Saturday November „4th, 2017 – 6th,2017“ – – – „EMP“ – „Electro Magnetic Pulse Attack Simulation“ – „Military Exercise“ in the „US“ – – – November „4th, 2017“: „AntiFa“ apparent „Demo“ with the call for arms!!?? / “ 500 Jahre „Martin Luther“ Reformation 31.10.2017″

 

Amokalex „FRONTALSTOß“ Nr. 9 – German – 500 Jahre Martin Luther Reformation 31.10.2017

„4 bis 6 November 2017“ –  „Militär-Übung“ in den „USA“„EMP“ –  „Elektro-Magnetische-Puls-Simulation“
„4 November 2017“ „USA“ –  „Anti-FA“ ruft zur gewaltätigen „DEMO“  gegen Trump-Administration auf

Saturday „Nov. 4th, 2017 – 6th, 2017 „„EMP“ Exercise in the US,
November 4 th, 2017„AntiFa“ apparent  Demo with the call for arms!!??
„EMP“  –  „Electro Magnetic Pulse Attack Simulation“ – Military Exercise!
„Anti-Fa“ calls out to hundreds of cities to Violently crush the Trump/Pence Administration!
FEMA also warns to Prep for something larger!!??

*******************************************************************

Alexander Amokalex Rudzinski added 2 new photos.

November 1 at 4:14pm · Dresden ·

Tonight in the Amokalex „FRONTALSTOß“ Nr. 9 – German – 500 Years Martin Luthers Reformation 31.10.2017

According to many – „THE PROTEST IS NOT OVER!“

I am NOT a Religious Person neither an Expert Theologist!

I am just someone who does a Moron thing called „THINKING!“

…and there are some very interesting things that need to be taken into consideration, should the End to the Protest between the Churches have come Yesterday! – Halloween

.and as for the 4th of November!! There seems to be something Brewing in the Midst!!

„Electro Magnetic Pulse Attack Simulation“ – Military Exercise!

Anti-Fa calls out to hundreds of cities to Violently crush the Trump/Pence Administration!

FEMA also warns to Prep for something larger!!??

….THIS IS what I will be talking about Tonight!

Contactng – Ole Dammegard – Shortly, he see’s it too!

Let’s look at the Events that happend and will take place;

Tuesday Oct. 31st, 2017 – Attack in NYC’s upper Westside!
Saturday Nov. 4th, 2017 – EMP Exercise in the US, AntiFa apparent Worldwide Demo with the call for arms!!??

…this is more than just Hot Stuff People!!

This is some Smoking Shit!! ….and we need to know this!!!

Tonight in the Amokalex „FRONTALSTOß“ Nr. 9 – German

Starting 8:00 pm MEZ (2:00 pm EST)

And Only On;

www.fettesradio.de

******************************************************************************

Alexander Amokalex Rudzinski

November 1 at 1:21am ·

Ohh Really!?

There is also going to be an „EMP“ Emergency Test??

…I Think that something is gonna go down People!!!

November 4 It Begins: The Trump/Pence Regime Must Go!
From the Call for November 4: … ON NOVEMBER 4, 2017: We will gather in the streets and public squares of cities and towns across this country, at first many…
refusefascism.org

****************************************************************************

 

 

********************************************************************************

Diplom-Psychologe „Heiner Gehring“ – „Mind Control“ – „Be-Herrschung“ – „Versklavte Gehirne“

Physical Control of Mind“ – Jose M. R. Delgado

Propaganda als „Mind-Control-Instrument“ –  Abschaffung der Freiheit“ – „Erzeugung von Angst und Schuld„ – „Medien-Propaganda“ – „Zensur“ – „Anglo-Amerikanischer-Sprach-Imperialismus“

Manipulation – Musik:   Unterschwellige Botschaften eingebaut

klassische „Mind-Control“: „Gehirn-Wäsche“ – „vollständiger Reiz-Entzug“ – „Kriegs-Gefangene“ – „Elektro-Schocks“ – „Psycho-Chirugie“ – „Schweden“ – „Lobotomie“ – „Gehirn-Transplantation“ – PROJEKT : „CIA-MK-ULTRA“ –  „Dr Ewen Cameron“ – „Kanada“ – „DROGEN“ – PROJEKT : „Monarch“ – „okkulte-satanistische Techniken“ – Dr. Helmut Lammer

fortgeschrittene „Mind-Control“: „Hans Dominik“ – „Manipulation über „elektro-magnetische Wellen/Skalar-Wellen“ – ab Stunden 1:11 Irak (Beispiel für angewandter Mind-Control)

ab Stunden 1:16 DeutschlandKaiserslautern – „Donnersberg“ (US-Luft-Waffen-Basis) – Test von „elektro-magnetischen/Skalar-Wellen“ – Waffen

ab 1:32 Stunden Implantate – „Sende-und Empfangs-Einheit“ – „HAARP

*******************************************************************************

 Wer hat „Frank Olson“ ermordet? wieso? Hat es was mit dem Nord-Korea-Krieg zu tun? – ? „Biologische Waffen“ ?-  CIA-Wissenschaftler: „Frank Olson“ – „Mind-Control“ – „MK-ULTRA“ – Deck-Name „Artischocke“

„Frank Olson“  ermordet 1953
B-Waffen – US-Army – Fort Detrick – Anthrax
Kurt Blome – „KZ-Arzt“
künstliche Seuchen
Frankfurt – „IG-Farben“ – Deutsche CIA-Zentrale – Ober-Ursel – „Camp-King“
Drogen (LSD) – Hypnose – Folter
„Schmutzige Tricks“
1953  – China – Nord-Korea – USA – „B-Waffen“ eingesetzt?
Donald (Don) Rumsfeld – Richard (Dick) Cheney

 

Welt der Wunder:  „MK-ULTRA“ – Gedanken-Kontrolle – SECRET

Kindes-Missbrauch – katholische Kirche
Hypnose – Code
CIA –  Psychiater Donald Ewen Cameron – Allan Memorial Institute – (Nürnberger Prozess)
Linda McDonald – MK-ULTRA-Opfer 1962 Montreal/Kanada
1966-1973 – Dr L. Wilson Green – (aus Deutschland)
Projekt „paper clip“ – 127 Nazi-Wissenschaftler von CIA aufgenommen unter Anderen „Kurt Blome“
„Der Manchurian Kandidat“
„Frank Olson“ – Anthrax – „Mind-Control“
„MK-ULTRA“ – „sensorische De-Privatisation“ – „Entzug aller Sinnes-Reize“ – Montreal 1960
Wer erschoss Senator „Robert Kennedy“?
1963 Erkenntnisse über „MK-ULTRA“ aus dem Verhör-Handbuch der CIA – Isolation – Deprivatisation – Elektro-Schocks – Anwendung suggestiver Botschaften – Guantanamo

*****************************************************************************

Amokalex „FRONTALSTOß“ Nr. 9,2 – German – 500 Jahre Martin Luther Reformation 31.10.2017

*********************************

Advertisements

„Welt der Zukunft“ – „Googles smarte Stadt“ – (ein) der „digitale(r) Alptraum“ – – – „Ihre Kaffeemaschine ist (noch) nicht smart“? / „RFID“? – – -„Radio Frequency – Identifikations – Chip“ / „BAR-GELD-ABSCHAFFUNG“???!!! „THE Group of Thirty“ – – – „Warum „Draghis“ Mitgliedschaft ein Skandal ist“

Meinung

Welt der Zukunft Googles smarte Stadt, ein digitaler Alptraum

Von Henryk M. Broder | | Lesedauer: 3 Minuten
Getty ImagesGetty Images

Quelle: Getty Images/Ikon Images

Google will in Toronto ein voll vernetztes Testfeld für das Leben von morgen errichten: Eine Stadt vom Reißbrett, total vernetzt und überwacht wie eine moderne Justizvollzugsanstalt. Unserem Autor gruselt es.

Die Älteren unter uns, die mit Kriminaltango, Toast Hawaii und heiterem Beruferaten aufgewachsen sind, werden sich an die Zeitschrift „Hobby“ erinnern, die von 1953 bis 1991 erschien, ein populärwissenschaftliches Unterhaltungsmagazin, in dem viele Visionen vorweggenommen wurden. Das fliegende Auto, Reisen zum Mond und weit entfernten Planeten, Wohnen in Wolkenkratzern oder auf dem Meeresgrund.

Ich habe jede Ausgabe verschlungen. Da ich alle Romane von Jules Verne gelesen hatte, erschien mir nichts unmöglich, jede Fantasie war ein Entwurf für die Welt von morgen. Nun lese ich, Google arbeite an der Entwicklung von „Smart Cities“, in denen „Digitalisierung das Leben prägt und angenehmer machen soll“ (FAZ); die erste voll digitalisierte Stadt soll auf einem 50.000 Quadratmeter großen Areal am Rande des Hafens von Toronto entstehen.

50.000 Quadratmeter, das hört sich nach viel an. Wenn man aber bedenkt, dass ein Quadratkilometer aus einer Million Quadratmetern besteht, dann sind 50.000 Quadratmeter recht wenig, gerade mal fünf Prozent von einem Quadratkilometer, die Fläche von sechs bis sieben regulären Fußballfeldern. Der Berliner Tiergarten, eine Grünanlage im Herzen der Stadt, erstreckt sich über zwei Quadratkilometer, also zwei Millionen Quadratmeter. Der Central Park in New York umfasst 3,5 Millionen Quadratmeter.

Versuchsanlage fürs digitale Leben

So gesehen, baut Google keine „Stadt“, nicht einmal ein Städtchen, sondern eine Versuchsanlage fürs digitale Leben. Eine Art Legoland der „allgegenwärtigen Vernetzung“. Weniger als 20 Prozent der Einwohner soll es erlaubt sein, ein eigenes Auto zu haben, 80 Prozent sollen „Taxibots“ benutzen, selbst fahrende Roboterautos.

Der Abfall soll unterirdisch entsorgt werden, natürlich mithilfe von Robotern, Pakete und andere Postsachen sollen auf die gleiche Art zugestellt werden. Dabei werde die neue Stadt, versichern die Planer, keine „wohlhabende High-Tech-Enklave“, etwa 30 Prozent der Wohnfläche wolle man „Einkommensschwachen“ zuteilen.

Das Ganze ist kein Traum, es ist ein Albtraum. Eine Stadt vom Reißbrett, total vernetzt und überwacht wie eine moderne Justizvollzugsanstalt. Irgendwo in dieser Anlage wird es eine Kommandozentrale geben, von der aus alles gesteuert wird, von der Müllentsorgung bis zur Paketzustellung. Alles, was die Einwohner tun, wird festgehalten, jeder Joghurtbecher, der im Müll landet, wird registriert.

Was aber passiert mit den Daten? Gehen sie ans Einwohnermeldeamt, so es denn eines geben wird, oder an die Google-Zentrale? Erstaunlich, dass diese Frage nicht gestellt wird. Eine Antwort könnte zu Irritationen führen.

Wer freilich wissen will, wohin die „allgegenwärtige Vernetzung“ führt, braucht sich nur einen 19 Jahre alten Film anzusehen: „The Truman Show“. Die spielt in einer „Smart City“ irgendwo in den USA. Es könnte aber bald auch Google Town am Hafen von Toronto sein.

(<<<< ?“angebliche?“  „?Hack-Sicherheit?“ mit dem ?„RFID“? – –  -„Radio Frequency – Identifikations – Chip“>>>>)

Ihre Kaffeemaschine ist (noch) nicht smart? Ihre Zahnbürste geht nicht ins Internet? Ihr Kühlschrank ist manchmal einfach leer? Einiges auf der IFA wird sich nicht durchsetzen. Spaß macht es trotzdem.

Quelle: N24/Peter Haentjes

 

*****************************************************************************

aus dem TEXT:.. Manche sehen in der Echtzeitüberweisung schon den entscheidenden Schritt hinein in eine ?“bargeldlose Gesellschaft“?…….

https://www.welt.de/finanzen/article170115164/Jetzt-kommt-die-Ueberweisung-in-Echtzeit.html

Zahlungsverkehr Jetzt kommt die Überweisung in Echtzeit

Von Karsten Seibel | | Lesedauer: 8 Minuten
Double exposure of city and graph on rows of coins for finance and banking concept, Coins Stacked like a City Skyline, Diagram of coin on business with city background. banking,saving, finances concepts. Getty ImagesGetty Images
Geld bewegt sich ab November so schnell wie eine Whatsapp von einem Konto zum nächsten

Quelle: Getty Images

Im November ist es soweit: Dann beginnt in Europa das Zeitalter der „Echtzeitüberweisungen“. Niemand muss mehr bis zu zwei Tage warten, ehe das Geld auf seinem Konto ist. Der Transfer ist innerhalb weniger Sekunden erledigt, blitzschnell wird der Betrag von dem einen Konto abgebucht und dem anderen gutgeschrieben. Beträge bis zu einer Höhe von 15.000 Euro können auf diesem Weg verschickt werden, zu jeder Tages- und Nachtzeit, rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr. Das neue Verfahren wird erst nach und nach allen Bankkunden zur Verfügung stehen, doch die Aufregung in der Finanzindustrie und im Handel ist bereits groß. Manche sehen in der Echtzeitüberweisung schon den entscheidenden Schritt hinein in eine bargeldlose Gesellschaft…….

*****************************************************************************

BARGELD: Warum es wirklich abgeschafft werden soll – „Inflationsschutzbrief“

„Griechenland“ – „Schweden“ – „totale Überwachung des Geld-Flusses“
„Negativ-Zinsen“
„Kenneth Rogoff“ – „Peter Bofinger“  und viele Bank-LOBBYisten sind für die Abschaffung des Bar-Geldes

 

******************************************************************************

Aufgedeckt! Warum und wer das Bargeld abschaffen will!

 

„US“-Interessen am Bar-Geld-VERBOT
„Norbert Häring“ – INDIEN (Washington – Katalyst -„Die Agentur für internationale Zusammenarbeit „USAID“  – „IWF“ – „Förderung digitalen Bezahlens“ – „Bill und Melinda-Gates-Stiftung“-  „BETTER THAN CASH“ – „EBAY“) – „Group of THIRTY“ – „Welt-Bank“ – „Ken Rogoff“ – „Mario Draghi“

********************************************************************************

Ifo-Chef Sinn: Verschwörung zur schrittweisen Abschaffung des Bargelds

„Hans Werner Sinn“
„DAUER-KRISE“ – der „EURO-ZONE“ – „SCHEIN-Wachstum“ durch „STAATS-VER-SCHULDUNG“
„500-EURO-Abschaffung“ – „Straf-Zins“ (EZB)  – „STAATs-PAPIERE mit negativen Zinsen“?!

?“NEGATIV-ZINS?“

*******************************************************************************

 http://www.focus.de/finanzen/banken/die-group-of-thirty-mario-draghis-verschwiegene-freunde_aid_791834.html
Die Group of Thirty
Mario Draghis verschwiegene Freunde
Mittwoch, 01.08.2012, 19:38

Der Club der 30 ist ein Gremium von Privatbänkern, das fast die Züge einer Loge trägt. Auch EZB-Chef Mario Draghi und der Boss der Bank of England, Melvyn King, sind dort Mitglied – aber wozu eigentlich? Ein Ombudsmann der EU will das nun klären.

Mario Draghi, der Präsident der Europäischen Zentralbank, ist derzeit eine der zentralen Schlüsselpersonen in der Euro-Rettung. Als wäre der Druck, der auf seinen Schultern lastet, nicht schon groß genug, macht ihm nun seine Mitgliedschaft in der elitären Group Of Thirty, kurz G30, zu schaffen. Die „Corporate Europe Observatory“ – eine Organisation zur Bekämpfung von Korruption – wirft Draghi einen Interessenskonflikt vor: Als Mitglied der G30, die zum Großteil aus Großbankern bestehe, sei der Italiener Teil einer Lobbyvereinigung, was Fragen nach seiner Unabhängigkeit aufwerfe. Die Vorgaben der EU seien „Unparteilichkeit, Unabhängigkeit und Objektivität“ – Faktoren, die mit der Zugehörigkeit zur G30 in Konflikt stünden.

Die „Gruppe der 30“ hat sich der Untersuchung wirtschaftlicher und finanzieller Phänomene verschrieben. Dazu treffen sich die Mitglieder zweimal pro Jahr, um „ein tieferes Verständnis internationaler Wirtschaft und Finanzen“ zu bekommen und „die Auswirkungen von Entscheidungen im öffentlichen und privaten Sektor“ nachvollziehen zu können. Inwiefern die G30 über diese informativen Treffen und Vorträge hinaus Einfluss auf die Weltwirtschaft nimmt, ist unklar. Angesichts der Zusammensetzung der Gruppe verdächtigen Kritiker den exklusiven Zirkel jedoch geheimer Absprachen.

Gründung auf Initiative der Rockefeller-Stiftung

1978 wurde die G30 von Geoffrey Bell, einem US-amerikanischer Banker und Ökonom, auf Initiative der Rockefeller-Stiftung gegründet. Bell gilt als äußerst wichtiger und mächtiger Berater von Privat- und Zentralbanken. Der erste Vorsitzende war Johan Witteveen, der ehemalige Präsident des Internationale Währungsfonds. Derzeit umfasst zählt die Gruppe nach Angaben auf ihrer Website 32 aktive Mitglieder, die sich lesen sich wie das Who-is-who des Bankensektors: Neben Draghi sind auch der Chef der Bank of England, Mervyn King, , JP Morgan -Präsident Jacob A. Frenkel oder der US-Ökonom Paul Krugman Mitglied. Auch Gerd Häusler, Vorstandsvorsitzender der BayernLB, gehört dazu, ebenso wie Draghis Vorgänger, der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank Jean Claude Trichet.

Doch was tut dieses Gremium eigentlich konkret? „Die Effektivität der G30 hängt direkt mit der Qualität und dem Status der Gruppenmitglieder zusammen“, sagte Jacob Frenkel, der Vorsitzende des G30-Verwaltungsrates, einmal gegenüber der Newsseite der Universität von Chicago. Diese Worte fielen am Rande der Ernennungszeremonie von Axel Weber zum G30-Mitglied. Das war im Januar 2012. Damals wurde Weber noch als nächster Chef der Deutschen Bank gehandelt. Seit Mai 2012 ist er Verwaltungspräsident der UBS. Ob Webers Karrieersprung etwas mit der Aufnahme in den Club der 30 zu hatte? Man weiß es nicht.

Informative Treffen oder „Weltregierung“?

Hans-Jürgen Krysmanski, emeritierter Professor für Soziologie in Münster, kritisiert im Deutschland Radio, dass Gremien wie die G30 ähnlich wie Politiker kaum zwischen öffentlichen Aufgaben und privaten Belangen trennen können: „Alles, was mit politisch relevanten Inhalten und Diskussionen und Entscheidungen zu tun hat“ könne „niemals privat sein“. Vergleichen lässt sich die Arbeit der G30 mit den Bilderberg-Konferenzen, wo neben Wirtschaftsvertretern und Politikern auch Vertreter des Adels teilnehmen. Auch dort wird dem Vernehmen nach über „Probleme der Weltwirtschaft und der internationalen Beziehungen“ gesprochen.

Der zentrale Vorwurf des Münchner Mediensoziologen Rudolf Stumberger ist, dass solche Treffen „fern ab jeder demokratischen Öffentlichkeit stattfinden“. Egal ob dort wichtige Entscheidungen werden oder nicht: Sie bieten Verschwörungstheoretikern regelmäßig genügend Futter, um hinter den Treffen die lange herbeigeschworene „Weltregierung“ zu vermuten – eine Regierung also, die die nationalen Grenzen auflöst und global handelt.

Wer regiert das Geld?

Wenn nicht klar ist, was dort verhandelt wird, kann im Prinzip alles verhandelt werden. Deshalb haben es die Verschwörungtheorien rund um die G30 und die Bilderberger schon bis in das soziale Netzwerk Facebook geschafft: Unter dem Namen „Stoppt Bilderberg, stoppt eine neue Weltregierung“ rufen Kritiker dazu auf, „nicht wegzuschauen“ und zu prüfen, „wer das Geld regiert“. Die Gruppe hat 3500 Fans.

Vor diesem Hintergrund versucht nun der EU-Ombudsmann Nikiforos Diamantoros den Fall Draghi zu klären und die Frage, inwiefern die G30 etwa Einfluss auf die Geschicke in Europa nimmt. Seine Sprecherin weist darauf hin, dass es sich nicht um eine formelle Untersuchung handle und wandte sich gegen eine „Dramatisierung“ des Falles. Die Beschwerde sei an die EZB übermittelt worden und der Ombudsmann werde Empfehlungen abgeben. Diese seien aber „nicht bindend“.

Es klingt so als habe Draghi vorläufig noch nichts zu fürchten.

Mit Agenturmaterial
***************************************************************************

Die Group of Thirty beendet vielleicht bald ihre skandalöse Existenz

Die Bürgerbeauftragte der EU hat angekündigt, die Mitgliedschaft des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, in der Group of Thirty zu untersuchen. Die G30 sind eine zwielichtige Gruppe, die Top-Manager großer internationaler Banken und wichtiger Zentralbanken zusammenführt. Sie treffen sich unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Einige der Teilnehmerbanken werden von der EZB beaufsichtigt. Wenn die EU-Bürgerbeauftragte in Draghi’s Treffen mit den G30-Bankern ein Problem sieht, könnte die Gruppe ihre skandalöse Existenz bald beenden.

Die G30 wurde 1978 auf Initiative der Rockefeller-Stiftung gegründet. Sie hat etwas mehr als 30 Mitglieder. Es sind überwiegend aktive oder frühere Zentralbanker und Spitzenmanager von großen internationalen Finanzhäusern. Knapp ein Drittel der Mitglieder vertreten US-Institutionen. Hauptzweck ist das Zusammenbringen von Zentralbankern und Geschäftsbankern. Die Zentralbanker haben für Treffen untereinander ihre Gremien in Basel. Die Geschäftsbanker haben Gremien wie das Institute of International Finance, wo sie wichtige Themen besprechen und Berichte erstellen. Die Group of Thirty ist die einzige gemischte Gruppe, und die Zentralbanker, die dort hingehen, lassen ihre üblichen Regeln zu Transparenz und Korruptionsvermeidung zuhause, die ansonsten für den Umgang mit Vertretern der privaten Finanzbranche gelten.

Die These, dass die G30 wegen einer Untersuchung der EU-Bürgerbeauftragten von Mario Draghis Mitgliedschaft in ihrer Kernfunktion gefährdet ist, verlangt nach einer Begründung. Immerhin kann Emily O’Reilly Draghi nicht einmal den Austritt befehlen und ist Draghi nur eines von über 30 Mitgliedern. Aber: Es gibt schon den Präzedenzfall des Federal Reserve Board, dessen Mitglieder aufgrund strenger US-Vorschriften für öffentliche Bedienstete zur Transparenz und Korruptionsvermeidung nicht Mitglied in der G30 sind. Das fällt nicht so auf, weil der Präsident der mächtigen New York Fed Mitglied ist. Die New York Fed fühlt sich nicht an die Regeln für öffentliche Institutionen gebunden, weil sie den Banken gehört, die sie beaufsichtigt. Wenn allerdings auch der Präsident des EZB öffentlichkeitswirksam die G30 verlassen müsste, würde es für die übrigen Zentralbanker sehr schwer, ihre Mitgliedschaft in der zwielichtigen Gruppe zu rechtfertigen. Wenn die meisten großen Zentralbanken nicht mehr vertreten sind, verliert die Gruppe ihren Hauptzweck, Verständnis zwischen Zentralbanker und Geschäftsbankern über so wichtige Themen herzustellen, wie den globalen Krieg gegen das Bargeld oder die Vorzugswürdigkeit zurückhaltender Regulierung.

Draghi könnte zwar rein rechtlich Mitglied bleiben, auch wenn die Bürgerbeauftragte das nicht gutheißt. Aber das ohnehin angeschlagene Renommee der EZB würde das nicht verkraften.

Warum Draghis Mitgliedschaft ein Skandal ist

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum der Präsident der Europäischen Zentralbank nicht mit den Lenkern großer internationaler Banken hinter geschlossenen Türen konferieren sollte. Hier sind die wichtigsten:

  • Mitglieder der G30, die zu den wichtigsten Spielern an den Finanzmärkten gehören, bekommen direkte Einsichten in das Denken des Chefs einer die Märkte bewegenden öffentlichen Institution, die andere Marktteilnehmer und die Öffentlichkeit nicht bekommen. Das lädt zu unsauberen Insidergeschäften ein.
  • Die EZB ist die Aufseherin über einige der in den G30 vertretenen Banken und von deren direkten Wettbewerbern. Es ist sehr unsauber, wenn der Chef einer solchen Institution sich ohne wenigstens hausinterne Zeugen hinter geschlossenen Türen mit den Vertretern der Institutionen trifft, die er im Auftrag der Öffentlichkeit überwachen soll.
  • Die G30 veröffentlicht immer wieder Berichte über Bankaufsicht, das Zentralbankgeschäft und verwandte Themen. Diese Berichte enthalten fast ausnahmslos Empfehlungen, die günstig für die Geschäftsinteressen der großen internationalen Banken sind, und befürworten zurückhaltende Regulierung. Zum Skandal gehört, dass die G30 diese Berichte der Öffentlichkeit präsentiert als würden sie von der Gesamtheit der G30-Mitglieder getragen, einschließlich von Mario Draghi und seinen Zentralbankkollegen. Die EZB bestreitet das, aber ich denke, ich habe in einem Blogbeitrag vor gut einem Jahr hinreichend Beispiele und Belege beigebracht.
  • Die G30 verschicken regelmäßig Zusammenstellungen mit dem Titel „Mitglieder in der Presse“, die es den Geschäftsbankern erlauben sich im Ruhm der engen Assoziation mit wichtigen Notenbankern zu sonnen. Das gibt ihnen einen Wettbewerbsvorteil vor Konkurrenten.
  • In Reaktion auf verschiedene Skandale, bei denen EZB-Offizielle hinter verschlossenen Türen Insiderinformationen weitergaben, hat die EZB ihrer Führungsriege „Richtlinien der Kommunikation“ gegeben, um Probleme wie die oben genannten zu vermeiden. Draghis Treffen mit Geschäftsbankern im Rahmen der G30 widersprechen zwar klar dem Geist dieser Richtlinien, aber die Richtlinien sind so eng formuliert, dass sie dem Wortlaut nach auf die G30-Treffen nicht passen, weil es sich weder um Reden handelt, noch um „bilaterale Treffen“ mit Bankern (mehr dazu hier).

Warum die Bürgerbeauftragte nochmals untersucht

Die Untersuchung der EU-Bürgerbeauftragten Emily O’Reilly geht auf eine Beschwerde von Corporate Europe Observatory (CEO) zurück, eine Organisation, die über Lobbyismus aufklärt. CEO hatte schon 2012 eine ähnliche Beschwerde eingebracht, die O’Reillys Vorgänger Nikoforos Diamandouros 2013 abgelehnt hat. Die frühere Beschwerde basierte auf zwei Argumenten, nämlich dass,

  1. die G30 eine Lobbyorganisation sei, bei der der EZB-Präsident nichts zu suchen habe, und
  2. die G30 immer wieder Berichte erstellt zu Themen wie Bankenregulierung, Zentralbankgeschäft und ähnlichem, und dabei in der Öffentlichkeit den Eindruck erweckt, als trage der EZB-Präsident die darin enthaltenen Empfehlungen mit.

Der damalige Bürgerbeauftragte Nikiforos Diamandouros befand zu 1., dass die G30 keine Lobbyorganisation sein könne, weil – kein Witz – Draghi dort Mitglied ist und verschiedene Zentralbanken die Gruppe mitfinanzieren. Zu 2. befand er, dass es einen Hinweis in den G30-Berichten gebe, dass deren Inhalt nicht notwendigerweise die Meinung aller Mitglieder widerspiegelt.

Die aktuelle Beschwerde basiert nicht auf dem Charakter der G30, sondern auf dem Charakter der Interaktion Draghis mit den Mitgliedern. Seit 2013 gab es einige wichtige Entwicklungen, die die Bürgerbeauftragte davon überzeugten, dass eine neue Untersuchung angebracht ist. Die wichtigste: Die EZB hat nun die alleinige Verantwortung für die Aufsicht über die größten Banken des Euroraums. O‘Reilllys Untersuchung betrifft in diesem Zusammenhang nicht nur Draghi, sondern auch die „Beteiligung von leitenden EZB-Mitarbeitern an der Arbeit der G30“. Das bezieht sich sehr wahrscheinlich auf etwas, was ich im August 2015 u.a.  in diesem Blogbeitrag  „Der Skandal um Draghi und die Group of Thirty wird größer“ veröffentlichte.

Damals hatte die G30 einen Bericht über Bankaufsicht veröffentlicht. Im Vorwort war zu lesen, dass Julie Dickson als Beobachterin an den Sitzungen der Arbeitsgruppe teilnahm und „ihren Intellekt und ihre Erfahrung beisteuerte“. Julie Dickson ist Mitglied des Supervisory Boards des Bankenaufsichts-Arms der EZB. Die Empfehlungen, die unter dieser illustren Mitarbeit erstellt wurden, wurden als Bericht der G30 veröffentlicht, einer Gruppe, zu der der EZB-Chef gehört. Unter diesen Umständen könnte man es keinem Mitarbeiter der EZB-Bankaufsicht verdenken, wenn er meinen würde, er solle sich an diese großbankenfreundlichen Empfehlungen halten.

Die andere Entwicklung seit 2013 ist die im genannten Blogbeitrag beschriebene Tatsache, dass die G30 gerade die Hinweise aus ihren Berichten entfernte, auf deren Basis der Bürgerbeauftragte damals zu seinem für die G30 positiven Urteil gekommen war. Erst als ich darüber berichtet hatte, wurden die Hinweise in neueren Berichten wieder eingefügt. Doch auch nach Wiedereinfügung dieser recht versteckten Hinweise präsentieren die Medien der Öffentlichkeit die G30-Berichte fast ausnahmslos so, als würden diese von der Gesamtheit der Mitglieder getragen (siehe hier, mit Beispielen).

Es gibt also genug Gründe, die Mitgliedschaft Draghis in der G30 für problematisch zu halten. Wenn O’Reilly das auch so sieht, dann könnte ein lange andauernder Skandal mit Namen Group of Thirty bald zu Ende gehen. [22.1.2017]

Englische Version