„SCHWEIGEN wie bei der MAFIA“ – Was kommt noch alles ans Tages-LICHT ? ? ? „Polizei-RAZZIA“ in schwuler „Sex-und Drogenorgie“ in „Kardinals-Wohnung“ – „Vatican“ rocked: Police raid „drug-fuelled gay orgy“ at „cardinals apartment“ // Was passierte mit „Dr. Luisa Bonello“ ???!!! // „Kardinal George Pell “ / “ Kardinal Francesco Coccopalmerio“/ „Monsignor Vittorio Lupi“ / “ Angelo Kardinal Bagnasco“

siehe auch pädophile SYMBOLE

siehe auch Kinder-Missbrauch in INDIEN

https://netzfrauen.org/2017/07/09/vatikan/#more-53036

9. Juli 2017

„SCHWEIGEN wie bei der MAFIA“   –   Was kommt noch alles ans Tages-LICHT ? ? ?  Polizei-RAZZIA in schwuler Sex-und Drogenorgie in Kardinals-Wohnung – Vatican rocked: Police raid drug-fuelled gay orgy at cardinals apartment

Diese Orgie ist einer von mehreren Konflikten. Der Papst hat anscheinend eine unglückliche Hand bei der Auswahl seiner Mitarbeiter, denn schon wieder wird der Vatikan von einem weiteren Skandal erschüttert. Erst kürzlich musste Kardinal George Pell sein Amt niederlegen, denn ihm werden mehrere sexuelle Vergehen gegen Kinder zur Last gelegt. Jetzt trifft es Kardinal Francesco Coccopalmerio, den Vorsitzenden des Pontifikalrates für Gesetzestexte und ebenfalls ein persönlicher Berater des Papstes. Der Bewohner des Apartments soll Priester sein und als solcher die Funktion des Sekretärs für Kardinal Francesco Coccopalmerio inne haben.

Es ist der kleinste Staat der Welt, mit einem Papst als Oberhaupt. Und auch der neue Skandal zeigt, der rund 800 Einwohner große Stadtstaat hat immer noch Probleme. Bereits mehrfach zeigten Statistiken: Der große Stadtstaat hat Probleme mit wachsender Kriminalität. Drogenhandel, Korruption und Kinderpornografie nehmen zu.

Die Polizei des Vatikan stürmte die Wohnung eines Kardinals, wo gerade eine homosexuelle Orgie unter Drogeneinfluss im Gange war. Das erinnert an die dunklen Seiten des Kirchenstaats, der 2013 schon für Aufsehen sorgte.

Eine schwule Seilschaft in den Machtzirkeln des Vatikans soll sexuelle Treffen organisieren, sich untereinander Posten zuschieben und versuchen, Entscheidungen zu beeinflussen. Papst Franziskus hatte daraufhin nach Angaben einer chilenischen Webseite im Juni 2013 Korruption im Vatikan und die Existenz eines Schwulen-Netzwerks eingeräumt. «In der Kurie gibt es heilige Menschen, aber auch eine Korruptions-Strömung gibt es, das stimmt», sagte der Papst nach Angaben des Portals «Reflexión y Liberación» bei einem Treffen mit sechs führenden Mitgliedern der Lateinamerikanischen Religiösen-Konföderation (CLAR). «Man spricht von einer „Gay-Lobby“, und das stimmt, die ist da… man muss sehen, was wir machen können», zitierte ihn die Internetseite weiter. Quelle

Schon öfters wurden von Drogenexzessen im Vatikan berichtet. Jetzt kommt ein neuer Skandal hinzu. Und auch aus der Vatikanbank gibt es Neues zu berichten, war doch Kurienkardinal George Pell, bevor er jetzt sein Amt niederlegte, VatikanFinanzchef. Immerhin konnte die skandalträchtige Vatikanbank nach einem mageren Vorjahresergebnis wieder mit einem deutlicheren Gewinn von 36 Millionen Euro abgeschlossen werden. 2015 waren es „nur“ 16,1 Millionen Euro gewesen.

 

Zu Erinnerung: Am 19. Januar 2014 fing der Zoll am Flughafen Leipzig-Halle eine Drogenlieferung mit der Empfängeradresse der Poststelle des Vatikan ab. Entdeckt wurden 340 Gramm Kokain in Flüssigform, versteckt in Kondomen. Der Schwarzmarktwert des Rauschgifts betrug ca. 40 000 Euro.  Bereits 2007 gab es erstmals im Vatikanstaat einen Drogen-Prozess, nachdem im Arbeitszimmer eines Vatikan-Mitarbeiters 87 Gramm Kokain entdeckt worden waren.

Vatikanbürger geraten zunehmend in den Fokus von Ermittlern. So wurde der frühere Erzbischof Jozef Wesolowski wegen Pädophilie angeklagt. Wesolowski wurde 2009 zum Nuntius in der Dominikanischen Republik ernannt und missbrauchte dort der vatikanischen Staatsanwaltschaft zufolge mehrere Jungen im Alter von 13 bis 16 Jahren sexuell. Zudem wurden bei ihm mehr als 100 000 Dateien kinderpornografischen Inhalts gefunden. Nach Bekanntwerden der Missbrauchsvorwürfe wurde Wesolowski im August 2013 von seinem Posten in der Karibik abberufen. Nach einer ersten Gerichtsanhörung im Vatikan wurde er im September 2014 auf persönliche Anordnung von Papst Franziskus unter Hausarrest gestellt, nach drei Monaten jedoch wieder daraus entlassen. Seither musste er sich im Vatikan aufhalten. Er verstarb am 27. August 2015 im  Vatikanstadt. Lesen Sie dazu: „Die katholische Kirche will die Missbrauchsfälle weiter vertuschen“

Während eine Polizeirazzia jetzt eine schwule Sex- und Drogenorgie in einer Kardinalswohnung aufgedeckt wurde, befand sich Kardinal George Pell, gegen den Ermittlungen wegen Missbrauch laufen, auf dem Weg nach Australien und er wurde in Singapur gesichtet. Pell soll vor vielen Jahren selbst Jungen missbraucht haben.

Wie abc.net.au gestern berichtete, wurde Kardinal George Pell auf einem Zwischenstopp in Singapur gefilmt. Anscheinend befindet er sich auf dem Weg nach Australien, so ABC. Er muss am 18. Juli zu einer Gerichtsanhörung zu den sexuellen Angriffen in Melbourne erscheinen. Er wolle seine Unschuld in Australien beweisen, so Pell.

Für den Heiligen Stuhl ist das Ermittlungsverfahren äußerst unangenehm. Papst Franziskus rief Ende 2014 im Vatikan ein neues Gremium ins Leben, um die Aufarbeitung von Missbrauchsfällen und anderen schwerwiegenden Delikten in der katholischen Kirche zu erleichtern. Zuletzt war ein Mitglied der Kinderschutzkommission zurückgetreten, aus Frust darüber, dass es mit der Aufarbeitung von Missbrauchsfällen nicht vorwärtsgehe.

Es ist das erste Mal, dass gegen einen derart ranghohen Würdenträger wie Kardinal George Pell wegen Missbrauchsvorwürfen ermittelt wird. In der Vergangenheit hatte es mehrfach Beschwerden gegeben über angeblichen Fällen von Kindesmissbrauch während Pells Zeit als Priester in Ballarat (1976 – 1980) und als Erzbischof in Melbourne (1996 – 2001).

Zusatzinfo

„Schweigen wie bei der Mafia“ – der tragische Tod der Luisa Bonello

Bereits 2014 berichteten wir von dem tragischen Tod der Luisa Bonello und  die Versuche der katholischen Kirche, Missbrauchsfälle zu vertuschen. Sechs Tage vor ihrem Tod sprach Dr. Luisa Bonello, Fachärztin für Allgemeinmedizin in der norditalienischen Kleinstadt Savona, in einer städtischen Buchhandlung zu einigen ZuhörerInnen über das, was ihr Leben zerstört hatte. „Ich bin praktizierende Katholikin, schon immer“ sagte sie zu Anfang. Mit Hingabe hatte sie sich in ihrer Freizeit für die Menschen ihrer Gemeinde eingesetzt, als Katechistin und Ministerin der Eucharistie war sie für die Kommunion der Kranken zuständig. Ganz besonders wichtig war ihr der gemeinsame Weg des Glaubens mit ihrem Beichtvater Don Nino Majo, in dem sie tiefe Erfüllung fand. Ihr ganzes Leben lang hatte der katholische Glaube eine zentrale Rolle in ihrem Leben gespielt. Bis sich vor etwa 8 Jahren alles änderte.

Alles begann damit, dass sich Dr. Bonello in ihrer Funktion als Hausärztin zwei Patienten anvertrauten und über ihre traumatischen Erlebnisse sprachen. Sie waren von Geistlichen, die in der Diözese Savona, ihrer eigenen Diözese, Dienst taten, sexuell missbraucht worden und litten seitdem an den schwerwiegenden Folgen der Übergriffe.

Dr. Bonello war durch diese Aussagen derart erschüttert, dass sie nicht nur weitere Nachforschungen anstellte, um der Sache auf den Grund zu gehen, sondern sich auch umgehend an den zuständigen Bischof wandte. „Ich war naiv“, stellte sie während ihrer Rede zu den Menschen in der Savoneser Buchhandlung klar. „Ich war davon überzeugt, dass er sofort einschreiten würde“.

Doch Monsignor Vittorio Lupi tat nichts dergleichen – im Gegenteil. „Irgendwann wurde mir klar, dass er bereits über alles Bescheid wusste, und in den Gesprächen mit mir lediglich herausfinden wollte, bis zu welchem Punkt ich von den Ereignissen Kenntnis haben konnte – über die er bereits vollkommen im Bilde war.“

Luisa Bonello gab nicht auf und schrieb einen Brief an Angelo Kardinal Bagnasco, den Vorsitzenden der italienischen Bischofskonferenz CEI und Erzbischof von Genua, Hauptstadt der Region Ligurien, in der auch Savona liegt. Seine Reaktion verstörte sie derart, dass sie ihn vor den Zuschauern in der Buchhandlung sechs Tage vor ihrem Tod als „schifezza“, widerlichen Kerl, bezeichnete.

Am 22. September 2014, drei Tage nach dem Suizid Dr. Bonellos und drei Tage vor ihrer Beerdigung, wurde „der ekelhafte Kerl“ Angelo Kardinal Bagnasco durch Papst Franziskus in seinem Amt bestätigt. Bagnasco ist Erzbischof von Genua und Vorsitzender der italienischen Bischofskonferenz. Anfang Oktober 2016  wurde Kardinal Angelo Bagnasco der neue Präsident des „Rates der Europäischen Bischofskonferenzen“.

Francesco Zanardi, Namensvetter des Pontifex und Sprecher der italienischen Organisation „Rete L’Abuso“, Netz gegen den Missbrauch, stellte schon während Dr. Bonellos Ansprache in der Savoneser Buchhandlung – sechs Tage vor ihrem Tod – resigniert fest: „Wenn der Papst wirklich etwas unternehmen wollte, wäre es sehr einfach, die Bischöfe zu verpflichten, jeden Missbrauchsfall in ihrem Zuständigkeitsbereich zu melden. Das wäre der einfachste Weg. Aber leider scheint die Kirche nichts unternehmen zu wollen.“

Lesen Sie hier: „Schweigen wie bei der Mafia“ – der tragische Tod der Luisa Bonello

 

Wie jetzt NZ Herald berichtet, gibt es einen erneuten Skandal im Vatikan:

Vatikan erschüttert: Polizeirazzia in schwuler Sex- und Drogenorgie in Kardinalswohnung

Der Vatikan wird durch einen weiteren Skandal erschüttert. Die Polizei des Vatikan stürmte die Wohnung eines Kardinals, wo gerade eine homosexuelle Orgie unter Drogeneinfluss im Gange war.

Die Polizei betrat ein Apartment im ehemaligen Palast der Kongregation für die Glaubensdoktrin (auch heiliges Büro genannt) im vergangenen Monat, nicht weit vom Vatikan entfernt.

Der Bewohner des Apartments soll Priester sein und als solcher die Funktion des Sekretärs für Kardinal Francesco Coccopalmerio innehaben, den Vorsitzenden des Pontifikalrates für Gesetzestexte und ein persönlicher Berater des Papstes.

Der Bewohner des Apartments soll Priester sein und als solcher die Funktion des Sekretärs für Kardinal Francesco Coccopalmerio innehaben.

 

Die Zeitschrift Il Fatto Quotidiano veröffentlichte als erste die Vorwürfe wegen der Orgie

Nachbarn hatten Verdacht geschöpft und sich über ungebührliches Benehmen derer beklagt, die das Apartment betraten bzw. verließen, so das Blatt.

Als Polizeibeamte dort erschienen, fanden sie Drogen vor und eine Gruppe von Männern, die gerade Sex miteinander praktizierten.

Der Priester wurde verhaftet und zum Verhör mitgenommen. Laut Il Fatto Quotidiano versetzten diese Nachrichten Papst Franziskus in Wut. Möglicherweise bedeutet dies für Coccopalmerio den Ausschied aus dem Amt.

Diese Orgie ist einer von mehreren Konflikten, die diese Zeit für den Papst sehr schwer machen. Seit seinem Amtsantritt sieht sich die katholische Kirche von Konflikten und Skandalen erschüttert.

Kritiker sagen dem Papst eine unglückliche Hand bei der Auswahl seiner Mitarbeiter nach: Kardinal George Pell, dessen Aufgabe es gewesen war, die undurchsichtigen Finanzen des Vatikans aufzuräumen, hat sich beurlauben lassen, um sich in einem australischen Prozess gegen Vorwürfe sexuellen Missbrauchs zu verteidigen.

Vatican rocked: Police raid drug-fuelled gay orgy at cardinal’s apartment

5 Jul, 2017 NZ Herald

The Vatican has been rocked by yet another scandal.

Vatican police have raided a cardinal’s apartment where a drug-fuelled homosexual orgy was taking place.

Police entered an apartment at the former palace of the Congregation for the Doctrine of the Faith (or Holy Office) last month, not far from the Vatican City.

The occupant of the apartment is alleged to be a priest who serves as a secretary to cardinal Francesco Coccopalmerio, the head of the Pontifical Council for Legislative Texts and a personal adviser to the Pope.

[photo]

The occupant of the apartment is alleged to be a priest who serves as a secretary to cardinal Francesco Coccopalmerio. Photo / Getty Images

The allegations of the orgy were first published by newspaper Il Fatto Quotidiano.

According to the paper, neighbours became suspicious before complaining about irregular behaviour of those coming and going at the apartment.

When police showed up at the apartment, they reportedly found drugs and a group of men engaged in sexual activity.

The priest was then arrested and taken for questioning.

Il Fatto Quotidiano suggested that Pope Francis was infuriated by the news and may force Coccopalmerio into retirement.

The alleged orgy is symptomatic of a difficult period for the Pope. Four years into his papacy the Catholic Church appears racked by conflict and scandal.

Critics blame the Pope’s choice of personnel: cardinal George Pell, appointed to clean up the Vatican’s murky finances, has taken a leave of absence to defend himself against sex abuse charges in Australia.

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier
deutsche Flagge
„Die katholische Kirche will die Missbrauchsfälle weiter vertuschen“

Halte du sie dumm… Gibt des demnächst bei McDonald’s den „Papst-Franziskus-Burger“? Pizza von Nestlé-Wagner Deutschlands liebstes Kind!

Angela Merkel beim Papst – Tango Korrupti

Im Namen der Weltbank, UNO und WHO – Zwangssterilisation und Zwangsgeburtenkontrolle

Studie: Trotz Segen vom Papst- Genmanipulierter Golden Rice versagt – GMO golden rice shows stunted and abnormal growth with reduced grain yield

FRAUEN und Mädchen in INDIEN – Missbrauch – Vergewaltigung an der Tages-Ordnung

Sie wurde vom Mob gedemütigt, bevor sie einen schrecklichen Tod starb. Eine geistig behinderte Frau wurde von indischen Dorfbewohnern entblößt, rasiert und gelyncht. Wir haben schon viele Berichte über die Schicksale der Frauen und Mädchen in Indien geschrieben wie zum Beispiel, dass eine Ehefrau beim Stillen verbrannt wurde. 

Auch über diese schreckliche Tat haben wir Netzfrauen berichtet: nach einer grausamen Hexenverfolgung wurden drei Inderinnen wegen Hexerei bestialisch getötet. Der folgende Bericht von .hindustantimes.com berührte uns, sodass wir ihn für Sie frei übersetzt haben. Es ist der jüngste einer Reihe von Mob-Lynchen, die in den letzten Monaten geschehen sind. Auf Grund von Gerüchten auf WhatsApp wurde vor Entführungen von Kindern gewarnt, mit grausamen Folgen. 

Die geistig behinderte Otera Bibi ist 42 Jahre alt und befand sich seit über einem Jahr in psychiatrischer Behandlung. Sie wohnte in einem Dorf, etwa 7 km von dem Ort des grausamen Geschehens entfernt. 

Sie wanderte zu einem nahe gelegenen Dorf in Westbengalen. Einheimische Dorfbewohner dachten, sie sei in diesem Dorf, um Kinder zu entführen, und banden sie an einem Traktor fest. Dann fingen die Menschen an, sie zu schlagen. Otera versuchte, sich zu wehren und beteuerte ihre Unschuld, doch die Zuschauer verstanden sie nicht. Sie wurde vom einem Mob zu Tode geschlagen. 

In Indien werden vielerorts Frauen mit Behinderungen weggesperrt, misshandelt und missbraucht! Doch Otera lebte trotz ihrer Behinderung bei ihren Eltern. Am Dienstag, dem 25. Juni 2017 wanderte sie zu einem Dorf, ganz in der Nähe, wo Otera zuhause war. Otera blieb vor einer Hütte stehen. Der Dorfbewohner Dilip Ghosh dachte, dass Otera ihm seine 10-jährige Tochter entführen wollte. Plötzlich stürzte ein wütender Mob über Otera her, band sie an einem Traktor fest und schlug etwa drei Stunden mit Stöcken auf sie ein. Andere warfen sogar mit Steinen. Die Einheimischen zerrissen ihre Kleider und rasierten ihr den Kopf.

Am späten Nachmittag kam die Polizei und brachte Otera ins Krankenhaus, wo sie auf Grund der schweren Verletzungen verstarb.

Die Polizei aus Murshidabad bestätigte, dass sie den Mord untersuchen würde, und verhaftete mehrere Dorfbewohner, die an dem Lynchen beteiligt waren, doch bislang wurde niemand verurteilt.

Humiliated by the mob before suffering a terrible death: Mentally disabled woman is stripped, shaved and lynched by Indian villagers after being accused of trying to snatch a child | SNE

.sikhnewsexpress. Jul 03, 2017

This is the horrific moment a woman is tied to a tractor and beaten to death by a mob – after she was accused of being a child kidnapper.
Mentally disabled Otera Bibi, 42, had been living with her parents but wandered from her home to a nearby village in West Bengal, India, last Tuesday.
Otera stopped inside the wooden hut of a local villager Dilip Ghosh – sparking fears that she was trying to snatch his ten-year-old daughter.

A furious mob pounced on Otera – tying her to a tractor and attacking her for three hours with sticks and pelting her with stones.
Locals ripped off her clothes and shaved her head as they ‘beat her mercilessly”, according to witnesses in the Mithipur-Panagarh village.

Otera is understood to have tried to protest her innocence but onlookers could not understand what she was saying.
Police arrived later in the afternoon and rushed Otera to Jangipur sub-divisional hospital but she died of her injuries after the attack in the Murshidabad district.

Murshidabad Superintendent of Police Mukesh said: ‘A mob beat up the woman after a rumour spread that she was trying to lift children from the village.
‘We have started investigating the murder case. We are trying to identify the people involved in the lynching as well as those who spread the rumour.’
Police detained several villagers for questioning but so far nobody has been charged over the death.

They believed Otera was a child kidnapper after a similar incident last month in which a child vanished from the neighbourhood.
But Otera’s husband said his wife was ‘mentally challenged’ while her family said they were not concerned at first when she went missing because she would often wander away from home for a day or two.

Netzfrauen
deutsche Flagge
Wenn Indiens Tiger und Chinas Drache streiten, wenn sich die Böcke zum Gärtner machen und außer Spesen nichts gewesen, dann ist wieder G20- Gipfel!

Indiens gestohlene Kinder – llegaler Handel, illegale Adoptionen – Illegal adoption and stealing of babies in India

1 Mrd. Euro Entwicklungshilfe für Indien für zehn neue Atommeiler? Indien baut Uran im Gebiet Indigener Völker und im Tiger-Reservat ab!

Alle 30 Minuten wird in Indien ein Kind vergewaltigt- 5-Jährige vergewaltigt, Krankenhaus verweigerte die Behandlung – Schülerin darf nach Vergewaltigung Schule nicht mehr betreten

******************************************************************************

https://netzfrauen.org/2017/04/28/indien-kinder/

Alle 30 Minuten wird in Indien ein Kind vergewaltigt- 5-Jährige vergewaltigt, Krankenhaus verweigerte die Behandlung – Schülerin darf nach Vergewaltigung Schule nicht mehr betreten

Indische Abgeordnete fordern eine Gesetzesänderung, da die Vergewaltigungen von Kindern in den letzten fünf Jahren um 151% gestiegen sind. Laut National Crime Record wird alle 30 Minuten ein Kind im Alter zwischen zwei und 10 Jahren in Indien missbraucht.

Ein kleines 5-jähriges Mädchen wurde von zwei 15-Jährigen vergewaltigt, worauf ihre armen Eltern mit dem Kind zur Polizeistation gingen und den Vorfall meldeten. In Indien ist es notwendig, dass ein erster Informationsbericht ( FIR ), also ein schriftliches Dokument über eine Straftat, ausgestellt wird. Doch anstatt ein Dokument auszustellen, gaben die Polizisten dem kleinen Mädchen ein Schmerzmittel und schickten es wieder nach Hause.

Als das Kind nach zwei Tagen immer noch stark blutete und sich ihr Zustand verschlechterte, brachten die besorgten Eltern das Mädchen am 24. April 2017 in das staatliche Krankenhaus. Doch da der Vater das Dokument, also das FIR nicht vorweisen konnte, um zu belegen, dass das Kind vergewaltigt wurde, wiesen die Ärzte die Behandlung des Kindes ab. Somit begann ein Spießrutenlauf des Vaters. Weder registrierte die Polizei den Fall noch begannen die Ärzte mit der Behandlung des Kindes. Das Mädchen durfte zwar im Krankenbett bleiben und bekam Schmerztabletten, aber das war es dann auch. Bis sich laut hindustantimes am Donnerstag, den 27.April der Leiter des lokalen Kongresses  einschaltete und die Polizei unter Druck setzte.

Es ist nicht die einzige Nachricht, die jetzt in Indien für Empörung sorgt. Ein 10-jähriges Mädchen, welches mit den Eltern nach einer Vergewaltigung zur Polizei ging, wurde dort noch mal von einem Polizisten vergewaltigt. Der Polizist behauptete, er hätte das Mädchen untersuchen müssen. Ein anderes Mädchen darf laut indiatoday nicht mehr am Unterricht teilnehmen, da sie vergewaltigt wurde.

Schülerin darf, nachdem sie vergewaltigt wurde, nicht mehr die Schule besuchen

Die Schülerin einer 10. Klasse einer Privatschule wurde entführt,  vergewaltigt und dann aus einem fahrenden Auto geworfen. Sie überlebte diese Vergewaltigung nur knapp. Als sie wieder am Unterricht teilnehmen wollte, wurde sie gebeten, zuhause zu bleiben. Die Schule hat Angst, den „guten“ Ruf zu verlieren. Als dieses in den Medien publik wurde, schaltete sich die Kommission für Frauen in Delhi  (DCW) ein und schrieb an die Abteilung für Bildung, nachdem man dem Mädchen angeboten habe, es wird nur in die 11. Klasse versetzt, wenn sie nicht am Unterricht teilnehmen würde. Innerhalb 5 Tagen soll nun eine Antwort erfolgen.

Das ist noch nicht alles. Die Eltern des Mädchens beschuldigen den Direktor, dass den Freunden verboten wurde, sich neben das Mädchen zu setzen. Swati Maliwal, die Direktorin der  DCW sagte: „Das ist eine sehr ernste Angelegenheit, dass Mädchen wegen dem, was sie erlebt haben, bestraft werden. Es ist peinlich und inakzeptabel in der heutigen Welt .“

9-Jährige über Wochen von ihrem Schwager und drei weiteren Tätern  vergewaltigt

In Gwalior,  im indischen Bundesstaat Madhya Prades, wurde ein 9-jähriges Mädchen über Wochen von ihrem Schwager und drei weiteren Männern vergewaltigt, während ihre Schwester anwesend war. Die Polizei verhaftete am späten Freitag (28. 04. 17) drei Personen, darunter den Schwager.  Die 32-jährige Schwester der Überlebenden wurde ebenfalls verhaftet. Nachdem die Eltern des Mädchens verstorben waren, hatte die 9-Jährige bei ihrer Schwester und dem 35 jährigen Schwager gelebt. Nachdem ein Nachbar der Polizei mitteilte, dass ein Kind im Haus missbraucht wird, wurde das Mädchen gerettet und in ein Kinderheim gebracht. Dort wurde das Mädchen untersucht und befragt. Die Anzeige wurde gegen fünf Personen erstattet.

Auch in dieser Region nimmt die sexuelle Gewalt laut hindustantimes zu. Täglich werden 11 Fälle von Gewalt an Frauen und Mädchen gemeldet. Im August letzten Jahres wurde ein dreijähriges Mädchen in einem Kindergarten in Gwalior sexuell missbraucht. Im Februar dieses Jahres wurde ein vierjähriges Mädchen angeblich in einer Toilette einer Schule im Bezirk Jabalpur vergewaltigt. Zusätzlich finden sechs Gang-Vergewaltigungen wöchentlich statt. Laut aktuellen Zahlen wurden vom 1. Februar 2016 und Mitte Februar 2017 4279 Frauen vergewaltigt und 248 Gang-Vergewaltigungen wurden gemeldet. Von den 4279 Vergewaltigungsopfern sind 2260 Minderjährige.

Indien bekommt die Vergewaltigung nicht in Griff, trotz härterer Strafen nimmt die Vergewaltigung in Indien weiterhin zu. Nach Afghanistan, Kongo und Pakistan belegt Indien vor Somalia den vierten Rang der Orte, wo es für Frauen am gefährlichsten ist.

In Manipur, einem indischen Bundesstaat mit 2,7 Millionen Einwohnern, gehen Frauen jetzt auf die Straße, nachdem alle 22 Minuten eine Frau oder Mädchen vergewaltigt wird.

Alle 30 Minuten wird in Indien ein Kind vergewaltigt. Nun fordern indische Abgeordnete eine Gesetzesänderung. Nachdem im Jahr 2011 laut Registrierungsdaten  5484 Kinder  vergewaltigt wurden, stieg die Zahl im vergangenen Jahr auf 13 766. Da aber immer noch viele Fälle nicht gemeldet werden, dürfte die Zahl noch höher sein. Problem sei aber auch, dass die Kommission in Delhi für den Schutz von Kinderrechten seit ca zwei Monaten ohne Vorsitz ist und somit nicht beschlussfähig.

Wie India berichtet, konnte in Delhi die Polizei heute, 28. 04. 2017, drei Personen verhaften, die zwei Frauen in Kanjhawala, New Delhi, vergewaltigt und ermordet haben. Die Körper der beiden Frauen wurden innerhalb 24 Stunden nach dem Verbrechen gefunden.

Ja, es stimmt, Vergewaltigungen und Missbrauch sind in Indien in den letzten Jahren durch brutale Vergewaltigungsbanden gestiegen. Als Reaktion wurden neue harte Gesetze eingeführt. Allerdings werden weiterhin brutale sexuelle Angriffe gegen Frauen und Kinder begangen. Erst kürzlich berichteten wir, dass brutale Vergewaltigungen mit Handys gefilmt und als Video verkauft werden. Obwohl Indien nach der brutalen Gruppenvergewaltigung von einer 24-Jährigen in einem fahrenden Bus in Neu-Delhi das Gesetz verschärfte, nehmen die Gewalttaten wieder zu. Die Brutalität der Vergewaltigungs-Gangs hat landesweite Proteste ausgelöst. Siehe: Porno ist passé. Man berauscht sich jetzt an realen Vergewaltigungen – Gang rape videos on sale in India amid rise in violent crimes against women

Wir haben bereits über zahlreiche Vergewaltigungen in Indien geschrieben, allein schon, während wir diesen Text verfassten, gab es weitere gemeldete Fälle.

Netzfrau Doro Schreier

Indien: Frauenministerin will Frauen vor ihren „Hormonausbrüchen“ schützen, anstatt vor Vergewaltigern – barbarische Vergewaltigungen von Waisen!

Keine Falschmeldung! Algerische Ministerin ruft verheiratete Frauen dazu auf, ihren Lohn/ihr Gehalt dem Staat zu spenden – Algerian minister says: Married women ’should give their pay to Algeria’s treasury‘

Porno ist passé. Man berauscht sich jetzt an realen Vergewaltigungen – Gang rape videos on sale in India amid rise in violent crimes against women

Indien – brutales Verbrechen an einem 4-jährigen Mädchen – vergewaltigt, die Augen ausgestochen, die Hände abgehackt – Jharkhand: 4-year-old girl raped, eyes gouged out, hands chopped off

Während von Türkei bis Lateinamerika Frauen gegen Gewalt protestierten – Neue Studie: Jeder vierte Europäer hält Vergewaltigungen für gerechtfertigt

Babys im Sand ertränkt und keinen interessiert’s

Traurige Statistik: Frauen und Mädchen in Indien

Indien: Ehefrau beim Stillen verbrannt

Wir sind empört! Indien: Gruppenvergewaltigung als Strafe verhängt

Widerlich und abscheulich – Skandal um sexuelle Gewalt durch UN-Blauhelme weitet sich aus – die meisten waren minderjährig – Central African Republic: More Peacekeepers Accused