„Why did Monsanto Develop an Aluminum Resistance Gene?“ – MONSANTO – „Aluminium resistant Gene Patent – 7582809“ -/ Kommt der Sunblocker für die Erde? – „GEOENGINEERING“ – „KLIMA-ANLAGE“- „OVERCAST“ (Chemtrails)

MONSANTO – Aluminium resistant Gene Patent – 7582809

http://patents.com/us-7582809.html

United States Patent 7,582,809
Kochian ,   et al. September 1, 2009

Sorghum aluminum tolerance gene, SbMATE

AbstractThe major aluminum tolerance gene, the SbMATE gene, encodes a root citrate efflux transporter that is Al-inducible at the level of gene transcription and is also Al-activated at the level of protein function. High level of expression of the SbMATE gene and the protein was found in roots. SbMATE orthologs with high degree of sequence homology were found in other higher plants, including rice. Successful transformation of Arabidopsis provides strong evidence that SbMATE can work across species to enhance tolerance to Al in other important crops grown in localities worldwide where Al.sup.3+ cations are present in acid soils and are toxic to plants.


Inventors: Kochian; Leon (Ithaca, NY), Liu; Jiping (Ithaca, NY), Magalhaes; Jurandir Vieira de (Belo Horizonte-MG, BR), Guimaraes; Claudia Teixeira (Sete Lagoas-MG, BR), Schaffert; Robert Eugene (Sete Lagoas-MG, BR), Alves; Vera Maria Carvalho (Sete Lagoas-MG, BR), Klein; Patricia (College Station, TX)
Assignee: The United States of America as represented by the Secretary of Agriculture (Washington, DC)
N/A (Embrapa, BR)
Empresa Brasileira de Pesquisa Agropecuaria (
Appl. No.: 11/804,164
Filed: May 17, 2007


Current U.S. Class: 800/295 ; 435/243; 435/320.1; 435/468; 536/23.1; 536/23.6; 800/278
Current International Class: A01H 5/00 (20060101); C07H 21/04 (20060101); C12N 15/63 (20060101); C12N 15/82 (20060101)

References Cited


 

Other References

<align=left>
Wells (Biochemistry 29:8509-8517, 1990). cited by examiner .
Ngo et al., (The Protein Folding Problem and Tertiary Structure Prediction, K. Merz., and S. Le Grand (eds.) pp. 492-495, 1994). cited by examiner .
Keskin et al. (Protein Science, 13:1043-1055, 2004). cited by examiner .
Thornton et al. (Nature structural Biology, structural genomics supplement, Nov. 2000). cited by examiner .
Guo et al. (PNAS, 101: 9205-9210, 2004). cited by examiner. </align=left>

Primary Examiner: Bui; Phuong T
Assistant Examiner: Kumar; Vinod
Attorney, Agent or Firm: Fado; John D. Rabin; Evelyn M.


Claims


We claim:

1. A method of producing a genetically transformed plant wherein the method comprises: (a) cloning or synthesizing a nucleic acid molecule encoding a Al-inducible citrate efflux transporter polypeptide, wherein said nucleic acid molecule is selected from the group consisting of: (i) the nucleic acid molecule shown in SEQ ID NO:1; (ii) a nucleic acid molecule encoding SEQ ID NO:4; and (iii) a nucleic acid molecule encoding an amino acid sequence at least 95% identical to the amino acid sequence shown in SEQ ID NO:4, wherein said nucleic acid molecule encodes a polypeptide capable of providing tolerance to aluminum to a plant; (b) inserting the nucleic acid molecule in a vector so that the nucleic acid molecule is operably linked to a promoter; (c) insert the vector into a plant cell or plant seed; (d) expressing said nucleic acid molecule in said plant cell or seed; and (e) regenerating a plant from the plant cell or plant seed, wherein tolerance to aluminum in the plant is increased compared to a wild type plant.

2. An isolated or recombinant DNA molecule comprising a nucleotide sequence encoding a polypeptide having the amino acid sequence as set forth in SEQ ID NO:4 or the full complement of said nucleotide sequence.

3. The isolated or recombinant DNA molecule of claim 2 further comprising a second nucleotide sequence encoding a regulatory element wherein said element is a constitutive promoter, operatively linked so that the promoter enhances transcription of the nucleotide sequence encoding the polypeptide having the amino acid sequence set forth in SEQ ID NO:4 in root tissue in response to the presence of aluminum Al.sup.3+.

4. The isolated or recombinant DNA molecule of claim 2 further comprising a second nucleotide sequence encoding a regulatory element wherein said element is a tissue-specific and aluminum-inducible promoter, operatively linked so that the promoter enhances transcription of the nucleotide sequence encoding the polypeptide having the amino acid sequence set forth in SEQ ID NO:4 in root tissue in response to the presence of aluminum Al.sup.+3.

5. The isolated DNA molecule of claim 2 further comprising a polymorphic nucleotide sequence as set forth in SEQ ID NO: 5.

6. The isolated or recombinant DNA molecule according to any one of claims 2-5 wherein said nucleotide sequence is the genomic nucleotide sequence as set forth in SEQ ID NO:1.

7. The isolated or recombinant DNA molecule according to any one of claims 2-5 wherein said nucleotide sequence is cDNA.

8. The isolated or recombinant DNA molecule according to claim 2 wherein said nucleotide sequence is cDNA having the sequence as set forth in SEQ ID NO:3.

9. An isolated or recombinant nucleic acid molecule comprising a nucleotide sequence selected from the group consisting of: (a) a nucleotide sequence having at least 95% sequence identity to a nucleotide sequence that encodes SEQ ID NO:4 wherein said nucleotide sequence encodes a polypeptide having aluminum-inducible citrate efflux transporter activity resulting in tolerance to Al.sup.3+ in plant cells; and (b) a nucleotide sequence that comprises the full complement of (a).

10. A recombinant construct comprising (i)the DNA molecule of claim 2 wherein said DNA is cDNA and (ii) one or more regulatory elements operatively linked to said nucleotide sequence wherein aluminum-induced expression of said cDNA results in production of an aluminum-inducible citrate efflux transporter polypeptide, SbMATE (Sorghum bicolor Multidrug and Toxin Efflux) which imparts tolerance to Al.sup.3+ in plant cells.

11. The recombinant construct of claim 10 wherein said regulatory element is a constitutive, inducible, or tissue-specific promoter operably linked to said nucleotide sequence.

12. The recombinant construct of claim 10 wherein said regulatory element is the CaMV 35S promoter.

13. A recombinant construct comprising the DNA molecule of claim 4 wherein said DNA is cDNA and wherein aluminum-induced expression of said cDNA is specifically expressed in plant root cells and results in production of an aluminum-inducible citrate efflux transporter polypeptide, SbMATE(Sorghum bicolor Multidrug and Toxin Efflux), in the plant root cells resulting in tolerance to Al.sup.3+ in said plant root cells.

14. A recombinant construct comprising the DNA molecule of claim 5 wherein said DNA is cDNA and wherein aluminum-induced expression of said cDNA is specifically expressed in roots and results in production of an aluminum-inducible citrate efflux transporter polypeptide as set forth in SEQ ID NO:4.

15. A vector comprising the recombinant DNA molecule of claim 2.

16. A host cell comprising the vector of claim 15.

17. The host cell of claim 16, wherein said host cell is a single-celled or multi-celled organism into which the construct is introduced.

18. The host cell of claim 16, wherein said host cell is a plant cell.

19. The host cell of claim 18, wherein the plant cell is from a plant selected from the group consisting of Arabidopsis, wheat, maize, sorghum, or rice.

20. A transgenic plant in which the cDNA according to claim 10 has been introduced or a progeny of said plant, wherein said progeny also contains the cDNA and wherein expression of said cDNA in said plant and progeny of , said plant results in production of an aluminum-inducible citrate efflux transporter polypeptide resulting in Al-induced tolerance to A1.sup.3+ in said plant and progeny of said plant.

21. The transgenic plant of claim 20 wherein expression of said cDNA in said plant and progeny of said plant results in increase of citrate exudation which facilitates the ability of said plant to acquire phosphorous from acid soil.

22. A plant cell, a plant part, or a plant tissue of the plant of claim 20, wherein said plant cell, plant part or plant tissue comprises the cDNA.

23. The plant part of claim 22 wherein said plant part is a root.

24. A transgenic seed of the transgenic plant according to claim 20, wherein said seed comprises the cDNA.

25. A transgenic plant comprising plant cells containing the recombinant construct of claim 14.

26. A plant part from the transgenic plant according to claim 25, wherein the plant part contains the recombinant construct.

27. A transgenic seed of the transgenic plant according to claim 26.

28. The seed of claim 27, wherein the seed is true breeding for an increased tolerance to aluminum as compared to a wild type variety of the seed.

29. A transgenic plant produced according to a method wherein the method comprises: (a) cloning or synthesizing a nucleic acid molecule encoding a Al-inducible citrate efflux transporter polypeptide, wherein said nucleic acid molecule is selected from the group consisting of: (i) the nucleic acid molecule shown in SEQ ID NO:1; (ii) a nucleic acid molecule encoding SEQ ID NO:4; and (iii) a nucleic acid molecule encoding an amino acid sequence at least 95% identical to the amino acid sequence shown in SEQ ID NO:4, wherein said nucleic acid molecule encodes a polypeptide capable of providing tolerance to aluminum to a plant; (b) inserting the nucleic acid molecule in a vector so that the nucleic acid molecule is operably linked to a promoter; (c) insert the vector into a plant cell or plant seed; (d) expressing said nucleic acid molecule in said plant cell or seed; and (e) regenerating a plant from the plant cell or plant seed, wherein tolerance to aluminum in the plant is increased compared to a wild type plant.

****************************************************************************

http://farmwars.info/?p=2927

By Barbara H. Peterson

Jan. 19, 2012 UPDATE:

While I might assume a particular position on an issue, that position is subject to change when new or more relevant information becomes available. Remember the sorghum aluminum resistance patent that we thought was created by Monsanto to counter the effects of excess aluminum found in the soil after heavy chemtrailing? Well, it turns out that we were partially right.

Please see UPDATED INFORMATION HERE

 

Why did Monsanto Develop an Aluminum Resistance Gene?

Monsanto is currently marketing an aluminum resistance gene. Here’s the spin, folks:

Small-scale, resource-poor farmers in developing countries face daily stresses, including poor soils, drought, and lack of inputs. Ongoing trends such as climate change and population growth will likely exacerbate binding stresses. A new generation of genetically engineered (GE) crop research aims to alleviate these pressures through the improvement of subsistence crops—such as cassava, sorghum, and millet—that incorporate traits such as tolerance to drought, water, and aluminum in soils as well as plants with more efficient nitrogen and phosphorus use. (http://www.ifpri.org/publication/delivering-genetically-engineered-crops-poor-farmers)

Now, let’s take a look at journalist Michael Murphy’s research into chemtrails, geo-engineering, and the fact that extremely high levels of aluminum and barium are found in water, snow and soil, in areas shown to have heavy chemtrail patterns (three-part video): 



 

Coincidence that Monsanto will “come to the rescue” with aluminum resistance genes because normal plants die off in the presence of excess aluminum? Or opportunistic capitalism and planned corporate food monopoly courtesy of Monsanto and the Hegelian Dialectic based on insider information that a proposed “geo-engineering” scheme is already in place that is filling our atmosphere with chemtrails containing aluminum and barium?

This is no game folks. We are being hit from all sides with a planned, homicidal, genocidal agenda to make a very few families even richer than they already are, and reduce the world’s population to 500 million as set forth in the Georgia Guidestones. This is nothing short of biological warfare.

©2010 Barbara H. Peterson

******************************************************************************

******************************************************************************

siehe auch – „Geoengineering“  –  „Wetter-Manipulation“

 

Debatte um Klima-Manipulationen

Kommt der Sunblocker für die Erde?

Was tun, wenn die Erderwärmung bedrohlich wird? Forscher diskutieren über gezielte Eingriffe ins Klima – und schrecken davor zurück. Doch der Druck steigt, Geoengineering in Experimenten zu untersuchen.

Aus Berlin berichtet Christopher Schrader

Smog über Singapur

Smog über Singapur

 

Seit dem Dezember 2015 ist zumindest das Ziel der Klimapolitik klar: Die Erderwärmung soll auf deutlich unter 2,0 Grad begrenzt werden – möglichst sogar auf 1,5 Grad Celsius. So steht es im Weltklimavertrag von Paris. Doch wie genau das erreicht werden soll – darüber konnten sich die Unterzeichner des Abkommens bislang nicht einigen.

Die freiwilligen Verpflichtungen der Länder zur Senkung der Treibhausgasemissionen reichen jedenfalls kaum aus, um die Vorgabe von Paris einzuhalten. Dazu müsste der CO2-Ausstoß wohl binnen weniger Jahrzehnte auf null sinken – aber danach sieht es bislang nicht aus.

Weshalb Wissenschaftler immer wieder auch über Geoengineering diskutieren – so wie jetzt gerade auf einer Konferenz in Berlin. Es gibt viele Ideen für gezielte Eingriffe ins Klima. Sie reichen von der simplen Aufforstung über Anlagen, die Kohlendioxid aus der Atmosphäre saugen, bis zu Manipulationen von Wolken.

Manche Forscher schlagen sogar vor, große Mengen Schwefelsäure in der Atmosphäre zu versprühen, um das Sonnenlicht zu dimmen – so wie es die Aschewolken großer Vulkane machen, nach deren Ausbruch es schon Jahre ohne Sommer gab.

Auch wenn sie verrückt erscheinen, die Ideen sind längst keine Spinnereien mehr aus dem Elfenbeinturm. „Die Beschlüsse von Paris, die Erwärmung deutlich unter zwei Grad zu begrenzen, haben das Thema nach vorn gebracht“, sagt Mark Lawrence vom Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung in Potsdam, der die Tagung in Berlin organisiert hat……….

****************************************************************************

Werner Schulz“ – EIN EINZIGERGrüner“ der zum Thema : „GEOEngineering“ was zu sagen hat. WANN wird der REST der GRÜNEN das SCHWEIGEN zum THEMA: „GEOENGINEERINGbrechen – und erklären was es damit auf sich hat???!!!

siehe auch der GRÜNE „Werner Schulz“ (April 2013) warnt vor „Geo-engineering“ und spricht davon dass dies bereits voll im Gange ist

****************************************************************************

http://www.sueddeutsche.de/wissen/klimawandel-plan-b-1.3495644

8. Mai 2017, 18:54 Uhr  Geoengineering

Schutzschirm gegen den Klimawandel

  • Ein internationales Expertenteam fordert eine Debatte über die Risiken und Chancen der gezielten Manipulation des Klimas, das Geoengineering.
  • Ausgangspunkt ihrer Überlegungen ist die Tatsache, dass die globalen Treibhausgasemissionen nach dem Jahr 2050 auf null sinken müssen, wenn die Erderwärmung auf zwei oder gar 1,5 Grad begrenzt werden soll.
  • Es gibt zwei grundverschiedene Ansätze, um den Thermostat der Erde künstlich zu regulieren.
Von Joachim Laukenmann

Im Jahr 2031, in dem der Film „Snowpiercer“ spielt, gibt es kaum noch Menschen auf der Erde. Die wenigen Überlebenden hausen in einem langen Zug, der pausenlos um die vereiste Erde rauscht. Jahre zuvor haben 79 Länder beschlossen, das Kältemittel CW-7 in die obere Atmosphäre zu sprühen, um die Erderwärmung zu stoppen. Doch das Experiment ist fehlgeschlagen, nun herrscht eine globale Eiszeit, in der fast alles Leben erfriert.

Der Film von 2013 hat einen aktuellen Kern: die gezielte Manipulation des Klimas, das Geoengineering. Tatsächlich halten dies manche Forscher für die letzte Hoffnung der Menschheit im Kampf gegen den Klimawandel. Andere sehen darin ein unkalkulierbares Risiko.

Warnung vor dem Klima-Pfusch

Algenteppiche und künstliche Vulkanpartikel: Anstatt über mehr Klimaschutz zu verhandeln, wollen manche die Erde kühlen. Doch für „Climate Engineering“ ist es noch zu früh. Von Christopher Schrader mehr …

Nun fordert ein internationales Expertenteam um Matthias Honegger vom Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam eine Debatte über die Risiken und Chancen dieser Technologie. Die 18 Fachleute hatten sich auf eine Initiative der in der Schweiz ansässigen Stiftung Risiko-Dialog hin ausgetauscht. In der vergangenen Woche haben die Wissenschaftler einen Bericht an die Adresse des Schweizer Bundesamts für Umwelt (Bafu) veröffentlicht.

Energiepflanzen könnten CO₂ aus der Luft holen. Aber auf welchen Äckern ist Platz dafür?

Ausgangspunkt ihrer Überlegungen ist die Tatsache, dass die globalen Treibhausgasemissionen nach dem Jahr 2050 auf null sinken müssen, wenn die Erderwärmung auf zwei oder gar 1,5 Grad begrenzt werden soll. Mit den aktuell vorliegenden Klimaschutzversprechen der Staaten werden diese Ziele jedoch weit verfehlt – derzeit steuert die Welt eher auf etwa 2,5 bis 3,5 Grad Erwärmung im Vergleich zu vorindustrieller Zeit zu.

Es gibt zwei grundverschiedene Ansätze, um den Thermostat der Erde künstlich zu regulieren. Das ist erstens die Entfernung von Kohlendioxid aus der Atmosphäre, das Carbon Dioxide Removal (CDR). Sogar der Weltklimarat IPCC rechnet mit CDR: In den meisten Szenarien zur Begrenzung der Erwärmung auf weniger als zwei Grad ist die Technologie ein wichtiger Teil der Bilanzen. Bis zu 14 Milliarden Tonnen CO₂ müssten demnach gegen Ende des Jahrhunderts pro Jahr aus der Luft gefischt werden – das entspricht fast der Hälfte der heute vom Menschen jährlich verursachten Emissionen. Bereits in gut zehn Jahren müsste damit begonnen werden.

METHODEN des „GEO-ENGINEERING“

zum vergrössern – klicken

 

„Niemand weiß, wie das gehen soll, schon gar nicht in diesem Umfang“, sagt Co-Autor Thomas Peter, Atmosphärenchemiker an der ETH Zürich. Das zeige ein Blick auf die wohl bekannteste CDR-Methode, den Anbau von Energiepflanzen. Diese nehmen beim Wachstum CO₂ auf und werden verbrannt, um Energie zu gewinnen. Das dabei frei werdende CO₂ soll eingefangen und im Untergrund gelagert werden, „BECCS“, heißt das in der Fachsprache, für „Biomass Energy with Carbon Capture and Storage“…………

*******************************************************************

WIKIPEDIA – „GEOENGINEERING“

https://de.wikipedia.org/wiki/Geoengineering

 

……… (Aluminiumoxid)

Im Zuge der American Association for the Advancement of Science (AAAS) Conference 2010, San Diego am 20. Februar 2010, wurde vom kanadischen Geoingenieur David W. Keith (University of Calgary) vorgeschlagen, Aluminiumoxid anstatt Schwefeldioxid zu verwenden. Begründet wurde dieser Vorschlag mit einem 4-fach größeren Strahlungsantrieb und einem ca. 16-fach geringeren Gerinnungsfaktor. Derselbe Albedoeffekt könne so mit deutlich geringeren Mengen Aluminiumoxid, anstatt Schwefeldioxid, bewerkstelligt werden.[15]

Photophoretisch schwebende Nanoscheiben (aus Alumina (Aluminiumoxid) und Bariumtitanat)

Am 7. September 2010 veröffentlichte David W. Keith den Vorschlag, aus Aluminium, Aluminiumoxid und Bariumtitanat bestehende Nanopartikel in der Stratosphäre auszubringen, um Sonnenlicht zu reflektieren. [16]

Die 10 Mikrometer breiten und 50 Nanometer dicken Scheiben sollen in einer Höhe von 40 bis 50 km, knapp über der Stratosphäre, durch Nutzung des photophoretischen Effektes, dauerhaft schweben. Während die Bariumtitanatseite der Erde zugewandt sein soll, sollte die aus Aluminium/Aluminiumoxid bestehende Seite der Sonne zugewandt sein. Das auftreffende Sonnenlicht würde größtenteils reflektiert werden, was den Albedoeffekt erhöht und somit zur Kühlung der Erde beitragen könnte. (Der Effekt der Photophorese kann auch bei der Lichtmühle beobachtet werden, deren Rad sich bei Lichteinfall dreht.)

Funktionsweise: Durch die Sonneneinstrahlung werden die Nanopartikel erwärmt. Da Bariumtitanat Wärme und Energie leichter abgibt als Aluminium, wäre der – durch den photophoretischen Effekt entstehende – Druck auf die Unterseite größer als die Richtung Erde wirkenden Kräfte. Dieser Drucküberschuss würde die Scheiben in einem Schwebezustand, idealerweise in der Mesosphäre, halten. Wird die Bariumtitanatschicht elektrisch aufgeladen, würde das natürliche elektrische Feld der Atmosphäre die Scheiben waagerecht halten und ein Kippen verhindern. Nachts würden die Partikel zwar (aufgrund der fehlenden Sonneneinstrahlung) langsam zur Erde sinken, aber tagsüber durch den beschriebenen Effekt wieder steigen.

Zusammensetzung der Nanopartikel:

  • Oberste Schicht bestehend aus Aluminiumoxid (schützt die mittlere Aluminiumschicht)
  • Mittlere Schicht aus Aluminium (reflektiert das Sonnenlicht)
  • Untere Schicht aus Bariumtitanat (für elektrische Aufladung und Photophorese)

Vorteile dieser Methode: Diese Methode des SRM (Solar Radiation Management) würde im Gegensatz zu den Schwefeldioxidmodellen unerwünschte Effekte auf die Ozonschicht minimieren, da die Scheiben oberhalb dieser schweben würden.

Gesundheitliche Aspekte: Um negative gesundheitliche Auswirkungen zu minimieren (Aluminium und Bariumtitanat sind gesundheitsschädlich) sollten die Nanopartikel idealerweise so hergestellt werden, dass sie eine begrenzte Lebensdauer haben. Sie könnten beispielsweise so hergestellt werden, dass sie durch UV-Strahlung und Sauerstoffradikale zersetzt werden würden…..

******************************************************************************

„Die NATUR stirbt“ – „GEO-ENGINEERING“ – „INSEKTEN, Vögel ……..

„Michael J. Murphy“ – „Was in aller Welt „Chemtrail-Doku“ sprühen die da“???!!!  – siehe auch Geo-Engineering – Konferenz April 2013

ab Minuten -3:31 – ALUMINIUM,BARIUM,STRONTIUM
ab Minuten – 3:45 – Chemtrails im Wetter-Bericht – wenn das MILITÄR machen kann was es will und keine Information herausgeben braucht

ab Minuten – 5:30 – Geo-engineering – ALUMINIUM in die Stratosphäre bringen – 1989 „US Aircraft – PATENT – ALUMINIUM“ – „David Keith“
ab Minuten 21:36 – Stratosphären – Aerosol – Projekt – „Icarus“
ab Minuten  23:00 – ALUMINIUM- BARIUM – STRONTIUM – !“die NATUR STIRBT“! – „Mount SHASTA“

ab Minuten 55:51 – „SEEDS- Aluminium-resistent“ – MONSANTO
ab Stunde 1:02 – BELGIEN –  „we are Beeing sprayed“ – „FAKTEN zum GEO-engineering“

***********************

*****************************************************************************

HAARP – GEOENGINEERING  im ARD – ZDF

MANIPULATION der Ionosphäre – „Radio-Wellen“ (militärisch) – Radar-Impulse
ab Minuten 3:00 – Düppel (chaff) miltärisch – Aluminiumverseuchung

********************************************************************************

ZDF – Joachim Bublath – Klima
die irrsinnigen METHODEN um das Klima (ein nicht existierendes Klima – und „CO2“- Problem)  zu retten

*******************************************************************************

ARD – Tagesschau – Klima-Schwindel aufgeflogen – siehe  auch „Kopenhagener Klima-Konferenz“ – Dezember 2009

************************************************************************

*******************************************************************************

2015-09-10 Climate-Engineering-Vortrag | Kitzbühel | Franz Miller | Teil 1

ab Minuten 12:21 – Inhaltstoffe die in Chem-trails gefunden werden wie z.B. ALUMINIUN, ARSEN, BARIUM, CADMIUM, KUPFER, KALIUM, EISEN, QUECKSILBER, LITHIUM, MAGNESIUM, MANGAN, STRONTIUM, TITAN, ZINK

*******************************************************************************
aus dem Text:….Damit wiederholt sich die Ablehnung der EUKommission gegen die Ergebnisse einer Untersuchung des Geoengineering von 1999 erneut, diesmal sogar ohne, dass eine Untersuchung überhaupt vorgenommen worden wäre.

Die Begründung damals wie heute: Es handele sich um militärische Angelegenheiten, die das Europa Parlament nichts angingen. Interessant ist diese Begründung, weil es sich beim Geoengineering ja angeblich gerade um zivile Aktivitäten handeln soll, und außerdem deshalb, weil eine militärische Aktivität dieser Art nach der UNO-ENMOD-Konvention (1977) eigentlich verboten ist……

http://www.pbme-online.org/tag/europaeische-union/

Konferenz „Geoengineering & Desinformation“ im Senat in Rom 20.03.2017…….

Zu diesem Anlass wurde der Film OVERCAST von Matthias Hanke gezeigt.

Die Ankündigung der Veranstaltung zeigt einen ‚wunderschönen‘ gestreiften Himmel, der das Thema ‚Geoengineering‘ illustriert. Das spornte wohl den Mainstream an zu intervenieren. Die Konferenz wurde von einigen Vertretern der nationalen Presse angekündigt und man warnte davor, die ‚Komplottisten‘ gar in den Senat einziehen zu lassen und hoffte  (laut Huffingtonpost), der Senatspräsident könne und wolle diesem Einfall vorbeugen und einen Riegel vorschieben.
Der Senatspräsident schenkte erstaunlicherweise diesen Aufforderungen kein Gehör.

Sprecher waren:

Giulietto Chiesa, Journalist und Direktor von Pandora TV
Nicht vorgesehen, aber sehr willkommen der Beitrag der Abgeordneten Serena Pellegrino
Senator Bartolomeo Pepe
Professor für Physik, Paolo de Santis
Arzt Dr.Gerardo Rossi
Dipl.Pädagogin Maria Heibel (Webseite Nogeoingegneria)
Regisseur Matthias Hancke  

WAS IST GESCHEHEN IN ROM?

Die Ausgangsinspiration zu dieser Veranstaltung und ihrer thematischen Ausrichtung war der Film OVERCAST von Matthias Hancke. Dazu hole ich weiter aus.
Im italienischen Parlament  wurden seit 2003 ca. 16 Anträge eingereicht, in denen man anfragte, was es mit den ‚Chemtrails ‚ auf sich habe. Die von offiziellen Stellen bekundete Nichtexistenz von ‚Chemtrails‘ war Begründung für die Abweisungen sämtlicher Anfragen.
2012 in einer Veranstaltung in Florenz mit General Fabio Mini (General Fabio Mini:“Owning the weather“), kündigte die Gruppe ‚Nogeoingegneria‘ (der ich angehöre) eine veränderte strategische Ausrichtung ihrer Arbeit an. Sie wurde in diesem Ansatz von den Ausführungen des Generals bestärkt.
Nicht die Bürger müssen die Existenz von möglichen schädlichen Faktoren beweisen, die Menschen haben bei hinreichendem Verdacht, Indizien und Augenscheinlichkeiten das Recht, von den Institutionen Antworten einzufordern. Diese Institutionen gehören den Bürgern, und die Beauftragen in diesen Aufgabenbereichen müssen die Bürger vertreten und schützen.
Dass dies oft NICHT geschieht, ist kein Grund, diese Institutionen endgültig den Corporations zu überlassen. Wir haben also unsere Rechte einzufordern. Wichtig in der Erarbeitung von Anfragen sind korrekte Formulierungen, Daten und Indizien.

OVERCAST dokumentiert einen mühsamen und mutigen Weg im Sammeln von Fakten. Der wichtigste Beweis wird am Ende des Films von einer Institution (U. Lohmann) erbracht. Treibstoffe für Flugzeuge werden laut Ulrike Lohmann selten geprüft. Das wundert zu hören aus dem Mund der Wissenschaftlerin.
Der Film bietet in unseren Augen (Sprecher in Rom) die Chance, eine ‚persistente Mauer‘ zu durchlöchern.
Dies ist in Rom gelungen. Unsere neue Anfrage konnte nicht abgelehnt werden.

Der Film lässt unkommentiert sogenannte Experten, Vertreter der Institutionen, sog. Debunker und unabhängig  arbeitende Forscher und Antwortsucher zu Worte kommen und  stellt eine sehr einfache Frage: sind die Streifen gut oder schlecht, harmlos oder giftig, sind sie normal, oder sind sie sie es nicht.Die üblichen Antworten kennen wir: die künstlichen Verschleierungen und Wolken ’sind ja völlig harmlos‘ (Kachelmann u. a.) und neue Wolken sind ‚fantastisch‘ und kamen nun im Cloudatlas zu Ehren.
Zuschauer des Films können am Ende des Films OVERCAST nicht mehr leugnen oder ignorierenFlugzeuge hinterlassen toxische Spuren (trails) in der Atmosphäre. Von harmloser Bewölkung kann keine Rede sein.……

……………

****************************************************************************

TRAILER – OVERCAST

 

*******************************************************************************

„OVERCAST“ –  „Prof. Ulrike Lohmann“ (deutsch) – „Aluminium“ und „Barium“ im Treibstoff

*******************************************************************************

 

 

********************************************************************************

OVERCAST – List of Planes

 

******************************************************************************

 

Solares Geo-Engineering – Der geheime Krieg

********************************************************************************

 

 

Advertisements

„KLIMA-ANLAGE“ für die ERDE – oder was wird eigentlich nicht manipuliert???!!! – – GEOENGINEERING / „KLIMA-WANDEL“ – „Wissenschaftlich“ – mit klarem „Menschen-Verstand“

Debatte um Klima-Manipulationen

Kommt der Sunblocker für die Erde?

Was tun, wenn die Erderwärmung bedrohlich wird? Forscher diskutieren über gezielte Eingriffe ins Klima – und schrecken davor zurück. Doch der Druck steigt, Geoengineering in Experimenten zu untersuchen.

Aus Berlin berichtet Christopher Schrader

Smog über Singapur

Smog über Singapur

 

Seit dem Dezember 2015 ist zumindest das Ziel der Klimapolitik klar: Die Erderwärmung soll auf deutlich unter 2,0 Grad begrenzt werden – möglichst sogar auf 1,5 Grad Celsius. So steht es im Weltklimavertrag von Paris. Doch wie genau das erreicht werden soll – darüber konnten sich die Unterzeichner des Abkommens bislang nicht einigen.

Die freiwilligen Verpflichtungen der Länder zur Senkung der Treibhausgasemissionen reichen jedenfalls kaum aus, um die Vorgabe von Paris einzuhalten. Dazu müsste der CO2-Ausstoß wohl binnen weniger Jahrzehnte auf null sinken – aber danach sieht es bislang nicht aus.

Weshalb Wissenschaftler immer wieder auch über Geoengineering diskutieren – so wie jetzt gerade auf einer Konferenz in Berlin. Es gibt viele Ideen für gezielte Eingriffe ins Klima. Sie reichen von der simplen Aufforstung über Anlagen, die Kohlendioxid aus der Atmosphäre saugen, bis zu Manipulationen von Wolken.

Manche Forscher schlagen sogar vor, große Mengen Schwefelsäure in der Atmosphäre zu versprühen, um das Sonnenlicht zu dimmen – so wie es die Aschewolken großer Vulkane machen, nach deren Ausbruch es schon Jahre ohne Sommer gab.

Auch wenn sie verrückt erscheinen, die Ideen sind längst keine Spinnereien mehr aus dem Elfenbeinturm. „Die Beschlüsse von Paris, die Erwärmung deutlich unter zwei Grad zu begrenzen, haben das Thema nach vorn gebracht“, sagt Mark Lawrence vom Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung in Potsdam, der die Tagung in Berlin organisiert hat.

„Eine rote Linie überschritten“

„Dieses Ziel ist zwar nicht unmöglich, aber sehr schwierig ohne Geoengineering zu erreichen.“ Das zeige sich an der bisherigen Arbeit der Wissenschaft: 90 Prozent der Klimasimulationen, die die mit dem Pariser Abkommen verträglichen Entwicklungspfade vorausberechnen, setzen massiv auf eine Form von Geoengineering.

Solche vermeintlichen Sachzwänge aber wollen viele Konferenzteilnehmer nicht gelten lassen. „Es gibt keinen Grund, über Geoengineering nachzudenken, weil wir noch viele andere Dinge nicht ausgeschöpft haben“, sagt zum Beispiel Lili Fuhr von der Heinrich-Böll-Stiftung. Dazu gehörten Klimaszenarien ohne die Eingriffe, die noch nicht gerechnet sind, das Kappen der üppigen Subventionen für Kohle, Öl und Gas und ein tiefgreifender Wandel im Konsumverhalten.

In jedem Fall solle die Gesellschaft in einer breiten Diskussion Regeln für mögliche Versuche zum Geoengineering festlegen, bevor diese starten dürfen. „Wenn Forscher von der Harvard University demnächst ein Freisetzungs-Experiment in der Atmosphäre machen, wird eine rote Linie überschritten“, warnt Fuhr, die in dem Punkt für eine breite Koalition politischer Gruppen spricht.

Immer klarer wird: Die Weltgemeinschaft muss den Umgang mit Geoengineering klären. „Die Forschung geht weiter, wir brauchen Regeln, die sie steuert und in eine Richtung lenkt, die der Gesellschaft nutzt und ihren Wünschen entspricht“, sagt Janos Pasztor, ehemaliger stellvertretender Uno-Generalsekretär und jetzt Leiter einer Initiative am Carnegie-Center in New York. Und auf der Ebene der Regierungen und Staaten müsse die Welt „verhindern, dass irgendjemand einfach mit einem Eingriff ins Klima anfängt“.

Eingriff dauert 160 Jahre

Doch bislang ist das Interesse von Öffentlichkeit und Politik am Thema eher gering, und so lange es keine Regeln gibt, suchen sich die Wissenschaftler ihren eigenen Weg. Meist betrifft das noch die Parameter von Computersimulationen.

Simone Tilmes, eine deutsche Forscherin vom National Center for Atmospheric Research in Boulder (Colorado), hat zum Beispiel ein Szenario untersucht, das durchaus plausibel scheint. Den Staaten der Welt gelingt es erst ab 2070, die Emissionen wirklich zu senken. Die Zwei-Grad-Grenze wäre schon längst überschritten, aber kurz bevor es gegen 2040 soweit ist, beginnt ein Programm zum Abschirmen von Sonnenlicht. Es muss 160 Jahre lang aufrechterhalten werden, um die Temperaturen zu stabilisieren.

Doch das Dimmen der Sonne hat offenbar große Nebenwirkungen: Die Regenmengen ändern sich den Simulationen zufolge teils drastisch. Es gibt Gewinner und Verlierer, aber wer was ist, lässt sich heute noch nicht feststellen.

David Keith von der Harvard University geht in seiner Forschung noch einen Schritt weiter: Er plant ein Experiment zur Freisetzung von Partikeln in der Stratosphäre. Von einem Ballon aus sollen unter anderem Wasserdampf und Schwefelsäure in etwa 20 Kilometer Höhe in die Atmosphäre versprüht werden. Danach soll gemessen werden, wie gut sich die Partikel verteilt haben.

Mögliche Folge: Saurer Regen

Keith wird nur vernachlässigbar kleine Mengen ausbringen. Wenn man jedoch große Mengen von Schwefelsäure oder anderen Partikeln in der Atmosphäre versprüht, fallen die Teilchen irgendwann auch wieder runter. Sie können dann zum Beispiel zu saurem Regen wie in den Siebzigerjahren führen – nicht so intensiv wie damals in Deutschland, aber viel großflächiger.

Außerdem dürften die Fremdkörper in der Stratosphäre die Ozonschicht angreifen, so dass mehr schädliche UV-Strahlung zur Erde gelangt und die Hautkrebsraten ansteigen. Andererseits könnte der Ozon-Smog auf der Oberfläche zurückgehen, genau wie die Luftverschmutzung – wenigstens im Durchschnitt. Das zeigen Rechnungen von US-Forschern. Für Metropolen und Ballungsräume, wo es die größten Probleme gibt, liegen noch keine zuverlässigen Daten vor.

Immer so weiter wie bisher?

Wegen der womöglich drastischen Nebenwirkungen hoffen viele Forscher, dass man solche Eingriffe ins Klima letztlich nie brauchen wird. Zugleich wollen sie größtmögliche Klarheit über die Konsequenzen: „Wenn es irgendwas gibt, was Geoengineering am Ende unmöglich oder unbrauchbar macht, dann müssen wir das jetzt wissen“, sagt Ben Kravitz vom Pacific Northwest Laboratory. Es dürfe einfach nicht passieren, dass die Menschheit wie etwa in Tilmes‘ Beispiel 2040 oder noch später erkennt, dass die Werkzeuge, auf die sie sich für den Notfall verlassen hat, doch nicht funktionieren.

Dieses Denken halten viele Forscher ohnehin für das größte Problem: Dass die Menschen im Vertrauen auf vermeintlich hilfreiche Eingriffe ins Klima ihre Bemühungen vernachlässigen, die Emissionen von Treibhausgasen zu senken.

„Das ist nach dem Motto: Lasst uns einfach so weitermachen wie bisher und irgendwann kommt ein verrückter Erfinder und erfindet uns den Klimawandel weg“, sagt Hans Joachim Schellnhuber vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, der Klimaberater der Bundeskanzlerin, während der Konferenz den „Tagesthemen“.

Ohnehin ist das heutige Bild über die Eingriffe vermutlich zu rosig, darauf deuten die Ergebnisse vieler Forscher hin. Zum Beispiel wird das sogenannte BECCS, das in vielen Klimasimulationen vorkommt, wohl kaum so einfach funktionieren wie gedacht.

Hinter der Abkürzung verbirgt sich ein Verfahren, das Biomasse von großen neuen Plantagen zur Stromerzeugung nutzt, aber beim Verbrennen die entstehenden Treibhausgase auffängt und unter der Erde verpresst. Damit wird im Effekt das Kohlendioxid aus der Atmosphäre entfernt, das Bäume und Pflanzen vorher bei der Photosynthese aufgenommen haben, oder jedenfalls ein großer Teil davon.

Der CCS-Anteil des Verfahrens aber, also das Verpressen von CO2 unter der Erde, ist in Deutschland und vielen anderen Ländern vorerst am massiven Widerstand von Bürgern gescheitert. „Ohne CCS gibt es aber auch kein BECCS„, warnt Naomi Vaughan von der University of East Anglia. Zudem zeigen Modellrechnungen inzwischen, dass es kaum möglich sein wird, so viele Energiepflanzen anzubauen, wie die Klimamodelle angenommen haben.

Ob die gezielten Eingriffe ins Klimasystem tatsächlich als Lösung taugen, falls die Menschheit ihre Emissionen nicht in den Griff bekommt, kann derzeit niemand sagen.

****************************************************************************

 

****************************************************************************

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/geoengineering-finger-weg-vom-thermostat-a-1171375.html

Debatte um Geoengineering Finger weg vom Thermostat!

In dieser Woche startet in Berlin eine große Konferenz zum Geoengineering. Aber darf die Menschheit überhaupt über aktive Eingriffe ins Klima nachdenken? Sie muss – aber sie sollte sie nicht durchführen.

Von Christoph Seidler

Ein Regenbogen und ein Flugzeug über dem Londoner Flughafen Heathrow

REUTERS

Ein Regenbogen und ein Flugzeug über dem Londoner Flughafen Heathrow

 

Meinung

So richtig weit gekommen ist die Menschheit bisher nicht beim Klimaschutz. Das zeigt zum Beispiel der Climate Action Tracker. Auf dieser Webseite schätzen Experten ab, wie sich die globalen Temperaturen entwickeln werden – und zwar erstens, wenn alles so weitergeht wie bisher und zweitens, wenn die Staaten ihre Versprechen für die Zukunft einhalten.

Das Ergebnis: Satte 3,6 Grad Temperaturplus sind im Vergleich zur vorindustriellen Zeit bis zum Jahr 2100 zu erwarten, wenn wir so weitermachen wie bisher. Und bei immer noch 2,8 Grad liegt der Zuwachs, wenn die Staaten ihre Zusagen vom Klimagipfel in Paris einhalten.

Solche Schätzungen sind mit Unsicherheiten behaftet. Und man kann auch gut darüber debattieren, wie warm es denn eigentlich zum Start der industriellen Revolution war – und wie viel Zeit die Menschheit im Detail eigentlich hat, ihren fatalen Hunger auf Kohle, Öl und Gas in den Griff zu bekommen.

Aber unter dem Strich bleibt die Erkenntnis: Wir sind beim CO2-Einsparen nicht auf Kurs, um die schlimmsten Folgen des Klimawandels zu verhindern. Ganz zu schweigen vom erklärten Ziel der Staaten, das Temperaturplus womöglich sogar auf anderthalb Grad zu begrenzen.

Immer wieder diskutieren Experten deswegen über eine zweite Strategie: Wenn wir die Treibhausgasemissionen nicht in den Griff bekommen, wäre es nicht vielleicht eine Option, unsere zu heiße Erde gezielt zu kühlen? Durch Eingriffe ins Klima. In dieser Woche läuft im Umweltforum Berlin eine große, viertägige Konferenz zum Thema.

Geoengineering heißt das Ganze – und ließe sich zum Beispiel durch feine Schwefelsäuretröpfchen bewerkstelligen. Die könnten, in großen Mengen in der Stratosphäre versprüht, einfallendes Sonnenlicht zurück ins All reflektieren. Bekannt ist das Prinzip von großen Vulkanausbrüchen, die das Sonnenlicht auch für einige Zeit dimmen.

Um ernsthafte Ergebnisse mit der Schwefel-Technik zu erzielen, bräuchte es ein weltweit koordiniertes Milliarden-Dollar-Programm. CO2 direkt aus der Luft zu holen und im Boden zu speichern, eine weitere Option der Klimaklempner, wäre vermutlich sogar noch teurer. Und dann sind da auch noch die gezielte Manipulation von Zirruswolken in großen Höhen, die Ozeandüngung, die Spiegel im Weltall – oder eine Kombination aus mehreren Geoengineering-Verfahren.

All diese Ansätze haben eins gemein: Sie sind technisch unerprobt, aufwendig und teuer. Und es fehlt ihnen ein internationaler politischer Rahmen.

Ein guter Grund also, sich über das Thema zu unterhalten, wie es die Teilnehmer der Berliner Konferenz in den kommenden Tagen tun werden. Viele Fragen sind offen. Welche Technologien sind großtechnisch umsetzbar? Was tun, wenn ein Land im Alleingang entscheidet, ins Klima einzugreifen? All das sollte nicht nur unter Experten besprochen werden, sondern in der breiten Öffentlichkeit.

Viele Wissenschaftler halten Geoengineering für ein Herumdoktern an den Symptomen, anstatt die Ursachen anzugehen. Sie bezweifeln, ob die Menschheit aktive Eingriffe ins Klima überhaupt gut steuern könnte. Wir betreiben ja bereits heute mit dem massenweisen Ausstoß von Kohlendioxid ungewollt Geoengineering. Und kennen die direkten und indirekten Folgen davon längst nicht alle. Warum sollte das beim Ausbringen von Schwefelteilchen anders sein?

Es hilft aber auch nichts, Geoengineering per se zum Nicht-Thema zu machen. Wir müssen uns auf jeden Fall über politische und auch juristische Regeln dafür einigen. Und damit niemand solche Verfahren naiv einsetzt, sollten wir unerwünschte Nebeneffekte möglichst gut kennen. Etwa dass Schwefelinjektionen in die Atmosphäre den asiatischen Monsun schwächen könnten oder sich negativ auf die Ozonschicht auswirken. Womöglich müssen wir deshalb manche Techniken in kleinräumigen Experimenten ausprobieren.

Davon abgesehen sollten wir aber möglichst schnell die Finger vom Thermostat der Erde lassen. Damit sind nicht nur bewusste Kühl-Eingriffe mit ungewissen Nebenwirkungen gemeint, sondern auch die stetige Erwärmung durch unsere anhaltend hohen Emissionen. Nötig ist der konsequente Ausstieg aus fossilen Brennstoffen.

Konkrete Pläne dafür gibt es. Zum Beispiel diesen hier bis zum Jahr 2050. Vorgeschlagen werden darin ein Abbau der Subventionen für fossile Brennstoffe im kommenden Jahrzehnt, ein CO2-Preis, der bei 50 US-Dollar pro Tonne beginnt und bis 2050 auf 400 US-Dollar pro Tonne steigt. Der komplette Kohleausstieg läge in den 2030ern, mit Öl müsste bis Anfang der 2040er Schluss sein.

Zumindest die extremsten Folgen einer unkontrollierten Erhitzung der Atmosphäre ließen sich so wahrscheinlich noch verhindern – ganz ohne Geoengineering.

****************************************************************************

*****************************************************************************

 

Dipl.-Ing. Michael Limburg: Die Klimaübereinkunft von Paris – Was bedeutet sie wirklich? (10. IKEK)
https://www.youtube.com/watch?v=_VpJG0eUKBQ

ab Minuten 7:50 – „William Nordhaus“: „2 Grad-Stigma“ (nicht wissenschaftlich) – diese Annahme ist sachlich nicht zu halten
?vor-Industrielle Zeit? (wann?)

******************************************************************************

siehe auch „CLIMATE-GATE“„Kopenhagener-Klima-Konferenz“ – Dezember 2009

„KLIMA-WANDEL“ – „Wissenschaftlich“ – mit klarem „Menschen-Verstand“

Dr. Holger Thuss | Einführung: Der Vulkan Tambora und das Jahr ohne Sommer (10. IKEK)

******************************************************************************

Prof. Dr. em. Friedrich-Karl Ewert über globale Temperaturmessungen

******************************************************************************

Dipl.-Meteorologe Klaus-Eckart Puls: Die Achillesferse der Klimamodelle (10. IKEK)

********************************************************************************

Klaus-Eckart Puls: CO2 – Gift oder Lebenselixier?

********************************************************************************

siehe auch „die KLIMA-RELIGION“

Wissenschaftler entlarvt restlos Klimaschwindel !

Professor Dr „Don Easterbrook“

********************************************************************************

siehe auch „CLIMATE-ENGINEERING“

Chemtrails (Geo-Engineering) – Grüner Politiker „WERNER SCHULZ“ warnt vor „GEOENGINEERING“ 

GEO-ENGINEERING – EU-Konferenz am „9 April 2013“

ab Minuten 3:00  – DAS EXPERIMENT „Geo-Engineering“ – „GEO-CLIMATE-ING“ – bereits in BEARBEITUNG: der Himmel wird bereits mit „Chem-trails“ verseucht  – „sauberer Himmel“ – „Werner Schulz“- natürlich auch „militärisch“

https://www.youtube.com/watch?v=g-XaSho4t7I

 *******************************************************************************

*******************************************************************************