Grüner „Werner Schulz“ – DAS EXPERIMENT „Geo-Engineering“ bis dato „in-OFFIZIELL“ / „Konferenz „Geoengineering & Desinformation“ im Senat in Rom 20.03.2017“ / OVERCAST – „Matthias Hancke“/ „EU“Kommission: „Es handele sich um militärische Angelegenheiten, die das Europa Parlament nichts anginge“

siehe auch „climate-gate“

siehe auch „KLIMA-RELIGION“

Chemtrails (Geo-Engineering) – Grüner Politiker gibt es zu

GEO-ENGINEERING- EU-Konferenz am 9.4.2013

ab Minuten 3:00  – DAS EXPERIMENT „Geo-Engineering“ – „GEO-CLIMATE-ING“ – bereits in BEARBEITUNG der Himmel wird bereits mit „Chem-trails“ verseucht  – „sauberer Himmel“ – „Werner Schulz“- natürlich auch „militärisch“

https://www.youtube.com/watch?v=g-XaSho4t7I

 *******************************************************************************

http://www.chemtrail.de/?p=4438

EU Konferenz über Wettermodifizierung und Geo-Engineering wiederholt die Forderungen von 1999 nach Transparenz und Demokratischer Kontrolle

Chris­tof Leh­mann (nsnbc inter­na­tio­nal) vom 13.4.2013

Am 8.- 9. April fand im Euro­päi­schen Par­la­ment eine Kon­fe­renz mit dem Titel Beyond Theo­ries of Wea­t­her Modi­fi­ca­tion – Civil Society against Geo-Engineering statt. Die Kon­fe­renz ver­ur­teilt erneut den Man­gel an Trans­pa­renz und demo­kra­ti­scher Kon­trolle sei­tens der Gesetz­ge­ber und des Mili­tärs zu dem 1999 ver­ab­schie­de­ten Beschlus­ses der Absi­che­rung von statt­fin­den­den geheim-klassifizierten Pro­gram­men, wel­che die ganze Bevöl­ke­rung betref­fen und ohne deren Erlaub­nis, deren demo­kra­ti­schen Mit­wir­kens oder über­prüf­ba­rem Zugang zu Infor­ma­tio­nen und Daten stattfinden.

Die Kon­fe­renz stand unter der Schirm­herr­schaft der Par­la­men­ta­ri­schen Gruppe “The Greens / Euro­pean free Alli­ance”, eine Alli­anz von euro­päi­schen Grü­nen und libe­ra­len Parteien.

Sie begann am 8. April mit der offi­zi­el­len Vor­füh­rung des Doku­men­tar­films “Why in the World are they Spray­ing?” des US-Amerikanischen Fil­me­ma­chers Michael Murphy.

Kon­fe­renz­spre­cher waren unter ande­rem fol­gende EU Parlamentarier:

  • Tat­jana Zda­noka MEP aus Lati­via, Mit­glied des “ Com­mit­tee of Civil Liber­ties, Justice and Home Affairs.«
  • Wer­ner Schulz MEP aus Deutsch­land, Mit­glied des “Com­mit­tee on For­eign Affairs.«
  • Fran­cois Alfonsu, Mit­glied des “Com­mit­tee on Regio­nal Development.«
  • die Stadt­ver­ord­nete Linda Leblanc, Sekre­tä­rin der Grü­nen Par­tei Zyperns.
  • Vale­rie Tsy­bukh, ehe­ma­li­ger Bot­schaf­ter der Ukraine in Grie­chen­land und stell­ver­tre­ten­der Prä­si­dent der Grü­nen Par­tei der Ukraine.
  • Giuli­etto Chiesa, ehe­ma­li­ger EU Par­la­men­ta­rier und Prä­si­dent der “Alter­na­ti­ven Alliance.”
  • Wayne Hall aus Grie­chen­land, Koor­di­na­tor der Web­site “Enouranois.«
  • Jose­fina Frail aus Spa­nien, unab­hän­gige Umwelt­for­sche­rin und Koor­di­na­tor der Inter­na­tio­na­len Platt­form “Sky­guards” gegen Klimamodifizierung,
  • Claire Hen­rion aus Frank­reich, Prä­si­den­tin der Gesell­schaft ACSEIPICA
  • sowie wei­tere Sprecher.

Die Kon­fe­renz war das Resul­tat der Zusam­men­ar­beit von ‘Zivil­or­ga­ni­sa­tio­nen’; zusam­men­ge­kom­men über die inter­na­tio­nale Platt­form “Sky­guards”, unter der Mit­wir­kung der »Alter­na­ti­ven Alli­anz

Das Haupt­ziel der Kon­fe­renz war, die Arbeit fort­zu­set­zen, wel­che durch das »Com­mit­tee on For­eign Affairs, Secu­rity and Defence Policy,« 1998 im Euro­päi­schem Par­la­ment begon­nen wurde und in der Annahme der “Reso­lu­tion on the Environ­ment, Secu­rity and For­eign Policy” am 14 Januar 1999 sei­nen Höhe­punkt erreichte. Maj Britt Theo­rin fun­gierte als Berichterstatterin .

Feh­len demo­kra­ti­scher Instru­mente, demo­kra­ti­scher Rechte und Trans­pa­renz inner­halb der Euro­päi­schen Union……..

Der Antrag für einen Beschluss wurde seit 1999 bis auf den heu­ti­gen Tag igno­riert, was auf einen aku­ten Man­gel an demo­kra­ti­schen Rech­ten und Instru­men­ten, wie auch auf einen aku­ten Man­gel an Trans­pa­renz inner­halb der Euro­päi­schen Union schlie­ßen lässt.

Der Antrag für einen Beschluss wurde trotz der Tat­sa­che igno­riert, dass eine genaue Unter­su­chung der Ergeb­nisse mili­tä­ri­scher Expe­ri­mente, die in unse­rer Atmo­sphäre statt­fin­den, gefor­dert wor­den war. Und auch — obwohl die Not­wen­dig­keit zum Schutze der Gesund­heit der Bevöl­ke­rung und der Umwelt betont her­vor­ge­ho­ben wor­den war, und dass es für die Bür­ger not­wen­dig ist und ihnen diese Mög­lich­keit gege­ben wer­den muss — den Grund, das Aus­maß und die Bedeu­tung die­ser Expe­ri­mente fest­zu­stel­len und zu erfahren.

Seit 1999 wur­den kei­ner­lei Maß­nah­men ergrif­fen, um eine Trans­pa­renz zu gewährleisten!

Statt des­sen gibt es seit 1999 eine bemer­kens­werte Ver­brei­tung von Des­in­for­ma­tio­nen bezüg­lich der atmo­sphä­ri­schen Expe­ri­mente durch das Mili­tär, was dar­auf schlie­ßen lässt, dass bewährte und sehr effi­zi­ente Tech­ni­ken des ‘Social Engi­nee­ring’ über Falsch­in­for­ma­tio­nen, sowie des Ver­un­glimp­fens und Lächer­lich­ma­chens besorg­ter Bür­ger akri­bisch ange­wandt wer­den. Hinzu kommt die kon­se­quente Ver­nei­nung einer Offen­sicht­lich­keit durch Regie­run­gen der Euro­päi­schen Union, die für Jeder­mann, der an einem nor­ma­len Tag den Him­mel beob­ach­tet, ersicht­lich ist.

Der Antrag auf einen Beschluss wurde trotz der Tat­sa­che igno­riert, dass Beweise bei der Kon­fe­renz dar­über vor­ge­legt wur­den, wie die Atmo­sphäre der Erde zu einem Experimentier-Terrain gewor­den ist, wel­ches die öffent­li­che Gesund­heit bedroht und Beweise dafür sind, dass heim­lich Stoffe unbe­kann­ter Zusam­men­set­zun­gen für unbe­kannte Zwe­cke gesprüht wer­den. Vor­ge­legte Stu­dien doku­men­tier­ten eine erhöhte Prä­senz von Alu­mi­nium und ande­ren Metal­len in der Umwelt.

Bis jetzt sind noch keine von Fach­leu­ten geprüf­ten Unter­su­chun­gen hierzu über Lang­zeitef­fekte auf die mensch­li­che Gesund­heit und die Umwelt ver­öf­fent­licht wor­den, wohin­ge­gen die Sprüh­ak­tio­nen mit sicht­bar wach­sen­der Inten­si­tät fort­ge­führt werden.

Feh­len von ele­men­ta­ren Vor­sichts­maß­nah­men und Richtlinien……

*****************************************************************************

 *****************************************************************************

http://www.zeit.de/2017/31/negativemissionen-klimaschutz-geoengineering

 

Negativemissionen: Dämpfer fürs Prinzip Hoffnung

Himmelstechnik soll das Klima retten. Darf man darauf setzen?
Negativemissionen: Ausbruch des Vulkans Pinatubo (1991): Keine Vorlage für den Klimaschutz
Ausbruch des Vulkans Pinatubo (1991): Keine Vorlage für den Klimaschutz © dpa/pa

Das große Wunschdenken kommt trivial daher, in Gestalt einer sperrigen Vokabel aus dem Jargon der Klimabürokratie: „Negativemissionen„. Sie steht für das Prinzip Hoffnung. Dabei sollte sie uns besser eine Mahnung sein, denn das Denken in Negativemissionen könnte zur Falle werden.

Negativ steht hier für Minus, und die Emissionen sind gar keine. Das heißt: Treibhausgas soll nicht in die Atmosphäre gepustet, sondern stattdessen eingefangen und sicher verstaut werden – in einem Ausmaß, dass unterm Strich mehr Treibhausgase verschwinden als emittiert werden („Netto-Negativemissionen“). Gemessen am Stand der heutigen Technik, ist das unrealistisch. Bislang wird nur sporadisch und in Pilotprojekten negativ emittiert. Und doch ist das seltsame Kunstwort längst Bestandteil vieler Klimaschutzkalkulationen.

Rund 900 verschiedene Zukünfte hat der Weltklimarat für seinen letzten Sachstandsbericht durchgerechnet. Und viele Szenarien, in denen bis 2100 das Zwei-Grad-Ziel irgendwie erreicht wird, setzen Negativemissionen voraus. Das heißt: Das Prinzip Hoffnung ist fest eingeplant. Denn bald wird die Menschheit so viel CO₂ ausgestoßen haben, wie sie maximal darf. Dann benötigt sie eine Minustechnik – die sie aber erst noch entwickeln muss.

Womit wir mitten im Geoengineering wären, dem ingenieursmäßigen Eingriff ins Erdsystem, um dem Klimawandel entgegenzuwirken. Dazu wird zweierlei gezählt: erstens Maßnahmen für Negativemissionen (siehe oben), zweitens Eingriffe in die Strahlungsbilanz der Erde. Wenn weniger Sonnenstrahlen die Erdoberfläche erreichen, soll das den Treibhauseffekt dämpfen.

Am populärsten ist die Pinatubo-Idee, benannt nach einem philippinischen Vulkan, popularisiert vom Chemie-Nobelpreisträger Paul Crutzen: Nach dem Ausbruch des Pinatubo reflektierten Schwefelpartikel in der Stratosphäre das Sonnenlicht und führten so zu weltweiter Abkühlung. Da könnte man doch auch künstlich Teilchen in die Stratosphäre bringen … Aber sollte man das auch tun? Im Fachblatt Science fasst Ulrike Niemeier vom Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie den Stand der Forschung zusammen. „Ungewisse Effizienz“ bei unwägbaren „potenziellen Nebenwirkungen“ – das klingt ziemlich ernüchternd.

Auffällig ist, wie vorsichtig, ja defensiv die Forschersprache in Sachen Geoengineering ist. „Ernsthafte Risiken, bekannte wie unbekannte“, „ein Gedankenexperiment“ und „Ultima Ratio“, so klingt es auch in zwei weiteren Science- Beiträgen zum Thema. Wenn aber schon die Fachleute für solche Himmelstechnik skeptisch sind, sollte man auf diese Art von Hoffnung lieber nicht allzu sehr setzen.

Sonst macht sich die Klimapolitik abhängig von einer Technik, die wir heute noch nicht haben. Und morgen womöglich nicht beherrschen.

 *****************************************************************************
******************************************************************************
 http://www.pbme-online.org/tag/europaeische-union/
aus dem Text:….Damit wiederholt sich die Ablehnung der EUKommission gegen die Ergebnisse einer Untersuchung des Geoengineering von 1999 erneut, diesmal sogar ohne, dass eine Untersuchung überhaupt vorgenommen worden wäre.

Die Begründung damals wie heute: Es handele sich um militärische Angelegenheiten, die das Europa Parlament nichts angingen.Interessant ist diese Begründung, weil es sich beim Geoengineering ja angeblich gerade um zivile Aktivitäten handeln soll, und außerdem deshalb, weil eine militärische Aktivität dieser Art nach der UNO-ENMOD-Konvention (1977) eigentlich verboten ist……

Konferenz „Geoengineering & Desinformation“ im Senat in Rom 20.03.2017

Im Senat in Rom fand am 20.3. 2017 eine Konferenz über das Thema „Geoengineering & Desinformation“ statt.

Zu diesem Anlass wurde der Film OVERCAST von Matthias Hanke gezeigt.

Die Ankündigung der Veranstaltung zeigt einen ‚wunderschönen‘ gestreiften Himmel, der das Thema ‚Geoengineering‘ illustriert. Das spornte wohl den Mainstream an zu intervenieren. Die Konferenz wurde von einigen Vertretern der nationalen Presse angekündigt und man warnte davor, die ‚Komplottisten‘ gar in den Senat einziehen zu lassen und hoffte  (laut Huffingtonpost), der Senatspräsident könne und wolle diesem Einfall vorbeugen und einen Riegel vorschieben.
Der Senatspräsident schenkte erstaunlicherweise diesen Aufforderungen kein Gehör.

Sprecher waren:

Giulietto Chiesa, Journalist und Direktor von Pandora TV
Nicht vorgesehen, aber sehr willkommen der Beitrag der Abgeordneten Serena Pellegrino
Senator Bartolomeo Pepe
Professor für Physik, Paolo de Santis
Arzt Dr.Gerardo Rossi
Dipl.Pädagogin Maria Heibel (Webseite Nogeoingegneria)
Regisseur Matthias Hancke  

WAS IST GESCHEHEN IN ROM?

Die Ausgangsinspiration zu dieser Veranstaltung und ihrer thematischen Ausrichtung war der Film OVERCAST von Matthias Hancke. Dazu hole ich weiter aus.
Im italienischen Parlament  wurden seit 2003 ca. 16 Anträge eingereicht, in denen man anfragte, was es mit den ‚Chemtrails ‚ auf sich habe. Die von offiziellen Stellen bekundete Nichtexistenz von ‚Chemtrails‘ war Begründung für die Abweisungen sämtlicher Anfragen.
2012 in einer Veranstaltung in Florenz mit General Fabio Mini (General Fabio Mini:“Owning the weather“), kündigte die Gruppe ‚Nogeoingegneria‘ (der ich angehöre) eine veränderte strategische Ausrichtung ihrer Arbeit an. Sie wurde in diesem Ansatz von den Ausführungen des Generals bestärkt.
Nicht die Bürger müssen die Existenz von möglichen schädlichen Faktoren beweisen, die Menschen haben bei hinreichendem Verdacht, Indizien und Augenscheinlichkeiten das Recht, von den Institutionen Antworten einzufordern. Diese Institutionen gehören den Bürgern, und die Beauftragen in diesen Aufgabenbereichen müssen die Bürger vertreten und schützen.
Dass dies oft NICHT geschieht, ist kein Grund, diese Institutionen endgültig den Corporations zu überlassen. Wir haben also unsere Rechte einzufordern. Wichtig in der Erarbeitung von Anfragen sind korrekte Formulierungen, Daten und Indizien.

OVERCAST dokumentiert einen mühsamen und mutigen Weg im Sammeln von Fakten. Der wichtigste Beweis wird am Ende des Films von einer Institution (U. Lohmann) erbracht. Treibstoffe für Flugzeuge werden laut Ulrike Lohmann selten geprüft. Das wundert zu hören aus dem Mund der Wissenschaftlerin.
Der Film bietet in unseren Augen (Sprecher in Rom) die Chance, eine ‚persistente Mauer‘ zu durchlöchern.
Dies ist in Rom gelungen. Unsere neue Anfrage konnte nicht abgelehnt werden.

Der Film lässt unkommentiert sogenannte Experten, Vertreter der Institutionen, sog. Debunker und unabhängig  arbeitende Forscher und Antwortsucher zu Worte kommen und  stellt eine sehr einfache Frage: sind die Streifen gut oder schlecht, harmlos oder giftig, sind sie normal, oder sind sie sie es nicht.Die üblichen Antworten kennen wir: die künstlichen Verschleierungen und Wolken ’sind ja völlig harmlos‘ (Kachelmann u. a.) und neue Wolken sind ‚fantastisch‘ und kamen nun im Cloudatlas zu Ehren.
Zuschauer des Films können am Ende des Films OVERCAST nicht mehr leugnen oder ignorieren, Flugzeuge hinterlassen toxische Spuren (trails) in der Atmosphäre. Von harmloser Bewölkung kann keine Rede sein.

Wir hatten also beschlossen, Matthias Hancke nach Rom einzuladen und gleichzeitig seinen offenen Brief an die Schweizer Abgeordneten in unsere Arbeit einzubeziehen.
Anmerkung: Der Film wurde von den Aktivsten weitestgehend abgelehnt. Von italienischer Seite wurde der Stempel der Desinformation aufgedrückt (auch in Deutschland las man seltsame Dinge). Wem nutzt dies?

Die Arbeit von Hancke wurde in Rom zum unangreifbaren Dokumentationsmaterial.
Die Abgeordnete Serena Pellegrino nahm den Faden auf, der Brief an die Schweizer Abgeordneten wurde in ausgearbeiteter Form als ‚eiliges‘ Anhörungsgesuch (das war vorbereitet) an das Parlament in Rom eingereicht. Wenige Tage später fand die Anhörung im Parlament statt. Erfolg ist die Schaffung eines interdisziplinären und interministeriellen Arbeitstisches zum Problem der atmosphärischen Emissionen durch den Luftverkehr.

Hauptpunkte des Anhörungsgesuches:

  • Das Faktum der Ausklammerung in Statistiken zu atmosphärischen Emissionen wie auch in Klima-Abkommen (von Kyoto bis COP 21 Paris) der Emissionen des Flugverkehr (auch der Schifffahrt),
  • Daten zum Flugzeugtreibstoff  von Prof. U. Lohmann.
  • Auch Edward Teller kam im Parlament zur Sprache. Serena Pellegrino sprach darüber hinaus von den ‚geplanten chemotherapeutischen Maßnahmen‘ zur Abkühlung des Planeten.

Meine Aufgabe in Rom war es, ‚Augenscheinlichkeiten und Widersprüchlichkeiten‘ aufzuzeigen.
Hierzu einige der vorgetragenen Beispiele:
1997 verkündete Edward Teller seinen Plan, den Planeten abzukühlen (dabei ist zu unterstreichen, dass Teller kein Anhänger der CO2-Theorie für die globale Erwärmung war. Seine ‚Shield-Aufwärmung‘ – vorher SDI – hat die globale Kontrolle aus dem Weltraum zum Ziel).
Im Jahr 1997 wurde das Kyoto-Abkommen unterzeichnet (nicht von den USA): der Flugverkehr war im Hinblick auf Maßnahmen zu atmosphärischer CO2 – Reduktion ausgenommen. Die Himmelsverschmutzung konzentrierte und reduzierte sich von diesem Zeitpunkt an auf das „böse“ CO2. Dieses Molekül wandelte sich praktisch vom Lebensbaustein zum Agenten des Todes.
1998 beginnen sich die Himmel in USA-Canada zu verändern.
Es tauchte der Begriff Chemtrail auf und fand eine rasche Verbreitung über spezifische Sendungen eingetuned auf Ufo, Verschwörungen, Mysterien etc. (Siehe Anhang: Wort als Waffe). Die Diskussionen kursieren jahrelang um Contrails vs. Chemtrails. Die Streifen am Himmel wurden intensiver und häufiger und breiteten sich global aus.

NACHDENKENSWERTES

  • Um 2002/2003 öffneten in Europa Militärflughäfen für den zivilen Flugverkehr.
  • Europa ist von einem gewaltigen Netz von Pipelines durchzogen, die der NATO gehören. Die Flugzeuge der Militärflughäfen und auch einiger Großflughäfen (Brüssel, Frankfurt…) werden von der NATO mit Treibstoff versorgt.
  • Low Cost Flüge werden mit öffentlichen Geldern gefördert (Steuern) und Billigpreise ließen den Flugverkehr rasant ansteigen. Diese Promotion ist angesichts der deklarierten rasant ansteigenden Sorge um den fiebernden Planeten eine kaum verständliche Entwicklung. WARUM wird der Flugverkehr in dieser Weise gefördert? WARUM fehlen die Daten zu den Emissionen des Flugverkehrs in den Statistiken, und WARUM sind sie als einschneidende Realität für Klimaveränderung in Klima-Abkommen ausgenommen?
  • Die Himmel veränderten sich etwa um 2003 auch in Europa, doch laut Massenmedien und Vertretern von Institutionen und Regierungen handelte es sich um harmlosen Wasserdunst.
  • Dramatische Gesundheitsdaten von ISTAT:  seit dem Jahr 2003 ist offiziell das Absacken der Erwartungen auf ein gesundes Leben verzeichnet, ganz besonders in Italien.

 EINIGE  DATEN ZUM FLUGVERKEHR UND KONSEQUENZEN

Atmosphäre ausstreuen und das Klima steuern (Teller schlug vor den Zivilverkehr einzubeziehen). Kritiker dieser Strategie des SRM ( Sun Radiation Management), z.B. Alan Robock, sprechen von unguten Konsequenzen im Falle der Anwendung dieser Maßnahmen. Das sind unter anderem:  auftretende Trockenheiten, Überflutungen, ausgebleichter Himmel, Schädigung der Ozonschicht, Schädigung der Fauna, ‚Düngung‘ der Gewässer (Ozeanversäuerung) etc.

ALL DIES SEHEN WIR BEREITS!

Diese Argumentationslinie wurde in Rom von der Abgeordneten Pellegrino aufgegriffen und als Anfrage an das Parlament weitergereicht. HIER (Interpellanza)
Die parlamentarische Anhörung  hat inzwischen stattgefunden. Es wurde beschlossen, einen interministerialen Arbeitssauschuss einzurichten.
Nach vielen Jahren wurde das erste Mal der Blick der Abgeordneten auf den Himmel und auf die Gefahr der nicht harmlosen Streifen und Schlieren gerichtet. Der Schleier ist gelüftet. Das lächerlich Machen und Verharmlosen wird von nun ab zumindest in Italien schwieriger sein.
Die Aktivisten in Italien ignorierten die Veranstaltung in Rom. Man konnte ein gut funktionierendes (unabsichtliches?!) Zusammenspiel von Mainstream und ‚Aufklärung‘ beobachten.

Meinen Beitrag im Senat habe ich schriftlich veröffentlicht. Sämtliche Beiträge werden in Videoform folgen. Eine Zusammenfassung steht bereits On-Line.
Es ist möglich, dass Senator Bartolomeo Pepe eine weitere Eingabe beim Senat machen wird (work in progress).

Quelle: Maria Heibel 

Ablehnung der Geoengineering Petition durch die EU-Kommission

ablehnung-petition-eu-screenshotDie EU-Kommission hat gerade unsere Petition an das Europa Parlament (2013) abgelehnt, das laufende Geoengineering in Europa zu untersuchen. Der Petitionsausschuss des Europa Parlaments hatte einer solchen Untersuchung bereits zugestimmt (2014). Noch bevor das Europa Parlament tätig wurde, kam nun das Aus von Oben.

Damit wiederholt sich die Ablehnung der EUKommission gegen die Ergebnisse einer Untersuchung des Geoengineering von 1999 erneut, diesmal sogar ohne, dass eine Untersuchung überhaupt vorgenommen worden wäre.

Die Begründung damals wie heute: Es handele sich um militärische Angelegenheiten, die das Europa Parlament nichts angingen.

Interessant ist diese Begründung, weil es sich beim Geoengineering ja angeblich gerade um zivile Aktivitäten handeln soll, und außerdem deshalb, weil eine militärische Aktivität dieser Art nach der UNO-ENMOD-Konvention (1977) eigentlich verboten ist.

Josefina Fraile (Skyguards), die unsere Aktion beim Europa Parlament in Brüssel organisiert hatte, hat nun Widerspruch gegen die Entschließung der EU-Kommission eingelegt.

Hier der Text für den Einspruch in diversen Sprachen:

„Alliance to Stop Geoengineering“ vs. „Geo-Clique“

Am Freitag den 7. Oktober 2016 wurde in Zusammenarbeit mit GeoengineeringWatch.org und der Legal Alliance to Stop Geoengineering (LASG), einer internationalen Aktivistengruppe bestehend aus Rechtsanwälten und Wissenschaftler, eine Umfrage unter 1518 internationalen Klimawissenschaftler und Klima-Experten unter dem Titel „Legal Alliance to Stop Geoengineering Survey“ durchgeführt.

Die Gemeinschaft der Klimawissenschaftler behauptet immer wieder, dass sich CE-Programme lediglich in einem Stadium der Projektierung, aber nicht in Umsetzung befinden. Ebenfalls werden bereits stattgefundene Programme und Experimente (vgl. Fleming 2010 bzw. climateviewer.org) zur Klimamanipulation geleugnet oder als irrelevant abgetan. Daher wurden die Teilnehmer der GeoengineeringWatch.org und LASG Studie im Umkehrschluss gebeten die Existenz von laufenden Programmen und Experimenten öffentlich zu dementieren.

Keiner der 1518 (!) befragten Experten und Wissenschaftler wollte die Existenz von bereits durchgeführten globalen Climate-Engineering Programmen leugnen!

Das Ziel dieser Umfrage von GeoengineeringWatch.org und LASG war es, einem von der „Geo-Clique“ (Keith, Caldeira etc…. vgl. Kintisch 2010) initiierten Vorstoß entgegenzutreten, der ebenfalls mittels einer Umfrage versuchte die Existenz von „secret large-scale atmospheric programs“ (SLAP), also geheime großskalige atmosphärische Programme als Verschwörungstheorie zu deklarieren und somit eine sachliche Auseinandersetzung mit der Geschichte und der Gegenwart von Climate-Engineering-Programmen, -Experimenten und deren Folgen zu verhindern.

Mit der Veröffentlichung der Studie mit dem Titel „Quantifying expert consensus against the existence of a secret, large-scale atmospheric spraying program„, die an der University of California unter lediglich 475 Experten durchgeführt wurde, von denen letztendlich nur 77 partizipierten, wurde angestrebt die Erforschung der Existenz und der Auswirkungen von großskaligen Climate- und Geo-engineering Programmen mittels eines wissenschaftlichen Konsenses zu untergraben. Hierbei wurde unter anderem auf die ridiküle Methode einer sehr verkürzten Fotoanalyse (Auswahl von 4 Kondensstreifen-Bildern) und der Analyse von lediglich drei Material-Proben zurückgegriffen um sogenannte „Chemtrails“ zu falsifizieren. Hierbei sollten die Probanden zustimmen schon einmal einen Beweis für eine verdeckte Climate-Engineering Operation, unter Auswahl der Ihnen vorgelegten Samples, gesehen zu haben, was 99% der Antwortenden verneinten.

Hier stellt sich die Frage warum nicht eine breitere Auswahl an Samples vorgelegt wurde und z.B. Videomaterial wie folgendes komplett ignoriert wurde?

Irrefutable Film Footage Of Climate Engineering Aerosol Spraying ( GeoengineeringWatch.org )

Letztlich sind diese Bestrebungen der etablierten Klimawissenschaftler nicht verwunderlich, denn selbst in der EU wird in die Tabuisierung der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit sogenannten „Verschwörungstheorien“ bereits Geld investiert. Das von der Europäischen Union finanzierte Projekt Compact („Comparative Analysis of Conspiracy Theories„), welches sich der Erforschung des „Verschwörungstheorie-Phänomens“ widmet, schreibt der Auseinandersetzung mit Verschwörungstheorien sogar erodierende Effekte in Bezug auf das Vertrauen in demokratische Institutionen und die Mainstream-Medien zu („They can erode trust in democratic institutions and the media.“ vgl cost.eu). Kein Wunder also, dass auch in der SLAP Studie bereits vor aggressiven SLAP Theoretikern gewarnt wird („SLAP activists can be aggressive“).


Die internationale Plattform „Skyguards“ richtet die Petition n°626 an das Parlament in Luxemburg um die laufende Petition gegen die Aerosol-Besprühung aus der Luft und der Verwendung von HAARP im EU-Parlament zu unterstützen. Die Petition wurde bereits am 25. März 2014 vom Europäischen Parlament in Brüssel offiziell angenommen (siehe Bericht).

Bis 17. Juni 2016 werden noch 4500 Unterschriften benötigt!

>>>Unterschreiben Sie JETZT !!!<<<

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: