„UN-HEILE – WELT“ – „Schöne neue Welt“ – Die künstliche Gebärmutter – Maschine statt Mama ist Realität! / Hebammen / Geschäft mit Föten / Bienen / Vogel-Mord mit Wind – Kraft

netzfrauenhttps://netzfrauen.org/page/2/

9. Juli 2016

„Schöne neue Welt“ – Die künstliche Gebärmutter – Maschine statt Mama ist Realität!

Geburt666

Die künstlichen Gebärmütter der Zukunft befinden sich längst in der Entwicklung bzw. die Forschung ist abgeschlossen. Die Technik trägt den Namen Ektogenese und steht für das Aufziehen eines Fötus außerhalb des menschlichen Körpers in einem künstlichen Mutterleib. Die Erzeugung der Kinder soll ohne Sexualität und ohne Eltern stattfinden. Ausschlaggebend für diese Recherche war ein Video, welches eine künstliche Gebärmutter zeigt. 

Die Erzeugung der Kinder soll ohne Sexualität und ohne Eltern stattfinden, am besten in Fabriken. Konzerne würden diese Aufgabe in Zukunft übernehmen. Genau das verlangte die führende britische Bioethikerin Anna Smajdor von der Universität East Anglia. Sie behauptet, Schwangerschaft und die Kindsgeburt seien sehr schmerzvoll, riskant und sozial einschränkend für Frauen. Da fragen wir uns, wie die Frauen es in all den Jahrtausenden zuvor geschafft haben, Kinder zu bekommen.

Obwohl die Wissenschaft bereits eine künstliche Gebärmutter entwickelt hat und ein Patent aus dem Jahre 1955 existiert, verlangt sie öffentliche Fördermittel, um eine künstliche Gebärmutter entwickeln zu können. Sie fand einen Geldgeber in dem Wellcome Trust, nach der Bill-&-Melinda-Gates-Foundation mit 27 Milliarden Dollar Vermögen die zweitreichste Stiftung der Welt und private Hauptgeldquelle für die Forschung im Bereich Biomedizin. Der Rat der Gouverneure in dieser Stiftung bestimmt die breite Struktur der Asset-Management-Vereinbarungen des Wellcome Trust. Es dürfte auch keinen mehr wundern, wenn Goldman Sachs und Blackrock dabei wären. Aktuell sorgt Großbritannien für Aufsehen und zwar mit der umstrittenen Gentech-Methode Crispr/Cas9.

Der Trend zur späten Familienplanung hat sich zu einem riesigen Geschäft entwickelt. Weltmarktführer in diesem Segment ist der Chemie- und Pharmakonzern Merck KGaA aus Darmstadt. Schärfster Konkurrent ist der amerikanische Anbieter MSD, es war einmal das Tochterunternehmen von Merck. Die beiden Konzerne stellen ihre Produkte mit biotechnologischen Verfahren her. Die Wissenschaft ist schon viel weiter, als sich so manch einer vorzustellen vermag. Merck ist übrigens der einzige Pharmakonzern, für das die Reproduktionsmedizin eine nennenswerte Rolle spielt, und erwirtschaftet mit dieser Sparte Milliarden Euro. Der Pharmakonzern Merck wirbt auf seiner Webseite: „Etwa jede siebte Partnerschaft bleibt kinderlos, weil einer oder beide Partner von einer Fruchtbarkeitsstörung betroffen sind. In vielen Fällen kann eine Fruchtbarkeitsbehandlung helfen, den Kinderwunsch zu erfüllen. Die Hormontherapie spielt dabei eine wesentliche Rolle.“ Wir Netzfrauen haben bereits mehrfach vor der Zunahme von Fruchtbarkeitsstörungen gewarnt, sei es durch Pestizide wie Glyphosat oder durch Bisphenol A und Phthalate in Plastikverpackungen .

Die Kinderwunschkliniken wachsen wie Pilze aus dem Boden. Paare, aber auch Alleinstehende, die in Deutschland mit ihrer Kinderwunschbehandlung keinen Erfolg haben, gehen ins Ausland wie die 65-jährige Mutter, die mit 4 Babys 2015 schwanger wurde. Auch das Geschäft mit Leihmütter boomt, immer mehr ungewollt Kinderlose heuern im Ausland Frauen an, die ihre Kinder austragen. Dazu gibt es sogenannte Leihmütteragenturen wie zum Beispiel Creatingfamilies (CSP) in den USA, die seit 1980 besteht und laut ihrer Webseite Paare aus aller Welt willkommen heißen. Hier bekommen Paare das „Rundum-Sorglos-Paket“ und werden auch gleich an Ärzte vermittelt, die auf Fortpflanzungsunfähigkeit spezialisiert sind. Diese Firma bietet alles an, angefangen von Eispende, künstlicher Befruchtung bis hin zur Leihmutter.

Doch warum eine Leihmutter, wenn es auch bereits eine künstliche GebärmutterMaschine gibt? „Jedes Jahr werden in den USA rund eine Millionen Abtreibungen vorgenommen. Wenn wir im ganzen Land entsprechende Labore hätten, könnten diese Embryonen jeweils in eine künstliche Gebärmutter eingepflanzt werden. Dann hätten wir plötzlich eine Million mehr Babys, die zur Adoption freigegeben werden würden – ein Alptraum! Wenn ich mit Abtreibungsgegnern darüber spreche, erschaudern sie“, schrieb Scott Gelfand, Direktor des Ethik-Zentrums der Oklahoma State University in Stillwater (US-Bundesstaat Oklahoma) in „Nature“ bereits vor mehr als 10 Jahren. Was mit Föten passiert, die abgetrieben wurden, lesen Sie bitte in diesem Beitrag: Organhandel, Nahrungsmittel, Pharma, Kosmetik – Das schmutzige Geschäft mit abgetriebenen Föten.

Noch spielen ethische Aspekte eine Rolle, doch muss man sich fragen, wie lange noch, denn Netzfrau Lisa Natterer, übrigens schon 71 Jahre alt, hatte bereits im September 2013 auf die Designerbabys aufmerksam gemacht. ebenso auf die sogenannte Mitochondrien-Spende. Diese verändert das Erbgut ungeborener Kinder – und das der folgenden Generationen auch. Lisa hatte in Ihrer Recherche festgestellt, dass die Food and Drug Administration (FDA) sich im Oktober 2013 mit Wissenschaftlern das erste Mal öffentlich zusammensetzen wollte, um die „oocyte modification“ der menschlichen Eizelle vorzustellen. Die Zulassung der genetischen Veränderung der menschlichen Eizelle, um mitochondriale Erkrankungen schon in der Eizelle auszuschalten, steht bevor, so Lisa in Ihrem Beitrag.

Wie recht Lisa hatte, denn im Februar 2014 war es soweit. Die FDA veröffentlichte den endgültigen Bericht und im Februar 2015 sprach sich das britische Unterhaus für die Legalisierung von Babys mit drei Elternteilen aus. Ein großes Tabu der Gentherapie ist damit gefallen. Lisa recherchierte weiter und schrieb kurz darauf Ihren Beitrag über das erste genmanipulierte Baby.Wir Netzfrauen wurden als Verschwörungstheoretiker beschimpft. Vielleicht wäre es besser gewesen, den Beitrag richtig zu lesen, denn der Bericht, den Lisa fand, war noch nicht mal aktuell, sondern aus 2001. Schon da verkündete Prof. Cohen, dass sein Know-how ihm ermöglichen würde, Kinder zu klonen, was von den Wissenschaftlern mit Entsetzen zur Kenntnis genommen wurde. “Das wäre eine Nachmittagsbeschäftigung für einen meiner Studenten” sagte er zum Thema Klonen und gab an, dass wenigstens drei Personen mit diesem Wunsch an ihn herangetreten seien, er sie aber abgewiesen habe.

Auch das therapeutische Klonen ist heftig umstritten. Darf der Mensch in die Eizelle eingreifen, wenn dadurch kranke Menschen geheilt werden können? Ist es ethisch zu vertreten, Embryonen zu erzeugen und wieder zu zerstören? Die Forschung zum therapeutischen Klonen ist in einzelnen europäischen Staaten, beispielsweise in Großbritannien, Schweden und Belgien sowie in den USA und in vielen asiatischen Ländern erlaubt.

2011 kam in England das erste Kind mit drei DNA-Strängen auf die Welt. Diese Manipulation an den Genen empörte Mediziner, Ethiker und Politiker weltweit. Der Vorgang sei ein reines Experiment und niemand könne sagen, ob die Kinder keine späteren Gesundheitsschäden durch ihre Zeugung davontragen würden. Von einem „Albtraum“ und dem „Beginn der Menschenzüchtung“ war die Rede. Und schon in dem Beitrag vom Februar 2014 berichtete Lisa über das Patent für eine Methode, mit der zukünftige Eltern die Ei- und Samenspender nach Merkmalen, die sie sich bei ihrem Kind wünschen, auswählen können.

Aldous Huxley beschrieb in seinem 1932 erschienene dystopischen Roman „Schöne neue Welt“ die Ektogenese als grausige Voraussage, die sich in einem Bruchteil der veranschlagten Zeitspanne verwirklichen werde. Das Werk gehört zu den einflussreichsten Romanen des 20. Jahrhunderts. Es inspirierte Autoren aller Generationen zu eigenen Zukunftsvisionen. 1998 wählte die Modern Library, eine bedeutende englischsprachige Institution für Literatur und Kunst, ihn auf Rang 5 der 100 besten Romane des 20. Jahrhunderts. Ferner ist Brave New World in einigen Bundesländern im Fach Englisch eine abiturrelevante Lektüre.

Auch der russisch-amerikanische Biochemiker Isaac Asimov beschrieb in seinem Roman aus dem Jahre 1957 „The Naked Sun“ eine menschliche Gesellschaft auf dem Planeten Solaria, welche Embryonen/Föten in einer künstlichen Nährlösung heranwachsen ließ; natürliche Geburten gab es nicht. Auch die heranwachsenden Kinder wurden in der Folge nicht von den eigenen Eltern erzogen, sondern in Gruppen auf sogenannten Kinderfarmen, welche weitgehend von Robotern betrieben wurden. Föten mit physischen/mentalen Mängeln oder gar Behinderungen wurden frühzeitig getötet. Es fand also ein striktes Euthanasie-Programm statt.

Heute, 85 Jahre nach dem Roman „Schöne neue Welt“ sind der Forschung keine Grenzen gesetzt: Kinder nach Maß – kein Problem mehr. Die ersten gentechnisch veränderten Menschen erblickten schon die Welt – und noch einmal schwanger ab 50 – auch das ist in Zukunft jederzeit möglich. Glaubt man einigen Reproduktionsmedizinern, können Frauen auch noch nach den Wechseljahren Kinder bekommen – ein Patent existiert ebenfalls. Siehe unser Beitrag : Kinder nach Maß – schon lange kein Problem mehr – sogar Patente gibt es . Die Wissenschaftler in China bauen eine regelrechte Klonfabrik auf. Siehe: Nun ist es soweit: Chinesische Wissenschaftler klonen Menschen – Chinese Scientist Is Ready To Clone Humans.  Was „Social Freezing“ betrifft: Zum Schlagwort großer medialer Rezeption und (arbeits-) ethischer Kontroverse wurde der Begriff, als im Oktober 2014 die Firmen Facebook und Apple bekannt gaben, ihren Mitarbeiterinnen derartige Prozeduren im Wert von ca. 20 000 $ kostenlos zur Verfügung stellen zu wollen. Dazu später mehr.

Als wir das folgende Video bei uns auf unserer Facebook-Seite posteten, versprachen wir unseren Fans zu recherchieren. Es handelt sich um eine  künstliche Gebärmutter.

 

Wer nun geglaubt hat, dass es sich um ein Fake handelt, den müssen wir enttäuschen. Diese Erfindung ist nicht mal neu. Daran sieht man auch, wie weit die Technik ist. Nur ethisch begründete Verbote sollen noch von dem Gebrauch dieser Maschine abhalten, doch wie lange noch? Oder ist sie bereits im Einsatz?

Wir brauchen uns nur das Unternehmen von Anne Wojcicki, der Frau des Google-Gründers Sergey Brin anschauen. Blaue Augen, blonde Haare, sportlich und intelligent: So sehen bereits Wunschzettel für Kinder aus. Die ersten Reklamationen sind bereits da, da die Kinder nicht das versprachen, wie sich die Eltern es vorgestellt hatten. Das kalifornische Unternehmen 23andMe macht es möglich. Die Firma bekam im Oktober 2013 vom US-amerikanischen Patentamt die Bewilligung für eine Methode, mit der zukünftige Eltern die Ei- und Samenspender nach Merkmalen, die sie sich bei ihrem Kind wünschen, auswählen können. Damit vollzog das Unternehmen von Anne Wojcicki einen entscheidenden Schritt auf dem Weg zu Designer-Babys. „Wir bieten Eltern die Möglichkeit, die Eigenschaften und Merkmale, die sie an ihre Kinder weitergeben könnten, vorherzusehen. Zum Beispiel könnten werdende Eltern neugierig sein, ob ihre Kinder blaue oder braune Augen haben würden oder gelocktes Haar oder ein Grübchen am Kinn“.

Ein kleiner Einblick in das etwas andere Unternehmen:

Laut 23andMe erhielten sie vier Mal Zuschüsse vom US National Institute of Health, um Forschungsprojekte zu finanzieren. Sie werben damit, dass man seine Genetik zur Verfügung stellen kann, um Krankheiten zu erforschen. Damit Wissenschaftler und Forscher die Gesundheitsversorgung beschleunigen können, werden große Datenmengen gesammelt. Wie das Unternehmen schreibt, von uns allen. Sie schreiben außerdem, dass, wenn man sich an der Forschung mit eigenen Genen beteiligt, die Erkenntnisse zur Prävention von Krankheiten, besseren Arzneimitteltherapien, Behandlungen und letztlich zu genetischen Wegen zur Heilung von Krankheiten beitragen könnten. Im Durchschnitt trägt ein Kunde, der der Forschung zustimmt, zu mehr als 230 Studien bei.

Wenn Sie sich für die Teilnahme an der Forschung von 23andMe entscheiden, können Ihre Daten auch von Forschungsuniversitäten und Pharmakonzernen verwendet werden. So funktioniert es: Sie müssen sich registrieren, dann können Sie Tag und Nacht, ob zu Hause oder im Büro an einer Umfrage teilnehmen. Sie können aus einer Vielzahl von Themen wählen, Pigmentierung der Haut, Kurzsichtigkeit oder einfach alle Krankheitsfälle, die in Ihrer Familie aufgetreten sind.

23anMe arbeitet mit Sponsoren in Forschungsgemeinschaften, die sich z. B. mit der Entwicklung der Parkinson-Krankheit und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (IBD) befassen.

Die erste große derartige Kooperation ging 23andMe im Dezember 2014 mit dem Biotechnologie-Unternehmen Genentech ein, einem Tochterunternehmen des Pharmakonzerns Roche. Es geht dabei um die Auswertung der Gensequenzen von Parkinson-Patienten.

Mit dem Pharmakonzern Pfizer ging 23andMe eine Kooperation zur Datenauswertung ein und arbeitet mit diesem an der chronisch entzündlichen Darmerkrankung IBD.

Zu Pfizer:  Pfizer ging aus Monsanto hervor und arbeitete mit Nestlé zusammen, da Nestlé die Babynahrungssparte von Pfizer kaufte. Außerdem war TREVOR MUNDEL, PRÄSIDENT der Abteilung Globales Gesundheitsprogramm, vor seinem Eintritt in die Bill-Gates-Stiftung im Jahr 2011 zuvor an der klinischen Forschung bei Pfizer und Parke-Davis, einem Tochterunternehmen des Pharmaunternehmens Pfizer, beteiligt. [Lesen Sie unsere Recherchen: Ebola: Bill Gates Faible für Impfstoffe – Brief an Bill Gates] Nestlé arbeitet bereits mit menschlichen Zellen: Nestlés Lieferant bekommt Patent auf menschliche Zellen – Wem gehört der menschliche Körper?

Social Freezing

Nun stellen wir uns das Szenarium vor: Dieses sogenannte „Social Freezing“ ist eine immer beliebtere Methode unter Frauen, um ihre Fruchtbarkeit auf dem aktuellen Stand zu konservieren und das Ticken der biologischen Uhr zu stoppen. Irgendwann entscheiden diese Frauen sich doch für ein Baby, holen sich die Eizelle und, damit es dann das optimale Baby wird, die zusätzlichen Gene aus der Datenbank von der Frau von Google-Gründer Sergey Brin. Hier kann dann entschieden werden, wie das Baby auszusehen hat, über welche Kenntnisse es verfügen soll u. s. w. Nicht auszudenken. Wir wollen gar nicht weiter darüber nachdenken, was alles möglich ist. Daten sind ausreichend durch Facebook und Google vorhanden.

Frauen zum „Social Freezing“ zu ermutigen, passt ganz in die Philosophie von Sheryl Sandberg, der Top-Managerin von Facebook. Ihr Rat an Frauen ist, das volle Tempo im Beruf beizubehalten, bis es tatsächlich so weit ist mit einem Baby. „Social Freezing“ ist ein weiterer Weg, den Kopf freizuhalten. Übrigens, bevor Sie nach Facebook wechselte, war sie Vizepräsidentin des globalen Online-Verkaufs bei Google und Stabschefin im USFinanzministerium. Noch Fragen? Siehe auch: Wenn Menschen Gott spielen – Designer-Babys in Zukunft mit Unterstützung von Google auf Bestellung

Wie bereits erwähnt, hat das britische Unterhaus sich im Februar 2015 für die Legalisierung von Babys mit drei Elternteilen ausgesprochen. Künftig sollen die bisher umstrittenen Spindelapparat-Transfers angewendet werden, wenn im Rahmen einer künstlichen Befruchtung durch den Einsatz der DNA von drei Menschen eine Übertragung von schweren Erbkrankheiten vermieden werden kann. Durch den aktiven Erbgut-Eingriff könnten Ärzte in Zukunft in die Verlegenheit kommen, Designer-Babys zu erschaffen. Zudem würde man auch eine Schleuse öffnen, die Missbrauchsfälle begünstigen könnte, sagen Kritiker. Wie Recht sie haben, sehen sie an dem Beispiel aus den USA: mit der Unterstützung von Google ist es möglich, ein Designer-Baby zu bestellen.

Babys wachsen in einer künstlichen Gebärmutter heran

Das Patent Artificial uterus US 2723660 A ist von 1955!

Geburt6

Die künstliche Gebärmutter – Das Problem der künstlichen Befruchtung hat eine biologische, medizinische, psychologische und eine ethische Dimension.

Die Direktorin des Laboratoriums für endokrinologische Reproduktion am Weill Cornell Medical College in New York Helen Hung-Ching Liu gab bereits 1997 bekannt, dass die Entwicklung der künstlichen Gebärmutter nahezu abgeschlossen sei. Mehr Informationen zu der Technik finden Sie hier bei NCBI

Geburt

Mice are for babies... Click image to expand.

Dr. Helen Hung-Ching Liu arbeitet daran, Frauen zu helfen, die nicht schwanger werden können. Der Leiterin des Endokrin- und Reproduktionslabors am Zentrum für Reproduktionsmedizin und Infertilität an der Cornell Universität gelang es 2003, mit ihrem Team erfolgreich einen Mäusembryo zu züchten — fast ausschließlich, indem sie verändertes Gebärmutterschleimhautgewebe zu einem genmanipuliertem, spezifischen Uterus-„Scaffold“ (einer Art Gerüst) hinzufügten.

Danach ließ sie über einen Zeitraum von zehn Tagen einen menschlichen Embroy in einer künstlichen Gebärmutter heranwachsen. Ihre Forschung wurde durch Vorgaben über einen Zeitraum von maximal 14 Tagen erlaubt. Ihr Ziel: eine funktionierende externe Gebärmutter.

Wie weit diese Technik mittlerweile ausgereift ist, können Sie in der folgenden Dokumentation anschauen: Der Fernsehsender ARTE zeigt 2011 eine Dokumentation, allerdings morgens um 5.00 Uhr, die da heißt: Die künstliche Gebärmutter – Maschine statt Mama. Es handelt sich hierbei um eine Produktion von Arte aus dem Jahr 2010.

Die Filmemacherin Marie Mandy befasst sich in einem ganz persönlichen visuellen Stil mit den neuesten Forschungsergebnissen im Bereich der künstlichen Befruchtung. Sie beleuchtet die biologischen, ethischen und psychologischen Problemstellungen dieser (R)Evolution und hinterfragt gleichzeitig den Wert des Lebens und die Macht der Wissenschaft.

Dabei arbeitet sie eng mit Vertretern unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen zusammen, unter anderem mit dem Pariser Biologen und Philosophen Henri Atlan, dem Gynäkologen und Geburtshelfer René Frydman, der Direktorin des Laboratoriums für endokrinologische Reproduktion am Weill Cornell Medical College in New York Helen Hung-Ching Liu, dem Neonatologen Christian Debauche aus Brüssel sowie dem Kinderarzt Thomas Shaffer aus Philadelphia.

 

Wir weisen darauf hin, dass es nicht um die Behandlung von Frühchen geht. In Deutschland kommen neun Prozent aller Babys als Frühgeburt auf die Welt. Das aktuell kleinste Frühchen, das in Deutschland und Europa überlebt hat, hatte ein Gewicht von 460 Gramm bei der Geburt und kam in der 23.  Schwangerschaftswoche (22+5) zur Welt. Ich selbst brachte ein Frühchen in der 27./28. Woche zur Welt. Sie ist heute 29 Jahre alt und selbst Mutter einer Tochter. Bereits ab der 10.Schwangerschaftswoche musste ich im Krankenhaus auf Grund drohender Fehlgeburt still liegen und wurde medikamentös behandelt. Die Ärzte wollten das Kind bereits in der 24. Schwangerschaftswoche durch einen Kaiserschnitt holen, da für sie die Mutter Vorrang vor dem Kind hat. Ich bin heute noch dankbar, dass ich drei weitere Wochen durchhielt. Ich weiß, wie wichtig ein Inkubator (Brutkasten) ist. Aber glauben Sie mir, es gibt nichts Besseres für ein Baby als so lange im Mutterleib zu bleiben, wie möglich, und zwar bis zur letzten Schwangerschaftswoche. In der Zeit, in der ich viele Stunden auf der Frühgeburtenstation verbrachte, musste ich viele Schicksale miterleben. Es war nicht eine Mutter dabei, die ihr Kind nicht gerne bis zum Ende ausgetragen hätte.

Wird ein Baby zu früh geboren, kann es sein, dass noch nicht alle Organe eigenständig funktionieren. Das war bei meinem Frühchen der Fall. Es gab Probleme mit der Lunge und Gehirnblutungen kam hinzu. Viele Momente der Angst, ob das Kind es schaffen wird. Wie mir damals die Ärzte erklärten, ist nicht das Geburtsgewicht entscheidend, sondern die Lunge bzw. inwieweit diese ausgebildet ist. Surfactant, eine Emulsion, die das Zusammenkleben der Lungenbläschen verhindert und den Austausch von Sauerstoff und Kohlendioxid in den Lungenbläschen erleichtert, wird erst ab der 32. Schwangerschaftswoche in ausreichender Menge gebildet. Bei Frühgeburtsbestrebungen unterstützt man die Lungenreife des Ungeborenen deshalb mit der Gabe eines Cortisonpräperats, um dadurch die Produktion des Surfactants zu fördern. Da meine Tochter bereits so früh geboren wurde, konnte die Lungenreifespritze nicht angewandt werden. Doch schon die erste Tochter war ein Frühchen, allerdings wurde sie auf Grund eines wehenhemmenden Tropfs in der 35.Woche auf natürlichem Weg geboren. Ihr wurde die Lungenreifespritze verabreicht. Sie wurde einfach in meinem Muskel gespritzt.

Ich kann jeder Mutter nur raten, sofern es medizinisch möglich ist,das Kind bis zum Ende auszutragen. Denn bei uns folgten nach der Geburt des Frühchens Jahre mit Krankengymnastik auf Grund einer spastischen Lähmung. Ihr Kind braucht noch mehr Zuwendung, denn es ist nun mal zu früh geboren und hat viel aufzuholen.

Als Antwort auf der Bioethikerin Anna Smajdor, die behauptet, dass Schwangerschaft und Geburt das Schlimmste sein kann, was eine Frau durchmachen muss und deshalb auf eine künstliche Gebärmutter besteht: Ich habe beides mitgemacht, zu einem die natürliche Geburt und auch den Kaiserschnitt. Ich würde nie wieder dieses Gefühl der natürlichen Geburt vermissen wollen. Und die Schmerzen sind so schnell vergessen, wenn man das Baby auf den Bauch liegen hat.

Jede Mutter, die sich heute freiwillig für ein Kaiserschnitt entscheidet, weil sie zum einen Angst vor Schmerzen hat und zum anderen, weil sie den Geburtstermin bestimmen will – sei gesagt: Sie wissen gar nicht, was sie versäumen. Seit es Menschen gibt, ist es das natürlichste der Welt. Meine Schwangerschaft war das Problem, da ich bei Beiden diese im Krankenhaus verbringen musste, sonst hätte ich meine Kinder durch eine Fehlgeburt verloren. Auch heute, nach 31 Jahren kann ich Ihnen sagen, dass es sich gelohnt hat. Allerdings muss das jede für sich entscheiden.  Ein Kind außerhalb der Gebärmutter zu erzeugen, davon rate ich ab. Nicht aus ethischen Gründen, sondern weil die Evolution es anders bestimmt hat. Wir Menschen sollten aufhören Gott zu spielen, denn dann steht wirklich eines Tages der Universal Soldier vor uns.

Netzfrau Doro Schreier

Aus für die freie Geburtshilfe? Die sichere Geburt – Wir brauchen unsere Hebammen!

Kinder nach Maß – schon lange kein Problem mehr – sogar Patente gibt es

Wenn Menschen Gott spielen – Designer-Babys in Zukunft mit Unterstützung von Google auf Bestellung

Zika virus outbreak – Denguefieber – von biologischer Waffe zu einer weltweiten Pandemie

Frankenstein lebt – er hat sogar Patente auf Schimpansen, Mäuse, Ratten, Kaninchen, Katzen, Hunde, Rinder, Ziegen, Schweine, Pferde und Schafe

In Frankensteins Küche wird weiter gekocht – Nestlé nimmt als Zutat menschliche Stammzellen

Impfstoffe aus Frankensteins Küche

Nestle besitzt Patente auf Bestandteile der Muttermilch

********************************************************************************

Wissen-Schaftler die ihr Wissen nicht anders bekommen als über Tier-Versuche und Experimente, die anderen Schaden zufügen und dabei Grenzen überschreiten  nur weil sich das Versuchs-Kaninchen nicht wehren kann   —  sind einfach nur erbärmlich

********************************************************************************

Amok Alex und Frank Stoner – Hebammen

ab Minuten 39:00 Hebammen

******************************************************************************

„Nestle“ – „Wem gehört das Wasser?“

netzfrauenhttps://netzfrauen.org/

17. Juli 2016

Es wird immer verrückter: Nestle besitzt Patente auf Bestandteile der Muttermilch

Nestle66

Derzeit gibt es etwa 2000 Patente auf Bestandteile von Muttermilch. Der menschlichen Fantasie, Gier und Dekadenz sind wirklich keine Grenzen mehr gesetzt. Der sogenannte Ausverkauf der Muttermilch hat längst begonnen, multinationale Konzerne wie Nestlé und  Danone können einen starken Einfluss auf die lokale Wirtschaft und selbst die Weltwirtschaft haben. Was wird nicht alles unternommen, damit die Mutter das Gefühl bekommt, dass die Säuglingsnahrung das Stillen ersetzen könnte! Weiterlesen →

******************************************************************************

http://www.spiegel.de/karriere/ausland/hebammen-und-haftpflicht-versicherung-vergleich-mit-ausland-a-1039760.html

23.06.2015

Vergleich mit dem Ausland Starke Hebammen – teure Versicherung

Von Eva-Maria Hommel

Hebamme in der Ausbildung: Die Haftpflicht muss nicht so teuer sein

Hebamme in der Ausbildung: Die Haftpflicht muss nicht so teuer sein

In Deutschland geben viele Hebammen auf, weil sie sich die Haftpflicht nicht mehr leisten können. Wie lösen andere Staaten das Problem?

Angst hatte Franka Cadée eigentlich nie. 25 Jahre lang hat sie als freiberufliche Hebamme gearbeitet und inzwischen den Job aufgegeben, um zu promovieren. Über die Jahre hat sie 1500 Hausgeburten begleitet. „Als Hebamme spürt man immer die große Verantwortung, die man trägt“, sagt Cadée, 52. „Fehler können theoretisch jedem passieren. Aber ich wusste immer, dass ich von einem guten Sozialsystem unterstützt werde.“ Teure Haftpflichtprämien seien überhaupt kein Thema gewesen. Nur: Franka Cadée lebt und arbeitet in den Niederlanden – nicht in Deutschland.

Dagegen überlegen viele ihrer deutschen Kolleginnen, den Beruf aufzugeben. Die Prämien liegen bei mehr als 5000 Euro im Jahr für die rund 3500 freiberuflichen Hebammen, die Geburten begleiten. Die Begründung der Versicherer: Behinderte Kinder leben heute lange und werden gut versorgt; die seltenen Geburtsschäden verursachen hohe Kosten, für die Hebammen – und damit ihre Versicherungen – haften müssen. Der Gesundheitsminister hat zwar einen staatlichen Zuschuss versprochen, doch das reiche nicht, sagen die Hebammenverbände. Aktuell gibt es Streit darüber, wie viel Geld die Krankenkassen von den privaten Versicherern verlangen dürfen.

In anderen Ländern gibt es solche Auseinandersetzungen nicht. Ein Grund ist paradoxerweise: Hebammen haben in Deutschland eine starke Position. „Wir können selbstbestimmt arbeiten, die Geburtshilfe wird als unser originärer Bereich anerkannt“, sagt Ute Wronn, Beauftragte für internationale Hebammenarbeit beim Deutschen Hebammenverband. In anderen Ländern, vor allem in Ostmitteleuropa, werde eine Hebamme eher als Helferin des Arztes gesehen. Das erkennt man schon an Berufsbezeichnungen wie etwa „Porodní asistentka“, Geburtsassistentin, in Tschechien.

****************************************************************************

http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/hebammen-steigende-haftpflichtpraemien-existenzbedrohend-a-1100584.html

30.06.2016

Hebammen unter Druck Reihenweise raus aus dem Beruf

Hebamme in einem Krankenhaus in Erfurt (Archiv)

AP

Hebamme in einem Krankenhaus in Erfurt (Archiv)

Hebammen in Not: Immer mehr geben ihren Beruf auf, weil die Versicherungsprämien steigen. Jetzt steht die nächste Erhöhung unmittelbar bevor. Damit droht die Schließung weiterer Kreißsäle, warnt der Hebammenverband.

Hunderte Hebammen in Deutschland sehen sich in ihrer Existenz bedroht, weil sie die hohen Versicherungsprämien für ihre Berufshaftpflicht kaum noch zahlen können. „Die Prämien werden weiter steigen“, sagte Martina Klenk, Präsidentin des Deutschen Hebammenverbandes (DHV) am Donnerstag in Berlin. Die nächste Erhöhung kommt zum 1. Juli.

„Wenn wir nicht endlich eine tragbare Lösung bekommen, steigen die Haftpflichtprämien jährlich weiter und immer mehr Hebammen steigen aus dem Beruf aus“, warnte Klenk. Schon vorherige Erhöhungen hatten dazu geführt, dass Geburtshelferinnen ihren Job aufgaben. Das habe bereits Folgen bei der Betreuung von Geburten, der Schwangerenvorsorge und der Wochenbettbetreuung, mahnte der DHV.

Die seit Jahren steigenden Haftpflichtprämien für freiberufliche Hebammen sind ein Dauerstreitpunkt zwischen Berufsverbänden und gesetzlichen Krankenkassen. Notwendig ist aus Sicht des Verbandes eine „grundsätzliche Lösung“, die alle in der Geburtshilfe Tätigen einschließt, auch Gynäkologen.

Dies könne entweder über die gesetzliche Unfallversicherung geregelt werden, in die alle einzahlen und aus der Geschädigte Geld bekommen, sagte Klenk. Oder es müsse ein steuerfinanzierter Haftungsfonds kommen, aus dem Geschädigte im Notfall Geld bekommen.

Derzeit gibt es den Angaben zufolge noch rund 2600 freiberufliche Geburtshelferinnen in Deutschland, die 21 Prozent aller Geburten in Kliniken, Geburtshäusern und zu Hause begleiten. Für sie steigt die Versicherungsprämie am Freitag von derzeit 6274 auf 6843 Euro im Jahr, 2017 soll sie dem Verband zufolge auf 7639 Euro erhöht werden.

Allein von der Prämie ab Juli müssten freiberufliche Hebammen mindestens 1954 Euro selbst stemmen – trotz des mit den Kassen ausgehandelten Sicherstellungszuschlags, nach dem die Hebammen einen Teil des Geldes wieder zurückbekommen sollen. Den nach langem Streit erzielten Ausgleich bewertet der Hebammenverband nur als Tropfen auf den heißen Stein.

Wenige Geburtsfehler – aber wenn, dann werden sie teuer

„Das ist keine Lösung“, sagte Klenk – nicht nur vor dem Hintergrund, dass der Ausgleich verspätet und nur unter bestimmten Bedingungen ausbezahlt werde. Denn die Prämien werden nach ihrer Prognose immer weiter steigen. „Und das nicht, weil wir schlampig arbeiten oder mehr Fehler machen.“ Hintergrund seien steigende Kosten, denn durch die medizinischen Möglichkeiten lebten Menschen mit Geburtsfehler länger.

In der Geburtshilfe entstehen verhältnismäßig wenig medizinische Schäden, dafür aber sehr große. Nach Angaben des Verbandes der Deutschen Versicherer GDV machen Schäden mit mehr als 100.000 Euro Leistungsumfang bei Hebammen mehr als 90 Prozent des gesamten Schadenvolumens aus. Ist ein Kind durch einen Geburtsfehler schwer beeinträchtigt, leistet der Versicherer laut GDV heute im Schnitt 2,6 Millionen Euro. Von 2003 bis 2012 seien die Ausgaben für schwere Geburtsschäden um fast 80 Prozent gestiegen.

Weil freiberufliche Hebammen sich die laufenden Kostensteigerungen nicht mehr leisten können, geben sie Klenk zufolge seit Jahren „reihenweise“ die risikoreiche Geburtshilfe auf – mit Folgen für Schwangere und junge Mütter. „Es droht eine dramatische Unterversorgung in der Geburtshilfe und in der Wochenbettbetreuung“, sagt Klenk und verweist auf die „Landkarte der Unterversorgung„, auf der der Hebammenverband Meldungen über Versorgungsengpässe sammelt.

*******************************************************************************

https://netzfrauen.org/

14. Juli 2016

 

Das schmutzige Geschäft mit abgetriebenen Föten

Baby88

Es gibt Firmen, die abgetriebene Föten aufkaufen und gewinnbringend weiterverkaufen. Es ist ein lohnendes Geschäft und egal, ob nun im Bereich Organhandel, der Kosmetik– oder Pharmaindustrie, ja sogar in der Nahrungsmittelindustrie werden abgetriebene menschliche Föten wie Rohstoffe gehandelt und dies sogar mithilfe von staatlich finanzierten Beratungsstellen.

Eine Abtreibungsklinik im USBundesstaat Texas hat möglicherweise Gehirne und weitere Körperteile abgetriebener Kinder für ein Schüler-Sommercamp der Universität von Neu Mexiko in Albuquerque zur Verfügung gestellt. Das geht aus dem Bericht eines Untersuchungsausschusses des Kongresses in Washington über den Abtreibungsskandal in den USA hervor.

Planned Parenthood war im vergangenen Jahr in die Kritik geraten. Anlass waren Äußerungen der Direktorin für medizinische Dienstleistungen der Organisation, Deborah Nucatola (Los Angeles).Wir hatten darüber berichtet: Organhandel, Nahrungsmittel, Pharma, Kosmetik – Das schmutzige Geschäft mit abgetriebenen Föten

Dass Warren Buffett auch einer der größten Geldgeber für Planned Parenthood Federation of America (PPFA) ist, will er am liebsten geheim halten. Es  handelt sich um eine amerikanische Non-Profit-Organisation, die in über 700 Kliniken im Land medizinische Dienste vor allem in den Bereichen Sexualmedizin, Gynäkologie und Familienplanung anbietet. Hierzu gehören Schwangerschaftstests und Schwangerschaftsbegleitmaßnahmen, bestimmte Krebsvorsorgeuntersuchungen, Tests auf sexuell übertragbare Erkrankungen und deren Behandlung, Verhütungsmittel und Schwangerschaftsabbrüche. PPFA ist Mitglied der International Planned Parenthood Federation, zu der in Deutschland Pro Familia gehört. Siehe Familie Warren Buffett – Finanzierung von Geburtenkontrolle, Genmanipulation, Impfsektor – Was verstehen Reiche unter Nahrungsmittelsicherheit für die Weltbevölkerung?

Im letzten Jahr gab es einen großen Skandal. Die amerikanische Non-Profit-Organisation sollte abgetriebene Föten an Wissenschaftler vermittelt haben. Dieses wurde von der Organisation bestätigt. In den aufgetauchten Videos erklärte die heimlich gefilmte Direktorin des medizinischen Dienstes der Organisation, wie man den abgetriebenen Fötus zerstört, ohne besonders wertvolle und begehrte Körperteile wie Herz, Lunge und Leber zu beschädigen. In den USA hatten daraufhin mehrere Bundesstaaten umfassende Untersuchungen angekündigt, mit denen die Praktiken der „Planned Parenthood Federation“ ans Licht gebracht werden sollen und bei denen über eine weitere (bundes-)staatliche Förderung entschieden werden werden soll. Die Untersuchungen laufen immer noch. 

In den USA geht dieses Thema – Geschäft mit Föten – in den Wahlkampf, inwieweit dieses Thema in Deutschland Gehör findet, müssen wir abwarten. Aber es ist ein Thema, bei welchem sich ein Nachdenken lohnt, denn wir wollen menschlichen Zellen weder in unserer Nahrung noch in Getränken noch in Medikamenten, aber wer weiß, vielleicht verzehren wir schon menschliche Zellen, nur wir wissen es nicht, denn eine Kennzeichnungspflicht wird es dazu sicher nicht geben.

Das Biotech-Unternehmen Senomyx benutzt menschliches embryonales Nierengewebe, um Geschmacksverstärker und Parfum herzustellen. Unter anderem benutzen Nestlé, Firmenich und Pepsi die Dienste dieses Unternehmens. Die menschlichen Zellen reagieren auf künstliche Geschmacksstoffe, also anstatt Geschmackstests mit Personen durchzuführen, werden diese menschlichen Zellen benutzt. Wir sind dem nachgegangen und haben uns eine Reihe von Patenten des Unternehmens angeschaut.

Vielleicht heißt es demnächst auf Werbeflächen: „Treiben Sie ab – Retten Sie Leben.“ Genau so müssen wir uns vorstellen, was wir Netzfrauen in unseren neuen Recherchen gefunden haben. Weiterlesen →

********************************************************************************

https://netzfrauen.org/

11. Juli 2016

Es reicht! Lebensmittelversorgung bedroht durch Bienensterben – Klage in Kanada eingereicht und 2,6 Millionen tote Bienen vor EPA -Lawsuit over bee killers – 2.6 Million Dead Bees Delivered to EPA Headquarters

Bienen10 (1)

Lawsuit over bee killers – 2.6 Million Dead Bees Delivered to EPA Headquarters – Vielen Menschen ist nicht bewusst, wie wichtig die Honigbienen für das Gleichgewicht in der Natur, aber auch für uns Menschen sind. Mindestens 80% unserer Nutzpflanzen werden von Bienen bestäubt. In den USA will man nicht mehr hinnehmen, dass die Konzerne weiterhin mit ihren Pestiziden Bienen vernichten. Das weltweite Bienensterben hat bereits verheerende Auswirkungen.

Die Gründe, warum ganze Bienenvölker in Europa, Nord­amerika und Asien schwinden, sind zum Großteil menschen­gemacht. Monokulturen in der industrialisierten Land­wirt­schaft bieten den Insekten nicht genug Nahrung. Was auf den Feldern wächst, wird zudem reichlich gedüngt und mit Pestiziden behandelt. Weiterlesen →

***************************************************************************

„Verbrechen im Namen des Klimaschutzes“

Andreas Kieling – „Der Kampf mit den (Monster)Wind-Räder“

Drama am Himmel, Windkraft ist ein Symbol für saubere, umweltfreundliche Energie. Tote Fledermäuse und Vögel sind ein hoher Preis dafür! Was meint ihr dazu? Bitte teilt das Video so oft wie möglich! Es geht alle Menschen an. Nachdenklich, euer Andreas

***************************************************************************

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s