Ab 10 Dezember: YouTube will unwirtschaftliche KANÄLE SPERREN: DAMIT noch BESSER ge-FILTERT und aus-SORTIERT werden kann //// „FALSE – FLAG“ – – „Donald Trump““ – „Sieben SIEGEL“ – – – „APOKALYPSE“ – – – – – GroKo bereitet sich auf „Mega-Blackout““ vor – – – „CYBER-WAR““ – – – „Bluetooth-Kopfhörer““ – – – – – – „5G“: Was steht uns bevor

Kaitag am Freitag #176 – 22.11.2019

9.959 Aufrufe
22.11.2019

6500 Abonnenten
Linksammlung und andere Videoplatformen: https://kai-aus-hannover.github.io/Ka…
ab Minuten –  20 : 01 -Youtube will unwirtschaftliche Kanäle  sperren

************ ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Neue YouTube-Nutzungsbedingungen ab dem 10. Dezember 2019: Das ändert sich

Social MediaUnternehmen

Neue YouTube-Nutzungsbedingungen ab dem 10. Dezember 2019: Das ändert sich

YouTube, Youtube, YouTube-Nutzungsbedingungen, YouTube-AGB

YouTube passt wieder einmal seine Nutzungsbedingungen an. (Foto: Pixabay.com / MorganK)
geschrieben von Carsten Lexa

Schon in wenigen Wochen ändern sich die YouTube-Nutzungsbedingungen erneut. Doch welche Konsequenzen hat das für YouTuber und Nutzer? Um diese Frage zu klären, haben wir uns durch die neuen Regelungen gewühlt. Das sind die relevantesten Erkenntnisse.

Im Juli hat YouTube seine Nutzungsbedingungen in Deutschland geändert. Darüber habe ich schon geschrieben. In meinem Artikel standen dabei die rechtlichen Besonderheiten der Nutzungsbedingungen im Fokus.

Da am 10. Dezember 2019 sich auch die Nutzungsbedingungen in den USA ändern werden, wird es Zeit, sich noch mit einem Aspekt der YouTube-Nutzungsbedingungen zu beschäftigen, der derzeit für Gesprächsstoff sorgt.

Änderungen an den YouTube-Nutzungsbedingungen im Jahr 2018

Bereits im Jahr 2018 kam es zu einer weitreichenden Änderung bei der Nutzung des YouTube-Partnerprogramms. YouTube-Kanäle mit weniger als 1.000 Abonnenten und einer Wiedergabezeit von weniger als 4.000 Stunden im letzten Jahr konnten am Partnerprogramm nicht mehr teilnehmen.

Somit konnten YouTuber kein Geld mehr verdienen, weil das Schalten von Werbung nicht mehr möglich war. Für kleine Kanäle war das problematisch, da gerade die Ausrichtung auf die Masse fehlt. Das führt zu wirtschaftlichen Einbußen.

Änderungen an den YouTube-Nutzungsbedingungen im Dezember 2019

Nun geht YouTube noch einen Schritt weiter. Denn unter einer bestimmten Bedingung kann YouTube den Zugriff eines Nutzers auf seinen gesamten oder auf einen Teil seines Dienstes kündigen.

Die Voraussetzung dafür ist, dass YouTube berechtigterweise davon ausgehen kann, dass die Bereitstellung des Dienstes nicht mehr „wirtschaftlich“ sei.

Nicht erläutert wird jedoch von YouTube derzeit, was unter „wirtschaftlich“ zu verstehen sei. Verfolgt man die Diskussionen im Internet, ist dort die Angst der User zu erkennen. Viele befürchten eine willkürliche Löschung ihrer Kanäle.

Und diese Angst ist nicht unberechtigt, wenn man sich anschaut, wie sonst große Plattformen wie Facebook, aber auch YouTube, mit Usern handeln und kommunizieren, wenn sich Probleme mit ihrem Account oder ihren Kanälen ergeben.

Rechtlich ist auf jeden Fall klar, dass es keine Definition von „wirtschaftlich“ oder „nicht wirtschaftlich“ gibt. Juristen behelfen sich in solchen Fällen dann gerne mit beispielhaften Definitionen, die eine Hilfestellung geben, solche Begriffe zu erfassen. Genau so etwas fehlt aber vorliegend ebenfalls.

Ausblick

Zwar hat YouTube wohl inzwischen gegenüber dem Online-Dienst Gadgets 360 verlauten lassen, dass die Änderung der YouTube-Nutzungsbedingungen zu keiner Änderung bei der Nutzung des Dienstes führen soll. Trotzdem sollten User kritisch sein.

Denn letztendlich ist YouTube eine Tochtergesellschaft von Google, die wirtschaftlich agiert und immer mehr auf das Geldverdienen ausgerichtet wird – auch um gegen die Vielzahl an anderen Video-Angeboten und Streaming-Diensten zu bestehen.

Es ist deshalb nicht ausgeschlossen, dass YouTube die Handhabung der Nutzungsbedingungen – also deren Anwendung – anpasst, wenn sich die Wogen der Entrüstung über diese Änderung der Nutzungsbedingungen gelegt haben.

Es bleibt abzuwarten, mit welchem Maß YouTube die Wirtschaftlichkeit oder die fehlende Wirtschaftlichkeit eines YouTube-Kanals misst und was genau im Fall einer fehlenden Wirtschaftlichkeit passiert.

 

*********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

YouTube: Stehen kleine Kanäle vor dem Aus? YouTube behält sich das Recht vor, unprofitable Kanäle zu sperren

YouTube: Stehen kleine Kanäle vor dem Aus? YouTube behält sich das Recht vor, unprofitable Kanäle zu sperren

youtubeYouTube befindet sich gefühlt ständig im Umbruch und scheint alle Hände voll damit zu tun zu haben, immer neue Brandherde zu löschen – und das kostet nicht nur viele Ressourcen, sondern vor allem auch Geld. Schon seit Jahren hat es sich die Plattform zum Ziel gesetzt, die Profitabilität deutlich zu erhöhen – und vielleicht hat man nun einen Schlüssel dazu gefunden. Mit den neuen Nutzungsbedingungen räumt sich YouTube weiterhin das Recht ein, unprofitable Kanäle zu schließen, was erst jetzt für Diskussionen sorgt.
YouTube hat derzeit an vielen Stellen neue Aktivitäten, mit denen man die Nutzer bei Laune halten bzw. auch neue Nutzer gewinnen möchte. So wurde erst vor wenigen Tagen die Startseite ganz neu gestaltet und mit neuen Funktionen versehen, bei der Schwesterplattform YouTube Music ist man schon in Stimmung für den Jahresrückblick und zeigt mit mehr als einem Dutzend Playlisten die besten Musikvideos der 10er-Jahre. Aber bald könnte ein dicker Brummer warten.youtube sad logoAb dem 10. Dezember gelten neue Nutzungsbedingungen, die sich vermutlich alle Nutzer ohne großes Jura-Studium niemals durchgelesen hätten – wenn es da nicht einen kleinen Passus geben würde, der in Zukunft riesige Bedeutung erlangen könnte (Siehe Update am Ende des Artikels). Dort heißt es nämlich, dass sich YouTube das Recht einräumt, unprofitable Kanäle zu schließen und den Nutzer sogar von seinem Konto zu sperren. Allerdings bleiben ohne weitere Details sehr viele Fragen offen.

[…] den Zugriff auf sein Konto zu beenden“, wenn die „Bereitstellung des Dienstes unwirtschaftlich ist. Dies geschieht nach „nach eigenem Ermessen“

Sehr viele offene Fragen
Was ist ein „unprofitabler Kanal“? Gilt das nur für Kanäle mit Monetarisierung, die nicht genug einbringen? Ist es das Aus für alle Kanäle ohne Monetarisierung? Wie viel Schonzeit gibt YouTube? Gibt es zuvor eine Warnung, dass die Umsätze hochgeschraubt werden müssen und vor allem: Was heißt „Zugriff auf das Konto beenden“? Man darf dabei nicht vergessen, dass da YouTube-Konto an das Google-Konto angebunden ist.

Sehr viele offene Fragen, die YouTube auf erste Gegenfrage noch nicht beantworten wollte. Es ist natürlich gut möglich, dass man sich damit einfach nur einen Hebel schaffen möchte, um ungewünschte Kanäle leichter loszuwerden und dies stets auf die wirtschaftliche Lage zu schieben. Das bedeutet nicht, dass das jemals zur Anwendung kommt – aber YouTuber müssen eben jederzeit damit rechnen, dass ihnen die Existenzgrundlage genommen wird.

Im seit langer Zeit schwelenden Streit zwischen YouTube und den YouTubern ist das sicher Öl im Feuer, bei dem YouTube dringend klären sollte, was das überhaupt bedeutet. Fraglich ist natürlich auch, wie ein Kanal überhaupt unprofitabel sein kann. Speicherplatz ist natürlich nicht kostenlos, aber bei den gigantischen Ressourcen von Google sollte das nicht das Problem sein. Problematischer und teurer ist der Traffic – der aber bei nicht profitablen Kanälen nur in geringem Maße erzeugt wird. Grundsätzlich sollten die Einnahmen also mit dem Traffic steigen.

UPDATE
Korrektur: Der Passus ist bereits seit längerer Zeit in den YouTube-Nutzungsbedingungen enthalten, ist aber erst jetzt durch die Umstellung aufgefallen. Das hätte natürlich auch Google bzw. YouTube in den Stellungnahmen erwähnen können. Das macht die Sache an sich aber nicht besser.

*********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

https://www.pcwelt.de/news/Loeschung-unwirtschaftlicher-YouTube-Kanaele-moeglich-10699647.html

Youtube will unwirtschaftliche Kanäle nicht sperren

12.11.2019 | 15:14 Uhr | Denise Bergert, Panagiotis Kolokythas

Google hat Meldungen dementiert, laut denen unwirtschaftliche Youtube-Kanäle gesperrt werden würden.

Mit einem Tweet hat Google mittlerweile auf Meldungen im Web reagiert, laut denen künftig unwirtschaftliche Youtube-Kanäle gelöscht werden würden. Am Sonntag hatte Google die AGB für Youtube geändert und eine Änderung hinterließ bei den Lesern den Eindruck, unwirtschaftliche Youtube-Kanäle von Nutzern könnten künftig entfernt werden. Konkret heißt es unter „Kontosperrung und Kündigung“  (Account Suspension & Termination) in den AGB:

Youtube kann Ihren Zugang oder den Zugang Ihres Google-Kontos zu dem gesamten oder einem Teil des Service beenden, wenn Youtube nach eigenem Ermessen davon ausgeht, dass die Bereitstellung der Dienste nicht mehr wirtschaftlich ist.“

Tatsächlich war die „Nicht mehr wirtschaftlich“-Passage schon früher in den AGB enthalten. Die Erwähnung unter „Kontosperrung und Kündigung“ sorgte aber seit Sonntag für Verwirrung. Tatsächlich meint Google damit aber nicht die Sperrung von Nutzer-Konten, sondern etwas ganz anderes, wie Google in diesem Tweet betont.

In dem Tweet erklärt das Youtube-Team, dass es in der Passage nicht um die Schließung von Youtube-Kanälen gehe, die nicht wirtschaftlich seien, sondern darum, dass Google und Youtube sich das Recht vorbehalten, gewisse Dienste nicht mehr anzubieten, falls diese nicht mehr wirtschatflich seien oder sich nur noch einer geringen Beliebtheit erfreuen. Auf keinen Fall betreffe die besagte Passage aber die Ersteller oder die Betrachter von Videos.

Ursprüngliche Meldung vom 11.11.2019: Wer als YouTuber Geld verdient, ist dem Google-Konzern weitgehend ausgeliefert. Neue Nutzungsbedingungen , die ab dem 10. Dezember gelten sollen, sorgen nun für Diskussionen. Demnach behält sich YouTube das Recht vor, unwirtschaftliche Kanäle zu schließen. Sollte ein Kanal also zu wenig Profit erwirtschaften, so kann der Portalbetreiber diesen sperren. Wann genau sich ein Kanal für YouTube nicht mehr lohnt, bleibt in den Nutzungsbedingungen aber offen. Man werde „nach eigenem Ermessen“ entscheiden. YouTuber befürchten nun, kurzfristig aus der Plattform verbannt zu werden, wenn ihr Kanal nicht mehr so gut läuft. Laut der Nutzungsbedingungen kann die Schließung sogar verbundene Zugänge zu Google für Mail oder News beinhalten.

In Foren und sozialen Netzwerken ist die Verunsicherung unter den YouTubern entsprechend groß. YouTube hat sich jedoch noch nicht zu dieser anstehenden Änderung geäußert. Schon 2018 sorgte YouTube mit der Entscheidung, dass nur noch Kanäle mit mindestens 1.000 Abonnenten Werbung einspielen können, für Ärger in der Community. Voraussetzung ist weiterhin, dass die Nutzer in den zurückliegenden zwölf Monaten mindestens 4.000 Stunden öffentliche Videos aus dem Kanal konsumiert haben. Vorher lag dieser Wert bei 10.000 Videoaufrufen in zwölf Monaten.

********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

siehe auch „Die Vier APOKALYPTISCHEN REITER“

„9 – 1 – 2 – 2 – 0 – 1 – 9“

Die Ermordung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump

139.179 Aufrufe
17.07.2019

27.700 Abonnenten

*********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

„DIGITALE SATANISCHE SACK-GASSE““

„CYBER-INSZENIERUNG““ – „BLACK-OUT““ – „GEWOLLTE SABOTAGE““

GroKo bereitet sich auf Mega-Blackout vor

GroKo bereitet sich auf Mega-Blackout vor

Blackout! Und die anderen sind schuld

Der Blackout rückt näher – jetzt scheint es auch der Bundesregierung an der Zeit sich auf das selbst herbei geführte Unheil vorzubereiten.
Von Dirk Maxeiner

Es wäre der absolute „Größte anzunehmende Unfall“ (GAU), hätte Chaos, Panik und möglicherweise sogar Unruhen in der Bevölkerung zur Folge: ein flächendeckender Stromausfall in Deutschland, ein sogenannter „großer Blackout“, schreibt die Bild-Zeitung. Und dann fügt sie hinzu: Größere Probleme könnte es u.a. durch Cyber-Attacken, Terror-Angriffe oder Sabotage geben, und genau darauf bereiten sich die Bundesregierung und der Katastrophenschutz derzeit vor. Das belegt der aktuelle Haushaltsplan des Bundesinnenministeriums (BMI).
Verehrte Kollegen, ihr habt etwas vergessen: Größere Probleme könnte es durch den Zappelstrom der sogenannten Energiewende geben – es gibt sie ja bereits. Das ist eindeutig das wahrscheinlichste Szenario für einen Blackout (siehe unsere Dienstags-Serie „Woher kommt der Strom“).  Und jetzt wird schon mal in die falsche Richtung haltet den Dieb gerufen. / Link zum Fundstück
Hier gibt es mehr Informationen Verein für Energiesicherheit
und hier ein ausführlicherer Beitrag zum Thema bei EPOCH Times

*********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/angst-vor-mega-blackout-innenministerium-will-thw-und-katastrophenschutz-aufruesten-a3085832.html

Angst vor Mega-Blackout: Innenministerium will THW und Katastrophenschutz aufrüsten

Von Reinhard Werner3. Dezember 2019 Aktualisiert: 3. Dezember 2019 10:45
Das Bundesinnenministerium will dem THW 33,5 Millionen Euro für Notstromaggregate und dem Katastrophenschutzamt (BBK) 35,6 Millionen Euro für dessen Zivilschutzkonzept zur Verfügung stellen. Hintergrund ist die steigende Gefahr flächendeckender Stromausfälle.

Bereits Jahre, bevor Bundeskanzlerin Angela Merkel 2011 die umstrittene „Energiewende“ verkündet hat, die nach Ansicht von Kritikern höhere Preise und mehr Instabilität in der Stromversorgung bewirken würde, mussten Deutschlands Bewohner erfahren, dass flächendeckende Stromausfälle ein durchaus reales Risiko darstellen.

Am 4. November 2006, kam es am späteren Abend in weiten Teilen des Landes und auch in einzelnen Regionen von Österreich, Frankreich, Belgien, Italien, und Spanien zu einem Blackout, der bis zu 120 Minuten anhielt. Ausgangspunkt war damals die Abschaltung einer Hochspannungsleitung über der Ems. Dem Versorger Eon wurde damals vorgeworfen, in unzureichender Weise für Sicherheit und Überwachung des Netzes Sorge getragen zu haben.

Schon temporäre Ausfälle richten massive Schäden an

Der große Blackout von 2006 blieb vorerst ein isoliertes Ereignis, mittlerweile kommen die Einschläge zumindest auf regionaler Ebene näher. Ebenfalls am 4. November, allerdings dieses Jahres, war Freital stundenlang von der Stromversorgung abgeschnitten, nachdem eine Frau in suizidaler Absicht auf einen Versorgungsmast gestiegen war. Eine Woche später sorgten kaputte Kabel in Berlin-Charlottenburg für einen Blackout, der mehrere tausend Haushalte und hunderte Geschäfte betraf.

Und erst am vergangenen Wochenende (30.11./1.12.) klagten Wirte in Köln über temporäre Stromausfälle in der Innenstadt. Versorger Rheinenergie ist laut „Express“ immer noch auf der Suche nach der Ursache. Die Weihnachtsmärkte, die vor wenigen Tagen eröffnet wurden, sollen es nicht gewesen sein.

Schon ein verhältnismäßig kleiner Stromausfall wie in den Fällen der vergangenen Wochen stört nicht nur die alltäglichen Abläufe, sondern kann erheblichen Schaden verursachen – an medizinischen Geräten ebenso wie an Kühlgut oder in Büros. Einrichtungen wie Krankenhäuser oder Pflegeheime können einen Blackout über gewisse Zeiträume mithilfe von Notstromaggregaten überbrücken. Nicht immer sind diese versichert. Wenn der Versorger wie etwa jüngst in Freital auf Anordnung der Exekutive den Strom abstellt, liegt kein Versicherungsfall vor.

„Dem THW bereiten großflächige, lang andauernde Stromausfälle Sorgen“

Neben politisch bewirkter Energieverknappung gibt es allerdings noch andere Risiken für die Versorgungssicherheit – und einige davon könnten Deutschlands Stromnetz auch überregional gefährden. Dazu gehören etwa Cyberattacken, Terroranschläge oder Sabotage. Wie die „Bild“-Zeitung unter Berufung auf den aktuellen Haushaltsplan berichtet, rüstet das Bundesinnenministerium (BMI) deshalb sowohl das „Technische Hilfswerk“ (THW) als auch das „Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe“ (BBK) deutlich auf. Sollten flächendeckend die Lichter ausgehen, wäre deren Stunde gekommen.

Das THW soll zweckgebunden mit 33,5 Millionen Euro ausgestattet werden, um 670 sogenannte 50-kVA-Notstromaggregate für seine Ortsverbände akquirieren zu können. Die Aggregate sollen, so das THW zu „Bild“, einerseits dem THW selbst die Wahrnehmung seiner Aufgaben im Fall eines Mega-Blackouts zu ermöglichen, andererseits in einem solchen Fall „regional durch große Notstromaggregate auch Dritten helfen, die nötigsten Aufgaben der Daseinsvorsorge aufrechterhalten zu können“. Dies betrifft insbesondere Krankenhäuser und ähnliche lebenswichtige Einrichtungen.

„Dem THW bereiten großflächige, lang andauernde Stromausfälle Sorgen“, erklärt THW-Chef Albrecht Brömme. Der Ausfall des Internets werde in einem solchen Fall mit einem Mal wichtige Kommunikationswege abschneiden. Der Digitalfunk werde zwar infolge der Notstromversorgung noch funktionieren, die Bürger selbst seien jedoch kaum auf eine solche Entwicklung vorbereitet.

„Sowohl im Krieg als auch aufgrund von Naturkatastrophen denkbar“

Das Katastrophenschutzamt (BBK) wiederum soll 35,6 Millionen Euro bekommen, um seine „Konzeption Zivile Verteidigung“ auszubauen. Dieses soll die autarke Verbringung und Versorgung von bis zu 5000 Personen gewährleisten – die als Ultima Ratio bei langfristigem Ausfall der Strom-, Wasser- und Lebensmittelversorgung betrachtet wird. Solche Szenarien sind, so heißt es, „sowohl im Krieg als auch aufgrund von Naturkatastrophen denkbar“, aber auch bei einem Blackout.

Christoph Unger, Chef des Katastrophenschutzamtes, erklärt: „Großflächige langanhaltende Stromausfälle sind ein plausibles Szenario und müssen im Rahmen der Notfallplanungen und der präventiv zu ergreifenden Maßnahmen berücksichtigt werden.“

Er rechne zwar damit, dass „Menschen, die sich in ihrem Lebensalltag sozial verhalten, dieses Verhalten auch in einer Notsituation überwiegend beibehalten“ werden. Von einer hundertprozentigen Sicherheit kann man diesbezüglich aber nicht ausgehen. Wie „Bild“ unter Verweis auf die Situation in New York im Juli 1977 schreibt, könnte ein Mega-Blackout auch dazu führen, dass marodierende Banden und Plünderer die Straßen einnehmen.

 

*********

So sah ein Stromausfall zum Beispiel in Venezuela im Sommer 2019 aus.

https://www.merkur.de/politik/cdu-spd-blackout-groko-panik-vorsorge-gau-wetter-cyber-attacken-terror-angriffe-notstrom-klima-zr-13267372.html

So sah ein Stromausfall zum Beispiel in Venezuela im Sommer 2019 aus.
Aktualisiert:

Kein Internet mehr

Angst vor dem „Blackout“: THW warnt Deutsche – jetzt will die GroKo vorsorgen

von Franziska Schwarz

Kliniken stillgelegt, Verkehrschaos und keine Kommunikation: Bei Blackout herrscht Chaos. Die GroKo will jetzt vorsorgen.

  • Die Große Koalition trifft Vorkehrungen für einen großflächigen Stromausfall.
  • Millionen Euro gehen dabei an das THW und das BBK.
  • Im Sommer 2019 stand Deutschland bereits am Rande eines Blackouts.

Berlin – Hauptursachen für Stromausfälle sind in Deutschland Stürme, Hochwasser, Schnee oder andere Umweltereignisse. Aber auch Cyber-Attacken, Terror-Angriffe oder Sabotage können sich die Bundesregierung und der Katastrophenschutz laut einem Bericht vorstellen. Das Bundesinnenministerium (BMI) rüstet deshalb das Technische Hilfswerk (THW) und das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) für den Fall eines großflächigen Stromausfalls (“Blackout“) aus, wie Bild berichtet.

Mega-Blackout: 33,5 Millionen Euro für Notstromaggregaten

Das THW soll demnach für 33,5 Millionen Euro 670 sogenannte 50 kVA-Notstromaggregate erhalten, damit im Falle einesBlackout beispielsweise Krankenhäuser ihren Betrieb aufrechterhalten können. „Dem THW bereiten großflächige, lang andauernde Stromausfälle Sorgen“, sagte dessen Chef Albrecht Broemme der Bild, als eine Hauptsorge nannte der 66-Jährige den „Ausfall des Internets“. Der Digitalfunk dagegen könne mithilfe von Notstromversorgung bei einem Blackout noch laufen. Dennoch: Die Bevölkerung sei nicht so gut auf einen Blackout vorbereitet wie das THW.

35,6 Millionen Euro erhält der Bild zufolge das BBK  für den Ausbau seiner „Konzeption Zivile Verteidigung“. Das Konzept diene der autarken Unterbringung und Versorgung von bis zu 5000 Personen.“ Das Konzept soll zum Einsatz kommen, wenn die Strom– oder Wasserversorgung ausfällt oder Lebensmittel knapp werden oder nicht mehr geliefert werden können.

Weitere Probleme bei einem Blackout könnten Plünderungen oder Beeinträchtigungen im Verkehr sein, wenn etwa Ampeln ausfallen. Solche Szenarien sind laut BBK im Krieg und bei Naturkatastrophen vorstellbar, heißt es in dem Bericht – aber auch bei einem großen Stromausfall.

Video: Wie eine Kettenreaktion das Leben auf der Erde lahmlegen kann

„KASKADEN-EFFEKT“

Stromausfall in Deutschland: „Die Lage war sehr angespannt“

Erst diesen Juni stand Deutschland mehrfach am Rande eines Blackouts. Es war einfach zu wenig Strom vorhanden – viel weniger, als die deutschen Verbraucher benötigten. „Die Lage war sehr angespannt und konnte nur mit Unterstützung der europäischen Partner gemeistert werden“, teilten die Netzbetreiber damals mit.

Unvergessen auch der Mega-Stromausfall in diesem Jahr in Argentinien und Uruguay. Viele fragten sich anschließend, ob ein kompletter Blackout auch in Deutschland denkbar wäre. Die Bundesnetzagentur teilte damals mit, dass 2017 jeder Verbraucher im Durchschnitt gut 15 Minuten ohne Strom war. Die Qualität der Stromversorgung in Deutschland liege damit „im europäischen Vergleich auf einem sehr hohen Niveau“, sagte ein Sprecher der Behörde.

Alle Stromausfälle, die länger als drei Minuten dauern, müssen der Bundesnetzagentur gemeldet werden.

fr

 

*********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Blackout Frankreich – 22.6.2019 ?

66.997 Aufrufe
21.06.2019

27.700 Abonnenten

 

******** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Ankündigungen der Apokalypse vom 22.6.2019

78.881 Aufrufe
24.06.2019

27.700 Abonnenten

*********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Apokalypse – Blackout Europa

125.066 Aufrufe
01.06.2019

27.700 Abonnenten

*********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Der dritte Siegelbruch – Blackout Europa

85.535 Aufrufe
20.05.2019

27.700 Abonnenten

*********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

YT Can Delete Channels If Not „Commercially Viable“: New YouTube Terms on Dec 10

1.215 Aufrufe

6900 Abonnenten

*********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

“Netwars” – Krieg im Netz – – – Cyberwar – “Krieg in der Fünften Dimension” | arte – Teil 1 – “RE-UP-LOAD”

Netwars – Krieg im Netz

von: Marcel Kolvenbach – – Ein Dokumentarfilm über „Cyberkrieg“Link: bpb.de/mediathek/198229/netwars-krieg-im-netz

https://programm.ard.de/?sendung=2872411863623132

15.04.2014
Netwars – Krieg im Netz – –  Cyberwar – Krieg in der Fünften Dimension | arte

Im Zeitalter des Cyberkriegs ist die moderne Industrietechnik in Gefahr, denn ihre digitale Technologie hat zahlreiche Schwachstellen. Unsere gesamte Infrastruktur ist inzwischen komplett automatisiert und vernetzt: Kraftwerke, Stromversorgung und vieles mehr. Das rächt sich nun, denn die „Netwars“ sind bereits voll im Gange. Schon bald werden die Möglichkeiten des virtuellen Krieges die militärischen Machtverhältnisse grundlegend auf den Kopf stellen. Unsere digitalisierte Gesellschaft wird immer angreifbarer.

„Ein Einzelner mit nur einem Laptop kann heute mehr Zerstörung herbeiführen als eine konventionelle Waffe wie eine Bombe!“ Mit dieser Aussage von Ian West, dem Direktor für Cybersicherheit bei der Nato, taucht die Dokumentation von Marcel Kolvenbach ein in die verborgene Welt des Cyberkrieges. Die Spurensuche führt in die Cyberwaffenschmieden nach Israel, zu den Roten Hackern nach China und zur weltweit größten Hackerkonferenz in den USA, auf der NSA-Chef Keith Alexander gefeiert wird. In virtuellen Chats tauschen sich die Experten weltweit über den Stand der virtuellen Kriegsführung aus und stellen fest: Das Wettrüsten hat längst begonnen. Bald werden Hacker mit digitalen Angriffen nicht nur einzelne Flugzeuge vom Himmel holen – sondern ganze Flotten. Doch was davon ist Science-Fiction? Panikmache, medialer Hype? Und wie gefährdet sind wir heute in Deutschland, Frankreich, Europa?

Ein Elite-Hacker aus Berlin macht den Test. Mit Laptops bewaffnet rückt er an, um einen Stromversorger an der deutsch-französischen Grenze zu hacken. Ein Angriff auf Bestellung, denn der Geschäftsführer möchte sein Unternehmen sicher machen, will wissen wie gefährdet es ist. Das Ergebnis erschreckt. Dieser Hack ist keine Inszenierung. Er hat tatsächlich stattgefunden und die Ergebnisse werden seitdem in der Energiebranche heiß diskutiert. Eine absolute Sicherheit werde es nie geben, fürchten die Beteiligten. Cyberwar-Experten wie Dr. Sandro Gaycken und Professor Volker Roth fordern darum eine völlig neue IT und kritische Infrastruktur: „Der Computer muss neu erfunden werden.“

Die Dokumentation „Netwars – Krieg im Netz“ ist Teil eines crossmedialen Projekts, das in Kooperation von ZDF und ARTE entstanden ist. Der Cyberkrieg geht in einer interaktiven Webdoc-, Graphic-Novel- und E-Book-/Audiobook-Serie weiter. Mehr im Internet kurz vor der Ausstrahlung des Abends auf: http://future.arte.tv/de/cyberwar

Thema: Cyberwar – Krieg in der Fünften Dimension

Cyberkrieg, das ist vermeintlich „sauberer“ Krieg – und hat doch desaströse Folgen, hinterlässt reale menschliche Opfer. Cyberkrieg ist scheinbar nur Krieg in einem virtuellen Raum, in und mit digitalen Datenbanken – aber längst Realität auf globaler Ebene. Das Gefecht im Netz ist nicht nur grenzenlos, sondern verändert auch die Definition von Krieg derart, dass sich die Grenzen zwischen Wirtschaftsdelikten, terroristischen Attacken, kriegerischen Auseinandersetzungen und Mord verwischen.

„Netwars – Krieg im Netz“ spürt die Verletzlichkeit der Industrie- und Kraftwerksanlagen sowie der gesamten Infrastruktur in unserer vernetzten Welt auf. Ein Hacker macht den Test: Mit seinem Laptop bewaffnet greift er einen Stromversorger an – und macht deutlich, welch fatale Konsequenzen virtuelle Angriffe haben können.

Die Drohne“ macht sich am Beispiel des Einsatzes unbemannter Flugkörper auf die Suche nach den humanen Folgen einer zunehmend entmenschlichten Kriegsführung und gibt dem geheimen Drohnenkrieg viele Gesichter.

***

 

VIDEO: Netwars – Krieg im Netzhttps://www.bpb.de/mediathek/198229/netwars-krieg-im-netz

von: Marcel Kolvenbach

Ein Dokumentarfilm über Cyberkrieg. Es geht um Hintergründe, Ursachen und möglichen Folgen von virtuellen Angriffen im lokalen wie internationalen Kontext. Im Film decken Hacker die Verwundbarkeit eines regionalen Energieversorgers auf.

***

*********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

https://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/esa-beschliesst-projekt-zur-asteroiden-abwehr-a-1298824.html

Rekordbudget für Esa-Projekte „Wir wollen nicht wegen eines Meteoriten aussterben“

Der Schutz der Menschheit vor Asteroiden-Einschlag, Erdbeobachtung, Mondmissionen Europas Raumfahrt hat sich viel vorgenommen. Dafür erhält die Esa so viel Geld wie nie zuvor.

Weltraumschrott kreist um die Erde (grafische Darstellung)

ID&Sense/ ONiRiXEL/ ESA/ DPA

Weltraumschrott kreist um die Erde (grafische Darstellung)

Europa will sich mit Mond-Missionen, Asteroiden-Abwehr und weiteren ehrgeizigen Projekten künftig stärker im Weltall engagieren. Auf der Ministerrats-Konferenz „Space19+“ im spanischen Sevilla beschlossen die 22 Mitgliedsländer der Europäischen Weltraumorganisation Esa eine unerwartet hohe Anhebung des Budgets für die kommenden Jahre auf 14,4 Milliarden Euro. Es ist eine Rekordsumme.

Vor drei Jahren in Luzern war ein Etat von nur 10,3 Milliarden bewilligt worden. „Das ist sehr überraschend. Das ist mehr, als ich vorgeschlagen hatte“, jubilierte Esa-Generaldirektor Jan Wörner zum Abschluss der zweitägigen Tagung. „Ich bin sehr glücklich!“

Mit etwa 3,3 Milliarden Euro (bisher 1,9 Milliarden) übernimmt Deutschland von Frankreich (2,6 Milliarden) die Rolle des stärksten Beitragszahlers. Die deutsche Delegation erreichte dabei in der südspanischen Stadt nach eigenen Angabe auch alle gesteckten Ziele. „Wir sind sehr zufrieden“, sagte der deutsche Chefverhandler Thomas Jarzombek. Der Raumfahrt werde nicht nur in Deutschland mehr Beachtung geschenkt als in der Vergangenheit.

Bei dem hohen Budget kann der Steuerzahler auf Gegenleistungen hoffen. Denn 2,54 Milliarden fließen in Projekte zur Erdbeobachtung, die auch ein besseres Verständnis des Klimawandels ermöglichen. So kündigte der zuständige Esa-Direktor Josef Aschbacher genauere Messungen des CO2-Ausstoßes an.

Gut 2,2 Milliarden Euro werden in den Bereich Raumtransport gesteckt. Dazu gehört auch die neue Trägerrakete „Ariane 6“. Erkundung durch Mensch und Roboter – dazu zählen auch die Mondmissionen – erhalten knapp zwei Milliarden Euro. Wissenschaftsprogramme kosten rund 1,7 Milliarden und Telekommunikationstechnik 1,5 Milliarden Euro.

Die Deutschen erreichten nach eigenen Angaben auch, dass beim Esa-Programm die Erdbeobachtung, Wissenschaftsprogramme sowie die Mondmissionen und die internationale Raumfahrtstation ISS im Mittelpunkt stehen.

„Die Menschheit ist bedroht“

In Sevilla wurde deutlich, dass Raumfahrt vor dem Hintergrund zunehmender internationaler Konkurrenz aus dem privaten Sektor wie SpaceX nicht nur ein Prestigethema ist. Es gehe unter anderem um Wettbewerbsfähigkeit, Arbeitsplätze, Umweltschutz, Souveränität und nicht zuletzt auch um die Sicherheit auf der Erde, sagte Ungarns Außenminister Péter Szijjártó.

„Die Menschheit ist bedroht, Asteroiden könnten auf die Erde treffen. Wir haben uns für die Mission Hera eingesetzt, um Asteroiden bekämpfen zu können“, sagte Jarzombek. Bei dem Projekt geht es darum, gemeinsam mit der Nasa eine Technik zu entwickeln, mit der Asteroiden, die sich auf einem Kollisionskurs mit der Erde befinden, abgelenkt werden können (mehr zu dem Projekt lesen Sie hier). „Wir wollen nicht wegen eines Meteoriten aussterben“, hatte Wörner in Sevilla mit Hinweis auf das Schicksal der Dinosaurier gesagt. Sie starben vor etwa 66 Millionen Jahren wohl aus, weil ein Meteorit die Erde traf.

Mit Spannung blickt man bei der Esa unterdessen auf das Mond-Programm „Artemis“ der US-Raumfahrtagentur Nasa. 2024 sollen nach den Plänen von Präsident Donald Trump wieder US-Astronauten auf dem Mond landen. Europa ist daran beteiligt, soll vorerst aber nur ein Servicemodul zum Antrieb der RaumkapselOrion“ beisteuern. Damit gibt sich der Esa-Chef aber nicht zufrieden. „Wir werden auch Europäer auf den Mond bringen“, versicherte Wörner.

joe/dpa

*********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Warum du keine Bluetooth-Kopfhörer verwenden solltest

19.200 Abonnenten
Besitzt Du auch Bluetooth-Kopfhörer oder möchtest Dir welche zulegen? Hast bereits Deinen Kindern welche gekauft oder hast dies geplant? dann solltest Du dir unbedingt dieses Video ansehen! Warum du keine Bluetooth Kopfhörer verwenden solltest erkläre ich Dir anhand von stichhaltigen Fakten! Ob Bluetooth Airpods 1 oder Bluetooth Airpods 2 oder 3, Beats Kopfhörer oder Senheiser Bluetooth Kopfhörer oder Bose Bluetooth Kopfhörer: Alle haben das gleiche Problem! ABONNIERE BITTE DEN KANAL UND SCHALTE DIE GLOCKE EIN (Ohne Glocke versendet Youtube neuerdings keine oder selten Benachrichtigungen) Zur Alternative kannst Du unseren Telegram-Kanal abonnieren: Telegram: https://t.me/odysseus108

*********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Von der digitalen Demenz zur Smartphone-Pandemie (Manfred Spitzer)

78.742 Aufrufe
23.11.2019

36.800 Abonnenten
Manfred Spitzer – Wussten Sie, dass Kinder durch die Smartphone-Nutzung kurzsichtig werden, Facebook depressiv macht und man in Deutschland ein Gesetz verabschieden muss, welches das Filmen von Sterbenden untersagt? Erleben Sie Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer bei seinem Vortrag “ Von der Digitalen Demenz zur Smartphone-Pandemie: Risiken und Nebenwirkungen digitaler Informationstechnik für Gesundheit, Bildung und Gesellschaft“ bei der RPP-Tagung in Wien. ► http://www.rpp-congress.org ▬ Bücher von Prof. Spitzer ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬ Die Smartphone-Epidemie: Gefahren für Gesundheit, Bildung und Gesellschaft ► https://amzn.to/2OuwtxF Digitale Demenz: Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen ► https://amzn.to/344bsk3 Cyberkrank!: Wie das digitalisierte Leben unsere Gesundheit ruiniert ► https://amzn.to/2OscP5w

*********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1493

Markus Stockhausen übergibt Petition mit 8.250 Unterschriften an Ministerpräsident Laschet

Der berühmte Trompeter und Komponist Markus Stockhausen klärt über die Risiken von 5G auf.

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 2.12.2019 um 18 Uhr habe ich persönlich in Bonn meine online-Petition „KEIN 5G IN NRW“ an Herrn Ministerpräsident Armin Laschet überreicht. Er zeigte sich interessiert, kannte die möglichen Gefahren von 5G bisher nicht. Er nahm bisher an, dass es sich lediglich um ein schnelleres Netz als 4G handele, versprach aber, sich die mitgelieferten umfangreichen Informationen anzuschauen. Über 8250 Menschen zeichneten diese Petition mit und schrieben eindrucksvolle Kommentare. Ich bitte Sie in Ihren Medien darüber zu berichten.

Hier ist die Petition zu sehen:
https://www.openpetition.de/petition/online/kein-5g-in-nrw-2

5G-Themen: großflächige Verseuchung der Atmosphäre mit hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung, auch aus dem All von zehntausenden Satelliten, 10- bis 100-fache Strahlenbelastung gegenüber dem jetzigen Mobilfunk mit ernstzunehmenden Gesundheitsgefahren, DNA- und Erbgutschädigung, Mobilfunkstrahlung kann  krebspromovierend sein, kein Entkommen für elektrosensible Menschen, enormer Stromverbrauch – 5G ist ein Klimakiller, Bäume sind 5G im Weg, Insekten/Bienen leiden ebenfalls unter der Strahlung bereits heute mit 4G, Überwachungsstaat, Freiheits- und Demokratieverlust, 5G kann als Waffe eingesetzt werden, und mehr. Gerne sende ich Ihnen weitere Informationen zu.

Mit freundlichem Gruß, Markus Stockhausen

Musiker, Erftstadt

Markus Stockhausen bei der Übergabe der Unterschriften am 02.12.2019. Bild: Markus Stockhausen

Begleitschreiben an Herrn Ministerpräsident Armin Laschet

betr. Übergabe der Petition KEIN 5G IN NRW am 2.12.2019 in Bonn

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Laschet,

man muss kein Hellseher sein, um zu erkennen, dass mit dem neuen 5G System ein Instrument geschaffen werden soll, dass die Kontrolle über alle Menschen, und deren geistige Manipulation ermöglichen soll. Das hat nichts mit Verschwörungstheorien zu tun. In China ist es bereits Realität. Wenn zudem die hochfrequente Mikrowellen-Strahlung erwiesenermaßen gesundheitsschädlich ist, beginnt man sich wirklich Sorgen zu machen. 

Als Bürger fühle ich mich, und viele andere Bürger ebenso, einfach ohnmächtig gegenüber dieser massiven, ungefragt über uns kommenden Bedrohung. Kein Medikament bekäme eine Zulassung, wenn es nicht zuerst gründlich erforscht und als nicht-schädigend gekennzeichnet würde. Mit 5G ist das ganz anders. Erst wird es ausgebaut, und nachher will man sehen, was es anrichtet. Ein gigantischer Feldversuch, in meinen Augen unverantwortlich.

Heute überreiche ich Ihnen meine Petition KEIN 5G IN NRW, die bis heute über 8250 Menschen mitgezeichnet haben. Auf’s Ganze gesehen sind das nicht viele, aber ehe sich jemand bequemt sich zu widersetzen braucht es Energie und Verständnis, die wenige Menschen aufbringen wollen oder können. Die Masse ist träge und lenkbar. Und das wird rücksichtslos ausgenutz ausgenutzt. Schnell wird alles installiert, bevor man sich zur Wehr setzen kann. Das gibt kein gutes Gefühl.

Ich hoffe Sie erkennen die Brisanz der Situation und handeln vorsorglich, zum Schutz der Bevölkerung. Es geht darum 5G jetzt NICHT weiter auszubauen im großen Stile. Ausgenommen wären Industriebetriebe, die das auf ihrem Gelände gerne machen können. Aber nicht in Wohngebieten und auf allgemeinen Plätzen, wo sich viele Menschen aufhalten. Und jede Stadt sollte in Zukunft mobilfunkfreie Zonen haben, auch viele ländliche Gemeinden und ALLE Naturschutzgebiete sollten komplett strahlungsfrei bleiben, damit man sich richtig erholen kann.

So wie wir auch beim Trinkwasser um eine hohe Reinheit und optimale Zusammensetzung natürlicher Inhaltsstoffe bemüht sind, müssten wir auch um die Reinheit des uns allgegenwärtig umgebenden natürlichen elektromagnetischen Ozeans mit seinen natürlichen Frequenzen bemüht sein, um uns dauerhaft sowohl physischer wie auch psychischer Gesundheit zu erfreuen.

Bitte nehmen Sie meine Petition zur Kenntnis, und ich hoffe auch zu Herzen.

Mit freundlichem Gruß, Markus Stockhausen

www.markusstockhausen.de

Warum brauchen wir 5G nicht?

Als Hauptanwendungen für 5G werden vor allem vernetztes Fahren, Telemedizin, „Internet der Dinge“ und „Industrie 4.0“ (Vernetzung von Sensoren und Maschinen mit Steuercomputern) genannt (s.z.B. 5G-Strategie der Bundesregierung, www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/eine-5g-strategie-fuer-deutschland-389380). Für keine dieser Anwendungen ist jedoch die Einführung einer neuen Mobilfunkinfrastruktur mit 5G notwendig oder sinnvoll.

* Vernetztes Fahren
Hierfür existiert bereits seit 2010 ein WLAN-Standard (IEEE 802.11p). Im Gegensatz zu 5G kommunizieren die Fahrzeuge hier direkt miteinander, anstatt über eine Basisstation. Dadurch sind deutlich niedrigere Latenzen möglich.

* Sensoren, Telemedizin, „Internet der Dinge“
Diese Anwendungen sind selten so mobil, dass sie über ein Mobilfunknetz mit dem Internet verbunden werden müssen. Stationäre Geräte können per Kabel vernetzt werden. Bewegliche Sensoren innerhalb einer Maschine oder Fabrikhalle können per (optischem) WLAN angeschlossen werden.

* Zudem stellt 5G eine Gesundheitsgefahr dar. Die eingesetzte Mikrowellenstrahlung beschleunigt beispielsweise das Krebswachstum und macht die Blut-Hirn-Schranke durchlässiger. Durch die im Vergleich zu 4G oder WLAN höheren Frequenzen sind die Gefahren bei 5G deutlich höher.

*********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Arte: Risiken des 5 G Netzes – Nano

330 Aufrufe
05.04.2019

*********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

diagnose:funk: Stoppt 5G – bildet Netzwerke des Widerstands

37.331 Aufrufe
21.03.2019
 

371 Abonnenten
Dieses Video der Verbraucherschutzorganisation diagnose:funk zeigt, warum die 5G-Mobilfunk-Technologie abgelehnt werden muss. Dipl. Ing. Jörn Gutbier, Vorsitzender von diagnose:funk, demonstriert dies anhand von Messungen zur Strahlenbelastung, der Arzt Dr. Wolf Bergmann warnt vor der massiven, nachgewiesenen Gesundheitsgefährdung, der Physiker Prof. Mario Babilon schildert, in welche Lage dadurch elektrohypersensible Menschen kommen und Peter Hensinger, Vorstandsmitglied diagnose:funk, erläutert, warum 5G und die Digitalisierung die Klimakatastrophe beschleunigen. Das Video ruft auf, in allen Kommunen Netzwerke des Widerstandes zu bilden, die sich für acht Forderungen einsetzen

*********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

5G: Was steht uns bevor? Vortrag von Dr. med. Manfred Doepp

2.989 Aufrufe
09.05.2019

26 Abonnenten
Ein erfahrener Arzt erläutert die Funktionsweisen und Gefahren der 5G-Technick und es sich lohnt, alles zu tun, um die Einführung zu verhindern. Der Vortrag fand auf Einladung von Keltisch-Druidisch.de/de am 21 März 2019 statt.

*********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

*********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

*********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Weitere Hinweise zu 311! Danke Savier! | Seattle False Flag | 311 | Karneval – Bonez MC

12.348 Aufrufe
13.08.2019

1070 Abonnenten
Diese Kanäle und Videos bestätigen die Apokalypse. Kanal von Savier: https://www.youtube.com/channel/UC2sj… Sehr gutes Video für Leute die sich noch nicht mit dem Thema auseinander gesetzt haben: https://www.youtube.com/watch?v=6QR02… Vielen Dank an Euch!

************ ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

BONEZ MC & RAF CAMORA – KARNEVAL (prod. by X-Plosive)

20.561.082 Aufrufe

2,06 Mio. Abonnenten

************ ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Black Sunday, Goodyear (NOVEMBER THREE ALPHA), & the Zeppelin-Crowley Apocalypse

2.715 Aufrufe

5870 Abonnenten

************ ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Seattle lebt

29.766 Aufrufe
08.11.2019

24.300 Abonnenten
My statement about Seattle / english script:: http://kochen-mit-willi.de/seattle-en… Videos aus denen eindeutig hervorgeht, dass politische Ereignisse angekündigt wurden, bevor sie eingetreten sind: 9/11 Predicted in Media https://www.youtube.com/watch?v=X_KY6… Der London Code entschlüsselt – wie Ereignisse in Medien angekündigt werden https://www.youtube.com/watch?v=0l0ur… Zweiter Weltkrieg – 6 Millionen tote in Gefangenenlager https://vimeo.com/359754713

************ ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Die Atombomben Lüge

85.037 Aufrufe
07.05.2019

27.700 Abonnenten

************ ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Mega Ritual 2019 – 3 11 – erstes BILD von Schwarzem Loch

61.639 Aufrufe
11.04.2019

27.700 Abonnenten

************ ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Der Sündenfall: 3. Okt. 4004 v. Chr. / 311 Code / Comic-Con Trailer 2017

10.955 Aufrufe
10.02.2019

27.700 Abonnenten

************ ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Flache Erde „Wie alt ist die Erde?“ Nachtrag

8.036 Aufrufe
08.02.2019

27.700 Abonnenten

************ ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/e-mails-koennten-prinz-andrew-weiter-belasten-16518559.html

Recherchen der BBC : E-Mails könnten Prinz Andrew weiter belasten

  • Aktualisiert am

E-Mails zwischen Prinz Andrew und Ghislaine Maxwell könnten das Mitglied des britischen Königshauses weiter belasten. Bild: dpa

Gerade erst baute ein Interview mit Virginia Giuffre abermals Druck auf Prinz Andrew auf. Nur einen Tag später haben Recherchen der BBC jetzt belastende E-Mails gegen ihn an die Öffentlichkeit gebracht.

Im britischen Königshaus will keine Ruhe einkehren. Fast täglich enthüllen Presse und Zeugen neue Details über Prinz Andrews Verwicklungen in den Missbrauchsskandal um den New Yorker Investmentbanker Jeffrey Epstein. Am Dienstag veröffentlichte die BBC Auszüge aus E-Mails zwischen dem Herzog von York und Epstein-Partnerin Ghislaine Maxwell, die weiter an Prinz Andrews Version der Geschichte zweifeln lassen.

Die E-Mails stammen aus dem Jahr 2015. Prinz Andrew schrieb demnach: „Sag mir Bescheid, sobald wir sprechen können. Habe einige spezifische Fragen zu Virginia Roberts.“ Zu dem Zeitpunkt trug Virginia Giuffre, die angibt drei Mal zum Sex mit Prinz Andrew gezwungen worden zu sein, einmal davon 2001 als Minderjährige, noch den Nachname Roberts. Maxwell hat darauf geantwortet: „Habe einige Infos. Ruf mich an, wenn du einen Moment Zeit hast.“ Gegenüber der BBC habe sich Prinz Andrew nicht zu den E-Mails äußern wollen, hieß es.

Noch Mitte November behauptete er in einem Interview mit der BBC jedoch, Virginia Giuffre nicht zu kennen und sich nicht an sie erinnern zu können. Der Inhalt des Schreibens scheint diesen Beteuerungen zu widersprechen. Allerdings klagte Virginia Giuffre 2015, also im gleichen Jahr, wegen Verleumdung gegen Ghislaine Maxwell. Der Name des Herzogs taucht in den Gerichtsunterlagen bereits auf. Der Inhalt der E-Mail könnte sich möglicherweise auch darauf bezogen haben.

Maxwell war über Jahre Partnerin und enge Vertraute des verurteilten Sexualstraftäters Jeffrey Epstein. Mutmaßlich soll sie in hohem Maße an den Missbräuchen beteiligt gewesen sein. Demnach sei sie diejenige gewesen, die junge Mädchen für Epstein rekrutierte und an einflussreiche Freunde vermittelte. Virginia Giuffre selbst hatte ausgesagt als damals Sechzehnjährige von Maxwell angesprochen worden zu sein. Die 57 Jahre alte Tochter des verstorbenen britischen Medienmoguls Robert Maxwell hatte gute Kontakte in die britische Oberklasse, schon bevor sie 1991 nach New York zog und Epstein kennenlernte. Über sie lernten sich auch Epstein und Prinz Andrew kennen.

************ ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

News to Watch (Part 2/2) (Stop007)

4.326 Aufrufe

Dr. Katherine Horton’s overview of news to watch. Support Dr. Horton monthly on Patreon: https://www.patreon.com/stop007 One-off donations to Dr. Horton via bank transfer: https://stop007.org/home/invest-in-pr…LINKS Part 1 of this hacked broadcast (this was part 2): https://youtu.be/kJw9mFRLfJ4 Blocking Synthetic Telepathy – Defeating the Agenda by Ortaine Devian https://pineconeutopiaportal.wordpres… Censored InterviewProf. Fetzer on the El Paso and Dayton False Flags https://vimeo.com/355745245 True Story of Thanksgiving – by Dr. Dave Janda https://www.youtube.com/watch?v=-czrq… General Flynn – Twitter links to start your research https://threadreaderapp.com/thread/10… FBI Perpetrator Manual https://www.targetedjustice.com/fbi–… MI6 pays out over secret LSD mind control tests https://www.theguardian.com/uk/2006/f… BOMBSHELL! Prison Eye-witness Says Epstein Was Released Alive in a Wheelchair at 4:15 AM on Day of Alleged Suicide http://stateofthenation2012.com/?p=12… Epstein’s Fake Masonic Death – by Dr. Katherine Horton https://www.youtube.com/watch?v=W0mHs… Let’s get off our knees and abolish the monarchy – by Suzanne Moore, Guardian https://www.theguardian.com/commentis… Announcement of the Deposition of the English Royal Family – Royal Ascot Adverts https://youtu.be/1BBnSA_zC2M?t=9600 Snake eating its own tail – Declaration of the Rights of Man and of the Citizen https://upload.wikimedia.org/wikipedi… Rothschild SUED for Running ILLEGAL CONSPIRACY with Czech Real Estate Tycoon https://www.youtube.com/watch?v=xMRHC... Where Did the Missing Trillions Go? – Catherine Austin Fitts on The Corbett Report https://www.youtube.com/watch?v=J1tiG… Google Admits That ‘Others’ Can Access The Camera On Samsung & Android Smartphones https://www.collective-evolution.com/…

 

************ ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Preparing for Court! (Part 1/2) (Stop007)

2.834 Aufrufe
Live übertragen am

Dr. Katherine Horton’s report was hacked at the end. The broadcast continues in the subsequent video here: https://www.youtube.com/watch?v=gqPo7… Support Dr. Horton monthly on Patreon: https://www.patreon.com/stop007 One-off donations to Dr. Horton via bank transfer: https://stop007.org/home/invest-in-pr…  LINKS  Censored Interview – Prof. Fetzer on the El Paso and Dayton False Flags https://vimeo.com/355745245 Blocking Synthetic Telepathy – Defeating the Agenda by Ortaine Devian https://pineconeutopiaportal.wordpres… True Story of Thanksgiving – by Dr. Dave Janda https://www.youtube.com/watch?v=-czrq…

************ ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Kaitag am Freitag #178 – 06.12.2019

5.071 Aufrufe
06.12.2019

6550 Abonnenten

************ ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

GRETA LÜGT

KLIMA-FASCHISMUS: Wenn etwas erstunken und erlogen ist werden die LÜGEN TÄUSCHUNG und BETRUG sich stetig bis zum PLATZEN maximieren

 

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/500-000-demonstranten-oder-15-000-16523994.html

Klimademo in Madrid : 500.000 Demonstranten – oder 15.000?

„Ihr seid die Hoffnung“, rief Greta ihren Anhängern in Madrid zu. Bild: dpa

Eine halbe Million Menschen demonstrierten laut Greta Thunberg in Madrid für eine andere Klimapolitik. Die Polizei zählte allerdings deutlich weniger. Die Aufmerksamkeit der Weltpresse verzerrt das Bild.

Stolz verkündete Greta Thunberg am Ende in Madrid die Teilnehmerzahl. Eine halbe Million Menschen seien ihr über den Castellana-Boulevard auf dem Klima-Marsch gefolgt – obwohl ihn die schwedische Aktivistin selbst gleich wieder abbrechen musste: Noch bevor es am Atocha-Bahnhof richtig losging, hatte sich eine große Traube von Journalisten, Kameraleuten und Fans um sie gebildet. Der Demonstrationszug konnte sich nicht in Bewegung setzen. Die Polizei bat die Sechzehnjährige aus Sicherheitsgründen, in ein Elektroauto <<<weil  es sonst keine ANDERE NATUR-FREUNDLICHE MÖGLICHKEIT GAB..AUSBEUTUNG der ERDE: „SELTENE ERDEN“ – BOLIVIEN – AUSBEUTUNG und ZERSTÖRUNG – VERSEUCHUNG   – KINDER-Arbeit …. SCH….EGAL.>>>umzusteigen……

************ ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Fördern Windräder den Treibhauseffekt mit Schwefelgasen?

Fördern Windräder den Treibhauseffekt mit Schwefelgasen?

Windkraftanlagen Bild Marco Picasa

von AR Göhring

Der angeblich so starke Treibhauseffekt wird angeblich fast nur vom Kohlendioxid bewirkt. Walisische Forscher und die BBC weisen nun darauf hin, daß Schwefel-Hexafluorid, das beim Windkraft-Anlagenbau zum Einsatz kommt, etwa 24.000 mal so „klimaschädlich“ sei als das CO2.

Gleich, ob man an die Geschichten vom Klimakiller CO2 glaubt oder nicht, die angeblich gegen die „Klimakatastrophe“ gerichtete Technologie nützt gar nichts, da der deutsche Kohlendioxidausstoß trotz massenhaft errichteter Windparks in den letzten Jahren nicht signifikant sank. Kein Wunder, wenn man für ein bißchen Leistung gewaltige Mengen Stahlbeton verbaut und sogar Wälder abholzt.

Nun kommt es noch dicker für die Windkraft-Abzocker: Laut einer Studie aus Cardiff/Wales und nach Informationen ausgerechnet der grünen BBC ist das technische Gas Schwefel-Hexafluorid SF6, das für die Isolation von Schaltanlagen verwendet wird und häufig entweicht, ein äußerst potentes Treibhausgas. Zwar emittiert zum Beispiel Großbritannien jährlich nur etwas über eine Tonne der Verbindung, aber da das SF6 rund 24.000 mal stärker wirken soll als das Atemgas Kohlendioxid, hätte die geringe Menge einen erheblichen Einfluß, wenn es den bislang nicht nachgewiesenen Treibhauseffekt in der Atmosphäre geben würde. Wer weiß, vielleicht ist es gerade das potente SF6, das in Zukunft tatsächlich heizende Wirkung hat?

Das Gas soll immerhin 3.200 Jahre in der Luft bleiben; im Gegensatz zum Kohlendioxid, das angeblich 1.000 Jahre durch die Atmosphäre schwebt (was unglaubwürdig ist, da der CO2-Kreislauf des Planeten eine enorme Umsatzrate hat).

Benutzt wird die ungiftige und unbrennbare Schwefelverbindung als gasförmiger Isolator in Hochspannungs-/Starkstrom-Schaltanlagen. Gewöhnliche Luft würde bei den hohen Spannungen leitend wirken, wie Todesmutige schnell merken, wenn sie auf das Dach eines stromgetriebenen Regionalzuges klettern. Die Schaltanlagen braucht man natürlich in jeder Strom-Infrastruktur; aber im Falle zentraler Spannungserzeugung in Kern- und Fossilkraftwerken sind es viel weniger als im Falle einer dezentralen Erzeugung durch Zehntausende von Windspargeln und Solarpaneelen. Die Schaltanlagenbehälter sind nicht völlig gasdicht zu bekommen, weswegen einiges an SF6 entweicht. Die Ökostrom-Anbieter wie Multi General Electric (!) behaupten zwar, daß es keine Leckagen gäbe. Der BBC habe aber Quellen, die das Gegenteil beweisen sollen: Die Atmosphäre habe eine zehnmal höhere Konzentration von SF6, als Staat und Industrie behaupten.

Wegen solch peinlicher Tatsachen gibt es bereits Unternehmen wie Nuventura in Berlin, die alternative Konzepte ohne Schwefel-Hexafluorid entwickeln, zum Beispiel auf der Basis von Druckluft, die besser isolieren soll.

Wie auch immer, der Fall des SF6 zeigt, daß die ganze Erneuerbare Energie-Wirtschaft nur Schaden anrichtet und zudem offenbar sogar ihrem angeblichen Ziel entgegenwirkt. Egal, denn dem tatsächlichen Ziel, Milliarden und Billionen Euro von unten nach oben umzuverteilen, dient sie auf jeden Fall, und zwar effizient.

************ ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

https://www.bbc.com/news/science-environment-49567197

Climate change: Electrical industry’s ‚dirty secret‘ boosts warming

  • 13 September 2019

Related Topics

Image copyright Getty Images
Image caption The expansion of electrical grid connections has increased use of SF6

It’s the most powerful greenhouse gas known to humanity, and emissions have risen rapidly in recent years, the BBC has learned.

Sulphur hexafluoride, or SF6, is widely used in the electrical industry to prevent short circuits and accidents.

But leaks of the little-known gas in the UK and the rest of the EU in 2017 were the equivalent of putting an extra 1.3 million cars on the road.

Levels are rising as an unintended consequence of the green energy boom.

 

Cheap and non-flammable, SF6 is a colourless, odourless, synthetic gas. It makes a hugely effective insulating material for medium and high-voltage electrical installations.

It is widely used across the industry, from large power stations to wind turbines to electrical sub-stations in towns and cities. It prevents electrical accidents and fires.

Media captionTechnicians display the importance of preventing electrical overloads

However, the significant downside to using the gas is that it has the highest global warming potential of any known substance. It is 23,500 times more warming than carbon dioxide (CO2).

Just one kilogram of SF6 warms the Earth to the same extent as 24 people flying London to New York return.

It also persists in the atmosphere for a long time, warming the Earth for at least 1,000 years.

So why are we using more of this powerful warming gas?

The way we make electricity around the world is changing rapidly.

Where once large coal-fired power stations brought energy to millions, the drive to combat climate change means they are now being replaced by mixed sources of power including wind, solar and gas.

This has resulted in many more connections to the electricity grid, and a rise in the number of electrical switches and circuit breakers that are needed to prevent serious accidents.

Collectively, these safety devices are called switchgear. The vast majority use SF6 gas to quench arcs and stop short circuits.

Image copyright Getty Images
Image caption Gas-insulated, high-voltage switchgear almost always uses SF6

„As renewable projects are getting bigger and bigger, we have had to use it within wind turbines specifically,“ said Costa Pirgousis, an engineer with Scottish Power Renewables on its new East Anglia wind farm, which doesn’t use SF6 in turbines.

„As we are putting in more and more turbines, we need more and more switchgear and, as a result, more SF6 is being introduced into big turbines off shore.

„It’s been proven for years and we know how it works, and as a result it is very reliable and very low maintenance for us offshore.“

How do we know that SF6 is increasing?

Across the entire UK network of power lines and substations, there are around one million kilograms of SF6 installed.

A study from the University of Cardiff found that across all transmission and distribution networks, the amount used was increasing by 30-40 tonnes per year.

This rise was also reflected across Europe with total emissions from the 28 member states in 2017 equivalent to 6.73 million tonnes of CO2. That’s the same as the emissions from 1.3 million extra cars on the road for a year.

Researchers at the University of Bristol who monitor concentrations of warming gases in the atmosphere say they have seen significant rises in the last 20 years.

„We make measurements of SF6 in the background atmosphere,“ said Dr Matt Rigby, reader in atmospheric chemistry at Bristol.

„What we’ve seen is that the levels have increased substantially, and we’ve seen almost a doubling of the atmospheric concentration in the last two decades.“

How does SF6 get into the atmosphere?

The most important means by which SF6 gets into the atmosphere is from leaks in the electricity industry.

Image copyright Getty Images
Image caption Electrical switchgear the world over often uses SF6 to prevent fires

Electrical company Eaton, which manufactures switchgear without SF6, says its research indicates that for the full life-cycle of the product, leaks could be as high as 15% – much higher than many other estimates.

Louis Shaffer, electrical business manager at Eaton, said: „The newer gear has very low leak rates but the key question is do you have newer gear?

„We looked at all equipment and looked at the average of all those leak rates, and we didn’t see people taking into account the filling of the gas. Plus, we looked at how you recycle it and return it and also included the catastrophic leaks.“

How damaging to the climate is this gas?

Concentrations in the atmosphere are very small right now, just a fraction of the amount of CO2 in the air.

However, the global installed base of SF6 is expected to grow by 75% by 2030.

Another concern is that SF6 is a synthetic gas and isn’t absorbed or destroyed naturally. It will all have to be replaced and destroyed to limit the impact on the climate.

Developed countries are expected to report every year to the UN on how much SF6 they use, but developing countries do not face any restrictions on use.

Right now, scientists are detecting concentrations in the atmosphere that are 10 times the amount declared by countries in their reports. Scientists say this is not all coming from countries like India, China and South Korea.

One study found that the methods used to calculate emissions in richer countries „severely under-reported“ emissions over the past two decades.

Why hasn’t this been banned?

SF6 comes under a group of human-produced substances known as F-gases. The European Commission tried to prohibit a number of these environmentally harmful substances, including gases in refrigeration and air conditioning, back in 2014.

But they faced strong opposition from industries across Europe.

Media captionFarmer Adam Twine is concerned about SF6

„In the end, the electrical industry lobby was too strong and we had to give in to them,“ said Dutch Green MEP Bas Eickhout, who was responsible for the attempt to regulate F-gases.

„The electric sector was very strong in arguing that if you want an energy transition, and you have to shift more to electricity, you will need more electric devices. And then you also will need more SF6.

„They used the argument that otherwise the energy transition would be slowed down.“

What do regulator and electrical companies say about the gas?

Everyone is trying to reduce their dependence on the gas, as it is universally recognised as harmful to the climate.

In the UK, energy regulator Ofgem says it is working with utilities to try to limit leaks of the gas.

„We are using a range of tools to make sure that companies limit their use of SF6, a potent greenhouse gas, where this is in the interest of energy consumers,“ an Ofgem spokesperson told BBC News.

„This includes funding innovation trials and rewarding companies to research and find alternatives, setting emissions targets, rewarding companies that beat those targets, and penalising those that miss them.“

Are there alternatives – and are they very expensive?

The question of alternatives to SF6 has been contentious over recent years.

For high-voltage applications, experts say there are very few solutions that have been rigorously tested.

„There is no real alternative that is proven,“ said Prof Manu Haddad from the school of engineering at Cardiff University.

„There are some that are being proposed now but to prove their operation over a long period of time is a risk that many companies don’t want to take.“

However, for medium voltage operations there are several tried-and-tested materials. Some in the industry say that the conservative nature of the electrical industry is the key reason that few want to change to a less harmful alternative.

„I will tell you, everyone in this industry knows you can do this; there is not a technical reason not to do it,“ said Louis Shaffer from Eaton.

„It’s not really economic; it’s more a question that change takes effort and if you don’t have to, you won’t do it.“

Some companies are feeling the winds of change

Sitting in the North Sea some 43km from the Suffolk coast, Scottish Power Renewables has installed one of world’s biggest wind farms where the turbines will be free of SF6 gas.

East Anglia One will see 102 of these towering generators erected, with the capacity to produce up to 714MW (megawatts) of power by 2020, enough to supply half a million homes.

Image copyright ALAN O’NEILL
Image caption The turbines at East Anglia One are taller than the Elizabeth Tower at the Houses of Parliament which houses Big Ben

Previously, an installation like this would have used switchgear supplied with SF6, to prevent the electrical accidents that can lead to fires.

Each turbine would normally have contained around 5kg of SF6, which, if it leaked into the atmosphere, would add the equivalent of around 117 tonnes of carbon dioxide. This is roughly the same as the annual emissions from 25 cars.

„In this case we are using a combination of clean air and vacuum technology within the turbine. It allows us to still have a very efficient, reliable, high-voltage network but to also be environmentally friendly,“ said Costa Pirgousis from Scottish Power Renewables.

„Once there are viable alternatives on the market, there is no reason not to use them. In this case, we’ve got a viable alternative and that’s why we are using it.“

But even for companies that are trying to limit the use of SF6, there are still limitations. At the heart of East Anglia One sits a giant offshore substation to which all 102 turbines will connect. It still uses significant quantities of the highly warming gas.

What happens next ?

The EU will review the use of SF6 next year and will examine whether alternatives are available. However, even the most optimistic experts don’t think that any ban is likely to be put in place before 2025.

Follow Matt on Twitter @mattmcgrathBBC.

************ ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Merkel ist ein Büttel SATANs und spricht NATÜRLICH am 6 Dezember 2019  –  6. 12 oder:  – 6 – 6 – 6 – Diese AB-ARTIGE HE-U-CHLERIN –  DASS WO doch die MEISTEN und SCHLIMMSTEN NAZIS im AUFTRAG von ganz OBEN davongekommen sind zzziiizzz WIRKLICH und EIGENTLICH will SIE ja mit IHRER NÄGEL-AN-FRESSENDEN SCHULD-KOMPLEX-NEUROSE den KINDERN die FREUDE am NIKOLAUS-TAG verderben

<<<<Zum ersten Mal in ihrer „AMTs-ZEIT“ besucht MERKEL/Kasner/SAUER das ehemalige deutsche Vernichtungs-LAGER. „Erkennbar ergriffen“ hält diese „PERSON“ eine ….. REDE. Einen SCHLUSSSTRICH unter die Vergangenheit könne <<<oder DARF<<< ES nicht geben…..>>>>

https://www.welt.de/politik/deutschland/plus204112020/Merkel-in-Auschwitz-Es-ist-wichtig-die-Taeter-deutlich-zu-benennen.html

„Es ist wichtig, die Täter deutlich zu benennen“

Stv. Chefredakteur
"Tiefe Scham": Angela Merkel und Piotr Cywinski vor dem ehemaligen Vernichtungslager
„Tiefe Scham“: Angela Merkel und Piotr Cywinski vor dem ehemaligen Vernichtungslager

Angela Merkel hört zuerst zu. Die kurze Zeremonie, die den ersten Besuch der Bundeskanzlerin im ehemaligen deutschen Vernichtungslager Auschwitz abschließt, beginnt mit einer Rede des Überlebenden Stanislaw Bartnikowski.

Bartnikowski berichtet, wie er sich hier als Kind unter Fremden entkleiden musste. Die Schilderung der persönlichen Scham macht aus den unvorstellbaren Zahlen – mehr als eine Million Menschen wurden hier ermordet – wieder Schicksale. Der Zeitzeuge spricht vor einer Wand, an der unzählige persönliche Fotos von Ermordeten hängen…..

**************** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

UND Was eine PERSON herauswürgggttt die nicht GE-WÄHLT wurde und  deren PHRASEN nicht ER-WÜNSCHT sind....

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/angela-merkel-in-kz-auschwitz-einen-schlussstrich-darf-es-niemals-geben-a-1300000.html

 

Merkel in KZ-Gedenkstätte Auschwitz „Einen Schlussstrich darf es niemals gebe….

Die Geschichte müsse erzählt werden, „immer und immer wieder“. Sie müsse sich „ins Herz brennen“, sagte Merkel…. <<<< UND dass von einer PERSON die einen DEAL oder PAKT mit SATAN gemacht hat>>>…. Man FRAGT sich was man der ins GEHIRN gebrannt hat zziizz

************** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

siehe auch „Japan – 2ter  Welt-KRIEG““ – Kriegs-Verbrecher-Prozess von Tokio

Akte D (hq): Das Versagen der Nachkriegsjustiz

751 Aufrufe
20.02.2016

585 Abonnenten
Die Doku zeigt, wie die deutsche Justiz dabei mitgewirkt hat, dass zahllose NS-Täter straffrei geblieben sind.

************** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Nazis im BND – Neuer Dienst und alte Kameraden

20.460 Aufrufe
07.04.2018

1380 Abonnenten
Nazis im BND Neuer Dienst und alte Kameraden Nazis, Kriegsverbrecher und zum Teil auch Massenmörder gingen im westdeutschen Auslandsgeheimdienst nach dem Zweiten Weltkrieg ein und aus. Die Männer von SS und Gestapo prägten den Geheimdienst maßgeblich. Wie konnte es zu dieser personellen Kontinuität vom Dritten Reich bis in die 1960er Jahre kommen? Der Auslandsgeheimdienst der Bundesrepublik Deutschland hatte nach dem Zweiten Weltkrieg Mitarbeiter der besonderen Art: Walter Rauff, der Erfinder des mobilen Vergasungswagens, Alois Brunner, der für die Deportation von 128.000 Menschen in KZs verantwortlich war, und der sadistische Massenmörder Klaus Barbie, der als „Schlächter von Lyon“ in die Geschichte einging, waren für den Nachrichtendienst tätig. Barbie zum Beispiel arbeitete von 1966 an unter einem falschen Namen für den BND. Es ist nicht verwunderlich, dass so viele vorbelastete Nazis beim Aufbau eines Nachrichtendienstes beteiligt waren, denn dessen Gründer und Chef war Reinhard Gehlen, ehemaliger Generalmajor des Dienstes „Fremde Heere Ost“. Diese Abteilung der Wehrmacht war für die Informationsbeschaffung an der Ostfront zuständig und verhörte und folterte russische Kriegsgefangene. Von 1946 bis 1968 leitete Hitlers Chefaufklärer Richtung Osten den Geheimdienst im westlichen Nachkriegsdeutschland. Dieser war sogar als „Organisation Gehlen“ bekannt und Vorläufer des 1956 gegründeten Bundesnachrichtendienstes. Recruting von SS-, SD- und Gestapo-Mitgliedern Gehlen holte vor allem alte Kameraden aus der Abteilung „Fremde Heere Ost“ in den neuen Dienst. Beim Anwerben von ehemaligen Nazis half ihm Wilhelm Krichbaum. Der frühere SS-Oberführer war auch Chef der „Geheimen Feldpolizei“, die während des Zweiten Weltkrieges zahlreiche Kriegsverbrechen begangen hatte. Er rekrutierte viele ehemalige Angehörige von SS, SD und Gestapo, darunter auch den berühmten Doppelagenten Heinz Felfe, der im BND für Moskau spionierte. Schätzungen zufolge hatten 1950 um die 500 meist hochrangige Mitarbeiter einen solchen Hintergrund. Noch 1970 sollen zwischen 25 und 30 Prozent der Beschäftigten des BND ehemalige Angehörige dieser Organisationen gewesen sein. Die Amerikaner ließen diese gewähren, denn der neue Feind stand im Osten, und die ehemaligen Nazis waren für ihr Fachwissen und ihre antikommunistische Einstellung bekannt. In den Akten lassen sich sogar Belege finden, dass auch in Nürnberg verurteilte – und später begnadigte – Kriegsverbrecher alten Kameraden Empfehlungsschreiben für den Dienst ausstellten. Bis in die Mitte der 1950er Jahre fand keine Überprüfung der Mitarbeiter in die Verwicklung von Kriegsverbrechen statt. Personelle und räumliche Kontinuität Neben der erschreckenden personellen Kontinuität im Geheimdienst ist es eine – kaum erhebliche, dennoch bezeichnende – Randnote der Geschichte, dass auch die Gebäude, die in dem bayerischen Städtchen Pullach genutzt wurden, eine Nazivergangenheit hatten. Die „Reichssiedlung Rudolf Heß“ wurde ab 1947 von der Organisation Gehlen und später vom Bundesnachrichtendienst (BND) genutzt. Als Anfang der 1960er Jahre die großen Prozesse um Adolf Eichmann in Jerusalem und in Frankfurt um die Wachmannschaften des Konzentrationslagers Auschwitz die Öffentlichkeit aufrüttelten, geriet auch das Personal des BND in die Kritik. Eine unfreiwillige Entnazifizierung aller hauptamtlichen Mitarbeiter der Behörde war die Folge. Hans-Henning Crome führte damals die Untersuchungen. Er war sehr bestürzt, als er die Lebensläufe seiner Kollegen überprüfte. Erst nach diesen Untersuchungen konnte der BND langsam in eine neue, unbelastete Ära eintreten. CIA-Akten geben viele Hinweise „Viele Kriegsverbrecher und SS-Leute hatten in ihm ihre unter den Nazis begonnene Karriere ungehindert und unbestraft fortsetzen können. Das belegen nicht zuletzt jüngst freigegebene US-Geheimdienstakten aus den Fünfziger Jahren“, schreibt Andreas Förster in der Berliner Zeitung vom 18.07.2006. In den CIA-Akten gibt es viele Hinweise, dass Gehlen schon 1958 – zwei Jahre vor den Israelis – wusste, unter welchem Namen sich Adolf Eichmann in Argentinien versteckte. Man verriet aber nichts, denn man befürchtete, dass Eichmann den „Kontrolleur“ Gehlens, Staatssekretär im Bundeskanzleramt Hans Globke, belasten würde. Der kanadische Historiker Timothy Naftali kommt nach der Auswertung von CIA-Akten zu dem Schluss, dass für die Organisation Gehlen mindestens 100 ehemalige SS-Mitglieder tätig gewesen seien. (…)

 

************** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Und hast DU NICHT DIE MEINUNG SATANS – bzw LÜGST BETRÜGST und TÄUSCHT DU NICHT – – – siehe wie „MERKEL-KASNER-SAUER“ es MACHT – – – –  SO wirst du in dieser HE-U-CHLERISCHEN WELT NIEMALS FRIEDEN haben – AUCH wenn es NUR ein SCHEIN FRIEDEN ist

BEISPIEL: wie man ein ALTE FRAU QUÄLT NUR WEIL SIE eine ANDERE MEINUNG HATALS OB man SO etwas BE-WIRKT

Die GESCHICHTE und die GEGENWART ist voller LUG und BETRUG und OHNE JEGLICHE GE-RECHT-IGKEIT

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-12/ursula-haverbeck-holocaust-leugnerin-haftstrafe-gerichtsurteil

 

Ursula Haverbeck: Holocaustleugnerin soll volle Haftstrafe verbüßen

Die 91-jährige Ursula Haverbeck muss im Gefängnis bleiben. Das Landgericht Bielefeld hat eine vorzeitige Entlassung der Holocaustleugnerin abgelehnt.
Ursula Haverbeck: Ursula Haverbeck leugnete mehrfach den Holocaust und sitzt deswegen nun im Gefängnis.
Ursula Haverbeck leugnete mehrfach den Holocaust und sitzt deswegen nun im Gefängnis. © Paul Zinken/​Reuters

Die wegen Volksverhetzung verurteilte Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck muss ihre volle Haftstrafe bis November 2020 im Gefängnis verbüßen. Das Landgericht Bielefeld hat entschieden, dass die 91-Jährige nicht im Januar 2020 vorzeitig auf Bewährung freigelassen wird…..

************** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Flache Erde „Uranus, Neptun und Pluto“

6.882 Aufrufe
02.02.2018

27.600 Abonnenten
Die Erkenntnis der flachen Erde ist erst der Anfang. Nichts ist, wie es scheint. Open your mind!

************** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Flache Erde „Saturn & die Farbe Grün“

11.085 Aufrufe
01.12.2018

27.600 Abonnenten

************** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Der Sündenfall: 3. Okt. 4004 v. Chr. / 311 Code / Comic-Con Trailer 2017

10.976 Aufrufe
10.02.2019

27.600 Abonnenten

************** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Flache Erde oder die bittere Pille für alle Globalisten !

1.778 Aufrufe

946 Abonnenten
In Gedenken an P.Breuer von yoicenet2 !

************** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Flache Erde – Die Sonne und Prof Dr Heinz Haber

904 Aufrufe

946 Abonnenten
Die Sonne ist eine Scheibe, sagt der Professor !

************** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Flache Erde Live – Wollen wir die ESA verklagen ?

************** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

Menschen und Personen, Erwußt Leben! #2

218 Aufrufe

946 Abonnenten
Zur Erinnerung, ein Reupload vom Kanal ZoffTV

************** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

9 Dezember 2019

Flache Erde Live, mit Giovanni & Dirk

899 Aufrufe

946 Abonnenten
Letzter Live Stream vor der Kanal-Löschung ?

************** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** * ********** ** *

 

 

„JFK“-Dokumente: Was hat die „US-Regierung“ zu verheimlichen? / Wer profitiert eigentlich vom Konflikt in „Katalonien“? – – – „Finanz-MAFIA“

http://www.neopresse.com/politik/usa/jfk-dokumente-was-hat-die-us-regierung-zu-verheimlichen-weiterhin-werden-teile-von-dokumenten-zurueckgehalten/

JFK-Dokumente: Was hat die US-Regierung zu verheimlichen?

Weiterhin werden Teile von Dokumenten zurückgehalten

Konjunktion in USA

Eigentlich hätte dieser Tage das vollständige Archiv zur Ermordung von John F. Kennedy (JFK) veröffentlicht werden sollen. Doch in allerletzter Minute gab der US-Präsident Donald Trump bekannt, dass doch nur ein Teil der Dokumente freigegeben wird und ein anderer Teil auch weiterhin der Öffentlichkeit unzugänglich bleibt, was das Attentat auf JFK anbelangt. Diese Ankündigung Trumps wirft natürlich Fragen auf, was das US-Imperium verheimlichen will (oder muss) und warum…

Zwei Hinweise darauf kann man in den Dokumenten finden, die in der Nacht von Donnerstag veröffentlicht wurden. Ein Dokument geht dabei detailliert auf das Amtsenthebungsverfahren gegen den damaligen CIA-Direktor Richard Helms ein, der am 23. April 1973 vor dem „Counsel for Commission on CIA Activities“ aussagen musste. Das Dokument endet mit einer wichtigen Frage des Ausschussmitglieds David Belin:

Mr. Helms: „Ich glaube das.“

Mr. Belin: „Gibt es irgendwelche Informationen bzgl. der Ermordung von Präsident Kennedy, die in irgendeiner Art und Weise zeigen, dass Lee Harvey Oswald in irgendeiner Weise ein CIA-Agent war…“

Und hier kommt der entscheidende Grund, warum man von einem Hinweis sprechen kann, dass bestimmte Informationen nach wie vor nicht das Licht der Öffentlichkeit erblicken dürfen: genau an dieser Stelle endet das Dokument. Eine Antwort wurde sicherlich von Helms in der damaligen Befragung gegeben. Jedoch finden wir diese nicht im entsprechenden Gesprächsdokument. Wohl weil es mit die entscheidende Antwort auf die Frage, wer JFK ermordet hat, geben könnte.

Zwar zeigen sich im Dokument Hinweise darauf, dass das FBI mit Lee Harvey Oswald vor dem Attentat auf JFK Kontakt hatte, aber ob er auch Kontakt zur CIA hatte (wovon sehr viele Forscher heute ausgehen), bleibt unbeantwortet. Folgerichtig stellt sich nun die Frage, was Helms auf die Frage Belins antwortete, das die US-Regierung veranlasste aufgrund der „nationalen Sicherheit“ diesen Abschnitt weiterhin zu schwärzen.

In einem zweiten als Top Secret markierten Dokument geht es um die Befragung von Richard Bissell, einem ehemaligen CIA-Agenten am 17. Juli 1975. Das „Inhaltsverzeichnis“ zeigt, dass das Dokument eigentlich einen Umfang von 33 Seiten haben müsste, jedoch wurde auch hier massiv geschwärzt und Inhalte entfernt:

Bissell wurde 1958 zum CIA Deputy Director of Plans ernannt, was im Einblick und Kontrolle über das halbe CIA-Budget gab – inklusive der verdeckten Operationen der CIA. Eine davon war der Sturz von Fidel Castro.

Die Inhaltsangabe des Dokuments führt auf, dass Bissel unter anderem zu(m)

  1. Umsturzversuch auf Kuba (Stichwort Invasion in der Schweinebucht)
  2. CIA-Direktor Allen Dulles und zum ehemaligen US-Präsidenten Eisenhower
  3. Sturz des Präsidenten Rafael Trujillo der Dominikanischen Republik
  4. ZR/Rifle-Projekt und zum CIA-Agent Arnold Silver
    ehemaligen CIA-Direktors John A. McCone
    Mafia-Boss Sam Giancanan
  5. CIA– und FBI-Anwerber Robert Maheu
  6. Justizministerium

befragt wurde.

Das Transkript der Befragung bzw. die Antworten Bissels zu den oben aufgeführten Themen hätten einiges über die inneren Strukturen und Arbeitsweisen der CIA ans Tageslicht gebracht. Und auch zur Vorgeschichte der Ermordung JFKs. Aber wie der obige Ausschnitt zeigt, beinhaltet das Dokument jetzt nur noch drei Seiten, wovon nur eine (!) Seite Inhalte des Transkripts beinhaltet.

Und diese eine Seite thematisiert die Rolle des CIA-Agenten Bill Harvey beim gescheiterten Schweinebucht-Umsturzversuch:

Mr. Schwarz:

„Gut. Nun, angesichts dieses Dokuments … hat das Auswirkungen auf Ihre vorherige Aussage, dass Sie keinen Grund hatten, Mr. Harveys Aussage bei der Gelegenheit in Frage zu stellen, in der Sie ihn gebeten haben, die Möglichkeiten einzurichten, von der Sie gesagt haben, dass das Weiße Haus Sie zweimal gedrängt hat, dies zu tun?“

Mr. Bissell:

„Ja. Ich denke, dass diese Daten das in Frage stellen, denn die Annahme dieser Daten, die Mr. Harveys eigene Notationen sind, ist klar, dass ich ihm Ende Januar, zumindest in der … „

(Mr. Schwarz: „All right. Now, in light of that document … does that have any effect upon your prior testimony that you had no reason to question Mr. Harvey’s statement at the occasion you asked him to set up the capability you said that the White House had twice urged you to do so?“

Mr. Bissell: „Yes. I think these dates do call that into question, because accepting these dates, which are Mr. Harvey’s own notations, it is clear that I had given him at least some exposure to that assignment at the end of January, just at the…“)

An dieser Stelle endet das Dokument und lässt de Öffentlichkeit verwundert zurück, die sich Fragen wird, wo der Rest des Transkripts ist, warum dieser nicht veröffentlicht wurde und ob dieser Rest jemals das Licht der Öffentlichkeit erbicken wird?

Auch wenn die Dokumente keine stichhaltigen Antworten bzgl. der Ermordung JFKs geben, findet man darin einige Enthüllungen, dass die CIA gezielt Terrorismus finanziert hat und mit der Mafia zusammengearbeitet hat, um zahlreiche Morde durchzuführen. WikiLeaks hat übrigens 100.000 US-Dollar für denjenigen ausgesetzt, der das volle Dokument veröffentlicht.

Letztlich bestätigt sich eigentlich mit der jetzt stattgefundenen „Nichtveröffentlichung“, dass sich die US-Regierung weder an die eigenen Gesetze hält, noch willens ist die Dokumente zum Fall JFK vollständig zu veröffentlichen. Was natürlich zu der Annahme führt, dass wohl die US-Regierung etwas zu verbergen hat, was bei einer Veröffentlichung das Kartenhaus der offiziellen Verschwörungstheorie zusammenfallen lassen würde.

Quellen:
Two Key Findings that Show the CIA Redacted Potential Smoking Gun from JFK Files
Wikipedia – Richard Helms
JFK Files 1
JFK Files Show FBI Mention Contact with Oswald a Month BEFORE Assassination
JFK Files 2
Richard M. Bissell, 84, Is Dead; Helped Plan Bay of Pigs Invasion
5 Ominous Revelations from JFK Files on CIA Mind Control, Assassinations, the Mafia & Terrorism
As Trump Caves to CIA & Blocks Full Release of JFK Files, WikiLeaks Offers $100K Reward for Them

******************************************************************************

http://www.neopresse.com/europa/wer-profitiert-eigentlich-vom-konflikt-in-katalonien/

Wer profitiert eigentlich vom Konflikt in Katalonien?

in Europa

Mit der Unabhängigkeitserklärung durch das katalanische Parlament hat der Konflikt zwischen den Separatisten in Barcelona und der spanischen Zentralregierung in Madrid am vergangenen Freitag einen neuen Höhepunkt erreicht.

Von Ernst Wolff – Nachdem es einige Wochen lang so ausgesehen hatte, als ob beide Seiten bemüht seien, die Wogen zu glätten, droht die Auseinandersetzung nun in offene Gewalt umzuschlagen. Da schon jetzt feststeht, dass keiner der Kontrahenten als Sieger aus diesem Konflikt hervorgehen wird, stellt sich die Frage: Wem nützt er? Die Antwort ist schwer zu glauben: Der größte Nutznießer der gegenwärtigen Entwicklung ist niemand anderes als der Schuldige an der Misere – die Finanzindustrie.

Kein europäisches Land wurde stärker von der Finanzelite geplündert

Die separatistische katalanische Bewegung konnte nur deshalb so stark werden, weil die sozialen Gegensätze in Spanien in den vergangenen Jahren explodiert sind. Das wiederum ist vor allem auf die hemmungslosen Aktivitäten des immer mächtiger gewordenen und vor Kriminalität strotzenden spanischen Bankensektors zurückzuführen.

Kein anderes Land in Europa hat eine derartige Plünderungsorgie durch die Finanzelite erlebt wie Spanien. Ab 2001 ließen Spekulanten nach der Liberalisierung des Bodenrechtes innerhalb von nur sieben Jahren vier Millionen Wohnungen hochziehen. Die Folge: 2008 platzte die bis dahin größte Immobilienblase in Europa und stürzte Spanien in seine schwerste Krise der Nachkriegszeit.

Kurz darauf geriet das Land dann auch noch in den Strudel der Eurokrise und wurde unter die Zwangsverwaltung der Troika aus EZB, EU und IWF gestellt. Zusammen mit der Zentralregierung in Madrid erlegte die Troika der arbeitenden Bevölkerung ein Sparprogramm auf, das den Lebensstandard breiter Einkommensschichten drastisch senkte. Das Ergebnis war eine gewaltige Volksbewegung gegen die Austerität, die vom Staat mit aller Härte unterdrückt wurde.

Die Banken wurden mit Samthandschuhen angefasst

Anders wurde mit den Banken umgegangen: 2011 wurden sechs praktisch bankrotte regionale Sparkassen von der Regierung verstaatlicht und zur Gruppe Bankia zusammengeschlossen. Zu ihrem Chef wurde mit Rodrigo Rato (ehemaliger Chef des IWF und von 1996 bis 2004 spanischer Superminister für Wirtschaft und Finanzen) genau der Mann ernannt, der die Immobilienblase als zuständiger Minister juristisch ermöglicht hatte.

Die Rettung der Bankia-Gruppe kostete die spanischen Steuerzahler 22,4 Milliarden Euro. Da der anschließende Börsengang enttäuschend verlief, muss ein großer Teil des Geldes als verloren gelten. Rato wird den Verlust nicht mehr als Bankia-Chef miterleben: Er trat nach einem Jahr von seinem Posten zurück, kassierte eine Millionenabfindung und wurde 2017 wegen Untreue zu einer Gefängnisstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt.

Eine weitere Fusion – die der Bankia mit der Banco Mare Nostrum – wird die spanischen Steuerzahler mit zusätzlichen 1,1 Milliarden Euro belasten. Erst vor kurzem hatte die Großbank Santander 51 Prozent ihres Immobilien-Portfolios zu einem Drittel des Buchwertes an die US-amerikanische Investmentgesellschaft Blackstone verkauft und den amerikanischen Finanzgiganten damit zum größten privaten Immobilienbesitzer Spaniens gemacht zu einer Zeit, da zehntausende durch die Krise verarmte Spanier mit Zwangsräumungen zu kämpfen haben.

Im Juni dieses Jahres übernahm die Großbank Santander die Banco Popolar Espanol für den symbolischen Preis von einem Euro, nachdem es zum ersten Mal in Spanien zur Anwendung des seit 2016 in der EU gesetzlich vorgeschriebenen „Bail-in“ gekommen war. D.h.: Die Aktionäre der Banco Popolar wurden um 1,3 Milliarden Euro und die Halter bestimmter (nachrangiger) Anleihen um zwei Milliarden Euro erleichtert.

Händeringend gesucht: Eine Ablenkung von den wahren Schuldigen

Diese Bail-in-Regelung ist in doppelter Hinsicht ein politischer Sprengsatz: Zum einen bringt sie zahlreiche Kleinaktionäre um ihr Geld und sorgt damit für zusätzlichen Unmut innerhalb der arbeitenden Bevölkerung, zum anderen wird sie ein juristisches Nachspiel haben, da einige Hedgefonds bereits angekündigt haben, gegen den Verlust ihrer Gelder zu klagen.

Ein solcher Prozess ist für die Banken natürlich sehr gefährlich, da er ein Schlaglicht auf ihre kriminellen Aktivitäten werfen und der Öffentlichkeit vor Augen führen würde, dass kein anderes Land der Eurozone in den vergangenen zehn Jahren eine derartige Konzentration im Finanzsektor erlebt hat wie Spanien: Von den 55 Banken, die während des Baubooms Kredite vergaben, sind nur noch 13 als selbständige Einheiten erhalten. Sechzig Prozent aller Spareinlagen entfallen auf die drei größten Bankengruppen des Landes, die fünf größten Banken, die 1998 noch über einen Marktanteil von 34 Prozent verfügten, haben diesen inzwischen auf 62 Prozent ausgeweitet – alles mit voller Unterstützung der EU und der Zentralregierung in Madrid.

Was kann der Finanzelite in dieser Situation Besseres passieren, als dass eine regionale politische Gruppierung sie aus der Schusslinie nimmt, indem sie die Wut und die Aufmerksamkeit der gesamten spanischen Bevölkerung (und der europäischen Öffentlichkeit) auf einen langsam eskalierenden und möglicherweise auf einen Bürgerkrieg hinauslaufenden Konflikt zwischen Separatisten und Nationalisten lenkt…?