„KLIMA“ – „CO2“ – APOKALYPTISCHE PROPAGANDA – IDEOLOGIE/ „Pariser Klimakonferenz „/“DIE TREIBHAUS-VERSCHWÖRUNG“ – „THE GREENHOUSE CONSPIRANCY“

klagemauer tv – Video –Klimaschutz oder Klima als Vorwand für Politik? 09.08.2015

Sehr verehrte Zuschauerinnen und Zuschauer, in verschiedenen Medien wurde dieser Tage berichtet, wie US-Präsident Barack Obama mit seinem neuen Klimaschutzplan das Klima und die Umwelt retten will. Trotz teilweise erbittertem Widerstand von zahlreichen US-Bundesstaaten und der Kohleindustrie bewirbt der Präsident vier Monate vor der UN-Klimakonferenz in Paris den sogenannten „Clean Power Plan“ für die USA. Ein Schwerpunkt ist die Schließung von Kohlekraftwerken, um den CO2-Ausstoß zu senken und dadurch einer Erderwärmung entgegen zu wirken. Wir stellen heute deshalb die Frage: Kann es bei den Bemühungen, den CO2-Ausstoß zu senken, wirklich um einen Klima- und Umweltschutz gehen oder stecken eventuell ganz andere Interessen dahinter? Um überhaupt darüber befinden zu können, ist es wichtig, Begrifflichkeiten wie Klima, Klimaschutz oder Klimawandel zu definieren. Was ist Klima und was will man hier genau schützen? In der meteorologischen Klimatologie wird Klima nach Manfred Hendl, Klimaforscher und Autor wie folgt definiert: „Klima ist die örtlich charakteristische Häufigkeitsverteilung atmosphärischer Zustände und Vorgänge während eines hinreichend langen Zeitraumes, der so zu wählen ist, dass die Häufigkeitsverteilung der atmosphärischen Zustände und Vorgänge den typischen Verhältnissen am Bezugsort gerecht wird.“ Das meint vereinfacht eigentlich nichts anderes, als dass alle atmosphärischen Zustände, sprich das Wetter, über einen längeren Zeitraum von mindestens 30 Jahren in einem spezifischen Landstrich dokumentiert werden. Man spricht beim Klima also von einer definierten Region. Demzufolge gibt es nur viele verschiedene globale Klimazonen mit ganz unterschiedlichen Charakteren, aber kein sogenanntes Weltklima, von dem fälschlicherweise in diesem Zusammenhang meist gesprochen wird. Was meint aber nun Herr Obama, wenn er von Klimaschutz und Umweltschutz spricht? In der Regel wird darunter der Schutz vor globaler Erderwärmung durch den angeblichen Klimakiller CO2 verstanden. Diese Erwärmung soll zu einer Apokalypse führen, zum Beispiel durch Überschwemmungen und Dürren. Der Zusammenhang zwischen Erderwärmung und CO2 wird jedoch von sehr vielen renommierten Wissenschaftlern bestritten. Sie belegen wissenschaftlich, dass das Spurengas CO2 mit einem atmosphärischen Gehalt von nur 0,038 % nichts mit einer eventuellen Erderwärmung zu tun haben könne. Bereits lange vor einer Industrialisierung fanden nämlich immer wieder Erdtemperaturschwankungen statt. Deshalb sehen auch heute viele Wissenschaftler den Zusammenhang bei einer möglichen Erderwärmung vielmehr in der aktuellen Sonnenaktivität und nicht im steigenden CO2-Gehalt in der Atmosphäre. In Deutschland war zum Beispiel trotz leicht steigendem CO2-Gehalt im letzten Jahrzehnt eine leichte Abkühlung messbar. Als Hauptvertreter der Warnung, dass ein Klimawandel stattfindet, wird oft der Weltklimarat IPCC genannt. Unabhängige Wissenschaftler hingegen veröffentlichten, sie hätten Beweise, dass die Computerprogramme des IPCC in der Art programmiert waren, dass die Temperaturkurve immer einen dramatischen Temperaturanstieg aufzeigte und vorhersagte – egal welche Daten man zur Berechnung eintrug. Eingegangen ist diese manipulierte Temperaturkurve unter dem Namen Hockeystick-Kurve oder Hockeystick-Lüge. Laut verschiedenen Journalisten und Kennern des IPCC ist der IPCC ein rein politisches und kein wissenschaftliches Organ. Auftrag und Ziel des IPCC sei es, zu beweisen, dass ein Klimawandel stattfindet, der von Menschen verursacht wird. Auf dieser These des angeblich „menschgemachten Klimawandels“ baut letztendlich die ganze Klimapolitik auf. Verehrte Zuschauer, trotz sehr vielen renommierten Gegenstimmen zur aktuellen Klimapolitik, wird sie weitergeführt und kostet den Steuerzahler Unsummen an Geld. In der Augsburger Allgemeinen Zeitung werden zum Beispiel jährliche Kosten von 8,4 Milliarden Dollar für Klimaschutz bis ins Jahr 2030 nur in den USA genannt. Aber das ist nur ein Bruchteil. Dazu kommen die weltweiten Steuern der einzelnen Länder auf CO2 und die angedachten Ausgleichszahlungen für sogenannte „CO2-Sünder“. Es werden immer neue Geldquellen erschlossen, um die Bürger im Namen des Klimaschutzes weiter zu schröpfen. Wir empfehlen Ihnen hierzu auch die bereits gesendeten Medienkommentare „Weltklimawandel – größte Herausforderung oder lukrativer Betrug“ vom 4.6.2015, „Das Klima und der böse Mensch“ vom 24.1.2015 und die „Neue CO2-Reduzierung – wer profitiert davon?“ vom 18.2.2015. Guten Abend.

„DIE KLIMA-LÜGE“

APOKALYPTISCHE PROPAGANDA – IDEOLOGIE
KRITIK ist gefährlich
Klima wird nicht durch „CO2bestimmt
„THE GREAT GLOBAL WARMING SWINDLE“
„IPCC“ – „1988 vom United Nations Environment Programme – kurz UNEP“ – politisch
keine wissenschaftliche Herangehensweise
FAKTEN passen nicht zur THEORIE
PROFESSOREN wie Paul Reiter, Ian Clark, Tim Ball, Nir Shaviv, John Christy, Philipp Stott, Richard Lindzen, Roy Spencer, Patrick Michaels, Frederick Singer, Eigil Friies-Christensen
Piers Corbyn, Patrick Moore, Nigel Calder,
2005 Lord Lawson of Blaby
ZENSUR – EINSCHÜCHTERUNG

 

klagemauer tvhttp://www.kla.tv/index.php?a=showtodaybroadcast&blockid=6426&id=7312

Pariser Klimakonferenz – Stehen wir vor einer menschgemachten Katastrophe? 12.12.2015

Heute endet die 21. Klimakonferenz der Vereinten Nationen, die vom 30.11.-12.12. in Paris stattfand. Vordergründiges Ziel war, erstmalig ein Abkommen mit verbindlichen Klimazielen für alle 195 Mitgliedsstaaten der UN-Klimakonvention zu vereinbaren. Auf dieser Basis soll die Beschränkung des globalen Temperaturanstiegs um maximal 2°C erreicht werden. Hochrangige Minister berieten mit anderen Gremien und Nichtregierungsgruppierungen, wie der angeblich menschgemachte Klimawandel zu stoppen sei. Durch jahrelange intensive Medien- und Lobbyarbeit ist ein tiefer Glaube in den Völkern der Erde verankert worden, wir stünden vor einer großen menschgemachten Katastrophe: einer globalen Erderwärmung. Wie kommt es aber, dass sich immer wieder viele fundierte Wissenschaftler vehement gegen die offizielle Version einer menschgemachten Klimaerwärmung stellen? Als nur ein Beispiel sei hier der „U.S. Senate Minority Report“ erwähnt, in dem sich 700 Wissenschaftler im Jahr 2008 an den Senat der Vereinigten Staaten wandten, um die völlige Haltlosigkeit der verbreiteten Behauptungen kundzutun. Um die These eines menschgemachten Klimawandels zu manifestieren, wurde eigens die IPCC – eine regierungsübergreifende Kommission zum Klimawandel – von der UNO ins Leben gerufen. Allerdings ist in wissenschaftlichen Kreisen immer wieder der Vorwurf grober Manipulationen von Klimadaten durch den IPCC, wie z.B. das Ausblenden natürlicher Warm- und Kaltzeiten, laut geworden. 2009 wurden durch Internet-Hacker über 1.000 E-Mails veröffentlicht, die die Manipulation von Klimadaten durch einen Zweig des IPCC offenlegten. Mit allen Mitteln soll der Glaube an einen menschgemachten Klimawandel erzeugt werden, wie Stephen Schneider , Leiter der Arbeitsgruppe II des Klimarats IPCC, sogar zugab: „Deshalb müssen wir Schrecken einjagende Szenarien ankündigen, vereinfachende dramatische Statements machen und nicht irgendwelche Zweifel, die wir haben mögen, erwähnen. Um Aufmerksamkeit zu erregen, brauchen wir dramatische Statements und keine Zweifel am Gesagten. Jeder von uns Forschern muss entscheiden, wie weit er ehrlich oder eher effektiv sein will!“ Hartmut Bachmann, ehemaliger Insider des IPCC berichtet in seinem Buch „Die Lüge der Klimakatastrophe“ über die Geschichte des IPCC, die von Anfang an von Lüge, Manipulation und Vertuschung geprägt ist. Sehen Sie sich dazu auch seinen Vortrag „Die Geburt der Klima-Lüge“ an, den er 2009 auf einer Konferenz der Anti-Zensur-Koalition hielt. Dieses sowie ein weiteres Referat von Dr. Helmut Böttiger„Klimawandel – Gewissheit oder politische Machenschaft“ – finden sie in unserer Rubrik „Bildung unzensiert“. Nimmt man einmal sachlich einige Zahlen zur Hand, ergibt sich folgendes Bild: Die Menschheit verursacht nur 1- 4 % des CO2-Anteils der Luft und Deutschland davon wiederum nur einen kleinen Bruchteil. Der deutsche Beitrag zum EU-Klimapaket würde zwar hunderte Milliarden Euro verschlingen, aber nur zu einer rechnerischen Temperaturminderung von sage und schreibe 0,0007 °C führen, wie der deutsche Physiker und Professor im Ruhestand Horst-Joachim Lüdecke ausführte. Lüdecke prägte den Satz: „Wir brauchen keine Klimaforscher.“ Denn es gebe keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass CO2 die Atmosphäre aufheizt. In seinen begutachteten Fachpublikationen kommt Lüdecke zum Ergebnis: 1. dass die globalen Temperaturschwankungen im 20. Jahrhundert die der letzten 2.000 Jahre nicht übersteigen, 2. dass die globale Erwärmung des 20. Jahrhunderts überwiegend natürlichen Ursprungs war und 3. der globale Temperaturverlauf der letzten 250 Jahre auf Naturzyklen zurückgeführt werden kann. Einen echten wissenschaftlichen Beweis für eine menschgemachte Klimaerwärmung hat es nie gegeben. Der Glaube an die Klimakatastrophe funktioniert nur durch eine allumfassende Propaganda und Lobbyarbeit. Hier zwei Beispiele des Katastrophenszenarios aus dem Spiegel: 1986 zeigt der Spiegel ein Bild vom Kölner Dom unter Wasser. 2015 druckte der Spiegel das Bild einer verbrennenden Welt. Fazit: Sehr viele renommierte neutrale Wissenschaftler schätzen die derzeitige Klimaerwärmung wie folgt ein: dass wir von einer etwas kälteren Phase kommen und in eine etwas wärmere Phase übergehen dies habe jedoch mit den Menschen selber überhaupt nichts zu tun auch habe die Erderwärmung nichts mit Treibhausgasen zu tun, sondern sei allein durch stärkere oder schwächere Sonnenaktivitäten begründet Trotz all dieser erdrückenden Gegenstimmen von nahmhaften Wissenschaftlern wird die größte Klimakonferenz aller Zeiten in Paris mit einem enormen Aufwand an Kosten und Personal durchgeführt. Die Folgekosten, um die Beschränkung des globalen Temperaturanstiegs um maximal 2°C zu erreichen, werden in unermessliche Höhen anschwellen, für die schlussendlich der Steuerzahler sowie die Wirtschaft aufkommen müssen. Sir Nicholas Stern, der ehemalige Chefökonom der Weltbank, schätzt, dass mindestens 50 Billionen Euro erforderlich sind, um die scheinbar notwendigen Klimaschutzziele zu erreichen. Doch wer profitiert davon und wer steckt dahinter? Sehen Sie dazu unsere in den nächsten Tagen folgende Sendung „Wem nützt die gigantischste Klimakonferenz aller Zeiten?“………….

Video – klagemauer tv – Weltklimarat fälscht Temperaturkurven 24.08.2015

Eine Steuer überschattet den Erdenbürger nach der anderen. Um jene Geldforderungen rechtzufertigen, wird man immer kreativer. Argumente dürfen natürlich nicht fehlen. Geschätzte Zuseherinnen und Zuseher! Viele Menschen glauben der Theorie des menschengemachten Klimawandels. Als Folge davon werden die CO2-Steuern, sprich CO2-Zertifikate, als absolut notwendig und sinnvoll willkommen geheißen. Wie kommt es dazu? Um einen gewünschten Temperaturanstieg darstellen zu können, wurdenvom Weltklimarat IPCC Computermodelle erstellt, die beweisen sollten, dass wir es mit einem dramatischen und einzigartigen Temperaturanstieg in den letzten Jahrzehnten zu tun haben. Bekannt ist die sogenannte Hockeystick-Kurve, die den Temperaturanstieg, ähnlich einem Hockeyschläger, als drastisch ansteigend veranschaulichen soll. So wollte man eine extreme Erderwärmung durch CO2 mit der zunehmenden Industrialisierung begründen. Doch diese Kurven sind verfälscht worden. Horst Malberg, Professor für Meteorologie, zeigt, dass es seit Jahrhunderten schon immer eine ständige Abwechslung von Warm- und Kaltzeiten gab und diese ausschließlich durch die Sonnenaktivitäten begründet waren und sind. Temperaturschwankungen und wechselnde Sonnenaktivitäten hingen über die Jahrhunderte schon immer miteinander zusammen, so Malberg. Diese These wird von sehr vielen unabhängigen Wissenschaftlern geteilt. Der IPCC ignoriert in seinen Temperaturkurven diese Tatsache und die Kalt- sowie Warmphasen in früheren Jahrhunderten allerdings völlig. Stattdessen wird mit Computermodellen ein apokalyptischer Temperaturanstieg vorgetäuscht, angeblich verursacht durch CO2. „Wer bei CO2 von Giftgas oder klimaschädlich redet, das ist Schwachsinn im Hochgrad“, Malberg weiter. Für ihn ist CO2 neben H2O eine der wichtigsten Substanzen im Leben. Unweigerlich stellt sich die Frage, ob man hier weltweit versucht von höchsten Instanzen aus von denen man absolute Seriosität erwartet durch Lügenmodelle die Meinung der Menschen in eine bestimmte Richtung zu lenken.

„DIE TREIBHAUS-VERSCHWÖRUNG“

„THE GREENHOUSE CONSPIRANCY“
Patrick Michaels, Richard Lindzen, Reginald Newell, Robert Balling, Roy Spencer, Dr Idzo, David Aubrey, Julian Paren, L. Saussure

„Kohlendioxyd ist ein Segen für die Vegatation“

Der Weltklimagipfel in Peru – ein Betrug der fassungslos macht? 14.12.2014

Guten Abend verehrte Zuschauer, vom 1. bis zum 12. Dezember diesen Jahres fand die 20. Weltklimakonferenz in Peru statt. Es nahmen daran 195 Länder teil. Vorrangiges Ziel dieser Konferenz war es, einen Rohentwurf für einen Weltklimavertrag mit weltweit geltenden Klimaschutzzielen für Ende 2015 zu schaffen. Ferner ging es darum, dass alle Länder vergleichbare und überprüfbare Ziele vorlegen, um den CO2-Ausstoß zu verringern und somit die Erderwärmung zu stoppen. In den Mainstream – Medien wurde über die Rede von US-Außenminister John Kerry berichtet, mit der er alle Delegierten wachrütteln wollte. Einige Auszüge aus seiner Rede stellen wir ihnen nun vor. Diesen stellen wir Gegenstimmen von Wissenschaftlern gegenüber, welche in den Massenmedien nicht zu hören sind. Der Weltklimawandel, so Kerry, sei durch den Menschen verursacht und deshalb könne man dieses Problem nur durch eine gemeinsame Anstrengung aller Länder in den Griff bekommen. Für Kerry ist der Klimawandel die größte Herausforderung, vor der die Staatengemeinschaft derzeit steht. Dazu muss man zuerst wissen, dass es ein so genanntes Weltklima in diesem Sinne gar nicht gibt. Es gibt auf der Erde zwar viele Klimazonen, aber kein Globalklima. Klima beschreibt nur einen regional begrenzten Ort, eine Landschaft oder einen größeren Raum – und deren Witterungsvorgänge über eine Zeitperiode von 30 Jahren. Somit sei die Forderung nach globaler Klimagerechtigkeit nur sinnloses Geschwätz, so der Dipl.Meteorologe Dr. phil. Wolfgang Thüme. Von Herrn Kerry wurde wieder stark betont, dass der Mensch das Klima beeinflusst, und somit an der Erderwärmung schuld ist. Begründet wird es hauptsächlich mit der Industrialisierung und dem damit verbundenen erhöhten CO2-Ausstoß. Dazu muss man wissen, dass das Spurengas CO2 nur einen minimalen Anteil an der Gesamtatmosphäre hat, nämlich genau 0,038 %. Von diesem Anteil wiederum produziert der Mensch selber wiederum nur 4 %. Das sind dann noch 0,00152 % der Gesamtatmosphäre. Dieser Behauptung, dass dieser minimale Anteil von CO2 eine Erderwärmung in der Atmosphäre verursache, widersprechen viele Wissenschaftler. So z. B. In der Petition von Oregon im Jahre 2008, die ca 31.000 Fachleute, darunter etwa 9000 Wissenschaftler mit einem Doktortitel in Atmosphärenphysik unterzeichnet haben. Darin wird festgestellt, dass es keine wissenschaftlichen Beweise dafür gibt, dass die Freisetzung von CO2 durch Menschen die behauptete katastrophale Erwärmung der Atmosphäre bewirkt. Um noch weitere Gegenstimmen von hochrangigen Wissenschaftlern zu nennen, sei der Heidelberger Aufruf von 1992 genannt. Diesen hatten ursprünglich 264 Wissenschaftler, darunter 52 Nobelpreisträger unterschrieben. Inzwischen sind es bereits 4000 Unterzeichner, darunter 72 Nobelpreisträger. Im Übrigen wurde statistisch nachgewiesen, dass in Deutschland der CO2-Anteil in den 12 Jahren leicht angestiegen ist, aber die Durchschnittstemperatur in der gleichen Zeit leicht gefallen ist. Dies widerspricht zusätzlich der These, dass CO2 irgendetwas mit einer Erderwärmung zu tun haben soll. „Cui bono?“ Oder auf Deutsch, wer profitiert denn von diesem so genannten Welt rettenden Klimaschutz? Es geht um sehr viel Geld und Macht. Sir Nicholas Stern, ehemaliger Chefökonom der Weltbank, schätzt, dass mindestens 50 Billionen Euro notwendig sind um die scheinbar notwendigen Klimaschutzziele zu erreichen. Erklärt dies auch, dass in den Mainstream-Medien von der Vielzahl der Gegenstimmen hochrangigster Wissenschaftler bis hin zu Nobelpreisträgern nichts zu finden ist? Dann nämlich würde die Bevölkerung erkennen, dass der vorgebliche Klimaschutz eine Klimalüge ist und die hohen Ausgaben dementsprechend unnütze Verschwendung darstellen. Ein Betrug, der fassungslos macht! Bleiben Sie auf jeden Fall dran, informieren Sie sich und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung. Es lohnt sich. Wir freuen uns, sie morgen wieder hier auf Klagemauer.tv begrüßen zu dürfen. Guten Abend!

Wem dient der Weltklimarat IPCC wirklich? 24.08.2015

Nun beschäftigen wir uns mit der Frage: Wem dient der Weltklimarat IPCC wirklich? Schlagwörter wie Klimawandel, Klimaerwärmung durch CO2 , Klimakatastrophe sind in aller Munde und beschäftigen Politik und Medien fast wöchentlich. In den Schulen wird mit dem Film „Die unbequeme Wahrheit“ von dem amerikanischen Politiker und Unternehmer Al Gore das umstrittene Thema Klimaerwärmung bereits einseitig in die Köpfe der Kinder und Jugendlichen eingebrannt. Oder wer kennt nicht das Bild vom Eisbären auf der kleinen Eisscholle? Zumeist beruft man sich hier auf Aussagen des Weltklimarates Intergovernmental Panel on Climate Change – kurz IPCC. Doch spätestens, wenn global einschneidende Gesetze und Steuerauflagen aufgrund eines angeblich weltweiten Klimawandels gemacht werden, dann sollte man dieses Weltorgan IPCC doch etwas genauer unter die Lupe nehmen. Gegründet wurde das IPCC 1988 vom United Nations Environment Programme – kurz UNEP, einem Umweltarm der UN. Nigel Calder, britischer Wissenschaftsjournalist, Publizist und Buchautor, hat die Entstehungsgeschichte und Entwicklung des IPCC genau verfolgt. Seine klare Einschätzung dazu ist Folgende: „Das IPCC ist ein rein politischer, regierungsübergreifender Arbeitskreis und kein wissenschaftlicher. Er besteht zwar aus Bürokraten und Wissenschaftlern, aber nur aus solchen, welche alle das gleiche Lied singen. Denn der Gründungsauftrag des IPCC lautete, zu beweisen, dass der Mensch an einem Klimawandel schuld ist. Die das Klima betreffenden Messergebnisse sind damit bereits vorprogrammiert.“ Für Buchautor Mike Adams ist das IPCC eine Art Propagandaabteilung der UN. Namhafte Wissenschaftler bestätigen dies. Es gehe hier nicht wirklich um die Bewahrung der Umwelt, sondern um eine globale Machtverlagerung. Ziel sei die totale Kontrolle von Wirtschaft und Politik durch Panikmache. Liebe Zuschauer! Nun sind wir am Ende unserer dreiteiligen Serie angelangt. Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit und würden uns freuen, wenn sie diese Sendungen an Ihre Freunde und Bekannte weiterreichen. Guten Abend! Wem dient der Weltklimarat IPCC wirklich? 24.08.2015

 

„Michael Vogt“  – „Wolfgang Thüne“

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s