?NACH-HALTIGKEIT? – – – Der PAKT mit dem königlichen „WWF“ – – – „DELFIN- und ELEFANTEN“-JAGD mit dem „WWF“ – – – ?“MSC Siegel“ für „Zertifizierte Nachhaltige Fischerei“?

 

siehe auch „Die GRÜNE LÜGE“ – DOKU von „Werner Boote“ und „Kathrin Hartmann“

utube.com/watch?v=ch0JsTEhxzA

Palmöl läuft wie geschmiert | „Kathrin Hartmann“

********************************************************************************

ube.com/watch?v=G99TTShenys

„Wilfried Huismann“ Autor von „Schwarzbuch – WWF“

********************************************************************************

utube.com/watch?v=sBMOBXupiyg

Die LÜGE mit dem „MSC Fischerei Zertifikat“

 

********************************************************************************

 

tube.com/watch?v=SIqB62-MzQc

Die LÜGE mit dem „MSC Siegel“ für „Zertifizierte Nachhaltige Fischerei“

********************************************************************************

tube.com/watch?v=VRe9RJe9ka4

Kritik an „Öko-Siegel MSC“ wegen drohender Über-Fischung | Panorama 3 | NDR

 

********************************************************************************

 

com/watch?v=kD6uTn_mIeg

LACHSFIEBER: Wie der „WWF“ das Sterben der Meere unterstützt „Marine Harvest“

*******************************************************************************

ube.com/watch?v=CICBAXTW-U0

WWF  – Schwarzbuch

********************************************************************************

tube.com/watch?v=NBkAo7CpUxc

Im Gespräch mit „Wilfried Huismann“ Autor von „Schwarzbuch WWF“

********************************************************************************

 

 

https://www.regenwald.org/news/4249/wwf-ehrenpraesident-auf-elefantenjagd-in-afrika

WWF Ehrenpräsident auf Elefantenjagd in Afrika

Das spanische Staatsoberhaupt und damaliger WWF-Ehrenpräsident König Juna Carlos posiert mit seiner Jagdflinte vor einem toten Elefanten in Botswana

16.04.2012

Zum Leben geboren: Schützen Sie Überlebensraum für Elefanten in Afrika, schreibt der WWF aus seiner Webseite. Doch König Juan Carlos, Ehrenpräsident des WWF und Staatsoberhaupt von Spanien, vergnügt sich stattdessen damit, die bedrohten Dickhäuter aus Spaß zu töten

Zum Leben geboren: Schützen Sie Überlebensraum für Elefanten in Afrika, schreibt der WWF aus seiner Webseite. Doch König Juan Carlos, Ehrenpräsident des WWF und Staatsoberhaupt von Spanien, vergnügt sich stattdessen damit, die bedrohten Dickhäuter aus Spaß zu töten. Er geht auf die Elefantenjagd im Okavango-Delta in Botswana. Dabei sind Afrikas Elefanten bedroht wie nie zuvor. In den letzten Monaten wurden so viele abgeschossen und gewildert, wie seit zwanzig Jahren nicht mehr.

Die nun bekannt gewordene Elefantenjagd des spanischen Königs Juan Carlos hat einen weltweiten Aufschrei der Entrüstung auf sich gezogen. Medien rund um den Globus berichten über das perverse Vergnügen des WWF-Ehrenpräsidenten. Schon über 80.000 Menschen haben innerhalb von drei Tagen eine Protestaktion auf einer spanischen Webseite unterschrieben. Der WWF wird darin aufgefordert, den „König als Ehrenpräsidenten zu ersetzen“.

Doch anstatt endlich Konsequenzen zu ziehen und den schießwütigen Monarchen zu verbannen, bittet der WWF lediglich um ein Gespräch mit dem König. Es sollen dabei die „erhaltenen Unterschriften übergeben, die Situation analysiert und eine Antwort den Tausenden Menschen gegeben werden, die sich von innerhalb und außerhalb des Landes an den WWF wenden“, schreibt der Generalsekretär des Organisation in Spanien.

Dabei sind die Jagdausflüge des WWFEhrenpräsidenten schon seit langem bekannt. Mehrfach soll der spanische Monarch zu Jagdsafaris nach Afrika geflogen sein. Stolz posiert er auf Fotos mit den geschossenen Tieren: Nicht nur Elefanten, sondern auch Büffel und Leoparden gehören zu seiner Jagdstrecke. Selbst in Europa war der spanische König als Trophäenjäger unterwegs. In Rumänien schoss er 2004 gleich acht geschützte Braunbären, darunter zwei trächtige Weibchen. Auch in Russland knallte Juan Carlos schon einen Bären ab. 

Gestört hat sich der WWF daran bisher nicht. Für die Elefantensafari soll Juan Carlos 27.000 Euro bezahlt haben. Der Jagdtourismus sei eine bedeutende Einnahmequelle, rechtfertigt der WWF die Lust am Töten bedrohter Tierarten. Und bisher konnte jede kritische Berichterstattung über die Jagdeskapaden seiner Majestät weitgehend verhindert werden. Auch jetzt hat die spanische Regierung vor jeder Kritik am König und Staatsoberhaupt gewarnt. Weil der Monarch sich nun bei einem Sturz die Hüfte gebrochen hat und in die spanische Hauptstadt Madrid ausgeflogen werden musste, kam der Skandal quasi über Nacht auf die Titelseiten.

Der heimliche Spaß am sinnlosen Töten bedrohter Tierarten ist eine Schande und hat mit Naturschutz nichts zu tun. Mitbegründet wurde der WWF einst maßgeblich von Mitgliedern der europäischen Adelshäuser, die um ihre Jagdgebiete fürchteten. Auch Prinz Philip, Gemahl der britischen Königin Elizabeth und WWF-Präsident während 16 Jahren, posierte schon stolz vor einem von ihm geschossenen Bengaltiger in Indien.

Der WWF gefährdet damit die Glaubwürdigkeit der gesamten Umweltbewegung. Wir fordern vom WWF: Entziehen Sie noch heute König Juan Carlos und Prinz Philip die Ehrenrechte. Worauf wartet der WWF noch?

Update 18. April 2012

Nach Angaben der Zeitung Publico hat der WWF Spanien gestern eine Sitzung seines Direktoriums wegen der Affäre um die Elefantenjagd des Ehrenpräsidenten abgehalten. Einstimmung wurde beschlossen, den Artikel 6 der Statuten der Organisation zu ändern. Der Artikel heißt bisher: „Das Gründungsmitglied und Ehrenpräsident ist Herr Juan Carlos I.“ In der Neufassung soll als Ehrenpräsident eine andere Person zugelassen werden. Als nächstes soll eine Mitgliedervollversammlung darüber entscheiden, ob der König als Ehrenpräsident des WWF weitermachen darf.

Weitere Infos:

– Artikel WWF-Ehrenpräsident König Juan Carlos – „Die Rache des Elefantengottes“ und WWF und die Industrie – der Pakt mit dem Panda in der Süddeutschen Zeitung

– Das „Schwarzbuch WWF – Dunkle Geschäfte im Zeichen des Panda“ erscheint am 9. Mai 2012

*****************************************************************************

Die KRIMINELLE „RAFF-GIERIGE“ „KÖNIGLICHE“ BÖS-ARTIGKEIT

http://wwf.panda.org/knowledge_hub/where_we_work/borneo_forests/about_borneo_forests/borneo_prince_phillip.cfm

HRH Prince Philip, Duke of Edinburgh

It has become only too apparent that the world’s tropical rainforests are critically endangered.

In the case of South East Asia, the forests are essential for the survival of the rich diversity of plants and animals, including such special species as elephants, rhinos and orang-utans. Equally important, they are of critical importance for the goods and services they provide for the local people.

For the conservation of natural forests to have any chance of success, it requires the maintenance of very large blocks of inter-connected forest.

There is only one place on the planet where sufficiently large areas of the Indo-Malay forests of Southeast Asia could be conserved on such a scale. It straddles the trans-boundary highlands of Indonesia and Malaysia, and reaches through the foothills into adjacent lowlands and to parts of Brunei.

There is still time to protect and manage this area as one of the last bastions of the Southeast Asian rainforest.

I am very encouraged to know that WWF is seeking to engage the governments of Brunei, Indonesia and Malaysia in making plans to protect the existing forests in the area, and to achieve the sustainable use of the forests and the vital water-catchment areas with these unique forests.

This is a major initiative, and to succeed, WWF will need to establish technical and financial partnerships in the international community, including NGOs, multilateral and bilateral agencies.

This is a last chance initiative, and it simply has to succeed.

 © WWF / WWF Intl.
© WWF / WWF Intl.

Profile

The Duke of Edinburgh is the patron of many organisations, including WWF and the Duke of Edinburgh Award. The Duke was the first President of WWF-UK from its foundation in 1961 to 1982, and President of WWFInternational from 1981 to 1996. He is now President Emeritus for WWF.
 © HRH Prince Phillip
© HRH Prince Phillip

**

Advertisements

„Die GRÜNE LÜGE“???!!! – „GREEN-WASHING“ – – – DOKU von „Werner Boote“ und „Kathrin Hartmann“

 

„Die GRÜNE LÜGE“ – „GREEN-WASHING“

utube.com/watch?v=OQ6gm3zSgvU

Studiogespräch mit „Werner Boote“ –  ORF konkret

 

********************************************************************************

ube.com/watch?v=2hZ1olj_xhw

„DIE GRÜNE LÜGE“ – Filmpremiere in Stuttgart (German)

„Wilfried Huismann“ Autor von „Schwarzbuch –  WWF“

 

********************************************************************************

tube.com/watch?v=koETgdFPuOk

„Grüne Lügen“: Wie uns Konzerne an der Nase herumführen – BR Fernsehen

„Palm-ÖL“ – INDONESIEN

********************************************************************************

/watch?v=bg9RxbDui9o

„Kathrin Hartmann“: Beschreibt „Welt-RETTUNG“ als profitables Geschäftsmodell

********************************************************************************

ube.com/watch?v=G99TTShenys

„Wilfried Huismann“ Autor von „Schwarzbuch – WWF“

********************************************************************************

ube.com/watch?v=rzf9hBfs6x0

„Kathrin Hartmann“ – „Bill Gates“ und seine Stiftung

 

********************************************************************************

om/watch?v=2ouPKDU6Mw0

„Die grüne Lüge“ | „Kathrin Hartmann“ im Interview | WDR | Green-WASHING“ der Konzerne

„WWF“ – „Unilever“ – „Palm-ÖL“ – ZERSTÖRUNG – VERSEUCHUNG

„NESTLE“ 

„PLASTIK-JEANS“

********************************************************************************

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

********************************************************************************

tube.com/watch?v=mFuwcilUWXs

POPULATION BOOM – Trailer Deutsch

********************************************************************************

be.com/watch?v=rBMP8RDlUh0

„Werner Boote“: Plastik und Weltbevölkerung als Stoff für Filme | SWR1 Leute  – – – „PLASTIC-PLANET“  – – – „POPULATION-BOOM“

********************************************************************************

ube.com/watch?v=5xtHJXlF-6g

„Population Boom“ – heute konkret vom „10.09.2013“

********************************************************************************

tube.com/watch?v=OvInTnc6X80

Population Boom

********************************************************************************

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/bundesgericht-in-kalifornien-spektakulaere-entscheidung-gegen-monsanto-1.4049655

Bundesgericht in Kalifornien

Spektakuläre Entscheidung gegen Monsanto

Roundup enthält Glyphosat und ist einfach anzuwenden. Seit den Siebzigerjahren ist das Monsanto-Produkt am Markt.(Foto: Josh Edelson/AFP)
  • In Zivilprozessen soll nun geklärt werden, wie sicher Glyphosat und vor allem das daraus hergestellte Produkt Roundup ist.
  • Geklagt haben Betroffene, die am Non-Hodgkin-Lymphom – einer bösartigen Erkrankung des Lymphsystems – leiden oder Angehörige dadurch verloren haben.
Von Silvia Liebrich und Elisabeth Dostert

Ein Bundesgericht in den USA hat erstmals Sammelklagen gegen Monsanto wegen des Unkrautvernichters Glyphosat zugelassen. In den Zivilprozessen soll geklärt werden, wie sicher der Wirkstoff und vor allem das daraus hergestellte Produkt Roundup sind. Der US-Konzern, der inzwischen zu Bayer gehört, wird dies in den nächsten Monaten, vielleicht sogar Jahren, im Detail erklären müssen.

Geklagt haben Betroffene, die am Non-Hodgkin-Lymphom – einer bösartigen Erkrankung des Lymphsystems – leiden oder Angehörige dadurch verloren haben. Sie machen Glyphosat und Roundup dafür verantwortlich und stützen sich auf das Urteil der Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation (IARC). Diese schätzt den Stoff im Gegensatz zu Behörden als möglicherweise krebserregend ein. Eine Ansicht, die Monsanto entschieden zurückweist. Glyphosat sei sicher, das hätten über 800 Studien und Prüfungen bewiesen, argumentiert das Unternehmen. Man werde mit belastbaren Beweisen untermauern, dass absolut keine Verbindung zwischen Glyphosat und Krebs bestehe.

„Ich habe nie geraucht, nie getrunken und gesund gelebt“

Einer von gut 500 Klägern ist der ehemalige Farmer Jonny Barton, knapp 70 Jahre alt, geboren in Bakersfield, Kalifornien. Ein Mann wie ein Baum, 1,90 groß, breiter Brustkorb. Er sei in seinem Leben nie richtig krank gewesen, sagt er. „Ich habe nie geraucht, nie getrunken und gesund gelebt“. 2015 wurde bei ihm ein NonHodgkinLymphom diagnostiziert. Barton ist fest davon überzeugt, dass ihn der Pflanzenvernichter krank gemacht hat. „Als sie die Knoten herausoperiert hatten, sagte der Arzt zu meiner Frau, er habe noch nie solche Tumore gesehen.“ Nun will er Schadenersatz von Monsanto, weil der Konzern Risiken verheimlich habe, wie er glaubt.

Der zuständige US-Bundesrichter Vince Chhabria in San Francisco, dem eine ganze Reihe von Sammelklagen vorliegen, hat am Dienstag entschieden, mehrere Hundert Klagen gegen Monsanto zuzulassen. Zugleich dämpfte er die Erwartungen der Betroffenen. In ihrer Gesamtheit betrachtet sei die Beweislage vermutlich zu zweideutig, um den klaren Schluss zuzulassen, dass Glyphosat, wie von den Klägeranwälten behauptet, Lymphdrüsenkrebs verursache, heißt es in der Begründung des Richters. Doch seien genug Einschätzungen von Experten vorgetragen worden, die die Argumentation der Kläger insoweit stützten, dass ein Gerichtsprozess angemessen sei.

„Monsanto hat uns immer gesagt, dass Roundup sicher ist“, sagt Jonny Barton, ein ehemaliger Farmer, der gegen Monsanto klagt.(Foto: )

Aufsehen erregte das Verfahren bereits im Vorfeld, weil das Gericht in größerem Umfang brisante konzerninterne Dokumente veröffentlichen ließ: die sogenannten Monsanto-Mails. Dies geschah gegen den Widerstand des Unternehmens. Ein ungewöhnlicher Vorgang, normal bleiben solche Interna weitgehend unter Verschluss. Tatsächlich werfen die veröffentlichten Dokumente viele Fragen zur Bewertung von Risiken und über den Umgang mit unabhängigen Forschern auf. So gab eine MonsantoMitarbeiterin im Vorfeld des Prozesses zu Protokoll: „Wir haben keine Krebsstudien mit Roundup gemacht.“ Im Raum steht auch der Verdacht, dass Konzernangestellte heimlich an unabhängigen Studien mitgewirkt haben. Das bestreitet Monsanto jedoch.

Der früher Farmer Barton will dagegen endlich Antworten. Er ist wütend, nicht nur auf das Unternehmen, sondern auch auf die Behörden. „Monsanto hat uns immer gesagt, dass Roundup sicher ist.“ Vertraut habe er auch auf die Experten der Landwirtschaftskammer, die ihm versichert hätten, der Stoff sei harmlos, er müsse keine Schutzkleidung tragen. „Erst viel später hieß es, wir sollen Gummistiefel und Handschuhe tragen.“

Barton betrieb bis vor ein paar Jahren zusammen mit seinen Söhnen eine 800-Hektar-Farm und baute vor allem Baumwolle und Getreide an. Seit Mitte der Siebziger Jahre setzte er Roundup ein, und das in großen Mengen. „Es war angeblich sicher und einfach anzuwenden.“ An einem Tag habe er bis zu 4000 Liter versprüht, und das nicht nur mit dem Traktor. Oft seien sie zu Fuß durch die Felder gegangen, um Unkraut mit der Handspritze zu vernichten. „Am Ende eines solchen Tages waren meine Schuhe damit vollgesogen, meine Socken, meine Hosen.“

Erst rote Flecken, dann eine Darmerkrankung, und schließlich – Krebs

Fast 30 Jahre sei das so gegangen, erzählt Barton, bis Ende der Neunzigerjahre die ersten Gesundheitsprobleme aufgetreten seien. Erst waren es nach seinen Worten rote Flecken an den Beinen, dann kamen eine Darmerkrankung und weitere Beschwerden hinzu. Jahrelang sei er von Arzt zu Arzt geschickt worden, bis die Diagnose Krebs feststand. Nach Operationen, Bestrahlungen und Chemotherapie gehe es ihm heute besser, sagt er. Doch es bleibe die Angst vor einem Rückfall. Monsanto betonte am Mittwoch, dass der Konzern das Leid Bartons und anderer Kläger sehr bedauere, bestreitet jedoch jeden Zusammenhang mit seinen Produkten: „Die Wissenschaft zeigt eindeutig, dass Glyphosat nicht die Ursache war.“

Barton jedoch will nicht locker lassen, und auf das Verfahren aufmerksam machen. Im vergangenen November war er sogar eigens nach Brüssel gereist, um mit Abgeordneten zu sprechen und vor Glyphosat zu warnen. Das war kurz vor der umstrittenen Zulassungsverlängerung in der EU, die maßgeblich mit der Stimme Deutschlands beschlossen wurde. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte den deutschen Bauern zuvor versprochen, dass sie sich für Glyphosat einsetzen werde. Barton hat dafür kein Verständnis: „Ich will den Bauern klar machen, dass sie ihre Anbaumethoden ändern müssen und weniger oder gar keine Pestizide einsetzen“, sagt er. Die Bundesregierung hat angekündigt, dass sie den Glyphosat-Einsatz reduzieren will.

Die Schadenersatzverfahren in den USA sind auch ein Risiko für Bayer. Dazu äußern will sich der Konzern aber nicht. Er weist darauf hin, dass die Integration von Monsanto noch nicht begonnen habe, weil erst noch Auflagen des US-Justizministeriums erfüllt werden müssten.

Bayer wird den Namen Monsanto los, aber nicht den Hass

Der US-Konzern verkörpert das Böse schlechthin, Kritiker gaben ihm Namen wie „Monsatan“ oder „Mutanto“. Ihre Wut wird sich nun mit voller Wucht gegen Bayer richten. Kommentar von Elisabeth Dostert mehr…

********************************************************************************

„KONTROLLIERTE OPPOSITION“

HEIMLICH und „HINTER-FOTZIG“

Die „HINTERFOTZIGE“ Kanaille: „STASI-und SED-MERKEL“ macht sich an die „GRUND-RECHTE“ ran

Die Schleierfahndung im bayerischen Grenzraum war ein wichtiges Thema der liberalen Kräfte in den 90er Jahren. Merkel will die Gesetze jetzt massiv verschärfen,………..

https://www.welt.de/kultur/stuetzen-der-gesellschaft/plus179195168/Don-Alphonso-Das-Schweigen-der-Opposition-beim-Merkel-schen-Grundrechteabbau.html

Hauptsache Empörung

Das Schweigen der Opposition beim Merkel’schen Grundrechteabbau

| Lesedauer: 8 Minuten

Man kann nicht auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen, sagt ein altes Sprichwort, aber manchmal erreicht man auch gar keine Hochzeit……

********************************************************************************