DIE IN-SZENIERTE „BILL-GATES-PAN-DEMIE““ – – – – – Die „WHO““ im GRIFF vom MON-SATAN-ISCHEN „Bill Gates““ //// Epstein-Skandal: FBI will „Prinz Andrew““ befragen – dieser taucht ab //// KALTE „ENT-EIGNUNG“ wegen „WIND-KRAFT““ verursacht „INFRA-SCHALL“ und „VOGEL-und INSEKTEN-MORD“

 

siehe auch „BILL GATES und das sogenannte CORONA-VIRUS“

auch „Impf-KRITIK“ nicht er-WÜNSCHT

auch IMPFEN – MASERN und VITAMIN A – – – – MANGEL

 

dass „PAN-ik-MACH-ORCHESTER““ wird lauter … noch LAUTER ….immmmer LAUTER …. jetzt SCHREIT ES am ALLLER-LLLAAAUUUUTTTEESSSTTTEEEEEEEEEEENNNNNNNNNNNN

Die WHO – Im Griff der Lobbyisten – Doku HD

4.707 Aufrufe
14.03.2018

1080 Abonnenten

„WHO““ – „MON-SATAN““ – „BILL GATES““ – „GLYPHOSAT““ – „ZWANGS-IMPFEN““ – HÖCHST „FRAG-WÜRDIGER“ INTERESSEN-KONFLIKT

******* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** *

LLLLOOOOBBBYYY- SPAHN – – – – – S-PAHN – – – – S-PAN – –

S-PAN und die Verschwöhrungs-THEORIEN

WELCHE THEORIE MEINT SPAHN: die vorsätzliche höchst-kriminelle „GIFT-SPRITZEN-INJEKTIONIERUNGs-THEORIE““ die den ABWEHR-MECHANISMUS an-GREIFT – und  VOR was haben S-Pan  und seine AUFTRAG-GEBER ANGST dass es bald aufge-DECKT wird dass es das MASERN-UND HI-VIRUS garnicht GIBT

https://www.welt.de/politik/deutschland/article205399921/Coronavirus-in-Bayern-Das-setzt-Jens-Spahn-Verschwoerungstheorien-entgegen.html

Deutschland Erster deutscher Coronafall

Das setzt Gesundheitsminister Spahn den Verschwörungstheorien entgegen

Das bayerische Gesundheitsministerium hat bestätigt, dass sich ein Mann aus dem Landkreis Starnberg (Oberbayern) mit dem Coronavirus infiziert hat. Sehen Sie dazu hier die Pressekonferenz in voller Länge.

Quelle: WELT

 
Das Coronavirus breitet sich immer stärker aus – und der tödliche Erreger hat Deutschland erreicht. Ein Mann aus Bayern steckte sich bei einem Gast aus China an. Jens Spahn (CDU) beunruhigt derzeit vor allem eins….

 

 

***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** *
Die VERSTRICKUNGEN des „BILL GATES““ mit der PAN-ik-verbreitenden sogenannten „CORONA-PAN-DEMIE““
WENN man den BOCK-„GATES““ zum GÄRTNER für den GARTEN-„WHO““  macht
DAHER WEHT der WIND..
https://www.bmbf.de/de/coronavirus-cepi-will-impfstoffe-entwickeln-10737.html

Coronavirus: CEPI will Impfstoffe entwickeln

Gefährliche Erreger aufhalten, die zu einer weltweiten Bedrohungen werden können – das ist das Ziel der vom BMBF unterstützen internationalen Impfstoff-Initiative CEPI„. Mit drei neuen Programmen nimmt diese nun das neuartige Coronavirus ins Visier. 

Ziel der neuen CEPI-Programme ist es, die nCoV-2019-Impfstoffkandidaten so schnell wie möglich in die klinische Erprobung zu bringen. © AlexRaths/Thinkstock

Die internationale Impfstoff-Initiative „CEPI“ (Coalition for Epidemic Preparedness Innovation) hat heute den Start von drei Programmen zur Entwicklung von Impfstoffen gegen das neuartige Coronavirus „nCoV-2019“ bekanntgegeben. Die Programme werden die bereits vom CEPI unterstützten Schnellreaktionsplattformen sowie eine neue Partnerschaft nutzen. Ziel ist es, die nCoV-2019-Impfstoffkandidaten so schnell wie möglich in die klinische Erprobung zu bringen. Die Impfstoffe werden auf bestehenden Partnerschaften mit Inovio und der Universität von Queensland (Brisbane, Australien) aufbauen.

Darüber hinaus kündigte das CEPI heute eine neue Partnerschaft mit Moderna und dem US National Institute of Allergy and Infectious Diseases an.

“All dies sind bahnbrechende Technologien, die die Entwicklung von Impfstoffen gegen immer größere Bedrohungen wie nCoV-2019 beschleunigen sollen“, sagte CEPI-Chef Richard Hatchett. „Angesichts der schnellen globalen Verbreitung des nCoV-2019-Virus muss die Welt schnell und geschlossen gegen diese Krankheit vorgehen. Mit dieser Arbeit wollen wir unsere Arbeit an den MERSCoronavirus– und Schnellreaktionsplattformen nutzen, um die Entwicklung von Impfstoffen zu beschleunigen. Es gibt keine Erfolgsgarantie, aber wir hoffen, dass diese Arbeit einen bedeutenden und wichtigen Schritt nach vorn bei der Entwicklung eines Impfstoffs für diese Krankheit darstellen könnte. Mit diesen Technologien streben wir an, einen neuen Erreger innerhalb von 16 Wochen – und damit deutlich kürzer als jetzt – von der Gensequenz bis zur klinischen Prüfung zu bringen.“

Der Begriff „Plattformtechnologie“ bezieht sich weitgehend auf Systeme, die die gleichen Grundkomponenten als Rückgrat verwenden, aber bei Bedarf durch Einfügen neuer genetischer oder Proteinsequenzen für den Einsatz gegen verschiedene Krankheitserreger angepasst werden können. CEPI hat mit großer Dringlichkeit und in Abstimmung mit der WHO, die die Entwicklung einer koordinierten internationalen Reaktion leitet, die Entwicklung neuer Impfstoffe gegen die aufkommende Bedrohung durch nCoV-2019 gefördert.

Das neuartige Coronavirus stellt die erste neue nennenswerte epidemische Krankheit seit der Gründung des CEPI in Davos im Jahr 2017 dar. Die Gründung erfolgte mit der ausdrücklichen Absicht, dass CEPI bereit sein sollte, schnell und wirksam auf Epidemien zu reagieren, wo auch immer sie entstehen.

CEPI wurde 2017 von mehreren staatlichen und nicht-staatlichen Geldgebern als Reaktion auf die Ebola-Krise 2014 gegründet. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt CEPI für fünf Jahre mit bis zu 90 Millionen Euro. Weitere Unterstützer bisher sind Norwegen, Japan, Großbritannien, Kanada, Belgien und Australien, die >>>>>Bill und Melinda Gates Stiftung<<<<< und der Wellcome Trust.

 

***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** *

DA REIBT sich die SATANISCHE PHARMA-INDUSTRIE schon mal die HÄNDE

Hier eine GESCHICHTE die uns SPIEGEL erzählen will: Es trug sich zu dass…..Der Markt ist sehr wahrscheinlich das Epizentrum einer neuen Seuche, die inzwischen die Welt in Atem hält. Hier muss es wohl geschehen sein<<<soll es kann es oder „ist“ es …>>>, im Dezember. Ein Wildtier stand zum Verkauf; es trug ein Virus in sich, dem es gelang, einen Menschen zu infizieren. …..Wissenschaftler haben Hinweise darauf gefunden, dass eine Schlange Hort des Virus war; die chinesischen Behörden zählen Dachs und Ratte zu den Verdächtigen… <<SO SO…>>>

https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-in-china-der-unheimliche-erreger-2019-ncov-a-00000000-0002-0001-0000-000169122976

Seuchenexperten rätseln über Coronavirus

Der unheimliche Erreger 2019-nCoV

Wie schnell verbreitet sich das Coronavirus? Wie wird es übertragen? Und was kann es anrichten?
Patient mit Symptomen der neuen Lungenseuche in Hongkong: "Hände waschen, Mundschutz tragen, nicht arbeiten oder reisen"
Patient mit Symptomen der neuen Lungenseuche in Hongkong: „Hände waschen, Mundschutz tragen, nicht arbeiten oder reisen“Lam Yik Fei / The New York Times / Redux / laif

***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** *

http://www.centerforhealthsecurity.org/event201/videos.html

Event 201 Videos

Highlights Reel

Selected moments from the October 18th Event 201 Exercise (Length: ~12 minutes)

Event 201 Pandemic Exercise: Highlights Reel

48.255 Aufrufe
04.11.2019

789 Abonnenten
Selected moments from the Event 201 pandemic tabletop exercise hosted by The Johns Hopkins Center for Health Security in partnership with the World Economic Forum and the Bill and Melinda Gates Foundation on October 18, 2019, in New York, NY. The exercise illustrated the pandemic preparedness efforts needed to diminish the large-scale economic and societal consequences of a severe pandemic. Drawing from actual events, Event 201 identifies important policy issues and preparedness challenges that could be solved with sufficient political will and attention. These issues were designed in a narrative to engage and educate the participants and the audience. For more information, visit: http://www.centerforhealthsecurity.or…

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** *

siehe auch „das NICHT-EXISTIEREN von „AIDS-HI-V-IRUS“ und dem „MASERN-VIRUS“

Nobelpreisträger zweifeln an AIDS.avi

9.297 Aufrufe

4840 Abonnenten
Kary Mullis, der 1993 den Nobelpreis für Chemie erhielt, weist auf, dass niemals wissenschaftlich belegt wurde, dass HIV die Ursache von AIDS ist. Dies ist ein Ausschnitt aus dem Film „AIDS-Die Großen Zweifel“ einer Co-Produktion von TSR und ARTE. Den kompletten Film kann man auch auf Youtube und Google finden Weitere Information kann man hier finden. http://aids-kritik.de/aids/ Hier noch die Ergänzung zu meinem Kommentar am 17.11.11: AIDS ist ein Kunstbegriff, zu dem man viele bekannte Krankheiten einfach umdefiniert hat. Die ersten Fälle in San Francisco waren größtenteils ein Kaposi-Sarkom, das durch Poppers, welches im Schwulenmilieu gebraucht wurde, verursacht wurde. In Afrika werden die altbekannten Krankheiten nun AIDS genannt, selbst, wenn kein HIV Test gemacht wurde. Warum nun die meisten Menschen mit einer HIV-Diagnose starben, ist weil sie daraufhin die AIDS Medikamente genommen hatten, die in der Anfangsphase in ihrer Dosierung zu 100% tödlich waren. Der HIVVirus sein Entdecker Luc Montagnier

******* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** *

Impfpflicht? Geht nicht!! Arzt erklärt warum

76.055 Aufrufe
31.12.2015

926 Abonnenten
Die geplante gesetzliche Impfpflicht ist ein krasser Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht der Bürger! Da kaum belastbare Studien existieren, die belegen, dass Impfen mehr nützt als schadet, wird hier sogar eine strafbare Körperverletzung gesetztlich vorgeschrieben! Der Arzt und Physiker Andreas Diemer, Leiter der Akademie Lebenskunst&Gesundheit http://akaleku.de/ erklärt die Zusammenhänge. Wenn Sie dieses Video gut finden, dürfen Sie es gerne auf Ihrer eigenen Webseite als Youtube-Video oder in Ihr soziales Netzwerk einbinden. Das Kopieren und Hochladen auf andere Websites oder andere Youtube-Kanäle ist jedoch ohne meine Erlaubnis nicht gestattet.

 

******* ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** *

“ANTI-IMPF-ZWANG”” – – – – 143.000 Unterschriften an das Bundesgesundheitsministerium übergeben – – – – – “RE-UPLOAD”

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** *

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** *

PAN – PAN – – PAN – – – PAN – PAN – – PAN – – – PAN – PAN – – PAN – – – 

Nostradamus & Economist Cover „The World in 2019“

60.643 Aufrufe
07.06.2019

27.300 Abonnenten

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** *

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/501961/Epstein-Skandal-FBI-will-Prinz-Andrew-befragen-dieser-taucht-ab

Epstein-Skandal: FBI will Prinz Andrew befragen, dieser taucht ab

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

28.01.2020 09:47 

In der Affäre um den Handel mit und die Prostitution minderjähriger Mädchen um den verstorbenen Jeffrey Epstein ist Prinz Andrew ins Visier der US-Behörden geraten. Andrew allerdings antwortet nicht auf Anfragen.

Epstein-Skandal: FBI will Prinz Andrew befragen, dieser taucht ab

Ascot: Die britische Königin Elizabeth II. und Prinz Andrew (M) kommen in einer Kutsche zum fünften Tag des Royal Ascot Pferderennens. (Foto: dpa)

Die US-Staatsanwaltschaft hat dem britischen Prinzen Andrew eine fehlende Zusammenarbeit bei den Ermittlungen zum verstorbenen Sexualstraftäter und Menschenhändler Jeffrey Epstein vorgeworfen. Der New Yorker Staatsanwalt Geoffrey Berman sagte am Montag, der Prinz habe bislang „null Kooperation“ gezeigt. Auf eine Anfrage der Bundespolizei FBI habe Prinz Andrew nicht geantwortet.

Berman hielt eine Pressekonferenz vor dem früheren Haus Epsteins in New York ab. Prinz Andrew hat zugegeben, sich in der Vergangenheit dort aufgehalten zu haben. Der 59-Jährige hatte im November zugesagt, bei den Ermittlungen zum Epstein-Skandal zu helfen. Das britische Königshaus reagierte am Montag zunächst nicht auf eine Anfrage zum Vorwurf des New Yorker Staatsanwalts.

Der einst mit Epstein befreundete Prinz hatte im vergangenen Jahr nach scharfer öffentlicher Kritik all seine öffentlichen Funktionen aufgegeben. Dem zweitältesten Sohn von Königin Elizabeth II. wird vorgeworfen, 2001 Sex mit einer damals 17-Jährigen gehabt zu haben, die von Epstein dazu gezwungen worden war. Der Prinz bestreitet die Vorwürfe.

Epstein war im vergangenen August in einer New Yorker Gefängniszelle tot aufgefunden worden. Nach Angaben der Gerichtsmedizin beging der 66-Jährige Suizid. Wenige Wochen zuvor war er wegen des Verdachts des Menschenhandels mit Minderjährigen in Haft genommen worden. Epstein pflegte gute Kontakte bis in die höchsten politischen Zirkel – unter anderem auch zu den Clintons.

Auch nach Epsteins Tod laufen die Ermittlungen weiter. Dabei geht es um die Frage möglicher Gehilfen des Multimillionärs.

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** *

Zufall?…Never Ever Babe!!!

267 Aufrufe
29.04.2018

156 Abonnenten
Spiegelung von Ali Iscitürk. Danke für dieses Video

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** *

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/501948/Kalte-Enteignung-Wie-Anwohner-unter-Windkraft-Parks-leiden

„Kalte Enteignung“: Wie Anwohner unter Windkraft-Parks leiden

27.01.2020 11:00 

In Deutschland soll es rund 1000 Bürgerinitiativen gegen den Neubau von Windrädern geben – nicht ohne Grund: Betroffene berichten von schwerwiegenden Gesundheitsproblemen, welche sie auf die Anlagen in ihrer Nachbarschaft zurückführen.

„Kalte Enteignung“: Wie Anwohner unter Windkraft-Parks leiden

17.05.2019, Schwerin: Mehrere hundert Einwohner protestieren gegen den weiteren Ausbau der Windkraft. (Foto: dpa)

Die dpa berichtet von den Gesundheitsproblemen, welche offenbar Folge von Windkraftanlagen sind:

Zu Hause schlafen, daran war irgendwann nicht mehr zu denken. Hermann Oldewurtel und Insa Bock übernachten jahrelang auf einem Campingplatz oder in Ferienwohnungen, dann kaufen sie ein neues Haus und flüchten vor dem Windpark hinter ihrem Haus. Die alten Wohnräume werden nur noch für Schallmessungen genutzt, der Garten verwildert – hinter der Hecke drehen sich die Rotoren weiter.

„Ich habe gar nicht mehr geschlafen, hatte Schwindelanfälle, Tinnitus, Herzrasen. Auch Kopfschmerzen, das kannte ich früher gar nicht“, erzählt die 55-jährige Bock in ihrem alten Zuhause in der ostfriesischen Gemeinde Holtgast. „Hier stehen 42 Windräder. Die nächsten stehen bis auf 650 Meter circa am Haus“, sagt ihr Partner Oldewurtel. „Dahinter ist der nächste Windpark, da stehen 120 circa. Wir sind eingekreist.“ An diesem Tag gibt der Nebel nur den Blick auf ein paar Anlagen frei. Die Flügelschlaggeräusche sind im Garten leicht zu hören, unter diesen Wuschs tönt ein dumpfes Brummen.

Doch diese Geräusche seien gar nicht das Problem, erzählen beide. Windenergieanlagen erzeugen Infraschall, im Frequenzbereich unter 20 Hertz ist er für den Menschen nicht hörbar, wird aber als Vibration wahrgenommen. Anwohner machen ihn für zahlreiche gesundheitliche Probleme wie Depressionen verantwortlich. Allerdings entsteht er nicht nur an Windrädern, sondern auch durch Meeresbrandungen und Stürme oder Verkehr und Klimaanlagen.

Nach Einschätzung des Umweltbundesamtes stehen die derzeit vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Infraschall einer Nutzung der Windenergie nicht entgegen – allerdings fehlten noch Langzeitstudien. Es bedürfe dringend Studien, die die Wirkung genauer untersuchen, heißt es im Ärzteblatt 2019.

Für Oldewurtel und Bock ist der Fall klar: Ob auf Geschäftsreise, Reha oder im Urlaub, überall hätten sie besser schlafen können als zu Hause – mit ausreichend Abstand seien die Beschwerden verschwunden. Auch jetzt, da sechs Kilometer zwischen neuem Haus und den Windrädern lägen.

Der Abstand von Windrädern zu Wohnsiedlungen gehört derzeit zu den besonders umkämpften Themen in der Politik. Einige Bundesländer haben schon feste Regeln dafür. Im Klimapaket haben sich Union und SPD auf einen bundesweiten 1000-Meter-Mindestabstand verständigt, von dem Kommunen und Länder aber abweichen dürfen, wenn sie wollen. Aber 1000 Meter von was genau? Einem Entwurf von Energieminister Peter Altmaier (CDU) zufolge sollen sechs Häuser ausreichen. Im Umweltministerium findet man das viel zu streng. Die Sorge ist, dass die Flächen für den ohnehin schwer ins Stocken geratenen Windkraft-Ausbau an Land noch knapper werden – der war im vergangenen Jahr auf den tiefsten Stand seit mehr als 20 Jahren eingebrochen.

Laut Windenergieanlagenbauer Enercon, der Ende 2019 angekündigt hat, rund 3000 Stellen abzubauen, wird sich der Einbruch mit pauschaler Abstandsregelung fortsetzen. Die Fläche für potenzielle Standorte würde sich um etwa 50 Prozent, die bereits mit Windparks bebauten Flächen um 80 Prozent reduzieren, so ein Sprecher. Akzeptanz sei keine Frage des Abstands, sie steige, wenn Anwohner in den Planungsprozess mit einbezogen würden und von den Projekten vor ihrer Haustür finanziell profitierten.

Hinter dem Streit um Abstand und Häuser-Zahl steht ein größeres Problem. Deutschland steigt aus der Atomkraft und aus der Kohle aus. 2030 sollen erneuerbare Energien – vor allem aus Wind und Sonne – 65 Prozent des Stroms liefern, derzeit sind es gut 40 Prozent. Allerdings steigt der Bedarf, wenn mehr Elektroautos verkauft werden und man auch sonst für den Klimaschutz auf Elektrifizierung statt fossile Brenn- und Heizstoffe setzt. Damit ist also klar: Wenn die Energiewende gelingen soll, muss der Ausbau der erneuerbaren Energien viel schneller vorangehen als bisher. Wie, bleibt erst mal offen, Union und SPD liegen sich im Bund dazu seit Monaten in den Haaren.

Im Windland Nummer eins Niedersachsen steht nur ein Bruchteil der knapp 6500 Windräder im Abstand von 1000 Metern zu Wohnhäusern. Sven Reschke-Luiken lebt im Schwerpunktgebiet nahe der ostfriesischen Küste – und ist weit entfernt von Akzeptanz. Der 49-Jährige und seine Familie blicken in Großheide auf zahlreiche Windräder. Das den Anlagen zugewandte Schlafzimmer nutzen sie mittlerweile als Abstellraum – auch bei geschlossenem Fenster sei Schlafen dort nicht möglich.

Eines der drei Kinder habe Migräne bekommen, „immer wenn wir Ostwind haben und der Schalldruck aufs Haus geht.“ Reschke-Luiken sagt: „Die nächste Anlage ist 840 Meter entfernt, das ist fast ein Kilometer. 1000 Meter Abstand sind viel zu wenig“. Auch die Höhe der Anlagen müsse berücksichtigt werden, in seinem Fall sind es 186 Meter. Als Beispiel nennt er Bayern, wo der zehnfache Abstand der Höhe vorgeschrieben ist – und 2019 gerade mal sechs neue Anlagen in Betrieb gingen.

„Wir haben seit 1994, glaube ich, immer einen Windpark vor der Tür gehabt mit über 50 Anlagen“, sagt Hermann Oldewurtel im nahe gelegenen Holtgast. „Das waren kleinere Anlagen, in der Spitze 60 Meter hoch. Die waren lästig: Man hat sie gesehen, man hat sie gehört – und das lauter als die heute. Aber die machten nicht krank.“

Der Chef eines Sandabbau-Unternehmens kämpft gerade vor dem Landgericht Aurich für die Abschaltung. „Das ist mein Elternhaus, meine Firma ist hier. Ich will hier auch wieder leben, das ist mein Zuhause.“ Mit Rechtsstreits inklusive teuer angeschafften Messgeräten verzocke er gerade seine Rente. „Das ist eine kalte Enteignung, was hier betrieben wird. Man kann hier nicht mehr wohnen, zieht weg und sagt dann nichts mehr.“ So haben das einige direkte Nachbarn gemacht. Andere harren trotz Beschwerden aus. Wieder andere spüren nichts.

****** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** * ***** ** *

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s