchung von chemischen Reaktionen, „Mechanismus von Zerfallsreaktionen mit einfachem Bindungsbruch“. Insofern ist Frau Merkel weder Physikerin noch hat sie einen Doktortitel in „Physik“, so etwas gibt es gar nicht.

Der Titel wird erteilt „rer. nat.“ (rerum naturale) = Sachgebiet Naturwissenschaften. Frau Merkel ist also nach dem was sie sagt studiert zu haben, Chemikerin (wie es angeblich Elena Ceausescu auch war).

Ihre Arbeit ist das was auch ihre Politik ist, ein Fake, eine Vortäuschung einer Doktorarbeit. Eine angebliche Arbeit über Physik eingereicht beim Sachbereich Chemie, mit Inhalt über chemische Reaktionen, da wo ihr Lebenspartner als Chemiker beschäftigt war. Alles inkohärent und ohne sachlichen Zusammenhang.

Wer ist der „Doktorvater“? Keine Angabe. Wann fand die dazu unbedingt erforderliche mündliche Aussprache statt? Vor welcher Kommission? Wer waren die Personen der Kommission? Keine Angabe. 

 

II.  Was sagt ein Physiker?

Guten Tag,

Gerne möchte ich als promovierter theoretischer Physiker dazu etwas sagen. Meine Qualifikationen erlauben mir das: Master Abschluss Physik XYUniversity UK 1978, Doktor Physik (Tätigkeit: weltberühmtes Institut)

1. Dauer der Doktorarbeit von Frau Merkel = 8 Jahre (katastrophal lang überzogen)

Eine Doktorarbeit in theoretischer Physik ist sehr zeitintensiv und erfordert allerhöchste Konzentration, täglich, ein full-time Job und wer nicht innerhalb von 3 Jahren fertig ist hat das Ziel verfehlt. Auch ist der notwendige IQ höher als 130. Man kann das nicht nebenbei machen. Sehr gute Arbeiten dauern eben nur 2 bis 3 Jahre, ich habe 2.5 Jahre gebraucht FRAU MERKEL benötigte von 1978 bis 1986 nahezu 8 Jahre. Da hat diese Person andere Dinge getan, aber keine theoretische Physik.

2. Inhalt der Doktorarbeit Angela Merkel

Die DDR hat aufgrund des russischen Einflusses sehr gute Physiker und Mathematiker gehabt. In den ca. 130 Seiten der Arbeit wird nahezu ausschließlich allgemein bekanntes Wissen breit vorgestellt und zusammengefasst. Die Arbeit ist UNSTRUKTURIERTE und INKOHERENTE Arbeit. Keine Universität der Welt würde diese Arbeit als eine WISSENSCHAFTLICHE FORSCHUNGSARBEIT akzeptieren.

Ich bin mir sehr sicher, dass Frau Merkel nie persönlich die verwendete Mathematik erstellt hat. Dazu passt ihr Talent und Charakter nicht. Ein richtiger theoretischer Physiker liebt seine Mathematik und würde geprägt durch die sehr lange Zeit der Arbeit immer in Zukunft die Mathematik im Berufsleben erwähnen oder verwenden. Frau Merkel hat keine AFFINITÄT zur Mathematik.

3. Schlussfolgerung FRAU MERKEL ist alles andere als eine THEORETISCHE PHYSIKERIN, die Arbeit kann nach meiner Erfahrung NIE selbständig angefertigt worden sein. Ein 8-Jahre dauernde Beschäftigung mit theoretischer Physik und der eingesetzten hohen Mathematik bewirkt dauerhafte PRÄGUNG auf Sprache, Denkweise, Verhalten etc.. Frau Merkel ist aber völlig ungeprägt, d.h., sie hat das nie selbst erarbeitet.

Frau Merkel, die nach meiner Information im Abitur in Physik eine schlechte Note hatte und nur Physik studieren wollte, um sie sich darin verbessern, hatte in der Jugend doch gar kein Talent oder Faszination für Physik. FRAU MERKEL ist alles andere als eine THEORETISCHE PHYSIKERIN, die Arbeit kann nach meiner Erfahrung NIE selbständig angefertigt worden sein. Talent zur Physik MUSS MAN ABER HABEN und zwar SEHR AUSGEPRÄGT. Besonders eben auch in der MATHEMATIK, denn das ist das Handwerkszeug eines theoretischen Physikers.

Da muss man ihren Ausführungen weitestgehend nur zustimmen. Schon aus dem Fehlenden Zusammenhang einzelner Abschnitte sieht es so aus als hätte da jemand andere für jemand anderer was ausgesucht. Von wegen Mathematik, Frau Merkel macht da überhaupt keine einzige mathematische Herleitung sondern schreibt nur fertige Formeln hin die sie größtenteils aus andern Werken abgeschrieben hat.

Zu manchen Formeln fehlt in der Arbeit die Erklärung der Bedeutung der Symbole usw. Auch nur der geringste Hinweis auf Kenntnis speziellen Wissens der Mathematik, was unbedingt erforderlich ist um Physik auf diesem Level zu verstehen ist nicht ersichtlich. Alles andre haben sie ja bereits erwähnt. Jeder naturwissenschaftlich gebildete Mensch, auch ohne Dr, erkennt sofort, dass da ein Täuschungsversuch vorliegt, eine Pseudoarbeit. Ein Aufsatz über Wissenschaft anderer, anstatt ein eigener wissenschaftlicher Aufsatz.

III.  Mainstreamberichterstattung

Ulrich Schnabel rezensierte im Juli 2005 die Arbeit für die Wochenzeitung Die Zeit.

Er stellt heraus, dass Merkel in ihrer Arbeit einen mathematischen Formelapparat entwickelt habe, der „eine tiefergehende wissenschaftliche Durchdringung der ablaufenden Prozesse“ erlaubt. Er konstatiert die Beherrschung des Handwerkszeugs theoretischer Physiker ohne rhetorische Eleganz. Vor allem im ersten Teil, in dem sie die „Theorie des Übergangszustandes“ und andere quantenchemische Grundlagen abhandelt, überzeuge die Arbeit.[3]

Wolfgang Domcke, Professor für Theoretische Chemie an der TU München, urteilte 2005 in der Süddeutschen Zeitung, die Arbeit sei „keine wissenschaftliche Revolution“, aber außerordentlich „substanziell, sorgfältig bearbeitet und fehlerfrei“. Aus seiner Sicht eine „glatte Eins“. Vor allem die Bibliografie enthielte eine vollständige Liste der seinerzeit relevanten Literatur zum Thema, auch Arbeiten aus westdeutschen Instituten.

IV. Merkel keine Physikerin?

Einer ihrer Forscherkollegen beschrieb sie einmal als „das Vorbild einer illusionslosen Jungwissenschaftlerin“, die seit etlichen Jahren „vor sich hin“ promoviere. Richtig leidenschaftlich sei sie eigentlich nur gewesen, wenn sie von neuen Fahrradtouren durch Brandenburg schwärmte.

Tatsächlich war Merkel keine Physikerin aus Leidenschaft. Eigentlich wäre sie gern Lehrerin geworden. Sie las gerne, Sprachen zu lernen, fiel ihr leicht. Als Schülerin gewann sie einmal die Russisch-Olympiade. Aber als Tochter eines protestantischen Pfarrers war ihr in der DDR der Weg in den Schuldienst verbaut. Fleißig wie sie ist, schloss sie ihr Examen zwar dennoch später mit „sehr gut“ ab. Sie publizierte sogar in englischsprachigen Fachzeitschriften.

Aber ihr akademischer Eifer blieb gebremst. Ihre damaligen Forscherkollegen sagten später, sie hätten bei Merkel nie das Potential zu einer Führungskraft feststellen können. Große Karrieresprünge im Institut waren für sie nicht möglich. Sie war eine „kleine Wissenschaftlerin ohne wirkliche Perspektive“, wie ihr Biograf Gerd Langguth schreibt.  

V. Keine Ergebnisse sondern Vermutungen

Der Gehirnschaden bei Angela Merkel war schon während ihres Physikstudiums vorhanden. Als theoretischer Physiker habe ich im Jahr 2000 die Doktorarbeit von Angela Merkel mit meinen Kollegen der XY University Wort für Wort, Seite für Seite  überprüft.

Sie hat 8 Jahre gebraucht, 3 mal so lange wie üblich, von 1978 bis 8.1.1986. Die Arbeit ist genauso irre wie ihre Politik.  Die 153 Seiten der Arbeit  werden durch ihre 145 Referenz-Quellen gespeist, alles übernommen und ein bisschen angepasst. Uns fehlten die Worte vor Ungläubigkeit. Voller LÜGEN, LÜGEN und noch mehr Lügen. 

Unter Punkt 5. „Zusammenfassende Thesen“ (also keine Ergebnisse sondern Vermutungen) der Doktorarbeit schreibt sie zum Beispiel: „Als Ergebnis liegt ein Programm-Paket vor, dass die Berechnung von ……. erlaubt.“ Da lag gar nichts vor!

Da ist kein Programmpaket in der Doktorarbeit zu finden, nur eine Liste von Standard-Programmen. Sie hat diese NICHT selbst entwickelt, täuscht aber mit obiger Aussage vor, diese selbst erstellt zu haben! Dann schreibt sie etwas weiter unten “ Bei den zur Verfügung stehenden Berechnungsverfahren … “ Also doch nicht von Angela Merkel !! Wir haben ca. 20 Punkte der Verschleierung, der Vortäuschung, des Plagiats (fast alle Grafiken – wenn nicht alle – wurden den Quellen entnommen!) gefunden. WIE IN GOTTES NAMEN kann so etwas nach 8 jähriger Arbeit als Doktorarbeit gewürdigt werden? Angela Merkel hat ihre Arbeit nicht erklärt, einfach zusammengeschustert.

VI. Resultate:

Erstens hat Merkel 8 Jahre gebraucht. Ich dachte, da muss etwas nicht stimmen. Merkels Arbeit habe ich deshalb von meinen Physiker Kollegen in Cambridge, MIT und Harvard durchschauen lassen:

Das Ergebnis war niederschmetternd!

Eine chaotische, unstrukturierte, völlig belanglose Arbeit, völlig leer an Erkenntnissen, genährt von sage und schreibe 145 Quellenangaben (daraus wurde die Arbeit zusammengestellt, abgeschrieben, übernommen etc.). In einer guten theoretischen Arbeit stützt man sich auf höchstens 5 bis 8 Quellen, nicht mehr, meistens sogar nur 1 bis 3 Primär Quellen, aber nicht 120 Quellen! Im Jahr 2000 wurde die Arbeit in Cambridge am berühmtesten Labor der Welt (Cavendish Laboratories) noch einmal besprochen:

Unter Augenzwinkern und verlegenem Lachen war der Befund, dass man den internen Cambridge Stempel “ BULLSHIT“ anwenden muss. Dieser Stempel existiert tatsächlich unter den Physik-Professoren in Cambridge um die vorhandene Flut von totalen Fehlleistungen, Plagiaten und Fehlern zu bremsen.

Da tatsächlich aus 145 verschiedenen Quellen geschöpft wurde ist das ein glattes Plagiat, noch dazu weil Merkel in der Arbeit sich auf nicht publizierte eigene frühere Ergebnisse stützt und diese sogar als REFERENZ benennt! Das ist schon Betrug und „hinter das Licht führen“. Im Jahr 2000 wussten bereits alle befassten Fachleute, dass Merkel keine Physikerin ist.

Ein Artikel in Focus über Merkels „herausragende physikalische Leistungen“ wird in Fachkreisen als Witz und eine Beleidigung des Physiker-Berufsstandes angesehen.

Hier gehts zur Dissertation von Angela Merkel

******* ** *******  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *

tube.com/watch?v=9y0hP0CtDHM

Angela Merkel studierte Physik, um wenig(er) zu lügen !!

*******  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *

PEINLICH PEINLICH PEINLICH – – – – – MERKELS FALSCHE KLEIDUNG – – – – SCHÄMT sich HARVARD nicht einer BETRÜGERIN soviel APPLAUS zu geben oder ist HARVARD selbst ausschließlich BETRUG  – – – sowie bei GIFFEY und von der LEYEN  wird einfach weggeschaut……….

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-05/angela-merkel-ehrendoktorwuerde-universitaet-harvard-abschlussrede

Angela Merkel in Harvard: „Wenn wir Mauern einreißen, ist alles möglich“

Angela Merkel hat in Harvard für internationale Zusammenarbeit und Respekt geworben. In ihrer Rede erwähnte sie Donald Trump zwar nicht, kritisierte aber seine Politik.
Angela Merkel in Harvard: Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Verleihung der Ehrendoktorwürde der Harvard University
Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Verleihung der Ehrendoktorwürde der Harvard University © Steven Senne/AP/dpa

In einer emotionalen Rede an der US-Eliteuniversität Harvard hat sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) für internationale Kooperation und gegenseitigen Respekt ausgesprochen. „Veränderungen zum Guten sind möglich, wenn wir sie gemeinsam.…..

*******  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *  *****  ** *

Böse Töne gegen Merkel

Böse Töne gegen Merkel

Zwei Berichte in der FAZ über sie und ihre Rede bei der Abschlussfeier in Harvard – Der eine Merkel freundlich zugewandt, der andere eine Attacke gegen sie

Karikatur Tomicek
Aus: cartoon-karikatur.de

Jüngst am Himmelfahrtstag: Merkel an der amerikanischen Universität in Harvard. Abschlussfeier für die 7100 Absolventen aller Fakultäten. Die Noch-Kanzlerin war dort um eine persönliche Rede an die nun Abgehenden gebeten worden. Zwei Beiträge darüber in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Autor des einen Ma­jid Sat­tar, Autor des anderen Edo Reents. Beide berichten von der gleichen Veranstaltung, beide waren in Cambridge dabei. Besonders informativ jedoch ist beider Unterschied. Sattar beschreibt im politischen Teil des Blattes, was und wie es in Cambridge ablief und wie Merkel gefeiert wurde. Reents kommentiert im Feuilleton der FAZ den Inhalt der Merkel-Rede. Sattar liefert eine Reportage. Sie ist handwerklich gut, politisch korrekt und Merkel freundlich zugewandt. So hat die FAZ Merkels Tun und Treiben stets begleitet, erst in jüngster Zeit mit deutlich kritischen Tönen, seit für die Kanzlerin der politische Abend dämmert. Ganz anders Reents. Auch sein Beitrag ist eine Reportage vom gesamten Geschehen, aber er schlägt gegen Merkel derart böse Töne an, von denen man ziemlich sicher meint, sie so in der FAZ über Merkel noch nie gelesen zu haben. Hier einige Beispiele.

Niederschmetterndes intellektuelles Niveau

Reents schreibt „In ihrem notorischen Blazer und unter schon jetzt fast frenetischem Applaus tritt sie ohne jede Selbstgefälligkeit ans Pult. In der Mittagspause war verschiedentlich zu hören, Regierungssprecher Steffen Seibert habe die Information verbreitet, die Kanzlerin habe in letzter Minute die ihr geschriebene Rede eigenhändig geändert, und zwar in Richtung eines ganz persönlichen Bekenntnisses. Sie beginnt auf Englisch mit den obligatorischen Grußadressen, der Feststellung, dies sei ein „day of joy“ und dass „experiences“ eine „door to a new life“ sein könnten. Was dann, auf Deutsch und portionsweise gedolmetscht, folgt, ist eine Rede, deren intellektuelles Niveau man nur niederschmetternd nennen kann. Sie sagt nichts eigentlich Falsches, bestimmt nur Gutgemeintes; aber schon, dass sie sich nicht entblödet, einem mit Hermann Hesses „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“- Kitsch zu kommen, verheißt Schlimmes.“

Abgestandenes Zeug“, vorgetragen im „Sendung-mit-der-Maus“-Ton

Reents weiter: „Ihre Stationen also: 1978 mit dem Physikstudium fertig, Kalter Krieg, sie in der ‚unfreien’ DDR, einer ‚Diktatur’, die Angst davor gehabt habe, ‚das Volk’ werde ihr ‚in die Freiheit weglaufen’, deswegen habe man die Berliner Mauer gebaut. Jeden Tag habe sie angesichts der Mauer gedacht: ‚Das halte ich nicht aus. Das war wirklich frustrierend. Aber dort, wo früher eine dunkle – war die Mauer nicht eher betonhell? – Wand war, öffnete sich plötzlich eine Tür ins Offene.’ Dies und die weiteren Deutschland-Merkel-Etappen trägt sie in einem „Sendung mit der Maus“-Ton, in dermaßen schlichten Hauptsätzen vor, dass man nicht weiß, was man denken soll. Das ist hier doch Harvard oder etwa nicht?“ … Genug. Es hat keinen Sinn, sich auch nur mit einem einzigen Satz inhaltlich auseinanderzusetzen. Das meiste hat man wirklich schon tausendmal gehört und kann es längst nicht mehr. Nicht so die Leute in Harvard. Sie reagierten, gerade an den trivialen Stellen, ausgesprochen freundlich. In den immer wieder aufbrausenden Applaus, der manchmal sogar stehend verabreicht wurde, lächelte sie sympathisch hinein, heilfroh wahrscheinlich, dass sie mit ihrem abgestandenen Zeug hier so prima durchkam.“ Merkels Rede im Originalton hier.

„Egal. Nichts wie weg hier“

Reents beendet seine Reportage so: „Jeder von den bald hundertjährigen Opas mit den Krückstöcken hätte das besser gemacht. Vielleicht hätte sie lieber Kramp-Karrenbauer vorschicken sollen? Egal. Nichts wie weg hier jetzt, bloß mit niemandem mehr Eindrücke austauschen, am Ende merken die noch, dass man Deutscher ist.“ Der ganze Beitrag hier

In Amerika selbst kaum Resonanz auf Merkels Rede

Sattar beendet seine Reportage so: „Wenn Mer­kel der­einst ih­re Me­moi­ren ver­fasst, könn­te es gut sein, dass die­ser Tag mit ei­ni­gen Zei­len Er­wäh­nung fin­det. In 14 Jah­ren hat­te sie ge­wiss nur we­ni­ge Ar­beits­ta­ge mit nur ei­nem Ter­min, zu­mal ei­nem so an­ge­neh­men. Doch so gut ihr die Stun­den im Krei­se der aka­de­mi­schen Eli­te ge­tan ha­ben mö­gen in Ame­ri­ka selbst fin­det ih­re Re­de kaum Re­so­nanz. Das Groß­er­eig­nis wird von den Zei­tun­gen der Ost­küs­te ver­mel­det und durch­aus no­tiert, dass die Deut­sche sich von Trump ab­ge­grenzt ha­be. An­sons­ten be­schäf­ti­gen sich die oh­ne­hin selbst­be­zo­ge­nen Me­di­en lie­ber mit dem Klein-klein des täg­li­chen Kamp­fes zwi­schen Kon­gress und Prä­si­dent. Kei­ner soll­te glau­ben, in Har­vard sei ein Land wach­ge­rüt­telt wor­den.“

„Die His­to­ri­sie­rung Mer­kels hat be­gon­nen“

In Sattars Text findet sich auch der Satz „Die His­to­ri­sie­rung Mer­kels hat be­gon­nen.“ Aber der Ehrendoktortitel, den sie in Harvard erhielt, wird wohl nicht der letzte gewesen sein. Politiker und andere sehr bekannte Menschen erhalten Derartiges, weil man sie dann für eine honorarfreie Rede zu gewinnen vermag und weil das zur Selbsterhöhung beiträgt. In der Internet- und Blog-Zeitung Die Freie Welt (hier) ist zu lesen „Was sind Ehrendoktorwürden noch wert? Politiker sammeln diese wie andere Leute Briefmarken.“

PS. Leider habe ich keinen Link für den gesamten Sattar-Beitrag zur Verfügung, sondern kann nur auf die FAZ-Druckausgabe vom 1. Juni, Seite 6 verweisen. Reaktionen anderer Medien auf die Merkel-Rede hier.

********************

 

be.com/watch?v=p_G37f8oXik

Joachim Gauck: „Es gibt Menschen, die lügen bis zum letzten…“

Bilderberg-Konferenz: Kramp-Karrenbauer nimmt teil

In der Schweiz

Bilderberg-Konferenz: Kramp-Karrenbauer nimmt teil

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer wird an der diesjährigen Bilderberger-Konferenz teilnehmen.

Die diesjährige Bilderberg-Konferenz wichtiger Politiker, Konzern- und Medienvertreter findet vom 30. Mai bis zum 2. Juni in Montreux in der Schweiz statt, berichtet die dpa.

 

Wie die Organisatoren am Dienstag berichteten, werden rund 120 Gäste aus 23 Ländern anreisen. Auf der Gästeliste stehen die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer, FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg, Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner, Ex-Daimler-Chef Dieter Zetsche, der Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner, und Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Themen der informellen Diskussionen seien unter anderem die Zukunft des Kapitalismus und Social Media als Waffe.

Das seit 1954 organisierte Treffen hat privaten Charakter. Die Gäste nehmen nicht in ihrer Funktion an den Debatten teil. Das soll den offenen Austausch und das Zuhören fördern. Es werden laut Veranstalter keine Beschlüsse gefasst, keine Abstimmungen durchgeführt und keine Grundsatzerklärungen abgegeben. Die Vertraulichkeit des Treffens ruft auch immer wieder Kritiker auf den Plan. Namensgeber der Konferenz ist das Hotel Bilderberg in den Niederlanden. 2018 fand die Konferenz in Turin statt.

****

Bundestag: Lobby-Verband soll Abschaffung des Bargelds untersuchen

Als Vorbild dient Schweden

Bundestag: Lobby-Verband soll Abschaffung des Bargelds untersuchen

Der zuständige Ausschuss im Deutschen Bundestag arbeitet eng mit der IT-Lobby zusammen, deren Ziel die Abschaffung des Bargelds ist.

Der Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung im Deutschen Bundestag hat eine Untersuchung mit dem Titel „Welt ohne Bargeld“ initiiert. Im Auftrag des Parlaments soll nun das Beratungsunternehmen VDI/VDE-IT einen Bericht zum Thema erstellen.

„Kaum ein Land hält der Zahlung mit Bargeld so die Treue wie Deutschland“, heißt es in den Informationen zu der Untersuchung. Gut zwei Drittel aller Zahlungen würden noch immer mit Scheinen und Münzen erfolgen. In vielen Restaurants und Geschäften sei Girocardzahlung bis heute nicht möglich.

Bargeld weltweit auf dem Rückzug

Zwar haben auch hierzulande die Kunden im stationären Einzelhandel im vergangenen Jahr erstmals mehr Geld mithilfe von Giro- und Kreditkarte ausgegeben als in bar, wie das Handelsforschungsinstitut EHI kürzlich berichtete.

Doch in Schweden erfolge der Umsatz im Einzelhandel bereits zu 95 Prozent bargeldlos und häufig akzeptieren schwedische Geschäfte und Servicestellen überhaupt kein Bargeld mehr. Bis zum Jahr 2030 will das Land die Bargeldzahlung abschaffen. Dagegen regt sich der Widerstand der schwedischen Zentralbank, welche bereits mehrfach vor den negativen Folgen einer kompletten Umstellung des Zahlungsverkehrs auf digitale Methoden gewarnt hat.

In China sei die Ära der Kartenzahlung sogar übersprungen worden, heißt es bei dem Bundestagsausschuss. Die meisten Zahlungen würden dort mit Smartphones und Plattformapplikationen wie „WeChatPay“ abgewickelt. Dies gelte selbst für Kleinstbeträge an mobilen Ständen oder in Garküchen.

Auch in Deutschland seien Kartenzahlung, Onlinebezahldienste wie PayPal und Apple Pay sowie Banking- und Bezahl-Apps verschiedener deutscher Startups bereits verbreitet. Zudem seien die Kryptowährungen für bestimmte Transaktionen ein alternatives Zahlungsmittel.

Argumente für das Bargeld werden abgetan

Die Ausschussmitglieder sagen, dass die Anonymität von Zahlungsvorgängen meist als ein wichtiges Argument gegen die Abschaffung des Bargelds angeführt wird. Denn die Seriennummern auf den Geldscheinen werden nicht mit persönlichen Daten verknüpft. Doch die meisten Deutschen seien an Privatsphäre beim Bezahlen kaum interessiert, behauptet der Ausschuss. Dies zeige die „sehr weit verbreitete Nutzung von Paybackkarten“. Zudem erleichtere die Privatheit des Bargelds die Geldwäsche.

Sorgen um die Sicherheit von elektronischen Zahlungsmitteln werden damit abgetan, dass auch es auch gefälschte Münzen und Scheine gebe. Die voranschreitende Abschaffung des Bargelds weltweit könne „einen Handlungsdruck für Deutschland erzeugen“.

Im Fokus sind die „Vorreiter“ bei der Abschaffung des Bargelds

Nach dem Willen des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung soll nun das Beratungsunternehmen VDI/VDE-IT in einer Kurzstudie einen Überblick über unterschiedliche internationale Beispiele für technologische Innovationen geben. „Dabei sollen auch verschiedene neue Anwendungsfelder beschrieben und jene Länder in den Blick genommen werden, die bereits heute Vorreiter in der Abschaffung des Bargelds sind“, so die Ausschussmitglieder wörtlich.

Das IT-Beratungsunternehmen soll zudem das Potential der verschiedenen neuen Technologien im Hinblick auf eine Abschaffung des Bargelds erfassen, darunter Nahfeldkommunikation (per USB, Bluetooth oder WLAN) und Blockchain-Technologie.

Bundestag folgt den Empfehlungen der Lobby

Mit der Untersuchung zum Bargeld hat der Bundestagsausschuss nun nicht etwa Datenschützer beauftragt, sondern einzig das Beratungsunternehmen VDI/VDE-IT. Dieses wird vom Ingenieursverband VDI und der IT-Lobbygruppe VDE getragen.

Der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE) ist laut eigenen Angaben auf der Webseite „einer der großen europäischen Verbände, der sich für die Belange der Branchen und Berufe aus Elektro- und Informationstechnik einsetzen.“

Zudem geben die Ausschussmitglieder als Ausgangspunkt für die Untersuchung eine Studie aus dem Jahr 2017 vor. Doch auch diese Studie wurde nicht von Mitarbeitern des Bundestags erstellt, sondern von Tobias Jetzke und Stephan Richter, die für das zum VDI/VDE-IT gehörende Berliner Institut für Innovation und Technik (IIT) arbeiten.

Dass nicht nur der Beauftrage der geplanten Untersuchung, sondern auch der Ausgangspunkt die IT-Lobby selbst ist, erwähnt der Bundestagsausschuss in den Informationen nicht. Allerdings zeigt sich an den Empfehlungen in der Studie, wer dahinter steckt. Dort heißt es:

„Zur ersten Vertiefung des Themas wäre es sinnvoll, zunächst sondierende Interviews mit Experten der IT-Branche sowie mit Vertretern aus den Bereichen des Banken- und Versicherungswesens und der Rechtswissenschaften zu den möglichen Entwicklungspfaden technischer Innovationen, den Herausforderungen einer weiterhin hohen Bargeldnutzung und möglichen offenen Regulierungsfragen durchzuführen.“

Dieser Empfehlung der IT-Lobby ist der Bundestagsausschuss offenbar gefolgt. Denn für die neue Untersuchung sollen nun tatsächlich lediglich „Experten der IT-Branche, des Banken- und Versicherungswesens und der Rechtswissenschaften“ befragt werden.

Und auch die Interessen der staatlichen Behörden erhalten Unterstützung von der Studie aus dem Jahr 2017, die nun als Ausgangspunkt der neuen Untersuchung „Welt ohne Bargeld“ dienen soll:

„Letztlich bietet die Einschränkung der Bargeldnutzung durch zunehmend elektronische Angebote für Finanzinstitute und staatliche Institutionen aber auch Vorteile. So ließen sich Transaktionen lückenlos nachverfolgen. Dies ginge zwar zulasten der Anonymität der Verbraucher, aber erhöhte Transparenz könnte auch die Transaktionssicherheit erhöhen. Gleichzeitig ließe sich aus den gewonnenen Daten eine bessere staatliche Kontrolle herstellen und Betrugsrisiken minimieren.“

„Die Inanspruchnahme von Finanzdienstleistungen, insbesondere die Nutzung von Bankkonten, könnte gesteigert werden. Bankkonten können für Finanztransaktionen und Spareinlagen genutzt werden. Dadurch lässt sich einerseits der Konsum stimulieren, wenn Individuen und Organisationen leichter Bezahlvorgänge vornehmen können. Andererseits könnten sich auch Sparquoten erhöhen, wenn Personen auf Anreize reagieren, ihr Geld auf Sparkonten einzuzahlen.“

Der Journalist Norbert Häring kommentiert dazu: „Die Better Than Cash Alliance (Besser-als-Bargeld-Allianz) ist sicher gern beim Auffinden der Experten behilflich. Schließlich haben sich in dieser Allianz, die seit 2012 für die weltweite Abschaffung des Bargelds kämpft, genau die genannten Branchen zusammengefunden. Kernmitglieder sind Visa, Mastercard und Citi als Vertreter der Finanzbranche, sowie die Gates-Stiftung und das Omidyar Network als Vertreter der IT-Branche.“

*****

LEUGNEN ist eine HÖCHST ZWEIFELHAFTE BEZEICHNUNG FÜR KRITIKER die mit FAKTEN aufwarten an-STELLE von FAKEBEHAUPTUNGEN

Tina Kaiser““: Diese PERSON ist anzuklagen incl der einseitig-berichtende und höchst LÜCKEN-BEHAFTETE  WELT-JOURNALISMUS: Wenn man nicht daran interessiert ist sich mit FAKTEN  auseinanderzusetzen mit dem  WISSEN das bisher bekannt ist NATÜRLICH auch höchst LÜCKEN-HAFT daaannn einfach mal RUHIG SEIN und NICHT die WELCHE OFFEN-HERZIG sind DIFFAMIEREN und DISKREDIT-IEREN

https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus194559713/Klimawandel-Wer-menschgemachte-Erderwaermung-leugnet-kann-sich-den-Flatearthern-anschliessen.html?source=k143_control.capping.wissen.2.194559713

Meinung Klimawandel

Wer menschgemachte Erderwärmung leugnet, kann sich den Flatearthern anschließen

Reporterin
Deutschland muss viel radikaler in der Klimapolitik werden“, sagt Tina Kaiser. „Die Regierung sollte es ihrer Bevölkerung einfach machen, nachhaltig zu leben.“

***

 

Erfindungen für die Zukunft – Der Superheld Mensch – Die Manipulation der Gene – Reproduktionsmedizin / Elektroströme fürs Gehirn – Ist dieses kleine Gerät die Droge der Zukunft? / Tesla-Autopilot Unfälle? Lebensgefahr? Dem Minister offenbar egal

Das ALLER-Beste – Das ALLER-Grösste – Das ALLER-Schönste – das ALLER-Sicherste – das ALLER-Stärkste usw. oder wenn man wahnsinnigen Wissenschaftlern keine Grenzen setzt – (ist man dann CYBER-PHOB?)

Erfindungen für die Zukunft

 

Der Superheld Mensch

VIDEO – Noch 5 Tage – http://www.n24.de/n24/Mediathek/Dokumentationen/d/9082744/der-superheld-mensch.html

Zahlreiche Beispiele in Form von Comics und Filmen belegen, wie Superhelden und ihre übernatürlichen Kräfte auf uns wirken. Was wäre, wenn der Mensch solche außergewöhnlichen Fähigkeiten tatsächlich besäße? Ob unverwundbar oder unsichtbar sein – die Forschungen verschiedener Wissenschaftler legen nahe, dass dies schon bald möglich sein wird. Golden Globe- und Emmy-Gewinner James Woods nimmt unter die Lupe, welche Superkräfte wir uns eines Tages aneignen könnten.

 

N 24 VIDEO

http://www.n24.de/n24/Mediathek/Sendungen/d/3053740/die-cyborg-armee.html

 

  Die Cyborg-Armee

Halb Lebewesen, halb Maschine: Cyborgs könnten schon bald Teil unseres Alltags sein. Doch wie würde eine Armee solcher Mischwesen aussehen? Neben kräftigen biomechanischen Gliedmaßen und eingebauten Waffen benötigen Cyborg-Kämpfer einen hive mind – ein kollektives, vernetztes Bewusstsein. Um ihren enormen Energiebedarf zu stillen, bedarf es drahtloser Energieübertragung. Und die „Wartungsarbeiten“ innerhalb des Cyborg-Körpers könnten Nano-Werkzeuge übernehmen. Schöne neue Welt?

 

 

http://www.n24.de/n24/Mediathek/Dokumentationen/d/9082732/die-manipulation-der-gene.html

Die Manipulation der Gene

VIDEO –  Noch 5 Tage Die Manipulation der Gene – ?“Das PATENT auf LEBEN“?

Die Reproduktionsmedizin ist im Laufe der Zeit erstaunlich vorangeschritten und eröffnet in Zukunft völlig neue Optionen. Schon jetzt haben einige biologische Verfahren das Potenzial, die Gene irgendwann einmal derart zu verändern, dass zukünftige Eltern den Nachwuchs frei nach ihren Wünschen gestalten können. Doch welche Gefahren birgt die Manipulation des Erbguts? Golden Globe- und Emmy-Gewinner James Woods zeigt, in welchem Ausmaß eine genetische Modifizierung möglich wäre.

 

http://www.n24.de/n24/Wissen/Technik/d/9010826/roboter—die–killermaschinen–der-zukunft.html

Intelligente Waffen Roboter – die „Killermaschinen“ der Zukunft

Drohen werden schon heute massiv eingesetzt. Militärstrategen glauben, dass sich kleine Drohnen - nicht größer als eine Stechmücke - durchsetzen werden.

Winzige Roboter-Kampfflugzeuge, komplett mit Sprengladung, Autopilot und künstlicher Intelligenz, sind bald Realität. Pentagon-Strategen haben schon Verwendungsszenarien.

Der moderne Spion ist ein Großrechner. Sein Auftrag ist, Feinde in einem Meer von Millionen von Menschen ausfindig zu machen. Er sucht die bedrohliche Nadel in einem Heuhaufen der Harmlosen. Geholfen wird ihm von lernfähigen Programmen mit künstlicher Intelligenz. Die Spionage sucht die Ziele. Das Militär jagt sie.

Das könnte sie auch interessieren: Bis zu 116 Zivilisten durch Drohnen getötet

Die ersten intelligenten Waffensysteme hatten mit künstlicher Intelligenz nichts zu tun. Es waren computergesteuerte Lenkwaffen und Cruise Missiles. Sie wurden Anfang der 90er-Jahre im ersten Golfkrieg eingesetzt. VoIntelligente Mikrowaffenn U-Booten abgeschossen, konnten sie die Küste orten und die Konturen der Landschaft erkennen. Mit Infrarot-Navigation (look-down/shoot-down) konnten sie Ziele in großer Entfernung finden und vernichten. Sie waren aber sehr teuer.

Künstliche Intelligenz erleichtert unser Leben mit weitreichenden Folgen. In immer neuen Bereichen gibt der Mensch Aufgaben an Computer ab, sei es Stadtplanung, Energieversorgung, Ressourcenverwaltung oder Kriegsführung. Der Autor Jay Tuck geht in seinem Buch "Evolution ohne uns. Wird künstliche Intelligenz uns töten?" den Konsequenzen aus der Computerentwicklung nach. Er breitet Szenarien und ziemlich beunruhigende Planspiele aus. Wir dokumentieren Auszüge aus dem Kapitel über "Das Arsenal der Killermaschinen".
Künstliche Intelligenz erleichtert unser Leben mit weitreichenden Folgen. In immer neuen Bereichen gibt der Mensch Aufgaben an Computer ab, sei es Stadtplanung, Energieversorgung, Ressourcenverwaltung oder Kriegsführung. Der Autor Jay Tuck geht in seinem Buch „Evolution ohne uns. Wird künstliche Intelligenz uns töten?“ den Konsequenzen aus der Computerentwicklung nach. (Foto: Plassen Verlag)

Als „embedded Journalist“ auf der USS Truman

Als ich 2003 im zweiten Golfkrieg auf der „USS Truman“ als „embedded Journalist“ unterwegs war, priesen die Piloten die neuen Joint Direct Attack Munition oder JDAMs. Im Grunde handelte es sich dabei um einen Nachrüstsatz für ungelenkte Fallbomben. Mit JDAMs konnten sie mit Radar- beziehungsweise Lasersteuerung präzise in Einzelziele gelenkt werden – für einen Bruchteil der Kosten. Wie die Cruise Missiles gehörten sie damit zur Kategorie der sogenannten „chirurgischen Waffen.“ Im Gegensatz zu den mörderischen Bombenteppichen im Zweiten Weltkrieg oder in Vietnam, die ganze Landstriche auslöschten, konnten diese Waffen gezielt an Wohngegenden vorbei in militärische Ziele gelenkt werden.

Auch interessant: High-Speed-Rennen für echte Tüftler 

Die Waffen waren in der Tat intelligent. Aber sie waren nicht lernfähig. Sie spulten ihre Programme ab und trafen keine Entscheidungen. Sie werden niemals zum Arsenal einer künstlichen Intelligenz gehören.

Mit Drohnen ist es anders. Sie haben die Strategie der modernen Kriegsführung auf den Kopf gestellt. Genauso wie Big Data in der Spionage den Feind als Einzelperson definieren kann, können Kampfdrohnen den Feind als Einzelperson ausschalten.

Computer, die im Schwarm töten

Sie sind Teil der neuen, lernfähigen Waffengeneration. Sie können im Schwarm töten und gehören zu einem weithin unbekannten Arsenal an Computerwaffen, die unbemerkt und überall zuschlagen können.

Evolution ohne uns - das neue Buch von Jay Tuck
Evolution ohne uns – das neue Buch von Jay Tuck (Foto: Jay Tuck, Plassen Verlag)

Roboter sind die besseren Piloten. Davon sind viele Visionäre in der Rüstungsindustrie überzeugt. Ihre Zeit wird kommen.

Menschliche Piloten haben so viele Bedürfnisse. Sie brauchen Luft und Wasser, Sauerstoff und Sanitär, Sicherheit und Schleudersitze. Sie brauchen Platz und Rast, Training und Motivation, und ganz viel Lob. Hinzu kommen Versorgungsgeräte für Klimatisierung, Komfort und Kommunikation. Das kostet viel Gewicht.

Roboterkrieger haben keine menschlichen Schwächen

Menschliche Piloten haben außerdem unzählige Schwächen. Sie sind Stimmungsschwankungen ausgesetzt. Sie leiden unter Ehrgeiz und Ehekrach, Konkurrenzdruck und Krankheit, Angstzuständen und Übermut. Arbeitszeit und Arbeitsbelastung sind begrenzt. Ihre Ausbildung kostet ein Vermögen und dauert viele Jahre.

Maschinen haben diese Probleme in Drohnenkriegen nicht. Sie brauchen weder Sauerstoff noch Schleudersitz, Platz noch Pausen. Risikoreiche Rettungsaktionen im Notfall entfallen. Sie sind ersetzbar – schnell und kostengünstig.

Maschinen sind im Vergleich zu Menschen außerdem sehr robust. Sie können Extremmanöver fliegen – ohne Rücksicht auf G-Kräfte, die einen Menschen umbringen würden. Damit können sie feindlichen Abschussraketen ruckartig ausweichen. Will man vermeiden, dass das Fahrgestell vom gegnerischen Radar erfasst wird, schmeißt sich ein Roboter-Flugzeug einfach auf den Rücken – mit einem menschlichen Piloten undenkbar.

Drohnen treffen Entscheidungen in Mikrosekunden

In dem finalen Vergleich ist entscheidend, dass bei einem Drohnenabschuss kein menschliches Leben verloren geht. Roboter werden geopfert, um lebende Piloten zu retten. Ob intelligente Roboter dies künftig akzeptieren werden, wird abzuwarten sein.

Robotergesteuerte Drohnen mit interkontinentaler Reichweite und revolutionären Flugeigenschaften zählen zum Arsenal künftiger Luftwaffen, womöglich auch zum künftigen Arsenal einer künstlichen Intelligenz. Sie können Daten in rauen Mengen auswerten und kritische Entscheidungen in Mikrosekunden treffen. Größtenteils basieren solche Systeme auf künstlicher Intelligenz. Manche sind winzig klein. Ungeheuer fies. Und ziemlich klug.

Mit Militärmücken ins Feindesland

„Think small“, dachte ein Oberst der US-Luftwaffe und stellte sich eine Flotte mit Tausenden von unbemannten MiniaturFlugzeugen vor, die ferngesteuert über feindliche Grenzen fliegt. Unbemerkt von Bodentruppen, unsichtbar für ihr Radar sollten die mikroskopischen Militärmücken zielsicher ins Landesinnere zischen. Innerhalb von Stunden, so seine Vision, könnte ein intelligenter Schwarm die gegnerische Flugabwehr ausschalten und die Luftverteidigung lahmlegen. Ein Feind wäre hilflos.

Die Flotte, die sich der Oberst vorstellte, sollte aus fliegenden Kleinrobotern bestehen, jeder einzelne winziger als eine Fliege, jedoch voll flugtauglich und notfalls bewaffnet. Sie würden im Schwarm angreifen. Bei entsprechender Programmierung wären sie imstande, fremde Computer anzufliegen, sich in ihrer Hardware einzunisten und dort einen Kurzschluss auszulösen. Sie könnten aber auch kamikazeartig Gewehrläufe verstopfen oder Gift in die Augen feindlicher Soldaten spritzen.

Fantasie aus einem Science-Fiction-Film? Neuer Schocker von Stephen King? Keineswegs.

Sie nisten sich auf Fensterläden ein

Den Oberst gibt es wirklich. Sein Name ist Joseph A. Engelbrecht jr., und die Vision mit den Roboter-Insekten war Teil der hochrangigen Militärstudie Air Force 2025, die unter seinem Vorsitz an der Hochschule der US-Luftwaffe in Colorado Springs entstanden ist.

In dem 3300-Seiten-Werk wurden künftige Bedrohungen untersucht und revolutionäre Technologien ausgedacht, mit denen die US-Luftwaffe in den kommenden Jahren zu tun haben würde.

Das Air Vehicle Directorate an der Wright Paterson Air Force Base in Ohio, Forschungsarm der US-Luftwaffe, hat dazu eine Computer-Animation veröffentlicht, die die Wirkungsweise solcher Mikrodrohnen demonstriert. Gezeigt wird, wie ein schwarzer Schwarm von einem Cruise-Missile abgeworfen wird. Kleine insektenartige Drohnen rattern durch eine Großstadt, platzieren sich strategisch auf Fensterläden und Telefonmasten und funken Bilder von verdächtigen Personen an die Kommandozentrale. Auf Befehl verfolgen die Militärmücken einen Mann durch ein Wohnhaus.

Still nistet sich eine hinter seinem Ohr ein. Und explodiert. Es ist eindrucksvolles Kino. Es ist auch eine realistische Zukunftsvision.

Mikrowaffen ziehen zu Hunderten in die Schlacht

Pentagon-Strategen sind überzeugt: Innerhalb der kommenden Jahre wird die Rüstungsindustrie in der Lage sein, funktionsfähige Roboter-Kampfflugzeuge herzustellen, die kleiner als eine Hummel sind – komplett mit Sprengladung, Autopilot und künstlicher Intelligenz.

Da Mikrowaffen in der Herstellung extrem preiswert sind, sind große Stückzahlen denkbar. Zu Hunderten können sie über einem Schlachtfeld abgesetzt werden. Oder über nachrichtendienstlichen Zielen.

Denkbar sind ebenfalls Lauschangriffe, bei denen Drohnen Videokameras und Mikrofone weit hinter feindlichen Grenzen installieren, vielleicht beim Generalstab. Sie könnten Sand ins Getriebe von Panzern werfen, Benzintanks anbohren oder die Gasmasken gegnerischer Armeen unbrauchbar machen.

Stealth-Jäger können winzige Waffen absetzen

Sabotage und Spionage sind ihre anvisierten Schwerpunkte. Im Schwarm könnten sie etwa über die Klimaanlage unterirdische Rechenzentren infiltrieren und ausgeklügelte Überwachungssysteme überlisten. Haben sie erst mal Zutritt, könnten sie Hardware beschädigen, Software manipulieren oder unbemerkt in der Ecke schweben und geheime Passwörter abfilmen.

Ausgeheckt werden solche schrillen Pläne von den wirren Wissenschaftlern des Pentagon-Forschungsarms DARPA. Ihr Job ist es, zivilwirtschaftliche Erfindungen auf militärisches Potenzial abzuklopfen. Für die Studie Air Force 2025 wurden insgesamt 43 Schwellentechnologien unter die Lupe genommen. Das Feld der Mikromechanik stuften sie unter die zehn wichtigsten Technologien unserer Zeit ein.

Weite Entfernungen werden die Winzlinge wahrscheinlich nicht zurücklegen können. Wahrscheinlicher ist der Transport mit großen Flugzeugen, wie etwa einem F-117-Stealth-Jäger, der einen Container über der Stadt abwirft, aus dem dann Tausende todbringender Mikroflieger ausschwärmen, jeder mit einem separaten Kampfauftrag.

Schwarmverhalten entscheidend für Mikrowaffen

Die klugen Kleinen werden einen Großteil ihres Jobs in Eigenregie erledigen können. Die Studie Air Force 2025 geht davon aus, dass sich die RoboterInsekten ihren Zielen „liegend oder kriechend“ nähern und ihre Kampfaufträge „voll autonom“ erledigen können. Das heißt, sie werden von einer künstlichen Intelligenz gelenkt – ohne menschliche Unterstützung, ohne menschliche Aufsicht, womöglich ohne menschliche Ethik. Zudem gelten sie als „stealthy“, zu klein für Radar, zu fein für das bloße Auge.

Allerdings ist der Weg von der Idee zu einem funktionierenden Militärsystem weit. Und teuer. Das Pentagon investiert zurzeit schon Hunderte von Dollarmillionen in über 50 geheime Militärprojekte auf dem Sektor der Mikrowaffen.

Schwarmverhalten ist ein wichtiges Forschungsgebiet in der künstlichen Intelligenz, ein entscheidendes für Mikrowaffen. Die winzigen Drohnen müssen das Zusammenfliegen lernen und gleichzeitig einander ausweichen. Sie müssen Befehle befolgen, und – wenn nötig – ignorieren und improvisieren können.

Pentagon-Planer wollen von Killerbienen lernen

Robotik-Forscher an der Universität Harvard in Boston haben heute bereits Prototypen auf dem Labortisch. Dort rollen 1000 einzelne Roboter-Kügelchen im Schwarm über die Oberfläche. Jedes Kügelchen ist eine dreibeinige Maschine mit eigener Intelligenz. Sie funken sich Daten gegenseitig zu und reihen sich in die Formation ein. Etwaige Fehler eines einzelnen werden vom Nachbarbot korrigiert – ohne menschliche Eingriffe. Das Schwarmverhalten haben sich die kleinen Roboter selbst beigebracht. Es verlangt viel Unabhängigkeit.

Und viel Intelligenz.

Der Schwarm ist ein wichtiges militärstrategisches Konzept. Jeder, der mal mit Wespen zu tun hatte, weiß, wie schwer es ist, sich gegen einen Schwarm zu verteidigen – eine Tatsache, die dem Pentagon nicht entgangen ist.

Auch von Killerbienen wollten die Pentagon-Planer lernen, wie die Abwehr eines Schwarms funktioniert. Als die US-Öffentlichkeit von einer Invasion südamerikanischer Killerbienen aufschreckt wurde, waren die DARPA-Forscher hellwach. Sie beobachteten genau, wie Biologen die Bienen aufhalten wollten. Die Abwehr funktionierte nicht. Die Bienen zogen ungehindert über die Staatsgrenze.

Terroristen kommen auch mit Lowtech-Waffen weit

Die Forscher waren beruhigt. Im Kriegsfall würden ihre MörderMücken auch durchkommen. Intern scherzte man, dass die Mikroroboter nur mit einer Lowtech-Lösung zu stoppen wären. Mit einer Fliegenklatsche.

Auch bei der US-Marine wird an Schwarm-Strategien mit Robotern gearbeitet. Aber ihre Drohnen können nicht fliegen.

Am 13. Oktober 2000, ein knappes Jahr vor ihrem verhängnisvollen Angriff auf die New Yorker Trade Towers, wagte al-Qaida einen direkten Angriff auf die Streitkräfte der USA. Als der Zerstörer „USS Cole“ bei einem Routinebesuch im Hafen von Aden Treibstoff bunkerte, näherte sich ein offenes Kleinboot mit zwei Männern. Direkt neben dem Kriegsschiff zündeten sie ihren Sprengstoff. Die Explosion riss ein metergroßes Loch in den Bug des Schiffes. Sechs Matrosen starben, 35 wurden verletzt. Es war ein Selbstmordattentat. Und eine ernsthafte Warnung: Terroristen könnten mit Lowtech-Mitteln sehr große Schäden anrichten – auch gegen die Marine einer Supermacht.

Unbemannt und aufblasbar

Auch die iranische Marine versucht, die US-Navy mit Kleinbooten zu verunsichern. Mit vorgetäuschten Attacken nähert sie sich in Gruppen und umzingelt die großen amerikanischen Kriegsschiffe. Solche Vorfälle waren Anlass zu neuen strategischen Überlegungen im Pentagon. Wie kann man sich gegen Schwarm-Attacken von Schlauchbooten wirksam wehren? Die Antwort sind Drohnen – unbemannte Patrouillenboote in großen Zahlen.

Im Oktober 2014 stellte das Office of Naval Research im US-Verteidigungsministerium eine neue Generation von selbstgesteuerten Patrouillenbooten vor. Die aufblasbaren Fahrzeuge – mit Maschinengewehren Kaliber .50 ausgerüstet – waren unbemannt. Auf einem Fluss nahe Washington sollten die herrenlosen Roboter-Boote ihre Fähigkeit zu Gruppenverhalten zeigen.

Eng miteinander vernetzt und von künstlicher Eigenintelligenz gelenkt, war es jedem Roboterboot selbst überlassen, ob es ein gegnerisches Schiff umzingeln, blockieren oder unter Beschuss nehmen sollte. Die Demonstration belegte die Machbarkeit eines Schwarmangriffs mit unbemannten Booten.

Die Technologie hierfür, zum Teil von Mars-Robotern der Nasa übernommen, kann auf Schnellboote der Marine angepasst und anmontiert werden. Fortgeschrittene Algorithmen lenken Kurs, Steuerung und Einsatz. Obwohl ein Offizier jeden Einsatz verfolgt – und jederzeit die Kontrolle übernehmen kann –, wird der Ablauf gänzlich von einer künstlichen Intelligenz gesteuert.

Drohnen zur See finden keineswegs nur an der Oberfläche Verwendung. Auch unter Wasser werden autarke Drohnen vielfältig eingesetzt – in der zivilen Handelsmarine bei Schiffsbergungen und der Kontrolle von Unterseeleitungen, in der Kriegsmarine zur Minenräumung und U-Boot-Abwehr. Gerade in tiefen Gewässern, wo Kommunikation schwierig ist, sind Drohnen, die selbstständig arbeiten, besonders sinnvoll.

Wie bei den fliegenden Robotern der Luftwaffe wären auch Roboter zu Wasser technisch in der Lage, den Schießbefehl eigenständig zu geben. Laut Hersteller sind sie heute schon in der Lage, Freund von Feind zu unterscheiden, womöglich präziser als der menschliche Schütze. Zurzeit ist diese Entscheidung per Gesetz den Menschen vorbehalten.

Killer-Roboter gibt es zu Land, zu Wasser, in der Luft. Sie verfügen über künstliche Intelligenz und handeln weitgehend autark. Künstliche Intelligenz wäre jederzeit in der Lage, koordinierte Attacken völlig autark durchzuführen. Das ist der Stand der Technik.

Zurzeit dürfen sie nicht. Aber sie könnten. Eigentlich ist es nur eine Frage der Zeit, und auch des Staatssystems, wann und von welchem Land dies zuerst zugelassen wird.

*****

Jay Tuck, Journalist

Jay Nelson Tuck Jr. wurde 1945 in Brooklyn, New York, geboren. Er zog 1969 als anerkannter Kriegsdienstverweigerer nach Deutschland. Zwei Jahre später begann er beim NDR, wo er als investigativer Reporter und Kriegsberichterstatter und Redaktionsleiter der „Tagesthemen“ arbeitete. Nach seiner Pensionierung arbeitet er auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten und produziert Fernsehfilme. Er beschäftigt sich in Büchern intensiv mit Kriegstechnologie und Geheimdiensten. Tuck ist Langstreckenläufer und war 2000 der erste Amerikaner, der bei Extremtemperaturen den „Sibirischen Eis-Marathon“ in Omsk gelaufen ist. Er lebt in Hamburg.

 

*****************************************************************************

 

„Vorsicht Digitale Drogen  auf den Vor-Marsch“

http://www.n24.de/n24/Wissen/Kultur-Gesellschaft/d/8666236/ist-dieses-kleine-geraet-die-droge-der-zukunft-.html

„Elektro-SCHOCKs“

Elektroströme fürs Gehirn –  Ist dieses kleine Gerät die Droge der Zukunft?

Thync kann wach machen oder ruhig, je nachdem wie man es einstellt.

Im Silicon Valley kann man für 300 Dollar ein Gerät kaufen, das Elektroströme ans Gehirn schickt. Das soll wahlweise beruhigen oder die Konzentration steigern. Ist „Thync“ die Droge der Zukunft?

Der Satz klingt irre. Irre, irre, irre, und dann leuchtet er zukunftsfreudig; es ist ein Satz, wie er nur im Silicon Valley gesagt werden kann: „Yeah, it’s awsome, it’s streaming digital content to the nervous system!“

Der Typ ruft die Worte, als seien sie eine Verkündigung, mit strahlenden Augen, kalifornischer Dude-Lässigkeit und einem Grinsen zwischen Kiffergrinsen und Start-up-Präsentationsgrinsen. Kalifornier-Dude hält mir ein Gebilde entgegen, in futuristisch glänzendem Weiß: ein Pad mit drei abgerundeten Ecken, es sieht aus, als hätte der Produktdesigner die Idee einer Piratenaugenklappe nicht ganz verstanden oder neu interpretiert.

Jedenfalls solle ich es mir an die rechte Schläfe heften, meint Kalifornier-Dude, „you should totally try it!“, während ich noch staune, wie er es gerade eben geschafft hat, die Wörter „streaming“, „digital“, „content“ und dann noch „nervous system“ in einem Satz unterzubringen; jedes einzelne könnte in dieser Gegend zum Wort des Jahres gewählt werden, in jedem stecken Anfänge von Zukunftserzählungen.

Digitale Welt wird mit dem Körper verkoppelt

Thync“ regt über Hautkontakt durch winzige Elektroströme Nervenzellen im Gehirn an. Innerhalb von Minuten kann man so seine Stimmung verändern lassen, über eine dazugehörige App stellt man ein, ob man ruhig oder lieber konzentriert sein möchte. Das unauffällige Dreiecksgebilde repräsentiert die Gegenwart des Silicon Valley wie ein in seiner Zurückhaltung besonders vielsagender Botschafter: Es ist ein Gerät, das die digitale Welt unmittelbar mit dem Körper verkoppelt – indem es an dessen empfindlichster und empfindsamster Stelle ansetzt, nämlich am Kopf, im Gesicht, zwischen Gedanken und Gefühlen, kurz: am Bewusstsein.

Und das ist noch nicht alles. Vor allem schreibt „Thync“ das letzte Kapitel der langen, schillernden und durch und durch kalifornischen Geschichte der Bewusstseinserweiterung, weil es etwas völlig Neues schafft: das erste digitale High.

Kalifornier-Dude kommt noch näher mit dem Gebilde, er hält es jetzt direkt vor mein Gesicht, als wäre es eine technoide Maske und als wolle er prüfen, ob sie passt, damit ich sie aufsetze.

„Weil wir es können“

Das Startup, das „Thync“ vertreibt, wurde vor fünf Jahren von einem Biomediziner und einem Chemieingenieur gegründet, inzwischen sind Neurowissenschaftler und Informatiker von Massachusetts Institute of Technology und Stanford beteiligt. Auf der ruhigen, hellen Website des Unternehmens sind Mainstream-Indie-Hipster mit Hut und kryptoasiatischen Weisheitstattoos (sie sehen aus wie in einer Folge der Serie „Girls“), dabei zu beobachten, wie sie stressigen, aber total erfüllenden Mainstream-Indie-Berufen nachgehen.

Eine junge Köchin pflückt im Stadtgarten zwischen Backsteinmauern Kräuter (urban!), ein Musikproduzent rast aus dem Flugzeug ins Aufnahmestudio (authentisch!); beide tragen ein „Thync“ an der Schläfe und stellen sich erst auf „focussed“, später dann auf „calm“. Verändern zu können, wie man sich fühlt, ändere alles, sagen die Erfinder des Geräts. Sie wollten den Leuten helfen, im Alltag ihre geistige und körperliche Leistungsfähigkeit zu verbessern, „weil wir es können“ – typische Silicon-Valley-Haltung: Man macht etwas, einfach weil es geht.

Immerhin trauen sie sich, es an sich selbst auszuprobieren: Sumon Pal, Entwickler im "Thync"-Team, beim Testen eines Prototyps.
Immerhin trauen sie sich, es an sich selbst auszuprobieren: Sumon Pal, Entwickler im „Thync“-Team, beim Testen eines Prototyps. (Foto: Getty Images)

Sicher könnte man das Phänomen einfach als eine weitere Ausprägung des nordkalifornischen Tech-Turbokapitalismus werten, der nun schon seit einiger Zeit den Körper als Einnahmequelle nutzt, von Gesundheitsapps bis zu Aktivitätsmessgeräten. Das wäre allerdings zu schlicht gedacht. Mit einem Gegenstand wie „Thync“ verschiebt sich etwas Elementares: Das Gerät verändert die Form von Körper und Geist – statt einfach nur Daten aufzunehmen, die der Körper abgibt; die Hierarchie zwischen Ding und Selbst kehrt sich um. Wirft das ein neues Leib-Seele-Problem auf? Und wo wäre der digitale Descartes, der sich seiner annimmt? Oder ist das vielleicht Kalifornier-Dude?

Die Wunderkammer der Zukunft

Thync“ ist seit knapp einem Jahr auf dem Markt. Zunächst war es eine Spielerei für Tech-Nerds, dann tauchte das Pad zwischen Mahagoniholzbooten und Hemingways Jacke bei den „Cult Favorites“ der „Vanity Fair“ auf, inzwischen kann man es in Palo Alto zwei Minuten hinter Starbucks auf der Hauptstraße für 300 Dollar kaufen.

Der Laden sieht aus wie ein Miniatur-Apple-Store, also minimalistisch, transparent, die hohen Wände sind aus Glas, innen durchkalifornisierte Aufgeräumtheitsästhetik. Angeboten werden ausschließlich Wearables und Gadgets, tragbare Technologie und technologisches Spielzeug – die deutsche Übersetzung ist ungelenk, zu verniedlichend, zu sachbearbeitermäßig, und ohnehin lässt sich kaum übertragen, was sich hier auftut: die Wunderkammer der Zukunft.

Erfindungen begegne man am besten direkt, „in person“, nicht online, betont die Website des Ladens, Mailorder gibt es daher nicht, nur eine analoge Verbindung von Produkt-Showroom und Ideen-Ausstellung: Dinge werden gezeigt, die man sonst mit zwei, drei Klicks im Internet kauft, ausgestellt wie Reliquien aus einer bisher noch unerreichten FuturoUtopie. Neben ihnen informieren Mini-iPads wie Beschriftungstafeln von Museumskunstwerken über Preis und Gebrauchsweise. Es gibt ein Kissen, das den Schlaf des Kopfes auswertet, der auf ihm liegt; einen Ring, der bezahlen kann; einen Clip, der den Rhythmus des Atems aufzeichnet. Und eben „Thync„. Genau vor meinem Gesicht.

Thync als postmoderne Droge?

Wer von Deutschland aus in Richtung Silicon Valley blickt, nimmt meist nur eine grobe Botschaft wahr: Körper werden überwacht – vom Blut über die Fitness bis zur Fruchtbarkeit wird gemessen, analysiert, beobachtet, kontrolliert, und das auch noch freiwillig. Aber Messen, Überwachen und Verwalten sind zu klotzige Kategorien – sie übergehen die Entrepreneurslogik und auch die andere Weltanschauung, die meist aus der „libertarian“ Denktradition wächst. Heißt: Man misst etwas, weil man es messen kann – nicht weil man etwas Suspektes vermutet. Egal, was man davon hält, es ist ein Blick auf die Welt, der ohne Über-Ich-Strenge auskommt.

Was man nun tatsächlich seit Kurzem beobachten kann, ist ein Körper-Essentialismus. Gerade erklärt Arianna Huffington mit ihrem Buch „The Sleep Revolution“ Schlafen zu einer Art Säkular-Nirvana. Schlaf wird beschrieben als besonders reines, wertvolles Produkt, dessen Einfachheit so begehrt wie komplex herzustellen ist wie das „artisanal bread“ von Whole Foods.

Es fällt auf, dass ausgerechnet in der Digitalwelt essenzielle Kräfte des Körpers jetzt als quasi-spirituelle Erkenntnisquellen entdeckt werden. Ursprünglich entstand diese Idee bei amerikanischen Natur-Transzendentalisten wie Ralph Waldo Emerson und Henry David Thoreau und dem Entdecker John Muir, der die kalifornischen Wüsten und Wälder zu seinem Philosophiegrund machte.

Später wurde die Vorstellung dann von den Hippies der Gegend und ihrer Counter Culture popularisiert, wozu absolut wesentlich bewusstseinserweiternde Drogen gehörten. Ist „Thync“ also eine Weiterführung dessen mit postmodernen Mitteln – Hippietum 3.0?

Stimmung wird bei Bedarf feingetuned

Diejenigen, die das Gerät getestet haben, sind begeistert: Man sei wach wie sonst nur nach vier Espressi oder angenehm sanft-ruhig wie nach einem Wein. Allenfalls beschwert sich einer über prickelnde Haut oder darüber, dass keinerlei Wirkung zu spüren sei. Erwartbare Zweifel – Placeboeffekt? Langzeitfolgen? Psychische Schäden?

Räumen die Erfinder aus: Wer nichts merke, habe das Pad nicht korrekt angebracht (zur Hilfe gibt es einen Live-Chat-Kundenservice), und bei der Neurostimulation blicke man doch inzwischen auf mehrere Jahrzehnte solider medizinischer Forschungsergebnisse zurück. Die offizielle Prüfung des Geräts durch die Food and Drug Administration steht bisher aus.

Interessanter als die Frage der Zulässigkeit ist – wie bei Drogen überhaupt –, was die neue technoide Bewusstseinserweiterung über die Welt, aus der sie kommt, nun eigentlich sagt. Die Hippies, Beatniks und Lebenskünstler der Sechziger und Siebziger wollten in ihren Haight-Ashbury-Höhlen oder am Strand von Monterey mit Drogen vor allem einen anderen Zustand erreichen – eine Fantasieparallelwelt, die nur so zugänglich war und die sich jedes Mal aufs Neue wieder änderte und man selbst sich auch.

Ohne künstliche Selbstentgrenzung wäre die Musik eines Jimi Hendrix oder Jim Morrison nicht ähnlich sphärisch, die Literatur sähe ohne die Autoren, die LSD nahmen, etwa Hunter S. Thompson oder Allen Ginsberg, auch karger aus. Eine ganze Unterströmung des amerikanischen Denkens wäre ohne psychedelische Drogen schwer vorstellbar und die immer leicht esoterisch-wabernde Grundgelassenheit der Westküste nicht dieselbe.

Heute trifft man im Silicon Valley immer noch auf Psychedelika – allerdings eher bei Programmierern, die sie in Mikromengen nehmen, um kreativer oder energiegeladener zu sein (oder zur Abwechslung von sonst so beliebten Pharmazeutika wie Xanax oder Adderall).

Früher waren Drogen vor allem dafür da, sich aus der Realität auszuschalten – jetzt helfen sie einem, sich besser durch sie hindurchzubewegen. Es passt zum On-Demand-Zeitalter, in dem alles von Film über Essen bis zu Sexpartnern verfügbar sein kann, dass jetzt selbst die Stimmung bei Bedarf feingetuned wird, auch wenn die ja eigentlich etwas exklusiv Individuelles ist. Mit „Thync“ wird nicht nur ein High, sondern auch die Utopie der Veränderung des Selbst verkauft. Eigentlich also ziemlich attraktiv. Aber wie man weiß, sind die Utopien die allerschönsten, die welche bleiben. Kalifornier-Dude steht immer noch strahlend vor mir und grinst: „Go ahead!“ Ich grinse zurück, ach, heute lieber nicht.

********************************************************************

„AGENDA CYBER-ISMUS“ – „Künstliche Intelligenz“ ist nur eine schlechte Kopie „der Natürlichen Intelligenz“

http://www.sueddeutsche.de/digital/silicon-valley-warum-fuenf-tech-giganten-gemeinsam-kuenstliche-intelligenz-erforschen-1.3184678

29. September 2016, 14:57 Uhr

Silicon Valley Warum fünf Tech-Giganten gemeinsam künstliche Intelligenz erforschen

Viele Menschen verbinden KI mit Terminator und bösartigen Robotern – fünf Tech-Konzerne wollen dieses Image ändern. 

Ethische Richtlinien für Roboter und Algorithmen – dieses Ziel scheint Google, Amazon, Facebook, IBM und Microsoft so wichtig, dass sie dafür ihre Rivalität vergessen.

Von Andrian Kreye

Fünf Giganten der digitalen Industrie haben am vergangenen Mittwoch angekündigt, dass sie ihre Forschungen zur Weiterentwicklung der künstlichen Intelligenz (KI) bündeln wollen. Alphabet/Google, Amazon, Facebook, IBM und Microsoft haben dafür die „Partnership on Artificial Intelligence to Benefit People and Society“ gegründet, auf deutsch in etwa eine Partnerschaft, damit künstliche Intelligenz den Menschen und der Gesellschaft zum Nutzen dient.

Man könnte nun eine Weltverschwörung des Silicon Valley vermuten. Immerhin handelt es sich hier um die fünf Konzerne, die international die größten Datenbanken und damit das Gros der globalen Datensätze besitzen. In Wahrheit ist die Gründung jedoch ein historischer Schritt, denn die Partnerschaft für künstliche Intelligenz soll vor allem garantieren, dass die Konzerne gemeinsame ethische Richtlinien für die Entwicklung künstlicher Intelligenz finden.

Rassistischer Chat-Roboter: Mit falschen Werten bombardiert

Microsoft hat den lernfähigen Chat-Roboter „Tay“ auf Twitter losgelassen. Bis Nutzer das Programm rassistische Propaganda lehrten. Von Bernd Graff mehr …

Im Positionspapier heißt es, man wolle gemeinsam „Forschung betreiben, Erfolgsmethoden empfehlen, Forschungsergebnisse auf Gebieten wie Ethik, Fairness und Inklusion als offene Lizenzen veröffentlichen, für Transparenz sorgen, die Privatsphäre schützen, Standardisierungen schaffen, die Zusammenarbeit zwischen Mensch und KI garantieren und ganz allgemein dafür zu sorgen, dass diese Technologien vertrauenswürdig, zuverlässig und robust bleiben.“

Es fehlen: Apple, Elon Musk und Konzerne aus China und Russland

So viel gemeinsamer Wille ist selten im Silicon Valley. Es ist auch auffällig, wer auf der Liste fehlt. Apple, chinesische und russische IT-Giganten und vor allem Elon Musks Verbund internationaler KI-Forschungsinstitute Open AI bleiben außen vor. Gespräche mit Apple und Open AI seien allerdings schon angelaufen.

Die Initiative der fünf Giganten ist nicht die erste. RoboEthik ist ein anerkanntes Forschungsfeld. Alphabet/Google hatte gleich nach dem Aufkauf der Londoner KI-Entwicklungsfirma Deep Mind im Jahre 2014 einen Ethikrat gegründet, kurz darauf sogar noch einen zweiten spezialisierten Ethikrat für den Einsatz von künstlicher Intelligenz im Gesundheitswesen. Und Elon Musk hat mit einem Budget von einer Milliarde Dollar für Open AI schon einiges an Pionierarbeit geleistet. Es war aber schon lange klar, dass Ethik-Initiativen nur etwas bringen, wenn sich die gesamte Industrie dazu entscheidet, gemeinsam in die gleiche Richtung zu arbeiten.

Nun werden TerminatorMaschinen, selbstherrliche Computer, wie man sie aus Filmen wie „2001“ oder „Ex Machina“ kennt, Science Fiction bleiben. Es ist auch nicht zu befürchten, dass KI einmal dem menschlichen Geist überlegen sein wird. Worum es nun geht, ist auch nicht nur die Kontrolle über Alltagsanwendungen wie Amazons HeimKI Echo, selbstfahrende Autos oder dem von IBM entwickelten Computerprogramm Watson. Es geht um Grundlagenforschungen, die garantieren, dass in den frühen Codes der KI ethische Richtlinien und Kontrollmechanismen verankert werden, die Katastrophen verhindern, von denen man noch gar nicht weiß, welche Formen sie annehmen könnten.

Was passiert, wenn Maschinen klüger werden als Menschen

Skype-Gründer Jaan Tallinn will künstliche Intelligenzen so programmieren, dass sie nicht zu einer Gefahr für die Menschheit werden – denn er hält die Sorgen für begründet. Von Andrian Kreye mehr…

*****************************************************************************

http://www.zeit.de/mobilitaet/2016-09/unfall-autopilot-tesla-model-s-zusammenstoss-autobahn-a24

Unfall: Tesla auf Autopilot kollidiert mit Reisebus

In SchleswigHolstein ist es zu einem Unfall mit einem Tesla gekommen, dessen Fahrassistent eingeschaltet war. Der Fahrer wurde leicht verletzt.
Tesla Unfall Schleswig-Holstein
Ein Mann testet in München einen Tesla Model S in einem Showroom des Autoherstellers (Symbolbild). © Sven Hoppe/dpa

Ein Tesla Model S mit AutopilotFahrassistent ist auf der Autobahn A24 in Schleswig-Holstein mit einem Buszusammengestoßen. Das TeslaElektroautokollidierte nach Polizeiangaben am Mittwochnachmittag auf der A24 in Höhe des Rastplatzes Gudow mit einem dänischen Bus, als dieser bei der Fahrt in Richtung Hamburg nach dem Überholen auf die rechte Spur zurückkehren wollte. Der Fahrassistent sei dabei eingeschaltet gewesen, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Der 50 Jahre alte Tesla-Fahrer aus Brandenburg wurde leicht verletzt. Die 29 Insassen des Busses blieben unverletzt, der Sachschaden beträgt rund 55.000 Euro. Wie es zu dem Unfall kam, werde nun untersucht. „Wir haben mit unserem Kunden gesprochen, der bestätigt hat, dass der Autopilot einwandfrei funktioniert hat und nichts mit dem Unfall zu tun hat“, teilte Tesla mit. Die Autos übermitteln diverse Fahrdaten, sodass der Hersteller normalerweise weiß, ob und wie der Autopilot genutzt wurde.

In den vergangenenMonaten wurden mehrereUnfälle mit dem AutopilotSystem in den USA und China bekannt. Im Maistarb ein Fahrer in Florida, als sein Tesla mit eingeschaltetemFahrassistentenunter einen Lastwagen-Anhänger raste, der die Straße querte. In Chinastarb im Januar ein 23-Jähriger, dessen Familie nun Tesla verklagt. Das Autopilot-System kann unter anderem Spur und Abstand halten. Tesla betont zugleich, dass es die Autos nicht zu selbstfahrendenFahrzeugen mache und die Fahrer die Hände ständig am Lenkrad behalten müssten. Der Fahrer aus Brandenburg gab der Polizei zufolge an, die Hände nicht vom Steuer genommen zu haben.

Als Reaktion auf die Unfälle der vergangenn Zeit hat Tesla Mitte September eine neue Version des Fahrassistenzsystems angekündigt. Die Technik werde sich in Zukunft stärker auf Radar statt Kameras verlassen.

***********************************************************************

http://www.spiegel.de/spiegel/tesla-autopilot-alexander-dobrindt-ignoriert-kritisches-gutachten-a-1115692.html

Tesla-Autopilot Unfälle? Lebensgefahr? Dem Minister offenbar egal

Experten des Verkehrsministeriums kommen nach SPIEGEL-Informationen in einem Gutachten zu dem Schluss: Der Autopilot im Tesla ist eine erhebliche Verkehrsgefährdung. Trotzdem weigert sich Minister Dobrindt, den Sportwagen auf deutschen Straßen stillzulegen. Was steckt dahinter?

Von

Tesla-Neuwagen in den Niederlanden: Erstaunlich kurzsichtig

Tesla-Neuwagen in den Niederlanden: Erstaunlich kurzsichtig

Normalerweise hätte es der Unfall nicht einmal in die Lokalzeitung geschafft: Ein Sportwagen fährt auf einen Reisebus auf, der Fahrer verletzt sich nur leicht, die Insassen des Reisebusses kommen mit dem Schrecken davon.

Am Mittwoch vergangener Woche hatte sich dieser Unfall auf der A24 zwischen Berlin und Hamburg ereignet. Doch die Nachricht machte nicht nur landesweit Schlagzeilen, sie versetzte sogar die Beamten des Bundesverkehrsministeriums in nervöse Hektik.

Denn bei dem Sportwagen handelte es sich um einen Tesla vom Model S. Am Steuer saß ein 50-jähriger Mann aus Brandenburg, gelenkt aber hatte ein Computer – und das ist auch der Grund, warum Verkehrsminister Alexander Dobrindt seine Fachleute zusammenrufen ließ.

Über 3000 Exemplare des schicken kalifornischen Elektroautos bewegen sich auf deutschen Straßen. Dabei würden etliche von Dobrindts Fachbeamten dem Modell am liebsten die Zulassung entziehen und es damit stilllegen. Sie gehen von einer „erheblichen Verkehrsgefährdung“ durch den Tesla aus. So steht es in einem Gutachten, das auch Dobrindt kennt – und ignoriert.

Der Minister will den Tesla nicht stilllegen, er hat ganz andere Pläne: Er soll überlegen, der Firma Forschungsgelder zu geben, um die sogenannten Fahrassistenzsysteme in deutschen Großstädten zu testen……….

************************************************************************

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/tesla-autopilot-kraftfahrtbundesamt-warnt-tesla-besitzer-a-1116710.html

Freitag, 14.10.2016

Autopilot Kraftfahrt-Bundesamt warnt Tesla-Besitzer

Seit einem tödlichen Unfall mit einem Tesla ist das Autopilot-System des Elektromobils in der Kritik – und weist offenbar schwere Mängel auf. Das Kraftfahrt-Bundesamt griff deswegen jetzt zu ungewöhnlichen Mitteln.

 Tesla Model S. Warnung vom Kraftfahrt-Bundesamt

Tesla Model S. Warnung vom Kraftfahrt-Bundesamt

Tesla-Besitzer dürften in den letzten Tagen überraschende Post vom KraftfahrtBundesamt erhalten haben: Die Behörde ermahnt alle deutschen Fahrer des Elektroautos in einem Brief, bei der Nutzung des AssistenzsystemsAutopilot“ das Verkehrsgeschehen im Blick zu behalten.

„Bei dem in Ihrem Fahrzeug verbauten sogenannten Autopilot handelt es sich um ein reines Fahrerassistenzsystem und nicht um ein hochautomatisiertes Fahrzeug, das ohne ständige Aufmerksamkeit des Fahrers betrieben werden kann“, heißt es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorlag.

Teslas System kann – ähnlich wie Assistenztechnik anderer Hersteller – unter anderem die Spur und den Abstand zum vorderen Fahrzeug halten. Der „Autopilot“ war jedoch in die Schlagzeilen geraten, nachdem ein tödlicher Unfall in Florida bekannt wurde, bei dem im Mai ein Tesla mit eingeschaltetem System unter einen querenden Lastwagenanhänger raste. In den USA kritisierte die einflussreiche Testorganisation Consumer Reports nach Bekanntwerden des Unfalls im Juli, der Name Autopilot sei verwirrend, weil er Fahrern ein falsches Gefühl der Sicherheit gebe.

Wie der SPIEGEL zuletzt berichtete, hatten Beamten der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), der höchsten technischen Instanz des Verkehrsministeriums, nach dem tödlichen Unfall in den USA das Model S viele Tausend Kilometer getestet und waren zu einem vernichtenden Ergebnis gekommen: Das Fahrzeug stelle „eine erhebliche Verkehrsgefährdung“ dar, so die Beamten.

Erhebliche Mängel beim „Autopiloten“

Bei den Tests ließ sich die „Autopilot„-Funktion beispielsweise auch innerorts aktivieren, obwohl das System für derlei komplexe Verkehrssituationen gar nicht ausgelegt ist. Der Notbremsfunktion attestierten die Prüfer im Vergleich zu anderen Fahrzeugen eine „unzureichende Performance“, die Sensoren des Fahrzeugs, die bei Überholvorgängen nach hinten scannen, seien erstaunlich kurzsichtig und könnten mit der Realität auf deutschen Autobahnen nicht mithalten.

Tesla betont stets selbst, dass der „Autopilot“ seine Elektrowagen nicht zu selbstfahrenden Fahrzeugen mache und die Fahrer immer den Überblick und die Hände am Steuer behalten müssten. Bei der jüngsten Software-Aktualisierung wurden immerhin die Sicherheitsmaßnahmen verschärft: Nach dreimaliger missachteter Aufforderung, die Hände wieder auf das Lenkrad zu legen, schaltet sich das System ab und kann erst nach dem Parken wieder aktiviert werden.

Der Empfehlung der Beamten der BASt, dem Tesla vorläufig die Zulassung zu entziehen, folgte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt offenbar nicht, sondern entschied sich für die Variante mit dem Brief. Das Kraftfahrt-Bundesamt empfiehlt deswegen in Bezug auf den „Autopiloten„: „Bitte beachten Sie unbedingt auch die in den Bedienungsanleitungen des Herstellers hierzu ausgewiesenen Verhaltenshinweise.“