Heilung – Nahrung ist Medizin – Vegetarismus

Heilung – Nahrung ist Medizin

Krebszellen mögen keine Himbeeren

121 Abonnenten

https://www.youtube.com/channel/UCOeWjjnlFXPQ7MbjCw5fNJw

Einleitung

371 Aufrufe
01.05.2016

121 Abonnenten
Ich lese dieses Buch ein, damit mehr Menschen die Wichtigkeit von Lebensmitteln als Krebsprävention verstehen können. Buch: Krebszellen mögen keine Himbeeren Autoren: Prof. Dr. med. Richard Béliveau, Dr. med. Denis Gingras Alle Rechte bei den Autoren und dem Verlag

****

Kapitel 1 – Die Geißel Krebs

2.307 Aufrufe
02.05.2016

121 Abonnenten
Kapitel 1 – Zusammenfassung: Die individuelle Lebensweise hat einen herausragenden Einfluss auf das Risiko, an Krebs zu erkranken. Etwa ein Drittel der Krebserkrankungen sind direkt mit der Art der Ernährungsweise verbunden. Eine abwechslungsreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse, verbunden mit einer Kontrolle der Kalorienzufuhr zur Vermeidung von Übergewicht, bildet eine einfache und wirkungsvolle Methode, um das Risiko einer Krebserkrankung entscheidend zu reduzieren.

 ***

Kapitel 2 – Was ist Krebs ?

618 Aufrufe
03.05.2016

121 Abonnenten
Kapitel 2 – Zusammenfassung: Krebs ist eine Krankheit, die durch die Entgleisung der Zellfunktionen verursacht wird. Mit fortschreitender Störung nimmt die Zelle allmählich bestimmte Merkmale an, die es ihr ermöglichen, sich zu vermehren und in fremdes Gewebe des Organismus einzudringen. In der Regel erstreckt sich der Erwerb dieser Merkmale über eine lange Zeitspanne. Diese Latenzphase bietet eine hervorragende Gelegenheit zur Intervention, um zu verhindern, dass die Tumoren ihr reifes Endstadium erreichen.

***

Kapitel 3 – Die Angiogenese

631 Aufrufe
03.05.2016

121 Abonnenten
Kapitel 3 Zusammenfassung: Die zurzeit bei Krebs eingesetzten Therapien stoßen sehr oft an ihre Grenzen aufgrund der großen Flexibilität der Krebszellen, die es ihnen ermöglicht, sich der Behandlung zu entziehen und sich weiter zu vermehren. Tumoren sind allerdings sehr stark von ihrer Energieversorgung abhängig und brauchen ein durch Angiogenese gebildetes Blutgefäßsystem, um in die Gewebe des Organismus eindringen zu können. Durch die alltägliche Verabreichung geringer Dosen von antiangiogenetischen Molekülen können diese neuen Blutgefäße an der Entstehung gehindert oder zerstört werden, gleichzeitig wird dadurch das Tumorwachstum blockiert. Manche dieser Moleküle sind in großen Mengen in Obst und Gemüse vorhanden.

***

Kapitel 4 -Krebsprävention durch Ernährung

545 Aufrufe
06.05.2016

121 Abonnenten
Kapitel 4 – Zusammenfassung: Die im Laufer der Evolution selektierten Nahrungsmittel erhalten gesundheitsfördernde Wirkstoffe mit krebshemmenden Eigenschaften, die in vieler Hinsicht denen in synthetisch hergestellten Medikamenten ähneln. Die Integration dieser Wirkstoffe in den alltäglichen Speiseplan schafft Bedingungen, die die Weiterentwicklung von tumoralen Mikroherden verhindern, die spontan im Laufe eines Lebens entstehen. Die Nutratherapie stellt folglich ein perfektes Beispiel für die metrononomische Therapie dar, bei der täglich schwache Dosen krebshemmender Substanzen verabreicht werden. Krebsprävention durch Ernährung ist also gleichbedeutend mit einer nichttoxischen Chemotherapie, welche sich die in Nahrungsmitteln erhaltenen krebshemmenden Moleküle zunutze macht. Sie bekämpft den Krebs an der Wurzel, bevor er ein reifes Stadium erreichen und das Funktionieren des Organismus bedrohen kann.

 

**

Kapitel 5 – Die sekundären Pflanzeninhaltsstoffe

790 Aufrufe
07.05.2016

121 Abonnenten
Kapitel 5 – Zusammenfassung: Obst und Gemüse sind nicht nur Lieferanten von Vitaminen und Mineralstoffen, sie entalten auch mehrere tausend sekundäre Pflanzenstoffe, die eine Schlüsselrolle bei der Erhaltung der Pflanzengesundheit spielen. Diese sekundären Pflanzenstoffe besitzen hochwirksame krebshemmende Eigenschaften, die in die Prozesse eingreifen, welche an der Entwicklung von Krebs beteiligt sind. Eine Ernährung, die auf der konstanten Zufuhr von Nahrungsmitteln mit einem hohen Anteil dieser Inhaltsstoffe basiert, stellt derzeit unsere beste Waffe zur Vorbeugung gegen Krebs dar.

*

Kapitel 6 – Kohl

435 Aufrufe
08.05.2016

121 Abonnenten
Kapitel 6 – Zusammenfassung: Gemüse aus der Familie der Kreuzblütler enthält bedeutende Mengen mehrerer krebshemmender Inhaltsstoffe, die die Entwicklung von Krebs verzögern, indem sie krebsauslösende Subastanzen daran hindern, die Zellen zu schädigen. Brokkoli und Rosenkohl sind außerordentliche wertvolle Lieferanten dieser krebshemmenden Moleküle und sollten regelmäßig verzehrt werden. Kohlgemüse sollte nur kurz gekocht und gut gekaut werdeb, damit es seine krebshemmende Wirkung voll entfalten kann.

*

Kapitel 7 – Knoblauch und Zwiebeln

782 Aufrufe
11.05.2016

121 Abonnenten
Kapitel 7 – Zusammenfassung: Knoblauch und seine Verwandten hemmen die Entwicklung von Krebs einerseits durch ihre Schutzwirkung bei Schäden, die durch karzinogene Substanzen hervorgerufen wurden, und anderseits durch ihre Fähigkeit, Krebszellen am Wachstum zu hindern. Die Moleküle, die für diese krebshemmenden Wirkung verantwortlich sind, werden druch das Zerdrücken, Schneiden oder Kauen des Gemüses freigesetzt. Frisch zerdrückter Knoblauch ist bei weitem der beste Lieferant von krebshemmenden Wirkstoffen und Nahrungsergänzungsmitteln vorzuziehen.

*

Kapitel 8 – Soja

413 Aufrufe
13.05.2016

121 Abonnenten
Kapitel 8 – Zusammenfassung: Die großen Unterschiede im Vorkommen von hormonabhängigen Krebsarten (Brustkrebs, Prostatakrebs) zwischen West und Ost könnten auf den Konsum von Sojapordukten zurückzuführen sein, besonders wenn dieser Konsum bereits vor der Pubertät beginnt. Die krebshemmenden Wirkstoffe von Soja, die Isoflavonoide, sind in ihrer chemischen Struktur den Sexualhormonen vergleichbar und können infolgedessen die Entwicklung von Karzinomen stören, die durch eine zu große Menge dieser Hormone versursacht wurden. Der beste Weg, um sich die krebshemmende Wirkung von Soja zunutze zu machen, bleibt der tägliche Verzehr von etwa 50 Gramm des ganzen Nahrungsmittels, seien es rohe oder geröstete Sojabohnen. Nahrungsergänzungsmittel auf der Basis von Isoflavonoiden stellen keine Alternative zum ganzen Nahrungsmittel dar und sind zu vermeiden.

*

Kapitel 9 – Kurkuma

463 Aufrufe
17.05.2016

121 Abonnenten
Kapitel 9 -Zusammenfassung: Kurkuma und sein aktiver Hauptbestandteil, das Curcumin, besitzen zahlreiche krebshemmende Eigenschaften, die für die erheblichen Differenzen in der Häufigkeit bestimmter Krebsarten in Indien und westlichen Ländern (Beispiel Nordamerika) verantwortlich sein können. Die relativ schwache Bioverfügbarkeit des Curcumin kann durch die Kombination mit dem Piperin des Pfeffers drastisch verbessert werden. Die tägliche Zugabe eines Teelöffels Kurkuma zu Suppen, Salatsaucen sowie Nudelgerichten stellt eine einfache, schnelle und ökonomische Methode dar, um eine für die Krebsprävention ausreichende Menge Curcumin zu sich zu nehmen.

*

Kapitel 10 – Grüner Tee

512 Aufrufe
09.10.2016

121 Abonnenten
Kapitel 10 -Zusammenfassung: Im Unterschied zum schwarzen Tee enthält grüner Tee große Mengen an Catechinen, also Molekülen, die eine Vielzahl krebshemmender Eigenschaften besitzen. Um einen maximalen Schutzeffekt zu erzielen, wählen Sie besser japanischen Grüntee, der mehr krebshemmende Wirkstoffe enthält, und lassen Sie den Tee 8-10 min ziehen, damit die Moleküle für den Körper verfügbar werden. Trinken Sie immer frisch gebrühten Tee und verteilen Sie Ihre drei Tassen über den Tag.

*

Kapitel 11 – Himbeere, Erdbeere, Heidelbeere, Cranberry

558 Aufrufe
10.10.2016

121 Abonnenten
Kapitel 11 -Zusammenfassung: Beeren stellen eine außergewöhnlich reichhaltige Quelle von Polyphenolen mit krebshemmenden Eigenschaften dar: Ellagsäure, Anthocyanidine sowei Proanthocyanidine. Cranberrys werden besser getrocknet denn als Saft konsumiert, zum Beispiel als Zusatz im morgendlichen Müsli oder zu einer Mischung aus Dörrobst. Heidelbeeren und andere Beeren kann man das ganze Jahr über verzehren, indem man die tiefgefrorenen Früchte zu Joghurts, Eiscreme oder verschiedenen Desserts hinzufügt.

*

Kapitel 12 – Omega-3-Fettsäuren

438 Aufrufe
11.10.2016

121 Abonnenten
Kapitel 12 -Zusammenfassung: Das größte Nahrungsdefizit, von dem westliche Länder heute betroffen sind, ist die mangelhafte Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren. Da Omega-3-Fettsäuren von Natur aus extrem instabil sind, ist es besser, natürliche Nahrungsmittel als Lieferanten dieser Fette zu nutzen als Nahrungsergänzungszusätze mit Omega-3-Fettsäuren. Der Verzehr von fettem Fisch ein-oder zweimal pro Woche stellt eine einfache Methode dar, um den Anteil von Omega-3-Fettsäuren in der Ernährung zu erhöhen. Ebenso kann man frisch gemahlene und in einem geschlossenen Behälter aufbewahrte Leinensamen dem morgendlichen Müsli hinzufügen.

*

Prof Dr. med. Richard Beliveau – Krebszellen mögen keine Himbeeren – ARTE Doku Ausschnitt

1.644 Aufrufe
22.05.2013

7 Abonnenten
Mit der Power von Obst und Gemüse gegen Krebs – aktueller Stand der Forschung. Mehr Info auf http://www.gesund-abnehmen-schlank-bleiben.de

***

Krebszellen mögen keine Himbeeren

***

Prof Dr. med. Richard Beliveau – Krebszellen mögen keine Himbeeren 2013

8.445 Aufrufe

143 Abonnenten
Prof. Dr. med. Richard BeliveauKrebszellen mögen keine Himbeeren 2013 Die Seele der Gesundheit http://www.die-seele-der-gesundheit.com/ https://www.facebook.com/pages/Die-Se…

***

KURKUMIN – Wunderwaffe der Natur

332.758 Aufrufe
12.02.2013

1560 Abonnenten
Das Geheimnis der Gesundheit liegt in der Harmonie! Harmoniert der Görper mit dem Geist, ist er gesund! Kurkumin unterstützt uns dabei. Heute fehlen uns die Bitterstoffe in unseren Nahrungsmitteln, diese sind aber extrem wertvoll was die Entgiftung unseres Körpers anbelangt! Daher der Grundsatz: Wir können nicht mehr unterscheiden, was wir alles Essen, jedoch müssen wir versuchen, das Unbrauchbare wieder los zu werden! KURKUMIN hilft uns dabei!!!!! Glauben sie wirklich das sie einfach alles mit ihrem Körper anstellen können und wenn er dann krank wird, laufen Sie zum Arzt und lassen sich ein paar Pillen verschreiben und dann ist alles wieder gut????? Das ist unmöglich, den vollkommene Gesundheit braucht die richtige Balance und keine Medikamente wenn alles zu spät ist! Dabei kann uns Kurkumin westenlich unterstützen. Kurkumin hat mich gesund gemacht! https://www.amazon.de/dp/B06XH8SFKC/r… OPC: https://www.amazon.de/Traubenkernextr…

***

Brokkoli gegen Krebs: Wirkung nachgewiesen!

70.910 Aufrufe
03.07.2012

15.500 Abonnenten
Inhaltsstoffe aus Brokkoli und verwandtem Gemüse hemmen das Krebswachstum und verstärken die Wirkung von Chemotherapien. Das wurde in Labors der Uniklinik Heidelberg in experimentellen Studien nachgewiesen. Der Pflanzenstoff Sulforaphan beeinflusst Chemotherapien positiv.

****

Brokkoli und Co Krebsvorbeugung mit Kreuzblütlern

2.185 Aufrufe
14.02.2015

70 Abonnenten
Brokkoli und Co Krebsvorbeugung mit Kreuzblütlern

***

Leben ohne Fleisch –  Wie gesund ist vegetarische Ernährung?