„UNTERSUCHUNGs-AUSSCHUSS“- – – – – „UNTERSUCHUNGs-AUSSCHUSS“ – – – – – „UNTERSUCHUNGs-AUSSCHUSS“

MERKEL DECKT sich SELBST und WEN NOCH???!!! – Wenn diese Person nur ein bisschen EHRE hätte  würde SIE SOFORT einen „UNTERSUCHUNGs-AUSSCHUSS“ FORDERN – Sie ist aber NICHT „EHREN-HAFT“ und deshalb sind ANDERE GEFRAGT die hier die WAHRHEIT WISSEN WOLLLEN

siehe auch mehr zum „Bamf-SKANDAL“

siehe auch „GRENZEN wieder LOCKERN?!

https://www.zeit.de/2018/24/bamf-bremen-angela-merkel-asylbescheide-fluechtlingspolitik-untersuchungsausschuss

 

Bamf: Fluchtbewegungen

Bloß nicht länger schweigen: Regierung und Kanzlerin müssen sich einem Untersuchungsausschuss stellen.
Bamf: Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) © Markus Schreiber/AP/dpa

Bei der Affäre um das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) verhält es sich so wie beim Schälen einer Zwiebel: Schicht um Schicht dringt man von außen nach innen vor, und jede Schicht treibt einem mehr Tränen in die Augen. Das Bamf steht nicht nur im Ruf, Deutschlands derzeit gemeingefährlichste Behörde zu sein, es muss womöglich bald in „Bundesamt für Merkels Flüchtlingsproblem“ umbenannt werden, weil der Skandal nun auch das Kanzleramt erreicht hat.

Offenkundig ist, dass die erste Schicht – die Ausfertigung manipulierter Asylbescheide in der Bremer Außenstelle – nur die Oberfläche ist. Einige Dutzend dubiose Antragsteller sind dabei durch die Maschen geschlüpft; man ahnt, dass mehr ans Licht kommen wird.

Die zweite, darunterliegende Schicht betrifft die Elite der deutschen Wirtschaft. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingswelle beauftragte die Bundesregierung die Unternehmensberatungen McKinsey, Ernst & Young sowie Kienbaum damit, die Asylverfahren neu zu organisieren. Seit knapp drei Jahren sind die Controller nun am Werk, rund 55 Millionen Euro erhalten sie dafür. Das Beste, was man über sie behaupten kann, ist, dass sie ebenso überfordert wie die Beamten sind, nur viel, viel besser bezahlt.

Das Bamf war die zentrale Behörde. Dies war Angela Merkels Versprechen

Die dritte Schicht umschließt das Innenministerium, in dem es der zuständige Staatssekretär schaffte, seinem Minister Horst Seehofer einen brisanten Schadensbericht vorzuenthalten. Seehofers Leute sind für die Aufsicht über das Bamf zuständig, aber sie wirken so, als würden sie dabei nur auf Sicht fahren, ohne zu durchschauen, was in der Behörde vor sich geht.

Der Kern dieser Affäre aber betrifft das Kanzleramt. Die Bundeskanzlerin hat die kurzfristige Öffnung der Grenzen im Herbst 2015 ziemlich einsam entschieden, gefolgt vom Entschluss, ihren damaligen Kanzleramtschef Peter Altmaier zum Koordinator der Flüchtlingspolitik zu ernennen. Merkel hatte ganz zutreffend erkannt, dass das Management der Folgen über Wohl und Wehe ihrer Kanzlerschaft entscheiden kann.

Ihr berühmter Satz „Wir schaffen das“ wirkte ja in zwei Richtungen. Das „Wir“ richtete sich zum einen an die Gesellschaft, ein leidenschaftlicher Appell an die Deutschen, der Herausforderung gleichermaßen großherzig wie zupackend zu begegnen. Zum anderen war es aber auch eine Versicherung einer Staatschefin, die für ihren Apparat bürgte: Wir, die Regierung und ihre Behörden, schaffen das. Eine Million Migranten würde das Land an seine Leistungsgrenze treiben, aber nicht darüber hinaus. Der deutsche Verwaltungsapparat, bekannt für seine emotionsfreie Effizienz, würde ruckeln und zuckeln. Aber er würde die Lage meistern. Das Bamf war dabei nicht eine, sondern die zentrale Behörde. Dies war (und ist) Merkels Versprechen.

Jeden Tag lernt das Land derzeit ein bisschen mehr, wie schwierig und partiell schlecht die Umsetzung verlaufen ist: dass das Bamf keine gut geölte Behörde ist; dass das Innenministerium noch keinen Plan hat, sondern nur einen nationalgefühlig daherredenden Minister; dass das Kanzleramt von seiner Führungsrolle in der Flüchtlingspolitik nicht mehr viel wissen will.

Deshalb irren Teile von SPD und CDU, Grüne und Linkspartei, wenn sie meinen, man könne die Verfehlungen in ein, zwei oder drei Sondersitzungen des Innenausschusses erörtern.

Aufzuarbeiten ist die Umsetzung einer der großen politischen Entscheidungen dieser Zeit, mit einem in Teilen multiplen Versagen, das in Bremen sichtbar wurde, aber untrennbar mit dem Kanzleramt verbunden ist. Ein Untersuchungsausschuss wäre nicht dazu da, mit der Entscheidung der Kanzlerin abzurechnen, Menschen in Not ins Land zu lassen – wohl aber damit, wie die Regierung mit den Folgen umging.

Der Ausschuss müsste zugleich die Chance wahrnehmen, sich gegen die rechten Schreihälse von der AfD darüber zu verständigen, worum es eigentlich geht: wie dieses Land mit Migranten menschlich, sozial verträglich und rechtsstaatlich zugleich umgeht, ohne in Hysterie zu verfallen.

Die lustvoll zelebrierten Details, die nun Tag für Tag durchsickern, verbunden mit dem von den Rechtspopulisten genährten Gefühl, da solle etwas vertuscht werden,……

*****************************************************************************

https://www.welt.de/politik/deutschland/article177174128/BAMF-Skandal-FDP-und-AfD-bekommen-vorerst-keinen-U-Ausschuss.html

„BAMF – Skandal“ – FDP – Lindner – „UNTERSUCHUNGs-AUSSCHUSS“

****************************************************************************

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-06/bamf-affaere-debatte-untersuchungsausschuss-bundestag

Bamf-Affäre: Streit um die Aufklärung

FDP-Chef Christian Lindner wirbt um die Stimmen von Grünen und Linken für einen Bamf-Untersuchungsausschuss. Die unterstellen seiner Partei Nähe zur AfD.
……….

Ein Untersuchungsausschuss hätte dagegen den Vorteil, dass ähnliche Regeln wie vor Gericht gelten: Er kann Zeugen vorladen, Dokumente anfordern und es gilt die Pflicht zur Wahrheit.

In der Außenstelle der Asylbehörde in Bremen wurden zwischen 2013 und 2016 in mindestens 1.200 Asylverfahren positive Bescheide ausgestellt, für die es keine rechtlichen Voraussetzungen gegeben haben soll.

****************************************************************************

 Die „SPD“ ZURECHT auf IHREM „TIEF-PUNKT“  —- „LINKE und GRÜNE“ ENTLARVEN sich SELBST“

********************************************************************************

siehe auch „NSU – „Tiefer STAAT“ – Verfassungs-SCHUTZ?! – „Jürgen Roth“

Deutsche IS-Terror-Szene vom Verfassungsschutz aufgebaut und finanziert

ube.com/watch?v=ddFiOF83lc4

*****************************************************************************

Behördenchaos: Das seltsame Verschwinden von Flüchtlingspässen | Monitor | Das Erste | WDR

com/watch?v=Dlj_V2DLOYc

********************************************************************************

https://www.huffingtonpost.de/2016/08/23/gefaelschte-ausweise-terrorismus_n_11659082.html

23/08/2016 10:45 CEST | Aktualisiert 23/08/2016 12:05 CEST

Berliner Behörden lehnen Geräte zur Erkennung falscher Pässe ab – mit lächerlicher Begründung

Thomas Peter / Reuters
Ein Gerät zur Validierung von Ausweisdokumenten
  • Berliner Behörden wollen angeblich keine Geräte zur Erkennung gefälschter Dokumente
  • Eine mögliche Sicherheitslücke: Terroristen haben in Europa mit gefälschten Papieren leichtes Spiel
  • An diesen Merkmalen erkennt man gefälschte Pässe

Mehrere Behörden in Berlin sollen die Anschaffung spezieller Prüfgeräte für gefälschte Dokumente in der Vergangenheit abgelehnt haben – obwohl der Berliner Senat über 400.000 Euro im Haushalt dafür zur Verfügung stellt. Die Geräte hätten keinen Platz oder wären unnötig, wären die Begründungen. Das berichtete das im ZDF-Magazin „Frontal 21“.

„Es ist ein Skandal, dass Deutschland sich in der heutigen Zeit eine solche Sicherheitslücke erlaubt„, sagte Michael Böhl vom Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) demnach. Er fordere schon seit einiger Zeit einheitliche Prüfstandards für die Bundesrepublik.

Eine Sicherheitslücke im Kampf gegen Terrorismus

Welche Möglichkeiten gefälschte Ausweise vor allem auch für Terroristen bieten, zeigt der Fall von Mehmet A.: Wie „Frontal 21“ berichtete, war der junge Mann türkischer Staatsbürger ohne Aufenthaltsrecht für Deutschland. Mit Hilfe eines gefälschten EU-Ausweises soll er in der Lage gewesen sein, ein deutsches Konto zu eröffnen, einen Sozialversicherungsausweis zu erhalten und ein Gewerbe anzumelden.

Es seien dem Bericht nach die perfekte Voraussetzungen, um unentdeckt Waren für terroristische Vereinigungen zu erwerben und Geldwäsche zu betreiben. Wie sich später herausstellte, stand der mittlerweile verhaftete Mehmet A. tatsächlich mit Islamisten in Verbindung.

Deshalb werden EU-Ausweise gefälscht

EUAusweise sind besonders beliebt, da sie die meisten Bewegungsfreiheiten ermöglichen. Das erklärte Kriminalhauptkommissar Kalkusch vom Bayerischen Landeskriminalamt im Interview mit der Nachrichtenseite „n-tv.de“. Ebenfalls häufig gefälscht würden syrische Pässe, da Wirtschaftsflüchtlinge diese gerne nutzen, um ihre Chancen auf eine Aufenthaltsgenehmigung in der EU zu erhöhen.

 

Auch einer der Attentäter von Paris tarnte sich mit gefälschten Papieren als syrischer Flüchtling. An keiner einzigen europäischen Grenze wurde die Echtheit seiner Papiere überprüft, wie „Frontal 21“ berichtete. Diese Tatsache ermöglichte es dem Mann, ungestört durch Europa zu reisen und seinen Anschlag zu planen.

Wie groß das Geschäft mit gefälschten Ausweisen ist, zeigen Zahlen von Interpol: Seit 2002 wird nach 57 Millionen gestohlenen und verlorenen Ausweisen gefahndet.

Auch auf HuffPost: Schmuggeln sich IS-Kämpfer auf libysche Flüchtlingsboote?

Daran erkennt man gefälschte Dokumente

Grundlegend unterscheidet man zwischen verfälschten Pässen, bei denen Originaldokumente verändert wurden, und vollständig gefälschten Pässen, erklärte Kalkusch weiter.

Ganz gefälschte Ausweise könnten demnach in der Regel am Wasserzeichen entlarvt werden. Dieses wird bereits bei der Papierherstellung in das Sicherheitspapier eingearbeitet. Zugriff auf dieses Papier erhalten nur offizielle Ausweis-Druckereien. Einen deutschen Pass zu fälschen ist daher im Prinzip unmöglich. Laut deutscher Bundesdruckerei gehört er zu den sichersten Ausweisdokumenten überhaupt.

Die leichteste Methode die Fälschung zu erkennen, sei der direkte Vergleich mit einem Original-Dokument. Dabei sollte es, laut Kalkusch, jedem Beamten möglich sein eine Fälschung festzustellen.

So einfach kommt man an gefälschte Ausweise

Das ZDF-Magazin machte den Test: In einer griechischen Bar kaufte ein Reporter ein vermeintlich echtes Ausweisdokument. Aber keiner der später befragten Berliner Beamten erkannte demnach die Fälschung mit bloßem Auge. Und dennoch halten die meisten Berliner Behörden die Anschaffung eines Prüfgerätes für unnötig.

******************************************************************************

EIN JAHR SPÄTER????!!!!?!

https://www.zdf.de/politik/frontal-21/nachgehakt-lesegeraete-100.html

Politik | Frontal 21 nachgehakt

Frontal 21 berichtete über die mangelnde personelle und technische Ausstattung von Meldebehörden, um die Echtheit von Dokumenten einreisender Flüchtlinge zu prüfen. Die Berliner Senatsverwaltung will jetzt flächendeckend Lesegeräte einführen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

*******************************************************************************

tube.com/watch?v=wR_wViPa6Ro

Pässe aus dem Internet – Flucht unter falschem Namen

*******************************************************************************

******************************************************************************
********
https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/04/18/bundesregierung-lockert-ueberraschend-grenz-kontrollen/

Bundesregierung lockert überraschend Grenz-Kontrollen

Die deutsche Bundesregierung stellt die Grenzkontrollen bei Flügen aus Griechenland überraschend ein.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Horst Seehofer am 21.03.18 in Berlin. Sie haben die Grenzkontrollen für Flüge aus Griechenland aufgehoben. (Foto: dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesinnenminister Horst Seehofer am 21.03.18 in Berlin. (Foto: dpa)

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) fährt überraschend die wegen der Flüchtlingskrise eingeführten Grenzkontrollen zurück. Nach AFP-Informationen vom Mittwoch unterrichtete Seehofer die EU-Kommission zwar über die Verlängerung der Kontrollen zu Österreich ab Mai um weitere sechs Monate, er verzichtete aber darauf, die bisherigen systematischen Kontrollen für Flüge aus Griechenland fortzuführen.

Es ist unklar, inwieweit diese Entscheidung mit Syrien zusammenhängt. Zahlreiche internationale Söldner müssen das Land nach der Niederlage verlassen. Tausende Kämpfer sind aus den Kriegsgebieten in den Norden Syriens gebracht worden und warten nun auf ihre Weiterreise.

Im Schengenraum aus 26 Staaten ist normalerweise Reisen und Gütertransport ohne Grenzkontrollen möglich. Kontrolliert wird nur an den Außengrenzen des Gebiets. Deutschland hatte wegen der Flüchtlingskrise als erstes Schengenland im September 2015 wieder Grenzkontrollen eingeführt. Inzwischen begründet die Bundesregierung diese auch mit Bedrohungen für die öffentliche Sicherheit und Terrorgefahr.

Bei der letzten Verlängerung im November 2017 hatte Seehofers Vorgänger Thomas de Maizière (CDU) die Ausweitung auf Flugverbindungen aus Griechenland angeordnet, das zu den Hauptankunftsländern in der Flüchtlingskrise gehört. Damit sollte eine überdurchschnittlich hohe Zahl unerlaubter Weiterreisen nach Deutschland über diese Route fortan verhindert werden.

Die seitdem erfolgten Kontrollen hätten „kein signifikantes Dunkelfeld in Bezug auf illegale Einreisen über Flugverbindungen von Griechenland nach Deutschland“ gezeigt, teilte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums auf AFP-Anfrage mit. „Mithin erfolgt die Aufhebung der systematischen Kontrollen.“ Stattdessen würden wie zuvor in Absprache mit Griechenlandstichprobenartige Kontrollen an deutschen Flughäfen durchgeführt“. Zudem werde die enge grenzpolizeiliche Zusammenarbeit mit Griechenland weiter verstärkt.

DieEUKommission dringt schon lange darauf, die Grenzkontrollen wieder aufzuheben. Sie gefährden für sie auch den freien Personen- und Warenverkehr im EU-Binnenmarkt. Seehofer hatte kurz nach seinem Amtsantritt im März nicht ausgeschlossen, dass Deutschland seine Grenzkontrollen sogar ausweiten könnte.
„Das grenzkontrollfreie Reisen innerhalb des Schengenraums ist eine der größten und zu wahrenden Errungenschaften“, schreibt der CSU-Minister nun in einem Brief an die EU-Kommission. „Daher unterstütze ich ausdrücklich die Bestrebungen und Maßnahmen, perspektivisch wieder zu einem Raum ohne Binnengrenzkontrollen zurückzukehren.“

Dies setze aber voraus, „dass der Schutz der Außengrenzen effektiv erfolgt“ und europäisches Asylrecht „vollumfänglich angewendet“ werde, schreibt Seehofer weiter. Er verweist auf sogenannte Sekundärmigration – also die Weiterreise von Flüchtlingen von einem Schengenland in ein anderes, die nach der EU-Asylgesetzgebung unzulässig ist. Die österreichische Grenze sei hier weiterhin „Brennpunkt“, weshalb Deutschland dort seine Kontrollen bis Mitte November verlängern werde.

Inzwischen haben nach AFP-Informationen auch alle anderen fünf Schengenländer mit Grenzkontrollen der EU-Kommission die Verlängerung mitgeteilt. Dies sind Dänemark, Frankreich, Österreich, Schweden und das Nicht-EU-Land Norwegen. Keine andere Regierung fährt dabei den Umfang ihrer Kontrollen zurück, Österreich und Schweden kündigen sogar eine mögliche Ausweitung an. Das Bundesinnenministerium lobt seinerseits nun ausdrücklich die Bemühungen Griechenlands „zur Reduzierung illegaler Sekundärmigration“.

EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos, der am Donnerstag Seehofer in Berlin trifft, hat alle Länder mit Grenzkontrollen für Ende April nach Brüssel zu Gesprächen eingeladen. Dabei soll erneut über „alternative“ Lösungen zu Grenzkontrollen gesprochen werden wie mehr grenzüberschreitende Zusammenarbeit nationaler Polizei-Einheiten. Dem Vernehmen könnte das Treffen am 24. April stattfinden.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung.Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

*******************************************************************************

 

Advertisements

Mundlos – Böhnhardt – Zschäpe – – – „NSU“ – „Florian Heilig“ – – – „ZUFÄLLIG“???!!!: ORGANISIERTER „STAATs-TERROR“ über den „VERFASSUNGs-SCHUTZ“ ////// VerBINDUNG zwischen „RECHTS-EXTREM“ und „islamischen TERROR“?!?!?! ////// „Geheim-Akten“ über NSU ////// NSU und „Kindes-Missbrauch“ – – – „Titus Frost“ – #OperationBackYardBrawl – – – „CHILD-Trafficking“ ///// „BAMF“-SUMPF – – – „UNTERSUCHUNGs-AUSSCHUSS“ – – – „MERKEL“

be.com/watch?v=I4viFr6g6-U

be.com/watch?v=LVrNTWkJW2U

„NSU“ – „Kampf um die Wahrheit“ – „3Sat“ – 06.07.2015

Florian Heilig“ –  Der TOD eines ZEUGEN des „NSU„-KOMPLEX

Florian kannte „Beate Zschäpe“  und wusste WER Michèle Kiesewetter umgebracht hat???!!!

ab Minuten 4: 27 – ?“BIG REX“?

MORD an „Michèle Kiesewetter“

********************************************************************************

 

be.com/watch?v=wRkWj2eF2hQ

„NSU“- AUFKLÄRUNG unerwünscht? – Verfassungsschutz und V-Männer in Erklärungs-Not (17.05.2016 Frontal 21)

 

Thomas Richter „Corelli“  – „Ralf Marschner“ und die „NSU“

********************************************************************************

tube.com/watch?v=k6QBWLRYTuA

Mord an „Michèle Kiesewetter“: Waren „ISLAMISCHE Terroristen“ am Tatort? (Report-Mainz 10.05.2017)

es soll NICHT „NACH-GE-FORSCHT“ WERDEN!!!  – ?Verschwörungs-THEORIE? – VerBINDUNG zwischen „RECHTS-EXTREM“ und „islamischen TERROR“?!?!?! – KOOPERATION?!

*****************************************************************************

tube.com/watch?v=knbIStH6IN4

Geheim-Akten über NSU

******************************************************************************

tube.com/watch?v=Tm6olqeWz-Q

Der „NSU“ und „die Herrschaft des Un-Rechts“  –  „12.04.2016“ ZDF-Morgenmagazin

„Ralf Marschner“ und „Uwe Mundlos“

 

************************************************************************

„ube.com/watch?v=dL3gjd6GwoM

Die Wahrheit ist gefragt – NSU im Staatsauftrag – Teil 1

WIEVIEL STAAT steckt im NSU???!!!!

„Tino Brandt“ bezahlt vom „Verfassungs-?SCHUTZ?“

************************************************************************

ube.com/watch?v=_L3ktrlm0FU

Die Wahrheit ist gefragt – „NSU“ im Staatsauftrag – Teil 2

 

**************************************************************************

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

****************************************************************************

https://www.freitag.de/autoren/gsfrb/nsu-fahndungsfotos-in-tatort-und-kuestenwache

NSU-Fahndungsfotos in Tatort und Küstenwache

Aktenpanne Eine öffentlich rechtliche Realsatire in der Fotos von realen Rechtsterroristen als Vorlage für muslimische Terroristen herhalten.

 

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://i48.tinypic.com/6r7t04.jpg

Pikante Details:NSU Fahndungsfotos in Tatort und Küstenwache (inklusive Screenshots)

Die Rechtsterroristen Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe zogen seit dem Jahr 2000 mordend durch die Republik, überfielen Banken und machten an der Ostsee Urlaub. Sie standen im Visier mehrerer Geheimdienste, ihr Umfeld war mit V-Leuten durchsetzt und derzeit wird von Seiten der Verantwortlichen in Politik und den Behörden alles daran gesetzt die Aufklärung der rassistischen Mordserie und die möglichen Verwicklungen bundesdeutscher Behörden zu behindern. Am Rande der Berichterstattung über den sogenannten „Strudel der Aktenpannen“ (Die Welt) machten zwei bizarre Meldungen die Runde.

Fahndungsfotos der Terroristen konnten im Jahr 2001 und 2004 von Millionen Menschen im Öffentlich Rechtlichen Fernsehen betrachtet werden. Ein Fahndungsfoto von Uwe Mundlos ist nach Angaben des WDR “ im Jahr 2001 ohne irgendeine Absicht und versehentlich“ in der „Tatort“-Folge „Bestien“ aufgetaucht. Eine Praktikantin habe nach Angaben des damaligen Requisiteurs die „Fantasie-Akten“ aus Archivmaterial zusammengestellt und angenommen, dass es sich um das Foto eines Mitarbeiters der Filmcrew gehandelt habe:

„Auf der zweiten Akte wird ein Sexualverbrecher gezeigt, unten drei Fotos, die einen Schauspieler zeigen, sie sind gestellt. Oben links aber ein echtes Fahndungsfoto: Es zeigt Uwe Mundlos. Wie kommt das Foto von Uwe Mundlos in einen „Tatort“? Das Schwarzweißbild war am 20. Februar 1998 vom Landeskriminalamt Thüringen veröffentlicht worden. Das LKA fahndete damals nach Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe wegen „Vorbereitung eines Sprengstoffverbrechens im Bereich Jena“. Die drei waren kurz zuvor untergetaucht. Einen Tag später berichtete die „Ostthüringer Zeitung“ über die Fahndung und veröffentlichte neben den Fotos von Böhnhardt und Zschäpe auch das Bild von Mundlos. Das BKA stellte den Fahndungsaufruf wenig später auf seine Internetseite, so steht es im Bericht der Schäfer-Kommission, die vom Thüringer Innenministerium eingesetzt worden ist,um die Arbeit der Sicherheitsbehörden im Zusammenhang mit dem NSU zu überprüfen.Doch ein bundesweit beachteter Fall war das damals nicht: Ein Bericht in der „Tageszeitung“, der SPIEGEL nannte die drei Untergetauchten im März 2000 als Beispiel für die zunehmende Gewaltbereitschaft in der rechten Szene.Das Fahndungsfoto von Mundlos allerdings erschien nicht.“ (SPON)

Einen Tag später wurde der der nächste TV-Serien Auftritt der NSU bekannt:

„Am 10. März 2004 strahle das ZDF eine Folge der Serie „Küstenwache“ aus, sie hieß „Gegen die Zeit“. Auch in diesem Fall tauchen in einer Pseudo-Akte Fotos von real gesuchten Verbrechern auf: die NSU-Mitglieder Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Die Männer, die 2011 tot in einem Wohnwagen gefunden wurden.Neben Böhnhardt und Mundlos taucht übrigens noch ein drittes Verdächtigen-Bild in der Akte auf. In diesem Fall ist allerdings nicht das Foto, sondern der Name das Entscheidende:“Barbara Schöneberger“.Wie es zu dem Namen „Barbara“ gekommen sei,wisse man ebenfalls nicht,sagte ZDF-Sprecher Gruhne. Der durchgängige Rollenname sei „Claudia Schöneberger“ gewesen,auf dem Foto war demnach auch die Darstellerin abgebildet, eine Frau namens Claudia Mehnert. Der Fall war dem Sender schon seit längerem bekannt,die entsprechende Stelle befinde sich heute nicht mehr auf dem Sendeband,sagte Gruhne. „Sie wurde bereits vor einiger Zeit, nachdem es einen ersten entsprechenden Hinweis gab, entfernt. „(SPON)

Was SPON verschweigt sind mehrere Details, die verdeutlichen, dass der Schöpfer dieser Requisite äußerst kreativ vorging und nicht nur die Fotos des Thüringer Fahndungsplakats sondern auch die Beschreibungen der Gesuchten übernahm, Einzelheiten veränderte und die genauen Geburtsdaten der Zwickauer Terroristen verwendete, obwohl diese Information auf den Fahndungsaufrufen (1998) des Thüringer LKA nicht zu finden sind.

In der Filmszene durchsuchen Mitarbeiter der Küstenwache einen Haufen verstaubter (!) Akten über „terroristische Gruppierungen, die als Käufer für Biogifte in Frage kommen“. Die Überschrift der Filmakte: „Vorbereitung von biologischen Kampfstoffen“ ist dem Fahndungsaufruf des Thüringer LKA von 1998 nachempfunden: „Vorbereitung eines Sprengstoffverbrechens“. Darunter folgt ein Bild von Uwe Böhnhardt, sein Geburtsdatum, sein Geburtsort (im Original sein letzter Aufenthaltsort Jena), sowie die exakte Personenbeschreibung seiner Person vom Fahndungsaufruf des LKA Thüringen. Lediglich der Name Böhnhardts wurde gegen den Namen Christian Köster ausgetauscht, der Figur eines getöteten Bundeswehrsoldaten, der in dieser Episode Giftfässer aus einem Bundeswehr Depot gestohlen und Kontakte zur RIG [„Radikal Islamistischte Gruppierung“] hatte. Am Rande bemerkt: die Arbeit des Küstenwache Teams wird in der Folge von einem Beamten des LKA behindert, der das Vergehen des Soldaten aufklären soll und dessen Akte beim Bund ursprünglich unter Verschluss stand. Wie im echten Leben.

Unter dem Foto von Böhnhardt folgt nach dem selben Muster das Bild und die Beschreibung von Mundlos, nur das sein Name nicht verändert wurde. Als letztes Bild in der Akte wurde wie erwähnt ein Foto der Schauspielerin Mehnert verwendet, daneben liest man allerdings den Namen der TV-Moderatorin Barbara Schöneberger. Die Personenbeschreibung wiederum ist exakt jene, die das LKA über Beate Zschäpe verfasst hatte. Nur ihr Geburtsdatum wurde vom 2. Januar 1975 auf den 2. Januar 1968 vorgezogen und ihr Geburtsort nach Kairo („dem Hauptsitz der Terrororganisation“) verlegt.

Da hat sich offensichtlich jemand für eine 5-Sekunden Sequenz richtig Gedanken gemacht und eine Realsatire geschaffen, in dem echte Rechtsterroristen als Vorlage für muslimische Terroristen herhalten. Warum dieser Aufwand, diese geschickte Collage eines alten Fahndungsplakates ? Die reale Fahndung nach dem echten Trio wegen des Bombenbaus endete übrigens 2003. Selbstverständlich kann niemand ausschließen, dass der Thüringer Fahndungsaufruf in irgendwelchen Archiven fleißiger Medienschaffender schlummerte, die Herkunft der Geburtsdaten von Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe bleibt jedoch schleierhaft. Weder auf dem LKA Plakat noch in Presseberichten wurden diese erwähnt, sondern maximal das Alter der Gesuchten.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

****************************************************************************

tube.com/watch?v=OXfyo3pwYwY

„NSU“ – „Küstenwache 2004“ – „Uwe Böhnhardt“ & „Uwe Mundlos“ in ZDF Serie zu sehen

 

*****************************************************************************

ube.com/watch?v=Xy5iCeWtFYo

Der NSU Komplex: Die Rekonstruktion einer beispiellosen Jagd [Doku]

ab Minuten 49:00 – „Ralf Marschner“ (V-MANN) und „Uwe Mundlos“

*******************************************************************************

siehe auch  „der Sachsen-Sumpf“   – „Kindes-Missbrauch“ – Korruption

utube.com/watch?v=hRkQYH6La_Q

Aktuelles im Fall „Peggy Knobloch“: Gibt es Verbindungen zu Rechtsterroristen?

„Kinder-Pornographie“ –   „Tino Brandt“

„Miss-Brauch“ von Kindern

„Beate Zschäpe“ – „Lap-Top“ mit „Nackt-Fotos“ von „Minder-Jährigen“

******************************************************************************

********************************************************************************

e.com/watch?v=6v_Z27jBodM

Jürgen Roth „Der tiefe Staat“

„Beate Zschäpe“ – WIESO „SONDER-BEHANDLUNG“

ab Minuten 8:12  –  rechte Terroristen (NSU) werden unterstützt

 

*******************************************************************************

 

tube.com/watch?v=Q-c1Vd5AbMc

„Titus Frost“ – #OperationBackyardBrawl #WhereAreTheChildren? Tucson Anon – CEMEX

****************************************************************************

tube.com/watch?v=yyOGqpWfDx4

„Titus Frost“ – #OperationBackYardBrawl #WhereAreTheChildren What is wrong with our Country?

 

 

*******************************************************************************

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

*******************************************************************************

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

*******************************************************************************

MERKEL und „die VEREINIGTEN STAATEN von EUROPA“?!

MERKEL und die „BANKEN-UNION“  – „EU“ — MACRON?!

DEUTSCHE SPARER und „STEUER-ZAHLER“ sollen GESCHRÖPFT WERDEN  wegen „FAULER-KREDITE“

MERKEL wieso wurde „MONSANTO-GLYPHOSAT“ eingeschleusst und welche „VER-STRICKUNG“ gibt es mit „MONSANTO-BAYER“????!!!!?!

MERKEL wieso FORDERST DU KEINEN „UNTERSUCHUNGs-AUSSCHUSS“ als „HAUPT-VERDÄCHTIGE“ und „HAUPT-VERANTWORTLICHE“ im „BAMF-SUMPF“  – – – DU MACHST DICH DADURCH  NUR NOCH MEHR VERDAECHTIGER???!!!  — MERKEL DU ERBÄRMLICH FEIGE PERSON WIESO VERSTECKST DU DICH HINTER den „LINKEN“ und den „GRÜNEN“

WIESO am 6.6.20666

https://www.zeit.de/2018/23/angela-merkel-bundeskanzlerin-fragen

 

Jetzt mal ehrlich, Frau Merkel

Was wir schon immer von der Kanzlerin wissen wollten.
Bundeskanzlerin Angela Merkel nach ihrer Rede zur Haushaltspolitik der Bundesregierung im Bundestag.
Bundeskanzlerin Angela Merkel nach ihrer Rede zur Haushaltspolitik der Bundesregierung im Bundestag. © Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Diese 60 Minuten hätte sich Angela Merkel gern erspart. Am Mittwoch nächster Woche muss sich die Kanzlerin im Bundestag den Fragen der Abgeordneten stellen – erstmals in ihrer Regierungszeit. Ohne dass die Fragen zuvor eingereicht wurden. Ohne dass etwas abgesprochen ist. Merkel hat diese Form der Befragung, wie es sie im britischen Parlament traditionell gibt, immer abgelehnt und lange bekämpft. Nun ist es so weit. Man wirft Merkel ja gern vor, die eigene Politik zu wenig zu erklären – aber zum Gesamtbild gehört auch, dass sie häufig einfach nicht gut genug befragt wird. Und wahrscheinlich rätseln gerade sehr viele Abgeordnete, was sie die Kanzlerin fragen könnten. Wir haben ein paar Vorschläge……

******************************************************************************

http://www.spiegel.de/plus/warum-die-bamf-affaere-vor-einen-untersuchungsausschuss-gehoert-a-00000000-0002-0001-0000-000157647548

01. Juni 2018
……..

*******************************************************************************

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bamf-affaere-bamf-fuehrungskraefte-waren-seit-2014-informiert-a-1210686.html

Asyl-Affäre

Bamf-Führungskräfte wussten seit Jahren Bescheid

Wer wusste wann was in der Bremer Asyl-Affäre? Nach SPIEGEL-Informationen waren im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bereits 2014 sieben Führungskräfte über Missstände informiert.

DPA

In der Affäre um manipulierte Asylverfahren im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) gab es mehr Mitwisser als bekannt: Bereits im Jahr 2014 sollen sieben Führungskräfte erfahren haben, dass es in der Bremer Außenstelle des Amtes massive Unregelmäßigkeiten gab, wie interne Aufklärer nach SPIEGEL-Informationen rekonstruieren konnten.

Die Hinweise an die Führungskräfte bezogen sich demnach auf „zahlreiche Fälle“, in denen es „Bevorteilungen bei Entscheidungen über syrische Asylanträge“ gab, in die ein Hildesheimer Anwalt involviert war. Gegen den Mann ermittelt heute die Staatsanwaltschaft. Schon damals warnte ein Beamter aus dem Flüchtlingsamt, es sei „zu prüfen, ob hier nach Recht und Gesetz entschieden wird oder eher sachfremde Erwägungen eine Rolle spielten“ – und ob die Korruptionsbeauftragte einzuschalten sei.

Bamf-Präsidentin Jutta Cordt

DPA

Bamf-Präsidentin Jutta Cordt

Warum niemand die Warnung ernst nahm, konnte Bamf-Chefin Jutta Cordt bei ihrem Auftritt im Innenausschuss des Bundestags am Dienstag nicht beantworten. Seit dem 9. Mai würden Gespräche mit den Beteiligten geführt. Vielleicht reichten die Anfänge der Affäre sogar noch „weiter als 2014 zurück“, sagte Cordt.

Die Staatsanwaltschaft Bremen ermittelt aktuell gegen die langjährige Leiterin der Bremer Außenstelle des Bamf sowie mehrere Anwälte. Sie werden verdächtigt, in Hunderten Fällen dafür gesorgt zu haben, dass Asylbewerber zu Unrecht als Flüchtlinge anerkannt wurden.

Bei einer weiteren Sondersitzung des Innenausschusses sollen nun die früheren Bamf-Chefs Frank-Jürgen Weise und Manfred Schmidt befragt werden, die in der Hochphase der Flüchtlingskrise an der Spitze der Behörde standen. Die Opposition und die SPD wollen auch den früheren Innenminister Thomas de Maizière und Ex-Kanzleramtsminister Peter Altmaier (beide CDU) in den Ausschuss einladen.

Der FDP reicht das nicht, sie drängt auf einen Untersuchungsausschuss. Nur so könne verloren gegangenes Vertrauen wiederhergestellt werden, sagt die FDP-Innenexpertin Linda Teuteberg, zudem habe ein solches Gremium mehr Rechte als der Innenausschuss. Auch die AfD will einen Untersuchungsausschuss einsetzen. Grüne und Linke zögern.

gud/wow

****************************************************************************

https://www.focus.de/politik/deutschland/pruefer-sollen-nachforschen-bremer-bamf-ueberwies-8-5-millionen-euro-doch-niemand-weiss-wohin_id_9012260.html

Prüfer sollen nachforschen
Bremer Bamf überwies 8,5 Millionen Euro – doch niemand weiß, wohin
 

SPD droht Horst Seehofer wegen Bamf-Affäre mit Untersuchungsausschuss

FOCUS Online/Wochit

Der Innenausschuss will sich in einer weiteren Sondersitzung mit den Problemen beim Flüchtlingsbundesamt beschäftigen. Vielleicht weiß man bis dahin auch, wohin die Millionen geflossen sind, die unter der früheren Bremer Amtsleiterin überwiesen wurden.

In der Affäre um manipulierte Asylentscheide untersucht die Bundesregierung jetzt auch Geldabflüsse aus den vergangenen Jahren. Ein Wirtschaftsprüfungsunternehmen soll herausfinden, wo 8,5 Millionen Euro gelandet sind, die von der Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) an auswärtige Stellen überwiesen wurden. FDP und AfD halten auch nach den Erläuterungen von Innenminister Horst Seehofer (CSU) an ihrer Forderung nach einem Untersuchungsausschuss zu der Asylbehörde fest.

Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums betonte am Mittwoch in Berlin, es sei noch keineswegs sicher, dass dieses Geld unrechtmäßig abgeflossen sei. Um dies aber auszuschließen, habe Seehofer angeordnet, „diese Buchungsvorgänge genau zu prüfen“. Ungewöhnlich ist wohl, dass die frühere Bremer Behördenleiterin selbst viele Zahlungen veranlasst hatte. Hinweise darauf, dass sie Geld in die eigene Tasche gesteckt hat, gibt es aber bislang nicht.

Dem Vernehmen nach wurde das Geld unter der Leitung der inzwischen abberufenen Bremer Amtsleiterin Ulrike B. über einen Zeitraum von elf Jahren überwiesen – unter anderem an Anwaltskanzleien. Der Fall könnte auch eine zweite Bremer Behörde betreffen, hatte Seehofer am Dienstag nach der Sitzung des Bundestags-Innenausschusses gesagt. Ob auch Anwälte, deren Asylfälle im Zusammenhang mit manipulierten Asylakten in Bremen zuletzt überprüft worden waren, zu den Empfängern zählen, blieb unklar……..

*****************************************************************************