JETZT SCHLÄGTS „DREIZEHN“??? – -„KINDER-frei“ statt „KINDER-los“ – – – „Verena Brunschweiger“ – – – GEGEN KINDER für die ZUKUNFT??????!!!!!!!!?! – – – „Théophile de Giraud“ – – „Antinatal-ISMUS“: Keine Menschen – keine Probleme ///// „Gebär-streik“ wegen Klimawandel???!!! —- FAKTEN zur sogenannten „KLIMA-KRISE“

 

http://www.spiegel.de/karriere/verena-brunschweiger-lehrerin-schreibt-manifest-gegen-das-kinder-kriegen-a-1256963.html

„Kinderfrei statt kinderlos“ Lehrerin schreibt Manifest gegen das Kinderkriegen

Kinder seien schlecht für die Umwelt: Die Lehrerin Verena Brunschweiger hält nichts vom Kinderkriegen – und tritt damit eine hitzige Debatte los.

Autorin und Lehrerin Verena Brunschweiger

DPA

Autorin und Lehrerin Verena Brunschweiger

Kinder sind unsere Zukunft – diese Losung ist in Deutschland sozusagen amtlich: Die Bundesregierung hat sie höchstselbst ausgegeben. Nun stellt eine Autorin diese Aussage infrage. Sie plädiert für ein Leben ohne Kinder, aus ökologischen Gründen.

Verena Brunschweiger beruft sich in ihrem Buch „Kinderfrei statt kinderlos – ein Manifest“ auf eine Studie zum CO2-Ausstoß. Demnach könne man jährlich 58,6 Tonnen CO2 einsparen, „wenn wir nur ein Kind weniger in die Welt setzen“, sagte sie im „Focus“-Interview.

Aber auch philosophische Gründe seien entscheidend. In der SWR-Sendung „Nachtcafé“ sagte Brunschweiger Mitte Februar, sie vertrete die Sichtweise: „Wenn wir jemanden zur Welt bringen, dann fügen wir ihm immer Leid zu. Insofern ist es das Beste für mein Kind, wenn ich es nicht bekomme.“

Elternschaft aus Egoismus

Eltern wirft die 38-Jährige dem „Focus“ zufolge vor, nur aus egoistischen Gründen Kinder zu bekommen – und die Kinderlosen anschließend aufzufordern, ihnen die Kinder mitzufinanzieren. Dabei gehe es ihnen nur um einen höheren Lebensstandard.

Für ihre Thesen wird Brunschweiger in den sozialen Netzen scharf kritisiert. Sie seien menschenfeindlich oder gar faschistoid, ist dort zu lesen.

Auch der Vorsitzende des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, lehnt das Manifest von Brunschweiger, die im Hauptberuf Lehrerin ist, ab. „Ich hoffe, dass die Dame als Lehrkraft mehr Empathie für ihre SchülerInnen aufgebracht hat, als diese unsäglichen Äußerungen befürchten lassen“, sagte er der „Bild“-Zeitung.

Diskriminierung von Kinderlosen

Brunschweiger selbst betonte im „Focus“, mit Shitstorms könne sie gut leben. Kinderfeindlich sei sie übrigens nicht – im Gegenteil. „Ich muss sie nur nicht unbedingt selbst auf die Welt bringen.“

Andere nahmen die Lehrerin in Schutz, Frauen sein nicht nur da, um Mütter zu sein, schrieb eine Twitter-Nutzerin.

Brunschweiger gibt an, sich immer wieder für ihre Kinderlosigkeit rechtfertigen zu müssen – und auch diskriminiert zu werden. Beispielsweise habe sie als Lehrerin bei der Versetzung an ihre Wunschschule immer wieder hinter Kollegen mit Kindern zurückstecken müssen. „Dass man im Jahr 2019 immer noch dafür bestraft wird, kinderlos zu sein, das finde ich schon krass.“

Gründe für und gegen das Kinderkriegen wurden vor ein paar Jahren schon einmal hitzig debattiert. Damals hatten Frauen unter dem Schlagwort „Regretting Motherhood“ erzählt, warum sie es bereuten, Mutter geworden zu sein.

Gegen Kinder richteten sie sich in ihren Aussagen aber explizit nicht. „Ich liebe meine Kinder“, sagten die befragten Frauen unisono. Aber sie liebten es nicht, Mutter zu sein. Das sei für sie kein Gewinn, sondern ein Verlust: ein Verlust des Selbst, der Zeit sowie des Gefühls von Freiheit und Kontrolle.

sun/dpa

******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **

Antinatalismus: Keine Menschen, keine Probleme

aus dem TEXT: .  Alle ökologischen, politischen oder sonstigen Probleme wären >>>irgendwann<<< gelöst, wenn die >>>weltweite Geburtenrate<<< konsequent >>>unter zwei gehalten<<< würde. …<<<<<????ERINNERUNG: PAROLEN zur sogenannten „KLIMA-KRISE„????>>>>>

…Mit 19 Jahren kommt es dann zu demWunder„, de Giraud überlebt seinen scheinbar sicheren Suizidversuch...<<<IST Antinatalismus eine FORM von „SELBST-HASS“?! oder sonstiger psychischer STÖRUNGEN!!!!>>>

https://www.zeit.de/kultur/2018-04/antinatalismus-theophile-de-giraud-bevoelkerungswachstum-feminismus/komplettansicht

Antinatalismus: Wer nicht geboren wird, hat keine Probleme

Eine Welt ohne Menschen wäre besser: Der Antinatalist Théophile de Giraud ist gegen das Leben an sich, meint das aber nicht persönlich. Hat er vielleicht sogar recht?
Antinatalismus: Antinatalisten fänden eine menschenleere Welt auch ganz schön.
Antinatalisten fänden eine menschenleere Welt auch ganz schön. © Getty Images

Wenn er auf die Bühne geht, dann meistens mit einer Babyflasche. Manchmal redet er auch nackt. Als „einer der bekanntesten Antinatalisten überhaupt“ war Théophile de Giraud vergangenen Herbst im Weltparlament der Berliner Schaubühne vorgestellt worden. Des Belgier sprach so schnell, dass die Dolmetscherinnen sich verhaspelten. Für ein „langsames und friedfertiges Aussterben der Menschheit“ setze er sich ein, so viel war deutlich zu hören. Alle ökologischen, politischen oder sonstigen Probleme wären irgendwann gelöst, wenn die weltweite Geburtenrate konsequent unter zwei gehalten würde. Denn dann hätte sich die Menschheit bald von selbst erledigt. Ein paar Zuschauer lachten, aber das war de Girauds Auftritt nicht angemessen. Wenn es sich um Satire handelte, dann um eine von der Sorte, die ernster ist als der Tod.

Gerade sind die Geburtenraten in Deutschland wieder ein wenig gestiegen, die meisten Menschen im Land dürfte das gefreut haben. Seit Jahrzehnten wird von einer „demografischen Zeitbombe“ geredet. Die wird zwar nicht mit einem Schlag explodieren, aber die Rhetorik hat einen Konsens produziert, der alle Parteien ergreift: Es wäre schön, wichtig und systemerhaltend, wenn wieder mehr Kinder geboren würden. Was soll man da von einem politischen Aktivisten halten, der das Gegenteil propagiert?

Antinatalismus: Théophile de Giraud wurde 1968 in Sambreville, Belgien geboren.
Théophile de Giraud wurde 1968 im belgischen Sambreville geboren. © Séverine de Vulcain

Zum Treffen an der Brüsseler Kathedrale Saints-Michel-et-Gudule erscheint de Giraud in derselben Aufmachung wie auf allen Fotos von ihm: pechschwarze Haare, die er zur Tolle nach hinten geworfen hat, schwarze Kleidung bis hinunter zu den Stiefeln, ein stechender Blick aus Augen, die aussehen, als seien Wachen und Schlafen, Ermattung und Aufregung keine Kategorien mehr für sie. Im Gehen schenkt er sich Kaffee aus einer Thermoskanne ein. Zuvor hatte er geschrieben, er könne sich erst nachmittags treffen, sein „extrem nächtlicher Lebensstil“ erlaube es nicht früher. Überhaupt, seine E-Mails. Selten ist man so zuvorkommend, witzig und doch unaufdringlich angesprochen worden.

„Absurder Eltern-Kind-Fetischismus“

Eigentlich wollte de Giraud nach einem ruhigen Café suchen, damit er das Gespräch aufzeichnen und ins Internet stellen kann. Aber dann kommen wir bei unserem Spaziergang durch die Brüsseler Altstadt am Poechenellekelder vorbei, einer der ältesten, allerdings auch lautesten Brasserien der Stadt. Da wollte er schon ziemlich lange mal hin. De Giraud montiert seine Kamera auf den Tisch. Dass auf der Tonspur wahrscheinlich nur Lärm zu hören sein wird: egal.

Sein Engagement habe drei Ebenen, sagt er. Erstens die Childfree-Bewegung. Niemand soll sich dafür rechtfertigen müssen, keine Kinder haben zu wollen oder haben zu können. Klingt uralt, es sei aber nicht selbstverständlich. Besonders die Franzosen mit ihrem „absurden Eltern-Kind-Fetischismus“ hätten da noch immer viel Nachholbedarf, sagt de Giraud. Ab und zu tritt er im französischen Fernsehen auf, aber mit seiner Botschaft durchzudringen, ist generell nicht leicht. Das meistgeklickte Video mit ihm auf YouTube kommt auf weniger als 3.000 Zugriffe.

In seiner Berliner Rede war es eher um den „politischen Denatalismus“ gegangen. Damit ist eine Bewegung gemeint, die sich aus ökologischen Gründen dafür einsetzt, dass weniger Kinder geboren werden. Um etwa ein Drittel soll die Weltbevölkerung laut UN bis zur Jahrhundertmitte wachsen. Wir wären dann etwa zehn Milliarden Menschen. Bis 2100 kommen nach der Prognose von 2017 weitere 1,3 Milliarden hinzu. Sollte die ganze Menschheit sich dem US-amerikanischen Konsumstandard annähern, dann bräuchte sie vier Erden, um zu überleben, sagen manche Wissenschaftler. Andere behaupten, die eine Erde könnte auch elf Milliarden Menschen ernähren. Man müsste Nahrungsmittel nur effizienter anbauen und verteilen. Um das nächste Jahrhundert zu überleben, müsste die Menschheit ihre aggressive Produktionsweise an der Wurzel bekämpfen, sagen die Denatalisten. Also nicht nur beim CO2-Ausstoß oder in der Herstellung von Plastik, sondern bei der menschlichen Reproduktion selbst.

Der Mensch in der Nebenrolle

Wäre ein bevölkerungsarmes Szenario nicht wünschenswert? Weniger Menschen, weniger Müll, genügend Ressourcen für alle und eine Welt voller Geisterstädte, die man aus nur noch archäologischem Interesse betritt, um die Ruinen unseres maßlosen Wachstums zu bewundern? Man kann ja die Rentensysteme mal kurz vergessen. Durch die Filme von Lars von Trier, durch die Romane von Dietmar Dath und durch eine ganze Bibliothek jüngerer Science-Fiction zieht sich die Vorstellung, dass die Natur wieder das Kommando übernehmen wird, dass die Tiere ein besseres Gemeinwesen entwerfen, dass die Menschen aus dem planetarischen Betriebsablauf verschwinden oder dort bloß noch eine Nebenrolle einnehmen.

Für de Giraud ist die Reduzierung der Bevölkerungszahl aber nicht nur ein ökologisches Anliegen. Sie ist die praktische Konsequenz aus einer existenziellen Überlegung. Der Kern seines Denkens ist der philosophische Antinatalismus, das heißt eine Ethik, die zu begründen versucht, warum das Leben prinzipiell niemandem zuzumuten sei. De Giraud zitiert Schopenhauer, dessen weniger bekannten Schüler Eduard von Hartmann und E. M. Cioran, Autor des Buches Vom Nachteil, geboren zu sein. Cioran sei allerdings nur ein Aphoristiker gewesen. Philosophisch gestützt habe er seine Argumente gegen das Leben gar nicht.

Der Schmerz ist immer größer als das Glück

Wie begründet man, dass nichtleben besser ist als leben? Erstens sei der Schmerz, den man im Leben erleide, immer intensiver und anhaltender als das Wohlgefühl, sagt de Giraud. „Vergleichen Sie mal eine Migräne mit einem Orgasmus.“ Zweitens sei das Unglück immer schon präsenter als das Glück: „Es ist viel schwieriger und unwahrscheinlicher, glücklich zu werden, als unglücklich zu sein.“ Drittens brächten Glücks- und Unglücksempfinden ein jeweils anderes Zeitgefühl mit sich: „Unglück dehnt die Zeit, Glück komprimiert sie.“ In der Summe ergebe das eine Existenz, die man besser gar nicht erst anfangen sollte. Glücklich ist, wer nicht geboren wird.

Antinatalismus: Théophile de Giraud und zwei seiner Mitstreiter bei einer Aktion in Paris.
Théophile de Giraud und zwei seiner Mitstreiter bei einer Aktion in Paris. © Séverine de Vulcain

Da darf man ja mal fragen: Warum überhaupt noch diskutieren und Bier trinken, so im Hier und Jetzt? Wenn er gegen das Leben an sich sei, dann solle er sich selbst umbringen, hatte in der Berliner Schaubühne einer aus dem Publikum gerufen. Solche Kommentare hört de Giraud oft, wenn er seine Thesen vorträgt. „Ich liebe die Begeisterung, das Feiern, die Debatte“, sagt er jetzt bei seinem zweiten Geuze, einem belgischen Bier, das nach saurem Cider schmeckt.

Ein bisschen Gefahr braucht er schon

Dass er noch lebe sei allerdings ein Wunder, erzählt de Giraud freimütig, so wie er überhaupt auf jede persönliche Frage eine spontane, eloquente, präzise Antwort hat. Geboren wurde er 1968 in Sambreville, eine knappe Stunde südöstlich von Brüssel. Sein Vater war technischer Zeichner in einer Glasfabrik, seine Mutter Verkäuferin. Eigentlich glückliche Verhältnisse. Aber mit sozialem Druck sei er nie klargekommen. Ein Vorfall in der Grundschule ist ihm besonders scharf in Erinnerung: Er soll die Umrisse eines Huhns auf einem Blatt Papier mit einer Nadel ausstechen, findet aber, dass eine Schere dafür viel praktischer wäre. Die Lehrerin besteht darauf, dass er die Nadel nimmt. Warum? „Weil das Ziel der Aufgabe ist, die Aufgabe auszuführen“, habe sie gesagt. „Da wusste ich, dass ich nicht ganz in diese Gesellschaft passe.“

Mit 19 Jahren kommt es dann zu dem „Wunder„, de Giraud überlebt seinen scheinbar sicheren Suizidversuch. Mit seiner damaligen Freundin ist er nach Irland gefahren, erzählt er. Beide wissen, es ist eine Abschiedsreise. In Caspar-David-Friedrich-hafter Szenerie will der junge Mann sich von einer Felsenklippe ins Meer stürzen. Im letzten Moment dreht er sich noch einmal nach seiner Freundin um und stürzt deshalb anders als geplant. Ein Geröllhang bremst seinen Fall, de Giraud überlebt schwer verletzt. Der Schock habe so tief gesessen, dass er es so bald nicht noch einmal versuchte.

Nach seiner Rückkehr nach Belgien studiert er verschiedener Fächer, beginnt, Gedichte und Traktate zu schreiben, und erfährt dann mit 27 seine große Läuterung: Er begibt sich in eine Psychoanalyse, die acht Jahre dauern wird, und entdeckt die antinatalistische Sache. Seitdem, sagt er, findet er den Sinn des Lebens darin, gegen das menschliche Leben an sich zu agitieren. Gelegentlich bringe er sich zwar noch in Gefahr, sagt er, das brauche er einfach. „Aber eigentlich bin ich stabil.“

„Ich bin kein Kind reicher Eltern“

De Giraud ist der Sprecher des Voluntary Human Extinction Movement im französischsprachigen Raum, einer 1992 in den USA gegründeten Bewegung, die dem Antinatalismus einen Überbau gibt. Wenn sie nicht geradezu gehässig ausfallen, sind die Reaktionen auf seine Auftritte meist amüsiert oder achselzuckend. Vielleicht ist das sein Schicksal: De Giraud klagt die Notwendigkeit des Feminismus ein oder er philosophiert über den Nachteil, geboren zu sein. Er tut es aber mit einer derartigen Vehemenz, dass seine Zuhörer ihn entweder für einen Witzbold, einen Misanthropen oder einen potenziellen Selbstmörder halten. Es liegt nicht unbedingt im Zeitgeist, gegen Elternschaft zu polemisieren. Das Kinderkriegen wird ästhetisiert, die Reiswaffel-Mama oder der Dadbod-Papa werden zwar oft verspottet, gehören aber zum Inventar des urbanen Lebens. Auch Schwule und Lesben wollen Kinder haben dürfen, und die gesellschaftliche Linke setzt sich für sie ein. Kinderfeindlichkeit ist so ziemlich der schlimmste Vorwurf, den man seinen Nachbarn, Mitfahrern oder Arbeitgebern derzeit machen kann.

Wie sieht der Alltag eines antinatalistischen Aktivisten aus? Was macht er den ganzen Tag und wovon lebt er? Zum ersten Mal zögert de Giraud, ob er antworten soll. Man dürfe alles schreiben, sagt er, aber auf keinen Fall dürfe man behaupten, er sei ein reicher Rentier oder liege dem Staat auf der Tasche. Die meiste Zeit des Tages verbringe er am Computer. Und er lebe zu Hause bei seiner Mutter. „Ich bin kein Kind reicher Eltern“, das wiederholt er immer wieder. Nach antinatalistischer Ethik sind sie für das Leben ihres Sohnes verantwortlich. „Vater und Mutter schulden ihrem Kind alles. Das Kind schuldet ihnen nichts“, zitiert de Giraud. Wenn man schon über seine Familie schreiben wolle, dann müsse man diesen Satz des Franzosen Jules Rénard unbedingt hinzusetzen.

Geburtenkontrolle ist Politik

Womit de Giraud einen Großteil seiner Zeit verbringt, zeigt auch der Schuhkarton, den er mitgebracht hat. Darin ist eine Auswahl der Bücher, die er in den letzten fast zwanzig Jahren verfasst hat. Keins davon ist übersetzt, aber die Titel sprechen für sich: Von der Unverschämtheit, sich fortzupflanzen (2000), Einhundert Haikus zur Beschwörung der Toten (2004), Die Kunst, die Fortpflanzer zu guillotinieren: Antinatalistisches Manifest (2006), Diogenesen: fluoreszente Gedichte zur Zeit zwischen zwei Genoziden (2008). Aphorismensammlung zum Nutzen künftiger Familizide (2013). Alle seine Verleger seien pleite, sagt er. Wenn jemand ein Buch von ihm bestelle, müsse er selbst ein paar Euro drauflegen, damit ein Exemplar gedruckt werde.

Wenn man de Giraud fragt, mit wem er in seinem Aktivismus verbunden sei, denkt er lange nach. Eigentlich bestehe das Netzwerk nur im Internet. Das klingt ein wenig nach Isolation, aber so einzelgängerisch sollte man sich de Girauds Leben nicht vorstellen. Natürlich, sagt er, hätten fast alle seine Freunde Kinder. Und auf gar keinen Fall hätte er ein Problem damit. „Wenn die Kinder schon mal da sind, dann sollen sie auch eine coole Kindheit haben.“

Belgischer Anarchismus

Wahrscheinlich versteht man diesen Mann falsch, wenn man ihn zu ernst nimmt. Oder wenn man ihn auf oberflächliche, nicht belgische Art ernst nimmt. Vor einigen Jahren erschien in der Zeitung Libération ein Porträt, das ihn zusammen mit seiner damaligen Freundin als anarchistische Lebens- und Aktionskünstler typisch belgischer Provenienz beschreibt. Jede Aussage ein halber Scherz, jede Pose eine ironische Provokation. Die Verzweiflung ist real, sie wird aber in belgischem Bier ertränkt und ist es deshalb auch schon wieder nicht. Kann man in einem Land wie Belgien wirklich verzweifeln?

Regelmäßig lässt de Giraud sich von der Polizei festnehmen. Lachend erzählt er von seinem Freund Jan Bucquoy, dem Situationisten und Gründer des Brüsseler Unterhosenmuseums. Mit ihm und einigen anderen hatte de Giraud einige Jahre lang die Angewohnheit, den Königspalast zu stürmen, um das Ende der Monarchie auszurufen. Sie marschierten durch das Eingangsportal, vorbei am Wachpersonal, das keinen ernsthaften Widerstand leistete, weiter durch den Vorgarten bis unter das neoklassische Hauptportal. Eine einfache Glasscheibe, dahinter der Türknauf der Eingangstür. Sie hätten sie einschlagen und hineingehen können. Darüber habe beim ersten Mal auch die Polizei gelacht, beim nächsten Mal wurde sie gröber.

Nicht nur die belgischen Ordnungskräfte haben mit de Giraud hin und wieder ein Problem. Auch unter linken politischen Aktivistinnen sind seine Positionen sehr marginal. Wie heikel es sein kann, sich auch nur in die Nähe denatalistischer Positionen zu stellen, konnte neulich die US-amerikanische Theoretikerin Donna Haraway erleben. Als Autorin des Cyborg Manifesto ist sie eigentlich eine Lieblingsautorin der avanciertesten Linken, die sich derzeit durch den europäischen und amerikanischen Kulturbetrieb bewegen. Haraway schreibt über Tierethik, über Andersheit als existenzielle Grunderfahrung und darüber, dass ein posthumanes Denken nicht mehr vom Menschen als Maß aller Dinge ausgehen sollte. Das Posthumane ist bei Haraway allerdings auch quantitativ zu verstehen: Die Menschen sollen weniger werden. Ihr jüngstes Buch Unruhig bleiben: Die Verwandtschaft der Arten im Chthuluzän endet mit einer Fabel, in der die Menschheit durch Reproduktionsverweigerung auf ein Idealmaß von etwa drei Milliarden Exemplaren reduziert wird. Sofort musste sie sich die Kritik gefallen lassen, sie rehabilitiere einen „eugenischen Antihumanismus“.

Den roten Knopf würde er nicht drücken

Und ja: Der Wunsch, das Bevölkerungswachstum zu begrenzen, wurde in der Moderne immer wieder von Leuten geäußert, die nur bestimmte Bevölkerungsgruppen klein halten wollten. Jede Das-Boot-ist-voll-Rhetorik erweitert die Statistiken zur weltweiten Bevölkerungsentwicklung um den Zusatz, das problematische Wachstum, die „Überbevölkerung“ finde fast ausschließlich in Afrika statt. Von Thomas Robert Malthus, der um 1800 als Erster über den Zusammenhang von Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum nachdachte, bis hin zu Thilo Sarrazin war das Räsonieren über Populationsgrößen immer wieder von der Sorge motiviert, die „falschen“ (bei Malthus die Proletarier, bei Sarrazin die muslimischen Einwanderer) würden sich am schnellsten vermehren. Ist der Denatalismus als Ganzes illegitim, weil seine Argumente bisweilen mit latent oder offenen rassistischen Gedanken verbunden werden?

Nein, sagt de Giraud und wiederholt die einfachste politische Forderung der Denatalisten: den Feminismus und das Recht auf Verhütung und Abtreibung durchsetzen, und zwar ohne Rücksicht auf kulturelle Besonderheiten oder Traditionen. Wenn Frauen wirklich die Wahl hätten, entschlössen sie sich selten für mehr als zwei Kinder, das sei überall auf der Welt dasselbe. Und außerdem kämpfe er nicht dafür, bereits existierendes Leben auszulöschen. Auch dafür hat er eine prinzipielle, eine philosophische Erklärung: In den Foren sogenannter Efilisten (aus der Umkehrung von „life“, „efil“), in einer radikaleren Spielart des Antinatalismus, gibt es das Gedankenexperiment über den „roten Knopf“: Wenn ein Knopf existierte, um das gesamte Leben auf der Erde schmerzlos und sofort auszulöschen, würdest du ihn drücken? De Girard würde es nicht tun. „Vielleicht ist meine Theorie vom Leben falsch“, sagt er. Mit letzter Gewissheit könne nicht sagen, wie sich das Dasein für die anderen anfühlt. Und schon gar nicht würde er sich anmaßen wollen, über die Existenz bereits geborener Menschen zu entscheiden.

*******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **

Lehrerin Verena Brunschweiger: Was sagt diese PPPEEERRRSOONN  zum wöchentlichen EINSATZ der KINDER „Fridaysforfuture“ gegen die sogenannte „KLIMA-KRISE“ ???!!! – Wie REAGIEREN KINDER auf ÄUSSERUNGEN SOLCHER ART???!!!?!

https://swrmediathek.de/player.htm?show=494f8010-36dd-11e9-b7ee-005056a12b4c

be.com/watch?v=yiP56UBjjd4

Alles für mein Kind | Nachtcafé

*******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **

tube.com/watch?v=p2QWxXO2iLY

Dr. Hans-Joachim Maaz: „Woran krankt unsere Gesellschaft?“

*******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **

utube.com/watch?v=1bFfH2bKAvI

Selbstentfremdung: Wie der Mensch zum Mitläufer wird. Dr. Hans-Joachim Maaz

*******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **

utube.com/watch?v=mTTLRds0AL4

Wie Träume wahr werden – Flowgrade Show Episode 72 mit Gerald Hüther

*******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **

tube.com/watch?v=ROehyMHtKDY

Gerald HütherStarkeEltern StarkeKinder –  Vortrag

*******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **

https://www.eike-klima-energie.eu/2019/03/10/jetzt-schon-gebaerstreik-wegen-klimawandel/

Jetzt schon Gebärstreik wegen Klimawandel?

Quelle: Standbnild Youtube, https://www.youtube.com/watch?v=eNWB5qHspUg

von AR Göhring

Eigentlich verzichten Klima-Alarmisten tatsächlich auf gar nichts, was nach ihrer Ideologie den Planeten gefährden würde. Nicht auf mehrere oder dicke Autos, Wohlfühl-Knisterkamine und erst recht nicht auf Flugreisen.

Nun rufen eine deutsche Autorin und britische Aktivistinnen dazu auf, wegen des bevorstehenden Klimakollapses keine Kinder mehr zu bekommen. Die Buchautorin Verena Brunschweiger („Kinderfrei statt Kinderlos“) meint,

„Ein Kind ist das Schlimmste, was man der Umwelt antun kann. Jedes nicht in die Welt gesetzte Kind bedeutet eine CO2-Einsparung von rund 50 Tonnen im Jahr.“

Und eine Frau der britischen Gruppe „BirthStrike“ meinte, sie habe eigentlich Kinder gewollt, aber wegen der Propaganda des Weltklimarates IPCC habe sie

„realisiert, wie falsch es wäre, ein Kind in eine Welt zu setzen, die am Rande der Katastrophe steht“.

Nun haben wir Genügend-Alten solche Sprüche schon in den atom- und waldsterbens-ängstlichen 1980ern gehört. Haben Leute tatsächlich danach gehandelt? Ich glaube nicht. Die Buchautorin ist mit 38 Jahren einfach an der biologischen Grenze und schreibt sich vermutlich das Versäumnis der Fortpflanzung schön. Was die Britinnen antreibt, kann man auch nur mutmaßen. Aber die hätten wahrscheinlich auch so keine Kinder bekommen und nutzen nun den medialen Hype, um etwas Aufmerksamkeit zu erhalten.

Ganz neu ist die Idee erstaunlicherweise nicht: Schon 2016 forderte der Club of Rome, daß kinderlose Frauen mit 50 eine Prämie von 80.000 Dollar erhalten sollten. Für die Dritte Welt, vor allem das explodierende Afrika, wäre es sogar eine gute Idee. Aber würde man tatsächlich 80T $ pro Frau zahlen können, wenn z.B. die Nigerianer das Angebot ernst nähmen? Nigeria hat das am stärksten wachsende Volk des Kontinentes.

*******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **

BEWEISE statt „FAKE NEWs“

https://www.eike-klima-energie.eu/2019/03/10/klimagate-fortsetzung-die-e-mails-der-mannschen-hockeyschlaeger-university-of-arizona-sind-jetzt-oeffentlich/

Klimagate  Fortsetzung: Die E-Mails der Mann’schen Hockey­schläger-University of Arizona sind jetzt öffent­lich

Offizielle Klima-„Wissenschaft“ besteht darin, eine Nebelkerze nach der anderen zu werfen! Bild: Bernd Kasper / pixelio.de

Anthony Watts
[Vorbemerkung des Übersetzers: Das Folgende ist im Grunde wieder ziemlich brisant. Aber welches öffentliche Medium nimmt davon Kenntnis? – Die Inhalte der Dokumente werden ggf. unter der jeweiligen Abbildung kursiv gesetzt übersetzt]
Nach Jahren der Versuche, ihre Veröffentlichung zu verhindern, sind die E-Mails jetzt nach der Anordnung seitens eines Richters (hier) veröffentlicht, und wir haben sie hier.

Es ist eine prall gefüllte Fundgrube und enthält auch einige Duplikationen früherer Veröffentlichungen.

Betrachten wir zunächst den Veröffentlichungsbrief der University of Arizona, in welchem die näheren Verfahren zum Herunterladen beschrieben werden:

Die veröffentlichten Files enthalten E-Mails von Michael Mann bis zu Malcol Hughes, Eugene Wahl, Caspar Amman, Ray Bradley und Jonathan Overpeck. Außerdem gab es zusätzliche Anforderungen für den gesamten Schriftverkehr der UEA (Phil Jones an der CRU).

Die Anforderung im Rahmen des Informationsfreiheits-Gesetzes datiert bis zurück zum Dezember 2011 – so lange hat es gedauert, bis alles veröffentlicht war. Mann hat die ganze Zeit über gegen die Veröffentlichung gekämpft.

Hier folgt ein Beispiel, in welchem Keith Briffa von der CRU sagt, dass die Mann’schen Daten (und andere) tatsächlich eine Mittelalterliche Warmzeit zeigen:

(Gekürzte) Übersetzung: Hallo zusammen,

Dass ich bisher so ruhig geblieben bin, sollte man nicht als mangelndes Interesse auslegen. Ich mag Broeckers Brief nicht, aber ich habe mir den Kopf zerbrochen, wie man jetzt am besten vorgeht. Der beste Weg ist wohl, ihm keinen Raum für melodramatische Antworten zu geben. Sein Brief ist konfus und sorgt für mehr Verwirrung als Klarheit, geschweige denn dass er Beweise bringt. … Man braucht eine längere und detailliertere Entwirrung und Diskussion. Eine würdige Antwort sollte eine sein, bei der man den Leuten einhämmern muss, dass die Mann’sche Rekonstruktion TATSÄCHLICH Hinweise auf die Mittelalterliche Warmzeit zeigt. Das Problem ist, dass diese besser aufgelöst sein sollte hinsichtlich Timing und Größenordnung und einfache, schlecht aufgelöst und subjektiv gewichtete Daten enthält. …

[Hervorhebung im Original]

Es gibt noch weitere Argumente von Keith Briffa hinsichtlich der Mann’schen Daten und auch von der Mann’schen Behauptung, dass der „Screening“-Prozess zu entscheiden, ob man gewisse Proxydaten aufnehmen sollte, tatsächlich eine gute Sache ist. Es gab vor ein paar Jahren einen Rückschlag, als man entdeckte, dass Mann bereits in der Voruntersuchung die Daten so verzerrt hat, dass ihm die Ergebnisse passten … und doch beschreibt er in diesem E-Mail-Austausch, dass das Verfahren „objektiv“ ist:

[Übersetzung: Zitat von „Michael Mann“:

Hallo Ray,

Nun, anders ist hier, dass wir tatsächlich alle Proxies prüfen um zu erkennen, ob sie ein verifizierbares Signal aufweisen (Temperatur oder Niederschlag) im Vergleich zur instrumentellen Aufzeichnung. Wir versuchen also, ein objektives Verfahren anzuwenden anstatt einfach nur zu entscheiden, was wir für gut halten oder nicht.

Ich stimme zu, wir müssen überflüssige Proxies eliminieren, aber für die nicht überflüssigen Proxies spreche ich mich dafür aus, mittels desPrüfverfahrens zu entscheiden, ob wir die Daten nutzen oder nicht.

Hervorhebung im Original].

Die Antwort von Mann auf die Veröffentlichung von McIntyre und McKitrick in E&E lautet:

[Übersetzung: Hallo zusammen,

dies flatterte von jemandem auf meinen Schreibtisch, dessen Namen ich vertraulich halten will.

Wer weiß, welche Trickserei angewendet und wurde und welcher selektive Gebrauch von Daten erfolgte. Es ist klar, dass „Energy & Environment“ von den Schlechten betrieben wird – nur ein Anreißer für die Industrie, welche die Originalstudie von Soon und Balunias noch einmal veröffentlicht sehen möchte, wie sie eingereicht wurde bei „Climate Research“ ohne sie zu überarbeiten. Offenbar tun sie es jetzt wieder…

Ich schlage vor, darauf folgendermaßen zu reagieren:

1) Die Studie sollte als Trick propagiert werden, wenn sie in einem so genannten „Journal“ erscheint, von dem man schon weiß, dass es sich Standardverfahren der Begutachtung widersetzt hatte. Zum Beispiel ist klar, dass niemand, den wir kennen, um eine „Begutachtung“ dieser so genannten Studie gebeten worden ist.

2) Wir müssen betonen, dass die Behauptung Unsinn ist, sind doch zahlreiche andere Forscher schon zum gleichen grundlegenden Ergebnis gekommen – mit unterschiedlichen Daten und elementaren Verfahren der Zusammenstellung derselben.

Wer weiß, welchen Taschenspielertricks sich die Autoren dieses Machwerks bedient haben. Natürlich werden die üblichen Verdächtigen sich daran machen, diesen Mist zu verbreiten. Wichtig ist es hier zu leugnen, dass diese Studie irgendeine intellektuelle Glaubwürdigkeit besitzt und – falls die Medien vorstellig werden – sie zu verwerfen, weil sie so unsinnig ist.

Danke für eure Hilfe Mike

—————

Zwei Menschen haben eine Studie bei ,Energy and Environment‘ eingereicht, welche den Worten von Cato/Marshall und einem Typen von CEI [= Competitive Enterprise Institute] zufolge „…behaupten wird, dass Mann willkürlich Paläodaten ignoriert hat in seiner eigenen Aufzeichnung und dass er andere Daten eingesetzt hatte, welche seine Ergebnisse dramatisch beeinflussten.]

Da gibt es noch Einiges, was durchforstet werden muss, und einige E-Mails stammen noch aus der Original-Klimagate-Veröffentlichung.

Ich lade alle ein, diese Dokumente zu lesen und zu bewerten sowie auf jeden interessierenden Punkt in Kommentaren hinzuweisen.

Hier sind die Dokumente zum Herunterladen:

 Chris Horner, Government Accountability Oversight – Response Close 2-27-19 (00115527xC3E11)

  00249611

  00249725

  E E matter. Exemplar Records Release Privilege Log (00115528xC3E11)

00249611

  00249725

  ATI-U-of-A-Hughes-Overpeck-FOI-Request

  E E – Overpeck. Log of Responsive Nonresponsive Records (00114879xC3E11)

  E E. Overpeck email records released to E E 2-5-19 per court order (00114885xC3E11)

  Malcolm Hughes – Log of Redactions Peer Review Withholding (00115522xC3E11)

Link: https://wattsupwiththat.com/2019/03/04/climategate-continues-the-mann-hockeystick-university-of-arizona-emails-are-now-public/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

********  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **  ******  **

„Bevölkerungs-KONTROLLE“ – – – Die andere WAHRHEIT zur „ÜBER-BEVÖLKERUNG“ – „Population Boom“ – „Werner Boote“ – „PLASTIC-PLANET“ ///// „MONSANTO-BAYER“ //// „PERCY SCHMEISSER“

 

m/watch?v=LONrYfb2D8E&feature=youtu.be

„Die andere Wahrheit zur ÜberbeVÖLKerung der Welt“ von „Werner Boote“

ab Minuten 11:32 – „Georgia Guide Stones“- „Welt-Bevölkerungs-Reduzierung“

*******************************************************************************

„Georgia Guide-Stones“

https://www.focus.de/fotos/georgia-guidestones-nuemmer-zwei_id_8300144.html

Georgia Guidestones Nümmer zwei

https://www.focus.de/wissen/mensch/zehn-leitsaetze-in-acht-sprachen-seit-den-70er-jahren-ungeloest-steintafel-monument-in-den-usa-gibt-raetsel-auf_id_8300145.html

15.01.2018, 19:24 |  FOCUS Online/Wochit

Zehn Leitsätze in acht Sprachen

Seit den 70er-Jahren ungelöst: Steintafel-Monument in den USA gibt Rätsel auf

Es steht auf einem Hügel – mitten im Nirgendwo des US-amerikanischen Bundesstaates „Georgia“: Doch die Lage ist gar nicht das merkwürdige an den so genannten „Georgia Guidestones“. Auf den „vier“ Steinen des Monuments finden sich „zehn“ geheimnisvolle Leitsätze in „acht“ verschiedenen Sprachen.

Seit seiner Errichtung im Jahr 1980 ranken sich zahlreiche Mythen und Verschwörungstheorien um die vier großen Steintafeln. Einige glauben, dass die Sätze der Aufruf der Illuminaten zu einer neuen Weltordnung sein, berichtet die Seite travelbook.com. Andere glauben es seien die zehn Gebote der Neuzeit.

Und tatsächlich erinnern die Inschriften, die unter anderem auf Englisch, Arabisch und Hebräisch verfasst wurden, an die Worte Gottes aus der Bibel. Auf den Steintafeln steht:

  1. „Halte die Menschheit unter 500.000.000 in andauerndem Gleichgewicht mit der Natur.“
  2. Vereine die Menschheit mit einer neuen Sprache.“
  3. Steuere die Fortpflanzung weise – um Tauglichkeit und Vielfalt zu verbessern.“
  4. Beherrsche Leidenschaft – Glaube – Tradition und alle Dinge mit gemäßigter Vernunft.“
  5. „Schütze Menschen und Nationen durch faire Gesetze und gerechte Gerichte.“
  6. „Lass alle Nationen ihre eigenen Angelegenheiten intern regeln und internationale Auseinandersetzungen vor einem Weltgericht beilegen.“
  7. „Vermeide kleinliche Gesetze und unnütze Beamte.“
  8. „Schaffe ein Gleichgewicht zwischen den persönlichen Rechten und den gesellschaftlichen Pflichten.“
  9. „Würdige Wahrheit – Schönheit – Liebe – bei der Suche nach Harmonie mit dem Unendlichen.“
  10. „Sei kein Krebsgeschwür auf dieser Erde – lasse Raum für die Natur – lasse Raum für die Natur.“

Als Schöpfer der Guidestones gilt ein gewisser „R.C. Christian“. Dabei soll es sich jedoch um ein Pseudonym handeln. Seine wahre Identität ist bis heute ein Rätsel. Ein Banker, der als Kontaktperson fungierte, soll extra eine Verschwiegenheitserklärung unterschrieben haben.

 

 

********************************************************************************

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Georgia_Guidestones

Georgia Guidestones

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georgia Guidestones
Georgia Guidestones, Blick nach Osten
Georgia Guidestones, Blick nach Osten
Daten
Ort Elbert County, Georgia
Baumeister Joe H. Fendley, Sr
Bauherr R. C. Christian
Baujahr 1980
Höhe 5,87 m
Grundfläche 44,59 m²
Koordinaten 34° 13′ 55,2″ N, 82° 53′ 40,2″ WKoordinaten: 34° 13′ 55,2″ N, 82° 53′ 40,2″ W |

Die Georgia Guidestones (dt. etwa „Orientierungstafeln von Georgia“, auch bekannt als Steine von Georgia bzw. Marksteine von Georgia) sind ein Monument aus Granitstein, welches sich in Elbert County im US-Bundesstaat Georgia befindet. Aufgrund seines Aussehens wird es manchmal als das „amerikanische Stonehenge bezeichnet. Eine Inschrift mit zehn Richtlinien ist in die massiven Steinblöcke in acht modernen Sprachen eingeschlagen. Auf der Oberseite befinden sich die Richtlinien in gekürzter Form in vier altertümlichen Sprachen: Babylonisch, Altgriechisch, Sanskrit und in ägyptischen Hieroglyphen.

Es ist fast zwanzig Fuß (etwa 6 Meter) hoch, besteht aus sechs Granitplatten und wiegt fast 100 Tonnen. Im Zentrum des Monuments befindet sich eine Platte, um die sich vier weitere Platten sternförmig gruppieren. Auf diesen Platten ruht ein Deckstein. Des Weiteren befindet sich in unmittelbarer Nähe eine in den Boden eingelassene Steinplatte, welche Informationen über die Geschichte und den Zweck der Guidestones enthält.

Geschichte

Im Juni 1979 erschien bei der Elberton Granite Finishing Company ein Mann, der sich selber Robert C. Christian nannte und erklärte, dass er im Auftrag einer „kleinen Gruppe loyaler Amerikaner, die an Gott glaube“ handele und anonym bleiben wolle. Der richtige Name ist unbekannt, da das verwendete Pseudonym R. C. Christian auf Christian Rosencreutz verweist.

Christian erklärte dem Eigentümer der Firma und späteren Baumeister Joe Fendley den Plan. Es solle als Kompass, Kalender sowie Uhr genutzt werden und katastrophale Ereignisse überstehen können. Er machte dabei metrische Angaben zur Größe und dem Umfang des Monuments. Dabei waren zur Errichtung des Monuments Granitblöcke in einer Größe notwendig, wie sie im ElbertCounty bisher nicht abgebaut, geschnitten oder fertiggestellt wurden. Fendley konnte nur eine grobe Kostenschätzung machen, da zusätzliche Werkzeuge und Berater notwendig waren und schätzte die Bauzeit auf etwa sechs Monate.

Zur Finanzierung wandte sich Christian an den Präsident der lokalen Granite City Bank, Wyatt Martin. Martin war durch eine Verschwiegenheitserklärung sowie als einzigem Mittelsmann die Identität von Christian bekannt, da er dessen Kreditwürdigkeit prüfen musste. Christian erzählte ihm, dass die Gruppe seit mehr als 20 Jahren ein ungewöhnlich großes und aufwändiges Stein-Monument plane.

Christian übergab Fendley ein hölzernes Modell des Monuments sowie zehn Seiten mit detaillierten Angaben zum Monument. Darunter sind Angaben zur Statik, Gründung und Astrologie. Dabei ähneln die Angaben denen des inneren Teils von Stonehenge.

Martin erteilte Fendley die Freigabe zum Bau, nachdem ein Guthaben bei seiner Bank eingegangen war. Das fünf ac große Grundstück, auf dem die Guidestones stehen, wurde am 1. Oktober 1979 durch Christian vom Farmbesitzer Wayne Mullinex gekauft. Nach dem Grundstückkauf hatte Martin mit Christian nur noch per Brief Kontakt. Später wurde das Grundstück an das County überschrieben.

Die Enthüllung der Guidestones fand am 22. März 1980 und somit nahe dem Zeitpunkt des Frühlingsäquinoktiums statt. Dieser wohnten zwischen 100 und 400 Personen bei.

Inschriften

ZehnGebote“, Leitsätze oder Richtlinien sind in den Georgia Guidestones in acht verschiedenen Sprachen mittels Sandstrahlen eingraviert, eine Sprache auf jeder Seite der vier aufrecht stehenden Steine. Von Norden im Uhrzeigersinn beginnend sind dies Englisch, Spanisch, Swahili, Hindi, Hebräisch, Arabisch, altes Chinesisch, und Russisch. Nachfolgend wird die englische Inschrift (grau unterlegt) wiedergegeben und die deutsche Übersetzung gegenüber gestellt.

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

MAINTAIN HUMANITY UNDER 500,000,000

IN PERPETUAL BALANCE WITH NATURE
GUIDE REPRODUCTION WISELY —

IMPROVING FITNESS AND DIVERSITY
UNITE HUMANITY

WITH A LIVING NEW LANGUAGE
RULE PASSION — FAITH — TRADITION

AND ALL THINGS

WITH TEMPERED REASON
PROTECT PEOPLE AND NATIONS

WITH FAIR LAWS AND JUST COURTS
LET ALL NATIONS RULE INTERNALLY

RESOLVING EXTERNAL DISPUTES

IN A WORLD COURT
AVOID PETTY LAWS

AND USELESS OFFICIALS
BALANCE PERSONAL RIGHTS WITH

SOCIAL DUTIES
PRIZE TRUTH — BEAUTY — LOVE —

SEEKING HARMONY WITH THE
INFINITE
BE NOT A CANCER ON THE EARTH —

LEAVE ROOM FOR NATURE —

LEAVE ROOM FOR NATURE
Halte die Menschheit unter 500.000.000

in fortwährendem Gleichgewicht mit der Natur
Lenke die Fortpflanzung weise –

um Tauglichkeit und Vielfalt zu verbessern
Vereine die Menschheit

mit einer neuen, lebendigen Sprache
Beherrsche Leidenschaft – Glauben – Tradition

und alles Sonstige

mit gemäßigter Vernunft
Schütze die Menschen und Nationen

durch gerechte Gesetze und gerechte Gerichte
Lass alle Nationen ihre eigenen Angelegenheiten selbst/intern regeln

und internationale Streitfälle

vor einem Weltgericht beilegen
Vermeide belanglose Gesetze

und unnütze Beamte
Schaffe ein Gleichgewicht zwischen den persönlichen Rechten und

den gesellschaftlichen/sozialen Pflichten
Würdige Wahrheit – Schönheit – Liebe –

im Streben nach Harmonie mit dem
Unendlichen
Sei kein Krebsgeschwür für diese Erde –

lass der Natur Raum –

lass der Natur Raum

Eine kürzere Botschaft steht auf den vier vertikalen Seiten des Decksteins, wiederum jeweils in einer anderen Sprache und entsprechender Schrift auf jeder Seite. Die erläuternde Tafel neben den Guidestones identifiziert diese Sprachen/Schriften als Babylonische Keilschrift (Nord), Altgriechisch (Ost), Sanskrit (Süd) und ägyptische Hieroglyphen (West) und fordert (was vermutlich die englische Übersetzung ist):

Let these be guidestones to an age of reason   (etwa: „Lass diese [Steine] Wegweiser-Steine in ein Zeitalter der Vernunft sein“)

Im Jahre 2014 wurde dem Denkmal ein Schlussstein mit der Inschrift2014“ hinzugefügt; er befindet sich an der Tafel mit englischer und spanischer Inschrift.

Tafel mit Erläuterungen

Wenige Meter westlich des Monuments wurde eine weitere Granitplatte in den Boden eingelassen. Sie erläutert die Struktur und die Sprachen, enthält Daten zu Größe, Gewicht und astronomische Details der Steine sowie über das Errichtungsdatum und die Sponsoren des Projekts.

Zusätzlich gibt es eine Angabe zu einer Zeitkapsel, die unter der Tafel vergraben sein soll. Jedoch fehlen die Gravuren, wann die Kapsel vergraben wurde und später wieder ausgegraben werden soll. Daher ist offen, ob überhaupt eine Zeitkapsel dort vergraben ist.

Die Tafel selbst ist mit ihren Seiten auf die Haupthimmelsrichtungen ausgerichtet und so beschriftet, dass Norden die Leserichtung angibt. In der Mitte jeder Seite befindet sich dazu ein kleiner Kreis, mit je einem eingeschlossenen Buchstaben, der die entsprechende Himmelsrichtung in englischer Sprache angibt (N, S, E, W). Die Beschriftung der ist ungenau bei der Interpunktion. Auch wird das Wort „PSEUDONYN“ verwendet. Hierzu wird spekuliert, dass es sich nicht um einen Eigennamen, sondern um „PSEUDONYM“ in falscher Schreibweise handeln könnte. Ein orthografischer Flüchtigkeitsfehler scheint allerdings im Verhältnis zum immensen finanziellen Aufwand zur Errichtung der Anlage ebenso eher unwahrscheinlich.

Ganz oben auf der Tafel steht:

THE GEORGIA GUIDESTONES
CENTER CLUSTER ERECTED MARCH 22, 1980

Darunter befindet sich der Umriss eines Vierecks mit Text. An den Seiten des Vierecks sind die Namen von vier antiken Schriften bzw. Sprachen angeordnet, eine pro Seite. Diese sind nachfolgend im Uhrzeigersinn von der Spitze beginnend aufgelistet. Das Viereck soll die Deckplatte der vier Steine darstellen.

Linker Teil der Erläuterungstafel

Rechter Teil der Erläuterungstafel
LET THESE BE
GUIDESTONES
TO AN AGE
OF REASON
Capstone Languages.jpg
BABYLONIAN CUNEIFORM
CLASSICAL GREEK
SANSKRIT
EGYPTIAN HIEROGLYPHICS

Darunter folgen in zwei Blöcken, einem links und einem rechts, weitere Erläuterungen

ASTRONOMIC FEATURES:
1. CHANNEL THROUGH STONE

INDICATES CELESTIAL POLE.
2. HORIZONTAL SLOT INDICATES

ANNUAL TRAVEL OF SUN.
3. SUNBEAM THROUGH CAPSTONE

MARKS NOONTIME THROUGHOUT
THE YEAR
AUTHOR: R.C. CHRISTIAN

(A PSEUDONYN)
SPONSORS: A SMALL GROUP
OF AMERICANS WHO SEEK
THE AGE OF REASON
TIME CAPSULE:
PLACED SIX FEET BELOW THIS SPOT
ON
TO BE OPENED ON
PHYSICAL DATA
1. OVERALL HEIGHT – 19 feet 3 inches (5.9 m)
2. TOTAL WEIGHT – 237, 746 POUNDS
3. FOUR MAJOR STONES ARE 16 feet (4.9 m),

FOUR INCHES (102 mm) HIGH, EACH WEIGHING
AN AVERAGE OF 42, 437 POUNDS.
4. CENTER STONE IS 16 feet (4.9 m), FOUR-

INCHES HIGH; WEIGHS 20, 957
POUNDS.
5. CAPSTONE IS 9 feet (2.7 m), 8-INCHES

LONG; 6 feet (1.8 m), 6-INCHES WIDE;
1-foot (0.30 m), 7-INCHES THICK. WEIGHS
24,832 POUNDS.
6. SUPPORT STONES (BASES) 7-FEET,

4 INCHES LONG 2 feet (0.61 m) WIDE.
1-foot (0.30 m), 4 INCHES THICK, EACH
WEIGHING AN AVERAGE OF 4,875
POUNDS.
7. SUPPORT STONE (BASE) 4-FEET,

2 1/2 INCHES LONG, 2 feet (0.61 m), 2-INCHES
WIDE; 1-foot (0.30 m), 7-INCHES THICK.
WEIGHT 2,707 POUNDS.
8. 951 cubic feet (26.9 m³) GRANITE.
9. GRANITE QUARRIED FROM PYRAMID

QUARRIES LOCATED 3 MILES WEST
OF ELBERTON, GEORGIA.

Es folgt eine weitere Überschrift und darunter der Grundriss der aufrechten Steine der Struktur, bestehend aus einem kleinen Viereck, umgeben von vier längeren Vierecken nach Nordwesten, Nordost, Südost und Südwest zeigend. In der Darstellung befinden sich die Namen von acht Sprachen mit je einer an den langen Seiten der Steine. Diese sind nachfolgend von der oberen Seite des nordöstlichen Quaders beginnend und im Uhrzeigersinn aufgelistet.

GUIDESTONE LANGUAGES:
ENGLISH
SPANISH
SWAHILI
HINDI
HEBREW
ARABIC
CHINESE
RUSSIAN

Am unteren Ende der Tafel befindet sich der Hinweis

ADDITIONAL INFORMATION AVAILABLE AT ELBERTON GRANITE MUSEUM & EXHIBIT

COLLEGE AVENUE
ELBERTON, GEORGIA

Ort

Die Georgia Guidestones befinden sich auf dem höchsten Punkt des Elbert County, Georgia. Die Steine befinden sich in der Nähe des Highway 77 (Hartwell Highway) östlich von Georgia und sind von dieser Straße aus gut sichtbar. Kleine Straßenschilder am Highway zeigen die Abfahrt zu den Guidestones: „Guidestones Rd.“ Sie liegen etwa 90 Meilen (145 Kilometer) östlich von Atlanta, 45 Meilen (72 Kilometer) von Athens, Georgia und 9 Meilen (15 Kilometer) nördlich des Zentrums von Elberton.

Rezeption und Interpretation

Unter anderem Yoko Ono huldigte den Inschriften als „einen ergreifenden Appell an das rationale Denken“ („a stirring call to rational thinking“), während Wired.com angab, dass nicht näher bestimmte Ablehnende darin die „Zehn Gebote des Antichristen“ sähen.

Die Guidestones erlangten großes Interesse unter sogenannten Verschwörungstheoretikern. So forderte ein Aktivist namens Mark Dice, die Guidestones sollten „in Millionen Teile zerschlagen“ und für ein Bauprojekt genutzt werden, da ihr Ursprung im Satanismus läge und dass R. C. Christian einem Luzifer’schen Geheimbund angehöre, welcher mit der „Neuen Weltordnung“ in Verbindung stehe.

Bei der Einweihung/Enthüllung des Monuments zeigte sich ein Lokalpolitiker überzeugt, es sei für Sonnenanbeter, kultische Riten und zur Teufelsanbetung. Anderslautende Stimmen sagen, die Steine seien im Auftrag von Rosenkreuzern errichtet worden.

Der Computeranalyst William C. Van Smith schrieb in dem CNN-Artikel „Waiting for the end of the world: Georgia’s 30-year stone mystery“, die Ausmaße des Monuments hätten die Höhe des Burj Khalifa in Dubai, dem derzeit höchsten Gebäudes der Welt, vorhergesagt, das über 30 Jahre nach Errichtung der Guidestones eröffnet wurde. Smith behauptete, die Urheber der Steine hätten wahrscheinlich vom Burj-Khalifa-Projekt gewusst, das er mit dem biblischen Turmbau zu Babel gleichsetzte.[2]

Die geläufigste Annahme ist, dass die Steine das grundlegende Konzept zum Neuaufbau einer zerrütteten Zivilisation darlegten. Der Autor Brad Meltzer befand, dass die Steine 1979 auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges errichtet wurden und als Botschaft an die eventuellen Überlebenden des Dritten Weltkrieges gedacht waren. Demnach könne die Forderung, die Erdpopulation unter 500 Millionen Menschen zu halten, von der Annahme herrühren, dass nach jenem Krieg durch selbigen die Population unterhalb dieser Größenordnung liegen würde.

Der Inhalt der Guidestones wird auch zu den Alternativen zu den 10 Geboten gezählt.

********************************************************************************

 

 

???NIEMAND will die MENSCHEN „AUS-ROTTEN“ oder die VÖGEL oder die SCHMETTERLINGE oder die BIENE (WILD-BIENE)  usw???

http://www.sueddeutsche.de/kultur/ueberbevoelkerung-mehret-euch-nicht-1.4030753

Überbevölkerung

Mehret euch nicht!

Die Biomasse der Menschen sei mittlerweile zehnmal so groß wie die aller wild lebenden Tiere zusammen, sagt Aktivist de Giraud.(Foto: picture alliance/AP Photo)

Der Mensch ist das größte Umweltproblem. Deshalb fordern Antinatalisten das Ende der Fortpflanzung. Ein Besuch bei ihrem Vordenker Théophile de Giraud.

Von Alex Rühle

Ein Frühsommerabend in Brüssel, die Touristen walzen in Zehnerpulks durch die vergoldete Innenstadt, die Grand-Place sieht aus, als wäre hier Welttreffen der Selfie-Junkies. Théophile de Giraud wirkt in dieser grellen T-Shirt-Buntheit wie ein schwarzes Loch, hager huscht er durch die Menge, schwarze Schuhe, Hose, Hemd, schwarz gefärbtes Haar, bloß weg hier, in die Chaloupe d’Or, ein leeres Lokal gegenüber dem Rathaus.

Dort baut er schnell seine Kamera auf, als langjähriger Aktivist weiß de Giraud, dass man jedes Interview vielleicht noch einmal brauchen kann, und dann legt er auch schon los: Es gehe natürlich nicht um all die Menschen, die schon lebten, er zeigt dabei nach draußen, in die heitere internationale Fraternisierungsidylle, sondern nur um all jene, die noch gar nicht geboren wurden. Und es gehe ihm um eine Gegenstimme zu der ewigen Propaganda, Fortpflanzung sei per se etwas Gutes. Aber Moment, wer verbreitet denn die? „Na, ihr Deutschen habt da seit ‚45 eine gewisse Neutralität“, sagt de Giraud, und dabei pocht eine Ader an seiner Schläfe, „aber in Frankreich propagiert das staatliche Demografieinstitut Ined ungebrochen: mehr Franzosen, mehr Kinder, Elternschaft ist heilig. Da ist es nicht leicht, mit meinem Anliegen durchzukommen.“

Théophile de Girauds Anliegen ist der Antinatalismus, also die philosophische Überzeugung, dass die Menschheit aufhören sollte, sich fortzupflanzen. Der Ausdruck leitet sich vom lateinischen „natalis„, zur Geburt gehörig, ab. De Giraud, Jahrgang 1968, Philosoph und Autodidakt, ist bestimmt kein Misanthrop und er vertritt auch im Gespräch keinen totalitaristischen Anspruch, im Gegenteil, er ist von vollendeter Freundlichkeit, all die Mails, die er vor dem Treffen beantwortete, könnten als Lehrmaterial ins Handbuch der digitalen Galanterie übernommen werden.

Der Mensch, so de Giraud, sei ja augenscheinlich nicht dazu in der Lage, sein Verhalten zu ändern

Und wenn er die vor dem Fenster entlangströmenden Menschen betrachtet, merkt man, dass er ihnen allen mit weichem Herzen zugetan ist. Er klingt eher wie einer, der als Einziger weiß, dass auf diesem Platz in Kürze ein Meteor einschlagen wird, der längst gut sichtbar am Himmel steht. Brüssel wird verdampfen, und die Armen da draußen, die so arglos in ihrem Alltag herumplanschen, sie ahnen es nicht einmal …

Natürlich gab es immer schon Daseinsskeptiker, von Buddha bis Emil Cioran, von Schopenhauer bis zu Houellebecq. Ihr Hauptargument waren aber philosophischer Ennui, Lebensekel und vor allem das Wissen um das Leid, das jedes Leben immer auch bedeutet – wobei die gerade genannten Autoren wahrscheinlich alle das „auch“ im letzten Halbsatz streichen würden, für sie bedeutet Leben von Geburt bis zum Tod ausnahmslos Leid, das so furchtbar ist, dass man es allen noch nicht geborenen Menschen tunlichst ersparen sollte. Dazu gleich noch mehr.

Theohpile de Giraud, Anarchist und Schriftsteller.(Foto: Wim Beddegenoodts/Reporters/laif)

Antinatalisten wie de Giraud oder der südafrikanische Philosophieprofessor David Benatar haben aber ein weiteres, sehr gewichtiges Argument gegen die Fortpflanzung: Wir sind mittlerweile viel zu viele. Also müssten wir dringend weniger werden. Was ja als These einiges für sich hat. 137 Millionen Menschen kommen weltweit jährlich dazu. Es sterben aber im selben Zeitraum nur rund 58 Millionen. Wenn es so weitergeht, sind wir 2100 zwischen zehn und zwölf Milliarden.

Wir verbrauchen freilich heute schon viel zu viel von allem, sei es Fläche, Tiere, Wald oder Atmosphäre. Die Biomasse der Menschen ist mittlerweile zehnmal so groß wie die aller wild lebenden Tiere zusammen. De Giraud hat in diesem Zusammenhang den zwar nicht wirklich schönen, aber doch treffenden Neologismus „Surpollupopulation“ (aus Pollution für Verschmutzung und surpopulation für Überbevölkerung) geprägt.

Außerdem, so de Giraud, sei der Mensch ja augenscheinlich nicht dazu in der Lage, sein Verhalten zu ändern. Im Gegenteil. Obwohl wir wissen, wie schädlich unser konsumptives Verhalten ist, verbrauchen wir immer noch mehr: Der „Earth Overshoot Day„, der jedes Jahr den Tag markiert, ab dem die Menschheit aus ökologischer Sicht über ihre Verhältnisse lebt, rückt Jahr für Jahr weiter nach vorne. 1987 lag er noch kurz vor Weihnachten, dieses Jahr fällt er auf den 1. August. Wir Menschen nutzen die Natur also 1,7-mal schneller, als Ökosysteme sich regenerieren können. Das bedeutet, wir bräuchten mittlerweile 1,7 Erden, haben aber nur 1,0 – und an dieser letzten Zahl wird sich, Marsfantasien hin oder her, fürs Erste nichts ändern.

Wer heute geboren wird, ist 2050 32 Jahre alt. Er oder sie wird zumindest mild staunen, warum wir es nicht geschafft haben, eine intaktere Umwelt zu hinterlassen, obwohl wir doch alle wussten, was wir da gerade anrichten. Und der eine oder andere wird sich dann gewiss fragen, warum er das alles durchleiden muss. Das Humanste, was man also tun kann, ist, kein zukünftiges Leid zu erzeugen.

Bevölkerungsschrumpfungsfantasien

Und damit zurück in die Gegenwart, in der de Giraud ein Bier bestellt, denn jetzt geht’s ans Eingemachte, an die Philosophie. De Giraud versucht seit mehr als 20 Jahren, seine Mitmenschen davon zu überzeugen, ihr Fortpflanzungsverhalten zu ändern. Mal mit aktivistischen Interventionen oder Fernsehauftritten, mal mit eigenen Büchern, wie „L’art de guillotiner les procréateurs“, in dessen Untertitel („Manifeste antinataliste„) der Begriff des Antinatalismus zum ersten Mal auftauchte.

Man merkt im Gespräch, wie viel Feindseligkeit und argumentative Bräsigkeit ihm schon entgegengeschlagen sein muss, durch seine unterirdischen Leitungen fließt ordentlich Strom, wenn er die üblichen Standardgegenfragen handstreichartig selbst stellt und beantwortet, pocht die Schläfenader noch heftiger als zu Beginn unseres Treffens: Nein, er ist nicht dafür, dass auch nur ein lebender Mensch umgebracht wird. Nein, er will sich auch nicht umbringen und findet Selbstmord nicht die richtige Antwort auf den Schmerz des Daseins. Wenn man schon mal da ist, ist das Leben auch zu leben. Da hat er seit einem juvenilen Selbstmordversuch viel dazugelernt. Es geht ihm um die, die nie da gewesen sind. Ihnen ist, auch ohne apokalyptisches Umweltszenario, das Leid, das Dasein prinzipiell bedeutet, zu ersparen.

Für Menschen, die über die pointierte Hoffnungslosigkeit, die aus Beckett- oder Kafkatexten strahlt, lachen können, ist eine Begegnung mit Théophile de Giraud ein grimmiges Großvergnügen. All die funkelnden Sinnversprechen im Leben, die Liebe, das heroische Dasein, Religion, zerpflückt er als Selbstbetrug. Der ja im Grunde schon mit Kindergarten und Schule anfange, schließlich werde einem da einzig und allein antrainiert, dass man irgendwo anwesend ist, wo man gar nicht sein will, und Aufgaben erfüllt, deren Sinn sich einem nicht erschließen.

Warum haben die meisten Menschen ein tiefes Dankbarkeitsgefühl ihren Eltern gegenüber?

Aber begibt er sich mit seinen Bevölkerungsschrumpfungsfantasien nicht in heikle Gefilde? Meist verbirgt sich hinter solchen Forderungen ja nationalistisches oder rassisches Denken, die anderen müssen weniger werden, aber wir doch nicht. Da lacht er: Er sei nun wirklich kein stolzer Belgier und auch kein fanatischer Europäer, er wolle nicht die Afrikaner oder Asiaten missionieren, sondern habe genug hier in Brüssel zu tun, er wolle nur generell allen Frauen das Recht einräumen, selbst zu entscheiden, wie viele Kinder jede von ihnen in die Welt setzt. Folgt ein feministischer Exkurs, Recht auf Abtreibung, Verhütung und zentrale Rolle der Bildung.

Apropos Elternschaft: Niemand sei seinen Eltern irgendetwas schuldig, sagt de Giraud, im Gegenteil, Eltern machten sich ihrem Kind gegenüber immer schuldig, indem sie es ungefragt ins Leben katapultieren. „Das Kind ist ein Geschenk, das sich die Eltern machen. Und zwar nicht ohne einen gewissen Masochismus“, schreibt de Giraud in einer Aphorismensammlung.

Warum aber haben dann die meisten Menschen ein tiefes Dankbarkeitsgefühl ihren Eltern gegenüber? „Stockholm-Syndrom“, sagt de Giraud, womit er das psychologische Phänomen meint, dass Opfer von Geiselnahmen oder anderer Gewalt, die sie hilflos ertragen müssen, ein positives emotionales Verhältnis zu ihren Entführern oder Peinigern

aufbauen. Was dazu führen kann, dass sie die Täter irgendwann idealisieren.

Nicht weit von hier hat de Giraud zwischen 2009 und 2011 dreimal die „Fête des Non-Parents“ organisiert, die terminlich genau zwischen Mutter- und Vatertag lag und mit der er und seine Mitstreiterinnen sich vor allem an Frauen wandten, „schließlich“, so de Giraud, „kriegen die alle spätestens ab Mitte 30 permanent vermittelt, dass mit ihnen etwas nicht stimmt, wenn sie keine Kinder haben wollen.“ Er selbst hat keine Familie, er hat sein ganzes Leben dem Kampf für das Voluntary Human Extinction Movement gewidmet, das in Amerika gegründet wurde und als deren europäischen Vertreter er sich sieht.

Drei Stunden spricht Théophile de Giraud, die Sonne geht langsam unter, die Massen auf der Grand-Place werden nicht weniger, weltweit kommen in den drei Stunden 27 000 Menschen dazu, es bleibt also viel für ihn zu tun.

********************************************************************************

utube.com/watch?v=UuZ2zpAcrH8

Die grüne Lüge | Kathrin Hartmann | Werner Boote | ttt | Greenwashing | Verbraucherlobby

********************************************************************************

siehe auch „UN-Fruchtbarkeit“ wegen PHTALATE und Bisphenol A – „Inter-Sex-Fisch“

ube.com/watch?v=g_TAXjZEprc&feature=youtu.be

„Werner Boote“ – – –  „Plastic Planet“ – – –  2009 – – –  DOKU – – –  „Phtalate“ – – -„Bisphenol A“

PLASTIK –  „INHALTs-STOFFE“ GEHEIM???!!!

ab Minute 43:00 LondonSusan Jobling“ –  „Umwelt-Toxilogin“„Inter-Sex-FISCH“?! (die östrogene Vorgänge wurden  mit der Entdeckung der Chemikalien wie „PHTALATE“ und „Bisphenol A“ erklärbar) – „endokrine Disruptoren“

„Patricia Hunt“ – Reproduktions-Biologin

ab Minuten 50:00 – BPABISPHENOL A – Polymer von Polycarbonat-Plastik (wichtige Industrie-Chemiekalie) – Babyflaschen sind oft aus „Poly-Carbonaten“ – diese Chemikalie imitiert ein Hormon und Hormone senden Signale und bewirken das Zellen auf bestimmte Weise reagieren – Wenn bestimmte Signale zur falschen Zeit oder im falschen Ausmaß empfangen werden, z.B. an einen Fötus weitergeleitet werden kann es die Entwicklung des Fötus beeinflussenBispheol A kann Zellsterben verursachen – Es verändert den HORMON-Haushalt – Bisphenol A ist eine Chemikalie die Östrogen imitiert Östrogen beeinflusst die Entwicklung des Gehirns – Schon eine „winzige Menge“ kann unsere Zellen aus den Gleichgewicht bringenFEHL-GEBURTEN?! – „ES gab KEINERLEI INTERESSESTUDIEN“ zu FINANZIEREN?!

ab Stunden 1:13 – letzten 50 Jahre:  Sperma – Produktion um 52% reduziertFortpflanzunghohe Belastung der Chemikalie

ab Stunden 1:22 über die „Zukunft des Plastiks“?!„The World in 2030“

********************************************************************************

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

********************************************************************************

ZUKUNFTs-SZENARIO?! – DIGITALER WALD

http://www.sueddeutsche.de/kultur/digitaler-wald-1.4019485

Ökosysteme und Algorithmen

Ein Wald, der sich selbst abholzt und verkauft

Der selbstverwaltete Wald lässt Drohnen durch sich hindurchschwirren, die Saatgut verteilen.(Foto: SWR)

Drohnen verteilen Saatgut und Ökosysteme handeln mit Bitcoins, um sich selbst zu verwalten. Die Utopie einer Berliner Forschungsgruppe rüttelt an unserem Naturbegriff.

Von Maximilian Sippenauer

Ihr Telefon führt sie durchs Unterholz. Es ist Weihnachten. Sie brauchen einen Baum. Ihr Smartphone hatte das geahnt und den Perlacher Forst empfohlen. Günstig, sagt es, unbehandelt. Sie erreichen eine kleine Tanne, ihr Telefon piept, und sie fällen das Bäumchen. Automatisch wandern ein paar KryptoCoins aus ihrer digitalen Brieftasche an die des Perlacher Forsts. Direkt an den Wald. Nicht an eine Verwaltung oder Försterei. Nein, der Wald ist seit Kurzem sein eigener Herr. Er gehört sich selbst. Organisiert sich durch einen Algorithmus im BlockchainNetzwerk Ethereum, interagiert mit der Außenwelt via Smart Contracts. Der Wald ist ein selbständiger und rechtlich geschützter, ökonomischer Partner in dieser kybernetischen Zukunft.

Wie macht der Wald das? Der Wald erhebt Daten über sich, kauft Satellitenbilder, auf denen er erkennt, welche seiner Kiefern krank sind und ausgeschnitten gehören. Er lässt Drohnen durch sich hindurch schwirren, die, wo nötig, Saatgut verteilen. Er hat einen Jäger engagiert, der sich um das Damwild kümmert, und einen Anwalt, der für ihn einen Rechtsstreit mit der Stadtverwaltung führt. Es geht um eine Umgehungsstraße. Ein Waldleben ist nicht einfach. Um sich aufzuforsten und artenreicher zu werden, muss er Schulden für den Selbsterwerb, Gehälter und laufende Serverkosten abstottern. Dafür verkauft er sein Holz.

Im Anthropozän ist eine Natur denkbar, die als virtuelle Gesellschaft von Ökosystemen in einem nicht hackbaren, digitalen Blockchain-Netzwerk repräsentiert wird. Technisch möglich soll das durch „Deep Learning Systems“ werden, also Algorithmen, die lernen und anpassungsfähig sind. Die Natur, so die Idee, gewinnt Einfluss über sich selbst zurück. Natürlich nach zuvor von Menschenhand programmierten Parametern. Das Konzept wird im Rahmen der Frage nach dem Begriff einer neuen Wildnis unter Naturwissenschaftlern gerade viel diskutiert. Diese Wildnis definiert sich nicht mehr über Unberührtheit, sondern über menschliches Eingreifen und technische Augmentierung.

Der Wald verwaltet sich selbst, Ökosysteme sollen autonom werden

Dank der Fortschritte in der Satelliten- und Drohnentechnik gibt es nicht nur ganz neue Wege zur Erhebung und Analyse von Biodaten, sondern auch zur Intervention auf schwer zugänglichem Gelände. Gleichzeitig versprechen gerade etliche Startups, wie etwa das Regen Network, dass sich augmentierte Ökosysteme mittels der Blockchain-Technologie nicht nur nachhaltiger, sondern auch wirtschaftlich effizient gestalten lassen.

Die Berliner Forschungsgruppe „terra0„, gesprochen Terra null, geht mit ihrem Konzept eines sich selbst verwaltenden Waldes noch weiter. Ökosysteme sollen autonom werden. In ihrer biokybernetischen Utopie erfährt die menschlich überformte Natur eine zweite, technisch-digitale Überformung. Damit entsteht aus der Grundfrage des Anthropozän-Denkens, was Natur ist, das Anschlussproblem, ob Natur so etwas wie einen Willen oder ein Telos hat. Was will ein Wald? Und lässt sich dieser Wille digital repräsentieren?

Das Kernteam von Terra 0 besteht aus drei jungen Programmierern. In ihrem weiß gefliesten Büro steht ein großes Metallregal mit hundert schwarzen Plastikblumentöpfen. Darauf ist eine Kamera gerichtet, die alle zehn Minuten klickt. „Das ist unser FlowerTokenProjekt,“ erklärt Max Hampshire. „Wir züchten Dahlien, die als Token im Ethereum-Netzwerk erworben und gehandelt werden können. Die Frage ist: Wie lassen sich natürliche Organismen automatisch virtuell darstellen, ohne dass jemand hingeht und das überprüft.“ Das Regal leuchtet in violettem Neon. Sie ist erstaunlich steril, die Zukunft der Natur.

Terra 0 startete vor knapp zwei Jahren als Kunstprojekt. „Wir studierten damals Medienkunst an der UdK Berlin,“ sagt Paul Kolling. „Unsere Ausgangsfrage war, wie kann ein Smart Contract ein Ökosystem managen?“ Smart Contracts sind programmierte, internetbasierte Verträge, die selbständig die Erfüllung von Vertragsbedingungen prüfen und sobald diese eintreten, automatisch den anderen Teil des Vertrages umsetzen. Im Zeitalter von Krypto-Währungen und dezentraler Blockchain-Netzwerke wie Bitcoin oder Ethereum wird es damit prinzipiell möglich, dass Geschäfte direkt und ohne Mittler wie Banken geschlossen werden können. Dies gilt nicht nur für Menschen, sondern auch für Dinge. „Technisch beziehen wir uns auf Mike Hearn,“ erklärt Kolling. Der ehemalige Google-Entwickler präsentierte schon 2011 ein Konzept, wonach Autos sich selbst besitzen. Als autonome Taxis sollten diese genug Geld verdienen, um ihre Sprit- und Wartungskosten zu tilgen. Hierzu brauche es noch nicht mal künstliche Intelligenz, sondern nur ein sehr gutes Programm. „Dieses Prinzip übertrugen wir auf den Wald, wobei ein Ökosystem natürlich ungleich komplexer ist.“

Die Krux an einem selbstverwalteten Wald

Mit ihrem zunächst rein hypothetischen Projekt zogen Terra 0 auf Tech-Messen und in der StartupBranche viel Aufmerksamkeit auf sich. „Alle waren begeistert, nur investieren wollte keiner. Wir hatten eine detaillierte RoadMap zur technischen Umsetzung, aber keinen Business-Plan.“ Die Krux an einem selbstverwalteten Wald: Niemand außer dem Wald verdient daran. Trotzdem stellte ein Waldbesitzer Terra 0 ein kleines Waldstück zum Praxistest zur Verfügung. Doch das Projekt tat sich schwer. „Wir versuchten Smart Contracts auf der Basis von hochaufgelösten Satellitenbildern zu programmieren,“ meint Paul Seidler, der dritte Forscher. „Diese Aufnahmen waren aber so teuer, dass wir eine Waldfläche von mindestens fünf Hektar gebraucht hätten, damit der Wald diese aus eigenen Ressourcen hätte finanzieren können.“

Den finanziellen Problemen folgten aber auch technische Fragen. Welche Menge an biobasierten Daten ist notwendig, damit der Wald die ihm inhärenten Ziele erreichen kann? Wie lassen sich diese innerhalb eines dezentralen Netzwerks, also eines Ortes ohne menschliche oder institutionelle Überprüfung, verifizieren? Diesen Detailproblemen geht Terra 0 nun als Forschungsgruppe nach. Aber lässt sich Natur wirklich von einem Algorithmus steuern?

„Tatsächlich ist unser Konzept heute noch nicht in Gänze umzusetzen. Das liegt am technischen Umfeld, aber auch an rechtlichen und moralischen Fragen,“ sagt Kolling. Die technischen Probleme, so glauben er und seine Kollegen, ließen sich lösen, doch was den zweiten Punkt angehe, sei noch viel Überzeugungsarbeit nötig. „Mit dem Konzept eines augmentierten Waldes, der sich selbst verwaltet, provozieren wir eine völlig neue Debatte zwischen naivem Technikglauben und mythischem Naturbegriff.“

Auf der Homepage von Terra 0 wird ein Vers von Richard Brautigan zitiert, der übersetzt etwa so lautet: „Ich träume von kybernetischen Auen, auf denen Säugetiere und Computer in einvernehmlich programmierender Harmonie zusammenleben; gleich purem Wasser, das auf reinen Himmel trifft.“ Brautigans Gedicht war Ausdruck eines biokybernetischen Optimismus, der bis in die Achtziger anhielt, um dann spektakulär zu scheitern. Die damalige Ökologie begriff Natur als ein in sich geschlossenes, stabiles Kreislaufsystem, das sich selbst reguliert und auf ein Gleichgewicht abzielt. Die Idee der Biokybernetiker war es, diese Systeme mithilfe von Computertechnologie virtuell zu simulieren und damit Ökosysteme zu steuern.

Ökosysteme sind hyperkomplex und streben nicht grundsätzlich nach einem Gleichgewicht

„Dahinter stand ein großer Trugschluss„, meint Kolling und erzählt die Geschichte des Systemökologen George van Dyne. Dyne startete in den Siebzigern das Grassland Project, den über zehn Jahre laufenden Versuch, das Ökosystem einer riesigen Wiese kybernetisch darzustellen. Dyne sammelte Unmengen an Daten. Er ließ Felder absaugen, um die Insekten zu zählen. Praktikanten folgten Antilopen, protokollierten jeden Bissen Schachtelhalm und schauten Bisons in den Magen. Doch je mehr Daten Dyne ins System einpflegte, desto chaotischer wurde es.

Das zeigte, dass Ökosysteme hyperkomplex sind und sich nicht vollständig abbilden lassen. Es widerlegte aber auch die unhinterfragte Grundmaxime, dass Ökosysteme nach einem Gleichgewicht streben. Tatsächlich vollzog sich im Anschluss in der Biologie eine kopernikanische Wende. Man interpretierte Ökosysteme nicht länger als geschlossene Kreisläufe, sondern als dynamische Systeme, die permanenten Fluktuationen ausgesetzt sind. Damit war der biokybernetische Traum von einer Natur, die sich durch Computertechnologie regulieren lässt, vorerst gescheitert.

Abseits der Biologie dominiert noch heute dieses Bild einer äquilibristischen Natur. Es ist als Metapher tief eingeschrieben in unsere Kultur. Die Vorstellung der Natur als eines geschlossenen Kreislaufs war so einflussreich, dass die französischen Physiokraten es sogar als Wirtschaftsprinzip auf den Markt übertrugen.

Die Idee eines sich selbstregulierenden Marktes geht zurück auf eine Fehlkonzeption der Natur. Bis heute ist unser geläufiger Naturbegriff von der metaphysischen Annahme geprägt, dass Natur ein harmonisches System sei. Ein System, das der Mensch zerstört. „Deshalb reagieren manche Leute auf unser Projekt richtig aggressiv“, berichtet Kolling. „Wir würden den Wald zwingen, seine eigenen Bäume zu fällen. Das sei unmenschlich. Aber wer ist das, der Wald? Wir haben es hier mit anthropomorphen Zuschreibungen zu tun.“

Das Anthropozän beginnt im Kopf, dort wo die Natur anhand der Schablone des Menschen interpretiert wird: „Hier in Deutschland gilt der Wald als Refugium, als heiliger Ort echter Naturerfahrung. Aber seit dem Entstehen der Forstwissenschaft wurde jedes Stück Wald in Deutschland abgeholzt und neu bepflanzt“, meint Seidler. Ohne Försterei oder aktiven Naturschutz seien die Wälder heute nicht mehr überlebensfähig. „Wenn wir grobe Leitlinien in einem Algorithmus festlegen und dieser versucht, sie immer besser umzusetzen, dann befreien wir den Wald auch von dieser konzeptionellen Überformung.“ Der Natur zu ihrem Recht zu helfen, heißt, ihr eine eigene Stimme zu geben.

********************************************************************************

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

********************************************************************************

siehe auch „Monsanto-Glyphosat-Dicamba“

***************************************************************************

utube.com/watch?v=PyMQ5pt5zig

„Bayer und Monsanto“: „die Saat der Gier“ –  WDR Doku

ab Minuten – 40:55 – „GLYPHOSAT-AB-STIMMUNG“ – „SCHMIDTs-ALLEIN-GANG“ 

******************************************************************************

********************************************************************************

ube.com/watch?v=J3qT9s_gYrE&feature=youtu.be

„David“ versus „MONSANTO“ – „Percy Schmeiser“

********************************************************************************