„Death by hanging!“ – Der Kriegs-Verbrecher-Prozess von Tokio – WER hat ein INTERESSE die GESCHICHTE zu verfälschen???!!! /// „Hjalmar Schacht“ – Hitler’s Banker /// Benjamin H. Freedman speech 1961 ///// Ökonom: Banken-UNION der „EU“ ist „AN-GRIFF“ auf DEUTSCHES Banken-SYSTEM //// „Greta“ allein im Saal….. /// COP24: Dem Paris-Abkommen wurden gefähr­liche Vor­schriften hinzu­gefügt

 

WIESO WURDE der KAISER VERSCHONT???

OFFENSICHTLICH der „TROJANISCHE KAISER“

WER hat ein INTERESSE –  immer wieder wird JAPAN und DEUTSCHLAND angegriffenHITLER und der japanische KAISER ein TROJANER???!!! –  WEN haben SIE GEDIENT???!!!

PARALLELEN zu DEUTSCHLAND!!!

DAS immer wiederkehrende MUSTER –  Hier wieder mal ein BEISPIEL wenn „GESCHICHTE“ aus FRAGWÜRDIGEN GRÜNDEN VERFÄLSCHT werden soll???!!!  – „URHEBER???!!!?! – SIND hier die BEWEISE zu FINDEN DASS in AMERIKA KRIEGE inszeniert geplant und gesteuert werden und DANACH die „AMERIKANISCHE KULTUR“ ÜBERGESTÜLPT wird  – ALLES REIN zufällig?!

e.com/watch?v=7QxYLm4R6jc

07.08.2018
21:55 Uhr
„Death by hanging! Der Kriegsverbrecherprozess von Tokio | arte

Im Jahr 1946 wurden 28 Personen der höchsten japanischen Führungsriege wegen Kriegsverbrechen angeklagt. Wie bei den Nürnberger Prozessen im Nachkriegsdeutschland sollte auch mit den Tokioter Prozessen ein Exempel statuiert und die Verantwortlichen für ihre schrecklichen Gräueltaten im Zweiten Weltkrieg angeklagt werden – außer einem: dem japanischen Kaiser. Nach dreijährigen Untersuchungen, Anhörungen und Plädoyers endete jedoch alles im Chaos. Die Dokumentation erzählt die Geschichte eines vergessenen Prozesses.

Für Europa endete der Zweite Weltkrieg am 8. Mai 1945 – geprägt vom wohl schlimmsten Kriegsverbrechen aller Zeiten, dem Holocaust. In Asien zog sich der Krieg noch bis zum 2. September hin. Seine Merkmale: unzählige Kamikazeflieger, eine Durchhaltetaktik, die zum Massaker an hunderttausenden Zivilisten führte, und der Abwurf der ersten Atombombe.

Nach Kriegsende forderten die Alliierten und die Bevölkerungsgruppen, die lange unter der japanischen Herrschaft gelitten hatten, einen Prozess für die Verantwortlichen dieser Schreckenszeit. Im Rahmen des dreijährigen Verfahrens beschäftigten sich elf Richter, 400 Zeugen und unzählige Anwälte, Staatsanwälte und Rechtsgelehrte damit, über Schuld oder Unschuld von 28 hohen japanischen Staatsvertretern zu urteilen. Die Tokioter Prozesse sollten ein starkes Signal in die Welt senden: Wer einen Angriffskrieg auslöst, muss fortan vor Gericht dafür geradestehen. Dafür wurde der noch neue, in den Nürnberger Prozessen erstmals verwendete Hauptanklagepunkt „Verbrechen gegen den Frieden“ herangezogen. Genau dieser Punkt führte dann jedoch zur Spaltung der Richter: Wie konnte man die Angeklagten für schuldig erklären, ohne Kaiser Hirohito, der über die gesamte Zeit hinweg Japans Staatsoberhaupt gewesen war, zu bezichtigen? Über diesen Anklagepunkt waren sich die elf Richter, die je aus einem alliierten Land kamen, uneinig.

Anhand zahlreicher Notizen und privater Tagebücher kann heute gut nachvollzogen werden, welche Argumente die Richter vertraten und zu welchen Kontroversen die Anhörungen führten. Der Ausgang glich einer Farce – die Geschichte eines vergessenen Prozesses.

********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **

VIDEO in sechs LÄNDERN gesperrt!!!!!!!!!

ube.com/watch?v=ucTAkVvP87o&feature=youtu.be

„Das 20 Jahrhundert“ – “Death by hanging!” – „Der Kriegsverbrecherprozess von Tokio“ Doku 2015

287 Aufrufe
28.12.2018

196 Abonnenten

 

*********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **

be.com/watch?v=Yh2w5r_1kog

Die Atombombe Doku/Dokumentation HD

29.817 Aufrufe
11.09.2018

36 Abonnenten

Die WASSERSTOFF-BOMBE

Der HOLOCAUST der JAPANER: NAGASAKI un HIROSHIMA

**********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **

utube.com/watch?v=MjnID3-JzuA

Operationen unter falscher Flagge bestätigt! | 29.12.2018 | http://www.kla.tv/13599

**********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **

tube.com/watch?v=ZvWOamJxcAo

So weist Kla.TV Mainstream Fake News nach: | 02. Februar 2017 | http://www.kla.tv/9869

**********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **

ube.com/watch?v=2Bir2pDhNdE

Napalm verbrennt Zivilisten | 28. Dezember 2018 | http://www.kla.tv/13593

**********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **

USA: Geheime Waffentests an Bevölkerung | 28. Dezember 2018 | http://www.kla.tv/13592

**********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **

e.com/watch?v=9rAXlJdDirg

Hitler’s „American Business Partners“

59 Aufrufe
27.12.2016

218 Abonnenten
Hitler’s American Business Partners – 360p.

**********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **

be.com/watch?v=81DCXHpPjaQ

„Horace Greeley Hjalmar Schacht“

Horace Greeley Hjalmar Schacht – 360p

70 Aufrufe
12.12.2016

218 Abonnenten
Horace Greeley Hjalmar Schacht – 360p. Dieses Video ist wohl die Erklärung dafür wieso Gottfried Feder nicht Reichsbank Präsident wurde. Die Finanzoligarchie hat es damals schon meisterhaft. Verteidigung des Nationalstaats Die wahre Geschichte der USA. Hjalmar Horace Greeley Schacht was a German economist, banker, liberal politician, and co-founder in 1918 of the German Democratic Party. He served as the. Hjalmar Horace Greeley Schacht (22 January 1877 — 3 June 1970) was a German economist, banker, liberal politician, and co-founder in 1918 of the German.

Vom „Nürnberger Tribunal“ wurde „SCHACHT“ als „Haupt-Kriegs- VERBRECHER“ angeklagt und am „1 OKTOBER“ FREI-GESPROCHEN???!!!?!

SCHACHT: „REICHS-BANK-PRÄSIDENT“ von 1923 bis 1930 und von 1933 bis 1939 – „REICHS-WIRTSCHAFTS-MINISTER“ von 1934 bis 1937

**********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **

e.com/watch?v=YVB_AcZTdo8

 Hjalmar Schacht – Hitler’s Banker

218 Abonnenten
216 Aufrufe
17.12.2016
Hjalmar Schacht – Hitler’s Banker – HD 1080p. The man who financed Hitler. Although Hjalmer Schacht was no Nazi, without him Hitler’s draconian regime would never have prospered. It would have died in the 30s. Hjalmer Schacht was a tall, handsome, Northern German, born of a love-match between a Danish Countess and a German school teacher, and he went to school in the illiberal towns of Berlin and Kiel. Before the First World War he studied journalism, got a degree in philosophy and eventually entered a trade association which represented all aspects of commerce including the banking world. Here Schacht met other free-traders who, like him, were passionate about tariff-free world trade and instantly made his name by lobbying big business and landowners who supported trade tariffs and cartels. His lucid arguments were applauded and in 1901 friends encouraged him to run for a seat in the Reichstag in the 1901 parliamentary elections, but Schacht was much more interested in economics than politics. By 1903 he was a rising star and was inundated with offers, from personal assistant to Prince Ernst Gunther of Schleswig-Holstein through to Waldear Nuller, chief executive of the prosperous Dresdner Bank, which he eventually joined. The 26 year old was now a senior and respected banker, sought by economists and bankers all over the world. He continued his rise and in 1905 was invited by the bank to visit America, for the first time, although his father had temporally immigrated to the states in the 1850s. While there, Schacht was invited to meet Teddy Roosevelt, who was mightily impressed by the young German. In 1911 he was made vice president of the bank much to the displeasure of his ageing peers. In 1914 he was seconded to the German military to administer finances in newly occupied Belgium. He’d been excused conventional military service because of his ‚extreme myopia‘, but his financial abilities were irreplaceable. His task was to organise the manner in which the Belgian government repaid the German army for its costs of occupation; strangely until WW2 the conquered had to pay tribute to their occupiers. Schacht used his ingenuity to raise funds for the occupation German army as the Belgium Government had de-camped to England along with their total gold reserves and all their currency printing plates. Although he was not a fan of the war he was a great patriot and any defeatism was, in every walk of life, considered treasonable. In 1916 he returned to the bank to await the inevitably disastrous end of war. In 1919 he was asked to attend a meeting at the Hagueas a representative of the defeated German Government to discuss the first stages of the ‚Commission on Reparations‘. Schacht was aghast at the disrespect he was given at this meeting; ‚they didn’t even have enough chairs for the German delegation‘. This attitude and the harshness of the treaty, he thought, were responsible for Germany’s political and economic turmoil for the next few years. His interest in politics achieved new heights because of the turmoil between left and right and he joined the DDP the German Democratic Party. Then in 1923 Adolf Hitler teamed up with the General Ludendorff, the man most responsible for the disastrous attacks of 1918, in an attempt to overthrow the Bavarian Government. The coup was put down by the Munich police and Hitler went into comfortable short term imprisonment while Ludendorff had his knuckles gently wrapped. The leniency of the sentence from this right-wing Bavarian government, it is thought, was because they were hedging their bets. It’s about this time that we see a general feeling that the Jews had been responsible for betraying the Reich, through profiteering and general betrayal, although the origins of Schacht’s anti-Semitism seems to have been the fact that an orthodox Jew was appointed to the bank and his reckless, albeit profitable, gambling epitomised everything that had undermined the principles of safe Germanic banking.

**********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **

.com/watch?v=3uL7q4uZzDU

Hitler – Germany funded by the Bank of England  – Rothschild’s – as well „Wall-Street Industrial’s“

**********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **

 

**********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **

FRANKENSTEINs ANGST vor „VERSCHWÖRUNGs-THEORETIKER“

Die HATZ auf „WAHRHEITs-SUCHER“ zu ZEITEN von „FAKE-NEWS-SPIEGEL“

MEINUNGS-MONOPOL

FRANKENSTEIN und der MEINUNGS-FASCHISMUS  „DDR“ – „NAZI-ZEIT“

utube.com/watch?v=1tVyd8E66_M

Steinmeier: Neuer He(u)chel-Rekord bei Weihnachtsansprache

**********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **

tube.com/watch?v=Ka8iG3bS-DA

Benjamin Freedman – Rede im Willard Hotel 1961 deutsch

**********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **

tube.com/watch?v=vs9OUCKAeeg

Benjamin H. Freedman speech 1961 [UNEDITED VERSION!]

1.710 Aufrufe
28.03.2017

1460 Abonnenten
A Jewish Defector Warns America: Benjamin H. Freedman Speaks on Zionism Subtitles from: The video . This version has the announcement still in it. Many versions on the internet have this removed. (I wonder why.) This version has the announcement still in it. Many versions on the internet have this removed. (I wonder why.) A Jewish Defector Warns America: Benjamin H. This version has the announcement still in it. Many versions on the internet have this removed. (I wonder why.) This version has the .

**********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/12/29/oekonom-bankenunion-der-eu-ist-angriff-auf-deutsches-bankensystem/

Ökonom: Bankenunion der EU ist Angriff auf deutsches Bankensystem

Der Ökonom Richard A. Werner geht davon aus, dass die deutsche Volkswirtschaft durch die Bankenunion der EU massiven Schaden nehmen wird. Er plädiert für eine Wiedereinführung der DM und eine Normalisierung der Geldpolitik.

EZB: Eine Euro-Münze. Die EU-Währung wird von einer möglichen Bankenunion bedroht. (Foto: dpa)

Eine Euro-Münze. (Foto: dpa)

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Wie wichtig ist das deutsche Bankensystem mit seinen Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken für die deutsche Wirtschaft?

Richard Werner: Was ist das Geheimnis von 200 Jahren sensationellem Erfolg der deutschen Wirtschaft? Wir müssen uns daran erinnern, dass Deutschland seit vielen Jahren fast soviel exportiert wie China, dessen Bevölkerung über 25-mal größer ist, und bis 2009 für viele Jahre sogar mehr exportierte als China oder jedes andere Land der Erde. Zweitens müssen wir uns der Tatsache bewusst werden, dass über die Hälfte dieser Exporte nicht von den bekannten Großunternehmen stammt, sondern von wenig bekannten kleinen und mittelständischen Betrieben, die oft im Familienbesitz sind. Wenn ein Unternehmen Platz 1, 2 oder 3 der weltweiten Marktanteile hat, spricht man nach olympischem Vorbild von einem ‚Champion‘. Wenn dieser Champion aber ein relativ unbekanntes kleines oder mittelständisches Unternehmen ist, wird dies ‚hidden Champion‘ genannt.

Deutschland hat mehr Hidden Champions als alle Länder der Welt – sogar mehr als dreimal so viele wie die auf dem 2. Platz liegenden Vereinigten Staaten von Amerika. Wie ist es möglich, dass diese deutschen Familienunternehmen die erfolgreichsten der Welt geworden sind? Der Hauptgrund ist die aktive Finanzierung durch die kleinen und mittelständischen Banken, die vor knapp 200 Jahren gegründet wurden, nämlich die Genossenschaftsbanken und Sparkassen. Als in Deutschland die Klöster abgeschafft wurden, fehlte deren Funktion als lokaler Kreditgeber und Kredithaie sorgten zur raschen Verarmung der Bevölkerung. Daraufhin wurden Sparkassen, sowie, durch Wilhelm Raiffeisen und Hermann Schulze-Delitzsch, viele Genossenschaftsbanken gegründet. Dies war das Schlüsselereignis für die Wirtschaft.

Kleinunternehmen sind der Hauptarbeitgeber, aber sie benötigen finanzielle Unterstützung. Im Bankensektor gibt es eine Grundregel: Großbanken machen große Deals mit Großunternehmen, und halten sich nicht mit kleinen Firmen auf. Es sind Kleinbanken, die an Kleinunternehmen interessiert sind. In Deutschland ist der Bankensektor auf Wirtschaftserfolg eingestellt, da 80 Prozent aller Banken Genossenschaftsbanken und Sparkassen sind, die 70 Prozent aller Einlagen halten. Sie finanzieren über 90 Prozent aller Kredite an kleine und mittelständische Unternehmen.

Es ist bekannt, dass das Geheimnis des deutschen Wirtschaftserfolges die kleinen und mittelständischen Unternehmen sind. Doch es wäre nicht möglich für sie, diese Rolle zu spielen, wenn es nicht die über Tausend kleinen und mittelständischen Banken und Sparkassen gäbe. Diese sind allerdings seit der Gründung der EZB im Fadenkreuz der europäischen Planer. Man hat korrekterweise gefolgert, dass eine Schwächung der zu erfolgreichen deutschen Wirtschaft am nachhaltigsten erzeugt werden kann, wenn die Genossenschaftsbanken und Sparkassen zerstört werden.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Wie ist die Situation bei Ihnen in Großbritannien?

Richard Werner: Was der EZB als Zukunftsvision für Deutschland vorschwebt ist anscheinend genau das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland. Hier gibt es praktisch nur 5 Banken, bei denen 90 Prozent aller Einlagen liegen. Dies sind natürlich global aktive Großbanken, die nicht an kleinen und mittelständischen Unternehmen interessiert sind. Daher ist es seit 100 Jahren offiziell bekannt, dass der Bankensektor hier ein großes Manko aufweist: man vergibt kaum Kredite an kleine und mittelständische Unternehmen. Deswegen ist die britische Wirtschaft leistungsschwach. Es werden viel weniger Arbeitsplätze vom Mittelstand geschaffen und kleine Unternehmen können keine neuen Ideen und Technologien umsetzen.

Die Lage ist so schlimm, dass es selbst unter Firmengründern oder Erfindern praktisch keine Tradition gibt, eine Firma zu gründen und lange im Familienbesitz zu führen. Wenn man neu gründet, dann denkt man schon an die ‚Exit-Strategie‘, d.h. wie schnell man lukrativ verkaufen kann und die Firma an andere abgeben kann. Das verstärkt das ohnehin existierende kurzfristige Denken. Das Motiv des schnellen Profits ist dominant, was für Kunden und die Bevölkerung viele Nachteile hat. Alles ist überteuert, das Leben in Großbritannien wird überall durch den ‚Rip-off Faktor‘ beeinträchtigt.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Trotzdem gilt London als eine der wichtigsten Städte für Start-ups.

Richard Werner: Das ist richtig, einschließlich für Fintec-Firmen. Zwei Gründe sind insbesondere im letzten Jahrzehnt dabei ausschlaggebend: Erstens gibt es viel Geld von Anlegern aus aller Welt, die aus Sicherheitsgründen eine Aufenthaltsgenehmigung in England erhalten wollen und diese unter dem Status ‚Investor‘ dann erhalten dürfen, wenn sie bestimmte Minimumbeträge in Großbritannien investieren. Im Gegensatz zu Deutschland ist man hier sehr viel wählerischer, was Immigration angeht, und man sucht sich die Einwanderer sehr genau aus und lässt nur eine sehr begrenzte Zahl ins Land. Diese reichen Investoren investieren gerne in Unternehmen in und um London. Zweitens möchte die Regierung gerne das Banksystem noch zentralistischer gestalten und hat daher eine Kampagne gestartet, Fintec-Firmen, einschließlich Kreditvermittlungsklubs, zu fördern. Es wurden weit über 3 Milliarden Pfund öffentlicher Gelder in diese Unternehmen investiert, was natürlich zu einem regelrechten Gründerboom führte.

Doch Fintec-Firmen ändern nichts an der massiven Zentralisierung des Finanzsystems in Großbritannien, welche durch Ausweitung der Macht der Zentralbank bestehen bleiben wird. Die einzige echte Antwort wäre die Gründung von Mittelstandsbanken nach deutschem Sparkassen- und Volksbanken-Vorbild. Genau das tue ich seit einigen Jahren. Wir stehen kurz davor, die erste dieser Banken, die wir ‚Community Banks‘ nennen, der Öffentlichkeit vorzustellen, die Hampshire Community Bank in Winchester, der ehemaligen Hauptstadt Englands. Meine Aktivitäten stießen, wie erwartet, auf starken Widerstand der durch Großbanken kontrollierten territorialen Exklave City of London Corporation.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: In der EU gibt es Kräfte, die auf eine rasche „Vollendung der Bankenunion“ drängen, nebst gemeinsamer Einlagensicherung. Welche Auswirkungen hätte dies auf die deutsche Bankenlandschaft und in Konsequenz auf die deutsche Volkswirtschaft?

Richard Werner: Die gemeinsame Einlagensicherung zielt seit langem nur darauf ab, die in Deutschland seit Jahrzehnten eingesammelten Sicherungsgelder der deutschen Banken einzuziehen, um sie in anderen europäischen Ländern zu verwenden, wo die Banken nie derartige Sicherungsgelder angesammelt hatten. Was „Bankenunion“ genannt wird, ist die Vollendung der bereits sehr fortgeschrittenen Zentralisierung der Bankenaufsicht unter der allmächtigen und praktisch nicht rechenschaftspflichtigen EZB.

Diese hat ja als erklärtes Ziel, die Zahl der Banken in Europa zu reduzieren. Welches Land und welche Banken meinte denn Mario Draghi, als er sagte, dass es in Europa zu viele Banken gäbe? Deutschland hat mit sehr großem Abstand die meisten Banken. Und Draghi dachte sicher nicht daran, dass Goldman Sachs oder Commerzbank überflüssig seien. Nein, er meinte damit die Volksbanken, Raiffeisenbanken und Sparkassen, da sie das Herz des erfolgreichen deutschen Wirtschaftswunderlandes darstellen. Deswegen hat er künstlich die Einnahmequellen der produktiven Kredite vergebenden Sparkassen und Genossenschaftsbanken verstopft, indem er die Zinskurve um Null flachdrückte. Das ist zwar für die produktiven deutschen Mittelstandsbanken fatal, und sie werden, wie einst die Banken in Japan, gezwungen eine Immobilienblase durch Immobilienkreditvergabe zu erzeugen.

Zweitens müssen sie zu Dutzenden fusionieren. Sie werden immer größer und damit den unbeliebten und bürgerfernen Großbanken immer ähnlicher. Doch damit läuft alles prächtig für die Goldman Sachse dieser Welt: man leiht sich von der EZB zum Nulltarif Unmengen Gelder für Finanzspekulationen. Sollte es Probleme mit den spekulativen Anlagespielen geben, ob in Portugal oder der Slowakei, kann ja der deutsche Bankensicherungstopf dafür verwendet werden.

Wir stehen daher leider vor einer Katastrophe in der deutschen Wirtschaft. Wenn die künstlich von der EZB in Deutschland erzeugte Immobilien- und Kreditblase platzt, dann wird das gleiche passieren wie in den bereits zuvor von der EZB künstlich erzeugten Immobilienblasen, Bankenkrisen und Rezessionen in Irland, Portugal, Spanien und Griechenland: Man wird die guten Genossenschaftsbanken und Sparkassen in je eine Dachorganisation zwangsfusionieren, möglicherweise dann an ausländische Investoren verscherbeln. Dann werden die Methoden der britischen RBS in Deutschland breit eingeführt: Die Bank verwendete ihre detaillierten Informationen über die monatliche Cash-flow-Situation ihrer Firmenkunden dazu, Firmen durch gezielten und gut getimten Entzug des Kontokorrentkredits in die Insolvenz zu treiben, in welcher die Bank die Firma dann ausschlachtet und ihre Vermögenswerte an befreundete Großfirmen und Großanleger verhökert.

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Würde eine derartige Schwächung der deutschen Volkswirtschaft letzten Endes nicht den Europäischen Einigungsprozess gefährden? Immerhin fiele ja der stärkste europäische Wirtschaftsmotor aus.

Richard Werner: Es geht ja nicht um Wohlstand für alle als Ziel. Es geht darum, die unliebsame Konkurrenz für die amerikanische Wirtschaft (das ist die deutsche Wirtschaft) endlich auszuschalten. Um dieses Ziel zu erreichen laufen ja auch seit 2015 noch ganz andere Programme, die zu Destabilisierung und Zusammenbruch des sozialen Zusammenhalts führen.

Noch nicht überzeugt? Dann hören Sie kurz, was ich in Japan erlebt habe.

In den 1980er Jahren erfuhr Japan, dass es trotz der offiziellen amerikanischen Plädoyers für die Marktwirtschaft und freien Handel auf der internationalen Bühne nicht wirklich willkommen geheißen wird, wenn man eine extrem erfolgreiche Wirtschaft hat. Nach zweistelligem Wirtschaftswachstumsraten in den 1950er und 1960er Jahren und einer Verlangsamung in den Ölschock-Jahren der 1970er boomte Japans Wirtschaft in den 80er Jahren wieder einmal. Gegen Ende der 80er Jahre war Japan anerkanntermaßen auf dem Weg, das amerikanische Bruttoinlandsprodukt zu überholen. Etwa um 1995 wäre Japan normalerweise das Land mit dem größten BIP geworden. Doch so sollte es nicht kommen: Der japanische Wirtschaftserfolg führte zu einer massiven Gegenreaktion der amerikanischen Wirtschafts- und Politikelite. Japan wurde unter Druck gesetzt und gezwungen, die Wirtschaftsstruktur zu ändern, damit sie nicht mehr so erfolgreich war.

Richard A. Werner. (Quelle: University of Southampton)

Richard A. Werner. (Quelle: University of Southampton)

Doch wie kann man ein wirtschaftlich extrem erfolgreiches Land überzeugen, seine Wirtschaftsstruktur zu ändern, um weniger erfolgreich zu sein? Das geht nur, wenn eine Krise erzeugt werden kann, so dass der Eindruck erweckt wird, das erfolgreiche System hat ausgedient. Und niemand kann Wirtschaftskrisen besser erzeugen als Zentralbanker. Daher befahl die Federal Reserve ihrer japanischen Außenstelle – auch unter dem Namen Bank von Japan bekannt – eine gigantische Wirtschaftskrise herbeizuführen. In meinem Buch „Princes of the Yen zeige ich im Detail wie die Führungselite der Zentralbank in den 80er Jahren bewusst die Banken unter Druck setzte, eine Immobilienblase zu erzeugen, die dann von der Zentralbank in den 90er Jahren zum Platzen gebracht werden konnte, so dass eine manipulierbare und unendlich ausdehnbare Rezession erzeugt werden konnte, bei der die Zentralbank alle Fäden in der Hand hielt. Diese 20-Jahresrezession wurde dann von der Bank von Japan verwendet, die japanische Wirtschaft nach amerikanischer Anleitung umzumodeln und weniger wettbewerbsfähig zu machen. Nun ist Amerika zufrieden und fokussiert sich auf die nächsten unliebsamen Wettbewerber: Deutschland und China. Gegen Deutschland verwendet Amerika die vom CIA-Agenten Jean Monnet gegründete EU – eine Zwischenstation vor seinem Endziel der undemokratischen ‚Vereinigten Staaten von Europa‘.

Mein Buch „Princes of the Yen“ erschien 2001 in Japan und wurde sofort ein top Bestseller, sechs Wochen lang vor Harry Potter. Auch führende japanische Politiker lasen mein Buch. Der spätere Gouverneur von Tokio, Yoichi Masuzoe, berief sich auf mein Buch, als er im Wahlkampf antrat und machte meinen Vorschlag, die Macht und Kontrolle der Zentralbank einzuschränken, zu seinem Hauptwahlkampfthema. Er wurde mit großer Mehrheit in das Oberhaus des Parlaments gewählt. Später gaben wir zusammen Interviews in den japanischen Medien und er ernannte mich zum offiziellen Berater der LDP Interessengruppe Zentralbankreform. Zehn Jahre später erinnerte sich der bereits vorher gescheiterte ehemalige Premierminister Shinzo Abe an diesen phänomenalen Erfolg und in seinem Versuch, ein Comeback in den Wahlen zu erzeugen, machte auch er die Notwendigkeit einer Reform des Zentralbankgesetzes zu seiner Hauptplattform. Er gewann auch mit großer Mehrheit, und ernannte einen neuen Zentralbankgouverneur, der seither viele meiner Empfehlungen umsetzte, um die Zentralbank zur Stimulation der Wirtschaft zu bewegen. (Das Zentralbankgesetz wurde allerdings nicht verändert, weshalb man nicht sehr optimistisch sein kann).

Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Was müsste hinsichtlich der deutschen und europäischen Bankenlandschaft Ihrer Ansicht nach getan werden, um eine tragfähige und solide wirtschaftliche Entwicklung zu ermöglichen?

Richard Werner: Das Rezept des deutschen Wirtschaftserfolges funktioniert weiterhin. Man muss es nur erlauben. Dies wollen die EU und EZB aber verhindern. Was nötig wäre, wäre die Wiedereinführung der europäischen Währung der Zeit vor 2000 – der D-Mark – und die Wiedereinführung einer normalen Geldpolitik, was eine positive Zinskurve bedeutet, so dass produktive Banken, die dem Mittelstand Gelder für Investitionen beschaffen, wieder eine Überlebenschance haben. Meine Warnungen gegen die Abschaffung der DM und Machtübernahme durch die EZB (in der englischen Ausgabe von Princes of the Yen 2003 ausgesprochen), mit der Vorhersage, dass die EZB Kredit-getriebene Immobilienblasen, Bankenkrisen und Rezessionen erzeugen würde, haben sich ja alle genauestens bewahrheitet. Es gibt keinen Grund für Deutschland, weiterhin eine Fremdwährung zu dulden. Doch dazu müsste Deutschland erst einmal souverän werden, was die EU durch die geplante Abschaffung der Nationalstaaten gänzlich ausschließen möchte.

***

Professor Dr. Richard Werner ist Lehrstuhlinhaber für Banking und Finance und lehrt an der De Montfort Universität in Großbritannien, der Fudan Universität in Shanghai und der Universität von Winchester. Er ist auch Mitglied des EZB-Schattenrates und Aufsichtsratsvorsitzender der Hampshire Community Bank.

**********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **  ********  **

Was meint „ROTHSCHILD“-BÜTTEL die „SCHEIN“-MACHTIGSTE PERSON nach „FORBES“ damit???!!!  – FÜR IHR LÜGEN-GESCHWÄTZ von GESTERN?!

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-12/angela-merkel-neujahrsansprache-bundeskanzlerin-verantwortung-un-sicherheitsrat

Angela Merkel: „Wir müssen mehr Verantwortung übernehmen“

In ihrer Neujahrsansprache hat Bundeskanzlerin Angela Merkel mehr internationales Engagement angekündigt. Als Herausforderungen nannte sie Klimawandel und Migration………………..
*********************************************************************************

Greta allein im Saal – Niemanden interessierte Gretas Klimagezwitscher

Klimabewegte schwedische Schulschwänzerin kurz vor ihrem Auftritt bei COP 24 in Kattowitz. Bild Screenshot Schwedisches Fernsehen

von Roger Letsch
Der Gipfel der Verlogenheit- oder die Medienberichte über Schulschwänzerin Greta Ansprache an einen fast leeren Saal in Kattowitz.

Ich wusste ehrlich nicht, ob ich lachen oder heulen sollte, als ich eben neue Bilder des staatlichen schwedischen TV-Senders sah, der den Zuschauern in einem kurzen Clip die Klimaaktivistin Greta Thunberg vorstellte. Wir erinnern uns an die Meldung, die anlässlich der Klimakonferenz in Kattowice in ARD und ZDF rauf und runter gezeigt wurde. Im offiziellen Clip ist am Ende von Gretas Rede zwar nur spärlicher Applaus zu hören, aber die Totale einer dicht besetzten Stuhlreihe machte den Eindruck eines gut besetzten Auditoriums.

Greta beim Abgang in den fast leeren Saal, Bild Screenshot Schwedisches Fernsehen

 

Die Bilder des schwedischen TV-Teams sind da ehrlicher und näher an dem, was wirklich war: ein so gut wie leerer Saal! Niemand interessierte sich für Gretas Aktivistengezwitscher! Ihre Rede war nie als Kopfwäsche an die zu langsam arbeitenden Klimaretter gedacht. Die dachten nämlich überhaupt nicht daran, sich von einer 15-Jährigen belehren zu lassen.

Wir waren die Zielgruppe! Lasst doch die Zuschauer in aller Welt Tränchen der Rührung vergießen, wir Klimaretter brauchen keine Belehrungen – nicht von kritischen Wissenschaftlern und auch nicht von übereiligen Aktivisten. Greta war für Selfies gut, nicht für Grundsatzreden! Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, was für verlogene Veranstaltungen diese COP-Konferenzen sind – einige grundsätzliche Worte hatte ich hier zu sagen – dann ist er nun erbracht.

Ebenso entlarvt ist die manipulative Art der Berichterstattung vieler Medien, die uns ein gut besetztes Publikum vorgaukelten, obwohl nur eine Handvoll Menschen anwesend war, die wohl den Nachtzug nach Warschau verpasst hatten. Wir hätten unseren Ohren trauen sollen, nicht unseren Augen.

Greta, du solltest ab sofort Freitag wieder zur Schule gehen, denn dein Aktivismus ist den Entscheidern an der Klimafront völlig Wurscht. Für die bist du nur ein Kurzzeit-Maskottchen, das sie nie wiedersehen wollen, weil es ihre Kreise der Geldverteilung nur stören würde. Du warst die bemitleidenswerte Messdienerin eines perversen Klimagottesdienstes.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Unbesorgt.

*****************************************************************************

COP24: Dem Paris-Abkommen wurden gefähr­liche Vor­schriften hinzu­gefügt

COP24: Dem Paris-Abkommen wurden gefähr­liche Vor­schriften hinzu­gefügt

Gefahr: Droht den entwickelten Ländern jetzt der Absturz? Bild: Janusz Klosowski / pixelio.de

David Wojick
Vergraben in den 133 Seiten des Geschwafels, auf das man sich beim jüngsten UN-Klimagipfel verständigt hatte, sind zwei sehr gefährliche Passagen. Diese treiben das grüne Anliegen, bekannt unter der Bezeichnung „Verluste und Schäden“, massiv voran.

Damit ist das grüne Ziel gemeint, dass entwickelte Länder wie Amerika zahlen sollen für all die Schäden, die vermeintlich dem Klimawandel geschuldet sind, vor allem in den Entwicklungsländern. Angesichts des Umstandes, dass derzeit jegliches Schlechtwetter dem vom Menschen verursachten Klimawandel in die Schuhe geschoben wird, ist der potentielle Transfer von Wohlstand einfach erschütternd. In meinem Beitrag mit dem Titel Absurd “loss & damage” policy advances at UN’s Bonn climate summit habe ich mehr dazu geschrieben.

Die neu in Katowice hinzugefügten Bestimmungen verlangen zwar noch nicht eine solche Art der Kompensation, legen aber dafür den Grundstein, und zwar weil sie es den Entwicklungsländern erlauben, ihrer Phantasie detailliert freien Lauf zu lassen. Haftpflicht-Anwälte werden dies lieben.

Das steht zwar erst einmal alles nur auf dem Papier, aber wie ich schon in einem früheren Beitrag zum Katowice-Gipfel geschrieben hatte, haben Papiertiger Implikationen.

Zunächst einmal soll jährlich ein Bericht erstellt werden über Maßnahmen und Begebenheiten bzgl. Klimawandel. Ursprünglich war mit einem solchen Report beabsichtigt, die von jedem Land im Zuge des Paris-Abkommens geltend gemachten Bemühungen bzgl. Klimawandel zu verifizieren. Jedes Land muss National festgelegte Beiträge gegen Klimawandel leisten, und die Idee dahinter lautet, dass deren Fortschritt überwacht werden muss. Folglich nennt man die UN-Sprechweise für diesen jährlichen Report das Transparenz-Rahmenwerk, weil es dazu gedacht ist zu beobachten, was die Länder machen.

Ursprünglich war beabsichtigt, über CO2-Emissionen zu berichten, über Emissions-Reduktionen und Anpassungs-Projekte ebenso wie über finanzielle Transaktionen. Letztere sind eine große Sache, vor allem Zahlungen der entwickelten Länder an Entwicklungsländer.

Allerdings ist es jetzt so, dass Entwicklungsländer auch jährliche Reports über Verluste und Schäden durch Klimawandel einreichen können. Das werden sie mit Sicherheit tun, und sie haben jeden Anreiz, die Zahlen so hoch wie möglich zu schrauben. Ich kann mir vorstellen, dass diese Länder darum wetteifern, wer am stärksten betroffen ist. Sie alle hoffen schließlich darauf, bezahlt zu werden, und je größer die Zahlen, umso mehr Geld bekommen sie.

Länder können sogar projizierte Verluste und Schäden geltend machen (Schäden meint Dinge, die man abstellen kann, wenngleich zu horrenden Kosten. Verlust schließt Sachen ein wie Lebensweise und Ernten). Diese Projektionen öffnen wilden Spekulationen auf der Grundlage von Computermodellen Tür und Tor entsprechend den Leitlinien der jüngsten Berichte des IPCC und des National Climate Assessment.

Die zweite Regelung hat mit etwas zu tun, das man „globale Inventur“ nennt. Hierbei handelt es sich um eine alle fünf Jahre zu erstellende Abschätzung auf der Grundlage der kumulativen Reports im Zuge des Transparenz-Rahmenwerkes. Hier darf man getrost erwarten, wahrhaft gewaltige Zahlen zu sehen bzgl. globaler Verluste und Schäden. (Es bleibt abzuwarten, ob absurde Behauptungen innerhalb des UN-Verfahrens in Frage gestellt werden dürfen).

All dies ist künstlich erschaffen worden, um Druck auf Amerika und die anderen entwickelten Länder auszuüben zu zahlen. Die Zahlen können auch als Unterstützung von Behauptungen bzgl. Kompensationen vor Gericht herangezogen werden. Es gibt sogar Vorschläge zu erheblichen Steuern auf fossile Treibstoffe, deren Erlöse für Verluste und Schäden aufkommen sollen.

Die Befürworter einer solchen Monster-Steuer haben jüngst in einem 32 Seiten starken Report mit dem Titel [übersetzt] Die KlimaschädenSteuer: Ein Leitfaden dazu, was das ist und wie es funktioniert festgelegt, was sie sich darunter vorstellen. Ominöserweise heißt es darin:

Ein Tag der Abrechnung kommt. Es gibt einen Preis für das Aufheizen des Planeten, und bis heute hat die Industrie fossiler Treibstoffe den Tisch verlassen, ohne die Rechnung zu bezahlen. Als Klimawandel den ärmsten Ländern und Gemeinden Zerstörung brachte, blieben sie auf den Kosten sitzen. Die in diesem Papier propagierte Klimaschäden-Steuer (CDT) kann helfen, diese Lage zu korrigieren, indem die Industrie fossiler Treibstoffe in die Pflicht zu zahlen genommen wird.

Es ist unfassbar, dass die entwickelten Länder dies in Katowice haben durchgehen lassen. Den UN-Regeln zufolge kann jedes Land gegen einen Beschluss sein Veto einlegen. Also hätten sich die Vetos der entwickelten Länder stapeln müssen – aber nichts dergleichen! Man beachte, dass die USA immer noch mit am Tisch sitzen; tatsächlich haben sie erfolgreich einen Antrag in Frage gestellt, den jüngsten Angsterzeugungs-Bericht des IPCC „willkommen“ zu heißen mit der Begründung, dass dieser falsche Behauptungen enthält.

Aber diese nette Geste ist nichts im Vergleich dazu, es den Entwicklungsländern zu gestatten, einfach so Behauptungen ohne jeden Beleg aufzustellen und Billionen Dollar als Ausgleich für Verluste und Schäden zu erhalten. Aber genau das sehen diese gefährlichen neuen Zusätze zum Paris-Abkommen vor. Und dann wird die Frage nach Kompensation mit Sicherheit voll durchschlagen.

Link: http://www.cfact.org/2018/12/20/cop-24-dangerous-rules-added-to-paris-climate-accord/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

*****************************************************************************

PFUI PFUI PFUI „Mojib Latif“

Mojib Latif: Drei Aussagen, drei Mal voll daneben

Mojib Latif: Drei Aussagen, drei Mal voll daneben

Der sog. Klimaforscher Mojib Latif macht daraus via Bild einen „Warnschuss für die Menschheit. Quelle Bild

von Die kalte Sonne
Am Ende eines Jahres schaut man üblicherweise zurück. Das wollen wir auch hier im Blog so halten. Mojib Latif tätigte 2012 drei historische Aussagen, die es wert sind, in Erinnerung gebracht und zu werden. Wieviel Wahrheitsgehalt steckte in seinen Aussagen von damals?

AUSSAGE 1:

Mojib Latif am 4. Dezember 2012 in der Talkshow “Pelzig hält sich“:

„Eins will ich ja auch nochmal sagen. Ich wäre ja froh, wenn es die Sonne wäre. Dann könnten wir ja nichts tun. Ja, aber das ist es nicht. Wenn Sie sich die Sonnenstrahlung angucken, seit 50 Jahren ist die Sonne schwächer geworden. Und wie soll eine schwächer werdende Sonne eigentlich eine massive Erwärmung verursachen?“

Falsch. Die Sonne ist in den letzten 50 Jahren in Wahrheit stärker geworden, wenn man die Total Solar Irradiance (TSI) (weiße Kurve im Diagramm) berücksichtigt, die auch die kosmische Strahlung bzw. das Sonnenmagnetfeld mit einbezieht.

Abbildung: Entwicklung der Sonnenaktivität während der vergangenen 400 Jahre. Weiße Kurve zeigt solare Gesamtstrahlung (Total Solar Irradiance, TSI), gelbe Ausschläge markieren Sonnenflecken. Quelle: PAGES2K-Webseite, heruntergeladen im März 2016.

———–

AUSSAGE 2:

Mojib Latif am 4. Dezember 2012 in der Talkshow “Pelzig hält sich“:

„Ja, das kann man ja alles quantifizieren. Das ist natürlich eine glatte Lüge, wenn behauptet wird, dass wir die Sonne nicht mit berücksichtigen. Es gibt kein Klimamodell, dass die Sonne nicht mitberücksichtigt. Ich meine wir sind ja keine Deppen. Hier wird ja irgendwie der Eindruck erweckt, als wenn wir die größten Vollidioten aller Zeiten sind. So ist es ja nicht.“

Falsch, Herr Latif. Ein Blick auf den Strahlungsantrieb im 5. IPCC-Klimazustandsbericht reicht aus, um zu sehen, dass die Sonne in den Modellen nahezu keinen Einfluss hat. CO2: 1,68 W/m2, Sonne: 0,05 W/m2. Die Sonne spielt damit praktisch keine Rolle.

 

Abbildung: Strahlungsantrieb der einzelnen Klimafaktoren laut 5. IPCC-Bericht. Die Sonne spielt praktisch keine Rolle beim IPCC.

———–

AUSSAGE 3:

Mojib Latif im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) am 12. September 2012:

NOZ: Herr Latif, trägt eher die Sonne zur Erderwärmung bei oder das Treibhausgas Kohlendioxid, CO2?

LATIF: Es ist ein Mix aus beidem. Klar ist, dass der Mensch über die Hälfte des Temperaturanstiegs seit Beginn der Industrialisierung zu verantworten hat.

Zuvor hatte Latif der österreichischen Zeitung ‚Die Presse‘ (DP) am 9. Februar 2012 das Folgende gesagt:

DIE PRESSE: Zurück zur bisherigen Erwärmung, 0,8 Grad seit 100 Jahren. Für Vahrenholt kommt die Hälfte von der Sonne. Und beim IPCC kommt alles vom CO2?

LATIF: Nein, das hat der IPCC nie gesagt, er ist sehr vorsichtig und sagt, dass etwa die Hälfte der Erwärmung anthropogen ist.

DIE PRESSE: Dann sagt er das Gleiche wie Vahrenholt?

LATIF: Ja, das ist es ja, was mich wahnsinnig macht: Da wird ein Popanz aufgebaut und dann genüsslich zerrissen.

Wieder liegt Latif falsch. Hier genügt ein Blick in den neuen Spezialbericht des IPCC zum 1,5-Grad-Ziel:

Den langfristigen Erwärmungstrend seit vorindustriellen Zeiten widerspiegelnd, lag die beobachtete mittlere globale Oberflächentemperatur in dem Jahrzehnt 2006–2015 um 0,87 °C(wahrscheinlich zwischen 0,75 °C und 0,99 °C) höher als der Durchschnitt für den Zeitraum 1850–1900 (sehr hohes Vertrauen).

Die geschätzte anthropogene globale Erwärmung stimmt mit dem Ausmaß der beobachteten Erwärmung innerhalb von ±20 % (wahrscheinlicher Bereich) überein.

Oder anders ausgedrückt: Die gesamte beobachtete Erwärmung der letzten 150 Jahre ist laut IPCC anthropogen.

———–

Drei Latif-Aussagen, drei Mal voll daneben. Gilt unter diesen Umständen Latifs Kritik an der Kalten Sonne überhaupt noch? Gerne würden wir mit Mojib Latif darüber persönlich sprechen. Ist er nach seiner früheren Verweigerung zur Diskussion jetzt vielleicht gesprächsbereit? Wir hoffen auf gute klimatische Entwicklungen für 2019.

Wir wünschen allen Kalte-Sonne-Bloglesern – und natürlich auch Herrn Latif – einen Guten Rutsch ins neue Jahr.

Die EIKE Redaktion schließt sich diesem Wunsch des kalte Sonne Teams vorbehaltlos an.

*****************************************************************************

ZU WARM – ZU TROCKEN – ABER DOCH NICHT TROCKEN GENUG und NICHT ZU WARM!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

DAS JAHR 2018 – und WIE das WETTER  im BESONDEREN MANIPULIERT wurde – siehe RUSSLAND und CHINA und ANDERE wie USA_- im JUNI –    MANIPULIERN das WETTER indem sie die IONOSPHÄRE aufHEIZEN incl.  noch ANDERER EXPERIMENTE

Jahr 2018 in Deutschland – das sonnigste und wärmste, aber nicht das nieder­schlags­ärmste seit Aufzeich­nungsbeginn

Jahr 2018 in Deutschland – das sonnigste und wärmste, aber nicht das nieder­schlags­ärmste seit Aufzeich­nungsbeginn

Dem schönen Sommer 2018 folgte ein sonniger, goldener milder, langer Herbst. Foto: Stefan Kämpfe

Stefan Kämpfe
Das abgelaufene Jahr 2018 bot wettermäßig viel Gesprächsstoff. Doch seine lang anhaltende Dürre und Hitze sind eben bloß Wetter – nicht Klima, welches bekanntermaßen als über lange Zeiträume gemitteltes Wetter definiert wird. Alarmisten und Sensationsjäger hatten in diesem Jahr Hochkonjunktur. So auch unsere angeblichen „Qualitätsmedien“ wie etwa der Fernsehsender 3SAT, welcher am 13. Dezember etwas voreilig zur besten abendlichen Sendezeit bei Scobel über die Dürre in Deutschland berichtete – ignorierend, dass ein regenreicher Dezember die Flüsse und Talsperren wieder auffüllte. Und bei den vielen, endlosen Berichten über die Hitze wurden die zu kühlen Monate Februar und März verschwiegen – die Menschheit vergisst nur all zu schnell. Anhand der Datenlage (ein paar letzte Dezembertage fehlen noch) soll das Jahr noch einmal kurz beleuchtet und gleich auch ein kurzer Ausblick auf den Januar 2019 gewagt werden.

Wie außergewöhnlich war die Witterung des Jahres 2018?

Als Wetter bezeichnet man den augenblicklichen physikalischen Zustand der Atmosphäre eines bestimmten Ortes zu einer bestimmten Zeit. Dieser physikalische Zustand lässt Ausreißer und Extremwerte zu; was als „normal“ gilt, ist fast immer Ansichts-, Glaubens- und Geschmackssache. Der heuer etwas aus der Mode gekommene Begriff der Witterung füllt die zeitliche Lücke zwischen Wetter und Klima nicht völlig; er lässt sich aber ganz gut zur Charakterisierung des Wetters über mehrere Tage, Wochen und Monate bis hin zu Jahreszeiten oder eines Jahres verwenden. Auch der Begriff des Klimas ist zeitlich unscharf; er kann gemitteltes Wetter und aufgetretene Rekordwerte eines Zeitraumes weniger Jahre, mehrerer Jahrzehnte bis hin zu Jahrhunderten umfassen; nicht selten limitiert der Beginn einer bestimmten Messreihe die zeitliche Dimension. Sehr kurze Mittelungen leiden unter dem Problem der Zufälligkeit – man kann aus wenigen, zufällig nacheinander folgenden sehr warmen oder kalten Jahren keine zuverlässigen Rückschlüsse auf die längerfristigen Verhältnisse eines Ortes ziehen! Sehr lange Mittelungen verschleiern hingegen mögliche kürzere Klimaschwankungen. Aufgrund dieser Probleme hat sich international die so genannte „CLINO-Periode“ von 30 Jahren zur Mittelung durchgesetzt. Aber was bedeutet das nun für die Einordnung des Jahres 2018? Mit einem Deutschland-Mittel von etwa 10,4°C war es zwar das wärmste seit dem Aufzeichnungsbeginn im Jahre 1881 und um 1,5 Kelvin (entspricht 1,5°C) wärmer als der Mittelwert der Klima-Normalperiode von 1981 bis 2010, aber es lohnt sich auch, kritisch auf den Beginn der Messreihen zu schauen! Im Jahre 1881 hatte die Industrialisierung Deutschlands mit all ihren Konsequenzen gerade Fahrt aufgenommen; eine wachsende Luftverschmutzung verminderte die Sonnenscheindauer und wirkte ebenso kühlend wie der verheerende Vulkanausbruch des Krakatau (1883). Und gut einhundert Jahre später, 1981, war die Luftverschmutzung noch immer ein großes Umweltproblem; doch schon etwa ein Jahrzehnt später griffen die Luftreinhaltemaßnahmen – seitdem nahmen Sonnenscheindauer und Wärme merklich zu. Außerdem wuchsen seit 1881 Bevölkerung und Siedlungsdichte stark, was so genannte Wärmeinseleffekte förderte, welche nicht nur auf die Städte und Dörfer begrenzt blieben, sondern durch Entwässerung, geänderte Landnutzung und überregionale Verkehrstrassen sowie die aktuell zunehmende Nutzung der Wind- und Solarenergie auch Teile des Umlandes erwärmten; all diese Effekte dauern an. Ein Sonderfall der Wärmeinseleffekte ist der städtische Wärmeinseleffekt, welcher in der englischsprachigen Fachliteratur oft als UHI (Urban Heat Island Effect) bezeichnet wird. Im DWD-Messnetz findet sich ein schönes Beispiel dafür im Raum Nürnberg:

Abbildung 1: In Nürnberg existieren zwei DWD-Stationen, eine ländliche im Ortsteil Netzstall und eine stärker UHI- beeinflusste am Flughafen. Trotz des Warmjahres 2018 zeigt die ländliche Station seit 30 Jahren keinen; die am Flughafen hingegen einen deutlichen Erwärmungstrend.

Aber wie sind der Hitze-Sommer 2018 und die anhaltende Trockenheit einzuordnen? Hier hilft ein Blick in die jüngere und fernere Vergangenheit. Der Sommer 2018 reichte mit einem DWD-Deutschlandmittelwert von 19,3°C nicht an den von 2003 (19,7°C) heran; auch bei der geringsten Niederschlagsmenge reichte es nur zu Platz 2 hinter 1911. Wie das Jahr 2018 insgesamt hinsichtlich Niederschlagsmenge und Sonnenscheindauer abgeschnitten hat, werden wir gleich noch sehen. Doch letztendlich reduziert sich alles auf die lapidare Erkenntnis: „Alles schon mal dagewesen!“ Denn in den Jahren 2003, 1982, 1976, 1959, 1947 und 1911 wurden ähnliche Dürre- und Hitzeperioden beobachtet. Und wenn man den zeitlichen Horizont der Messreihen verlässt, so landet man im Extremjahr von 1540, in welchem innerhalb von 26 Wochen nur an fünf Tagen nennenswerter Regen fiel und fast alle größeren Flüsse zu Rinnsalen schrumpften.

Vegetationsverfrühung durch mehr Wärme – mit einer Ausnahme

Seit fast 30 Jahren beobachtet der Verfasser die Vegetationsentwicklung in Weimar. Die landläufige Meinung, alles blühe und reife immer früher, gilt nicht uneingeschränkt, denn eine Jahreszeit, der so genannte Erstfrühling, hat sich leicht verspätet; auch 2018 führte die späte Winterkälte zu einem verzögerten Laubaustrieb der Wilden Stachelbeere:

Abbildung 2: Wegen etwas kälterer Winter verzögerte sich der Erstfrühling in Weimar um 6 Tage. Die meisten anderen phänologischen Jahreszeiten haben sich zwar verfrüht; beim Vollfrühling (erste Apfelblüten) ist die Verfrühung aber kaum erkennbar.

Die Sonne bringt es an Tag – mehr Sonnenschein bedeutet mehr Wärme Einen wesentlichen Einfluss auf die Lufttemperaturen, besonders im Sommerhalbjahr, hat die Sonnenscheindauer, welche in Deutschland zuverlässig flächendeckend erst seit 1951 registriert wird. Aber auch im Jahresmittel wirkt eine höhere Sonnenscheindauer merklich erwärmend:

Abbildung 3: Mehr Sonnenschein bedeutet mehr Wärme. Das „Rennen“ um das sonnigste Jahr könnte sich erst am letzten Dezembertag zwischen dem Rekordinhaber Jahr 2003 mit 2014 Sonnenstunden und dem „Herausforderer“ 2018 entscheiden, der zwischen 2010 und 2020 Sonnenstunden erreichen wird. Wegen der sehr unterschiedlichen Größen musste in Index-Werte umgerechnet werden; die jeweils drei erstplatzierten Jahreswerte sind markiert.

Eindeutiger sind die Verhältnisse in Potsdam, wo Sonnenscheindaten schon seit 1893 vorliegen und 2018 mit etwa 2250 Stunden deutlich vor 2003 (2085 Stunden) auf Platz 1 liegt:

Abbildung 4: In Potsdam und im gesamten Nordosten Deutschlands war 2018 das mit Abstand sonnenscheinreichste Jahr seit Aufzeichnungsbeginn; Darstellungsweise ähnlich wie in Abbildung 3.

Über die Auslöser der stärkeren Besonnung und Bestrahlung lässt sich nur mutmaßen. Neben geänderten Großwetterlagenhäufigkeiten, einer geänderten Landnutzung (weniger Verdunstung durch mehr Versiegelungen der Böden und Meliorationsmaßnahmen) kommen auch die Sonnenaktivität selbst, Änderungen bei den Wolkenarten durch den Luftverkehr und ab Ende der 1980er Jahre die erfolgreichen Maßnahmen zur Luftreinhaltung (Filter, Katalysatoren) in Betracht.

Jahresniederschlagsverhältnisse – 2018 erzielte keinen Negativrekord Zwei niederschlagsreiche Wintermonate, der Januar und der Dezember, sorgten dafür, dass 2018 in der Rangliste der niederschlagsärmsten Jahre nur Platz 3 oder gar nur den undankbaren vierten Platz belegte; auch hier könnte die endgültige Entscheidung erst zum Jahreswechsel feststehen:

Abbildung 5: Im Ranking der niederschlagsärmsten Jahre seit 1881 wird 2018 aller Voraussicht nach nur den undankbaren vierten Platz belegen.

Wärme 2018 – Dank günstiger Großwetterlagenverteilung? Noch liegen nicht alle Daten zu den Großwetterlagenhäufigkeiten des Jahres 2018 vor, doch die häufigen Westwetterlagen im Januar und Dezember, die häufigen Hochdruck- und Ostwetterlagen zwischen April und Juli und die vielen Südlagen im Spätsommer/Herbst trugen ganz wesentlich zur Wärme dieses Jahres bei.

2018 – zirkulations- und windschwach? Seitdem vor gut 20 Jahren die umfassende Nutzung der Windenergie in Europa begann, deutet sich eine merkliche Abnahme der Windgeschwindigkeit an. Das kann Zufall oder auch eine Folge zu vieler, bremsend wirkender Windkraftanlagen sein; auf jeden Fall wird es aus der Häufigkeitszunahme der Großwetterlagen mit unbestimmter Anströmrichtung erklärbar; den so genannten XX-Lagen der Objektiven Wetterlagenklassifikation des DWD. Auch 2018 setzte sich dieser Trend, der die ohnehin mangelhafte Effizienz der Windenergienutzung weiter schmälern könnte, fort:

Abbildung 6: Sinkende Windgeschwindigkeiten (pink) im Zeitraum 1997 bis 2018. Da es (leider) kein DWD-Mittel für die Windgeschwindigkeit gibt, wurde dieses aus den Daten von 25 Stationen in Nord- und Mitteldeutschland berechnet. Gleichzeitig nahm die Anzahl der Tage mit unbestimmter Anströmrichtung (grau) zu; sie wird 2018 mit mindestens 91 Tagen den zweithöchsten Wert seit Beginn der Objektiven Wetterlagenklassifikation (1980) erreichen; nur 2014 waren sie noch häufiger.

Januar 2019 – wenig winterliche Aussichten? Der Dezember 2018 fiel mit über 3°C im DWD-Mittel deutlich milder aus, als es alle Langfristprognosen vorhergesagt hatten, was wieder einmal verdeutlicht, wie schwierig derartige Prognosen sind. Aber was bedeutet das für den Januar 2019? Einen ersten Hinweis liefert die Regel „Dezember, wechselhaft und lind, der ganze Winter wird ein Kind.“ Auch die Regel „War bis Dreikönige (06.01.) kein richtiger Winter, so folgt meist keiner mehr dahinter“ macht wenig Hoffnung auf Winterwetter im Januar, denn nahezu alle Wettermodelle sehen bis dahin keinen markanten, anhaltenden Wintereinbruch vorher. Betrachtet man nun das Temperaturmittel aus September und Dezember, welches 2018 mehr als 9°C betragen wird, so wies dieses seit 1761, dem Beginn der BAUR-Reihe, einen Mittelwert von 6,7°C bei einer Standardabweichung von 1,5°C auf. In den 41 Fällen, die diese Standard-Abweichung nach oben (8,2°C) erreichten oder überschritten, fiel der folgende Januar in 25 Fällen mit einem Temperaturmittel ab 0°C aufwärts merklich zu mild aus. Ein „normaler“ Januar (Temperaturintervall minus 2 bis minus 0,1°C) folgte in 8 Fällen, ein zu kalter (<minus 2°C) ebenfalls in nur 8 Fällen. Ein bisschen Hoffnung auf mehr Winterkälte macht noch der schwächelnde Polarwirbel; trotzdem besteht eine deutlich erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen zu milden bis sehr milden Januar 2019; einzelne kürzere Kälteeinbrüche sind freilich nicht ausgeschlossen, und für den Spätwinter (Februar/März) lassen sich noch keine Aussagen treffen.

Zusammenfassung: Das Jahr 2018 erwies sich als das wärmste, aber nicht als das niederschlagsärmste seit 1881. Außerdem verlief es sehr sonnenscheinreich, was neben weiter anwachsenden Wärmeinseleffekten und günstigen Großwetterlagen seinen Wärmerekord erklärt. Es deutet sich ein relativ milder Januar 2019 an; doch ist diese Aussage – wie alle Langfristprognosen, unsicher und braucht noch nicht das Ende aller Winterträume zu bedeuten.

Stefan Kämpfe, Diplomagraringenieur, unabhängiger Natur- und Klimaforscher

*****************************************************************************

Zusätz­liches atmosphä­risches CO2 sorgte für Wachstums-Zunahme von Fichten­wäldern um 106% seit 1989

Zusätz­liches atmosphä­risches CO2 sorgte für Wachstums-Zunahme von Fichten­wäldern um 106% seit 1989

Gedeihen mit mehr CO2 in der Luft immer besser: Fichten. Bild: berggeist007 / pixelio.de

Dr. Craig Idso
Zum Hintergrund ihrer Studie schreiben Mathias und Thomas (2018), dass „Wachstum von Baumringen und Isotopen-Chronologien zu bedeutenden Proxies geworden sind, um historische Änderungen von Produktivität, Pflanzen-Physiologie und Prozesse im Ökosystem in einer sich rapide ändernden Umwelt zu untersuchen.“

Sie erstellten drei derartige Proxies selbst und analysierten mit deren Hilfe Baumringe in Rotfichten (Picea Rubens) aus drei Waldgebieten in West Virginia. Sie erstellten Chronologien des allgemeinen Wachstums, des Gas-Austausches der Blätter (Δ13C) und des Stickstoff-Status‘ (δ15N) für dieses Gebiet, und zwar für die letzten 75 Jahre. Dann untersuchten Mathias und Thomas mittels statistischer Verfahren „die multiplen Auswirkungen der Umwelt und deren Empfindlichkeit gegenüber des Wachstums der Rotfichten in diskreten Komponenten“.

Die Ergebnisse ihrer Studie zeigten, dass das allgemeine Wachstum (BAI) zwischen 1940 und 1989 um fast 50% abgenommen, dann aber von 1989 bis 2014 um 105,8% zugenommen hatte. Weitere Analysen zeigten, dass „ein steigendes atmosphärisches CO2-Niveau ursächlich war für die stärkste Änderung des allgemeinen Wachstums der Rotfichten“, dicht gefolgt von „Reduktionen nationaler SO2-Emissionen“, dem zweitwichtigsten Faktor. Reduktionen von nationalen NOx-Emissionen sowie steigende mittlere April-Temperaturen trugen ebenfalls zu dem steigenden BAI-Trend bei, jedoch in deutlich schwächerem Ausmaß (siehe folgende Abbildung). Δ13C in Baumringen nahm ebenfalls seit 1989 signifikant zu bei gleichzeitiger Abnahme der δ15N-Signatur in den Baumringen. Alle diese Ergebnisse ließen die Autoren folgern, dass „diese Isotopen-Chronologien ein starker Beweis dafür sind, dass simultane Änderungen in den Kohlenstoff- und Stickstoff-Kreisläufen sowie verstärkte Photosynthese, Leitfähigkeit der Poren von Blättern sowie zunehmende Stickstoff-Zurückhaltung des Ökosystems in Beziehung stehen mit der jüngsten Zunahme des Wachstums der Rotfichten. Außerdem ist dasselbe eine Konsequenz der Erholung des Ökosystems von Säure-Belastungen.

Kommentierend schrieben Mathias und Thomas, dass „die Isolierung der Auswirkungen eines gestiegenen CO2-Gehaltes auf das Wachstum vor Ort schwierig festzustellen war wegen der geringen Änderungen des CO2-Gehaltes von Jahr zu Jahr sowie der Myriaden miteinander in Wechselwirkung stehender Faktoren, von welchen bekannt ist, dass sie im Zeitmaßstab von vielen Jahrzehnten das Gesamt-Wachstum beeinflussen“. Jedoch fügen sie hinzu, dass „diese Studie nicht nur ein Beweis für die positiven Auswirkungen eines gesteigerten CO2-Gehaltes ist, sondern auch, dass sie eine erhebliche Komplexität zeigt, mit der sich Rotfichten-Ökosysteme von Jahrzehnten mit Säure-Belastung erholen. Außerdem erkennt man, dass keiner der hier untersuchten Umweltfaktoren isoliert von den anderen wirkt“.

Mit der Zeit, wenn sich der Luftdüngungs-Effekt des weiter steigenden CO2-Gehaltes der Erde immer deutlicher zeigt, wird es auch immer leichter fallen, die Vorteile dieses wichtigen Spurengases bzgl. Wachstum zu erkennen.

Abbildung: Graphik a: Beitrag des atmosphärischen CO2-Gehaltes, von NOx-Emssionen, SO2-Emissionen und mittlerer April-Temperaturen (Tmittel April) zur Änderung des allgemeinen Wachstums der Rotfichten (BAI) in jedem Jahr, berechnet mittels des GLMM-Mittelungs-Modells im Zeitraum 1989 bis 2014. Graphik b: Der Beitrag des atmosphärischen CO2-Gehaltes, von NOx-Emssionen, SO2-Emissionen und mittlerer April-Temperaturen (Tmittel April) zur Änderung des allgemeinen Wachstums der Rotfichten (BAI) insgesamt in diesem Zeitraum. Zahlen in Klammern zeigen die Richtung und Größenordnung der Änderungen der Umwelt-Parameter. Die Zahlen in Klammern in Graphik a repräsentieren den Trend in jedem jeweiligen Umwelt-Parameter von 1989 bis 2014, während die Zahlen in Klammern in Graphik b die Gesamtänderung des jeweiligen Umweltparameters über diesen Zeitraum repräsentieren. Die Einheiten von CO2 sind in ppm, die von T mittel April in °C, die von NOx und SO2 in metrischen Tonnen. Unbekannte Parameter in Graphik a wurden berechnet als der Unterschied zwischen der beobachteten Änderung und allen bekannten beitragenden Parametern. Das Sternchen (*) kennzeichnet Signifikanz-Werte (P < 0,05). Quelle: Mathias und Thomas (2018).

Die Studie ist begutachtet!
Mathias, J.M. and Thomas, R.B. 2018. Disentangling the effects of acidic air pollution, atmospheric CO2, and climate change on recent growth of red spruce trees in the Central Appalachian Mountains. Global Change Biology 24: 3938-3953.  https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/gcb.14273

Link: https://wattsupwiththat.com/2018/12/27/extra-atmospheric-co2-increased-red-spruce-forest-growth-106-since-1989/

Übersetzt von Chris Frey EIKE

*****************************************************************************

Wo die RÖMISCHE CHRISTIANISIERUNG ÜBERALL EINZUG GEHALTEN hat – „PAPS“ – „VATI“ – „PONTIFEX MAXIMUS“ – „WEIBER-FEINDLICHKEIT“ – „HEXEN-JAGD“  – „die WEISEN HEILERINNEN“  wurden immer wieder ATTACKIERT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

nicht KIND-GERECHT sondern MISSBRAUCHs-GERECHT

Es gibt keine kindgerechte Version von Gott

Es gibt keine kindgerechte Version von Gott

© Picture AllianceBeim Osterfest auf den Philippinen ist ein Mädchen als Engel verkleidet. Aber wie erklärt man ihm Kreuzigung und Auferstehung?

*****************************************************************************

DER GIPFEL der „MEDIEN – MANIPULATION“

Ein „Superstar“ und Jeanne d’Arc der Klimakon­ferenz sprach – doch der Saal war fast leer

Ein „Superstar“ und Jeanne d’Arc der Klimakon­ferenz sprachdoch der Saal war fast leer

Bild: Aus dem Beitrag

Helmut Kuntz
Von unseren Medien wurde weisgemacht, die 15-jährige Greta Thunberg hätte auf dem letzten Klimagipfel vor vielen anwesenden Politikern eine Reden gehalten, dass diesen geradezu „die Köpfe geraucht hätten“.
In Wirklichkeit waren bei der Rede außer den „Podiumsstatuen“ gar keine Politiker – und sonst auch fast niemand – anwesend. Obwohl dieses Thema auch auf EIKE bereits thematisiert wurde, [2] [7], anbei noch etwas Zusatzinformation.

Ein Video geht um die Welt

und darin spricht die Klimaaktivistin scheinbar vor vielen, staunend mithörenden Zuschauern. Das durfte man auch erwarten, denn schließlich sind es wieder ca. 20.000 (Spesenritter) aus mehr als 200 Ländern, welche sich an einem Ort treffen, um sich mit viel Einsatz und Engagement um die Hintergründe und alles Sonstige des Klimawandels zu kümmern, zu besprechen und zu informieren.

Guinea zum Beispiel war mit 406 Delegierten anwesend, die Elfenbeinküste mit 191 Personen und der Senegal mit 171 [5]. Israel dagegen mit 13, das „klimaträchtige“ Palästina mit 24 Delegierten. Man erkennt, wie wichtig dieses Thema (wie kommt man am sichersten an das Geld des Westens) von den Mächtigen in solchen, künftigen (Nehmer-)Ländern genommen wird. Kein Quäntchen fehlender Anwesenheit soll eine später vielleicht schmälernde Lücke erzeugen.
Deutschland war mit 153 Personen angereist. Um zu erklären, dass Deutschland mindestens alles tun will, was die Welt von ihm fordert – und vorsorglich noch viel, viel mehr [6] -, wären allerdings unsere zwei Minister*innen oder eine Telekonferenz eventuell auch genug gewesen.

Im Video kann man sehen, wie viele wichtige Personen der Aktivistin andachtsvoll lauschten.


Bild 1 Video vom Vortrag. Link: YouTube

Bild 2 Video vom Vortrag. Schwenk in die Zuschauermenge. Link: YouTube

Exemplarisch die Information einer Zeitung: inFRANKEN.de [4]: … 15-Jährige Klima-Aktivistin Greta stiehlt bei Klimakonferenz allen die Show ...


Bild 3 Blick zur Zuhörermenge des Vortrags [4]

Entsprechend enthusiastisch ist die Berichterstattung:
Deutschlandfunk 17.12.2018: [7] Schwedische Klimaaktivistin Greta will mehr
… Schwedische Medien nennen die Schülerin den „Superstar“ der Klimakonferenz und vergleichen sie mit der französischen Nationalheldin Jeanne d’Arc …
inFRANKEN.de
17.12.2018: [4] Klimakonferenz in Kattowitz Greta Thunberg aus Schweden: 15-Jährige Umweltaktivistin rechnet bei UN-Klimakonferenz mit der Politik ab

Doch die berichtete Show wurde von den Medien dazugedichtet

Man beachte den Text, wie er exemplarisch in vielen unserer Medien wiederholt wurde: inFRANKEN.de [4]: … 15-Jährige Klimaktivistin Greta stiehlt bei Klimakonferenz allen die Show ...
Und nun sehe man sich diese „Show“ an:
Auf einer Informationssete des Schwedischen Fernsehens (Link: Samhällsnyt staatstelevision) kann man in den Bildern (und im Video: Link) einen praktisch leeren Vortragssaal erkennen. Nichts von dem bei uns über dieses angeblich so durchschlagende Ereignis ist wahr. Praktisch kein Politiker oder sonstige Delegierte fanden den Vortrag einer Anwesenheit würdig.


Bild 4 Blick von vorne in den leeren Vortragssaal sofort nach dem Ende des Vortrags. Quelle: Link


Bild 5 Blick von hinten in den leeren Vortragssaal, kurz nach dem Ende des Vortrags. Quelle: Link

Es gibt da so ein Schlagwort wie „Lügenmedien“. Selbstverständlich lügen die Bilder nicht, sie sind ja nicht retuschiert. Aber die Kunst der Medien, einen verblüffend ähnlichen Effekt auch anders zu erzeugen, kann man weder den Bildern noch den Texten absprechen.

Eine fremdgesteuerte Aktivistin mit 15 Jahren

Unsere „Öffentlich Rechtlichen“ finden eine solche offensichtliche Instrumentalisierung – besser: geistigen Missbrauch – einer Heranwachsenden toll:
Deutschlandfunk 17.12.2018: [7] Schwedische Klimaaktivistin Greta will mehr
Schwedische Medien nennen die Schülerin den „Superstar“ der Klimakonferenz und vergleichen sie mit der französischen Nationalheldin Jeanne d’Arc.
Seit sie acht Jahre alt ist, beschäftigt sich Greta mit dem Klimaschutz. Mittlerweile isst sie kein Fleisch mehr und keine Milchprodukte und verzichtet aufs Fliegen. Wie ihre Mutter. Die bekannte Opernsängerin fördert den „Flygskam“-Trend. Dessen Anhänger schämen sich fürs Fliegen. Zur Weltklimakonferenz nach Polen ist Greta mit ihrem Vater gekommen, in einem Elektroauto.
In schwedischen Medien wird spekuliert, dass nicht nur die Eltern Gretas Initiative fördern,
sondern ein einflussreicher PR-Manager dahinter steckt. In dessen neu gegründeter Klimaschutz-Stiftung ist die 15-Jährige Beraterin …
Der Tagesspiegel: [1] „Mein Name ist Greta Thunberg. Ich bin 15 Jahre alt und komme aus Schweden. Ich spreche im Auftrag von Climate Justice Now

Wer die Rede, die angeblich einer „ Jeanne d’Arc“ würdig sei, in Übersetzung lesen möchte, findet sie hier: [1]
Der Autor gibt zu: mit 16 (damals waren die „68er“) fand er so etwas auch beeindruckend. Heute (als Rentner) lächelt er über solche – von Erwachsenen übernommenen, wenn nicht gar von solchen dafür aufgesetzten – pubertären „Weisheiten“, die sich durch Austauschen des Themas auf praktisch alle Probleme von Heranwachsenden und der großen Welt „anwenden“ lassen, dabei aber fast alle soziologisch und oft auch finanziell und technisch solchen Lösungen entgegenstehenden Fragen ausblenden, wie zum Beispiel das immer eklatanter werdende Problem der Überbevölkerung. Er wäre zum Anhören auch nicht extra in den Vortragssaal gegangen. Denn ein geschichtliches Ereignis, welches die Welt einmal bewegen wird und bei dem man deshalb dabei sein muss, war es in seinen Augen nicht.

Zum Schluss noch Hinweise:
Die Anregung zum Artikel gab ein Beitrag auf Achgut: [2] Der Gipfel der Verlogenheit oder: Greta allein im Saal
Berselbe  Beitrag dazu wurde auch auf EIKE veröffentlicht unter dem Titel Greta allein im Saal – Niemanden interessierte Gretas Klimagezwitscher

Quellen

[1] Der Tagesspiegel, 20.12.2018: Klimaaktivistin Greta Thunberg, 15: „Mein Appell an die Welt“

[2] Achgut: Der Gipfel der Verlogenheit oder: Greta allein im Saal

[3] SZ 2. Dezember 2018: Interview „Es müsste höchste Priorität haben!“

[4] inFRANKEN.de 17.12.2018: Klimakonferenz in Kattowitz Greta Thunberg aus Schweden: 15-Jährige Umweltaktivistin rechnet bei UN-Klimakonferenz mit der Politik ab – Video

[5] kaltesonne: Guinea schickt 406 Delegierte auf Klimakonferenz in Katowice

[6] EIKE 24.12.2018: Entwicklungshilfeminister Müller sorgt dafür, dass Deutschland für fabulierten Klimawandel in Afrika (noch mehr) Reparationen bezahlt

[7] EIKE 31.12.2018: Greta allein im Saal – Niemanden interessierte Gretas Klimagezwitscher

*****************************************************************************