„Dakota Acess Pipeline“ – „Donald Trump“ und die „Deutsche Bank“ – „Interessen-Konflikt“

 

5. Dezember 2016

netzfrauenFreuden-Tänze in North Dakota

Freudentänze in North Dakota – Dakota Acess Pipeline wurde vorläufig gestoppt – doch Vorsicht! – Army will not grant easement for Dakota Access Pipeline crossing – watch out!

standing-2

 

Die Dakota Acess Pipeline wurde gestoppt. Auf dem Gelände sind über 20 000 Menschen, davon 11 000 Veteranen. Die zuständige Behörde hat bekanntgegeben, dass sie die Genehmigung zur Unterquerung des Lake Oahe, an der Grenze des Standing Rock-Sioux-Reservates, nicht erteilen wird. Dieses bedeutet zwar keinen endgültigen Sieg für die Projektgegner, denn am Donnerstag hatte der designierte US-Präsident Donald Trump erstmals die Proteste erwähnt und sich für den Fertigbau der Pipeline ausgesprochen.

Gleich darauf reagierten Energy Transfer Partners und Sunoco Logistics Partners auf die Mitteilung, dass die Dakota Acess Pipeline gestoppt wurde, folgendermaßen: Sie gaben bekannt, dass die Erklärung der Verwaltung (U.S. Army) zu diesem Zeitpunkt keine Aufhebung der Dienstbarkeit ist, sondern dass es sich um eine rein politische Aktion handele. Das ist nichts Neues von dieser Regierung, so die Unternehmen, da die Verwaltung in den letzten vier Monaten durch ihre Tätigkeit und Untätigkeit den Beweis erbringen würde, dass eine Entscheidung dieser Angelegenheit nur verzögert werden soll, bis Präsident Obama aus dem Amt ist. Siehe: Energy Transfer Partners and Sunoco Logistics Partners Respond to the Statement from the Department of the Army – Bedeutet, der Bau der Pipeline geht weiter.

Die größte Bank Norwegens, die DNB, hat nach eigenen Angaben vor zwei Wochen ihre Anteile an der Dakota Access Pipeline verkauft. Auch der künftige US-Präsident Donald Trump soll als Unternehmer in die Betreiberfirma investiert haben. Proteste und Petitionen gibt es gegen folgende Banken: die Bayern LB und die Deutsche Bank, in der Schweiz gegen Credit Suisse und UBS. Proteste gab es auch vor der ING-DiBa in den Niederlanden. Weitere Banken haben wir in diesem Beitrag aufgeführt.

Erst letzte Woche eskalierte die Situation im Kamp von Standing Rock. Es sollen dabei etwa 200 Demonstranten verletzte worden sein. Die militärisch aufgerüsteten Polizeikräften setzten wieder Tränengas, Gummigeschosse und  Wasserwerfer ein. Nachdem bekannt wurde, dass das Camp der Standing Rock geräumt werden sollte, platzte auch den US-amerikanischen Kriegsveteranen der Kragen. Sie gelten als einflussreiche Vereinigung in den USA. Kurzerhand machten sich Tausende Veteranen auf den Weg zu den Standing Rock, um die Räumung zu verhindern. Nachdem die ersten 2000 Armee-Veteranen auf dem Gelände der Standing Rocks sich als menschliche Schutzschilde anboten, machten sich aus dem gesamten Land die Veteranen auf dem Weg in das Protestlager.

Dann die erlösende Stellungnahme: Army will not grant easement for Dakota Access Pipeline crossing By U.S. Army – December 4, 2016. Zu der Route entlang einem Indianerreservat sollen Alternativen geprüft werden, teilte das United States Army Corps of Engineers, mit, dem das Land gehört. Daraufhin folgten Freudentänze im Camp der Standing Rock und eine Stellungnahme: Standing Rock Sioux Tribe’s Statement on U.S. Army Corps of Engineers Decision to Not Grant Easement. Dave Archambault II, Chef der Standing Rock Sioux, erklärte, sein Stamm und alle Indianer würden der Regierung von Präsident Barack Obama auf ewig dankbar sein. Der Lauf der Geschichte sei korrigiert worden.

Videos auf Facebook, youtube und auf Twitter zeigen die Freudentänze aus dem Camp:

Seit Monaten protestieren die Standing Rock Sioux gegen eine Öl-Pipeline. Im US-Staat North Dakota ist eine Ölpipeline geplant, die indianische Begräbnisstätten und kulturell wichtige Orte zerstören wird. „Dieses Land ist die Ruhestätte unserer Vorfahren“, so die Sioux. Die Indianer vom Stamm der Standing Rock Sioux klagen gegen die Öl-Pipeline, weil sie befürchten, dass der Öltransport die Wasserressourcen auf ihrem Land schädigt.

Who’s Banking on the Dakota Access Pipeline? 

Hier als Excel – Liste verarbeitet:

 

standing5

17 Banken weltweit unterstützen den Bau der Pipeline mit einem Projektkredit über bis zu 2,5 Milliarden US-Dollar. In Deutschland haben sich die Bayerische Landesbank und die Deutsche Bank an dem Kredit beteiligt. Aber auch die anderen Banken sind in Deutschland vertreten, wie die Ing Bank aus den Niederlanden, die Citibank und  die britische HSBC.

FossilFree Newcastle

Die Bank HSBC ist eine international agierende Großbank mit Sitz in London. In Deutschland ist sie durch HSBC Trinkaus vertreten

  • 1919 schieden die letzten Familienmitglieder aus dem Unternehmen aus. Es wurde von institutionellen Investoren (unter anderem Deutsche Bank) übernommen.
  • Die HSBC-Gruppe hält einen Anteil von 80,6 % am Unternehmenskapital der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
  • Mit einem Anteil von 18,7 % ist die Landesbank Baden-Württemberg an der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG beteiligt.

  • Die HSBC Holdings plc, London ist mit 80,7 % am Aktienkapital beteiligt.
  • Die HSBC ist auch Partner des WWF!

An der HSBC Holding plc ist beteiligt:

Dekoration JPMorgan Chase & Co. 12,17 % Anteil am Grundkapital (Stammaktien)
GB 31.12.2013 S.377; Mitteilung vom 15.02.2013
Dekoration BlackRock, Inc. 6,08 % Anteil am Grundkapital (Stammaktien)
GB 31.12.2013 S.377

Anmerkung: In einer 2011 an der  ETH Zürich veröffentlichten Studie wurde Capital Group Companies als das zweiteinflussreichste Unternehmen der Weltwirtschaft bezeichnet.

Mehr Informationen zu BlackRock – Wer regiert die Welt wirklich?

actions.sumofus.org

Dazu schreibt der Deutschlandfunk am 03.12.16:

„Ein Beispiel für einen heraufziehenden Interessenkonflikt ist das nagelneue und luxuriöse TrumpHotel in Washington. Das Gebäude hat Trump von der Bundesregierung auf 60 Jahre gepachtet: Interessenkonflikt Nummer 1. Umgebaut und renoviert hat Trump das Gebäude mit einem Kredit der Deutschen Bank: Interessenkonflikt Nummer 2. Denn die Deutsche Bank steht auf Kriegsfuß mit der amerikanischen Justiz und soll ein Bußgeld von 14 Milliarden Dollar an den amerikanischen Staat zahlen. Donald Trump ist demnächst der Vorgesetzte des Justizministers, der mit seiner Bank über die Höhe eines gigantischen Bußgeldes verhandelt. Trump aber braucht die Deutsche Bank, bei der er mit 365 Millionen Dollar in der Kreide steht, sagt Simon Johnson, Professor an der MIT Sloane School of Management.“

In diesem umstrittenen Pipeline-Projekt spielen die Schweizer Großbanken Credit Suisse und UBS eine wichtige Rolle. Bei drei von vier involvierten Firmen der sogenannten Energy Transfer Family – Energy Transfer Partners, Energy Transfer Equity und Sunoco Logistics Partners – halten die Credit Suisse Aktienpakete im Gesamtwert von fast 130 Millionen und die UBS solche im Wert von fast 570 Millionen Schweizer Franken. Zudem haben sowohl die CS als die UBS je einen Kredit von rund 340 Millionen Schweizer Franken an die drei oben genannten Firmen gewährt.
Am internationalen Aktionstag Freitag, dem 2. Dezember 2016, gegen die Geldgeber der Dakota Access Pipeline wurde auch in Basel vor dem UBS-Hauptsitz Aeschenvorstadt 1 protestiert, dies teilte uns MultiWatch Basel mit.

Zur Petition: PETITION und INFORMATIONEN

Ing bank

Bayern LB: Geldgeber der Skandal-Ölpipeline „Dakota Access“

Angesichts einer drohenden Eskalation des Konflikts um den Verlauf der Dakota Access Pipeline (DAPL) in dem US-amerikanischen Bundesstaat North Dakota hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) die Deutsche Bank und die Bayerische Landesbank am Donnerstag aufgefordert, sich aus dem Projekt zurückzuziehen „Das Pipelineprojekt verstößt gegen die UN-Deklaration der Rechte indigener Völker, die von den USA 2010 unterzeichnet wurde. Denn die Standing Rock Sioux wurden an den Planungen nicht beteiligt“, berichtet die GfbV-Referentin für indigene Völker, Yvonne Bangert. „Auch das Recht auf Religionsfreiheit wurde verletzt: Die Bauarbeiten haben bereits mehrere heilige Stätten und Gräber der Sioux zerstört. Außerdem gefährdet die Pipeline das von den UN verbriefte Recht auf sauberes Trinkwasser, denn Lecks in Pipelines gibt es häufig. Deshalb konnten auch die Stadtväter der Hauptstadt North Dakotas, Bismarck, den ursprünglich in ihrer Nähe geplanten Verlauf der Pipelinetrasse als zu großes Risiko für die Wasserversorgung ihrer Bürger ablehnen. Dieses Recht müssen auch die Sioux weiter südlich haben!“ Quelle gfbv.de

Infobox

Bayern LB, Goldman Sachs, Lehman Brothers, Bernie Ecclestone und Formel 1

Bernie Ecclestone hat ein Vermögen in Höhe von 3,9 Milliarden USD (Stand 2015) Er gehört immer noch nicht zu den Top 100, aber zu den 500 reichsten Menschen der Welt. Und: Er hat Einfluss und der ist unbezahlbar. Bekannt dürfte der Korruptionsskandal von Bernie Ecclestone 2014 sein. Im Juli 2013 wurde der Formel-1-Boss wegen Verdacht auf Korruption vom Landgericht München angeklagt. Ecclestone solle rund 44 Millionen Dollar an das ehemalige Vorstandsmitglied der Bayrischen Landesbank Gerhard Gribkowsky gezahlt haben, um einen Verkauf der Anteile von der Bank an der Formel-1 Holding zu erreichen. Bernie bestritt jedoch diesen Vorwurf. Das Verfahren wurde am 5. August 2014 gegen eine Zahlung in Höhe von 100 Millionen Dollar (75 Mio Euro) eingestellt. Gribkowsky wurde im Gegenzug bereits 2012 zu einer achternhalbjährigen Haftstrafe verurteilt.

Der damalige Vorstand der Bayern LB Gribkowsky hat den Verkauf der BayernLB-Anteile an der Rennsportserie Formel 1 zu verantworten. Käufer war der britische Investor CVC, der Preis lag eigenen Angaben zufolge deutlich unter dem Marktwert. Übrigens gab Gribkowsky zu, für die Transaktion, die ganz im Sinne von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone war, 32,5 Millionen Euro Handgeld bekommen zu haben.

Und so schließt sich der Kreis, denn Dibelius wechselt als Goldman-Sachs-Mann nun zu CVC und Bernie Ecclestone dürfte sich freuen.

Sean O. Mahoney  Vorstandsmitglied in 3 verschiedenen Organisationen in 5 verschiedenen Branchen.
  • Er war Vice Chairman-Global Banking bei der  Deutschen Bank Securities Inc
  • Er war Partner von Goldman Sachs
  • Er war Vorstand der Lehman Brothers.
  • 2009 – Independent Director, Member of Audit Committee and Member of Finance Committee Delphi Automotive PLC
  • Die Delphi Corporation war ein 1998 gegründeter amerikanischer Automobilzulieferer. Der Konzern hatte sich am 28. Mai 1999 von General Motors getrennt –  man kann es auch als eine Art Outsourcing betrachten. Der Konzern ist der weltweit führende Zulieferer der Automobilindustrie mit Standorten auf der ganzen Welt. Die Delphi Deutschland GmbH hat in Wuppertal die Genehmigung bekommen, ab dem 1. „Januar 2016″ eine Teststrecke für „autonom fahrende Autos“ auf öffentlichen Straßen zu betreiben
  • 2015- Director Cooper-Standard Holdings Inc.
  • Er verfügt auch über umfangreiche Erfahrung in der Strukturierung und Durchführung von Finanztransaktionen, Fusionen und Übernahmen.
  • Weitere Verwaltungsratsmandate: Die Insolvenz der Lehman Brothers Holdings Inc., Cooper-Standard Holdings Inc. und Formula One Holdings .

Mahoney, der als Direktor bei Lehman Brothers Holding dient, wird von Administratoren einer bankrotten Bank, die drittgrößter Aktionär von F1 ist, nominiert werden. Er wird Peter Sherratt ersetzen, einen ehemaligen Lehman Executive.

Nach dem Korruptionsskandal mit der Bayern LB nahm Bernie Ecclestone einen Platz als Direktor von Delta Topco wieder ein und leitet die Formel 1 weiter.

Und immer wieder die Namen Lehman Brothers, Goldman Sachs und die Deutsche Bank – hätten Sie das gewusst? Vielleicht sehen Sie die Formel Eins nun von einem anderen Gesichtspunkt aus.

Siehe: Goldman Sachs – Eine Bank lenkt die Welt – Doch wer lenkt Goldman Sachs?

 

Warren Buffett und Wells Fargo

Am 2. Dezember 2016 teilte Wells Fargo den Stammesältesten aus dem Standing Rock Sioux in einem Brief mit, sich mit dem Stamm noch vor Jahresende zu treffen, um über die Investitionen in der Dakota Access Pipeline zu diskutieren. Ein Wells-Fargo-Sprecher bestätigte die Echtheit des Briefes und Bilder des Dokuments erschienen am Freitag  auf Twitter.

 

Wells Fargo ist eines von mehr als einem Dutzend Finanzinstituten mit Investitionen in die Pipeline; Andere gehören Citigroup Inc und TD Bank. Aktivisten haben protestiert außerhalb von Bank-Hauptquartiere und Filialen in den letzten Monaten, um zu versuchen, die Unternehmen davon zu überzeugen, ihre Investitionen in die Linie zu veräußern. (Bericht von Timothy Mclaughlin in Chicago, Redaktion von Matthew Lewis)

Einer der größten Aktionäre von Wells Fargo ist Warren Buffett. Auch nach einem kürzlich bekanntgewordenen Skandal hat er keine einzige Aktie von Wells Fargo verkauft.

Company (links to holding history) Ticker Value On
2015-12-31
No of Shares % of portfolio
WELLS FARGO & CO NEW    (COM) WFC 26,076,724,000 479,704,270 19.77%

Größte norwegische Bank zieht Geldanteil aus Dakota Access Pipeline – 400 Organisationen fordern DNB auf, alle Kredite für die umstrittene Ölpipeline einzufrieren.

DNB ASA ist das größte Finanzdienstleistungsunternehmen in Norwegen mit Sitz in Oslo.

 

Aus. kfyrtv.com:  Largest bank in Norway pulls its assets in Dakota Access pipeline – den wir für Sie übersetzt haben:

Washington, DC – laut einer Pressemitteilung von Greenpeace hat die DNB, die größte Bank Norwegens, ihre Anteile an der Dakota Access Pipeline verkauft. Dies sei geschehen, nachdem 120.000 Unterschriften der Band durch die norwegische Greenpeace-Niederlassung überreicht wurde. Diese waren durch SumOfUs gesammelt worden und darin ersuchen sie die Bank und andere Finanzgeber, ihre Gelder dem Projekt zu entziehen.

Der vollständige Text von Greenpeace:

  1. November 2016

Die größte Bank Norwegens, die DNB, hat nach eigenen Angaben ihre Anteile am der Dakota Access Pipeline verkauft. Dies geschah nach der Übergabe von 120.000 Unterschriften an die DNB durch Greenpeace/Norwegen und anderen, durch die die Bank und andere Finanzgeber aufgefordert werden, ihre finanzielle Unterstützung dem Projekt zu entziehen. Die Unterschriften waren durch SumOfUs gesammelt worden. Die DNB [www.democracynow.org/2016/11/8/headlines/norwegian_bank_dnb_considering_cutting_funding_of_dakota_access_pipeline] kündigte kürzlich an, dass sie das angebotene Darlehen überdenke, die bis zu 10 Prozent der ganzen erforderlichen Summe beträgt. Martin Norman, Aktivist für nachhaltige Finanzierung von Greenpeace/Norwegen kommentierte dazu:

Dass die DNB ihre Anteile an der umstrittenen Pipeline verkauft hat, ist großartig. Dies ist ein klares Signal dafür, wie wichtig es ist, dass die Menschen ihre Stimme erheben, wenn Unrecht begangen wird. Wir erwarten jetzt, dass die DNB sofort ihr Darlehen für das Projekt zurückzieht“.

„In den Darlehensvereinbarungen sollte es eine Klausel geben, die den Bruch von Menschenrechten berücksichtigt. Die DNB sollte diese nutzen, um ihr Geld zurückzubekommen und ihr Engagement in der Dakota Access Pipeline zu beenden. Wenn es diese Klausel nicht gibt, müssen sie akzeptieren, einen schlechten Vertrag abgeschlossen zu haben, und den Verlust akzeptieren“.

Lilian Molina, Sprecherin von Greenpeace/USA, meint dazu:

„Die Stunde für die Dakota Access Pipeline hat geschlagen. Die Kraft der Menschen hat gesiegt. Die Nachricht, dass die DNB ihren Anteil verkauft hat und in Betracht zieht, ihr Darlehen zu entziehen, ist ein Sieg für die Wasserschützer, die für das Ende dieses desaströsen Projekts kämpfen. Alle Finanzgeber mit Beteiligungen an der Pipeline müssen rasch erkennen, dass die Finanzierung dieses Projekts sehr großen Schaden verursacht. Sie würden mit dem Ausstieg ein Zeichen setzen und sich damit an die Spitze solcher Kunden stellen, die sich von Finanzgebern trennen, die die Zerstörung unseres Planeten finanzieren und die Rechte und die Souveränität indigener Völker ignorieren. Citygroup, SunTrust und die anderen Banken, die dieses Projekt unterstützen, sollten dies als ein Zeichen dafür sehen, dass es an der Zeit ist, sich auf die richtige Seite der Geschichte zu begeben“.

Energy Transfer Partners (ETP) ist ein amerikanischer Energiekonzern.Energy Transfer Partners, LP (Aktiensymbol ETP ) ist die Muttergesellschaft von Dakota Access LLC.

Aktuelle Pipelineprojekte: Dakota Access Pipeline . ETP ein börsennotiertes Unternehmen-

QUELLE http://finance.yahoo.com/quote/etp/holders?ltr=1

Top Institutional Holders

Holder Shares Date Reported % Out Value
Harvest Fund Advisors LLC 22,497,122 Sep 30, 2016 4.15% 832,393,514
Alps Advisers Inc. 22,298,014 Sep 30, 2016 4.11% 825,026,518
Kayne Anderson Capital Advisors, L.P. 21,060,814 Sep 30, 2016 3.88% 779,250,118
Oppenheimer Funds, Inc. 20,281,508 Sep 30, 2016 3.74% 750,415,796
Goldman Sachs Group, Inc. 19,170,132 Sep 30, 2016 3.53% 709,294,884
Tortoise Capital Advisors, LLC 18,821,014 Sep 30, 2016 3.47% 696,377,518
Morgan Stanley 17,832,374 Sep 30, 2016 3.29% 659,797,838
Atlantic Trust Group, LLC 11,619,605 Sep 30, 2016 2.14% 429,925,385
Appaloosa LP 11,615,657 Sep 30, 2016 2.14% 429,779,309
ING Groep N.V. 10,672,636 Sep 30, 2016 1.97% 394,887,532

Top Mutual Fund Holders

Holder Shares Date Reported % Out Value
Alps ETF Tr-Alerian MLP ETF 23,844,235 Aug 31, 2016 4.39% 952,338,722
Kayne Anderson MLP Investment Company 10,392,000 May 31, 2016 1.91% 376,813,899
Oppenheimer Steelpath MLP Income 6,943,236 May 31, 2016 1.28% 251,761,723
Oppenheimer Steelpath MLP Alpha 6,858,917 May 31, 2016 1.26% 248,704,316
Goldman Sachs Tr-Goldman Sachs MLP Energy Infrastructure Fund 5,318,552 Jun 30, 2016 0.98% 202,477,274
Tortoise Energy Infrastructure Corp 5,108,669 Aug 31, 2016 0.94% 204,040,234
Oppenheimer Steelpath MLP Select 40 3,847,502 May 31, 2016 0.71% 139,510,414
Tortoise MLP Fund 3,522,616 Aug 31, 2016 0.65% 140,693,279
ClearBridge Energy MLP Fund Inc. 2,914,046 Jul 31, 2016 0.54% 115,104,817
Mainstay Cushing MLP Premier Fund 2,755,312 Jun 30, 2016 0.51% 104,894,727

 

 

Informationen zum Projekt Dakota Access Pipeline:

http://governance.energytransfer.com/ 11/21/16 Download Documentation SXL and ETP Investor Presentation

Ob der Bau der Dakota Acess Pipeline wirklich gestoppt wird, wird die Zukunft zeigen. Schaut man sich die Unternehmen an, sind diese aber sehr zuversichtlich. Vorerst ist der Bau der Pipeline gestoppt und das ist gut so. Gratulation an Standing Rock.

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier

Nicht nur Standing Rock, sondern auch First Nation Kanada : Pipeline bedroht ‚Überleben‘ – First Nation says pipeline threatens ’survival‘ – Trudeau cabinet approves Trans Mountain 3

Tickende Zeitbomben – Weitere Pipeline in Pennsylvania geplatzt – Trinkwasser von 6 Millionen Menschen gefährdet – Selbe Firma wie bei Dakota-Pipeline – Another pipeline bursts in PA, endangering the drinking water of 6 million people … same company behind Dakota Pipeline

Senator Bernie Sanders & andere fordern Obama auf, die Dakota Access Pipeline für immer zu stoppen – Senator Bernie Sanders & Others Demand Obama Permanently Halt Dakota Access Pipeline

Protestieren, um zu überleben – Euer Profit zerstört unser Leben – We stand with the People of #StandingRock – Stop the Dakota Access Pipeline

Banken regieren die Welt – doch wer regiert die Banken? State Street Corporation, Vanguard Group, Fidelity und Blackrock

*****************************************************************************
siehe auch „Deutsche Bank: Beitrag von „Ernst Wolff“

klagemauertv – „Ernst Wolff“ –  Finanz-Experte zu „Trumps-Sieg“

******************************************************************************

„Tilman Knechtel“ – „Donald Trump“

 

********************************************************************************

„Tilman Knechtel“ – „Donald Tump“ – „Das trojanische Pferd der Rothschilds“
Dr Ron Paul
Alex Jones

******************************************************************************

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/north-dakota-pipeline-betreiber-hoffen-auf-trumps-unterstuetzung-a-1124553.html

Nach Baustopp in North Dakota Pipeline-Betreiber hoffen auf Trumps Unterstützung

Wird Donald Trump die Ölpipeline in North Dakota wieder genehmigen? Der Betreiber setzt auf den künftigen Präsidenten, ein Sprecher Trumps nährt die Hoffnung.

Video abspielen...

Der Betreiber der umstrittenen Ölpipeline in North Dakota hat den Baustopp als politisch motiviert kritisiert. Das teilte Energy Transfer Partners auf seiner Website mit.

Diese Herangehensweise sei das Unternehmen von der Regierung, die den Stopp am Sonntag angeordnet hatte, bereits gewohnt, hieß es in der Mitteilung weiter. Das Army Corps of Engineers wolle die Entscheidung über den Bau der Pipeline demnach herauszögern, solange US-Präsident Barack Obama noch im Amt ist.

Der Wirtschaftsverband American Petroleum Institute, der die Öl– und Erdgasindustrie des Landes vertritt, forderte den künftigen Präsidenten Donald Trump auf, der Pipeline höchste Priorität zu geben.

Verbandschef Jack Gerard warf der Obama-Regierung vor, politische Interessen über eine „gesunde öffentliche Ordnung“ zu stellen. Trump solle für die „amerikanischen Verbraucher und die amerikanischen Arbeiter“ einstehen.

Ein Sprecher Trumps sagte am Montag, dass der künftige Präsident den Bau der Ölpipeline befürworte. Die Rahmenbedingungen würden allerdings erst geklärt, wenn Trump ins Weiße Haus eingezogen sei. „Wir werden alles überprüfen und dann eine angemessene Entscheidung treffen“, sagte Sprecher Jason Miller.

Trump hat in die Pipeline-Betreiberfirma Energy Transfer Partners investiert. Nach der Wahl sagte er bereits, dass er für die Fertigstellung des Projekts sei.

Ob er sich nun gegen die Entscheidung des Army Corps of Engineers stellen will, ist allerdings unklar. Die Army hatte am Sonntag mitgeteilt, statt des Verlaufs entlang eines Ureinwohner-Reservats sollten alternative Routen geprüft werden.

Gegen die Pipeline gibt es seit Monaten Proteste. Sie richten sich vor allem gegen eine drohende Verschmutzung der Umwelt. Die Ureinwohner sehen heilige Stätten und ihre Wasserversorgung bedroht. Es gab wiederholt Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei.

Fotostrecke
13  Bilder

Pipeline-Protest in USA: Der Winter kommt

Der Baustopp wird von den Gegnern als Etappensieg gefeiert. Dave Archambault, Chef des Stammes der Standing Rock Sioux, rief die Demonstranten am Montag auf, das Protestcamp nun zu verlassen. Dadurch solle die Umwelt geschützt werden.

Auch die Landesregierung hatte die Demonstranten aufgefordert, das Gelände zu verlassen. Protestteilnehmer kündigten jedoch an, sie wollten bleiben, um sicherzustellen, dass Trump die Entscheidung nicht rückgängig mache.

Auch Stammeschef Archambault setzt auf den neuen Präsidenten. Er hoffe, Trump treffen zu können, um mit ihm über den Baustopp zu sprechen. Sollte Trump für den Weiterbau sein, müsse sich das Pipeline-Unternehmen gedulden. Vor dem 20. Januar, dem Tag der Amtsübernahme, passiere hier auf der Baustelle nichts mehr, sagte Archambault.

**************************************************************************

https://www.theguardian.com/us-news/2016/oct/26/donald-trump-dakota-access-pipeline-investment-energy-transfer-partners

Dakota Access pipeline company and Donald Trump have close financial ties

Trump’s financial disclosure forms show he invested in Energy Transfer Partners, operators of the controversial pipeline, and its CEO donated to his campaign

Donald Trump addresses supporters in Sanford, Florida Tuesday.

Donald Trump addresses supporters in Sanford, Florida, on Tuesday. Photograph: Gregg Newton/AFP/Getty Images

Trump is therefore indirectly linked to Dakota Access, a $3.8bn pipeline development that will funnel oil from North Dakota to Illinois. The 1,170-mile pipeline has caused uproar among Native American tribes as it runs close to the Standing Rock Sioux reservation in North Dakota. A protest camp, set up over fears the pipeline will poison water and destroy cultural heritage, has been the scene of repeated clashes between protesters and Energy Transfer Partners security staff.

A court challenge has allowed the project to go ahead but the federal government, which initially approved the project, is now reassessing its decision following an outcry by tribes and has placed a temporary halt to construction on federal land.

Trump has signaled his opposition to any restrictions on the development of oil, coal or gas, telling a crowd in Gettysburg, Pennsylvania, last week that he would “lift the Obama-Clinton roadblocks to allow these vital energy infrastructure projects to go ahead”.

“We have roadblocks like you’ve never, ever seen – environmental blocks, structural blocks,” he said. “We are going to allow the Keystone pipeline and so many other things to move forwards. Tremendous numbers of jobs and good for our country.”

Jesse Coleman, a researcher at Greenpeace, said Trump seems to know “very little” about energy policies other than to side with wealthy fossil fuel interests.

Trump likes to say he’s an outsider candidate but he’s very close to fossil fuel tycoons and accepts campaign donations from them,” he said. “Warren wants powerful people to be sympathetic to his business plans and donating to them is his MO.”

 

Warren has worked in the energy industry for the past 25 years and has a net worth of $3.8bn, according to Forbes. The Texas-based businessman has said concerns over the Dakota Access pipeline are “unfounded” and insisted there are no Native American artifacts at risk from its construction. He vowed that Energy Transfer Partners will press ahead with the project.

Warren has been an enthusiastic backer of Republican politicians, contributing the maximum allowable amount to the campaigns of the House speaker, Paul Ryan, and Fred Upson, chairman of the energy and commerce committee. He also contributed $6m to a committee backing an unsuccessful presidential bid by the former Texas governor Rick Perry.

Greg Abbott, the current Texas governor, received $555,000 from Warren during the 2014 election cycle and subsequently appointed the businessman, and his wife Amy, to state boards. Energy Transfer Partners has teamed up with Mexican billionaire Carlos Slim to build an 148-mile natural gas pipeline through west Texas to the Mexican border – a plan that has been opposed by affected ranchers and environmentalists.

Dakota Access has sparked the most vociferous protests, however, with the Standing Rock Sioux tribe escalating its grievances to the UN and, most recently, the US justice department. On Tuesday, the tribe requested that the US attorney general, Loretta Lynch, investigate alleged strip searches, dog attacks and pepper-spraying by police and security personnel against Native American protesters.

“Peaceful protests are being met with military vehicles and heavily armed law enforcement personnel in riot gear,” the tribe’s letter states. “To many people, the military tactics being used in North Dakota are reminiscent of the tactics used against protestors during the civil rights movement some 50 years ago.”

Energy Transfer Partners refused to comment on the donations.

No billionaire owner, no shareholders. Just independent, investigative reporting that fights for the truth, whatever the cost. Why not support it? Become a Guardian US member for $49 a year, or make a contribution.

„Regierungsjournalismus“ -„Wolfgang Herles“ – WDR- Leitender ZDF-Journalist: „Wir müssen so berichten, wie es Frau Merkel gefällt“ /“UKRAINE“ – „kalifornisches Grippevirus“ – daß das „Virus“ aus dem Labor des „US-Militärs“ im „Stützpunkt Shelkostanicija“ stammt – „California Flu“ / „Dr. Ron Paul“: „Kongress“ stellt Präsident „Blankoscheck“ zur „Kriegsführung“ aus

Regierungsjournalismus“ – Leitender ZDF-Journalist: „Wir müssen so berichten, wie es Frau Merkel gefällt“

http://quer-denken.tv/index.php/2069-leitender-zdf-journalist-wir-muessen-so-berichten-wie-es-frau-merkel-gefaellt

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/7c/Wolfgang_Herles_%2815522771201%29.jpg/320px-Wolfgang_Herles_%2815522771201%29.jpg

Leitender ZDF-Journalist: „Wir müssen so berichten, wie es Frau Merkel gefällt“

31. Januar 2016 (von Niki Vogt, Bild: Wikimedia Commons, Licence cc-by-sa-2.0) Wolfgang Herles, ein langjährig leitender Journalist im öffentlich-rechtlichen Sender ZDF ließ in einem Interview im Deutschlandfunk endgültig die Katze aus dem Sack. Was der WDR-Journalistin Claudia Zimmermann so halb unbewußt in einer Talkrunde im niederländischen Rundfunk herausrutschte – und was sie dann unter immensem Druck wieder einsammeln und als „Quatschabwiegeln mußte – das bestätigt der Sechzehnender des ZDF in diesem Radiobeitrag bewußt und unmißverständlich.

„Wir müssen so berichten, wie es Frau Merkel gefällt … Das ist Regierungsjournalismus“.
Vielen Dank, Herr Herles, wir wußten es zwar schon alle, aber nun ist es aus berufenem Munde. Danke für Ihren Mut, es zu sagen.

Dieser Ausschnitt aus der Sendung gibt den PArt wieder, wo Wolfgang Herles Klartext redet.
Hier seine Aussage noch einmal schriftlich:
 
Wir haben ja das Problem, dass – jetzt spreche ich wieder überwiegend vom Öffentlich-Rechtlichen – daß wir eine Regierungsnähe haben. Nicht nur dadurch, dass überwiegend so kommentiert wird, wie es der Großen Koalition entspricht, dem Meinungsspektrum, sondern auch dadurch, daß wir vollkommen der Agenda auf den Leim gehen, die die Politik vorgibt. (Anmerkung: Tiefes Ein- und Ausatmen des Moderators) Das heißt, die Themen, über die berichtet wird, werden von der Regierung vorgegeben. Es gibt aber viele Themen, die wären wichtiger, als das, was die Regierung die natürlich auch ablenken will von dem was nicht passiert, aber das, was nicht passiert, ist oft wichtiger als das, was passiert – wichtiger als die Symbolpolitik, die betrieben wird …”

Hier versucht der Moderator  schnell das Wort an den Nächsten zu geben: “Tilo Jung …”
Doch Wolfgang herles läßt sich nicht ausbremsen:

“Also wir gehen der Agenda auf den Leim. Und es gibt tatsächlich, das muß ich jetzt an der Stelle doch nochmal sagen, weil es ja in der öffentlichen Diskussion ist, es gibt tatsächlich Anweisungen von oben. Auch im ZDF sagt der Chefredakteur: Freunde, wir müssen so berichten, daß es Europa und dem Gemeinwohl dient und da braucht er in Klammern gar nicht mehr dazusagen, wie es der Frau Merkel gefällt. Solche Anweisungen gibt es. Die gab es auch zu meiner Zeit. Es gab eine schriftliche Anweisung, daß das ZDF der Herstellung der Einheit Deutschlands zu dienen habe und das ist was anderes, als zu berichten, was ist. Wir durften damals nichts Negatives über die neuen Bundesländer sagen. Heute darf man nichts Negatives über die Flüchtlinge sagen. Das ist Regierungsjournalismus und das führt dazu, das Leute das Vertrauen in uns verlieren. Das ist der Skandal.

Moderator Floto versucht, sich noch dadurch zu retten, daß er überflüssigerweise darauf hinweist, daß der Chefredakteur des ZDF nicht zugegen sei und das vielleicht ganz anders sähe. Sicher, sicher.

Immer mehr Leute kommen jetzt aus der Deckung. Journalisten, Polizisten, Autoren, Ex-Politiker …

Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht. Wenn die Wahrheit auch noch so lang mit Knüppeln unter der Decke gehalten wird, kommt doch irgendwann ein Sturm, der die Decke wegreißt. Und dann kommt die Wahrheit ans Licht.

Wir alle, liebe Leser, wir alle sind so lange als Verirrte, Spinner und Verschwörungstheoretiker verlacht und angegriffen worden. Und nun sehen wir eine echte Verschwörung – die überhaupt nicht theoretisch, sondern sehr praktisch ist – ans Licht gezerrt. Die Verschwörer winden sich, wie weiße Maden, wenn man sie aus ihren dunklen Löchern zieht. Dementieren, poltern, diffamieren, beleidigen jeden als „Brandstifter“ der den Finger auf die Wunde legt.

Aber das ist erst der Anfang. Es wird noch viel mehr ans Tageslicht kommen. Wir werden jeden Tag ein bißchen mehr davon erfahren, welch übles Spiel gegen uns Bürger durchgezogen wurde. Nicht nur in Deutschland. Wie die Gutgläubigkeit ausgenutzt wurde, unser erarbeitetes Geld weggenommen und gegen uns eingesetzt, wie wir getäuscht wurden über Taten, die wir sonst niemals hingenommen hätten, wie Skandale verschwiegen werden und Rechtsbruch vertuscht. Wie Opfer verhöhnt werden und Täter gehätschelt.

Jetzt packen die ersten aus. So ist das immer, wenn ein Komplott beginnt, aufgedeckt zu werden. Zuerst kommen diejenigen mit der Wahrheit raus, die nur zähneknirschend, mit schlechtem Gewissen und mit der Faust in der Tasche mitgemacht haben. Dann kommen die Wendehälse – erst langsam und dann immer mehr, die bemerken, daß die Planken splittern und das Schiff sinkt, die sich noch schnell retten wollen. Und das sind die, die nicht nur die Wahrheit erzählen, sondern kräftig denunzieren, die Schuld abwälzen, mit dem Finger auf ihre Herren von gestern zeigen und richtig vom Leder ziehen, um sich reinzuwaschen.

Na dann, viel Spaß.

****************

************************

„UKRAINE“ – „kalifornisches Grippevirus“daß das Virus aus dem Labor des US-Militärs im Stützpunkt Shelkostanicija stammt

http://quer-denken.tv/index.php/2054-bericht-aus-der-ukraine-29

Bericht aus der Ukraine 29

…………………Die Führung der Milizen der Luhansker Volksrepublik fordert am heutigen Dienstag die „UN“ und die „OSZE“ auf, sie sollten ihr Augenmerk einmal auf die Kriegsverbrechen der Kiewer Truppen richten.…………….

26. Januar 2016 (von unseren Quellen aus der Ukraine) Unsere letzten Nachrichten über das kalifornische Grippevirus werden auch von anderen Quellen bestätigt. Man geht in der Ukraine tatsächlich davon aus, daß das „Virus“ aus dem Labor des „US-Militärs“ im „Stützpunkt Shelkostanicija“ stammt. Die Epidemie hat sich bis gestern schon bis zur Zentralukraine verbreitet. Auch die Städte Kirowograd, Cherkassy und Uman sind jetzt von Ansteckungen betroffen. Ständig werden neue Patienten in den Krankenhäusern aufgenommen.

 

 

In den nächsten Tagen läuft die Produktion von Reisepässen für die Bewohner des Donbass an.
Die Entscheidung, die Bewohner des Donbass mit eigenen Pässen auszustatten, ist die Folge einer neuen Schikane aus Kiew.

Kiew hattenämlich angeordnet, alle ukrainischen Pässe auf biometrische Pässe umzustellen. Donbassbewohner werden nach dem Willen Kiews die neuen Pässe nicht erhalten. Der Versuchder Kiewer US-Regierung, den Donbass-Bewohnern dadurch gültige  Reisedokumente zu verweigern, wurde aber wieder einmal zum Schuß „ins eigene Knie“. Seit dem 6. Januar hat Rußland bereits die Identitätskarten der Donbassbewohner, die von der DVR und LVR ausgestellt werden, als Ausweis für den Grenzübertritt zur RF anerkannt. Da Kiew sich damit als nicht mehr zuständig für die Ausweisdokumente der Donbassbewohner erklärt und somit der Donbass seinen Bewohner eigene Reisepässe ausstellen muß und kann, ist klar, daß der Donbass nicht mehr zur Ukraine gehören will und soll. Kiew hat damit neue Fakten geschaffen, die konträr zu der Absicht stehen, den Donbaß wieder zurück in die Ukraine einzugliedern.

Der im Minsk-2 Vertrag festgelegte Gefangenenaustausch ist ins Stocken geraten. Der Donbass legte eine Liste mit gefangenen Soldaten der regulären ukrainischen Armee vor, die ausgetauscht werden sollten. In der von Kiew vorgelegten Liste sind lediglich 9 Namen verzeichnet, die im Donbass bekannt sind. Alle anderen auf der Namensliste aufgeführten Personen sind im Donbass nicht bekannt. Kiew versucht auf diese Weise Saboteure in den Donbass einzuschleusen. Für die gefangen genommenen ukrainischen Soldaten, die auf eine Heimkehr hofften, ist das eine herbe Enttäuschung.

Außerdem bewegt sich Kiew in der Frage der neuen Verfassung, die in Minsk festgeschrieben wurde nicht. Die in Minsk beschlossenen Wahlen im Donbass für den 18.10.15 (DVR) und 1.11.15 (LVR) wurden, nachdem keine Verfassungsänderung von Kiew vorgenommen wurde, auf den 20.4.16 verlegt. Entgegen allen Vereinbarungen wurden bis dato keine Gespräche über die Verfassungsänderung mit den Donbass-Verantwortlichen geführt. Sachartshenko erklärte, dass dies auch nicht verwunderlich sei, da jedermann wisse, dass der HERR von Kiew in Washington sitzt.

Laut Sachartshenko werden die Wahlen im Donbass am 20.4.16 statt finden.

Die Beschüsse auf Wohngebiete und zivile Einrichtungen im Donbass durch die Truppen Kiews halten weiterhin an. Gasversorgungsstationen und Umspannwerke sind dabei Hauptziele. Reparaturtrupps werden nach Beginn der Reparaurarbeiten durch gezielten Beschuß daran gehindert, die notwendigen Reparaturen durchzuführen. Von Kiew aus versucht man mit allen Mitteln, die Zivilbevölkerung zu demoralisieren und zu zermürben. Mittlerweile sind im Donbass 128 Aufwärmstationen für die Bewohner im Betrieb.

Die Führung der Milizen der Luhansker Volksrepublik fordert am heutigen Dienstag die UN und die OSZE auf, sie sollten ihr Augenmerk einmal auf die Kriegsverbrechen der Kiewer Truppen richten. Die „OSCE Special Monitoring Mission“ (SMM) möge sich um die Methoden an Repressalien gegen die Zivilisten kümmern, die gegen internationales Recht verstoßen, sagte der stellvertretende Kommandeur der LVR-Milizen, Colonel Igor Yashchenko.

Unseren Aufklärungsdiensten zufolge ziehen bewaffnete Leute durch Ortschaften, die sich zum Teil als Militärpersonal des Luhansker Innenmisteriums ausgeben. Sie durchsuchten die Ortschaft Lopaskino (die in der Region Slavyanoserbsky unter der Kontrolle der regulären Truppen steht), und erfragen Ausweisdaten und Telefonnummern der Ortsbewohner. Sehr oft gehen diese Stoßtrupps aber sehr viel weiter, berichtet Yashchenko. In Luhansk brechen sie, mit Maschinenpistolen bewaffnet, in die Häuser friedlicher Bürger ein, drohen mit Exekutionen unter Kriegsrecht, durchsuchen die Wohnung und schleppen ohne weitere Eklärung alles hinaus, was Wert hat. Allein in Luhansk gab es bisher schon drei Dutzend solcher Vorfälle. Bei diesen Banden handelt es sich allerdings meist um Angehörige der faschistischen Freiwilligenbattaillone.

Colonel Igor Yashchenko fordert die Militärische Führung der Ukraine, die Vertreter der UN und die OSCE Special Monitoring Mission auf, die Zivilisten in der Ostukraine in den von Kiew kontrollierten Gebieten nahe der Kampflinie zum Donbass vor den Brutalitäten der faschistischen Bataillone zu schützen.

Nicht nur nach außen ist die Kriminalität in den Truppen Kiews verbreitet. In der regulären ukrainischen Armee werden massiv Waffen gestohlen, auch schweres Kriegsgerät. Wohin die Waffen verkauft oder verbracht werden, ist nicht bekannt.

Seit dem Abschuß des russischen Bombers über Syrien durch die türkische Luftwaffe, sind die Beziehungen zwischen der Ukraine und der Türkei sehr intensiv geworden. Nicht nur, daß seit Dezember IS Kämpfer die faschistischen-Bataillone verstärken, nun sollen auch über die Türkei verletzte IS-Kämpfer in Ukrainischen Krankenhäuser versorgt werden.

Im Raum Mariopol sind solche Freiwilligen-Bataillone auch noch durch türkische Söldner verstärkt worden. Für die Zivilbevölkerung, hauptsächlich für Frauen, ist dies eine erneute Steigerung des Horrors. In Deutschland werden Frauen von „Asylsuchenden sexuell belästigt“, im Raum Mariupol werden die Frauen von den Söldnern gleich entführt und verschwinden spurlos.

Die Regime-Polizei nimmt die Entführungsfälle erst gar nicht auf.
Die Zivilbevölkerung wagt sich kaum noch aus ihren Häusern und Wohnungen.

Nachdem Jarosh den „Rechten Sektor“ verlassen hat, machen sich nun auch dessen ehemalige Bataillone des Rechten Sektors „selbstständig“, das bedeutet noch mehr Brutalität. Sie führen sogenannte Überprüfungen der „Patriotischen Gesinnung“ bei den Wehrpflichtigen der ukrainischen Armee durch. Nicht selten kommt es bei den Überprüfungen zu Schießereien. In einem Basislager im Gebiet von Talakowka  mißfiel den Bandera-Anhängern das nicht ausreichend patriotische Verhalten eines Unteroffiziers und deshalb schossen sie ihm in beide Kniegelenke. Die Schützen wurden nicht einmal verhört, man ließ sie einfach gehen, wie sie gekommen waren. Da sich diese Fälle häuften, erzwang das Kommando der ukrainisch taktisch-operativen Gruppe „Donetzk“ ab dem 18.1.16 ein Zugangsverbot für Angehörige von Freiwilligenbataillonen für das Basislager.

Der Zustand und die Versorgung der Wehrpflichtigen der ukrainischen Armee ist mehr als katastrophal. Die Soldaten verfügen  über keine winterfeste Kleidung, Medikamente werden so gut wie keine an die Soldaten ausgegeben. In den letzten Tagen wurden im Krankenhaus Artjomowsk ca. 50 ukrainische Soldaten mit starken Erfrierungen, bis zu 20% des Körpers, eingeliefert. Die Temperaturen in der Ukraine liegen teilweise tagsüber bis – 15° und nachts fällt die Temperatur bis auf – 25°. Für die nächsten Tage sind noch stärkere Fröste gemeldet.
Die nicht kampfbedingten Verluste unter den ukrainischen Armee-Soldaten sind gewaltig, einmal durch die miserablen Lebens- und Versorgungsbedingungen und weiter durch die Grippeepedemie, die in der Armee voll zugeschlagen hat.

Über 200 Soldaten der Freiwilligen-Bataillone und  Soldaten der ukrainischen Armee haben am 23.1.15 die Strasse zwischen Kiew und Xarkow bei Poltawa blockiert. Die Strasse ist komplett gesperrt und es kommt in keine Richtung mehr ein Fahrzeug durch. Söldner und Soldaten demonstrieren gegen das Kiewer Regime und gegen die Aufhebung von Vergünstigungen, welche den Soldaten „als Belohnung“ der Teilnahme an der ATO zugesagt wurden. Solche Vergünstigungen waren zum Beispiel die kostenlose Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, kostenloses Reisen durch die gesamte Ukraine sowie die Überschreibung kostenloser Grundstücke im Donbass.

Nachdem Rußland in der letzten Woche klar zu verstehen gegeben hat, daß man ein weiteres „Gemetzel“ unter der Zivilbevölkerung nicht dulden wird und  gemäß Minsk-2 als Garant für den Friedenprozeß verantwortlich ist, wird Rußland gezwungen sein, militärisch im Donbass einzugreifen. Das Minsk-2 Abkommen wurde auf Initiative Rußlands vom UN-Sicherheitsrat anerkannt.

Hier liegt auch der Grund, warum Kiew von Washington für eine neue Offensive noch keinen Befehl bekommen hat. Der NATO-Kindergarten hat gegen die russische Armee nicht den Hauch einer Chance.

Man hält den Konflikt „ am köcheln“ und Kiew hat die Aufgabe, Rußland ständig mit der eigenen Dummheit, was Kiew wahrlich nicht schwer fällt, zu provozieren. Der neueste Schwank aus dem Tollhaus ist, daß das Kartellamt der Ukraine Gazprom eine Strafzahlung über 3,4 Mrd. Dollar wegen angeblichem Mißbrauch der Monopolstellung am Gastransitmarkt zugestellt hat.

Was Gazprom mit den ukrainischen Gaspiplines bezw. mit dem Transit zu tun hat, bleibt wohl ein Geheimnis der Kiewer Junta. Gazprom liefert für Westeuropa einen Teil des Gases bis zur ukrainischen Grenze – und für die Pipelines bezw. den Transit des Gases ist dann die ukrainische Firma Naftogas zuständig. (Hier hat allerdings der Cowboy Joe Biden mit seinem Sprößling Hunter Biden die Finger im Spiel). Er hatte wohl schon die Milliardengewinne eingeplant und da sich abzeichnet, daß daraus nichts wird, will man sich zumindest ein paar Milliarden von Rußland holen.

***************************

*************************************

http://www.cashkurs.com/kategorie/wirtschaftsfacts/beitrag/ukraine-stammt-das-tod-bringende-virus-aus-us-laboratorium-nahe-der-frontlinie/

Ukraine: Stammt das Tod bringende Virus aus US-Laboratorium nahe der Frontlinie?

Auszüge des Textes:

…………….Laut verschiedener Quellen ist es zum Ausbruch eines tödlichen Virus in der Ostukraine gekommen. Während ostukrainische Nachrichtenquellen gänzlich offen über ein Virus namens „California Flu“ sprechen, das seinen Weg in die Freiheit aus einem durch US-Militärexperten betriebenen Laboratorium nahe der Frontlinie gefunden haben soll, hat dieses Virus bereits zwanzig ukrainische Soldaten dahingerafft. Mehr als zweihundert ukrainische Soldaten werden in Krankenhäusern behandelt…………

……….In westlichen Medien ist bis hierhin noch kaum etwas über den Freigang des betreffenden Virus´ zu lesen. Bislang jedenfalls nicht. Es ist Radio Free Europe, das am 25. Januar über das Thema einen eigenen Videobericht publizierte,………..

 

gesamter Text:

Ukraine: Stammt das Tod bringende Virus aus US-Laboratorium nahe der Frontlinie?

Laut verschiedener Quellen ist es zum Ausbruch eines tödlichen Virus in der Ostukraine gekommen. Während ostukrainische Nachrichtenquellen gänzlich offen über ein Virus namens „California Flu“ sprechen, das seinen Weg in die Freiheit aus einem durch US-Militärexperten betriebenen Laboratorium nahe der Frontlinie gefunden haben soll, hat dieses Virus bereits zwanzig ukrainische Soldaten dahingerafft. Mehr als zweihundert ukrainische Soldaten werden in Krankenhäusern behandelt. Die lokalen Ärzte machen zum jetzigen Zeitpunkt nicht viel Hoffnung auf Rettung. Vielmehr gehen ostukrainische Geheimdienste und Ärzte vom baldigen Ausbruch einer Epidemie aus.

In westlichen Medien ist bis hierhin noch kaum etwas über den Freigang des betreffenden Virus´ zu lesen. Bislang jedenfalls nicht. Es ist Radio Free Europe, das am 25. Januar über das Thema einen eigenen Videobericht publizierte, den ich Ihnen nachfolgend zum Anklicken zur Verfügung stellen möchte.

In diesem Videobericht wird erwähnt, dass das Virus bereits im vergangenen Jahr grassierte, zu diesem Zeitpunkt jedoch keine Komplikationen zur Folge oder Todesfolgen gehabt haben soll. Ärzte, die in diesem Videobericht von Radio Free Europe zu Wort kommen, erklären, dass man bislang wenig bis überhaupt nichts über den Virenstamm wisse.

Wenn Sie sich den Videobericht anschauen möchten, klicken Sie bitte hier.

Schweinegrippenvirus oder Laborvirus?

In dem Videobericht wird der aktuell grassierende Virus mit einem Schweinegrippevirus in Verbindung gebracht, der im Winter 50 Ukrainer das Leben kostete. In der Ostukraine sehen die Nachrichtenmeldungen zu diesem Thema hingegen gänzlich anders aus.

Es ist die Donbass Nachrichtenagentur, die darüber berichtete, dass bereits zwanzig an dem Virus erkrankte ukrainische Soldaten verstorben sind, während sich mehr als zweihundert weitere ukrainische Soldaten in ärztlicher Behandlung in Krankenhäusern befänden.

Die seitens der Donbass Nachrichtenagentur publizierten Berichte basieren auf Informationen, laut denen es sich um ein tödliches Virus namens „California“ Flu handeln soll, das seinen Weg in die Freiheit aus einem durch US-Militärexperten betriebenen Laboratorium in der Nähe der Stadt Charkow gefunden haben soll.

20 Tote und Hunderte Schwererkrankte

Donbass News International Agency bestätigte den Tod von zwanzig ukrainischen Soldaten und Hunderten von Schwererkrankten, die sich zurzeit in Hospitälern befänden. All diese Fälle seien innerhalb einer sehr kurzen Periode aufgetreten. Alle Fälle ließen sich auf ein Tod bringendes Virus zurückführen, das immun sei gegen jede Art von Medizin oder Behandlung.

Es ist der Geheimdienst der Volksrepublik Donetsk, der ferner berichtete, dass California Flu aus demselben Ort seinen Weg in die Freiheit gefunden habe, an dem unlängst noch intensive Forschungen an dem betreffenden Virus durchgeführt worden sein sollen. Das Laboratorium, um das es sich handelt, soll in der Nähe der Stadt Charkow und einer Basis für amerikanische Militärexperten angesiedelt sein.

Eduard Basurin, Vizekommandant der Armeeverbände von Donetsk, hat davor gewarnt, dass sich die Vireninfektion zu einer Epidemie in der Region auswachsen könnte. Das Entweichen des entsprechenden Virus´ wurde erstmals am 12. Januar 2016 durch die ostukrainische Donbass International News Agency gemeldet.

In diesem Bericht hieß es, dass – unter Bezugnahme auf medizinisches Personal und Ärzte der ukrainischen Armeeverbände – Massenerkrankungen unter Angehörigen der ukrainischen Militärverbände an der Front ausgebrochen seien. Physiker sprechen im Hinblick auf das unbekannte Virus vor unabsehbaren Gefahren.

Ukrainische Öffentlichkeit offiziell noch nicht informiert

Danach bräche unter den Infizierten nur kurz nach der Ansteckung hohes Fieber aus, das sich durch keine bekannte Medizin oder irgendein Serum bekämpfen ließe. Innerhalb von nur zwei Tagen nach Ausbruch der Erkrankung führe dieses Virus zum Tod der Infizierten. Auch in diesem Bericht wurde bestätigt, dass bereits zwanzig ukrainische Soldaten den Tod gefunden hätten.

Diese Tatsache werde vor der ukrainischen Öffentlichkeit durch die Kommandantur der ukrainischen Militärverbände bislang noch sorgfältig verborgen gehalten, wie es in einem Situationsbericht von Basurin an seinen Stab hieß. Am Freitag der vergangenen Woche äußerte sich Basurin noch ein wenig detaillierter zu den aktuellen Ereignissen.

Danach ließen sich neue Infektionsfälle unter Angehörigen der ukrainischen Militärverbände beobachten. Die Erkrankten würden sowohl in Zivil- als auch in Militärhospitälern in den Städten Charkow und Dnjepropetrowsk untergebracht und versorgt.

Kampfzone: Identifizierung des Virenstamms unmöglich

Abermals wurde darauf hingewiesen, dass Forschungen zu dem tödlichen Virus laut Informationen der Geheimdienste der Volksrepublik Donetsk in einem privaten Laboratorium in Shelkostantsiya, 30 Kilometer entfernt von der Stadt Charkow, stattgefunden hätten, an denen US-Militärexperten mitgewirkt hätten.

Es ist jedoch nicht nur ukrainisches Militärpersonal, das sich bis dato mit dem Virus infiziert hat. Wie es im eingangs verlinkten Videobericht von Radio Free Europe hieß, habe die sich abzeichnende Epidemie auch die ostukrainische Stadt Kramatorsk erreicht. Scharmützel an der Frontlinie, die gegen das Minsker Abkommen verstoßen, machen die derzeitige Situation nicht einfacher.

Denn Ärzte sehen sich nicht dazu in der Lage, den Virenstamm zu identifizieren, da sie laut Radio Free Europe keinen Zugang zu einem Laboratorium hätten, das sich auf der gegenüber liegenden Seite der Frontlinie in dem durch die Separatisten kontrollierten Donetsk befindet. Es hört sich fast so an, als ob die Ostukrainer auch daran Schuld trügen…

„VIDEO“ – „UKRAINE“ – „FLU-Virus“ is new killer in Eastern Ukraine“

http://www.rferl.org/media/video/ukraine-flu/27503591.html

***************************

***********************************

http://www.cashkurs.com/kategorie/wirtschaftsfacts/beitrag/gastbeitrag-dr-ron-paul-kongress-stellt-praesident-blankoscheck-zur-kriegsfuehrung-aus/

Gastbeitrag Dr. Ron Paul: Kongress stellt Präsident Blankoscheck zur Kriegsführung aus

Auszüge des Textes:

…………dass das US-Militär eine Flugbasis in Ostsyrien übernommen habe. Und Verteidigungsminister Ashton Carter erklärte, dass die USA die 101. Airborne Division nach Syrien schicken würden, um die irakische Stadt Mossul zurückzuerobern……………

………………Ferner soll das Hauptquartier von ISIS in Raqqa, Syrien, angegriffen werden. Darauf folgten am Samstag Aussagen von US-Vizepräsident Joe Biden, erklärend, dass die Vereinigten Staaten auf eine massive Militärintervention in Syrien vorbereitet seien, …………………

……………….. Im Gegensatz dazu sollten wir uns daran erinnern, dass das US-Militär illegal und gegen internationale Gesetze verstoßend auf syrischem Boden operiert………..

……….. Auf Insistieren Saudi-Arabiens – und mit politischer Rückendeckung der US-Regierung – werden sich unter den Repräsentanten der syrischen Opposition im Rahmen der Genfer Friedensgespräche auch Mitglieder der „Armee des Islam“ befinden, die in Syrien Seite an Seite mit al-Qaida kämpfte.……….

gesamter Text:

Gastbeitrag Dr. Ron Paul: Kongress stellt Präsident Blankoscheck zur Kriegsführung aus

Während der Washingtoner Schneesturm in der letzten Woche die Medienschlagzeilen beherrschte, operierte Mitch McConnell, Mehrheitsführer im US-Senat, hinter den Kulissen, um etwas durch das Oberhaus zu peitschen, was in der Geschichte unseres Landes unter Umständen zum größten Machttransfer von der Legislative hin zur Exekutive führen wird. Der hochrangige Senator aus dem Bundesstaat Kentucky schmiedet – zusammen mit seinem Senatorenkollegen Lindsay Graham – Ränke, um eine Abstimmung im Oberhaus zugunsten einer Beschleunigung des Gesetzgebungsverfahrens zu umgehen, damit unser Präsident in der Zukunft autorisiert wird, zeitlich unbegrenzt Kriege über einen so langen Zeitraum zu führen, wie er oder seine Nachfolger es wünschen.

Die betreffende Gesetzgebung lässt die verfassungsfeindliche Autorisierung des Irak-Kriegs im Jahr 2002 wie einen Spaziergang im Park erscheinen. Sie wird dem heutigen Präsidenten wie auch allen zukünftigen Präsidenten die Erlaubnis erteilen, einen Krieg gegen ISIS ohne jede zeitliche Beschränkung, ohne geografische Reichweite und mittels eines potenziellen Einsatzes von Bodentruppen zu führen.

Die schwebende Gesetzgebung entspricht nichts anderem als einer vollumfänglichen sowie uneingeschränkten Autorisierung des Präsidenten bezüglich des Einsatzes des heimischen Militärapparats, solange er (oder sie) es wünscht. Selbst Präsident Barack Obama hat seine Bedenken in Bezug darauf zum Ausdruck gebracht, wie bereitwillig der Kongress dazu bereit ist, ihm uneingeschränkte Macht zum Führen von Kriegen in der Welt einzuräumen.

Ein „Friedensnobelpreisträger“ als Kriegsherr ohne Autorisierung des Kongresses?

Präsident Obama hat seinen Amtsvorgänger George W. Bush schon lange überholt, wenn es darum geht, unser Land in überseeische Kriege ohne jedwede Autorisierung des Kongresses zu verwickeln. Im Jahr 2011 gab der Präsident grünes Licht zugunsten einer Invasion Libyens, in deren Zuge die Regierung des Landes gestürzt und dessen politischer Führer ermordet wurde.

Obama kümmerte es damals keinen Deut, den Kongress um eine Autorisierung von dessen Handeln zu ersuchen. Anstelle der Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens, die Obama mit Blick auf die desaströse Invasion Libyens verdient hätte, herrschte im Kongress das Schweigen im Walde.

Republikanische Abgeordnete im Unterhaus brachten das Thema nur dann auf den Tisch, wenn sie sich davon einen Zugewinn ihrer eigenen politischen Reputation versprachen. Gleichzeitig nutzten sie die Ermordung von US-Botschafter Chris Stevens in Bengasi für ihre eigenen Zwecke und Ziele aus.

Weitere Ausweitung der Militäreinsätze im Nahen und Mittleren Osten?

Es zeichnet sich immer deutlicher ab, dass Washington den Plan verfolgt, den Krieg im Nahen und Mittleren Osten auszuweiten. In der letzten Woche berichteten die Medien, dass das US-Militär eine Flugbasis in Ostsyrien übernommen habe. Und Verteidigungsminister Ashton Carter erklärte, dass die USA die 101. Airborne Division nach Syrien schicken würden, um die irakische Stadt Mossul zurückzuerobern.

Ferner soll das Hauptquartier von ISIS in Raqqa, Syrien, angegriffen werden. Darauf folgten am Samstag Aussagen von US-Vizepräsident Joe Biden, erklärend, dass die Vereinigten Staaten auf eine massive Militärintervention in Syrien vorbereitet seien, falls die anstehenden Friedensgespräche in Genf scheitern sollten.

Eine solche Aktion würde das US-Militär sehr wahrscheinlich mit dem russischen Militär in Konflikt bringen, dessen militärische Unterstützung nach offiziellem Ersuchen durch die syrische Regierung erfolgt war. Im Gegensatz dazu sollten wir uns daran erinnern, dass das US-Militär illegal und gegen internationale Gesetze verstoßend auf syrischem Boden operiert.

Suche nach Kompromissen mit Terroristen?

Der Ausblick auf eine derartige Eskalation der Lage ist nicht weit hergeholt. Auf Insistieren Saudi-Arabiens – und mit politischer Rückendeckung der US-Regierung – werden sich unter den Repräsentanten der syrischen Opposition im Rahmen der Genfer Friedensgespräche auch Mitglieder der „Armee des Islam“ befinden, die in Syrien Seite an Seite mit al-Qaida kämpfte.

Glaubt tatsächlich irgendjemand daran, dass diese Leute sich auf irgendeine Art des Kompromisses einlassen werden? Handelt es sich im Fall von al-Qaida nicht um unseren Feind? Historisch betrachtet fiel der Legislative unseres Landes stets die Aufgabe zu, die Macht der Exekutive zu beschneiden.

Die Gründungsväter unserer Nation hatten verstanden, dass ein allmächtiger König, der willkürlich Kriege führen konnte, zur größten Bedrohung für Leben, Freiheit und der Suche nach persönlichem Glück zählte. Und aus eben jenem Grund schufen die Gründungsväter unserer Nation eine Volkskammer, den Kongress, um das Emporkommen eines allmächtigen Autokraten zu verhindern, der unser Land in nicht enden wollende Kriege verwickelt.

Traurigerweise gibt der Kongress seine Macht, Kriege zu erklären und zu autorisieren, wohl demnächst ab. Lassen Sie mich an dieser Stelle eines deutlich machen: Falls Senatsmehrheitsführer McConnell im Hinblick auf eine Verabschiedung dieser Kriegsautorisierung ohne zeitliche Begrenzung fortschreitet, wird die US-Landesverfassung nichts anderes mehr sein als ein totes Stück Papier.

*************************

https://deutsch.rt.com/amerika/36552-amerikas-visa-abteilung-fur-al/

Enttarnt: Amerikas Visa-Abteilung für Al-Qaida

Unterwegs mit der Visa-Abteilung des amerikanischen Konsulat in Dschidda, Saudi-Arabien: Osama bin Laden.

Unterwegs mit der Visa-Abteilung des amerikanischen Konsulat in Dschidda, Saudi-Arabien: Osama bin Laden.