Die kriminellen „METHODEN von MONSANTO“ – – -„Europäische Lebensmittelbehörde EFSA“ – – Leitender Wissenschaftler der EFSA von Monsanto gesponsert? – – – „Jose Tarazona“ – – – “ Allister Vale“ / „Kanada: Erstmals Gentech-Lachs im Handel“ – „Kanada“ lässt neue „Gentech-Kartoffeln“ zu – „Lachs-Äpfel-Kartoffeln“ usw – „Kanada – EU – CETA“

WIESO wird davon NICHT im „MAIN-STREAM“ berichtet???!!!

siehe auch MONSANTO-GLYPHOSAT

 https://www.testbiotech.org/node/2052

Update: Leitender Wissenschaftler der EFSA von Monsanto gesponsert?

An Konferenz nahm andere Mitarbeiterin der EFSA teil

18. August 2017 / Heute morgen berichtete Testbiotech, dass Jose Tarazona von der Europäischen Lebensmittelbehörde EFSA an einer Konferenz in den USA teilgenommen hat, die nach dem Wortlaut vorliegender Dokumente insgeheim von Monsanto finanziert wurde. Dort sollte er laut dem ursprünglichen Tagungsprogramm in seiner Rolle als leitender Mitarbeiter der EFSA teilnehmen und bestreiten, dass das von Monsanto vertriebene Herbizid Glyphosat krebserregend sei. Sein Auftritt wurde laut Programm von einem britischen Wissenschaftler, Allister Vale, gesponsert. Vale kollaborierte seinerseits mit Monsanto bei der Vorbereitung der Konferenz. Testbiotech hatte daraufhin bei der EFSA um weitere Informationen angefragt.
Tatsächlich an der Konferenz teilgenommen hat allerdings nicht Tarazona, sondern Daniele Court-Marques, ebenfalls von der Pestizidabteilung der EFSA. Die Frage danach, wer den Auftritt wie finanziert hat, ist nach wie vor aktuell. Nachdem im Programm das Sponsoring ausdrücklich vermerkt ist, besteht nach wie vor hoher Aufklärungsbedarf.

Nach dem Wortlaut von in den USA veröffentlichten, vertraulichen E-Mails, wandte sich Monsanto im März 2016 an einen führenden britischen Toxikologen, Allister Vale. Dieser solle aktiv werden, um die Zulassung des Herbizids Glyphosat in der Öffentlichkeit zu verteidigen. Allister Vale war grundsätzlich zur Zusammenarbeit bereit, allerdings wollte er von Monsanto nicht direkt Zahlungen erhalten. Deswegen schlug er den Umweg über die Finanzierung einer wissenschaftlichen Konferenz vor, was auch von Monsanto befürwortet wurde. Allister Vale organisierte im März 2017 auf der Jahrestagung der Society of Toxicology (SOT) in den USA tatsächlich eine Expertendiskussion zum Thema Glyphosat. Die Veranstaltung wurde von Vale geleitet. Die Mitarbeiterin der EFSA vertrat dort in ihrer offiziellen Rolle mit Nachdruck die Botschaft, dass Glyphosat nicht krebserregend sei.

Die veröffentlichten E-Mails zeigen, dass die Finanzierung der Tagung verdeckt erfolgen sollte. Daniel Goldstein, ein leitender Mitarbeiter von Monsanto, schrieb: „At this point, I certainly understand the need for Monsanto (and the other manufacturers) to stand back from proceedings and to participate as observers at most (if at all). Funding can perhaps come from the Glyphosate Consortium which is conducting the EU re-registration or via ECETOX or CEFIC, for example, and be routed via SOT or one or more academic institutions. At that point, we can be „hands off“ altogether.“

Demnach sollten die Gelder von Monsanto also durch verschiedene Kanäle geschleust und schließlich über eine oder mehrere wissenschaftliche Institutionen zur Verfügung gestellt werden. Alle Beteiligten sollten so eine weiße Weste behalten.

Kontakt:
Christoph Then, Tel 0151 54638040, info@testbiotech.org

********************************************************************************

https://www.testbiotech.org/node/2050

Leitender Wissenschaftler der EFSA von Monsanto gesponsert?

Vertrauliche EMails zeigen, wie Monsanto verdeckten Einfluss auf europäische Experten nimmt
Freitag, 18. August 2017

Eine Reihe von E-Mails, die US-Verbraucheranwälte veröffentlicht haben, zeigen, wie Monsanto insgeheim Einfluss auf europäische Wissenschaftler nimmt, um das Herbizid Glyphosat von dem Verdacht reinzuwaschen, krebserregend zu sein. Die Spuren der Zahlungen führen bis zu einem führenden Wissenschaftler der Europäischen Lebensmittelbehörde (EFSA): Jose Tarazona, der Leiter der Pestizidabteilung der EFSA, wurde für seine Teilnahme an einer Konferenz in den USA wahrscheinlich von Monsanto gesponsert. Nach den vorliegenden EMails wurden die Gelder über einen britischen Toxikologen weitergeleitet. Tarazona bestritt bei der Konferenz, dass Glyphosat krebserregend sei.

Nach dem Wortlaut der vertraulichen E-Mails wandte sich Monsanto im März 2016 an einen führenden britischen Toxikologen, Allister Vale. Dieser solle aktiv werden, um die Zulassung des Herbizids Glyphosat in der Öffentlichkleit zu verteidigen. Allister Vale war grundsätzlich zur Zusammenarbeit bereit, allerdings wollte er von Monsanto nicht direkt Zahlungen erhalten. Deswegen schlug er den Umweg über die Finanzierung einer wissenschaftlichen Konferenz vor, was auch von Monsanto befürwortet wurde.

Allister Vale organisierte im März 2017 auf der Jahrestagung der Society of Toxicology (SOT) in den USA tatsächlich eine Expertendiskussion zum Thema Glyphosat. Die Veranstaltung wurde von Vale geleitet. Jose Tarazona vertrat dort in seiner Rolle als Leiter der Pestizidabteilung der EFSA mit Nachdruck die Botschaft, dass Glyphosat nicht krebserregend sei. Monsanto tauchte nicht als Geldgeber der Tagung auf. Doch laut Programm der SOT-Tagung wurde der Auftritt von Tarazona von Allister Vale gesponsert. Im Programm der Jahrestagung 2017 der Society of Toxicology (SOT) in den USA wird der Auftritt von Tarazona wie folgt angekündigt: „Is Glyphosate a Probable Human Carcinogen? No!. ​J. Tarazona. European Food Safety Authority (EFSA) Pesticides Unit, Parma, Italy. Sponsor: A. Vale“.

Dieser ungewöhnliche Umstand, dass ein führender Experte der EFSA sich von einer Privatperson für seinen Auftritt bezahlen ließ, legt den Verdacht nahe, dass Monsantos Gelder nicht nur an Vale, sondern auch an den Experten der EFSA geflossen sind.

„Verdeckte Zahlungen an Wissenschaftler scheinen für Monsanto ein bewährtes Mittel zu sein, um wichtige Entscheidungen über ihre Produkte zu beeinflussen“, sagt Christoph Then von Testbiotech. „Bisher zeigen Behörden und Politik viel zu wenig Bereitschaft, dagegen vorzugehen. Wir wollen jetzt von der EFSA ganz genau wissen, wie und warum der Auftritt von Jose Tarazona gesponsert wurde.“

Die veröffentlichten E-Mails zeigen, dass Vale dem Anliegen von Monsanto rasch zustimmte und dass er lediglich die Herkunft des Geldes verbergen wollte. Auf der Gegenseite war Monsanto schnell einverstanden, die Zahlungen über eine die Tagung der SOT 2017 zu vertuschen. Daniel Goldstein, ein leitender Mitarbeiter von Monsanto schrieb: „At this point, I certainly understand the need for Monsanto (and the other manufacturers) to stand back from proceedings and to participate as observers at most (if at all). Funding can perhaps come from the Glyphosate Consortium which is conducting the EU re-registration or via ECETOX or CEFIC, for example, and be routed via SOT or one or more academic institutions. At that point, we can be „hands off“ altogether.“

Demnach sollten die Gelder von Monsanto also durch verschiedene Kanäle geschleust und schließlich über eine oder mehrere wissenschaftliche Institutionen zur Verfügung gestellt werden. Alle Beteiligten sollten so eine weiße Weste behalten.

In einem Schreiben an die EFSA verlangt Testbiotech jetzt Aufklärung von der Behörde: Es sei noch nicht klar, ob Tarazona wusste, woher das Geld ursprünglich kam. Ein privates Sponsoring für leitende Mitarbeiter der EFSA ist aber in jedem Fall bedenklich.

In den EMails spielt auch ein anderer britischer Experte, Sir Colin Berry, eine wichtige Rolle. Dieser wurde offensichtlich schon vor mehreren Jahren von Monsanto bezahlt. Berry und eine von ihm geleitete Gruppe von Toxikologen sollten laut den EMails wieder von Monsanto reaktiviert werden und durch Allister Vale unterstützt werden. Auch die weitere Spur von Colin Berry lässt sich verfolgen: Im Mai 2016 traf Berry zusammen mit einer Gruppe industrienaher Experten den zuständigen EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis, der sich zusammen mit der illustren Runde sogar fotografieren ließ. Thema der Besprechung: Die Sicherheit von Chemikalien. Mittlerweile befürwortet Andriukaitis eine erneute Glyphosat-Zulassung für weitere zehn Jahre in der EU.

Kontakt:

Christoph Then, Tel 0151 54638040, info@testbiotech.org

Advertisements

Christian Schmidt (CSU) will „Zulassung“ der neuen „Gentechnik-Gift-Soja“ des „Bayer“-Konzerns nicht verhindern / „EU“ prüft Entzug von „Polens“ Stimmrechten

ohne GLYPHOSAT ist  MONSANTO TOT und deshalb soll GLYPHOSAT auf BIEGEN und BRECHEN in die NATUR gebracht werden

******************************************************************************

https://www.testbiotech.org/node/2038

Christian Schmidt will Zulassung der neuen „Gentechnik-Gift-Soja“ des Bayer-Konzerns nicht verhindern

Pflanzen sind resistent gegen Cocktail gesundheitsgefährdender Herbizide
Mittwoch, 19. July 2017

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hat sich bei der jüngsten Abstimmung über EUZulassungen von Gentechnik-Pflanzen erneut der Stimme enthalten und damit indirekt den Geschäftsinteressen von Bayer und Dow AgroSciences den Weg geebnet. Die Unternehmen wollen zwei neue Gentechnik-Soja Varianten in die EU importieren, um sie dort in Futter- und Lebensmitteln verarbeiten zu lassen. Die Sojapflanzen wurden jeweils gegen drei Herbizide resistent gemacht, mit deren Rückständen auch die Ernte belastet ist. Nach den vorliegenden Erkenntnissen muss beim Verzehr dieser Sojabohnen mit gesundheitlichen Risiken gerechnet werden.

Bei der Abstimmung am Montag dieser Woche hatte sich eine Mehrheit der EU-Staaten gegen eine Zulassung ausgesprochen. Doch insbesondere weil Deutschland sich enthalten hat, wurde keine ausreichende Mehrheit gegen die Zulassung erreicht. Voraussichtlich wird Mitte September in einem Berufungsgremium erneut über die GentechnikSoja abgestimmt.

Testbiotech will diese Zeit nutzen, um die Bundesregierung doch noch davon zu überzeugen, die Zustimmung zu verweigern. Dabei wendet sich Testbiotech inbesondere an den Parteivorsitzenden der CSU, Horst Seehofer, der als auch bereits als früherer Bundeslandwirtschaftsminister mit der Problematik zu tun hatte. Er soll sich jetzt dafür einsetzen, dass die Bundesregierung bei diesen Zulassungsanträgen doch noch mit Nein stimmt.

„Wirtschaftliche Interessen wie die des Bayer-Konzerns dürfen keinen Vorrang vor denen der Allgemeinheit zu haben“, sagt Christoph Then für Testbiotech. „Wir wollen, dass die Spielregeln eingehalten werden. Wenn gentechnisch veränderte Pflanzen nicht ausreichend auf Risiken untersucht wurden, dürfen sie auch nicht zugelassen werden.“

Testbiotech verweist insbesondere darauf, dass die Herbizide, gegen die die Sojabohnen per Gentechnik resistent gemacht wurden, Rückstände in der Ernte hinterlassen, die genau untersucht werden müssten. Nach Ansicht der Europäischen Lebensmittelbehörde EFSA reichen die vorliegenden Daten aber bislang nicht aus, um die gesundheitlichen Risiken zu bewerten. Daher fordert Testbiotech von der Politik, die Zulassungen zu stoppen.

Mit dieser Forderung steht Testbiotech nicht allein. Der Umweltausschuss des Europäischen Parlamentes hat sich jüngst ausdrücklich dagegen ausgesprochen, Gentechnik-Pflanzen zuzulassen, wenn die relevanten Rückstände der Spritzmittel nicht untersucht wurden. Auch Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks (SPD) und Politiker von Die Linke und von Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag fordern höhere Sicherheitsstandards bei den EU-Zulassungen.

Bei den anstehenden Zulassungen geht es um drei GentechnikSojabohnen, die gegen eine kombinierte Anwendung von zwei oder drei Herbiziden resistent gemacht wurden:

  • Glyphosat wird vom WHO-Expertengremium IARC verdächtigt, krebserregend zu sein;
  • Glufosinat wird von der EFSA als fruchtbarkeitsschädigend eingestuft, die Zulassung läuft im Ende Juli 2018 aus;
  • bei Isoxaflutol besteht laut EFSA der Verdacht einer krebserregenden Wirkung;
  • bei 2,4-D besteht laut neueren Publikationen der Verdacht, dass beim Abbau krebserregende Stoffe entstehen.

Diesen ohnehin schon sehr problematischen Wirkstoffen werden in den Anbauländern der Gentechnik-Soja – den USA, Brasilien und Argentinien – weitere Hilfsstoffe zugesetzt, die zum Teil noch giftiger sind als die einzelnen Wirkstoffe und die in der EU deswegen bereits teilweise vom Markt genommen wurden.

Kontakt:

Christoph Then, Testbiotech, Tel: 0151 54638040, info@testbiotech.org

 

****************************************************************************

wieso will die EU  POLEN das STIMMRECHT entziehen? sind der EU all die Länder die sich für die Natur entscheiden und für die Gesundheit der  Menschen in ihren Ländern einsetzen, ein Dorn im Auge? bzw ist es jetzt schlimm wenn man das VorsorgePrinzip schätzt und Verantwortung übernimmmt?!

Ja Ja  die EU!!!: Monsantofreundliche Diktaturen würde sie sicher nicht das Stimmrecht entziehen wie zB „Deutschland-Merkel“  – wieso darf England (entweder/oder?!) überhaupt noch mitabstimmen – war höchstwahrscheinlich nur dabei um immer schön  die MonsantoAgenda zu unterstützen

 

****************************************************************************

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2017/07/19/eu-prueft-entzug-von-polens-stimmrechten/

EU prüft Entzug von Polens Stimmrechten

Die EUKommission droht der polnischen Regierung mit dem Entzug ihrer Stimmrechte auf europäischer Ebene.

EU-Präsident Jean-Claude Juncker mit Polens Premierministrin Beata Szydlo in Brüssel, Juni 2016. (Foto: dpa)

EU-Präsident Jean-Claude Juncker mit Polens Premierministrin Beata Szydlo in Brüssel, Juni 2016. (Foto: dpa)

Wegen der umstrittenen Justizreform droht die EU-Kommission Polen mit harten Sanktionen, berichtet AFP. Brüssel habe „schwerwiegende Bedenken“ gegen entsprechende Gesetzesvorhaben, erklärte die Behörde am Mittwoch. Ohne Änderungen werde die Kommission kommende Woche wahrscheinlich ein Vertragsverletzungsverfahren einleiten – und womöglich auch eine Prozedur zum Entzug der polnischen Stimmrechten auf EU-Ebene.

Die Pläne der polnischen Regierung könnten „sehr bedeutende negative Auswirkungen auf die Unabhängigkeit der Justiz“ in Polen haben, erklärte die EU-Kommission nach ihrer wöchentlichen Sitzung. Sie forderte die polnische Regierung auf, die Reform auszusetzen und wieder Gespräche mit Brüssel über die Rechtsstaatlichkeit aufzunehmen.

„Wir sprechen hier nicht über Details“, sagte Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans. „Wir sprechen hier über die Bausteine dessen, was die EU ausmacht.“ Rechtsstaatlichkeit halte „unsere Gesellschaften offen und demokratisch“.

Timmermans zufolge wird die Kommission in der kommenden Woche eine Entscheidung treffen. Er habe „fast keinen Zweifel“, dass die Kommissare dann über Vertragsverletzungsverfahren entscheiden würden, bei denen der Europäische Gerichtshof bei nachgewiesenen Verstößen gegen EU-Recht empfindliche Geldbußen verhängen kann.

Zudem sei die Behörde „sehr nahe daran, Artikel 7 (des EU-Vertrages) auszulösen“, sagte Timmermans. Dieser ermöglicht sogar den Entzug von Stimmrechten auf europäischer Ebene. Dies wäre die dritte und letzte Stufe eines Rechtsstaatsverfahrens, das die Kommission im Januar 2016 eingeleitet hatte, weil die polnische Regierung aus ihrer Sicht die Unabhängigkeit des Verfassungsgerichts beschnitten hatte.

Entscheiden würden über den Stimmrechtsentzug aber die anderen Mitgliedstaaten. Sie müssen dazu zunächst einen „schwerwiegenden und anhaltenden Verstoß“ gegen EU-Grundwerte feststellen – und zwar einstimmig. Der Polen-Verbündete Ungarn – selbst schon mehrfach Ziel der Kritik aus Brüssel – hat bereits klar gemacht, dass er dies nicht mittragen würde.

Die aus Polen stammende Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska bedauerte den Streit und warnte auch „vor negativen Folgen“ auf die anstehenden EU-Haushaltsverhandlungen. Justizkommissarin Vera Jourova drohte klar mit dem Entzug von EU-Fördergeldern. Es könne nicht sein, dass durch Steuergelder aus anderen EU-Staaten „die Errichtung einer Art von Diktatur“ finanziert werde, sagte die Tschechin der Neuen Osnabrücker Zeitung.

In Polen verlangte Präsident Duda überraschend eine Überarbeitung des kürzlich verabschiedeten Gesetzes, mit dem die Regierung ihren Einfluss auf die Besetzung von Richterstellen massiv ausweiten will. Das Gesetz wirke in der jetzigen Form „wie ein politisches Diktat“, sagte Duda am Dienstagabend im polnischen Fernsehen. Duda drohte damit, auch die geplante Reform des Obersten Gerichtshofs zu blockieren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Dienstag mit Duda wegen der Justizreform telefoniert. Aus Sicht der Bundesregierung sei es richtig, dass die EU-Kommission die Fragen des Rechtsstaates in ihren Dialog mit der polnischen Regierung mit einbeziehe, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.

Die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydlo ließ keine Bereitschaft zum Einlenken erkennen. Die Regierungspartei PiS werde „die Reformen zu Ende bringen“, sagte sie vor Abgeordneten. Das Parlament vertagte in der Nacht zum Mittwoch nach einer hitzigen Verbalattacke von PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski eine Debatte über die Justizreform. Kaczynski hatte Oppositionsabgeordneten als Verräter bezeichnet.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

***************************************************************************

Gentechnik-Pilze

– an deren Sicherheit man einfach glauben muss…

Ohne Zulassungsprüfung wurden in den USA Pilze zur Vermarktung freigegeben, die mit neuen Gentechnikverfahren manipuliert wurden. Das Argument: Es wurden „nur“ Gene entfernt, keine eingefügt… >>MEHR<<

Versuchstiere

Tierleid als Geschäftsmodell

Für „Tierversuchsmodelle“ werden Tiere gentechnisch so manipuliert, dass sie an bestimmten Krankheiten erkranken. Während sich der medizinische Nutzen stark in Grenzen hält, entwickelte sich ein lukratives Geschäft mit dem Tierleid… >>MEHR<<

Gentechnik-Raps

– Türöffner für die Gentechnik-Industrie?

Gentechnik-Raps war in der EU bisher nicht zum Anbau zugelassen – v.a. wegen seines hohen Ausbreitungsrisikos. Nun sollen Raps und andere Pflanzenarten, die mit neuen Gentechnik-Verfahren verändert wurden, schon bald ohne Zulassungsprüfung und ohne Kennzeichnung freigesetzt werden… >>MEHR<<

Gene Drive

Eingriff in die „Keimbahn“ der natürlichen Vielfalt

Gene Drive wurde entwickelt, um natürliche Populationen gentechnisch zu verändern. Die Anwendung soll also ganz bewusst nicht auf das Labor oder den Acker beschränkt stattfinden, sondern natürlich vorkommende Insekten, Wildtiere oder auch Unkräuter verändern… >>MEHR<<

„Smartstax“ – Mais

Ernte mit Giftmischung

Die Ernte verschiedener Gentechnik-Pflanzen enthält Rückstände von Spritzmittelmischungen, die zum Teil als krebserregend gelten. Dennoch werden die Rückstände dieser Mischungen nicht untersucht. Während die Belastung für Mensch und Umwelt steigt, bleibt die Politik tatenlos… >>MEHR<<

Gentechnik-Kälber

– Designer-Milch von Designer-Kühen

Ein Gentechnik-Kalb ‚produziert‘ nun Milch mit veränderter Zusammensetzung. Nachdem hunderte Versuche mit kranken und totgeborenen Kälbern endeten, erblickte schließlich „Daisy“ das Licht der Welt – ohne Schwanz und mit abnormen Organen. Ihre Milch ist jedoch ungenießbar… >>MEHR<<

Giftsoja

– möglicherweise krebserregend

Die EU-Kommission lässt Gentechnik-Pflanzen mit einer Kombination möglicherweise krebserregender Rückstände zu, ohne diese vorher untersuchen zu lassen… >>MEHR<<

Bienen

– Die neuen Gentechnik-Versuchstiere

Bienen spielen als Bestäuber eine entscheidende Rolle in intakten Ökosystemen, doch durch die industrielle Landwirtschaft ist ihr Überleben zunehmend bedroht. Die Gentechnik verspricht nun Abhilfe… >>MEHR<<

Gentechnik-Pappel

Mit der Gentechnik in den Wald?

Um Bäume mit veränderten Eigenschaften zu schaffen, arbeiten Gentechniker an Waldbäumen. Werden solche Bäume freigesetzt, können die langfristigen Folgen nicht abgeschätzt werden. Denn Waldbäume stehen mit ihrer Umwelt vielfältig in Beziehung… >>MEHR<<

Mensch als Versuchstier

Chimäre als lebende „Ersatzteillager“

Forscher basteln gegenwärtig an Chimären, Mischwesen aus Mensch und Tier. Dazu werden menschliche embryonale Stammzellen in Embryonen von Tieren eingeschleust. Im Resultat sollen Wesen heranwachsen, denen ihre Organe entnommen und dann Menschen eingesetzt werden können… >>MEHR<<

Klon-Bullen

Kampf der Vergänglichkeit

Um besondere Merkmale von Zuchttieren auch dann noch reproduzieren zu können, wenn diese zu alt oder tot sind, wird versucht, Tiere zu klonen. Klonen führt jedoch oft zu Krankheiten und Todesfällen. Das europäische Parlament fordert deshalb Verbote und Kennzeichnungspflicht… >>MEHR<<

„Turbo-Lachs“

– mit extra Wachstumshormon-Genen

Damit er schneller sein Schlachtgewicht erreicht, wurde der Gentechnik-Lachs der Firma Aquabounty mit extra Wachstums-Hormon-Genen ausgestattet. In den USA ist dieser Fisch bereits zur Vermarktung freigegeben… >>MEHR<<

Gentechnik-Apfel

Außen hui, innen pfui…

Gentechnik-Äpfel, deren Schnittfläche nicht braun wird, entsprechen laut Gentechnik-Industrie den „Bedürfnissen der Verbraucher“. Diese können nun geschnittenes und abgepacktes Obst kaufen, welches, auch wenn es alt ist, frisch wirkt… >>MEHR<<

Olivenfliege

Gentechnik-Olivenfliegen

– zur Bekämpfung von Olivenfliegen

Gentechnisch manipulierte Olivenfliegen sollen sich in den natürlichen Populationen paaren. Während deren weibliche Nachkommen schon als Larve zugrunde gehen, überleben die Männchen – und verbreiten ihr tödliches Erbgut immer weiter… >>MEHR<<

„Golden Rice“

Gentechnik mit moralischer Keule

Dass sich Umweltorganisationen gegen die Einführung von gentechnisch verändertem Reis stellen, sei ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Hintergrund: Der sogenannte „Golde Rice“ produziert Carotinoide – und soll so bei der Bekämpfung der Vitamin-A-Mangelkrankheit helfen… >>MEHR<<

 

Handbuch Agro-Gentechnik Christoph Then