„Nahrung ist Medizin“ – Teil 3 – „Michael Vogt und Michael von Dexheim“ – „Symbiose der Macht“ – das Kartell der medizinischen „Irrtümer“ / „WHO“ – „Pharma-Industrie“ – „ZIKA-Virus“

„Heilung“ – „Nahrung (natürliche) ist Medizin“ – Teil 3

siehe auch mit GENEN und GIFTEN

http://quer-denken.tv/index.php/mfv-tv/2085-symbiose-der-macht-das-kartell-der-medizinischen-irrtuemer

Alpenparlament: Im Gespräch: Michael Vogt und Michael von Dexheim

https://i2.wp.com/ecx.images-amazon.com/images/I/81aJHXq5Z8L.jpg

Symbiose der Macht – das Kartell der medizinischen „Irrtümer“

06. Februar 2016 Michael von Dexheim im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt über medizinische „Irrtümer“ und das große Geld im „Gesundheits“wesen. Unheilbar“, sagte der Arzt, dies war alles was er hervorbrachte. Unheilbar, was heißt das? Nicht daß das Leiden unheilbar ist, sondern nur, daß die Ärzte es nicht zu heilen vermögen. Trotz unglaublichen technischen Fortschritts, stehen wir auf der Stelle. Wem nutzt die Technik, wenn dahinter das Wissen fehlt? Und könnte es sein, daß das alles Methode hat?

ersetzt am 17 April 2016

Michael von Dexheim hat es selbst erlebt, daß, als er medizinischen Rat brauchte, ihm seine Komplette Riege von Medizinprofessoren zwar theoretisch alles klären aber praktisch nicht helfen konnten. Das gesamte erlernet Medizinwissen taugte nicht zum Gesundwerden.

Die weiteren Themen einer Symbiose von Gesundheitskartell und großem Geld, bei der es zuletzt um die Gesundheit der Menschen geht:

  • Impfungen
  • HPV, die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs und die Merkwürdigkeiten bei der Vergabe des Nobelpreises an Prof. Dr. Harald zu Hausen
  • Krebs & exogene Krebsfaktoren: die E-Liste/Vergiftungen: langsam schleichende Vergiftungen
  • Mikrowelle & Biophotonen: Wie erkennt man tote, energielose Nahrung
  • Gentechnik und der Teufelkreis von Vernichtung & Kontrolle
  • Krebs & endogene Krebsfaktoren
  • Schockkonflikte/ Multiples Myelom/ Kriegsgebiete & starke Zunahme von Leukämieerkrankungen: Wenn die „Seele“ Krebs verursacht
  • Gefährdungspotential Medikamente: z. B. Diclofenac/Voltaren: erhöhte Herzinfarktinzidenz durch Antirheumatika
  • Medikamente, die wirken: z. B. Strophanthin – die etwaige Rettung vor Herzinfarkt
  • kolloidales Silber contra Bakterien und Viren

 

https://i2.wp.com/ecx.images-amazon.com/images/I/81aJHXq5Z8L.jpgWebsite:
www.EMT-Verlag.de

die „verbotene“ Publikation:
Michael von Dexheim, Symbiose der Macht. Das Kartell der medizinischen „Irrtümer“

Stellungnahme des Autors:

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Interessenten,

leider ist aufgrund diverser Gerichtsentscheidungen, die darauf zielen die Existenz des Verlages zu zerstören, z. Zt. kein Buchverkauf möglich. Sollte bis zu Beginn (Januar 2016) weiterhin der Verkauf nicht möglich, die gerichtlichen Beschlüsse nicht aufgehoben sein, werden die Restbestände TROTZDEM ausgeliefert.

Ich schrieb das Buch damals wohlüberlegt, juristisch nicht greifbar, keine Verleumdungen, keine Beschuldigungen, keine Übertreibungen, keine Lügen, und, was noch wichtiger ist: Keine eigene „Meinung“, sondern reine Fakten! Das heißt: juristisch unantastbar, denn die „ Symbiose der Macht“ ist und bleibt die Wahrheit!

Diverse Gerichtsentscheide führen nun jedoch trotzdem zum Erliegen des gesamten Verlags (Gerichtsakten werden demnächst auf der Webseite des Verlags online gestellt). Kurzum: Man sollte nicht ein Buch wie „Symbiose der Macht“, mit diesen Themen schreiben, und dann glauben, das Leben geht ruhig danach weiter. Nein, damit war auch nicht zu rechnen und ich versuchte, mich präventiv darauf einzustellen. Daß aber Gerichte und Staatsanwälte vor nichts und niemandem halt machen, Gesetze biegen und brechen, damit konnte ich nicht rechnen. Doch juristischeSpitzfindigkeiten“ brachten nun der Vertrieb zum Erliegen.

Was dem allen aber fast das Krönchen aufsetzte, waren die Bemerkungen einiger „Staatsbediensteten“ Vor einigen Wochen sprach ich mit einem Richter des zuständigen Gerichts, der in die Akten Einsicht nahm. Seine Worte waren schon schwerer Tobak: „Ihr damaliges Interview mit Michael Vogt war der Sache nicht unbedingt dienlich. Er ist einer der führenden Köpfe der Verschwörungstheoretiker“.

Aha, ein Mann, der nur die Wahrheit ausspricht, ist also ein Verschwörungstheoretiker, genauer, ein RECHTER Verschwörungstheoretiker? Was soll man dazu noch sagen? Vom Land der Dichter und Denker, zum Land, der nicht mehr ganz Dichten beim Denken. Zum Buch bemerkte er nur: „Man soll halt nicht so ein Buch schreiben!“ Unglaublich, ein Jurist, zweifacher Vater, gesagt ohne (Ge-)Wissen und Verstand!

Da hier offensichtlich nur ein „heikles“ Buch – das einige Lobbyisten in ernsthafte Schwierigkeiten brachte – verschwinden soll, das gesamte Vorgehen völlig inakzeptabel ist, Rechtsbeugung und Rechtsbruch hier Hand in Hand gehen, gibt es auch für mich in der Verantwortung nur einen Entschluß: Die Restbestände werden nun trotzdem ausgeliefert!

Weitere Infos dazu unter:
https://de-de.facebook.com/SymbioseDerMacht oder
www.emt-verlag.de

Michael von Dexheim
Januar 2016

********************************************************************************************************

quer-denken – tv http://quer-denken.tv/index.php/mfv-tv/1803-gesundheit-kann-man-essen-denn-ohne-gesundheit-ist-alles-nichts

Gesundheit kann man essen, denn ohne Gesundheit ist alles nichts

 

24. Oktober 2015 (korrigierte Wiederholung vom 01. Oktober 2015) Ingrid Flötmeyer und Wolfgang Schmidt im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Gesundheit fängt bei der Ernährung an, j, ohne ein gesunde Ernährung ist alles nichts. Und nicht nur die Vermeidung von Stoffen wie Transfetten, Auszugsmehlen, Industriezucker und anderen chemischen Produkten erhält die Gesundheit. Auch und besonders die bewußte Zusammenstellung des eigenen Speiseplans spielt eine zentrale Rolle in der Erhaltung der Gesundheit.

 

ersetzt am 17 April 2016

Besonders mit den Lebensmittelgruppen Gemüse, Obst und Beeren ermöglicht die Natur dem Menschen eine nachhaltige, vollwertige Ernährung, die mit den üblichen Nahrungsmitteln nicht erreichbar ist. Das erklären Fachapotheker und Ernährungsberater Wolfgang Schmidt und Tumortherapeutin und Tumornachsorge-Spezialistin Ingrid Flötmeyer.

An Obst und Gemüse wird schon seit Längerem von Gesundheitsorganisationen der Verzehr von fünf Portionen am Tag empfohlen. Das mindere, laut einer groß angelegten Studie, das Risiko, an schweren Volkskrankheiten wie Krebs und Kreislauferkrankungen zu leiden um 80 Prozent.

Dennoch, so berichtet Wolfgang Schmidt, sei es für viele seiner Patienten kaum möglich, fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag zu essen. Ingrid Flötmeyer wiederum berichtet von den Schwierigkeiten, Kinder an Obst und Gemüse heran zu führen, die nicht nur durch den Gruppenzwang in der Schule, sondern auch durch Medien an ungesunde Produkte gewöhnt werden. Doch gerade für Kinder seien Obst und Gemüse die Grundlage für ein vollwertiges, gesundes Leben.

Dabei sei gerade das eine der einfachsten Möglichkeiten, um für die eigene Körpergesundheit durch den Verzehr von Obst und Gemüse vorzusorgen. Auf der anderen Seite sei genau das in der heutigen Welt, in der die Nahrung (und unsere Körper) durch Pestzide und Elektrosmog ständig belastet werden, kaum noch möglich, Obst und Gemüse in einer unbelasteten Form zu bekommen.

Durch diese tägliche Vergiftung wurde die Überproduktion von freien Radikalen im Körper zu einem großen Problem. Zwar sind freie Radikale in einem bestimmten Maße gut, um den Körper zu reinigen und Viren zu töten, doch sei ein hohes Übermaß an freien Sauerstoff-Radikalen ähnlich schädlich für den Körper wie Röntgenstrahlen.

Obst, Gemüse und Beeren wiederum können den Anteil freier Radikale im Körper sehr stark senken und sind schon allein aus diesem Grund sehr wertvoll. Im Gegensatz dazu halten chemischen Vitaminpräparate und Antioxidantien dieses Versprechen nicht. Der Grund, so Wolfgang Schmidt, liegt in der künstlichen Isolierung von einzelnen Stoffen aus einem natürlichen Lebensmittel. Natürliche Pflanzen besitzen neben den Hauptwirkstoffen bis zu 100.000 sekundäre Pflanzenstoffe, wovon der Medizin bisher gerade einmal 2.000 bekannt sind. Und erst recht nicht bekannt ist das Zusammenwirken der einzelnen Stoffe, die die Entfaltung der tatsächliche Wirkung im Körper erst möglich machen. Eine Isolierung einzelner Stoffe aus einer Pflanze, erklärt Wolfgang Schmidt, stellt also kein Erfolgsrezept dar, um wirksame und medizinisch nützliche Nahrungsergänzungsmittel zu erzeugen.

Als eine Alternative, die beide selbst in ihrer jahrelangen Praxis einsetzen, empfehlen Wolfgang Schmidt und Ingrid Flötmeyer als Nahrungsergänzungsmittel Juice PLUS+, welches ein schonend getrockneter Mischsaft aus Obst, Gemüse und Beeren ist. Sowohl die ausgewählten Sorten als auch die Reife der Früchte, die völlige Schadstoff- und Gentechnikfreiheit und die Verarbeitung unmittelbar nach der Ernte sind für sie entscheidende Indizien, warum sie Juice PLUS+ empfehlen und in punkto Gesundheit beste Erfahrungen machen konnten. Patienten, die sich davon ernährten, würden nicht nur schneller und vor allem nachhaltiger gesund, sondern hätten mittelfristig auch weniger Lust auf Fast Food und mehr Lust auf Obst und Gemüse.

Websites:
http://www.chance2go.de/lidia/jpc
http://bit.ly/1JVPBfi

********************************************************************************************************

********************************************************************************************************

WHO – Wächter über die Weltgesundheit oder Komplize der Pharmaindustrie? 09.02.2016

hier auch in internationalen Sprachen – klagemauertvhttp://www.kla.tv/index.php?a=showtodaybroadcast&blockid=6529&id=7677

Am 1. Februar 2016 verhängte die Weltgesundheitsorganisation, kurz WHO, wegen der Zika-Epidemie in Süd- und Mittelamerika den globalen Gesundheitsnotstand. Dadurch sind nun auch Staaten außerhalb des Seuchengebiets aufgefordert, Maßnahmen zu ergreifen, um eine weitere Verbreitung des Erregers zu ver-hindern. Zunächst einige erklärende Worte zur WHO: Die WHO ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen (UN) mit Sitz in Genf. Sie wurde am 7. April 1948 gegründet und zählt mittlerweile 194 Mitgliedsstaaten. Gemäß ihrer Verfassung sei das Ziel der WHO die Verwirklichung des bestmöglichen Gesundheitsniveaus bei allen Menschen. Die Aufgaben der WHO be-inhalten unter anderem die weltweite Koordination von nationalen und internationalen Aktivitäten beim Kampf gegen übertragbare Krankheiten. Dazu zählt die Verpflichtung von Regierungen, globale Impfprogramme zur Vorbeugung von Pandemien durchzuführen. Und genau diese enorme Machtbefugnis der WHO, globale Impfprogramme zu erwirken, muss aufhorchen lassen. Geht es der WHO um die bestmögliche Gesundheit bei allen Menschen, oder könnten da ganz ande-re Interessen dahinter stecken? Die folgenden Fakten verdeutlichen, wie die WHO in den letzten Jahren ihre weltweit gültigen Entscheidun-gen im Interesse der Pharmaindustrie getätigt hat: Im Jahre 2005 erklärte die WHO die Vogelgrippe als Pandemie. Pandemie bedeutet, dass sich eine Krank-heit länder- und kontinentübergreifend ausgebreitet hat. Der damalige Leiter des Globalen-Grippe-Programms der WHO, Klaus Stöhr, verkündete, dass durch die neue Pandemie bis zu 7 Millionen Todesop-fer zu erwarten seien. Andere WHO-Experten, wie etwa der WHO-Direktor für den Asien- und Pazifikraum Dr. Shigeru Omi, kündigten bis zu 100 Millionen Todesopfer an. Aufgrund dieser Aussagen kauften Regie-rungen Millionen Grippemittel. Gemäß offiziellen Angaben sollen schließlich – man höre – 122 Menschen durch die Vogelgrippe zu Tode gekommen sein. Nach Ausrufung der Schweinegrippe Pandemie im Jahre 2009 durch die WHO waren die Regierungen dazu gezwungen, hunderte Millionen Euro für Impfstoffe und Grippemittel auszugeben. Letztendlich stellte sich die Pandemie als völlig harmlos heraus. Viele Menschen lehnten die Medikamente und die Schweinegrippeimp-fung ab. Die Pharmaindustrie verdiente an der Schweinegrippe Pandemie 18 Milliarden Dollar. Recherchen der britischen medizinischen Fachzeitschrift „British Medical Journal“ (BMJ) und des britischen „Bureau of Investigative Journalism“, zu Deutsch Büro für Enthüllungsjournalismus, deckten schwerwiegende Interessenkonflikte bei der WHO während der Schweinegrippe Pandemie auf. In dem Bericht heißt es, Zitat: „Maßgebliche Wissenschaftler, die die Weltgesundheitsorganisation in der Frage der Planung einer Influen-zaepidemie berieten, hatten vorher für Pharmafirmen gearbeitet, die von den Ratschlägen, die jetzt vorberei-tet wurden, profitieren würden. Diese Interessenskonflikte sind von der WHO niemals öffentlich dargelegt worden. Nachfragen über ihre Handhabung der Schweinegrippe Pandemie wurden von der WHO als ›Ver-schwörungstheorie‹ abgetan.“ Diese schwerwiegenden Interessenskonflikte zwischen der WHO und den Pharmafirmen sind jedoch auch in der Finanzierung der WHO klar ersichtlich: Das Jahresbudget der WHO liegt bei ca. 4 Milliarden Dollar, ca. 1 Milliarde Dollar wird dabei durch Pflichtbeiträge der Mitgliedsstaaten abgedeckt. Der größte Teil des Bud-gets, die Summe von 3 Milliarden Dollar, wird durch freiwillige Spender abgedeckt. Auf der WHO Sponsoren-liste stehen unter anderem die weltweit größten Pharma-Konzerne – unter anderem die deutsche Bayer AG, die deutsche Merck KGaA, die britische GlaxoSmithKline und die Schweizer Novartis AG. Zusammenfassend zeigt sich: Immer wenn die WHO im vergangenen Jahrzehnt schwere Krankheits-epidemien ankündigte, profitierten die großen Arzneimittel- und Impfstoffproduzenten. Dies ist aktuell erneut bei der Zika-Epidemie der Fall. Obwohl das Zika-Virus bisher als unbedenklich eingestuft wurde, bahnt sich bereits eine Impfstoffkampagne an. Wir berichteten dazu in unserer Sendung vom 3.2.2016. „Wie sich auf Grund einer „Vermutung“ die nächste Impfstoffkampagne anbahnt.“ http://www.kla.tv/7636 Seit Jahren wird immer deutlicher, wie sich die WHO für die Marketing-Strategien und Profitziele der Phar-maindustrie missbrauchen lässt. Oder stecken sie sogar unter derselben Decke? Denn auffallend häufig wechseln leitende WHO-Mitarbeiter später zur Pharmaindustrie, oder waren zuvor bei der Pharmaindustrie angestellt. Aus diesem Grund sollten auch in Zukunft alle WHO Entscheidungen äußerst kritisch hinterfragt werden.

********************************************************************************************************

„ARTE“ – „Welt-Gesundheits-Organisation“ – „WHO“ – Profiteure der Angst – Panik-Mache mit erfundenen Pandemien

Verstrickung Pharma-Industrie und Politik„Interessen-Konflikt“ -„Lobbyismus“ –

„keine politische Regulierung“

glaxo-smith-kline“ (gsk) – „Imperial College London“ – „WHO“

„Oxford“ – Universität „Tami-flu“ – „Roche

„Robert-Koch-Institut“

Donald Rumsfeld“ – „Tami-flu“

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s