MACRON das – „STINK-FAULE“ EI – hat einen PREIS bekommen ///// GEGEN die DEUTSCHEN SPARER – FÜR „SCHULDEN“ und „FAULE KREDITE“ //// MACRON ist eine „SELBST-INSZENIERUNG des SCHLECHTEN GESCHMACKs“

MACRON – „HÖCHSTANMASSEND“ und TOTALE  „SELBSTÜBERSCHÄTZUNG

MACRON der „SCHULDENEINTREIBER“ für die „BAD BANKSTERs

VERSPOTTUNG der MENSCHEN in FRANKREICH und BÖSARTIGE IGNORANZ der SITUATION in FRANKREICHMACRON FEIERT sich SELBSTFÜR WAS???!!!

siehe auch „europäische EINLAGEN-SICHERUNG“ – „SCHULDEN – faule KREDITE“

aus dem TEXT:.. Europa müsse eine eigene Souveränität aufbauen und dürfe seinen Kurs nicht von anderen bestimmen lassen...<<<(geht es noch WIDERsprüchlicher – den FRANZOSEN wird genau dieses widersagtSOUVERÄNITÄT und „SELBSTBESTIMMUNG“.)>>>..

aus dem TEXT: …Merkel bekannte sich aber dazu, „dass wir einen neuen Aufbruch in Europa brauchen“. Das sei entscheidend, „um sich den Ewiggestrigen entgegen zu stellen“. Bis Juni werde es gemeinsame Vorschläge geben, kündigte Merkel an. Ende Juni sollen auf einem EUGipfel Reformen verabschiedet werden…<<<<(„EWIGGESTRIGE„?! wiedermal NICHTS als nutzloseNICHTSAUSSAGENDEHOHLE SPRÜCHE???!!!)>>>BEI dieser PERSON ist NICHTS ECHTNICHT mal die HAARE?!

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/emmanuel-macron-kritisiert-deutschen-spar-fetischismus-a-1207166.html

Ehrung in Aachen

Macron kritisiert deutschen Spar-„Fetischismus

Über die Gastgeber nur Gutes? Nein, Emmanuel Macron nutzt seine Auszeichnung mit dem Karlspreis auch für Kritik. Deutschland sei zu sehr aufs Sparen fixiert und zeige zu wenig Mut zu Reformen. Das sehen Oppositionsvertreter ähnlich.

Emmanuel Macron in Aachen

AFP

Emmanuel Macron in Aachen

 

Emmanuel Macron in Aachen
Donnerstag, 10.05.2018 16:31 Uhr

 

Der diesjährige Träger des Aachener Karlspreises, Emmanuel Macron, hat Deutschland einen zu strikten Sparkurs und mangelnden Mut zu europäischen Reformen vorgeworfen. Bei der Entgegennahme der Auszeichnung forderte Frankreichs Präsident die Bundesregierung am Donnerstag zu höheren EU-Ausgaben auf und kritisierte einen „Fetischismus“ für Budget– und Handelsüberschüsse. Um in Europa voranzukommen, müsse man sich auch von Tabus lösen.

Macron hatte bereits im vergangenen Jahr umfangreiche Reformvorschläge für Europa vorgelegt, die zum Teil auch deutlich höhere Ausgaben für Deutschland bedeuten könnten. Die Regierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) stemmt sich bisher dagegen und bekennt sich nur zu den Mehrkosten durch das Ausscheiden Großbritanniens aus der EU.

Merkel ging in ihrer Laudatio auf Macron nicht auf Forderungen nach höheren Ausgaben ein. Sie betonte aber angesichts der Entfremdung im Verhältnis zu den USA: „Europa muss sein Schicksal selbst in die Hand nehmen.“ Auch eine konkrete Antwort auf die Vorschläge Macrons für ein Vertiefung der Zusammenarbeit in Europa blieb sie weiter schuldig.

Merkel bekannte sich aber dazu, „dass wir einen neuen Aufbruch in Europa brauchen“. Das sei entscheidend, „um sich den Ewiggestrigen entgegen zu stellen“. Bis Juni werde es gemeinsame Vorschläge geben, kündigte Merkel an. Ende Juni sollen auf einem EUGipfel Reformen verabschiedet werden.

Erst am Mittwoch hatte Finanzminister Olaf Scholz (SPD) verkündet, dass es bis 2022 rund 63,3 Milliarden Euro mehr an Steuereinnahmen bei Bund, Ländern und Kommunen geben wird als bisher prognostiziert, davon 10,8 Milliarden Euro für den Bund. Das Geld ist für einige Steuerentlastungen und Investitionen vorgesehen. Mit Blick auf Mehrausgaben für Europa bleibt auch Scholz bislang zurückhaltend.

Macron betonte die gute Zusammenarbeit mit Deutschland, mahnte aber angesichts von weltweiten Krisen und der Eskalation im Nahen Osten: „Wir dürfen nicht warten, wir müssen jetzt etwas tun.“

Merkel sagte, die Eurozone soll durch mehr Zusammenarbeit gestärkt werden, zudem wolle man die Außen– und Sicherheitspolitik vertiefen. „Wir hören einander zu und wir finden schließlich auch gemeinsame Wege. Das ist die Herausforderung und das ist der Zauber Europas„, so die Kanzlerin. Den „lieben Emmanuel“ würdigte sie als leidenschaftlichen Demokraten.

„Seien wir nicht schwach“

Macron will unter anderem einen gemeinsamen Haushalt der Eurozone und einen europäischen Finanzminister, auch um Schuldenkrisen besser vorzubeugen. Er betonte als seine vier Gebote: „Seien wir nicht schwach, spalten wir uns nicht, seien wir nicht ängstlich, warten wir nicht ab.“ Europa müsse eine eigene Souveränität aufbauen und dürfe seinen Kurs nicht von anderen bestimmen lassen.

Mit Blick auf die Reaktion großer europäischer Länder auf den Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit den Iran und das Festhalten der EU daran sagte er: „Wir haben uns entschieden, Frieden und Stabilität im Nahen und Mittleren Osten zu schaffen.“ US-Präsident Donald Trump hatte den Rückzug aus dem Atomabkommen und neue Iran-Sanktionen angekündigt.

Macron sei der derzeit größte Impulsgeber des heutigen Europas, würdigte ihn Aachens Oberbürgermeister Marcel Philipp (CDU) bei der Preisverleihung. Die Auszeichnung solle Ermutigung sein, weiterhin als starke Stimme für ein neues Europa zu streiten. Scharf kritisierte Philipp den Umgang mit Macrons Reformkonzept für Europa. „Es wird medial zerstückelt und dadurch geradezu vernichtet“, sagte Philipp. Die „Zerstörer der Vorschläge“ böten keine eigene Perspektive an.

Auch Merkel würdigte Macrons Begeisterung, Einsatz und Courage. „Du sprühst vor Ideen und hast die europapolitische Debatte mit neuen Vorschlägen neu belebt“, sagte sie. Die Auszeichnung solle nicht nur Bestätigung für den richtigen Weg sein, sondern auch Bestärkung und Ansporn, den Weg zuversichtlich weiterzugehen. „Ich freue mich, auf diesem Weg mit Dir gemeinsam arbeiten zu können“, sagte Merkel.

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner warf Merkel Zaudern vor. Merkel habe erneut eine Gelegenheit verpasst, „eine konkrete Antwort auf die konkreten Vorschläge von Macron zu geben“, kritisierte Lindner via Twitter. Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold hielt ihr Mutlosigkeit bei den anstehenden Reformen der EU vor.

Auch der zurückgetretene SPD-Chef Martin Schulz, der das Europakapitel im Koalitionsvertrag von Union und SPD mit Merkel ausgehandelt hatte, kritisierte ein Bremsen der Regierung. „Das gilt vor allem für die CDU- und CSU-Kollegen und Angela Merkel“, sagte Schulz. US-Präsident Trump kritisierte er angesichts von dessen Ausstieg aus dem Atomabkommen als „irrational“.

dab/dpa

Advertisements

„AUFSTAND in FRANKREICH“ /// „EUROPA“: DIKTATOR MACRON – WESSEN SPRACH-ROHR???!! – – – „GROSSE KLAPPE und NICHTS DAHINTER“

******************************************************************************

 

„KLEIN-NAPOLEON“ – Mit MACRON in die soziale „STEIN-EIS-ZEIT“

auch „MACRONs PLÄNE für EUROpa“

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/04/02/frankreich-harte-einsparungen-druecken-neuverschuldung/

Frankreich: Macron will mit Austerität Schulden reduzieren

Frankreichs Präsident Macron will mit Austeritäts-Maßnahmen das Defizit senken. Die Gewerkschaften machen mobil.

Studenten nehmen am 22.03.2018 in Marseille an einer Demonstration in Südfrankreich teil. (Foto: dpa)

Studenten nehmen am 22.03.2018 in Marseille an einer Demonstration in Südfrankreich teil. (Foto: dpa)

Wie das französische Statistikamt Insee mitteilte, lag die Neuverschuldung im Jahr 2017 bei 2,6 Prozent. Für Ökonomen und Arbeitnehmerverbände ist das Ergebnis kein Grund zu Feiern. So ist die Staatsverschuldung immer noch hoch und der Arbeitnehmerschutz inzwischen stark eingeschränkt.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die Staatsverschuldung und damit die Vorgaben der EU zu den Kernpunkten seiner Politik gemacht. Frankreich war in den vergangenen Monaten wegen seiner hohen Neuverschuldung innerhalb der EU in die Kritik geraten. So war dem Land bereits zweimal mehr Zeit gegeben worden, seinen Haushalt in Ordnung zu bringen.

Nach Maßgabe des Maastricht-Vertrags darf die Neuverschuldung eines EU-Staates nicht mehr als drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) betragen. Im vergangenen Jahr hatte die Neuverschuldung bei 3,4 Prozent gelegen.

Kritischer als den Grad der Neuverschuldung sehen Ökonomen den steigenden Schuldenstand Frankreichs. Im Jahr 2017 erhöhte er sich gemessen am Bruttoinlandsprodukt von 96,6 auf 97 Prozent der Wirtschaftskraft. Die Staatsverschuldung betrug somit im Jahr 2016 2.147 Milliarden Euro, im vergangenen Jahr 2.210 Milliarden Euro. Im Maastricht-Vertrag haben die EU-Staaten einen Schuldenstand von 60 Prozent festgelegt.

Als Grund für die dennoch positive Wirtschaftsentwicklung sieht Macron die umfassenden Reformen auf dem französischen Arbeitsmarkt. Bereits im Januar hatte der Präsident beim Weltwirtschaftswirtschaftstreffen in Davos mit dem SloganFrance is back“ geworben. Seit vergangenen September ist in Frankreich ein neues Arbeitsrecht in Kraft getreten. Gegen den Willen vieler Gewerkschaften hat die Regierung Macrons hierdurch die bis anhin geltende gesetzliche 35-Stunden-Woche ebenso abgeschafft, wie die Verpflichtung französischer Unternehmen alle Arbeitnehmer mit Tarif- und Branchenverträgen zu beschäftigen. In den von den Gewerkschaften ausgehandelten Verträgen wurden Arbeitnehmern umfassende Rechte in den Bereichen Entlohnung, des Urlaubsanspruchs, der betrieblichen Altersversorgung und des Kündigungsschutzes garantiert.

Doch ob Macron seine Pläne wird durchsetzen können ist fraglich: Am Montagabend begann der „Kampf der Schienegegen die geplante Reform der staatlichen Bahngesellschaft SNCF. Um 19.00 Uhr beginnen die Eisenbahngewerkschaften mit einem Streik, der bis Ende Juni jeweils an zwei von fünf Tagen stattfinden soll. Prognosen der Bahngesellschaft zufolge wird es spätestens am Dienstag zu zahlreichen Zugausfällen im Nah- und Fernverkehr kommen.

Die Streiks richten sich gegen die Wirtschafts– und Arbeitsmarktreformen der Regierung von Präsident Emanuel Macron, die unter anderem vorsehen, dass die SNCF-Beschäftigten ihren beamtenähnlichen Status verlieren.

Kunden von Air France müssen am 10. und 11. April erneut mit Flugausfällen und Verspätungen rechnen. Nach drei Streiktagen im Februar und März riefen die Gewerkschaften bei der französischen Fluggesellschaft Besatzungen und Bodenpersonal am Sonntag zu dem zweitägigen Ausstand auf. Zwei weitere Streiktage sind bereits am kommenden Dienstag und Samstag geplant. Am Montagabend beginnt in Frankreich zudem eine dreimonatige Streikphase bei der staatlichen Bahngesellschaft SNCF.

In einer Mitteilung am Sonntag kritisierten die drei Pilotengewerkschaften bei Air France die „hartnäckige Weigerung“ der Fluggesellschaft, auch nur die geringsten Forderungen der Beschäftigten in Erwägung zu ziehen. Die Gewerkschaften der Flugbegleiter und des Bodenpersonals schlossen sich dem neuen Streikaufruf an. Die Unternehmensführung nehme die „Entschlossenheit“ der Beschäftigten und der Gewerkschaften offenbar nicht ernst, erklärten die Arbeitnehmervertreter.

Ein Streik der Besatzungen und des Bodenpersonals bei Air France hatte zuletzt am Karfreitag zu Flugausfällen geführt. Nach Angaben der französischen Fluggesellschaft wurde jeder vierte Flug gestrichen. Neben den Pariser Flughäfen Charles de Gaulle und Orly war vor allem Nizza von dem Ausstand betroffen.

Die Gewerkschaften wollen damit den Druck in den zähen Tarifverhandlungen erhöhen: Sie verlangen sechs Prozent mehr Geld für das Personal. Air France bietet ein Plus von einem Prozent an. Air France erklärte am Sonntagabend, das Unternehmen bedauere den neuen Streikaufruf. Das Management habe den Gewerkschaften gerade erst neue Verhandlungen angeboten. Der Dialog müsse fortgesetzt werden, um die weiterhin schwierige wirtschaftliche Lage von Air France nicht noch zu verschlimmern.

Zusätzlich zu den ArbeitsmarktMaßnahmen setzte Macron eine Kürzung des staatlichen Wohngeldzuschusses für einkommensschwächere Haushalte durch. Die Arbeitsmarktreform wurde von Macron mit dem Hinweis durchgesetzt, dass Unternehmen durch gelockerte Arbeitnehmerschutzrechte wettbewerbsfähiger würden und Frankreich attraktiv für die Ansiedelung ausländischer Unternehmen würde. Im Hinblick auf die hohe Jugendarbeitslosigkeit kündigte er an, das Ausbildungsalter von 25 auf 30 Jahre hoch zu setzen.

Vermögenssteuern hat Macron dagegen weitgehend abgeschafft.  Ab diesem Jahr sollen sie nur noch bei Immobiliengeschäften anfallen. Zudem wurde die Kaptalgewinnsteuer auf pauschal 30 Prozent gesenkt. Die Körperschaftssteuer soll bis 2022 von aktuell 33 Prozent auf 25 Prozent gesenkt werden.

Bis zum Ende des vergangenen Jahres stieg das Bruttoinlandsprodukt um 0,7 Prozent. Im Gesamtjahr 2017 legte Frankreich als die nach Deutschland zweitgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone um zwei Prozent zu und erreichte damit den stärksten Zuwachs seit sechs Jahren. Die Steuerquote, die Summe aller Steuern im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt – stieg im vergangenen Jahr auf 45,4 Prozent, nach 44,6 Prozent im Jahr 2016. Die Ausgaben der Regierung nahmen um 2,5 Prozent zu, wurden aber von Einnahmezuwächsen von vier Prozent aufgewogen.

Kurz nach der Umsetzung der Arbeitsmarktreform haben mehrere französische Unternehmen angekündigt, vom gelockerten Kündigungsschutz Gebrauch machen zu wollen. Im Januar gab der Autohersteller PSA bekannt, 1.300 Mitarbeitern entlassen zu wollen, die aufgrund ihrer langjährigen Betriebszugehörigkeit nach alten Verträgen angestellt sind. Ersetzt werden sollen sie im Laufe des Jahres durch junge Nachwuchskräfte und Leiharbeiter. Die Arbeitslosenquote lag im Dezember vergangenen Jahres auf dem tiefsten Stand seit mehreren Jahren bei 9,2 Prozent.

Auf EU-Ebene verhilft das positive Ergebnis Frankreich nach Ansicht von Finanzminister Bruno Le Maire, seine Glaubwürdigkeit in der EU zurückzugewinnen, sagte er dem Radiosender Franceinfo. Macron kommt das bei der Durchsetzung seiner EUReformpläne zugute.

Seit seinem Amtsantritt verfolgt er den Plan, die EU neu zu gründen.  Während seiner Grundsatzrede zur Souveränität der EU sagte er im vergangenen September an der Pariser Universität Sorbonne, das Europa, das er kenne, sei schwach, langsam und ineffizient. Dennoch könne allein Europa den Europäer eine Handlungsfähigkeit in der Welt geben.

Als Partner gewinnen konnte Macron Deutschland. Nach der Bundestagswahl bekundeten die CDU und SPD in einem Sondierungspapier den Wunsch nach einem Europa der Demokratie mit einem gestärkten Parlament und einem lebendigen Parlamentarismus auf nationaler, regionaler und kommunaler Ebene.

Gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel stellte Macron vor zwei Wochen die ersten Pläne beim Antrittsbesuch der Kanzlerin in Paris vor. Während Macron für einen Ein-Eurozonen-Haushalt und die Einrichtung eines europäischen Finanzministers plädiert, lehnt Merkel die Vergemeinschaft von Schulden in der EU ab. Bis Juni wollen Deutschland und Frankreich eine „Roadmap“ für die Euro- und Währungsreform vorlegen. Unter anderem wollen sie dabei technische Fragen klären, etwa wie die Risiken in den Bankbilanzen vermindert werden und der Euro-Rettungsfonds gestärkt werden kann. Zudem wollen sie sich zur Höhe des künftigen EU-Budgets und der Besetzung einer parlamentarischen Vertretung äußern.

********************************************************************************

 

DER „BÜTTEL“ der BANKSTER-MAFIA-WELT – „PARIS“ soll neue „BANKSTER-METROPOLE“ werden

https://www.welt.de/wirtschaft/article175130912/Frankreich-Gewerkschafter-gehen-wegen-Macrons-Reformen-auf-die-Strasse.html

Wirtschaft

Streikwelle

Macron kämpft jetzt gegen die Lähmung Frankreichs

Von Dorothea Siems | | Lesedauer: 4 Minuten
Vergebliches Warten auf den Zug in Nizza: Die Gewerkschaften drohen an, drei Monate im Wechsel zwei Tage zu streiken und fünf zu arbeiten
Streiks bei der französischen Bahn legen das Land lahm

Quelle: REUTERS

Bei der französischen Bahn geht nichts mehr. Auch Müllabfuhr und Stromversorger werden bestreikt. Die Gewerkschaften wehren sich immer vehementer gegen den Reformpräsident Macron. Der jedoch kann auf mächtige Rückendeckung hoffen.

Die Franzosen brauchen in den kommenden Wochen starke Nerven. Denn der jetzt angelaufene Streik im Bahnverkehr, der neben den Reisenden vor allem Millionen Pendler hart trifft, ist nur einer von vielen Arbeitskämpfen, mit denen die Gewerkschaften das Land überziehen.

Ob Müllabfuhr oder Stromversorgung, Universitäten oder Ausländerbehörden, private Unternehmen oder öffentlicher Dienst – in immer mehr Bereichen der Wirtschaft legen die Beschäftigten ihre Arbeit nieder. Für Frankreichs erfolgsverwöhnten Präsidenten Emmanuel Macron bedeutet die Streikwelle eine Bewährungsprobe, deren Ausgang völlig offen ist.

Die Gewerkschaften leisten zunehmend Widerstand gegen den Reformkurs, den der sozialliberale Regierungschef seit einem Jahr fährt.

Gewerkschaften geschlossener als im Herbst

Die Arbeitnehmervertreter hadern vor allem mit der im vergangenen September beschlossenen Arbeitsmarktreform sowie dem von Macron mit der nächsten Reformstufe geplanten Umbau des öffentlichen Dienstes. Im Herbst war es den Gewerkschaften nicht gelungen, den Protest auf die Straße zu bringen.

Jetzt aber wittern sie die Chance, die Regierung zur Umkehr zu zwingen. Denn anders als im Herbst stehen die Gewerkschaften inzwischen geschlossener zusammen. Die Eisenbahnergewerkschaften wollen drei Monate lang immer im Wechsel zwei Tage streiken und fünf Tage arbeiten.

Am ersten Streiktag fielen fast 90 Prozent der Schnellzüge aus. Auch Verbindungen ins Ausland waren davon betroffen. Die Gewerkschaften sind fest entschlossen, den von Macron angekündigten Umbau der hochdefizitären Staatsbahn SNCF zu verhindern. Frankreichs Eisenbahner genießen etliche Sonderprivilegien, die für Neueinstellungen abgeschafft werden sollen.

Weitere Arbeitsniederlegungen angekündigt

So haben die Angestellten bislang einen beamtenähnlichen Status und können zudem zehn Jahre früher in Rente gehen. Macron will die Kosten senken und Frankreichs Bahnstrecken, wie dies auf EU-Ebene vereinbart wurde, für europäische Konkurrenten öffnen.

Parallel zum landesweiten Bahnstreik kommt es auch in anderen Branchen zu erheblichen Beeinträchtigungen. So streikten am Dienstag auch Beschäftigte der Fluggesellschaft Air France für höhere Gehälter. Hier fiel rund ein Viertel der Flüge aus. Die Mitarbeiter der Müllabfuhr waren ebenfalls aufgerufen, die Arbeit niederzulegen.

Bereits am Osterwochenende hatten die Angestellten der größten französischen Supermarktkette Carrefour gestreikt. Und der Gewerkschaftsbund CGT kündigt für die kommenden Wochen wegen Macrons angestrebter Liberalisierung des Strom- und Gasmarktes für den Energiebereich Arbeitsniederlegungen an.

Die Franzosen sind Streiks durchaus gewöhnt. Wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, entfallen auf 1000 Arbeitnehmer in Deutschland durchschnittlich rund sieben Streiktage im Jahr. In der Grande Nation sind es dagegen 123 Arbeitskampftage. Frankreich sei damit „unangefochtener Streikweltmeister“, stellen die IW-Forscher in ihrem internationalen Vergleich fest.

Flexibilität unerwünscht

Doch selbst für die streikerprobten Franzosen ist der geballte Protest, den die Gewerkschaften jetzt planen, ungewöhnlich. Die Gewerkschaften sprechen von der „gemeinsamen Front gegen die antisozialen Reformen Macrons“. Dabei erinnern die Arbeiterkämpfer gerne an die Massenproteste gegen weitreichende Sozialreformen, die in den 90er-Jahren die Regierung von Alain Juppé zum Rücktritt gezwungen hatten.

Europa musste lange auf das deutsch-französische Paar warten

*********

(>>>WELCH ein „ALP-TRAUM-PAAR“ – „MAX und MORITZ“ NUMMER ZWEI : MAN könnte KOTZEN<<<)

********

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat besonders ungeduldig darauf gewartet, dass die Regierungsbildung in Berlin ein glückliches Ende nimmt. Macron will die EU reformieren. Dafür braucht er Deutschland.

Quelle: WELT/Achim Unser

Macrons Arbeitsmarktreform zielt auf mehr Flexibilität, etwa durch erleichterte Befristungen. Für den Chef des Centrums für Europäische Politik (CEP), Lüder Gerken, bildet die Arbeitsmarktreform einen wichtigen Baustein der in Frankreich gebotenen Strukturreformen.

„Sie ermöglicht unter anderem, dass einzelne Unternehmen die allgemeinverbindlichen Branchenvereinbarungen durch Betriebsvereinbarungen aussetzen können“, sagt der Ökonom. Dies könne Bewegung von unten erzeugen und verkrustete Strukturen so aufbrechen.

Bevölkerung will frischen Wind

Die Gewerkschaften allein werden Macrons Reformbewegung nicht stoppen. Denn Frankreichs Arbeitnehmervertretungen sind keineswegs stark. Nur zwölf Prozent der Beschäftigten sind gewerkschaftlich organisiert, im EU-Durchschnitt ist die Quote doppelt so hoch. Auch ziehen die französischen Gewerkschaften oft nicht an einem Strang, zumal die CGT extremer als die anderen Organisationen ist.

„Die Gewerkschaften sind in Frankreich eher schwach. Es wird viel davon abhängen, ob sie die Bevölkerung auf ihre Seite werden ziehen können“, sagt Gerken. Im Augenblick sähe es nicht danach aus. Die Franzosen spürten, dass ihr Land dringend frischen Wind und Reformen benötige, meint der CEP-Vorstand.

Und Macron sei derjenige, dem sie die Erneuerung zutrauten. Speziell bei der SNCF hätten die Mitarbeiter zudem Privilegien, die ein Großteil der Franzosen für stark überzogen hielten. Der Ausgang der Kraftprobe zwischen Macron und den Gewerkschaften ist nicht nur für die Franzosen wichtig. Auch die Zukunft der EU hängt von der erfolgreichen wirtschaftlichen Erneuerung Frankreichs ab.

*****************************************************************************